29.09.2016
  • 11:42Beate Zschäpe spricht erstmals im NSU- Prozess

  • 11:19Herbstgutachten: Wirtschaftsforscher prophezeien mehr Wachstum

  • 10:57Commerzbank streicht 9.600 Stellen

  • 10:55Gute Chancen für Jobsucher

  • 10:24Weniger Arbeitslose im September - Niedrigster Stand seit 25 Jahren

  • 09:44USA schicken weitere Soldaten in den Irak

  • 09:10China: 32 Vermisste nach Erdrutschen

  • 08:47Amnesty International kritisiert Chemiewaffen-Einsatz in Darfur

  • 08:17Brexit: Hollande warnt vor "unklaren" Absprachen

  • 07:19Proteste auf griechischer Insel Chios

  • 06:50Tanken und Heizen wird wieder teurer

  • 06:30Russland will Zusammenarbeit mit USA fortsetzen

  • 06:10Ban: Aleppo "Schlimmer als ein Schlachthof"

  • 00:30Draghi verteidigt umstrittene Nullzinspolitik im Bundestag

  • 00:20Fahrgast rastet aus und droht - Zug in Leipzig geräumt

  • 00:10Volkswagen gründet neue Marke für Mobilitätsdienste

  • 23:58EVG fordert bis zu 7 Prozent mehr Geld für Bahn-Beschäftigte

  • 23:36Agrarminister will verständlichere Haltbarkeitsangaben

  • 23:17Seehofer: Finale Gespräche über Bund-Länder-Finanzen

  • 22:58Türkei: Sicherheitsrat macht Weg für längeren Ausnahmezustand frei

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:42Beate Zschäpe spricht erstmals im NSU- Prozess

  • 11:19Herbstgutachten: Wirtschaftsforscher prophezeien mehr Wachstum

  • 10:57Commerzbank streicht 9.600 Stellen

  • 10:55Gute Chancen für Jobsucher

  • 10:24Weniger Arbeitslose im September - Niedrigster Stand seit 25 Jahren

  • 09:44USA schicken weitere Soldaten in den Irak

  • 09:10China: 32 Vermisste nach Erdrutschen

  • 08:47Amnesty International kritisiert Chemiewaffen-Einsatz in Darfur

  • 08:17Brexit: Hollande warnt vor "unklaren" Absprachen

  • 07:19Proteste auf griechischer Insel Chios

  • 06:50Tanken und Heizen wird wieder teurer

  • 06:30Russland will Zusammenarbeit mit USA fortsetzen

  • 06:10Ban: Aleppo "Schlimmer als ein Schlachthof"

  • 00:30Draghi verteidigt umstrittene Nullzinspolitik im Bundestag

  • 00:20Fahrgast rastet aus und droht - Zug in Leipzig geräumt

  • 00:10Volkswagen gründet neue Marke für Mobilitätsdienste

  • 23:58EVG fordert bis zu 7 Prozent mehr Geld für Bahn-Beschäftigte

  • 23:36Agrarminister will verständlichere Haltbarkeitsangaben

  • 23:17Seehofer: Finale Gespräche über Bund-Länder-Finanzen

  • 22:58Türkei: Sicherheitsrat macht Weg für längeren Ausnahmezustand frei

  • 11:42Beate Zschäpe spricht erstmals im NSU- Prozess

  • 10:55Gute Chancen für Jobsucher

  • 09:44USA schicken weitere Soldaten in den Irak

  • 08:47Amnesty International kritisiert Chemiewaffen-Einsatz in Darfur

  • 08:17Brexit: Hollande warnt vor "unklaren" Absprachen

  • 07:19Proteste auf griechischer Insel Chios

  • 06:30Russland will Zusammenarbeit mit USA fortsetzen

  • 06:10Ban: Aleppo "Schlimmer als ein Schlachthof"

  • 23:17Seehofer: Finale Gespräche über Bund-Länder-Finanzen

  • 22:58Türkei: Sicherheitsrat macht Weg für längeren Ausnahmezustand frei

  • 20:55UNICEF: Im Osten Aleppos 96 tote Kinder seit Freitag

  • 20:49Krankenkassen: Keine Finanzierungsprobleme durch Flüchtlinge

  • 20:24Brandanschlag auf Asylunterkunft in Sachsen-Anhalt

  • 19:15Internationale Razzien: Helfer des IS festgenommen

  • 18:22Kerry droht Moskau mit Abbruch der Syrien-Gespräche

  • 17:57Griechisches Parlament stimmt weiterem Reformpaket zu

  • 16:41Flug MH17: Rakete von prorussischem Gebiet abgeschossen

  • 15:20Raucher Adolfs muss nicht ausziehen

  • 13:19Testphase mit Elektroschock-Waffen

  • 11:27USA haben wieder Kuba-Botschafter

  • 11:19Herbstgutachten: Wirtschaftsforscher prophezeien mehr Wachstum

  • 10:57Commerzbank streicht 9.600 Stellen

  • 10:24Weniger Arbeitslose im September - Niedrigster Stand seit 25 Jahren

  • 06:50Tanken und Heizen wird wieder teurer

  • 00:30Draghi verteidigt umstrittene Nullzinspolitik im Bundestag

  • 00:10Volkswagen gründet neue Marke für Mobilitätsdienste

  • 23:58EVG fordert bis zu 7 Prozent mehr Geld für Bahn-Beschäftigte

  • 23:36Agrarminister will verständlichere Haltbarkeitsangaben

  • 22:40Lufthansa übernimmt Brussels Airlines vollständig

  • 21:31Blackberry steigt aus Smartphone-Entwicklung aus

  • 21:10Air Berlin: Entlassungen und kleinere Flotte

  • 21:10Air Berlin: Entlassungen und kleinere Flotte

  • 18:48Brexit und Terrorangst hinterlassen beim Konsumklima Spuren

  • 17:30Ifo-Chef warnt vor Zinserhöhung

  • 12:46Lürssen übernimmt Blohm+Voss

  • 12:25Lufthansa berät Teilübernahme von Air Berlin

  • 11:51Deutsche Post übernimmt britischen Postdienstleister

  • 22:24Ifo: Deutsche Industrie erwartet Zuwächse bei Exporten

  • 20:52Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

  • 19:26Job ab 65: Mehr Erwerbstätige im Rentenalter

  • 09:10China: 32 Vermisste nach Erdrutschen

  • 00:20Fahrgast rastet aus und droht - Zug in Leipzig geräumt

  • 22:18Umfrage: Für die Karriere verzichtet jeder Dritte auf Freizeit

  • 21:56Zwei 18-Jährige sterben in überfülltem Kleinwagen

  • 19:59Artenschutzkonferenz erhöht Schutz für bedrohte Schuppentiere

  • 19:38Dieter Nuhr mit Münchhausen-Preis ausgezeichnet

  • 17:09Mehr Kleinkinder in Betreuung

  • 14:20Indonesien: Vulkan auf Lombok ausgebrochen

  • 13:56Jörg Kachelmann erstreitet Schadenersatz

  • 10:53SpaceX-Chef plant Besiedlung des Mars

  • 09:52Polizisten erschießen Flüchtling

  • 06:33Baby mit drei Eltern geboren

  • 00:10Zöllner entdecken in Lastwagen Heroin im Millionenwert

  • 23:59Zug rammt Auto: Mutter und zwei Kinder sterben auf Bahnübergang

  • 23:40Rechtsanwalt schießt auf Autos - Neun Verletzte in Texas

  • 23:20Frau stirbt bei Unwetter in Baden-Württemberg

  • 17:58Nepal: 18 Menschen sterben bei Busunfall

  • 15:03Jobben und Reisen wird in Australien künftig besteuert

  • 14:31Taiwan: Mindestens vier Tote durch Taifun "Megi"

  • 13:34Afghanische Soldaten töten 13 Kameraden im Schlaf

  • 12:05Freund nach Hüft-OP vor Comeback

  • 11:36Tönnesen fehlt wohl noch länger

  • 11:31Wenger Kandidat für England?

  • 11:26Fürth monatelang ohne Gjasula

  • 10:41Dortmund weiter ohne Bartra

  • 10:21Seidenberg zu New York Islanders

  • 10:13Kahn: FC Bayern zu ideenlos

  • 09:42Bungert bereit für Quäbäla

  • 09:06Kerber gibt Zusage für Brisbane

  • 09:01Zverev und Petkovic bei Hopman Cup

  • 08:37Auch Lemke wechselt im Sommer zur MT

  • 22:54ManCity rettet nur einen Punkt

  • 22:39Gladbach verpasst Überraschungserfolg

  • 22:35FC Bayern unterliegt Atletico knapp

  • 21:56Kein Einspruch von BMW und Mercedes

  • 20:44Füchse weiter ohne Punktverlust

  • 20:12CL: Erster Sieg für die Löwen

  • 20:05Seidenberg geht wohl zu Islanders

  • 19:44FC Bayern beginnt ohne Hummels

  • 19:34Auch 2017 wohl Rennen in Deutschland

merkzettel

Eurovision Song Contest Jamie-Lee singt für Deutschland in Stockholm

BildJamie-Lee Kriewitz
ESC-Vorentscheid: Jamie-Lee Kriewitz jubelt über Sieg

Jamie-Lee, Siegerin der Castingshow "The Voice of Germany", vertritt Deutschland dieses Jahr beim Eurovision Song Contest in Stockholm.

(Quelle: dpa)

Video
Xavier Naidoo.

In diesem Jahr gab das deutsche Ergebnis beim Eurovision Song Contests keinen wirklichen Grund zur Freude. Das soll sich 2016 mit Sänger Xavier Naidoo ändern. Doch auch er ist nicht unumstritten.

(19.11.2015)

von Dominik Rzepka

Die Favoritin hat am Ende gesiegt: Jamie-Lee Kriewitz, Siegerin der Casting-Show "The Voice of Germany", vertritt Deutschland beim Eurovision Song Contest in Stockholm. Es war kein überlegener Sieg - vielleicht auch, weil der Song nicht gerade die besten Chancen im Finale haben dürfte. 

Die gute Nachricht zuerst: Jamie-Lee nimmt die Wahl an. Anders als Andreas Kümmert im vergangenen Jahr schlägt die 17-Jährige Jamie-Lee den Sieg nicht aus und singt in Stockholm ihren Song "Ghost" - eine melancholische Pop-Ballade mit treibenden Beats.

Japanisches Manga-Outfit

Dominik Rzepka

ZDF-Reporter Dominik Rzepka berichtet über den Eurovision Song Contest
Quelle: Koch/ZDF

Während ihres Auftritts am Abend in Köln überzeugt Jamie-Lee die Fernsehzuschauer mit ihrer kräftigen Stimme und einem passend arrangierten Bühnenbild - bestehend aus Bäumen und einem hellen Vollmond, vor dem sie ihren Song singt. Auch das japanisch anmutende Manga-Outfit macht aus Jamie-Lee einen Hingucker. Ihrem Song allerdings fehlt ein eingängiger Refrain.

Ein wenig dümpelt "Ghost" vor sich hin - ohne echtes Highlight, ohne eine Melodie, die man nach dem ersten Hören im Kopf behält. Über diese Schwäche können auch Bühnenbild und Manga-Outfit nicht hinwegtäuschen. Und so dürfte der deutsche Beitrag eher etwas für das Mittelfeld sein. Ein klassischer Gewinnersong ist er sicherlich nicht.

Eher schwaches Teilnehmerfeld

Ein wenig profitierte Jamie-Lee von einem insgesamt eher schwachen Teilnehmerfeld. Keiner ihrer neun Konkurrenten lieferte einen Uptempo-Song mit hohem Wiedererkennungswert.

Auch der Song "Nur ein Lied" des Zweitplatzierten Alex Diehl, der sich Jamie-Lee nur knapp geschlagen geben musste, ließ einen eingängigen Refrain vermissen. Diehl begleitete sich auf der Gitarre und lieferte eine Friedensbotschaft, die viele Zuschauer bewegte.

Komplett neues Voting-System

Weitere Links zum Thema
Das Finale des Eurovision Song Contest geht am 14. Mai in Stockholm über die Bühne. Besonders wird der Wettbewerb auch deshalb, weil ein ganz neues Voting-System zum Einsatz kommt. Künftig werden die Punkte der Zuschauer getrennt von denen der nationalen Jurys verkündet - fast so, als vergebe jedes Land zweimal "12 points". Erst schalten die Moderatoren des Abends zu den Sprechern der einzelnen Länder: "Good evening Germany, may we have your votes please?"

Wer immer die Punkte für Deutschland verkündet, gibt dann lediglich bekannt, wen die deutsche Jury ganz vorne gesehen hat - also die fünf Musikexperten, deren Votum zu 50 Prozent zählt. Danach werden die Anrufer aller Fernsehzuschauer zusammengezählt.

Wem also würden die Zuschauer "12 Points" geben? Ihr Votum wird am Ende mit dem Ergebnis der Jurys verrechnet. Das Ergebnis geben dann die Moderatoren des Abends bekannt. Dass sie dann aber Jamie-Lee Kriewitz als deutsche Siegerin verkünden werden - das dürfte eher unwahrscheinlich sein.

Dem Autor bei Twitter folgen: @dominikrzepka

25.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen