25.05.2016
  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 22:52Ulm fehlt noch ein Sieg

  • 21:57Rami ersetzt Varane bei EM

  • 21:06Würzburg steigt in 2.Liga auf

  • 20:22Favoriten in Paris weiter

  • 19:00Petkovic, Görges und Maria weiter

  • 18:20Karius wechselt zu Liverpool

  • 18:14Deutschland im Trainingsquartier

  • 18:08Favre übernimmt OGC Nizza

  • 18:04Tschitscherowa unter Doping-Verdacht

  • 17:30Stendera schwer verletzt

  • 17:02Schwerer Rückschlag für Nibali

  • 16:53Eintracht: Djakpa muss gehen

  • 16:42Augsburg verpflichtet DEL2-Goalie

  • 16:30Kein Ruder-Einer in Rio am Start

  • 15:17DEB-Team geht Kanada aus dem Weg

  • 15:04Weinzierl bestätigt seinen Abschied

  • 14:5526 Jahre Haft für Hooligan

  • 14:50DTB gibt Aufgebot bekannt

  • 14:36Olympiasiegerin unter Doping-Verdacht

  • 14:10340 Stunden Olympia bei ARD/ZDF

merkzettel

25 Jahre nach "Desert Storm" Nicht gut: Der "gute" Irakkrieg

BildOperation Desert Storm
Irak: Operation Desert Storm (1991)

Im Januar 1991 schalteten sich die USA und ihre Verbündeten mit der "Operation Desert Storm" in den zweiten Golfkrieg ein. Irakische Truppen hatten im August 1990 Kuwait besetzt.

(Quelle: picture alliance/Everett Collection)

VideoUSA: "Zweifellos eine Kehrtwende"
ZDF-Korrespondent Daniel Pontzen

"Bodentruppen waren immer das absolute No-Go von Obama", sagt ZDF-Korrespondent Daniel Pontzen. Das hat sich nach den neusten Ankündigungen Obamas zur Lage im Irak und Syrien offenbar geändert.

(28.10.2015)

Video"Obama will nur Luftangriffe"
Heike Slansky

"Hollande will Obama bitten mehr Spezialeinheiten nach Syrien zu schicken", sagt ZDF-Korrespondentin Heike Slansky. Amerika sei aber kriegsmüde und gegen Bodentruppen.

(16.12.2015)

Vor 25 Jahren begann mit der "Operation Desert Storm" der zweite Golfkrieg. In den USA galt er lange als der "gute" Irakkrieg. Doch "langfristig hat dieser Krieg die gesamte Region destabilisiert", sagt Außen- und Sicherheitspolitik-Experte Ivan Eland im heute.de-Interview. Bestes Beispiel: Syrien. 

heute.de: Der erste Irakkrieg 1991 ist in den Augen vieler Amerikaner bis heute der "gute" Irakkrieg. Die Operation Wüstensturm dauerte nur wenige Wochen, es gab kaum Verluste auf amerikanischer Seite, militärisch also ein voller Erfolg?

Ivan Eland: Auf den ersten Blick ja. Der Krieg war taktisch geplant und diplomatisch gut vorbereitet. Es gab eine UN-Resolution, die das Eingreifen sanktionierte und eine internationale Koalition, die sich am Einsatz beteiligte. Allerdings ist das nur ein Teil der Wahrheit. Langfristig hat dieser Krieg die gesamte Region destabilisiert.

Zur Person
Ivan Eland

Ivan Eland ist leitender Wissenschaftler am Independent Institute. Der Außen- und Sicherheitspolitik-Experte hat 15 Jahre im Kongress gearbeitet. Er ist Autor mehrerer Bücher, unter anderem: Partitioning for Peace: An Exit Strategy for Iraq.

heute.de: Inwiefern? Hatte nicht der zweite Irakkrieg 2003 viel fatalere Folgen für den Nahen Osten?

Eland: Keine Frage, der zweite Irakkrieg und die anschließende quälend lange Besatzungszeit waren desaströs. Aber auch der erste, vermeintlich gute Irakkrieg hatte negative Folgen. Desert Storm endete zwar nach wenigen Wochen. Aber im Grunde ging der Krieg weiter: Es gab wirtschaftliche Sanktionen und eine No-Fly-Zone. Und amerikanische Truppen blieben in der Region stationiert. Diese militärische Präsenz der USA in Saudi Arabien, dem heiligen Land der Muslime, brachte Osama Bin Laden dazu, den Amerikanern 1996 den Krieg zu erklären. Und 2001 traf er sie dann mit Terrorattentaten im eigenen Land mitten ins Herz.

heute.de: Diese Folgen konnten weder die amerikanischen Militärstrategen noch die Politiker vorhersehen und einkalkulieren ...

Eland: Alle Kriege haben unbeabsichtigte Konsequenzen. Selbst Kriege, die strategisch geplant und durchdacht sind. Kriege verursachen meistens neue Konflikte oder Aufstände. Der erste Irakkrieg löste eine Kettenreaktion aus, die langfristig zu einer Destabilisierung des Nahen Ostens führte. Die Folgen sehen wir heute zum Beispiel in Syrien.

Weitere Links zum Thema

heute.de: Mit Blick auf Syrien stellt sich die Frage: Haben die Amerikaner aus den beiden Irakkriegen gelernt?

Eland: Ich denke Präsident Obama hat zumindest die Lehre daraus gezogen, dass es nicht klug ist, den Diktator eines Staates einfach auszuschalten. Die Erfahrungen im Irak und in Libyen haben das gezeigt. Wir haben dort zwar Saddam Hussein und Gaddafi  besiegt, aber in diesen Länder herrscht heute ein heilloses Durcheinander. Auch Assad in Syrien ist ein brutaler Diktator, aber wenn die Alternative zu ihm Chaos und radikalisierte Islamisten sind, ist es vielleicht nicht sinnvoll, ihn auszuschalten.

heute.de: Das sehen die meisten Republikaner anders, und auch Hillary Clinton gehört eher zu denjenigen, die sagen: Wir müssen in Syrien eingreifen.

Eland: Die Mehrheit der Politiker ist tatsächlich für ein militärisches Eingreifen. Und auch die amerikanische Öffentlichkeit meint, dass man mehr tun müsse. Kein Wunder, wenn wir täglich von der Bedrohung durch den IS lesen, grausige Bilder von Hinrichtungen sehen und Zeuge von Terrorangriffen wie in Paris werden.

Operation Desert Storm

Im Zweiten Golfkrieg zur Befreiung des Öl-Emirats Kuwait von der irakischen Besatzung (dem ersten Irakkrieg) hatte sich eine von den USA angeführte Allianz aus mehr als 30 Staaten formiert. Die USA stellten mit mehr als 500.000 Soldaten das weitaus größte Kontingent. Auch Großbritannien und andere westliche NATO-Verbündete wie Frankreich, Italien und Kanada schickten Truppen nach Saudi-Arabien, das sich an der "Operation Desert Storm" im Januar/Februar 1991 beteiligte - ebenso wie Ägypten, Syrien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Marokko, Oman, Katar oder Pakistan. Deutschland leistete logistischen Beistand und übernahm einen Teil der Kriegskosten.  (Quelle: dpa)

heute.de: In den vergangenen Jahren waren die Amerikaner ja eher zurückhaltend, wenn es um Militäreinsätze ging ...

Eland: Stimmt, eine zeitlang wollten wir nichts mehr von Afghanistan oder dem Irak hören. Aber seit der Terror uns zu Hause, auf amerikanischem Boden bedroht, hat sich das geändert. Die Angst vor Anschlägen im eigenen Land hat nicht nur in den USA, sondern zum Beispiel auch in Frankreich die Stimmung verändert. Die öffentliche Unterstützung für militärische Interventionen ist allerdings meist schnell vorbei. Denn wenn der Krieg zu lange dauert, oder etwas schief läuft, schwindet die Zustimmung sehr schnell wieder.

Das Interview führte Maya Dähne

17.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen