24.09.2017
  • 00:00Steinmeier: Gehen Sie zur Wahl!

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Centre nach Sprühattacke verletzt

  • 23:36Trump legt sich mit Sportstars an

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 21:27Nordkorea: Raketenangriff auf USA als Reaktion "unausweichlich"

  • 21:03USA lassen Kampfjets an Nordkorea vorbeifliegen

  • 19:51Nachbeben erschüttert Mexiko

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 18:24Spanische Zentralregierung übernimmt Kontrolle der katalanischen Polizei

  • 17:40Lawrow warnt USA vor Austritt aus Atomabkommen mit Iran

  • 17:34Sorge vor hitziger Stimmung in Deutschland

  • 17:11Zehntausende Franzosen demonstrieren gegen Arbeitsmarktreformen

  • 16:40Konservative gewinnen Parlamentswahl in Neuseeland

  • 16:05Wahlkampf bis zuletzt für Merkel und Schulz

  • 15:48Ermittlungen nach Kokainfund in Bananenkisten

  • 15:22Starkes Nachbeben in Mexiko-Stadt

  • 15:01Paris setzt Verordnungen für Arbeitsmarktreform in Kraft

  • 14:37Verschimmeltes Pausenbrot löst Feuerwehreinsatz aus

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 13:54"Landshut"-Maschine in Deutschland gelandet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:00Steinmeier: Gehen Sie zur Wahl!

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Centre nach Sprühattacke verletzt

  • 23:36Trump legt sich mit Sportstars an

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 21:27Nordkorea: Raketenangriff auf USA als Reaktion "unausweichlich"

  • 21:03USA lassen Kampfjets an Nordkorea vorbeifliegen

  • 19:51Nachbeben erschüttert Mexiko

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 18:24Spanische Zentralregierung übernimmt Kontrolle der katalanischen Polizei

  • 17:40Lawrow warnt USA vor Austritt aus Atomabkommen mit Iran

  • 17:34Sorge vor hitziger Stimmung in Deutschland

  • 17:11Zehntausende Franzosen demonstrieren gegen Arbeitsmarktreformen

  • 16:40Konservative gewinnen Parlamentswahl in Neuseeland

  • 16:05Wahlkampf bis zuletzt für Merkel und Schulz

  • 15:48Ermittlungen nach Kokainfund in Bananenkisten

  • 15:22Starkes Nachbeben in Mexiko-Stadt

  • 15:01Paris setzt Verordnungen für Arbeitsmarktreform in Kraft

  • 14:37Verschimmeltes Pausenbrot löst Feuerwehreinsatz aus

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 13:54"Landshut"-Maschine in Deutschland gelandet

  • 00:00Steinmeier: Gehen Sie zur Wahl!

  • 23:36Trump legt sich mit Sportstars an

  • 21:27Nordkorea: Raketenangriff auf USA als Reaktion "unausweichlich"

  • 21:03USA lassen Kampfjets an Nordkorea vorbeifliegen

  • 18:24Spanische Zentralregierung übernimmt Kontrolle der katalanischen Polizei

  • 17:40Lawrow warnt USA vor Austritt aus Atomabkommen mit Iran

  • 17:34Sorge vor hitziger Stimmung in Deutschland

  • 17:11Zehntausende Franzosen demonstrieren gegen Arbeitsmarktreformen

  • 16:40Konservative gewinnen Parlamentswahl in Neuseeland

  • 16:05Wahlkampf bis zuletzt für Merkel und Schulz

  • 15:01Paris setzt Verordnungen für Arbeitsmarktreform in Kraft

  • 13:17Offenbar 12.900 sogenannte "Reichsbürger" in Deutschland

  • 12:13Stimmenauszählung bei Parlamentswahl in Neuseeland begonnen

  • 10:31Trump will wohl Einreiseverbot überarbeiten

  • 09:51Iran testet offenbar neue ballistische Rakete

  • 08:30Reform von Obamacare droht endgültig zu scheitern

  • 08:12Entführte "Landshut"-Maschine wird in Deutschland erwartet

  • 07:15Neuseeland wählt neues Parlament

  • 06:58Parteien werben um Wähler

  • 06:03Lawrow ruft Trump und Kim Jong Un zur Besonnenheit auf

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 12:32Frankreich: Proteste gegen Arbeitsmarktreform

  • 10:13Volkswirte: Exportgeschäfte sorgen auch 2018 für Konjunktur-Schub

  • 08:52China schränkt Öl-Lieferungen an Nordkorea ein

  • 06:30Moody's stuft Großbritanniens Rating wegen Brexit herab

  • 14:10Macron unterzeichnet Job-Reformen

  • 13:25Bundesrat hebt Störerhaftung für WLAN-Betreiber auf

  • 13:06London: Keine neue Lizenz für Fahrdienst-Vermittler Uber

  • 12:21Bochum: Protest gegen Fusionspläne von ThyssenKrupp

  • 07:55China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P

  • 07:22Stahlkocher protestieren gegen ThyssenKrupp-Fusionspläne

  • 23:15Mindestlohn-Verstöße haben zugenommen

  • 20:43Air Berlin: Lufthansa soll große Teile bekommen

  • 19:49Falschgeld im Darknet - Bundesweite Durchsuchungen

  • 18:45USA: Sanktionen gegen Firmen bei Handel mit Nordkorea

  • 17:51Ryanair-Chef schließt weitere Flugausfälle nicht aus

  • 16:54Zahl der Pflegebedürftigen gestiegen

  • 16:31Vorbereitungen für Pkw-Maut kosteten bisher zwölf Millionen Euro

  • 15:39Welthandel: Wachstumsprognose für 2017 nach oben korrigiert

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Centre nach Sprühattacke verletzt

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 19:51Nachbeben erschüttert Mexiko

  • 15:48Ermittlungen nach Kokainfund in Bananenkisten

  • 15:22Starkes Nachbeben in Mexiko-Stadt

  • 14:37Verschimmeltes Pausenbrot löst Feuerwehreinsatz aus

  • 13:54"Landshut"-Maschine in Deutschland gelandet

  • 13:38Vulkan brodelt auf Bali

  • 12:51Behörden räumen Wohnhaus in Krefeld wegen Brandgefahr

  • 11:50Erdbeben in Norkorea

  • 11:20Lage in Favela von Rio de Janeiro eskaliert

  • 10:57Erster Teil der "Landshut" in Deutschland angekommen

  • 09:22Wim-Wenders-Film eröffnet Festival von San Sebastian

  • 07:36Puerto Rico: Dammbruch bedroht Städte

  • 23:20"Ehrenpreis Inspiration" für ARD und ZDF

  • 21:55Mehr als 60 Schüler und Lehrer durch Reizgas verletzt

  • 17:17Leopard verletzt Tierpfleger

  • 16:30"Maria" verursacht große Schäden

  • 15:49Bali: Aktiver Vulkan treibt Anwohner in die Flucht

  • 14:32Zwei Banküberfälle in 20 Minuten

  • 23:25Baum: "Sind eingeschworener Haufen"

  • 22:59Nadal und Federer siegen im Doppel

  • 22:44Barca eilt von Sieg zu Sieg

  • 22:15Franzose Debost tödlich verunglückt

  • 22:12Philipp: "Funktionieren als Team"

  • 21:16Zverev: "Hätte gerne gespielt"

  • 20:58Fenerbahce siegt im Derby

  • 20:51Russen sehen keinen Grund zur Sorge

  • 20:46Medien: Anthony wechselt zu OKC

  • 20:28ManCity alleiniger Tabellenführer

  • 20:19Dortmund feiert Kantersieg

  • 19:25Höwedes fehlt noch mehrere Wochen

  • 19:15Flensburg unterliegt in Veszprem

  • 19:10Ehning Dritter in Rom

  • 19:00PSG nur remis in Montpellier

  • 18:54Braunschweig-Fan schwer verletzt

  • 18:51Stimmen zum 6.Spieltag

  • 18:15Real siegt ohne Kroos bei Alaves

  • 17:51Deutsche Frauen chancenlos

  • 17:35Fortuna kassiert erste Niederlage

merkzettel

Magisches für Muggel 20 Jahre Harry Potter: J. K. Rowling zaubert weiter

Bilderserie20 Jahre Harry Potter
Archiv: Arne aus dem mecklenburgischen Pokrent liest am 10.10.2000 in einem Harry Potter-Buch
VideoHarry-Potter-Vorgeschichte im Kino
Ausschnitt aus dem Kinofilm

Der jüngste Film von Harry-Potter-Autorin J. K. Rowling kam am 17. November 2016 in die Kinos. "Volle Kanne" verrät, um was es in "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" geht.

(16.11.2016)

von Martin Krauß

Die Romane über den Zauberlehrling Harry Potter haben Joanne K. Rowling über Nacht bekannt gemacht - und die Buchbranche revolutioniert. Vor zwanzig Jahren erschien in England der erste Band der Reihe - und die Autorin zaubert auch heute noch munter weiter. 

Eltern, Lehrer und Verleger hatten die Hoffnung bereits aufgegeben. Bücher lesen, das war Ende der 90er-Jahre nicht gerade angesagt. Die Digitalisierung lockte: Videospiel-Konsolen und Computer öffneten das Tor in virtuelle Welten, in denen die eigene Fantasie weniger zählte als der geschickte Umgang mit dem Joystick. Doch dann veröffentlichte am 26. Juni 1997 der britische Buchverlag Bloomsbury das Erstlingswerk einer arbeitslosen, alleinerziehenden Mutter.

Archiv: J.K. Rowling am 30.07.2016 in London

Joanne K. Rowling schrieb die Harry-Potter-Romane
Quelle: ap, Archivbild vom 30. Juli 2017

Die Erstauflage von "Harry Potter und der Stein der Weisen" umfasste nur 500 Exemplare. Dass der Zauberlehrling überhaupt eine Chance bekam, ist dem Verleger Barry Cunningham zu verdanken. Jahre später schrieb Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling in eine handgeschriebene und illustrierte Ausgabe von "Die Märchen von Beedle dem Barden" die Widmung: "Für Barry, den Mann, der daran geglaubt hat, dass sich ein zu langer Roman über einen jungen Zauberer mit Brille verkaufen könnte … Danke."

Da waren die sieben Bände der Saga um Hogwarts, die Schule für Hexerei und Zauberei, längst ein Welterfolg. Die Abenteuer wurden in 78 Sprachen übersetzt. Mehr als 450 Millionen Exemplare gingen weltweit über den Ladentisch. Angesichts dieser Zahlen ist kaum vorstellbar, dass Verlage die Harry-Potter-Autorin mit ihrem Werk einst abblitzen ließen.

2017 ist ein Harry-Potter-Jahr

Rowling schaffte, wovon andere nicht zu träumen wagten. Fans der Buchreihe campierten am Erscheinungstag eines neuen Bandes vor den Buchläden, um Punkt Mitternacht den druckfrischen Roman in den Händen zu halten und drauf los zu schmökern. Auch Erwachsene griffen zu den Potter-Romanen über den Kampf zwischen Liebe und Machtgier, Harry Potter und Lord Voldemort. Damit ihnen die Lektüre nicht peinlich sein musste, brachte der deutsche Carlsen Verlag sogar Extraausgaben mit einem Cover für Erwachsene auf den Markt.

Manch einer wollte schließlich nicht mehr auf die deutsche Übersetzung warten - und griff lieber gleich zum englischsprachigen Original. Am 21. Juli 2007, vor knapp zehn Jahren, erschien dann der letzte Roman der Reihe. Doch Rowlings Magie lebte auch nach "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" weiter.

Weitere Links zum Thema
Das ist nicht zuletzt ihrem geschickten Marketing zu verdanken: Die Britin gilt als Meisterin der medialen Inszenierung. Die Marke "Harry Potter" nutzt sie dabei auch für wohltätige Zwecke: Zwei Schulbücher aus der Romanreihe brachte Rowling als reale Werke auf den Markt - die Erlöse gingen an Comic Relief, einer wohltätigen Organisation. Für ihre eigene NGO "Lumos" veröffentlichte sie die bereits erwähnten Zauberer-Märchen. Für wohltätige Zwecke wurden zudem exklusive Kurzgeschichten und sogar der Stuhl versteigert, auf dem sie vor zwanzig Jahren den ersten Harry Potter schrieb. Der Zauberlehrling blieb im Gespräch - und damit auch J.K. Rowling.

Erst Online-Plattform, dann Theaterbühne

Mit "Pottermore" schuf sie zugleich eine Onlineplattform, die von exklusiven Hintergrundinformationen und Geheimnissen über die Romanfiguren bis zum weltweiten Buchclub für Fans regelmäßig Potter-Neuigkeiten liefert. Dabei galt nach dem Abschluss der Romanreihe stets: Die Geschichte um Harry Potter selbst sei fertig erzählt.

Doch sag niemals nie: Was für James Bond galt, gilt auch für den bekanntesten britischen Zauberlehrling. Auf Basis einer Kurzgeschichte von Joanne K. Rowling, Jack Thorne und John Tiffany entstand das achte Harry-Potter-Abenteuer: Die Premiere des zweiteiligen Theaterstücks war 2016 in London. Es wurde gleich mit neun britischen Theaterpreisen ausgezeichnet. Das Manuskript dazu war hierzulande laut  GfK-Entertainment das meistverkaufte Buch des vergangenen Jahres. Ab April 2018 ist "Harry Potter und das verwunschene Kind" dann auch am New Yorker Broadway zu sehen.

Jamie Parker als Harry Potter (l-r), Sam Clemmett als Albus Potter und Poppy Miller als Ginny

J. Parker als Harry Potter, S. Clemmett (Albus Potter), P. Miller (Ginny)
Quelle: dpa | Namen der Darsteller v.l.n.r.

Ob es nach dem Theaterstück noch etwas Neues über Harry Potter zu lesen geben wird? Das weiß nur die Autorin selbst. Derzeit arbeitet sie an den Drehbüchern zur Vorgeschichte von Harry Potter. Auf Basis des von ihr veröffentlichten Schulbuches "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" erzählt Rowling vom Magie-Zoologen Newt Scamander. Der erste Film lief bereits im Kino - vier weitere sollen noch folgen. Für den nächsten Teil wurde von Warner Bros. die Rückkehr des Hogwarts-Schulleiters Albus Dumbledore angekündigt. So ganz kommt Rowling von Harry Potter einfach nicht los.

Rowling bezieht auf Twitter politisch Stellung

Neuigkeiten über ihre Projekte veröffentlicht sie auf Twitter. Dort bezieht Rowling auch zu tagesaktueller Weltpolitik Stellung - ihrer Linie aus den Harry-Potter-Romanen bleibt sie dabei treu. Toleranz, Gleichberechtigung und Nächstenliebe unterstützt sie. Gegen Rassismus und Abgrenzung kämpft sie an.

ZITAT
Es ist, wie mit dem Hochzeitsgast verwandt zu sein, der auf die Torte gekotzt hat. Es tut uns wirklich leid.
J.K. Rowling, 2016 zum Brexit-Votum
Rowling ist gegen den Brexit und setze sich via Twitter für Flüchtlinge ein. Über Donald Trump twitterte sie dagegen im Kontext seines Einreisestopps für Muslime: "Wie schrecklich. Voldemort war nicht annähernd so schlimm." Sie reagierte damit während des US-Wahlkampfs auf Berichte, die Trump mit dem Erzschurken ihrer Romanreihe gleichsetzen. Trumps Präsidentschaft begleitet sie auf ihrem Account seither kritisch.

Potter-Ritual auf Twitter

Eingestreut zwischen all diesen Statements, kommt die Autorin regelmäßig dann aber doch auf die Harry-Potter-Reihe zurück. Etwa bei folgendem Ritual: Rowling entschuldigt sich anlässlich des Jahrestages der Schlacht von Hogwarts regelmäßig für den Tod einer ihrer Romanfiguren.

Der epische Kampf am Ende ihrer Fantasy-Buchreihe soll sich - in der Erzählzeit - am 2. Mai 1998 ereignet haben. Demnach steht 2018 ein weiteres Jubiläum für Potter-Fans an. Ap­ro­pos Erzählzeit: Da gibt es auch noch ein Ereignis am 1. September 2017. Was, ist im letzten Kapitel des siebten Harry-Potter-Romans zu lesen.

20 Jahre Harry Potter: Ein Überblick

Die Autorin

J. K. Rowling

Joanne K. Rowling wurde noch 2011 vom US-Magazin "Forbes" auf der Liste der Dollar-Milliardäre geführt. Als erste Schriftstellerin hatte die studierte Altphilologin mit ihrem Werk schätzungsweise mehr als eine Milliarde US-Dollar verdient. Im diesjährigen Ranking der bestbezahlten Promis nimmt Rowling nach Forbes-Angaben mit Einnahmen von 95 Millionen Dollar den dritten Platz ein.

Die Romane

Harry-Potter-Fan

Die Saga füllt sieben Bände: "Harry Potter und der Stein der Weisen" (Erscheinungsdatum der deutschen Ausgabe 1998), "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" (1999), "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" (1999), "Harry Potter und der Feuerkelch" (2000), "Harry Potter und der Orden des Phönix" (2003), "Harry Potter und der Halbblutprinz" (2005), "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" (2007).

Die Verkaufszahlen

Archiv: Harry Potter-Fans 2007 nachts in der Buchhandlung , Aufnahme vom 21.07.2007

Harry Potters Abenteuer erschienen nach Angaben des britischen Verlagshauses Bloomsbury in knapp 80 Sprachen, 450 Millionen Exemplare verkauften sich weltweit. Die deutschsprachigen Ausgaben gingen nach Angaben des Carlsen Verlags in Hamburg mehr als 33 Millionen Mal über den Ladentisch.

Die Filme

Archiv: Die drei Hauptdarsteller der Harry-Potter-Filme (v.l.n.r.): Rupert Grint, Daniel Radcliffe und Emma Watson.

Die Abenteuer von Harry Potter, dem Schüler der Zaubererschule Hogwarts, waren auch im Kino ein Publikumsmagnet. Alle sieben Bände wurden verfilmt, der letzte sogar in zwei Teilen. Der erste Potter-Film kam 2001, der letzte der insgesamt achtteiligen Reihe 2011 in die Kinos. Nach Angaben von Box Office Mojo spielten sie zusammen mehr als 7,7 Milliarden US-Dollar (6,9 Mrd Euro) ein. Allein der zweite Teil von "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" spielte weltweit mehr als 1,3 Milliarden US-Dollar ein. Die Werke sind unter den fünfzig erfolgreichsten Filmen zu finden. Die Hauptrollen übernahmen darin Daniel Radcliffe als Harry Potter, Rupert Grint als Ron Weasley und Emma Watson als Hermine Granger.

Das Theaterstück

Archiv: Eine Szene des Theaterstücks Harry Potter und das verwunschene Kind im Londoner Palace Theatre

"Harry Potter und das verwunschene Kind" ist das Skriptbuch zu einem zweiteiligen Theaterstück, das im Juli 2016 in London zur Uraufführung kam. Die Inszenierung basiert auf einer Geschichte von Rowling, John Tiffany und Jack Thorne, die nach dem siebten Potter-Roman einsetzt. Der Held ist Ende 30, Vater von drei Kindern und Beamter beim Ministerium für Magie. Das Stück gewinnt den angesehenen Theaterpreis Olivier Award in neun Kategorien.

Die Harry-Potter-Welt

Lord Voldemort aus "Harry Potter"

Zudem gibt es mit den Büchern aus der Zauberschule Hogwarts weitere Bände aus der Harry-Potter-Welt, etwa "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" oder "Die Märchen von Beedle dem Barden". Auf der interaktiven Website "Pottermore" finden sich unter anderem kleinere Zauberei-Storys von Rowling, und in Orlando (US-Bundesstaat Florida) öffnete 2010 ein Themenpark rund um Harry Potter.

Die Vorgeschichte

Ausschnitt aus dem Kinofilm

Der erste Teil der Filmreihe "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" (2016) nahm mehr als 800 Millionen Dollar ein und erhielt - anders als die Potter-Filme - auch einen Oscar. Vier weitere Filme um den Magie-Zoologen Newt Scamander sollen noch folgen. In ihnen greift J.K. Rowling einen Erzählstrang aus ihren Harry-Potter-Romanen auf, der lange vor den Abenteuern des jungen Zauberlehrlings spielt. So soll auch der spätere Hogwarts-Schulleiter Albus Dumbledore in seinen jungen Jahren eine Rolle spielen.

Das Drehbuch zum ersten Teil der neuen Filmreihe, das von Joanne K. Rowling selbst verfasst wurde, erschien 2016 in englischer Sprache und im Januar 2017 in deutscher Sprache auch in Buchform.

(Quelle: dpa)

26.06.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen