28.06.2016
  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

  • 07:13Ratingagenturen: Großbritannien Top-Bonität aberkannt

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 06:41Frontex: Flüchtlingsroute verlagert sich

  • 06:10Finanzminister Osborne verzichtet auf Cameron-Nachfolge

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 00:03"Eingabefehler": Teilzeitlehrerin bekam jahrelang volle Bezüge

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:35Berlin, Paris und Rom wollen "neuen Impuls" für EU

  • 23:14England: Hodgson verkündet Abschied

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

  • 07:13Ratingagenturen: Großbritannien Top-Bonität aberkannt

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 06:41Frontex: Flüchtlingsroute verlagert sich

  • 06:10Finanzminister Osborne verzichtet auf Cameron-Nachfolge

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 00:03"Eingabefehler": Teilzeitlehrerin bekam jahrelang volle Bezüge

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:35Berlin, Paris und Rom wollen "neuen Impuls" für EU

  • 23:14England: Hodgson verkündet Abschied

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

  • 07:13Ratingagenturen: Großbritannien Top-Bonität aberkannt

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:41Frontex: Flüchtlingsroute verlagert sich

  • 06:10Finanzminister Osborne verzichtet auf Cameron-Nachfolge

  • 00:03"Eingabefehler": Teilzeitlehrerin bekam jahrelang volle Bezüge

  • 23:35Berlin, Paris und Rom wollen "neuen Impuls" für EU

  • 21:20US-Verfassungsgericht stärkt Recht auf Abtreibung

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 09:12US-Basketballer mit Durant und Anthony

  • 08:13Macri: Messi soll weitermachen

  • 23:46Mark Todd für Neuseeland nach Rio

  • 23:39So sahen die Trainer die Spiele

  • 23:38Sampaoli wird Trainer in Sevilla

  • 23:14England: Hodgson verkündet Abschied

  • 22:49Island wirft England sensationell raus

  • 22:13De Rossi verletzt, Motta gesperrt

  • 21:40Damen-Quintett in Runde zwei

  • 21:22Kohlschreiber und Struff schon raus

  • 21:17Löw: "Italien spielt imponierend"

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

  • 19:18Löw gewährt Spielern freien Tag

  • 18:48Valencia: Deutschland schlägt Indien

  • 18:17Pantani: Ermittlungen eigestellt

  • 17:42Perfekt: Alves wechselt zu Juventus

  • 17:19Darmstadt holt Höhn aus Freiburg

  • 16:58Rumänen suchen neuen Trainer

  • 16:47Freiburg: Schuster verlängert Vertrag

  • 14:26Oldenburg: Smeulders beendet Karriere

merkzettel

25 Jahre nach "Desert Storm" Nicht gut: Der "gute" Irakkrieg

BildOperation Desert Storm
Irak: Operation Desert Storm (1991)

Im Januar 1991 schalteten sich die USA und ihre Verbündeten mit der "Operation Desert Storm" in den zweiten Golfkrieg ein. Irakische Truppen hatten im August 1990 Kuwait besetzt.

(Quelle: picture alliance/Everett Collection)

VideoUSA: "Zweifellos eine Kehrtwende"
ZDF-Korrespondent Daniel Pontzen

"Bodentruppen waren immer das absolute No-Go von Obama", sagt ZDF-Korrespondent Daniel Pontzen. Das hat sich nach den neusten Ankündigungen Obamas zur Lage im Irak und Syrien offenbar geändert.

(28.10.2015)

Video"Obama will nur Luftangriffe"
Heike Slansky

"Hollande will Obama bitten mehr Spezialeinheiten nach Syrien zu schicken", sagt ZDF-Korrespondentin Heike Slansky. Amerika sei aber kriegsmüde und gegen Bodentruppen.

(16.12.2015)

Vor 25 Jahren begann mit der "Operation Desert Storm" der zweite Golfkrieg. In den USA galt er lange als der "gute" Irakkrieg. Doch "langfristig hat dieser Krieg die gesamte Region destabilisiert", sagt Außen- und Sicherheitspolitik-Experte Ivan Eland im heute.de-Interview. Bestes Beispiel: Syrien. 

heute.de: Der erste Irakkrieg 1991 ist in den Augen vieler Amerikaner bis heute der "gute" Irakkrieg. Die Operation Wüstensturm dauerte nur wenige Wochen, es gab kaum Verluste auf amerikanischer Seite, militärisch also ein voller Erfolg?

Ivan Eland: Auf den ersten Blick ja. Der Krieg war taktisch geplant und diplomatisch gut vorbereitet. Es gab eine UN-Resolution, die das Eingreifen sanktionierte und eine internationale Koalition, die sich am Einsatz beteiligte. Allerdings ist das nur ein Teil der Wahrheit. Langfristig hat dieser Krieg die gesamte Region destabilisiert.

Zur Person
Ivan Eland

Ivan Eland ist leitender Wissenschaftler am Independent Institute. Der Außen- und Sicherheitspolitik-Experte hat 15 Jahre im Kongress gearbeitet. Er ist Autor mehrerer Bücher, unter anderem: Partitioning for Peace: An Exit Strategy for Iraq.

heute.de: Inwiefern? Hatte nicht der zweite Irakkrieg 2003 viel fatalere Folgen für den Nahen Osten?

Eland: Keine Frage, der zweite Irakkrieg und die anschließende quälend lange Besatzungszeit waren desaströs. Aber auch der erste, vermeintlich gute Irakkrieg hatte negative Folgen. Desert Storm endete zwar nach wenigen Wochen. Aber im Grunde ging der Krieg weiter: Es gab wirtschaftliche Sanktionen und eine No-Fly-Zone. Und amerikanische Truppen blieben in der Region stationiert. Diese militärische Präsenz der USA in Saudi Arabien, dem heiligen Land der Muslime, brachte Osama Bin Laden dazu, den Amerikanern 1996 den Krieg zu erklären. Und 2001 traf er sie dann mit Terrorattentaten im eigenen Land mitten ins Herz.

heute.de: Diese Folgen konnten weder die amerikanischen Militärstrategen noch die Politiker vorhersehen und einkalkulieren ...

Eland: Alle Kriege haben unbeabsichtigte Konsequenzen. Selbst Kriege, die strategisch geplant und durchdacht sind. Kriege verursachen meistens neue Konflikte oder Aufstände. Der erste Irakkrieg löste eine Kettenreaktion aus, die langfristig zu einer Destabilisierung des Nahen Ostens führte. Die Folgen sehen wir heute zum Beispiel in Syrien.

Weitere Links zum Thema

heute.de: Mit Blick auf Syrien stellt sich die Frage: Haben die Amerikaner aus den beiden Irakkriegen gelernt?

Eland: Ich denke Präsident Obama hat zumindest die Lehre daraus gezogen, dass es nicht klug ist, den Diktator eines Staates einfach auszuschalten. Die Erfahrungen im Irak und in Libyen haben das gezeigt. Wir haben dort zwar Saddam Hussein und Gaddafi  besiegt, aber in diesen Länder herrscht heute ein heilloses Durcheinander. Auch Assad in Syrien ist ein brutaler Diktator, aber wenn die Alternative zu ihm Chaos und radikalisierte Islamisten sind, ist es vielleicht nicht sinnvoll, ihn auszuschalten.

heute.de: Das sehen die meisten Republikaner anders, und auch Hillary Clinton gehört eher zu denjenigen, die sagen: Wir müssen in Syrien eingreifen.

Eland: Die Mehrheit der Politiker ist tatsächlich für ein militärisches Eingreifen. Und auch die amerikanische Öffentlichkeit meint, dass man mehr tun müsse. Kein Wunder, wenn wir täglich von der Bedrohung durch den IS lesen, grausige Bilder von Hinrichtungen sehen und Zeuge von Terrorangriffen wie in Paris werden.

Operation Desert Storm

Im Zweiten Golfkrieg zur Befreiung des Öl-Emirats Kuwait von der irakischen Besatzung (dem ersten Irakkrieg) hatte sich eine von den USA angeführte Allianz aus mehr als 30 Staaten formiert. Die USA stellten mit mehr als 500.000 Soldaten das weitaus größte Kontingent. Auch Großbritannien und andere westliche NATO-Verbündete wie Frankreich, Italien und Kanada schickten Truppen nach Saudi-Arabien, das sich an der "Operation Desert Storm" im Januar/Februar 1991 beteiligte - ebenso wie Ägypten, Syrien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Marokko, Oman, Katar oder Pakistan. Deutschland leistete logistischen Beistand und übernahm einen Teil der Kriegskosten.  (Quelle: dpa)

heute.de: In den vergangenen Jahren waren die Amerikaner ja eher zurückhaltend, wenn es um Militäreinsätze ging ...

Eland: Stimmt, eine zeitlang wollten wir nichts mehr von Afghanistan oder dem Irak hören. Aber seit der Terror uns zu Hause, auf amerikanischem Boden bedroht, hat sich das geändert. Die Angst vor Anschlägen im eigenen Land hat nicht nur in den USA, sondern zum Beispiel auch in Frankreich die Stimmung verändert. Die öffentliche Unterstützung für militärische Interventionen ist allerdings meist schnell vorbei. Denn wenn der Krieg zu lange dauert, oder etwas schief läuft, schwindet die Zustimmung sehr schnell wieder.

Das Interview führte Maya Dähne

17.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen