26.05.2016
  • 20:24Offizielle Rüge wegen Emails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump wohl US-Präsidentschaftskandidat der Republikaner

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 13:54G7-Staaten wollen an Sanktionen gegen Russland festhalten

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:24Offizielle Rüge wegen Emails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump wohl US-Präsidentschaftskandidat der Republikaner

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 13:54G7-Staaten wollen an Sanktionen gegen Russland festhalten

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 20:24Offizielle Rüge wegen Emails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump wohl US-Präsidentschaftskandidat der Republikaner

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 16:46Flüchtlingslager Idomeni geräumt

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 13:54G7-Staaten wollen an Sanktionen gegen Russland festhalten

  • 12:44Minister: Flüchtlingslager Idomeni weitgehend geräumt

  • 11:35Steinmeier reist vor NATO-Gipfel ins Baltikum

  • 10:41Arbeitsmarktreform: Valls stellt "Verbesserungen" in Aussicht

  • 10:29Gysi: Linkspartei wirkt "saft- und kraftlos"

  • 09:26Valls: Blockaden von Treibstoffdepots "unverantwortlich"

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 20:04Kenia hat neues Anti-Doping-Gesetz

  • 19:16Deutsche Männer enttäuschen im Einzel

  • 18:12Schreck nach Kanaldeckel-Flug

  • 18:09Dresden holt Konrad vom FSV Frankfurt

  • 17:07Kruijswijk bleibt auf Kurs

  • 17:04A.Zverev in Runde drei

  • 16:14Nadal hat "La Decima" im Blick

  • 16:09Djokovic in Runde drei

  • 15:47Gesperrte Scharapowa im Kader

  • 15:35Löwen verpflichten Manaskov

  • 13:41Poss übernimmt Salzburg

  • 13:33Ludwig/Walkenhorst weiter

  • 13:28Sobiech bleibt am Millerntor

  • 13:17Düsseldorf bindet Gartner

  • 13:15Kiel bindet Jaanimaa

  • 13:11Petkovic und Maria gescheitert

  • 12:12Bianchi-Familie will klagen

  • 12:11Khedira zurück im Training

  • 11:53Land Bremen mit Millionenforderung

  • 11:43Ronaldo bis zur Rente bei Real

merkzettel

25 Jahre nach "Desert Storm" Nicht gut: Der "gute" Irakkrieg

BildOperation Desert Storm
Irak: Operation Desert Storm (1991)

Im Januar 1991 schalteten sich die USA und ihre Verbündeten mit der "Operation Desert Storm" in den zweiten Golfkrieg ein. Irakische Truppen hatten im August 1990 Kuwait besetzt.

(Quelle: picture alliance/Everett Collection)

VideoUSA: "Zweifellos eine Kehrtwende"
ZDF-Korrespondent Daniel Pontzen

"Bodentruppen waren immer das absolute No-Go von Obama", sagt ZDF-Korrespondent Daniel Pontzen. Das hat sich nach den neusten Ankündigungen Obamas zur Lage im Irak und Syrien offenbar geändert.

(28.10.2015)

Video"Obama will nur Luftangriffe"
Heike Slansky

"Hollande will Obama bitten mehr Spezialeinheiten nach Syrien zu schicken", sagt ZDF-Korrespondentin Heike Slansky. Amerika sei aber kriegsmüde und gegen Bodentruppen.

(16.12.2015)

Vor 25 Jahren begann mit der "Operation Desert Storm" der zweite Golfkrieg. In den USA galt er lange als der "gute" Irakkrieg. Doch "langfristig hat dieser Krieg die gesamte Region destabilisiert", sagt Außen- und Sicherheitspolitik-Experte Ivan Eland im heute.de-Interview. Bestes Beispiel: Syrien. 

heute.de: Der erste Irakkrieg 1991 ist in den Augen vieler Amerikaner bis heute der "gute" Irakkrieg. Die Operation Wüstensturm dauerte nur wenige Wochen, es gab kaum Verluste auf amerikanischer Seite, militärisch also ein voller Erfolg?

Ivan Eland: Auf den ersten Blick ja. Der Krieg war taktisch geplant und diplomatisch gut vorbereitet. Es gab eine UN-Resolution, die das Eingreifen sanktionierte und eine internationale Koalition, die sich am Einsatz beteiligte. Allerdings ist das nur ein Teil der Wahrheit. Langfristig hat dieser Krieg die gesamte Region destabilisiert.

Zur Person
Ivan Eland

Ivan Eland ist leitender Wissenschaftler am Independent Institute. Der Außen- und Sicherheitspolitik-Experte hat 15 Jahre im Kongress gearbeitet. Er ist Autor mehrerer Bücher, unter anderem: Partitioning for Peace: An Exit Strategy for Iraq.

heute.de: Inwiefern? Hatte nicht der zweite Irakkrieg 2003 viel fatalere Folgen für den Nahen Osten?

Eland: Keine Frage, der zweite Irakkrieg und die anschließende quälend lange Besatzungszeit waren desaströs. Aber auch der erste, vermeintlich gute Irakkrieg hatte negative Folgen. Desert Storm endete zwar nach wenigen Wochen. Aber im Grunde ging der Krieg weiter: Es gab wirtschaftliche Sanktionen und eine No-Fly-Zone. Und amerikanische Truppen blieben in der Region stationiert. Diese militärische Präsenz der USA in Saudi Arabien, dem heiligen Land der Muslime, brachte Osama Bin Laden dazu, den Amerikanern 1996 den Krieg zu erklären. Und 2001 traf er sie dann mit Terrorattentaten im eigenen Land mitten ins Herz.

heute.de: Diese Folgen konnten weder die amerikanischen Militärstrategen noch die Politiker vorhersehen und einkalkulieren ...

Eland: Alle Kriege haben unbeabsichtigte Konsequenzen. Selbst Kriege, die strategisch geplant und durchdacht sind. Kriege verursachen meistens neue Konflikte oder Aufstände. Der erste Irakkrieg löste eine Kettenreaktion aus, die langfristig zu einer Destabilisierung des Nahen Ostens führte. Die Folgen sehen wir heute zum Beispiel in Syrien.

Weitere Links zum Thema

heute.de: Mit Blick auf Syrien stellt sich die Frage: Haben die Amerikaner aus den beiden Irakkriegen gelernt?

Eland: Ich denke Präsident Obama hat zumindest die Lehre daraus gezogen, dass es nicht klug ist, den Diktator eines Staates einfach auszuschalten. Die Erfahrungen im Irak und in Libyen haben das gezeigt. Wir haben dort zwar Saddam Hussein und Gaddafi  besiegt, aber in diesen Länder herrscht heute ein heilloses Durcheinander. Auch Assad in Syrien ist ein brutaler Diktator, aber wenn die Alternative zu ihm Chaos und radikalisierte Islamisten sind, ist es vielleicht nicht sinnvoll, ihn auszuschalten.

heute.de: Das sehen die meisten Republikaner anders, und auch Hillary Clinton gehört eher zu denjenigen, die sagen: Wir müssen in Syrien eingreifen.

Eland: Die Mehrheit der Politiker ist tatsächlich für ein militärisches Eingreifen. Und auch die amerikanische Öffentlichkeit meint, dass man mehr tun müsse. Kein Wunder, wenn wir täglich von der Bedrohung durch den IS lesen, grausige Bilder von Hinrichtungen sehen und Zeuge von Terrorangriffen wie in Paris werden.

Operation Desert Storm

Im Zweiten Golfkrieg zur Befreiung des Öl-Emirats Kuwait von der irakischen Besatzung (dem ersten Irakkrieg) hatte sich eine von den USA angeführte Allianz aus mehr als 30 Staaten formiert. Die USA stellten mit mehr als 500.000 Soldaten das weitaus größte Kontingent. Auch Großbritannien und andere westliche NATO-Verbündete wie Frankreich, Italien und Kanada schickten Truppen nach Saudi-Arabien, das sich an der "Operation Desert Storm" im Januar/Februar 1991 beteiligte - ebenso wie Ägypten, Syrien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Marokko, Oman, Katar oder Pakistan. Deutschland leistete logistischen Beistand und übernahm einen Teil der Kriegskosten.  (Quelle: dpa)

heute.de: In den vergangenen Jahren waren die Amerikaner ja eher zurückhaltend, wenn es um Militäreinsätze ging ...

Eland: Stimmt, eine zeitlang wollten wir nichts mehr von Afghanistan oder dem Irak hören. Aber seit der Terror uns zu Hause, auf amerikanischem Boden bedroht, hat sich das geändert. Die Angst vor Anschlägen im eigenen Land hat nicht nur in den USA, sondern zum Beispiel auch in Frankreich die Stimmung verändert. Die öffentliche Unterstützung für militärische Interventionen ist allerdings meist schnell vorbei. Denn wenn der Krieg zu lange dauert, oder etwas schief läuft, schwindet die Zustimmung sehr schnell wieder.

Das Interview führte Maya Dähne

17.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen