30.05.2017
  • 13:01Bericht: BVB trennt sich von Tuchel

  • 12:59Australien will Kinderschändern Pass entziehen

  • 12:37Kofler fordert Verbesserungen für Menschenrechte in Indien

  • 12:34French Open: Aus für Mona Barthel

  • 12:16Explosion bei Munitionssammler in Hennef löst Großeinsatz aus

  • 11:56Russische Pflegemafia: Verdacht auf bundesweiten Abrechnungsbetrug

  • 11:32Bagdad: Mindestens 20 Tote bei zwei Autobomben-Anschlägen

  • 11:09Merkel trifft indischen Premierminister Modi

  • 10:50Schwerin: Ministerpräsident Sellering tritt von allen Ämtern zurück

  • 10:27Billigflieger Ryanair: Gewinn trotz sinkender Ticketpreise

  • 10:06EU-Kommissionschef Juncker vor Panama-Untersuchungsausschuss

  • 09:41Aachen: Frau von Blitz getroffen

  • 09:17Tarifverdienste zu Jahresbeginn gestiegen

  • 08:48Großbritannien: Interne Untersuchung beim Inlandsgeheimdienst MI5?

  • 08:19SPD will Abzugs-Entscheidung aus Incirlik

  • 07:44Panamas Ex-Diktator Noriega ist tot

  • 07:13Nordkorea vermeldet weiteren Fortschritt bei Raketenentwicklung

  • 06:46Venezuela: Oppositionführer bei Protesten verletzt

  • 06:17Bagdad: Mehrere Tote nach Bombenanschlag

  • 05:43May: Keine Einigung "um jeden Preis" beim EU-Austritt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:01Bericht: BVB trennt sich von Tuchel

  • 12:59Australien will Kinderschändern Pass entziehen

  • 12:37Kofler fordert Verbesserungen für Menschenrechte in Indien

  • 12:34French Open: Aus für Mona Barthel

  • 12:16Explosion bei Munitionssammler in Hennef löst Großeinsatz aus

  • 11:56Russische Pflegemafia: Verdacht auf bundesweiten Abrechnungsbetrug

  • 11:32Bagdad: Mindestens 20 Tote bei zwei Autobomben-Anschlägen

  • 11:09Merkel trifft indischen Premierminister Modi

  • 10:50Schwerin: Ministerpräsident Sellering tritt von allen Ämtern zurück

  • 10:27Billigflieger Ryanair: Gewinn trotz sinkender Ticketpreise

  • 10:06EU-Kommissionschef Juncker vor Panama-Untersuchungsausschuss

  • 09:41Aachen: Frau von Blitz getroffen

  • 09:17Tarifverdienste zu Jahresbeginn gestiegen

  • 08:48Großbritannien: Interne Untersuchung beim Inlandsgeheimdienst MI5?

  • 08:19SPD will Abzugs-Entscheidung aus Incirlik

  • 07:44Panamas Ex-Diktator Noriega ist tot

  • 07:13Nordkorea vermeldet weiteren Fortschritt bei Raketenentwicklung

  • 06:46Venezuela: Oppositionführer bei Protesten verletzt

  • 06:17Bagdad: Mehrere Tote nach Bombenanschlag

  • 05:43May: Keine Einigung "um jeden Preis" beim EU-Austritt

  • 12:37Kofler fordert Verbesserungen für Menschenrechte in Indien

  • 11:09Merkel trifft indischen Premierminister Modi

  • 10:50Schwerin: Ministerpräsident Sellering tritt von allen Ämtern zurück

  • 10:06EU-Kommissionschef Juncker vor Panama-Untersuchungsausschuss

  • 08:48Großbritannien: Interne Untersuchung beim Inlandsgeheimdienst MI5?

  • 08:19SPD will Abzugs-Entscheidung aus Incirlik

  • 07:13Nordkorea vermeldet weiteren Fortschritt bei Raketenentwicklung

  • 05:43May: Keine Einigung "um jeden Preis" beim EU-Austritt

  • 00:20Argentinien: Außenministerin Malcorra tritt zurück

  • 23:45EU verhängt Sanktionen gegen Politiker aus dem Kongo

  • 22:53Putin verteidigt Le Pen-Einladung

  • 21:40Gabriel: Trump entfernt sich vom Westen

  • 19:45Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

  • 18:40Facebook: Gesetz gegen Hass im Netz verfassungswidrig

  • 17:55Macron droht mit Vergeltung bei neuem Giftgasangriff in Syrien

  • 17:40Gabriel spricht USA Führungsrolle ab

  • 16:48Friedensgespräche in Myanmar ergebnislos beendet

  • 15:20De Maiziere: Sicherheitskooperation mit USA überragend wichtig

  • 14:47Maaßen fordert besseres Werkzeug gegen Terrorismus

  • 13:48Merkel hält an engen Beziehungen zu den USA fest

  • 10:27Billigflieger Ryanair: Gewinn trotz sinkender Ticketpreise

  • 09:17Tarifverdienste zu Jahresbeginn gestiegen

  • 20:15Deutsche Wirtschaft fordert weitere Reformen von Indien

  • 19:17Nach IT-Panne: British Airways fliegt wieder nach Plan

  • 17:15Betriebsrente gegen Altersarmut für Geringverdiener

  • 16:16Christa Schlecker: Prozess eingestellt

  • 15:50US-Investor Warren Buffett steigt bei Chemiekonzern Lanxess ein

  • 14:21Studie: Deutsche Wirtschaft profitiert von möglichem EU-Abkommen mit Indien

  • 13:23Produktionsstopp: BMW-Werke warten weiter auf Teile von Bosch

  • 12:33EU-Staaten einigen sich auf strengere Abgastests bei Pkw

  • 10:37Weiter Behinderungen wegen IT-Panne bei British-Airways

  • 21:10British Airways verspricht Entschädigungen

  • 14:00Flixbus: Peilt 40 Millionen Kunden an

  • 11:45Fehlendes Bauteil lässt BMW-Produktion in Leipzig stillstehen

  • 09:46British Airways will Flugbetrieb nach Panne normalisieren

  • 08:45Mangelhafte Transparenz bei Vergleichsportalen für Finanzprodukte

  • 08:15Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung

  • 06:44Bahn-Konkurrenten wollen mehr Mitsprache bei Baustellen

  • 21:22Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab

  • 18:25Technische Störung: British Airways streicht alle London-Flüge

  • 12:59Australien will Kinderschändern Pass entziehen

  • 12:16Explosion bei Munitionssammler in Hennef löst Großeinsatz aus

  • 11:56Russische Pflegemafia: Verdacht auf bundesweiten Abrechnungsbetrug

  • 11:32Bagdad: Mindestens 20 Tote bei zwei Autobomben-Anschlägen

  • 09:41Aachen: Frau von Blitz getroffen

  • 07:44Panamas Ex-Diktator Noriega ist tot

  • 06:46Venezuela: Oppositionführer bei Protesten verletzt

  • 06:17Bagdad: Mehrere Tote nach Bombenanschlag

  • 23:15Bundeswehr testet Uniform für Schwangere

  • 22:15Deutscher Schulpreis für Berufsschule in Hameln

  • 21:20Koblenz knackt Hitzerekord

  • 20:45Mehrere Tote bei Unwetter in Moskau

  • 19:05Prozess nach Raserunfall beginnt

  • 18:15Mindestens vier Tote bei Massenpanik vor Stadion in Honduras

  • 12:09Deutscher Astronaut Gerst plant "Horizons" als seine nächste Mission

  • 11:55Totes Baby auf Bauernhof in Baden-Württemberg gefunden

  • 11:27Blikk-Studie: Zu viel Medienkonsum macht Kinder hyperaktiv und aggressiv

  • 09:51Weißer Hai springt australischem Fischer ins Boot

  • 09:02Es bleibt heiß - Temperaturrekord wackelt schon

  • 08:17Explosion in Mehrfamilienhaus verletzt sechs Menschen in Flensburg

  • 13:01Bericht: BVB trennt sich von Tuchel

  • 12:41Jonker bleibt Trainer in Wolfsburg

  • 12:34French Open: Aus für Mona Barthel

  • 12:20DFB: Relegation hat ein Nachspiel

  • 12:08EM-Quali: DHB-Frauen gegen Litauen

  • 11:57Gemischt-nationale Doppel erlaubt

  • 11:48Tour 2019: Ehre für Eddy Merckx

  • 11:35Khedira: Gegen Real "auf Augenhöhe"

  • 10:48Paderborns Einspruch abgewiesen

  • 10:32Torhüter Siebenhandl verlässt Würzburg

  • 10:24Verletzter Ordner "soweit okay"

  • 10:20Schupp wird Sportdirektor in St.Pölten

  • 10:15Medien: Wenger bleibt bei Arsenal

  • 09:57Coach Kerr fehlt den Warriors

  • 09:51Trainer Spalletti verlässt AS Rom

  • 09:42Gomez und der VfL: "Gutes Gefühl"

  • 09:14Khedira: Juve hat Chance gegen Real

  • 08:43Woods bittet um Entschuldigung

  • 08:32Titelverteidiger Pittsburgh legt vor

  • 22:50Fans stürmen nach Spielende den Rasen

merkzettel

Vergangenheitsbewältigung Geschichte aufarbeiten: Taiwan will von Deutschland lernen

BildFoto aus "228-Museum"
Taiwan: Demokratiebewegung Ende der achtziger Jahre

Foto aus dem "228-Museum", das es seit 1997 in Taipeh gibt: Mit der Demokratiebewegung Ende der achtziger Jahre wurden auch Forderungen laut, die Ereignisse von 1947 aufzuarbeiten.

(Quelle: Klaus Bardenhagen)

von Klaus Bardenhagen, Taipeh

Nach der Diktatur kommt die Aufarbeitung: Opfer und Täter benennen, Akten freigeben - Taiwan steckt mitten drin in diesem Prozess zum "228-Massaker" von 1947. Zum 70. Jahrestag sagt Taiwans Präsidentin, die Deutschen hätten bei ihrer eigenen Geschichte vieles richtig gemacht. 

Es begann mit tödlichen Schüssen auf Unbewaffnete, führte zur blutigen Niederschlagung eines Volksaufstands und mündete in vier Jahrzehnten Ein-Parteien-Diktatur, die noch immer nicht wirklich aufgearbeitet sind. Taiwan, heute eine asiatische Vorzeige-Demokratie, war bis weit in die achtziger Jahre ein per Kriegsrecht regierter Polizeistaat. Zum 70. Jahrestag eines historischen Traumas fällt immer wieder das deutsche Wort "Vergangenheitsbewältigung". Der Umgang Deutschlands mit der Nazi- und DDR-Diktatur gilt als vorbildlich.

"Taiwan kann von Deutschland lernen"

"Ich möchte mehr Austausch mit Deutschland, damit Taiwan historisches Unrecht wieder gutmachen und auf Versöhnung und Einheit hinarbeiten kann", sagte Präsidentin Tsai Ing-wen Mitte Februar bei einer Veranstaltung zum Holocaust-Gedenktag. Bereits jetzt finden regelmäßig Tagungen mit deutschen Juristen und Menschenrechtsexperten statt. "Als ein Land mit seiner eigenen Geschichte von Menschenrechtsverletzungen kann Taiwan viel lernen von Deutschlands Mut, sich seiner Geschichte zu stellen", sagt Tsai.

Weitere Links zum Thema
"Transitional Justice" nennt sie ihr Konzept. Tsai ist Mitglied einer Partei, die einst von Gegnern des nationalchinesischen Regimes auf Taiwan gegründet wurde. Sie ist seit Mai im Amt, zum ersten Mal nimmt sie als Präsidentin an der zentralen Gedenkveranstaltung zum "228-Massaker" teil.

Niederschlagung des Volksaufstands 1947

Die Zahl steht für ein Datum, den 28. Februar. An diesem Tag im Jahr 1947 begann in Taiwan ein Volksaufstand gegen Misswirtschaft und Korruption. Soldaten feuerten mit Maschinengewehren auf Demonstranten. Durch Misswirtschaft und Ausbeutung hatte die nationalchinesische Verwaltung weniger als zwei Jahre nach ihrer Übernahme Taiwans die einheimische Bevölkerung gegen sich aufgebracht. Deren Zorn richtete sich nun gegen die Staatsgewalt und auch gegen Zivilisten unter den "Festländern".

Taiwan: Gedenkwand im Nationalen 228-Museum

Taiwan: Gedenkwand im "228-Museum".
Quelle: Klaus Bardenhagen

Die inselweite Bewegung für politische Mitsprache endete nach wenigen Wochen in einem Blutbad. Der nationalchinesische Machthaber Chiang Kai-shek schickte Truppen vom Festland, die den Widerstandsgeist für lange Zeit brachen. Sie massakrierten wohl mehr als 20.000 Menschen, darunter viele Anwälte, Studenten und Akademiker. Eine Generation der taiwanischen Elite wurde nahezu ausgelöscht. Als sich Chiang Kai-shek zwei Jahre später mit seiner ganzen Armee und dem Staatsapparat auf die Insel zurückzog, herrschte dort Friedhofsruhe.

Erst die nächste Generation bricht das Schweigen

"Wir wuchsen in einer Zeit des Schweigens auf", erinnert sich Wang Yu-juin ans Taiwan des Kalten Krieges. "Meine Eltern hatten 1947 viele Leichen auf den Straßen liegen sehen. Aber sie redeten nie mit uns darüber." Als die Physikerin bereits in Amerika studierte, erfuhr sie von Bekannten, dass ihr eigener Vater zehn Jahre lang als politischer Gefangener im Gefängnis gesessen hatte. Erst ihre Generation wagte es wieder, auf die Straße zu gehen - mit Erfolg. Sie erlebte Taiwans rasante Demokratisierung in den späten achtziger und frühen neunziger Jahren und hörte 1995 die erste offizielle Entschuldigung eines Präsidenten für das "228-Massaker". Opfer erhielten Entschädigungen und konnten endlich frei über ihr Schicksal sprechen, der 28. Februar wurde ein nationaler Gedenktag.

Doch die Aufarbeitung der Diktatur ging nicht weit genug, sagt Wang. So gut wie nie wurden Täter benannt oder bestraft. "Die wichtigen Akten sind noch immer unter Verschluss. Wir brauchen Transparenz, damit die junge Generation sich ein eigenes Urteil dazu bilden kann, was passiert ist. Und Täter müssten sich öffentlich verantworten. Nur so gibt es Versöhnung." Präsidentin Tsai teilte kürzlich mit, alle Akten zu "228" würden so bald wie möglich digitalisiert und freigegeben.

Junge Taiwaner erwarten Erklärungen

Taiwan: Wang Yu-juin

Wang Yu-juin hält in Taiwan Vorträge über Vergangenheitsbewältigung.
Quelle: Klaus Bardenhagen

Die deutschen Erfahrungen der Vergangenheitsbewältigung teilt Wang, die lange in Deutschland lebte, nun in Taiwan. Sie hält Vorträge, zeigt Filme und diskutiert mit ihren Studenten. "Sie sagen: Wenn Deutschland das geschafft hat, können wir das auch. Sie haben höhere Ansprüche und erwarten mehr Erklärungen."

In Taiwans Kinos laufen immer wieder deutsche Spielfilme und Dokumentationen zur historischen Themen, etwa über Hannah Arendt und Fritz Bauer, der als Staatsanwalt die Auschwitzprozesse ermöglichte. Die fanden erst in den sechziger Jahren statt, viele Täter blieben also lange unbehelligt. Das sei normal, sagt Wang, ob in Deutschland oder Taiwan: "Auf der ersten Generation lastet immer das historische Trauma, das Leid der Opfer und die Schuld der Täter. Erst die Nachkommen können unbelastet über ihre eigene Familiengeschichte sprechen, kritische Fragen stellen und Aufklärung verlangen."

Taiwans politische Entwicklung

Taiwans wechselnde Herrscher

Taiwan war nicht immer chinesisch. Erst im 17. Jahrhundert begann die Besiedlung in größerer Zahl. Kurz nachdem das Kaiserreich die Insel zur Provinz erklärt hatte, musste es sie 1895 nach einem verlorenen Krieg an Japan abtreten. Diese Kolonialzeit dauerte 50 Jahre, bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Taiwaner kämpften in der japanischen Armee, ihre Insel war Ziel amerikanischer Luftangriffe.

Nach Japans Kapitulation ließen die USA 1945 nationalchinesische Truppen Taiwan in Besitz nehmen. Zu der Zeit tobte auf dem Festland noch der Bürgerkrieg gegen die Kommunisten. 1949 musste sich der Machthaber Chiang Kai-shek nach seiner Niederlage gegen Mao Zedong auf die Insel zurückziehen - mit der Armee und dem Staatsapparat der 1912 ohne Taiwan gegründeten Republik China. Die Bevölkerung wuchs von sechs auf acht Millionen, heute sind es 23 Millionen.

Taiwan heute

Taiwan heißt offiziell noch immer Republik China - der Staat, der einst ganz China beherrschte und den die Nationalchinesen 1949 durch ihre Flucht vom Festland nach Taiwan transplantierten. Die ehemalige Diktatur hat sich zur Demokratie gemausert. Die Zeiten, in denen Taipeh vorgab, ganz China zu vertreten oder gar das Festland zurückerobern zu wollen, sind vorbei. 1987 endete das Kriegsrecht, seit 1996 gibt es freie Präsidentenwahlen.

2016 wurde Tsai Ing-wen gewählt. Ihre Weigerung, das "Ein-China-Prinzip" anzuerkennen, brachte ihr die Ablehnung der Volksrepublik ein, die seit 1949 Anspruch auf Taiwan erhebt. Daheim ist Tsais gemäßigter Kurs umstritten: Für manche verrät sie Taiwans chinesisches Erbe, für andere steuert sie nicht rasch genug in Richtung formale Unabhängigkeit.

(von Klaus Bardenhagen)

28.02.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen