30.03.2017
  • 16:26Kims Halbbruder nach Nordkorea überführt

  • 16:19Kein brasilianisches Gammelfleisch im Hamburger Hafen

  • 15:47Machtkampf in Venezuela: Oberstes Gericht entmachtet das Parlament

  • 15:36Verbot für laute Güterwagen Ende 2020

  • 15:22Bundesagentur für Arbeit: Starke Nachfrage nach Mitarbeitern

  • 15:05Nach Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der europäischen Bankenaufsicht

  • 14:50Spott für Ronaldo wegen Büste am Flughafen von Madeira

  • 14:33Anti-Terror-Razzia in Venedig

  • 14:10Verbraucherpreise steigen im März 2017 um 1,6 Prozent

  • 14:02Linde-Fusion: Wirtschaftsministerium und Betriebsrat skeptisch

  • 13:32Steinmeier: Antrittsbesuch bei Hollande

  • 13:07Nach 200 Jahren: Schloss Wörlitz öffnet alle Etagen

  • 12:43EuGH-Gutachter: Kaum Spielraum für Sofortmaßnahmen gegen Genmais

  • 12:33UN: Zahl der Flüchtlinge aus Syrien übersteigt Fünf-Millionen-Marke

  • 12:18Gericht: Griechenland muss Erntehelfer entschädigen

  • 11:54Anklage im Freiburger Sexualmord

  • 11:23Umweltschützer verklagen Trump-Regierung

  • 11:02Mehr Fragen an das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

  • 10:45Oppermann zufrieden mit Koalitionsrunde

  • 10:24Nach Unfall: Mann rettet Mutter mit zwei Kindern aus Kanal

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:26Kims Halbbruder nach Nordkorea überführt

  • 16:19Kein brasilianisches Gammelfleisch im Hamburger Hafen

  • 15:47Machtkampf in Venezuela: Oberstes Gericht entmachtet das Parlament

  • 15:36Verbot für laute Güterwagen Ende 2020

  • 15:22Bundesagentur für Arbeit: Starke Nachfrage nach Mitarbeitern

  • 15:05Nach Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der europäischen Bankenaufsicht

  • 14:50Spott für Ronaldo wegen Büste am Flughafen von Madeira

  • 14:33Anti-Terror-Razzia in Venedig

  • 14:10Verbraucherpreise steigen im März 2017 um 1,6 Prozent

  • 14:02Linde-Fusion: Wirtschaftsministerium und Betriebsrat skeptisch

  • 13:32Steinmeier: Antrittsbesuch bei Hollande

  • 13:07Nach 200 Jahren: Schloss Wörlitz öffnet alle Etagen

  • 12:43EuGH-Gutachter: Kaum Spielraum für Sofortmaßnahmen gegen Genmais

  • 12:33UN: Zahl der Flüchtlinge aus Syrien übersteigt Fünf-Millionen-Marke

  • 12:18Gericht: Griechenland muss Erntehelfer entschädigen

  • 11:54Anklage im Freiburger Sexualmord

  • 11:23Umweltschützer verklagen Trump-Regierung

  • 11:02Mehr Fragen an das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

  • 10:45Oppermann zufrieden mit Koalitionsrunde

  • 10:24Nach Unfall: Mann rettet Mutter mit zwei Kindern aus Kanal

  • 15:47Machtkampf in Venezuela: Oberstes Gericht entmachtet das Parlament

  • 13:32Steinmeier: Antrittsbesuch bei Hollande

  • 12:33UN: Zahl der Flüchtlinge aus Syrien übersteigt Fünf-Millionen-Marke

  • 11:23Umweltschützer verklagen Trump-Regierung

  • 10:45Oppermann zufrieden mit Koalitionsrunde

  • 09:20De Maiziere: Dulden keine Spionage

  • 09:09Entwicklungsminister Müller rechnet mit 400.000 Bootsflüchtlingen

  • 08:25Steinmeier reist zu Antrittsbesuch nach Paris

  • 08:00Kauder: Gipfel-Atmosphäre war gut

  • 07:26Bundestag entscheidet über Verpackungsgesetz

  • 06:45Koalition: Einigung bei Einbrüchen und Kinderehen

  • 06:16Koalition: Kein Versandhandelsverbot für Rezept-Arzneien

  • 05:58US-Gericht verlängert Stopp von Trumps Einreiseverbot

  • 05:50Koalitionsspitzen legen Streitthemen nur teilweise bei

  • 00:19Trumps Tochter wird offiziell Mitarbeiterin im Weißen Haus

  • 23:27Selbstmordanschlag in Bagdad - viele Tote

  • 22:09Türkei erklärt Militäreinsatz in Syrien für beendet

  • 20:44Geheimdienst-Kontrolleure fordern neuen Umgang mit Gefährdern wie Amri

  • 20:06Türkei: Anwälte Yücels ziehen vors Verfassungsgericht

  • 19:31Wenig Kompromissbereitschaft bei Streitthemen vor Koalitionsausschuss

  • 16:19Kein brasilianisches Gammelfleisch im Hamburger Hafen

  • 15:36Verbot für laute Güterwagen Ende 2020

  • 15:22Bundesagentur für Arbeit: Starke Nachfrage nach Mitarbeitern

  • 15:05Nach Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der europäischen Bankenaufsicht

  • 14:10Verbraucherpreise steigen im März 2017 um 1,6 Prozent

  • 14:02Linde-Fusion: Wirtschaftsministerium und Betriebsrat skeptisch

  • 12:43EuGH-Gutachter: Kaum Spielraum für Sofortmaßnahmen gegen Genmais

  • 10:13Bestellungen im Maschinenbau stagnieren

  • 09:53Airbag-Probleme: Toyota ruft knapp drei Millionen Autos zurück

  • 08:55Zypries: Deutsche Firmen müssen Investitionen nach Brexit abwägen

  • 07:00Bericht: Großteil der Haushaltshilfen arbeitet schwarz

  • 18:01Samsung stellt sein neues Top-Modell Galaxy S8 vor

  • 15:29BGH: Geschäftsräume als Kündigungsgrund nur im Einzelfall

  • 12:24Gründer der Immobiliengruppe S&K zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt

  • 11:51Mercedes und Audi rufen fast eine Million Autos in China zurück

  • 11:11EU untersagt Fusion von Deutscher Börse und LSE

  • 10:26Deutsche Bank: Erneut zu Millionenstrafe in den USA verurteilt

  • 20:55VW-Aufsichtsrat spricht Vorstand Vertrauen aus

  • 18:56DAX auf höchstem Stand seit April 2015

  • 17:29Gesamtstaatlicher Schuldenstand um 0,8 Prozent gesunken

  • 16:26Kims Halbbruder nach Nordkorea überführt

  • 14:33Anti-Terror-Razzia in Venedig

  • 13:07Nach 200 Jahren: Schloss Wörlitz öffnet alle Etagen

  • 12:18Gericht: Griechenland muss Erntehelfer entschädigen

  • 11:54Anklage im Freiburger Sexualmord

  • 11:02Mehr Fragen an das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

  • 10:24Nach Unfall: Mann rettet Mutter mit zwei Kindern aus Kanal

  • 07:19Nach Oscar-Patzer neue Regeln bei der Trophäen-Vergabe

  • 06:03George Michael beigesetzt

  • 21:2119-Jähriger in Düsseldorf als IS-Terrorist verurteilt

  • 18:24Neues Bootsunglück im Mittelmeer - wohl mehr als 140 Tote

  • 17:36Razzien und Festnahmen bei "Reichsbürgern"

  • 15:55Antennen-TV: Umstellung auf DVB-T2 nach Plan

  • 13:15Dylan nimmt Nobelpreis am Wochenende entgegen

  • 12:51Hai verirrt sich in Sydney in Swimmingpool

  • 11:20Indien: Junkie-Papageien plündern Opiumplantagen

  • 10:49Studie: Durchbruch bei Lähmungen

  • 10:06US-Kinos protestieren mit "1984" gegen Trump

  • 08:43Große Schäden in Australien durch Wirbelsturm Debbie

  • 08:18Federer setzt Siegesserie fort

  • 16:20Heidenheim holt Glatzel vom FCK

  • 16:08Deutsche Frauen nur Außenseiter

  • 15:50Weitere russische Athleten positiv

  • 14:20FIFA ermittelt nach Beinbruch-Foul

  • 14:13Haftstrafe gegen KSC-Profi gefordert

  • 14:08Berlin holt US-Guard Robinson

  • 13:58Heidel relativiert Weinzierls Aussage

  • 13:38Seeler: "Werde wieder ganz gesund"

  • 13:26Mesenhöler bleibt Unions Nummer eins

  • 12:59Dahoud wechselt zu Borussia Dortmund

  • 12:55Kittel holt sechsten Saisonsieg

  • 12:53Hertha - TSG: Europa im Blick

  • 12:26Lange Pause für Stuttgarts M'Bengue

  • 12:23Club: Fan-Sammelaktion startet

  • 12:18Westbrooks nächster NBA-Rekord

  • 11:33Sulzer tritt aus DEB-Team zurück

  • 11:21NHL-Saison 2017/18 startet in China

  • 11:16Werder weiter ohne Gnabry

  • 11:11Italien: Viertliga-Keeper verprügelt

  • 10:48FC Bayern zwei Spiele ohne Neuer

merkzettel

Vergangenheitsbewältigung Geschichte aufarbeiten: Taiwan will von Deutschland lernen

BildFoto aus "228-Museum"
Taiwan: Demokratiebewegung Ende der achtziger Jahre

Foto aus dem "228-Museum", das es seit 1997 in Taipeh gibt: Mit der Demokratiebewegung Ende der achtziger Jahre wurden auch Forderungen laut, die Ereignisse von 1947 aufzuarbeiten.

(Quelle: Klaus Bardenhagen)

von Klaus Bardenhagen, Taipeh

Nach der Diktatur kommt die Aufarbeitung: Opfer und Täter benennen, Akten freigeben - Taiwan steckt mitten drin in diesem Prozess zum "228-Massaker" von 1947. Zum 70. Jahrestag sagt Taiwans Präsidentin, die Deutschen hätten bei ihrer eigenen Geschichte vieles richtig gemacht. 

Es begann mit tödlichen Schüssen auf Unbewaffnete, führte zur blutigen Niederschlagung eines Volksaufstands und mündete in vier Jahrzehnten Ein-Parteien-Diktatur, die noch immer nicht wirklich aufgearbeitet sind. Taiwan, heute eine asiatische Vorzeige-Demokratie, war bis weit in die achtziger Jahre ein per Kriegsrecht regierter Polizeistaat. Zum 70. Jahrestag eines historischen Traumas fällt immer wieder das deutsche Wort "Vergangenheitsbewältigung". Der Umgang Deutschlands mit der Nazi- und DDR-Diktatur gilt als vorbildlich.

"Taiwan kann von Deutschland lernen"

"Ich möchte mehr Austausch mit Deutschland, damit Taiwan historisches Unrecht wieder gutmachen und auf Versöhnung und Einheit hinarbeiten kann", sagte Präsidentin Tsai Ing-wen Mitte Februar bei einer Veranstaltung zum Holocaust-Gedenktag. Bereits jetzt finden regelmäßig Tagungen mit deutschen Juristen und Menschenrechtsexperten statt. "Als ein Land mit seiner eigenen Geschichte von Menschenrechtsverletzungen kann Taiwan viel lernen von Deutschlands Mut, sich seiner Geschichte zu stellen", sagt Tsai.

Weitere Links zum Thema
"Transitional Justice" nennt sie ihr Konzept. Tsai ist Mitglied einer Partei, die einst von Gegnern des nationalchinesischen Regimes auf Taiwan gegründet wurde. Sie ist seit Mai im Amt, zum ersten Mal nimmt sie als Präsidentin an der zentralen Gedenkveranstaltung zum "228-Massaker" teil.

Niederschlagung des Volksaufstands 1947

Die Zahl steht für ein Datum, den 28. Februar. An diesem Tag im Jahr 1947 begann in Taiwan ein Volksaufstand gegen Misswirtschaft und Korruption. Soldaten feuerten mit Maschinengewehren auf Demonstranten. Durch Misswirtschaft und Ausbeutung hatte die nationalchinesische Verwaltung weniger als zwei Jahre nach ihrer Übernahme Taiwans die einheimische Bevölkerung gegen sich aufgebracht. Deren Zorn richtete sich nun gegen die Staatsgewalt und auch gegen Zivilisten unter den "Festländern".

Taiwan: Gedenkwand im Nationalen 228-Museum

Taiwan: Gedenkwand im "228-Museum".
Quelle: Klaus Bardenhagen

Die inselweite Bewegung für politische Mitsprache endete nach wenigen Wochen in einem Blutbad. Der nationalchinesische Machthaber Chiang Kai-shek schickte Truppen vom Festland, die den Widerstandsgeist für lange Zeit brachen. Sie massakrierten wohl mehr als 20.000 Menschen, darunter viele Anwälte, Studenten und Akademiker. Eine Generation der taiwanischen Elite wurde nahezu ausgelöscht. Als sich Chiang Kai-shek zwei Jahre später mit seiner ganzen Armee und dem Staatsapparat auf die Insel zurückzog, herrschte dort Friedhofsruhe.

Erst die nächste Generation bricht das Schweigen

"Wir wuchsen in einer Zeit des Schweigens auf", erinnert sich Wang Yu-juin ans Taiwan des Kalten Krieges. "Meine Eltern hatten 1947 viele Leichen auf den Straßen liegen sehen. Aber sie redeten nie mit uns darüber." Als die Physikerin bereits in Amerika studierte, erfuhr sie von Bekannten, dass ihr eigener Vater zehn Jahre lang als politischer Gefangener im Gefängnis gesessen hatte. Erst ihre Generation wagte es wieder, auf die Straße zu gehen - mit Erfolg. Sie erlebte Taiwans rasante Demokratisierung in den späten achtziger und frühen neunziger Jahren und hörte 1995 die erste offizielle Entschuldigung eines Präsidenten für das "228-Massaker". Opfer erhielten Entschädigungen und konnten endlich frei über ihr Schicksal sprechen, der 28. Februar wurde ein nationaler Gedenktag.

Doch die Aufarbeitung der Diktatur ging nicht weit genug, sagt Wang. So gut wie nie wurden Täter benannt oder bestraft. "Die wichtigen Akten sind noch immer unter Verschluss. Wir brauchen Transparenz, damit die junge Generation sich ein eigenes Urteil dazu bilden kann, was passiert ist. Und Täter müssten sich öffentlich verantworten. Nur so gibt es Versöhnung." Präsidentin Tsai teilte kürzlich mit, alle Akten zu "228" würden so bald wie möglich digitalisiert und freigegeben.

Junge Taiwaner erwarten Erklärungen

Taiwan: Wang Yu-juin

Wang Yu-juin hält in Taiwan Vorträge über Vergangenheitsbewältigung.
Quelle: Klaus Bardenhagen

Die deutschen Erfahrungen der Vergangenheitsbewältigung teilt Wang, die lange in Deutschland lebte, nun in Taiwan. Sie hält Vorträge, zeigt Filme und diskutiert mit ihren Studenten. "Sie sagen: Wenn Deutschland das geschafft hat, können wir das auch. Sie haben höhere Ansprüche und erwarten mehr Erklärungen."

In Taiwans Kinos laufen immer wieder deutsche Spielfilme und Dokumentationen zur historischen Themen, etwa über Hannah Arendt und Fritz Bauer, der als Staatsanwalt die Auschwitzprozesse ermöglichte. Die fanden erst in den sechziger Jahren statt, viele Täter blieben also lange unbehelligt. Das sei normal, sagt Wang, ob in Deutschland oder Taiwan: "Auf der ersten Generation lastet immer das historische Trauma, das Leid der Opfer und die Schuld der Täter. Erst die Nachkommen können unbelastet über ihre eigene Familiengeschichte sprechen, kritische Fragen stellen und Aufklärung verlangen."

Taiwans politische Entwicklung

Taiwans wechselnde Herrscher

Taiwan war nicht immer chinesisch. Erst im 17. Jahrhundert begann die Besiedlung in größerer Zahl. Kurz nachdem das Kaiserreich die Insel zur Provinz erklärt hatte, musste es sie 1895 nach einem verlorenen Krieg an Japan abtreten. Diese Kolonialzeit dauerte 50 Jahre, bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Taiwaner kämpften in der japanischen Armee, ihre Insel war Ziel amerikanischer Luftangriffe.

Nach Japans Kapitulation ließen die USA 1945 nationalchinesische Truppen Taiwan in Besitz nehmen. Zu der Zeit tobte auf dem Festland noch der Bürgerkrieg gegen die Kommunisten. 1949 musste sich der Machthaber Chiang Kai-shek nach seiner Niederlage gegen Mao Zedong auf die Insel zurückziehen - mit der Armee und dem Staatsapparat der 1912 ohne Taiwan gegründeten Republik China. Die Bevölkerung wuchs von sechs auf acht Millionen, heute sind es 23 Millionen.

Taiwan heute

Taiwan heißt offiziell noch immer Republik China - der Staat, der einst ganz China beherrschte und den die Nationalchinesen 1949 durch ihre Flucht vom Festland nach Taiwan transplantierten. Die ehemalige Diktatur hat sich zur Demokratie gemausert. Die Zeiten, in denen Taipeh vorgab, ganz China zu vertreten oder gar das Festland zurückerobern zu wollen, sind vorbei. 1987 endete das Kriegsrecht, seit 1996 gibt es freie Präsidentenwahlen.

2016 wurde Tsai Ing-wen gewählt. Ihre Weigerung, das "Ein-China-Prinzip" anzuerkennen, brachte ihr die Ablehnung der Volksrepublik ein, die seit 1949 Anspruch auf Taiwan erhebt. Daheim ist Tsais gemäßigter Kurs umstritten: Für manche verrät sie Taiwans chinesisches Erbe, für andere steuert sie nicht rasch genug in Richtung formale Unabhängigkeit.

(von Klaus Bardenhagen)

28.02.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen