31.05.2016
  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer - Entspannung in Griechenland

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 13:58Haiti: Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen

  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 13:22Erste deutsche Olympiastarter nominiert

  • 13:15Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben

  • 12:35EM ohne Reus, Bellarabi, Rudy u. Brandt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer - Entspannung in Griechenland

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 13:58Haiti: Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen

  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 13:22Erste deutsche Olympiastarter nominiert

  • 13:15Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben

  • 12:35EM ohne Reus, Bellarabi, Rudy u. Brandt

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer - Entspannung in Griechenland

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 13:58Haiti: Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen

  • 13:15Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben

  • 09:39Grüne: Energiewende vor Bund schützen

  • 09:17Bund und Länder beraten über die Zukunft der Energiewende

  • 08:06Brasilien: Weiterer Minister tritt zurück

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 12:18Gelsenkirchener Flusspferdbaby ist tot

  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht: "Sampling" grundsätzlich erlaubt

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 19:28Spanien mit Thiago Alcantara

  • 19:21Tschechen mit drei Bundesligaprofis

  • 19:12Schweinsteiger im Teamtraining

  • 16:36Radwanska und Halep scheitern

  • 16:30Rode angeblich zu Borussia Dortmund

  • 16:22Raphael Schäfer verlängert in Nürnberg

  • 15:56Ungarn mit vier Deutschland-Legionären

  • 15:41Türkei: Drei Bundesliga-Profis im Kader

  • 15:17Hörmann weist Vorwürfe zurück

  • 15:14Moguenara bei Fotoshooting verletzt

  • 14:55ZDF überträgt letzten EM-Test

  • 14:51Weinzierl-Wechsel zieht sich hin

  • 14:33EM-Kader: Hintertürchen bei Verletzung

  • 14:26"Club" gibt Mühl Profi-Vertrag

  • 14:21Bundesliga weiter mit neun Teams

  • 14:17Osnabrück verlängert mit Lehmann

  • 14:11Rehm: Nur getrennte Wertung

  • 13:5046ers verpflichten Thomas Scrubb

  • 13:33Schweden: EM-frei für Fans

  • 13:22Erste deutsche Olympiastarter nominiert

merkzettel

15 Jahre freie Enzyklopädie Wikipedia: Viel gelesen und viel diskutiert

VideoMit ihm fing es an: Jimmy Wales
Screenshot

Seine Erfindung war ein Meilenstein für die Demokratisierung des Webs. Ein Gespräch mit Jimmy Wales.

(14.01.2016)

VideoOnlinesucht-Risiko
Ein Kind mit einem Tablet-PC.

Experten betrachten die zunehmende Internetnutzung bei jungen Menschen mit Sorge. Einer Studie zufolge besteht bei vielen Kindern und Jugendlichen in Deutschland ein erhöhtes Risiko der Internetsucht.

(30.11.2015)

VideoDas Zwei-Klassen-Internet
Der Vorstandsvorsitzende der deutschen Telekom AG Timotheus Höttges.

Die Telekom macht sich die Entscheidung des EU-Parlaments zur Einschränkung der Netzneutralität zunutze. In Zukunft will das Unternehmen für spezielle Verbindungen extra zur Kasse bitten.

(30.10.2015)

von Stefan Mey

Heute vor 15 Jahren ging Wikipedia online. Die Idee: Während bezahlte Experten für Enzyklopädien wie den Brockhaus schreiben, sollten die Inhalte auf dem Mitmach-Lexikon ehrenamtlich von Freiwilligen erstellt werden. Ein Konzept, das aufging. 

Denn 15 Jahre später ist Wikipedia in knapp 300 Sprachen und Dialekten verfügbar. 37 Millionen Lexikoneinträge existieren weltweit, die deutschsprachige Wikipedia ist mit 1,9 Millionen Artikeln die drittgrößte Sprachversion. Die Inhalte werden nicht nur oft gelesen. In, um und über Wikipedia wird auch leidenschaftlich diskutiert und gestritten. Seit Beginn begleiten verschiedene Debatten als "Dauerbrenner" das Erfolgsprojekt.

Die da oben und die da unten

So ruht Wikipedia zum Beispiel auf zwei Säulen. Unbezahlte Freiwillige verfassen und verbessern Artikel, bezahlte Mitarbeiter entwickeln das Projekt als Ganzes weiter. Diese Struktur sorgt für Konflikte. Manch ein Wikipedianer kritisiert, die hauptamtlichen Funktionäre in der globalen Wikimedia-Stiftung oder im deutschen Wikimedia-Verein würden die Freiwilligen ungenügend unterstützen.

Weitere Links zum Thema
Andere meinen, dass die vorhandenen Ressourcen nicht optimal verwendet werden. Auf einer Wikimedia-Konferenz hatte ein Referent die Meinungen der Community über Hauptamtler zugespitzt gegenübergestellt. Sie lauten etwa: "Das letzte Mal, dass die Wikipedia editiert haben, war im Frühjahr 2006", oder auch: "Die wollen auf der Welt herumfliegen und Cocktails schlürfen."

Harter Kern und wenig Nachwuchs

Seit Jahren stagniert die Zahl der Autoren und sinkt teilweise sogar. Die Texte werden von einer immer kleiner werdenden Zahl sehr aktiver Schreiber bearbeitet. In Deutschland gibt es einen harten Kern von knapp 1.000 Leuten. Eine US-Studie sprach deswegen von einer drohenden Verkalkung des großen Wissensprojekts.

Obwohl die schwierige Nachwuchsgewinnung seit Jahren als Problem benannt wird, ist noch keine Trendwende in Sicht. Ähnlich verhält es sich bei der Repräsentation von Frauen. Die Wikipedia-Community besteht größtenteils aus Männern, geschätzt sind es 80 bis 90 Prozent.

Wie verlässlich ist der Schwarm?

"Intelligenz der Vielen", so lautet das Modell von Wikipedia, doch diese Schwarmintelligenz scheint nicht immer zu funktionieren. So untersuchten Historiker einen Artikel zum "Massaker von Katyn". Der war von der Wikipedia-Community als bester Artikel des Jahres ausgezeichnet worden, die Experten fanden jedoch mehr als 130 inhaltliche Fehler im Text.

Unklar ist zudem, wie sehr Wikipedia-Inhalte gezielt durch Firmen, Verbände oder Behörden manipuliert werden. Der Journalist Marvin Oppong hatte in einer Studie die "Versteckte PR auf Wikipedia" untersucht und kam zu einem beunruhigenden Ergebnis: "PR und Manipulation sind in Wikipedia allgegenwärtig."

Der ideologische Kampf um "Relevanz"

Doch vor allem bei einer Frage ist die Wikipedia-Community in zwei Lager geteilt: Welches Thema verdient einen eigenen Eintrag? "Exkludisten" fordern strenge Relevanz-Kriterien wie bei klassischen Enzyklopädien. "Inkludisten" führen an, dass es bei einem Online-Portal keine Platzbeschränkungen wie bei gedruckten Büchern geben sollte.

Wegen der strengen Relevanz-Politik bei der deutschen Wikipedia, gab es 2009 einen skurrilen öffentlichen Streit in der Netz-Szene. Ein Eintrag über das bei Hackern beliebte Club-Mate-Mischgetränk "Tschunk" war gelöscht worden, was für viele Hacker ein Affront darstellte. Das Projekt PlusPedia veröffentlicht gezielt Wikipedia-Einträge, die erst erstellt und wegen angeblicher Irrelevanz wieder verschwinden mussten. Nach Eigenangaben wurden so schon 13.198 gelöschte Einträge "gerettet".

Wikipedia gehört zum Alltag vieler Menschen

Trotz aller Probleme und Debatten ist Wikipedia heute Teil des Alltags vieler Menschen. Mehr als eine Milliarde mal werden Inhalte der deutschsprachigen Wikipedia pro Monat aufgerufen, und es kommen stetig neue hinzu. 15 Jahre nach Entstehung kratzt die deutschsprachige Wikipedia an der Marke von zwei Millionen Artikeln.

Die zwei Säulen von Wikipedia

Die Community

Wikipedia

Auf Wikipedia gibt es eine Hierarchie von Nutzern mit unterschiedlichen Befugnissen. "Sichter" beispielsweise dürfen Änderungen anderer bestätigen oder zurückweisen, "Administratoren" können Artikel löschen und Nutzer sperren. Wie groß die deutschsprachige Wikipedia-Community genau ist, lässt sich nicht sagen, da auch nicht-angemeldete Nutzer Artikel mitschreiben können. Laut offiziellen Statistiken hat die deutschsprachige Wikipedia 2,3 Millionen angemeldete Nutzer, von denen sich aber nur 19.000 regelmäßig beteiligen. Nur knapp 1.000 zählen zum harten Kern und können durchschnittlich mehr als 100 Bearbeitungen pro Monat vorweisen.

Die Wikimedia Foundation

Der losen Wikipedia-Community steht die professionelle Organisationsstruktur von Wikimedia entgegen. Die Wikimedia Foundation mit Sitz in den USA betreut die globale Entwicklung von Wikipedia und von Schwesterprojekten wie dem Reiseportal Wikivoyage. Der deutsche Länderverein Wikimedia Deutschland ist unter anderem für die Förderung der deutschen Wikipedia-Community zuständig, zudem entwickelt er gemeinsam mit der Stiftung die Software weiter. Stiftung und Verein finanzieren sich über Spenden, vor allem über eine große Spendenkampagne im Herbst. Der deutsche Verein sammelte zuletzt auf die Art 8,6 Millionen Euro ein. Der Verein hat etwa 80 Mitarbeiter, die Stiftung etwa 290.

(Quelle: Stefan Mey)

15.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen