24.07.2017
  • 20:27Polens Präsident legt Veto gegen umstrittene Justizreform ein

  • 19:58Kabul: Mindestens 26 Tote bei Anschlägen

  • 19:2426 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan

  • 18:51Zwei Elefanten aus Indischem Ozean gerettet

  • 18:30Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas

  • 17:59Eltern geben juristischen Streit um todkrankes Baby Charlie auf

  • 17:28NATO-Zentrale schlägt Kompromiss zu Konya-Streit vor

  • 16:50Hilfsorganisation befürchtet Hungersnot in Nigeria

  • 16:28Easyjet will 1.200 Mitarbeiter einstellen

  • 15:58US-Pläne über Russland-Sanktionen verärgern EU

  • 15:34Aldi will dünne Plastiktüten abschaffen

  • 15:12BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig

  • 14:45Immer mehr Menschen horten Euro-Bargeld

  • 14:15Real streicht 500 Stellen

  • 13:54Auswärtiges Amt bemüht sich weiter um Zugang zu Peter Steudtner

  • 13:26Medienberichte: Angreifer mit Kettensäge verletzt fünf Menschen

  • 13:14Ryanair will Alitalia übernehmen

  • 12:53Glockenschläge für die Opfer des Loveparade-Unglücks

  • 12:30Kushner: Keine Absprachen mit Moskau

  • 12:02Türkei zieht Terrorliste mit Namen deutscher Firmen zurück

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:27Polens Präsident legt Veto gegen umstrittene Justizreform ein

  • 19:58Kabul: Mindestens 26 Tote bei Anschlägen

  • 19:2426 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan

  • 18:51Zwei Elefanten aus Indischem Ozean gerettet

  • 18:30Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas

  • 17:59Eltern geben juristischen Streit um todkrankes Baby Charlie auf

  • 17:28NATO-Zentrale schlägt Kompromiss zu Konya-Streit vor

  • 16:50Hilfsorganisation befürchtet Hungersnot in Nigeria

  • 16:28Easyjet will 1.200 Mitarbeiter einstellen

  • 15:58US-Pläne über Russland-Sanktionen verärgern EU

  • 15:34Aldi will dünne Plastiktüten abschaffen

  • 15:12BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig

  • 14:45Immer mehr Menschen horten Euro-Bargeld

  • 14:15Real streicht 500 Stellen

  • 13:54Auswärtiges Amt bemüht sich weiter um Zugang zu Peter Steudtner

  • 13:26Medienberichte: Angreifer mit Kettensäge verletzt fünf Menschen

  • 13:14Ryanair will Alitalia übernehmen

  • 12:53Glockenschläge für die Opfer des Loveparade-Unglücks

  • 12:30Kushner: Keine Absprachen mit Moskau

  • 12:02Türkei zieht Terrorliste mit Namen deutscher Firmen zurück

  • 20:27Polens Präsident legt Veto gegen umstrittene Justizreform ein

  • 19:58Kabul: Mindestens 26 Tote bei Anschlägen

  • 17:28NATO-Zentrale schlägt Kompromiss zu Konya-Streit vor

  • 15:58US-Pläne über Russland-Sanktionen verärgern EU

  • 13:54Auswärtiges Amt bemüht sich weiter um Zugang zu Peter Steudtner

  • 12:30Kushner: Keine Absprachen mit Moskau

  • 12:02Türkei zieht Terrorliste mit Namen deutscher Firmen zurück

  • 10:21Polens Präsident will Veto gegen Justizreform einlegen

  • 08:15Israel: Zwei Jordanier nach Angriff auf Wachmann erschossen

  • 07:19Schäuble: Türkei setzt Partnerschaft aufs Spiel

  • 06:48Mindestens 26 Tote bei Anschlag in Kabul

  • 06:38CSU-Generalsekretär: Schulz beim Thema Flüchtlinge "unseriös"

  • 06:24UN-Sicherheitsrat berät über Tempelberg-Konflikt

  • 06:09Tausende Polen protestieren gegen Umbau von Justizsystem

  • 05:51Istanbul: Prozess gegen "Cumhuriyet"-Mitarbeiter beginnt

  • 22:13US-Kongress einigt sich über neue Russland-Sanktionen

  • 21:49Opposition ruft in Venezuela erneut zu Generalstreik auf

  • 21:25Ein Toter bei Zwischenfall in israelischer Botschaft in Jordanien

  • 20:05Seehofer: Merkel sei ein "Stabilitätsanker" für die freie Welt

  • 19:03Katar-Krise: Erdogan besucht Golfstaaten

  • 16:28Easyjet will 1.200 Mitarbeiter einstellen

  • 15:12BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig

  • 14:45Immer mehr Menschen horten Euro-Bargeld

  • 14:15Real streicht 500 Stellen

  • 13:14Ryanair will Alitalia übernehmen

  • 10:57Kauder: Autoindustrie muss "reinen Tisch machen"

  • 10:04Nach Gewinnsprung: Ryanair will Ticketpreise senken

  • 09:25Kartell-Verdacht: Deutschen Autobauern droht Klagewelle

  • 09:07IWF warnt vor sozialen Spannungen

  • 08:46Deutsche Bank will Libor-Klagen mit Millionen-Zahlung beilegen

  • 08:36Ölpreise vor Produzententreffen stabil

  • 07:05IWF-Prognose: Deutschlands Wachstum leicht unter dem der Eurozone

  • 18:15BMW weist Vorwurf der Absprache zurück

  • 17:51Schulz fordert nach Kartellvorwürfen von Autobauern Klartext

  • 13:08Griechenland hofft auf Rückkehr an Finanzmärkte

  • 21:50Diesel-Fahrverbote: VW-Chef will Lösung auf Bundesebene

  • 19:50Außenhandels-Chef: Große Verliererin ist die Türkei

  • 08:06Bank of America zieht es wegen Brexit nach Dublin

  • 06:40Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht

  • 20:33Bayer mit Lieferengpässen bei Aspirin

  • 19:2426 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan

  • 18:51Zwei Elefanten aus Indischem Ozean gerettet

  • 18:30Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas

  • 17:59Eltern geben juristischen Streit um todkrankes Baby Charlie auf

  • 16:50Hilfsorganisation befürchtet Hungersnot in Nigeria

  • 15:34Aldi will dünne Plastiktüten abschaffen

  • 13:26Medienberichte: Angreifer mit Kettensäge verletzt fünf Menschen

  • 12:53Glockenschläge für die Opfer des Loveparade-Unglücks

  • 11:48Neue Waldbrände in Portugal - 2.000 Feuerwehrleute im Einsatz

  • 11:24Mutmaßliches Flüchtlingsdrama: Neun Tote im US-Staat Texas

  • 23:26Wasserpfeife löst Polizei-Großeinsatz aus

  • 23:01Bericht: 16-jährige Linda bereut Anschluss an IS

  • 22:34Gedenken an Loveparade-Unglück

  • 20:41HIV-Forscher fordern ausreichende Finanzierung

  • 18:40Gaffer behindern Rettungskräfte

  • 16:30Rom droht das Wasser auszugehen

  • 15:15Minneapolis kommt nach Polizei-Todesschuss nicht zur Ruhe

  • 13:42Indonesischer Präsident verlangt hartes Vorgehen gegen Drogendealer

  • 12:33Texas: Acht Tote in Lastwagen entdeckt

  • 12:02Waldbrand in Kalifornien wird schwächer

  • 20:18Cassano verkündet Rücktritt

  • 20:04Deutsche Schwimmer früh raus

  • 20:0119 russische Leichtathleten zur WM?

  • 19:31Gold für Hosszu und Sjöström

  • 19:27Mixed-Staffel ohne EM-Medaille

  • 19:24Korpatsch in Bastad schon raus

  • 19:02Mayer, Struff und Stebe im Achtelfinale

  • 18:32Mit "zwei, drei Toren" weiterkommen

  • 18:24Schindler bleibt bei Huddersfield

  • 17:46VfB Stuttgart bindet Coach bis 2019

  • 17:41Florett-Frauen verpassen Bronze

  • 17:36Gewehr-Frauen holen EM-Silber

  • 16:45Hanfmann im Achtelfinale von Gstaad

  • 16:31Säbel-Männer am Ende auf Platz neun

  • 16:23Augsburg bindet vier Leistungsträger

  • 15:10Geisterspiel für 1860 München

  • 15:05Keita foult Demme: Prellung

  • 14:50Mendy ist teuerster Verteidiger

  • 14:38Zehnkämpfer Kaul bricht U20-Rekord

  • 14:25UEFA-Kriterien bei Punktgleichheit

merkzettel

Magisches für Muggel 20 Jahre Harry Potter: J. K. Rowling zaubert weiter

Bilderserie20 Jahre Harry Potter
Archiv: Arne aus dem mecklenburgischen Pokrent liest am 10.10.2000 in einem Harry Potter-Buch
VideoTheaterstück bringt Potter-Mania zurück
Neues Buch

Das Theaterstück "Harry Potter und das verwunschene Kind" hat in London Weltpremiere gefeiert. Es dauerte fünf Stunden. Gleich nach der Premiere erschien das Skript auch als Buch.

(31.07.2016)

VideoHarry-Potter-Vorgeschichte im Kino
Ausschnitt aus dem Kinofilm

Der jüngste Film von Harry-Potter-Autorin J. K. Rowling kam am 17. November 2016 in die Kinos. "Volle Kanne" verrät, um was es in "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" geht.

(16.11.2016)

von Martin Krauß

Die Romane über den Zauberlehrling Harry Potter haben Joanne K. Rowling über Nacht bekannt gemacht - und die Buchbranche revolutioniert. Vor zwanzig Jahren erschien in England der erste Band der Reihe - und die Autorin zaubert auch heute noch munter weiter. 

Eltern, Lehrer und Verleger hatten die Hoffnung bereits aufgegeben. Bücher lesen, das war Ende der 90er-Jahre nicht gerade angesagt. Die Digitalisierung lockte: Videospiel-Konsolen und Computer öffneten das Tor in virtuelle Welten, in denen die eigene Fantasie weniger zählte als der geschickte Umgang mit dem Joystick. Doch dann veröffentlichte am 26. Juni 1997 der britische Buchverlag Bloomsbury das Erstlingswerk einer arbeitslosen, alleinerziehenden Mutter.

Archiv: J.K. Rowling am 30.07.2016 in London

Joanne K. Rowling schrieb die Harry-Potter-Romane
Quelle: ap, Archivbild vom 30. Juli 2017

Die Erstauflage von "Harry Potter und der Stein der Weisen" umfasste nur 500 Exemplare. Dass der Zauberlehrling überhaupt eine Chance bekam, ist dem Verleger Barry Cunningham zu verdanken. Jahre später schrieb Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling in eine handgeschriebene und illustrierte Ausgabe von "Die Märchen von Beedle dem Barden" die Widmung: "Für Barry, den Mann, der daran geglaubt hat, dass sich ein zu langer Roman über einen jungen Zauberer mit Brille verkaufen könnte … Danke."

Da waren die sieben Bände der Saga um Hogwarts, die Schule für Hexerei und Zauberei, längst ein Welterfolg. Die Abenteuer wurden in 78 Sprachen übersetzt. Mehr als 450 Millionen Exemplare gingen weltweit über den Ladentisch. Angesichts dieser Zahlen ist kaum vorstellbar, dass Verlage die Harry-Potter-Autorin mit ihrem Werk einst abblitzen ließen.

2017 ist ein Harry-Potter-Jahr

Rowling schaffte, wovon andere nicht zu träumen wagten. Fans der Buchreihe campierten am Erscheinungstag eines neuen Bandes vor den Buchläden, um Punkt Mitternacht den druckfrischen Roman in den Händen zu halten und drauf los zu schmökern. Auch Erwachsene griffen zu den Potter-Romanen über den Kampf zwischen Liebe und Machtgier, Harry Potter und Lord Voldemort. Damit ihnen die Lektüre nicht peinlich sein musste, brachte der deutsche Carlsen Verlag sogar Extraausgaben mit einem Cover für Erwachsene auf den Markt.

Manch einer wollte schließlich nicht mehr auf die deutsche Übersetzung warten - und griff lieber gleich zum englischsprachigen Original. Am 21. Juli 2007, vor knapp zehn Jahren, erschien dann der letzte Roman der Reihe. Doch Rowlings Magie lebte auch nach "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" weiter.

Weitere Links zum Thema
Das ist nicht zuletzt ihrem geschickten Marketing zu verdanken: Die Britin gilt als Meisterin der medialen Inszenierung. Die Marke "Harry Potter" nutzt sie dabei auch für wohltätige Zwecke: Zwei Schulbücher aus der Romanreihe brachte Rowling als reale Werke auf den Markt - die Erlöse gingen an Comic Relief, einer wohltätigen Organisation. Für ihre eigene NGO "Lumos" veröffentlichte sie die bereits erwähnten Zauberer-Märchen. Für wohltätige Zwecke wurden zudem exklusive Kurzgeschichten und sogar der Stuhl versteigert, auf dem sie vor zwanzig Jahren den ersten Harry Potter schrieb. Der Zauberlehrling blieb im Gespräch - und damit auch J.K. Rowling.

Erst Online-Plattform, dann Theaterbühne

Mit "Pottermore" schuf sie zugleich eine Onlineplattform, die von exklusiven Hintergrundinformationen und Geheimnissen über die Romanfiguren bis zum weltweiten Buchclub für Fans regelmäßig Potter-Neuigkeiten liefert. Dabei galt nach dem Abschluss der Romanreihe stets: Die Geschichte um Harry Potter selbst sei fertig erzählt.

Doch sag niemals nie: Was für James Bond galt, gilt auch für den bekanntesten britischen Zauberlehrling. Auf Basis einer Kurzgeschichte von Joanne K. Rowling, Jack Thorne und John Tiffany entstand das achte Harry-Potter-Abenteuer: Die Premiere des zweiteiligen Theaterstücks war 2016 in London. Es wurde gleich mit neun britischen Theaterpreisen ausgezeichnet. Das Manuskript dazu war hierzulande laut  GfK-Entertainment das meistverkaufte Buch des vergangenen Jahres. Ab April 2018 ist "Harry Potter und das verwunschene Kind" dann auch am New Yorker Broadway zu sehen.

Jamie Parker als Harry Potter (l-r), Sam Clemmett als Albus Potter und Poppy Miller als Ginny

J. Parker als Harry Potter, S. Clemmett (Albus Potter), P. Miller (Ginny)
Quelle: dpa | Namen der Darsteller v.l.n.r.

Ob es nach dem Theaterstück noch etwas Neues über Harry Potter zu lesen geben wird? Das weiß nur die Autorin selbst. Derzeit arbeitet sie an den Drehbüchern zur Vorgeschichte von Harry Potter. Auf Basis des von ihr veröffentlichten Schulbuches "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" erzählt Rowling vom Magie-Zoologen Newt Scamander. Der erste Film lief bereits im Kino - vier weitere sollen noch folgen. Für den nächsten Teil wurde von Warner Bros. die Rückkehr des Hogwarts-Schulleiters Albus Dumbledore angekündigt. So ganz kommt Rowling von Harry Potter einfach nicht los.

Rowling bezieht auf Twitter politisch Stellung

Neuigkeiten über ihre Projekte veröffentlicht sie auf Twitter. Dort bezieht Rowling auch zu tagesaktueller Weltpolitik Stellung - ihrer Linie aus den Harry-Potter-Romanen bleibt sie dabei treu. Toleranz, Gleichberechtigung und Nächstenliebe unterstützt sie. Gegen Rassismus und Abgrenzung kämpft sie an.

ZITAT
Es ist, wie mit dem Hochzeitsgast verwandt zu sein, der auf die Torte gekotzt hat. Es tut uns wirklich leid.
J.K. Rowling, 2016 zum Brexit-Votum
Rowling ist gegen den Brexit und setze sich via Twitter für Flüchtlinge ein. Über Donald Trump twitterte sie dagegen im Kontext seines Einreisestopps für Muslime: "Wie schrecklich. Voldemort war nicht annähernd so schlimm." Sie reagierte damit während des US-Wahlkampfs auf Berichte, die Trump mit dem Erzschurken ihrer Romanreihe gleichsetzen. Trumps Präsidentschaft begleitet sie auf ihrem Account seither kritisch.

Potter-Ritual auf Twitter

Eingestreut zwischen all diesen Statements, kommt die Autorin regelmäßig dann aber doch auf die Harry-Potter-Reihe zurück. Etwa bei folgendem Ritual: Rowling entschuldigt sich anlässlich des Jahrestages der Schlacht von Hogwarts regelmäßig für den Tod einer ihrer Romanfiguren.

Der epische Kampf am Ende ihrer Fantasy-Buchreihe soll sich - in der Erzählzeit - am 2. Mai 1998 ereignet haben. Demnach steht 2018 ein weiteres Jubiläum für Potter-Fans an. Ap­ro­pos Erzählzeit: Da gibt es auch noch ein Ereignis am 1. September 2017. Was, ist im letzten Kapitel des siebten Harry-Potter-Romans zu lesen.

20 Jahre Harry Potter: Ein Überblick

Die Autorin

J. K. Rowling

Joanne K. Rowling wurde noch 2011 vom US-Magazin "Forbes" auf der Liste der Dollar-Milliardäre geführt. Als erste Schriftstellerin hatte die studierte Altphilologin mit ihrem Werk schätzungsweise mehr als eine Milliarde US-Dollar verdient. Im diesjährigen Ranking der bestbezahlten Promis nimmt Rowling nach Forbes-Angaben mit Einnahmen von 95 Millionen Dollar den dritten Platz ein.

Die Romane

Harry-Potter-Fan

Die Saga füllt sieben Bände: "Harry Potter und der Stein der Weisen" (Erscheinungsdatum der deutschen Ausgabe 1998), "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" (1999), "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" (1999), "Harry Potter und der Feuerkelch" (2000), "Harry Potter und der Orden des Phönix" (2003), "Harry Potter und der Halbblutprinz" (2005), "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" (2007).

Die Verkaufszahlen

Archiv: Harry Potter-Fans 2007 nachts in der Buchhandlung , Aufnahme vom 21.07.2007

Harry Potters Abenteuer erschienen nach Angaben des britischen Verlagshauses Bloomsbury in knapp 80 Sprachen, 450 Millionen Exemplare verkauften sich weltweit. Die deutschsprachigen Ausgaben gingen nach Angaben des Carlsen Verlags in Hamburg mehr als 33 Millionen Mal über den Ladentisch.

Die Filme

Archiv: Die drei Hauptdarsteller der Harry-Potter-Filme (v.l.n.r.): Rupert Grint, Daniel Radcliffe und Emma Watson.

Die Abenteuer von Harry Potter, dem Schüler der Zaubererschule Hogwarts, waren auch im Kino ein Publikumsmagnet. Alle sieben Bände wurden verfilmt, der letzte sogar in zwei Teilen. Der erste Potter-Film kam 2001, der letzte der insgesamt achtteiligen Reihe 2011 in die Kinos. Nach Angaben von Box Office Mojo spielten sie zusammen mehr als 7,7 Milliarden US-Dollar (6,9 Mrd Euro) ein. Allein der zweite Teil von "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" spielte weltweit mehr als 1,3 Milliarden US-Dollar ein. Die Werke sind unter den fünfzig erfolgreichsten Filmen zu finden. Die Hauptrollen übernahmen darin Daniel Radcliffe als Harry Potter, Rupert Grint als Ron Weasley und Emma Watson als Hermine Granger.

Das Theaterstück

Archiv: Eine Szene des Theaterstücks Harry Potter und das verwunschene Kind im Londoner Palace Theatre

"Harry Potter und das verwunschene Kind" ist das Skriptbuch zu einem zweiteiligen Theaterstück, das im Juli 2016 in London zur Uraufführung kam. Die Inszenierung basiert auf einer Geschichte von Rowling, John Tiffany und Jack Thorne, die nach dem siebten Potter-Roman einsetzt. Der Held ist Ende 30, Vater von drei Kindern und Beamter beim Ministerium für Magie. Das Stück gewinnt den angesehenen Theaterpreis Olivier Award in neun Kategorien.

Die Harry-Potter-Welt

Lord Voldemort aus "Harry Potter"

Zudem gibt es mit den Büchern aus der Zauberschule Hogwarts weitere Bände aus der Harry-Potter-Welt, etwa "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" oder "Die Märchen von Beedle dem Barden". Auf der interaktiven Website "Pottermore" finden sich unter anderem kleinere Zauberei-Storys von Rowling, und in Orlando (US-Bundesstaat Florida) öffnete 2010 ein Themenpark rund um Harry Potter.

Die Vorgeschichte

Ausschnitt aus dem Kinofilm

Der erste Teil der Filmreihe "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" (2016) nahm mehr als 800 Millionen Dollar ein und erhielt - anders als die Potter-Filme - auch einen Oscar. Vier weitere Filme um den Magie-Zoologen Newt Scamander sollen noch folgen. In ihnen greift J.K. Rowling einen Erzählstrang aus ihren Harry-Potter-Romanen auf, der lange vor den Abenteuern des jungen Zauberlehrlings spielt. So soll auch der spätere Hogwarts-Schulleiter Albus Dumbledore in seinen jungen Jahren eine Rolle spielen.

Das Drehbuch zum ersten Teil der neuen Filmreihe, das von Joanne K. Rowling selbst verfasst wurde, erschien 2016 in englischer Sprache und im Januar 2017 in deutscher Sprache auch in Buchform.

(Quelle: dpa)

26.06.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen