26.07.2016
  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 14:17Unionspolitiker kritisieren geplante Erdogan-Demo in Köln

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:50Hollande: Geiselnehmer beriefen sich auf IS

  • 13:44EU widerspricht Erdogans Vorwürfen: "Schlichtweg nicht wahr"

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 14:17Unionspolitiker kritisieren geplante Erdogan-Demo in Köln

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:50Hollande: Geiselnehmer beriefen sich auf IS

  • 13:44EU widerspricht Erdogans Vorwürfen: "Schlichtweg nicht wahr"

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 14:17Unionspolitiker kritisieren geplante Erdogan-Demo in Köln

  • 13:50Hollande: Geiselnehmer beriefen sich auf IS

  • 13:44EU widerspricht Erdogans Vorwürfen: "Schlichtweg nicht wahr"

  • 12:27Steinmeier wirbt für Lösung in Transnistrien-Konflikt

  • 12:06Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Kirche

  • 11:09Ankara und Moskau streben Normalisierung der Beziehungen an

  • 10:40Zwei weitere Festnahmen nach Lastwagen- Angriff in Nizza

  • 09:49Explosionen in der Nähe des Flughafens von Mogadischu

  • 09:05Entschuldigung an US-Senator Sanders

  • 08:26Seehofer kündigt mehr Polizei an

  • 08:07Polizeibehörde warnt vor IS-Rückkehrern

  • 07:19Strobl fordert gründliche Überprüfung von Flüchtlingen

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 10:28Lebenslange Haft für Kindermörder

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 10:21Loveparade: Online-Petition für Strafprozess

  • 10:07Bad Hersfeld: Fußgänger am Bahnübergang von ICE überfahren

  • 09:38Machetenangriff in Reutlingen offenbar Beziehungstat

  • 19:34Bach verteidigt Stepanowa-Entscheidung

  • 19:26Toronto: Zverev scheitert in Runde eins

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 17:56IHF will russisches Team testen

  • 17:48Higuain-Wechsel zu Juve perfekt

  • 17:07EM-Qualifikation ohne Schröder

  • 16:35Freiburg leiht Stanko aus

  • 15:50Völler mit hoher Zielvorgabe für Bayer

  • 15:50M.Fünfkampf: Zwei Ausschlüsse

  • 15:30Russische Sportschützen dürfen nach Rio

  • 15:17Premier League erwägt Winterpause

  • 15:11Aus Protest: Gäb gibt Orden zurück

  • 15:08Da Costa lässt Metallstange entfernen

  • 14:36Immobile vor Wechsel zu Lazio

  • 14:07Trotz Rot: Herthas Stark darf spielen

  • 13:48FC Bayern verpflichtet Lucic

  • 13:40Dante vor Wechsel nach Nizza

  • 13:31Harting schämt sich für Bach

  • 13:24Nöthe bleibt Bielefeld treu

  • 13:20Hertha testet Liverpool-Talent

merkzettel

25 Jahre nach Kriegsausbruch Kroatienkrieg vergiftet weiter die Nachbarschaft

BildBürgerkrieg in Jugoslawien 1991
Archiv: Eine alte Frau steht am 12.10.1991 in einem völlig zerstörten Haus in Nustar, einem Dorf nahe Vukovar

Im Bürgerkrieg 1991 - 1995 kamen 20.000 Menschen ums Leben. Allein über 200.000 Serben wurden aus ihrer kroatischen Heimat vertrieben und durften nie mehr zurückkehren.

(Quelle: dpa)

VideoBalkanroute so gut wie dicht
Flüchtlinge an der griechisch-mazedonischen grenze

Slowenien hat seine Grenze für Flüchtlinge geschlossen. Nur noch Menschen mit gültigen Pässen und Visa sollen einreisen dürfen. Serbien und Kroatien kündigten ebenso eine Grenzschließungen an.

(09.03.2016)

Vor einem Vierteljahrhundert schlitterte Kroatien in den Bürgerkrieg. Weil dessen Geschichte nicht aufgearbeitet wurde, stiftet er auch heute noch Unfrieden zwischen Kroatien und dem Nachbarn Serbien. 

Erst vor ein paar Tagen schossen Kroatien und Serbien wieder Giftpfeile aufeinander. Die Weigerung Belgrads, den großserbischen Chefideologen Vojislav Šešelj zu seiner Urteilsverkündung Ende des Monats gewaltsam nach Den Haag ins Kriegsverbrechertribunal zu schaffen, sei ein schlimmer Verstoß gegen internationale Verpflichtungen, tönte es aus der Regierung in Zagreb. In Kroatien gebe es viel mehr Missetäter wie Šešelj als in Serbien, keifte dessen Außenminister Ivica Dačić zurück.

Kroatien mit Veto gegen die Annäherung Serbiens an die EU

Das jüngste EU-Mitglied Kroatien droht inzwischen offen, die weitere Annäherung des serbischen EU-Kandidaten an Brüssel mit seinem Veto zu blockieren. Auch hier geht es um die Aufarbeitung der Kriegsgräuel, die in beiden Ländern bisher weitgehend unter den Teppich gekehrt wurden. Das sogenannte Blutige Ostern 1991 mit den ersten zwei Toten gilt als ein Anfangsdatum des Krieges. In den Monaten danach gab es weitere kleinere Scharmützel mit Dutzenden Toten, die für andere den Kriegsbeginn markieren. Die erste große Schlacht tobte erst im November um die ostkroatische Stadt Vukovar ("Kroatisches Stalingrad").

Urteil: Internationaler Gerichtshof

Im vergangenen Jahr sprach der Internationale Gerichtshof (IGH) Serbien und Kroatien vom Vorwurf des Völkermordes frei. Es sei nicht erwiesen, dass ethnische Säuberungen im jeweils anderen Staat von 1991 bis 1995 mit der Absicht verübt wurden, eine Bevölkerungsgruppe auszulöschen, urteilten die Richter.

Am Karfreitag (29.03.1991) besetzten Kämpfer der aufständischen serbischen Minderheit den Nationalpark der Plitvicer Seen (130 Kilometer südwestlich von Zagreb). Am Ostersonntag (31.03.1991) stürmten kroatische Polizisten die Parkverwaltung und gewannen so wieder die Kontrolle über das Naturreservat zurück. Ein Kroate und ein Serbe kamen dabei ums Leben. Sie gelten als die ersten Kriegstoten. Nach einer unvollständigen Zählung der NGO Documenta, die sich in Zagreb der Aufarbeitung des Krieges widmet, kamen etwa 20.000 Menschen ums Leben. Allein über 200.000 Serben wurden aus ihrer kroatischen Heimat vertrieben und durften nie mehr zurückkehren.

Der "blutige Ostersonntag" mit Feuergefechten

Weitere Links zum Thema
Die kroatischen Serben, die knapp zwölf Prozent der Bevölkerung von 4,7 Millionen stellten, wollten sich nicht mit der Unabhängigkeit Kroatiens und dem damit verbundenen Ausscheiden aus dem Vielvölkerstaat Jugoslawien abfinden. Denn dort bildeten die Serben das mit Abstand größte Volk, dessen Angehörige überproportional viele Positionen in Wirtschaft, Staat und Militär einnahmen. In der "Baumstammrevolution" sperrten die Serben wichtige kroatische Transitrouten. Mit stundenlangen Feuergefechten und 20 zum Teil schwer Verletzten eskalierte der Konflikt am "blutigen Ostersonntag".

Die Serben konnten mit Unterstützung der hochgerüsteten jugoslawischen Volksarmee (JNA) zunächst ein Drittel Kroatiens unter ihre Kontrolle bringen und als "Republik Serbische Krajina" von Kroatien abspalten. Doch am Ende des Krieges gelang den auch von den USA unterstützen kroatischen Streitkräften die Rückeroberung und damit ein umstrittener Sieg. So Jedenfalls wurde die territoriale Einheit des Landes wieder hergestellt und die Unabhängigkeit endgültig durchgesetzt. Im letzten Jahr beging Kroatien den 20. Jahrestag des Kriegsendes mit einer Militärparade. Serbien rief dagegen einen Volkstrauertag aus.

Organisationen wollen Regierungen zur Aufklärung drängen

Vor fünf Jahren schlossen sich Hunderte privater Organisationen (NGO) in allen jugoslawischen Nachfolgestaaten unter dem Namen REKOM zusammen, um eine Million Unterschriften zu sammeln. Damit sollten alle Regierungen gedrängt werden, Regionale Kommissionen (eben REKOM) zu bilden, um das Schicksal der Opfer, der immer noch Vermissten und Vertriebenen sowie die vielen Kriegsverbrechen wissenschaftlich, aber ohne Schuldzuweisung aufzuschreiben. Nur die Hälfte der Unterschriften kam zusammen, die Aufarbeitung der Geschichte scheiterte krachend. Die nationalen Gerichte in Kroatien und Serbien taten bis heute nur sehr wenig, um die vielen immer noch unbehelligt lebenden Missetäter aus den 90er Jahren zur Rechenschaft zu ziehen.

Jugoslawischer Bürgerkrieg 1991-1995

"Vaterländischer Krieg"

Kroatien - Soldatenfriedhof - Vukovar

Kroatien sieht den "Vaterländischen Krieg" (1991-1995) als "Verteidigungskrieg gegen die großserbischen Kräfte" zur Durchsetzung seiner Unabhängigkeit von Jugoslawien. Die Serben behaupten auch heute noch, mit diesem Krieg hätten sie verhindern wollen, in Kroatien zur Minderheit zu werden, wo sie doch in Jugoslawien klar die Mehrheit stellten.

Kroatien wurde zunächst politisch, am Ende teilweise auch militärisch vor allem von den USA und der EU unterstützt. Die kroatischen Serben erhielten Verstärkung durch ihre Landsleute in Bosnien-Herzegowina, Serbien und Montenegro sowie von Russland.

Da die Kriegsvergangenheit immer noch nicht aufgearbeitet wurde, sind die entscheidenden Fakten des Krieges unklar und umstritten. Nach unterschiedlichen Quellen kann die Zahl der Toten mit etwa 20.000 beziffert werden - rund 14.000 Kroaten und 6.000 Serben. Nach kroatischen Angaben wurden weit über eine halbe Million Menschen vertrieben - bei 4,7 Millionen Einwohnern insgesamt. Mehr als 200.000 kroatische Serben mussten ihre Heimat verlassen. Die materiellen Schäden sind bisher offen.

(Quelle: dpa)

30.03.2016, Quelle: Thomas Brey, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen