24.07.2017
  • 19:58Kabul: Mindestens 26 Tote bei Anschlägen

  • 19:2426 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan

  • 18:51Zwei Elefanten aus Indischem Ozean gerettet

  • 18:30Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas

  • 17:59Eltern geben juristischen Streit um todkrankes Baby Charlie auf

  • 17:28NATO-Zentrale schlägt Kompromiss zu Konya-Streit vor

  • 16:50Hilfsorganisation befürchtet Hungersnot in Nigeria

  • 16:28Easyjet will 1.200 Mitarbeiter einstellen

  • 15:58US-Pläne über Russland-Sanktionen verärgern EU

  • 15:34Aldi will dünne Plastiktüten abschaffen

  • 15:12BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig

  • 14:45Immer mehr Menschen horten Euro-Bargeld

  • 14:15Real streicht 500 Stellen

  • 13:54Auswärtiges Amt bemüht sich weiter um Zugang zu Peter Steudtner

  • 13:26Medienberichte: Angreifer mit Kettensäge verletzt fünf Menschen

  • 13:14Ryanair will Alitalia übernehmen

  • 12:53Glockenschläge für die Opfer des Loveparade-Unglücks

  • 12:30Kushner: Keine Absprachen mit Moskau

  • 12:02Türkei zieht Terrorliste mit Namen deutscher Firmen zurück

  • 11:48Neue Waldbrände in Portugal - 2.000 Feuerwehrleute im Einsatz

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:58Kabul: Mindestens 26 Tote bei Anschlägen

  • 19:2426 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan

  • 18:51Zwei Elefanten aus Indischem Ozean gerettet

  • 18:30Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas

  • 17:59Eltern geben juristischen Streit um todkrankes Baby Charlie auf

  • 17:28NATO-Zentrale schlägt Kompromiss zu Konya-Streit vor

  • 16:50Hilfsorganisation befürchtet Hungersnot in Nigeria

  • 16:28Easyjet will 1.200 Mitarbeiter einstellen

  • 15:58US-Pläne über Russland-Sanktionen verärgern EU

  • 15:34Aldi will dünne Plastiktüten abschaffen

  • 15:12BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig

  • 14:45Immer mehr Menschen horten Euro-Bargeld

  • 14:15Real streicht 500 Stellen

  • 13:54Auswärtiges Amt bemüht sich weiter um Zugang zu Peter Steudtner

  • 13:26Medienberichte: Angreifer mit Kettensäge verletzt fünf Menschen

  • 13:14Ryanair will Alitalia übernehmen

  • 12:53Glockenschläge für die Opfer des Loveparade-Unglücks

  • 12:30Kushner: Keine Absprachen mit Moskau

  • 12:02Türkei zieht Terrorliste mit Namen deutscher Firmen zurück

  • 11:48Neue Waldbrände in Portugal - 2.000 Feuerwehrleute im Einsatz

  • 19:58Kabul: Mindestens 26 Tote bei Anschlägen

  • 17:28NATO-Zentrale schlägt Kompromiss zu Konya-Streit vor

  • 15:58US-Pläne über Russland-Sanktionen verärgern EU

  • 13:54Auswärtiges Amt bemüht sich weiter um Zugang zu Peter Steudtner

  • 12:30Kushner: Keine Absprachen mit Moskau

  • 12:02Türkei zieht Terrorliste mit Namen deutscher Firmen zurück

  • 10:21Polens Präsident will Veto gegen Justizreform einlegen

  • 08:15Israel: Zwei Jordanier nach Angriff auf Wachmann erschossen

  • 07:19Schäuble: Türkei setzt Partnerschaft aufs Spiel

  • 06:48Mindestens 26 Tote bei Anschlag in Kabul

  • 06:38CSU-Generalsekretär: Schulz beim Thema Flüchtlinge "unseriös"

  • 06:24UN-Sicherheitsrat berät über Tempelberg-Konflikt

  • 06:09Tausende Polen protestieren gegen Umbau von Justizsystem

  • 05:51Istanbul: Prozess gegen "Cumhuriyet"-Mitarbeiter beginnt

  • 22:13US-Kongress einigt sich über neue Russland-Sanktionen

  • 21:49Opposition ruft in Venezuela erneut zu Generalstreik auf

  • 21:25Ein Toter bei Zwischenfall in israelischer Botschaft in Jordanien

  • 20:05Seehofer: Merkel sei ein "Stabilitätsanker" für die freie Welt

  • 19:03Katar-Krise: Erdogan besucht Golfstaaten

  • 17:29Steinmeier: Integration von Flüchtlingen "Riesenaufgabe"

  • 16:28Easyjet will 1.200 Mitarbeiter einstellen

  • 15:12BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig

  • 14:45Immer mehr Menschen horten Euro-Bargeld

  • 14:15Real streicht 500 Stellen

  • 13:14Ryanair will Alitalia übernehmen

  • 10:57Kauder: Autoindustrie muss "reinen Tisch machen"

  • 10:04Nach Gewinnsprung: Ryanair will Ticketpreise senken

  • 09:25Kartell-Verdacht: Deutschen Autobauern droht Klagewelle

  • 09:07IWF warnt vor sozialen Spannungen

  • 08:46Deutsche Bank will Libor-Klagen mit Millionen-Zahlung beilegen

  • 08:36Ölpreise vor Produzententreffen stabil

  • 07:05IWF-Prognose: Deutschlands Wachstum leicht unter dem der Eurozone

  • 18:15BMW weist Vorwurf der Absprache zurück

  • 17:51Schulz fordert nach Kartellvorwürfen von Autobauern Klartext

  • 13:08Griechenland hofft auf Rückkehr an Finanzmärkte

  • 21:50Diesel-Fahrverbote: VW-Chef will Lösung auf Bundesebene

  • 19:50Außenhandels-Chef: Große Verliererin ist die Türkei

  • 08:06Bank of America zieht es wegen Brexit nach Dublin

  • 06:40Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht

  • 20:33Bayer mit Lieferengpässen bei Aspirin

  • 19:2426 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan

  • 18:51Zwei Elefanten aus Indischem Ozean gerettet

  • 18:30Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas

  • 17:59Eltern geben juristischen Streit um todkrankes Baby Charlie auf

  • 16:50Hilfsorganisation befürchtet Hungersnot in Nigeria

  • 15:34Aldi will dünne Plastiktüten abschaffen

  • 13:26Medienberichte: Angreifer mit Kettensäge verletzt fünf Menschen

  • 12:53Glockenschläge für die Opfer des Loveparade-Unglücks

  • 11:48Neue Waldbrände in Portugal - 2.000 Feuerwehrleute im Einsatz

  • 11:24Mutmaßliches Flüchtlingsdrama: Neun Tote im US-Staat Texas

  • 23:26Wasserpfeife löst Polizei-Großeinsatz aus

  • 23:01Bericht: 16-jährige Linda bereut Anschluss an IS

  • 22:34Gedenken an Loveparade-Unglück

  • 20:41HIV-Forscher fordern ausreichende Finanzierung

  • 18:40Gaffer behindern Rettungskräfte

  • 16:30Rom droht das Wasser auszugehen

  • 15:15Minneapolis kommt nach Polizei-Todesschuss nicht zur Ruhe

  • 13:42Indonesischer Präsident verlangt hartes Vorgehen gegen Drogendealer

  • 12:33Texas: Acht Tote in Lastwagen entdeckt

  • 12:02Waldbrand in Kalifornien wird schwächer

  • 20:18Cassano verkündet Rücktritt

  • 20:04Deutsche Schwimmer früh raus

  • 20:0119 russische Leichtathleten zur WM?

  • 19:31Gold für Hosszu und Sjöström

  • 19:27Mixed-Staffel ohne EM-Medaille

  • 19:24Korpatsch in Bastad schon raus

  • 19:02Mayer, Struff und Stebe im Achtelfinale

  • 18:32Mit "zwei, drei Toren" weiterkommen

  • 18:24Schindler bleibt bei Huddersfield

  • 17:46VfB Stuttgart bindet Coach bis 2019

  • 17:41Florett-Frauen verpassen Bronze

  • 17:36Gewehr-Frauen holen EM-Silber

  • 16:45Hanfmann im Achtelfinale von Gstaad

  • 16:31Säbel-Männer am Ende auf Platz neun

  • 16:23Augsburg bindet vier Leistungsträger

  • 15:10Geisterspiel für 1860 München

  • 15:05Keita foult Demme: Prellung

  • 14:50Mendy ist teuerster Verteidiger

  • 14:38Zehnkämpfer Kaul bricht U20-Rekord

  • 14:25UEFA-Kriterien bei Punktgleichheit

merkzettel

Vergangenheitsbewältigung Geschichte aufarbeiten: Taiwan will von Deutschland lernen

BildFoto aus "228-Museum"
Taiwan: Demokratiebewegung Ende der achtziger Jahre

Foto aus dem "228-Museum", das es seit 1997 in Taipeh gibt: Mit der Demokratiebewegung Ende der achtziger Jahre wurden auch Forderungen laut, die Ereignisse von 1947 aufzuarbeiten.

(Quelle: Klaus Bardenhagen)

von Klaus Bardenhagen, Taipeh

Nach der Diktatur kommt die Aufarbeitung: Opfer und Täter benennen, Akten freigeben - Taiwan steckt mitten drin in diesem Prozess zum "228-Massaker" von 1947. Zum 70. Jahrestag sagt Taiwans Präsidentin, die Deutschen hätten bei ihrer eigenen Geschichte vieles richtig gemacht. 

Es begann mit tödlichen Schüssen auf Unbewaffnete, führte zur blutigen Niederschlagung eines Volksaufstands und mündete in vier Jahrzehnten Ein-Parteien-Diktatur, die noch immer nicht wirklich aufgearbeitet sind. Taiwan, heute eine asiatische Vorzeige-Demokratie, war bis weit in die achtziger Jahre ein per Kriegsrecht regierter Polizeistaat. Zum 70. Jahrestag eines historischen Traumas fällt immer wieder das deutsche Wort "Vergangenheitsbewältigung". Der Umgang Deutschlands mit der Nazi- und DDR-Diktatur gilt als vorbildlich.

"Taiwan kann von Deutschland lernen"

"Ich möchte mehr Austausch mit Deutschland, damit Taiwan historisches Unrecht wieder gutmachen und auf Versöhnung und Einheit hinarbeiten kann", sagte Präsidentin Tsai Ing-wen Mitte Februar bei einer Veranstaltung zum Holocaust-Gedenktag. Bereits jetzt finden regelmäßig Tagungen mit deutschen Juristen und Menschenrechtsexperten statt. "Als ein Land mit seiner eigenen Geschichte von Menschenrechtsverletzungen kann Taiwan viel lernen von Deutschlands Mut, sich seiner Geschichte zu stellen", sagt Tsai.

Weitere Links zum Thema
"Transitional Justice" nennt sie ihr Konzept. Tsai ist Mitglied einer Partei, die einst von Gegnern des nationalchinesischen Regimes auf Taiwan gegründet wurde. Sie ist seit Mai im Amt, zum ersten Mal nimmt sie als Präsidentin an der zentralen Gedenkveranstaltung zum "228-Massaker" teil.

Niederschlagung des Volksaufstands 1947

Die Zahl steht für ein Datum, den 28. Februar. An diesem Tag im Jahr 1947 begann in Taiwan ein Volksaufstand gegen Misswirtschaft und Korruption. Soldaten feuerten mit Maschinengewehren auf Demonstranten. Durch Misswirtschaft und Ausbeutung hatte die nationalchinesische Verwaltung weniger als zwei Jahre nach ihrer Übernahme Taiwans die einheimische Bevölkerung gegen sich aufgebracht. Deren Zorn richtete sich nun gegen die Staatsgewalt und auch gegen Zivilisten unter den "Festländern".

Taiwan: Gedenkwand im Nationalen 228-Museum

Taiwan: Gedenkwand im "228-Museum".
Quelle: Klaus Bardenhagen

Die inselweite Bewegung für politische Mitsprache endete nach wenigen Wochen in einem Blutbad. Der nationalchinesische Machthaber Chiang Kai-shek schickte Truppen vom Festland, die den Widerstandsgeist für lange Zeit brachen. Sie massakrierten wohl mehr als 20.000 Menschen, darunter viele Anwälte, Studenten und Akademiker. Eine Generation der taiwanischen Elite wurde nahezu ausgelöscht. Als sich Chiang Kai-shek zwei Jahre später mit seiner ganzen Armee und dem Staatsapparat auf die Insel zurückzog, herrschte dort Friedhofsruhe.

Erst die nächste Generation bricht das Schweigen

"Wir wuchsen in einer Zeit des Schweigens auf", erinnert sich Wang Yu-juin ans Taiwan des Kalten Krieges. "Meine Eltern hatten 1947 viele Leichen auf den Straßen liegen sehen. Aber sie redeten nie mit uns darüber." Als die Physikerin bereits in Amerika studierte, erfuhr sie von Bekannten, dass ihr eigener Vater zehn Jahre lang als politischer Gefangener im Gefängnis gesessen hatte. Erst ihre Generation wagte es wieder, auf die Straße zu gehen - mit Erfolg. Sie erlebte Taiwans rasante Demokratisierung in den späten achtziger und frühen neunziger Jahren und hörte 1995 die erste offizielle Entschuldigung eines Präsidenten für das "228-Massaker". Opfer erhielten Entschädigungen und konnten endlich frei über ihr Schicksal sprechen, der 28. Februar wurde ein nationaler Gedenktag.

Doch die Aufarbeitung der Diktatur ging nicht weit genug, sagt Wang. So gut wie nie wurden Täter benannt oder bestraft. "Die wichtigen Akten sind noch immer unter Verschluss. Wir brauchen Transparenz, damit die junge Generation sich ein eigenes Urteil dazu bilden kann, was passiert ist. Und Täter müssten sich öffentlich verantworten. Nur so gibt es Versöhnung." Präsidentin Tsai teilte kürzlich mit, alle Akten zu "228" würden so bald wie möglich digitalisiert und freigegeben.

Junge Taiwaner erwarten Erklärungen

Taiwan: Wang Yu-juin

Wang Yu-juin hält in Taiwan Vorträge über Vergangenheitsbewältigung.
Quelle: Klaus Bardenhagen

Die deutschen Erfahrungen der Vergangenheitsbewältigung teilt Wang, die lange in Deutschland lebte, nun in Taiwan. Sie hält Vorträge, zeigt Filme und diskutiert mit ihren Studenten. "Sie sagen: Wenn Deutschland das geschafft hat, können wir das auch. Sie haben höhere Ansprüche und erwarten mehr Erklärungen."

In Taiwans Kinos laufen immer wieder deutsche Spielfilme und Dokumentationen zur historischen Themen, etwa über Hannah Arendt und Fritz Bauer, der als Staatsanwalt die Auschwitzprozesse ermöglichte. Die fanden erst in den sechziger Jahren statt, viele Täter blieben also lange unbehelligt. Das sei normal, sagt Wang, ob in Deutschland oder Taiwan: "Auf der ersten Generation lastet immer das historische Trauma, das Leid der Opfer und die Schuld der Täter. Erst die Nachkommen können unbelastet über ihre eigene Familiengeschichte sprechen, kritische Fragen stellen und Aufklärung verlangen."

Taiwans politische Entwicklung

Taiwans wechselnde Herrscher

Taiwan war nicht immer chinesisch. Erst im 17. Jahrhundert begann die Besiedlung in größerer Zahl. Kurz nachdem das Kaiserreich die Insel zur Provinz erklärt hatte, musste es sie 1895 nach einem verlorenen Krieg an Japan abtreten. Diese Kolonialzeit dauerte 50 Jahre, bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Taiwaner kämpften in der japanischen Armee, ihre Insel war Ziel amerikanischer Luftangriffe.

Nach Japans Kapitulation ließen die USA 1945 nationalchinesische Truppen Taiwan in Besitz nehmen. Zu der Zeit tobte auf dem Festland noch der Bürgerkrieg gegen die Kommunisten. 1949 musste sich der Machthaber Chiang Kai-shek nach seiner Niederlage gegen Mao Zedong auf die Insel zurückziehen - mit der Armee und dem Staatsapparat der 1912 ohne Taiwan gegründeten Republik China. Die Bevölkerung wuchs von sechs auf acht Millionen, heute sind es 23 Millionen.

Taiwan heute

Taiwan heißt offiziell noch immer Republik China - der Staat, der einst ganz China beherrschte und den die Nationalchinesen 1949 durch ihre Flucht vom Festland nach Taiwan transplantierten. Die ehemalige Diktatur hat sich zur Demokratie gemausert. Die Zeiten, in denen Taipeh vorgab, ganz China zu vertreten oder gar das Festland zurückerobern zu wollen, sind vorbei. 1987 endete das Kriegsrecht, seit 1996 gibt es freie Präsidentenwahlen.

2016 wurde Tsai Ing-wen gewählt. Ihre Weigerung, das "Ein-China-Prinzip" anzuerkennen, brachte ihr die Ablehnung der Volksrepublik ein, die seit 1949 Anspruch auf Taiwan erhebt. Daheim ist Tsais gemäßigter Kurs umstritten: Für manche verrät sie Taiwans chinesisches Erbe, für andere steuert sie nicht rasch genug in Richtung formale Unabhängigkeit.

(von Klaus Bardenhagen)

28.02.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen