26.06.2016

Jetzt live im ZDF und auf heute.de: Ungarn gegen Belgien

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 11:10Altmaier rechnet nicht mit baldigem Antrag der Briten auf EU-Austritt

  • 10:45Papst stärkt mit Liturgie Beziehungen zu Armenischer Kirche

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 20:01Gomez schließt zu Klinsmann auf

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:34Coman nicht schwer verletzt

  • 18:47Cejka macht Schritt Richtung Olympia

  • 18:39Boateng: Erstes und schnellstes Tor

  • 18:04Deschamps: "Großartig für alle"

  • 17:10Abele mit Weltjahresbestleistung

  • 16:58Draxler für Götze in der Startelf

  • 16:57Ire Duffy sieht erste Rote Karte

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:34"Italien schärft seine Waffen"

  • 16:30Hambüchen holt Titel am Boden und Reck

  • 16:19Englands Angst vor "zweitem Brexit"

  • 16:17Greipel ist zum dritten Mal Meister

  • 15:41Bradl im Regenchaos von Assen Achter

  • 15:32Brady erzielt zweitschnellstes EM-Tor

  • 15:16S04: Tönnies bleibt im Aufsichtsrat

  • 14:49Wolfsburg holt Bruma aus Eindhoven

  • 14:21Deschamps vertraut auf Auftakt-Elf

  • 14:17Müller holt Premieren-Sieg

merkzettel

15 Jahre freie Enzyklopädie Wikipedia: Viel gelesen und viel diskutiert

VideoMit ihm fing es an: Jimmy Wales
Screenshot

Seine Erfindung war ein Meilenstein für die Demokratisierung des Webs. Ein Gespräch mit Jimmy Wales.

(14.01.2016)

VideoOnlinesucht-Risiko
Ein Kind mit einem Tablet-PC.

Experten betrachten die zunehmende Internetnutzung bei jungen Menschen mit Sorge. Einer Studie zufolge besteht bei vielen Kindern und Jugendlichen in Deutschland ein erhöhtes Risiko der Internetsucht.

(30.11.2015)

VideoDas Zwei-Klassen-Internet
Der Vorstandsvorsitzende der deutschen Telekom AG Timotheus Höttges.

Die Telekom macht sich die Entscheidung des EU-Parlaments zur Einschränkung der Netzneutralität zunutze. In Zukunft will das Unternehmen für spezielle Verbindungen extra zur Kasse bitten.

(30.10.2015)

von Stefan Mey

Heute vor 15 Jahren ging Wikipedia online. Die Idee: Während bezahlte Experten für Enzyklopädien wie den Brockhaus schreiben, sollten die Inhalte auf dem Mitmach-Lexikon ehrenamtlich von Freiwilligen erstellt werden. Ein Konzept, das aufging. 

Denn 15 Jahre später ist Wikipedia in knapp 300 Sprachen und Dialekten verfügbar. 37 Millionen Lexikoneinträge existieren weltweit, die deutschsprachige Wikipedia ist mit 1,9 Millionen Artikeln die drittgrößte Sprachversion. Die Inhalte werden nicht nur oft gelesen. In, um und über Wikipedia wird auch leidenschaftlich diskutiert und gestritten. Seit Beginn begleiten verschiedene Debatten als "Dauerbrenner" das Erfolgsprojekt.

Die da oben und die da unten

So ruht Wikipedia zum Beispiel auf zwei Säulen. Unbezahlte Freiwillige verfassen und verbessern Artikel, bezahlte Mitarbeiter entwickeln das Projekt als Ganzes weiter. Diese Struktur sorgt für Konflikte. Manch ein Wikipedianer kritisiert, die hauptamtlichen Funktionäre in der globalen Wikimedia-Stiftung oder im deutschen Wikimedia-Verein würden die Freiwilligen ungenügend unterstützen.

Weitere Links zum Thema
Andere meinen, dass die vorhandenen Ressourcen nicht optimal verwendet werden. Auf einer Wikimedia-Konferenz hatte ein Referent die Meinungen der Community über Hauptamtler zugespitzt gegenübergestellt. Sie lauten etwa: "Das letzte Mal, dass die Wikipedia editiert haben, war im Frühjahr 2006", oder auch: "Die wollen auf der Welt herumfliegen und Cocktails schlürfen."

Harter Kern und wenig Nachwuchs

Seit Jahren stagniert die Zahl der Autoren und sinkt teilweise sogar. Die Texte werden von einer immer kleiner werdenden Zahl sehr aktiver Schreiber bearbeitet. In Deutschland gibt es einen harten Kern von knapp 1.000 Leuten. Eine US-Studie sprach deswegen von einer drohenden Verkalkung des großen Wissensprojekts.

Obwohl die schwierige Nachwuchsgewinnung seit Jahren als Problem benannt wird, ist noch keine Trendwende in Sicht. Ähnlich verhält es sich bei der Repräsentation von Frauen. Die Wikipedia-Community besteht größtenteils aus Männern, geschätzt sind es 80 bis 90 Prozent.

Wie verlässlich ist der Schwarm?

"Intelligenz der Vielen", so lautet das Modell von Wikipedia, doch diese Schwarmintelligenz scheint nicht immer zu funktionieren. So untersuchten Historiker einen Artikel zum "Massaker von Katyn". Der war von der Wikipedia-Community als bester Artikel des Jahres ausgezeichnet worden, die Experten fanden jedoch mehr als 130 inhaltliche Fehler im Text.

Unklar ist zudem, wie sehr Wikipedia-Inhalte gezielt durch Firmen, Verbände oder Behörden manipuliert werden. Der Journalist Marvin Oppong hatte in einer Studie die "Versteckte PR auf Wikipedia" untersucht und kam zu einem beunruhigenden Ergebnis: "PR und Manipulation sind in Wikipedia allgegenwärtig."

Der ideologische Kampf um "Relevanz"

Doch vor allem bei einer Frage ist die Wikipedia-Community in zwei Lager geteilt: Welches Thema verdient einen eigenen Eintrag? "Exkludisten" fordern strenge Relevanz-Kriterien wie bei klassischen Enzyklopädien. "Inkludisten" führen an, dass es bei einem Online-Portal keine Platzbeschränkungen wie bei gedruckten Büchern geben sollte.

Wegen der strengen Relevanz-Politik bei der deutschen Wikipedia, gab es 2009 einen skurrilen öffentlichen Streit in der Netz-Szene. Ein Eintrag über das bei Hackern beliebte Club-Mate-Mischgetränk "Tschunk" war gelöscht worden, was für viele Hacker ein Affront darstellte. Das Projekt PlusPedia veröffentlicht gezielt Wikipedia-Einträge, die erst erstellt und wegen angeblicher Irrelevanz wieder verschwinden mussten. Nach Eigenangaben wurden so schon 13.198 gelöschte Einträge "gerettet".

Wikipedia gehört zum Alltag vieler Menschen

Trotz aller Probleme und Debatten ist Wikipedia heute Teil des Alltags vieler Menschen. Mehr als eine Milliarde mal werden Inhalte der deutschsprachigen Wikipedia pro Monat aufgerufen, und es kommen stetig neue hinzu. 15 Jahre nach Entstehung kratzt die deutschsprachige Wikipedia an der Marke von zwei Millionen Artikeln.

Die zwei Säulen von Wikipedia

Die Community

Wikipedia

Auf Wikipedia gibt es eine Hierarchie von Nutzern mit unterschiedlichen Befugnissen. "Sichter" beispielsweise dürfen Änderungen anderer bestätigen oder zurückweisen, "Administratoren" können Artikel löschen und Nutzer sperren. Wie groß die deutschsprachige Wikipedia-Community genau ist, lässt sich nicht sagen, da auch nicht-angemeldete Nutzer Artikel mitschreiben können. Laut offiziellen Statistiken hat die deutschsprachige Wikipedia 2,3 Millionen angemeldete Nutzer, von denen sich aber nur 19.000 regelmäßig beteiligen. Nur knapp 1.000 zählen zum harten Kern und können durchschnittlich mehr als 100 Bearbeitungen pro Monat vorweisen.

Die Wikimedia Foundation

Der losen Wikipedia-Community steht die professionelle Organisationsstruktur von Wikimedia entgegen. Die Wikimedia Foundation mit Sitz in den USA betreut die globale Entwicklung von Wikipedia und von Schwesterprojekten wie dem Reiseportal Wikivoyage. Der deutsche Länderverein Wikimedia Deutschland ist unter anderem für die Förderung der deutschen Wikipedia-Community zuständig, zudem entwickelt er gemeinsam mit der Stiftung die Software weiter. Stiftung und Verein finanzieren sich über Spenden, vor allem über eine große Spendenkampagne im Herbst. Der deutsche Verein sammelte zuletzt auf die Art 8,6 Millionen Euro ein. Der Verein hat etwa 80 Mitarbeiter, die Stiftung etwa 290.

(Quelle: Stefan Mey)

15.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen