25.05.2016
  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 14:30Sieben Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:59Staatsanwalt will gegen Petry wegen Meineid-Vorwurfs ermitteln

  • 13:33Grüne: Integrationsgesetz ist eine "Mogelpackung"

  • 13:23EU-Kommission: Gewässer in Europa haben gute Wasserqualität

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 12:33Moskau lässt ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko frei

  • 12:00Bobic neuer Eintracht-Sportvorstand

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 11:22Merkel: Integrationsgesetz ist "Meilenstein"

  • 11:13Bericht: G7 will Cyber-Attacken wie bewaffnete Angriffe behandeln

  • 10:51Kabinett beschließt Integrationsgesetz

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:57Amnesty kritisiert Waffenlieferungen nach Ägypten

  • 09:35Israel: Ultrarechter Lieberman wird Verteidigungsminister

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 08:47Visafreiheit: Özoguz warnt vor Abbruch der Gespräche mit Türkei

  • 08:46Rettung der Freezers gescheitert

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 14:30Sieben Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:59Staatsanwalt will gegen Petry wegen Meineid-Vorwurfs ermitteln

  • 13:33Grüne: Integrationsgesetz ist eine "Mogelpackung"

  • 13:23EU-Kommission: Gewässer in Europa haben gute Wasserqualität

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 12:33Moskau lässt ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko frei

  • 12:00Bobic neuer Eintracht-Sportvorstand

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 11:22Merkel: Integrationsgesetz ist "Meilenstein"

  • 11:13Bericht: G7 will Cyber-Attacken wie bewaffnete Angriffe behandeln

  • 10:51Kabinett beschließt Integrationsgesetz

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:57Amnesty kritisiert Waffenlieferungen nach Ägypten

  • 09:35Israel: Ultrarechter Lieberman wird Verteidigungsminister

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 08:47Visafreiheit: Özoguz warnt vor Abbruch der Gespräche mit Türkei

  • 08:46Rettung der Freezers gescheitert

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 14:30Sieben Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 13:59Staatsanwalt will gegen Petry wegen Meineid-Vorwurfs ermitteln

  • 13:33Grüne: Integrationsgesetz ist eine "Mogelpackung"

  • 12:33Moskau lässt ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko frei

  • 11:22Merkel: Integrationsgesetz ist "Meilenstein"

  • 11:13Bericht: G7 will Cyber-Attacken wie bewaffnete Angriffe behandeln

  • 10:51Kabinett beschließt Integrationsgesetz

  • 09:57Amnesty kritisiert Waffenlieferungen nach Ägypten

  • 09:35Israel: Ultrarechter Lieberman wird Verteidigungsminister

  • 08:47Visafreiheit: Özoguz warnt vor Abbruch der Gespräche mit Türkei

  • 08:11Gewalttätige Proteste bei Trump-Kundgebung in New Mexico

  • 07:28Taliban: Religiöser Führer Achundsada ist neuer Chef

  • 06:51Pro Asyl: Integrationsgesetz "bedient rechte Stimmungen"

  • 06:43Kabinett will heute das Integrationsgesetz beschließen

  • 06:22Binnen 48 Stunden rund 5.600 Flüchtlinge aus Mittelmeer gerettet

  • 05:42Euro-Partner und IWF einig: 10,3 Milliarden Euro für Athen

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende Menschen aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 13:23EU-Kommission: Gewässer in Europa haben gute Wasserqualität

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby: Anhörung wegen Sex-Vorwürfen

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 14:41ARD und ZDF zeigen bis 2022 Biathlon

  • 14:18Zverev gewinnt abgebrochene Partie

  • 13:53Mihajlovic wird Trainer beim FC Turin

  • 13:44Prominenter Würzburger gratuliert

  • 13:07Hummels pausiert mit Muskelfaserriss

  • 13:00Schweinsteiger: "Bin voll im Plan"

  • 12:50Perfekt: Xhaka geht zum FC Arsenal

  • 12:45Dopingkontrolle beim ÖFB-Team

  • 12:30Pechstein gründet privates Team

  • 12:08Bremerhaven an DEL-Platz interesssiert

  • 12:00Bobic neuer Eintracht-Sportvorstand

  • 11:39Skripniks Zukunft noch ungewiss

  • 11:2970.000 Polizisten bei der EM im Einsatz

  • 10:26Mourinho-Engagement vor Abschluss

  • 09:02Schuster bittet um Freigabe

  • 08:53Kühnhackl-Team erzwingt Spiel sieben

  • 08:46Rettung der Freezers gescheitert

  • 08:36Golden State droht Playoff-Aus

  • 22:52Ulm fehlt noch ein Sieg

  • 21:57Rami ersetzt Varane bei EM

merkzettel

15 Jahre freie Enzyklopädie Wikipedia: Viel gelesen und viel diskutiert

VideoMit ihm fing es an: Jimmy Wales
Screenshot

Seine Erfindung war ein Meilenstein für die Demokratisierung des Webs. Ein Gespräch mit Jimmy Wales.

(14.01.2016)

VideoOnlinesucht-Risiko
Ein Kind mit einem Tablet-PC.

Experten betrachten die zunehmende Internetnutzung bei jungen Menschen mit Sorge. Einer Studie zufolge besteht bei vielen Kindern und Jugendlichen in Deutschland ein erhöhtes Risiko der Internetsucht.

(30.11.2015)

VideoDas Zwei-Klassen-Internet
Der Vorstandsvorsitzende der deutschen Telekom AG Timotheus Höttges.

Die Telekom macht sich die Entscheidung des EU-Parlaments zur Einschränkung der Netzneutralität zunutze. In Zukunft will das Unternehmen für spezielle Verbindungen extra zur Kasse bitten.

(30.10.2015)

von Stefan Mey

Heute vor 15 Jahren ging Wikipedia online. Die Idee: Während bezahlte Experten für Enzyklopädien wie den Brockhaus schreiben, sollten die Inhalte auf dem Mitmach-Lexikon ehrenamtlich von Freiwilligen erstellt werden. Ein Konzept, das aufging. 

Denn 15 Jahre später ist Wikipedia in knapp 300 Sprachen und Dialekten verfügbar. 37 Millionen Lexikoneinträge existieren weltweit, die deutschsprachige Wikipedia ist mit 1,9 Millionen Artikeln die drittgrößte Sprachversion. Die Inhalte werden nicht nur oft gelesen. In, um und über Wikipedia wird auch leidenschaftlich diskutiert und gestritten. Seit Beginn begleiten verschiedene Debatten als "Dauerbrenner" das Erfolgsprojekt.

Die da oben und die da unten

So ruht Wikipedia zum Beispiel auf zwei Säulen. Unbezahlte Freiwillige verfassen und verbessern Artikel, bezahlte Mitarbeiter entwickeln das Projekt als Ganzes weiter. Diese Struktur sorgt für Konflikte. Manch ein Wikipedianer kritisiert, die hauptamtlichen Funktionäre in der globalen Wikimedia-Stiftung oder im deutschen Wikimedia-Verein würden die Freiwilligen ungenügend unterstützen.

Weitere Links zum Thema
Andere meinen, dass die vorhandenen Ressourcen nicht optimal verwendet werden. Auf einer Wikimedia-Konferenz hatte ein Referent die Meinungen der Community über Hauptamtler zugespitzt gegenübergestellt. Sie lauten etwa: "Das letzte Mal, dass die Wikipedia editiert haben, war im Frühjahr 2006", oder auch: "Die wollen auf der Welt herumfliegen und Cocktails schlürfen."

Harter Kern und wenig Nachwuchs

Seit Jahren stagniert die Zahl der Autoren und sinkt teilweise sogar. Die Texte werden von einer immer kleiner werdenden Zahl sehr aktiver Schreiber bearbeitet. In Deutschland gibt es einen harten Kern von knapp 1.000 Leuten. Eine US-Studie sprach deswegen von einer drohenden Verkalkung des großen Wissensprojekts.

Obwohl die schwierige Nachwuchsgewinnung seit Jahren als Problem benannt wird, ist noch keine Trendwende in Sicht. Ähnlich verhält es sich bei der Repräsentation von Frauen. Die Wikipedia-Community besteht größtenteils aus Männern, geschätzt sind es 80 bis 90 Prozent.

Wie verlässlich ist der Schwarm?

"Intelligenz der Vielen", so lautet das Modell von Wikipedia, doch diese Schwarmintelligenz scheint nicht immer zu funktionieren. So untersuchten Historiker einen Artikel zum "Massaker von Katyn". Der war von der Wikipedia-Community als bester Artikel des Jahres ausgezeichnet worden, die Experten fanden jedoch mehr als 130 inhaltliche Fehler im Text.

Unklar ist zudem, wie sehr Wikipedia-Inhalte gezielt durch Firmen, Verbände oder Behörden manipuliert werden. Der Journalist Marvin Oppong hatte in einer Studie die "Versteckte PR auf Wikipedia" untersucht und kam zu einem beunruhigenden Ergebnis: "PR und Manipulation sind in Wikipedia allgegenwärtig."

Der ideologische Kampf um "Relevanz"

Doch vor allem bei einer Frage ist die Wikipedia-Community in zwei Lager geteilt: Welches Thema verdient einen eigenen Eintrag? "Exkludisten" fordern strenge Relevanz-Kriterien wie bei klassischen Enzyklopädien. "Inkludisten" führen an, dass es bei einem Online-Portal keine Platzbeschränkungen wie bei gedruckten Büchern geben sollte.

Wegen der strengen Relevanz-Politik bei der deutschen Wikipedia, gab es 2009 einen skurrilen öffentlichen Streit in der Netz-Szene. Ein Eintrag über das bei Hackern beliebte Club-Mate-Mischgetränk "Tschunk" war gelöscht worden, was für viele Hacker ein Affront darstellte. Das Projekt PlusPedia veröffentlicht gezielt Wikipedia-Einträge, die erst erstellt und wegen angeblicher Irrelevanz wieder verschwinden mussten. Nach Eigenangaben wurden so schon 13.198 gelöschte Einträge "gerettet".

Wikipedia gehört zum Alltag vieler Menschen

Trotz aller Probleme und Debatten ist Wikipedia heute Teil des Alltags vieler Menschen. Mehr als eine Milliarde mal werden Inhalte der deutschsprachigen Wikipedia pro Monat aufgerufen, und es kommen stetig neue hinzu. 15 Jahre nach Entstehung kratzt die deutschsprachige Wikipedia an der Marke von zwei Millionen Artikeln.

Die zwei Säulen von Wikipedia

Die Community

Wikipedia

Auf Wikipedia gibt es eine Hierarchie von Nutzern mit unterschiedlichen Befugnissen. "Sichter" beispielsweise dürfen Änderungen anderer bestätigen oder zurückweisen, "Administratoren" können Artikel löschen und Nutzer sperren. Wie groß die deutschsprachige Wikipedia-Community genau ist, lässt sich nicht sagen, da auch nicht-angemeldete Nutzer Artikel mitschreiben können. Laut offiziellen Statistiken hat die deutschsprachige Wikipedia 2,3 Millionen angemeldete Nutzer, von denen sich aber nur 19.000 regelmäßig beteiligen. Nur knapp 1.000 zählen zum harten Kern und können durchschnittlich mehr als 100 Bearbeitungen pro Monat vorweisen.

Die Wikimedia Foundation

Der losen Wikipedia-Community steht die professionelle Organisationsstruktur von Wikimedia entgegen. Die Wikimedia Foundation mit Sitz in den USA betreut die globale Entwicklung von Wikipedia und von Schwesterprojekten wie dem Reiseportal Wikivoyage. Der deutsche Länderverein Wikimedia Deutschland ist unter anderem für die Förderung der deutschen Wikipedia-Community zuständig, zudem entwickelt er gemeinsam mit der Stiftung die Software weiter. Stiftung und Verein finanzieren sich über Spenden, vor allem über eine große Spendenkampagne im Herbst. Der deutsche Verein sammelte zuletzt auf die Art 8,6 Millionen Euro ein. Der Verein hat etwa 80 Mitarbeiter, die Stiftung etwa 290.

(Quelle: Stefan Mey)

15.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen