29.07.2016
  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 11:20Eiscreme-Museum in New York eröffnet

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 10:20Schweinsteiger tritt aus DFB-Elf zurück

  • 10:15Papst gedenkt im früheren KZ Auschwitz in Stille der Opfer

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 09:07Steinmeier: Kein Anlass für Debatte zu Bundeswehr-Einsätzen im Inland

  • 08:37Rio: Terrorverdächtiger festgenommen

  • 08:30Alle in den großen Ferien - lange Staus erwartet

  • 08:17Türkische Justiz will Vermögen von Richtern beschlagnahmen

  • 07:45Clinton greift Trump an

  • 07:36Website von Melania Trump abgeschaltet

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 06:50Papst Franziskus besucht Auschwitz

  • 06:17Özdemir attackiert Merkels Flüchtlingspolitik

  • 06:01US-Wahlkampf: Clinton nimmt Nominierung an

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 23:44Drogenhändler in Indonesien hingerichtet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 11:20Eiscreme-Museum in New York eröffnet

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 10:20Schweinsteiger tritt aus DFB-Elf zurück

  • 10:15Papst gedenkt im früheren KZ Auschwitz in Stille der Opfer

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 09:07Steinmeier: Kein Anlass für Debatte zu Bundeswehr-Einsätzen im Inland

  • 08:37Rio: Terrorverdächtiger festgenommen

  • 08:30Alle in den großen Ferien - lange Staus erwartet

  • 08:17Türkische Justiz will Vermögen von Richtern beschlagnahmen

  • 07:45Clinton greift Trump an

  • 07:36Website von Melania Trump abgeschaltet

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 06:50Papst Franziskus besucht Auschwitz

  • 06:17Özdemir attackiert Merkels Flüchtlingspolitik

  • 06:01US-Wahlkampf: Clinton nimmt Nominierung an

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 23:44Drogenhändler in Indonesien hingerichtet

  • 09:07Steinmeier: Kein Anlass für Debatte zu Bundeswehr-Einsätzen im Inland

  • 08:17Türkische Justiz will Vermögen von Richtern beschlagnahmen

  • 07:45Clinton greift Trump an

  • 07:36Website von Melania Trump abgeschaltet

  • 06:17Özdemir attackiert Merkels Flüchtlingspolitik

  • 06:01US-Wahlkampf: Clinton nimmt Nominierung an

  • 23:44Drogenhändler in Indonesien hingerichtet

  • 23:18Trump relativiert Aufruf an Russland zum Hacken von Clintons E-Mails

  • 22:37Türkei: Armeechef Akar bleibt im Amt

  • 21:43Syrische Al-Nusra-Front sagt sich von Al-Kaida los

  • 21:14Neuer peruanischer Präsident Kuczynski vereidigt

  • 20:49Obama empfiehlt Hillary Clinton leidenschaftlich als Nachfolgerin

  • 18:48Türkei verlangt von Deutschland Auslieferung von Gülen-Anhängern

  • 17:29Holländischer Zeitungsschnipsel weist RAF-Spur in die Niederlande

  • 16:09Merkel: Kein zusätzlicher militärischer Beitrag im Anti-IS-Kampf

  • 14:55Nach gescheitertem Putsch: Türkischer Militärrat berät Umbau der Armeespitze

  • 14:49EU besorgt über Vorgehen der türkischen Regierung gegen Medien

  • 14:31Frankreich will nach Terror Nationalgarde gründen

  • 14:26Hilfe für Flüchtlinge in Türkei: EU gibt 1,4 Milliarden Euro frei

  • 13:51Merkel mahnt Erdogan zu "Verhältnismäßigkeit" in der Türkei

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 06:48Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 11:20Eiscreme-Museum in New York eröffnet

  • 10:15Papst gedenkt im früheren KZ Auschwitz in Stille der Opfer

  • 08:30Alle in den großen Ferien - lange Staus erwartet

  • 06:50Papst Franziskus besucht Auschwitz

  • 20:21Springsteen bringt unveröffentlichte Songs aus den 60er Jahren heraus

  • 19:50Papst kommt mit Straßenbahn und wünscht sich eine "rebellische" Jugend

  • 19:08Großeinsatz gegen Hildesheimer Moscheeverein

  • 18:16Lautstarker Igel-Sex führt zu Polizei-Einsatz

  • 16:48Taucher bergen 340 Jahre alten Käse

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

  • 12:08Papst feiert Messe mit hunderttausenden Gläubigen in Tschenstochau

  • 11:11Nepal: 58 Tote bei Überschwemmungen

  • 09:40Festnahme wegen Amokplänen - Ermittler prüfen Herkunft der Waffen

  • 08:33Vorwürfe gegen Polizisten im Fall Freddie Gray fallengelassen

  • 07:54Papst Franziskus setzt Polen-Reise fort

  • 07:31Polizisten durchsuchen Hildesheimer Moschee

  • 06:17Polizei fasst geflüchteten Psychiatriepatienten in Bremen

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 11:53Jochen Hecht beendet Karriere

  • 11:42Seeler: "Er war ein toller Kapitän"

  • 11:38Rosberg Schnellster im ersten Training

  • 11:32Julian Reus zu Gast im sportstudio

  • 11:211860 holt brasilianischen Stürmer

  • 10:54Mödling: Flutlicht fällt aus - drei Mal

  • 10:20Schweinsteiger tritt aus DFB-Elf zurück

  • 09:57Issinbajewa endgültig gescheitert

  • 09:51Olympisches Dorf bezugsfähig

  • 08:37Rio: Terrorverdächtiger festgenommen

  • 08:26Kaymer startet stark

  • 08:10Montreal: Kerber im Viertelfinale

  • 22:13Ibisevic führt Hertha zum Sieg

  • 22:04Copa: Drei Tote nach Finale

  • 21:53Heimniederlage für Fink

  • 21:12Verletzter Gabius sagt Start ab

  • 20:49Tänak und Mikkelsen führen

  • 20:15Harting fordert Startprämie

  • 19:57Sabotage im olympischen Dorf?

  • 19:52US-Basketballer auf Luxusliner

merkzettel

30 Jahre nach Attentat Palme-Mord: Schwedens Ermittler tappen im Dunkeln

Bild30 Jahre nach Palme-Mord
Pressekonferenz: Mord an Schwedens Staatschef Olof Palme

30 Jahre nach dem Mord an Ministerpräsident Olof Palme: Kurz vor dem Jahrestag stehen Schwedens Ermittler immer noch mit leeren Händen da.

(Quelle: reuters)

von Henner Hebestreit

Im Februar 1986 erschießt ein Attentäter den schwedischen Regierungschef Olof Palme auf offener Straße. Es gibt Spuren und Verdächtigungen, immer noch gehen Hinweise ein. Auf einer Pressekonferenz kurz vor dem 30. Jahrestag der Tat stehen die Ermittler einmal mehr mit leeren Händen da. 

Seit den tödlichen Schüssen auf Schwedens Ministerpräsident Olof Palme am 28. Februar 1986 haben sich 133 Menschen selbst der Mordtat bezichtigt, was für die Bedeutung des Opfers genauso spricht wie für die kranke Sehnsucht vieler nach Prominenz durch eine solche Tat. Es wirft aber zugleich einen sehr dunklen Schatten auf die Leistungsfähigkeit eines Polizeiapparates, der es in 30 Jahren nicht geschafft hat, den Mord aufzuklären.

100 Hinweise allein im letzten Jahr

Kurz vor dem 30. Jahrestag des Attentates auf offener Straße mitten in Stockholm standen die Ermittler heute Mittag einmal mehr mit leeren Händen da. Auf einer Pressekonferenz von Polizei und Staatsanwaltschaft versicherte der Leiter der "Palme-Gruppe", Hans Melander, das Verbrechen mit Hilfe der Bevölkerung aufklären zu wollen. "Wir nehmen die ganze Zeit noch Tipps entgegen", sagte er in Stockholm.

ZDF-Reporter Henner Hebestreit

Allein im vergangenen Jahr seien 100 Hinweise bei der Polizei eingegangen und geprüft worden – ein besonders heißer war offenkundig nicht dabei: Weder wurde ein neuer Verdächtiger noch ein mutmaßlicher Auftraggeber präsentiert. Auch die Tatwaffe bleibt verschwunden.

Spuren und Spekulationen

Was bleibt, sind Spuren und Verdächtigungen in nahezu alle Himmelsrichtungen – die einen führen aus Schweden hinaus in die Welt der Geheimdienste und Terrororganisationen – von PKK bis RAF, von südafrikanischen Killern aus Kreisen des früheren Apartheit-Regimes, über ex-jugoslawische Geheimdienst-Mörder, der CIA oder dem ehemaligen chilenischen Pinochet-Regime.

Olof Palme muss sich in seinen beiden Amtszeiten zwischen 1969 und 1986 weltweit viele Feinde gemacht haben. Sein Eintreten gegen den Vietnamkrieg, die Rassendiskriminierung oder den Waffenhandel mag als Mordmotiv manchem plausibel erscheinen – einen gerichtsfesten Beleg für derlei Thesen gibt es bislang nicht.

Olof Palme: Abgesperrter Tatort in Stockholm - Aufnahme vom 01.03.1986

1986: Abgesperrter Tatort in Stockholm
Quelle: dpa

Selbst das Urteil gegen einen mutmaßlichen Täter wurde in der Berufung kassiert: Christer Petterson, ein polizeibekannter drogenkranker Kleinkrimineller wurde vom Vorwurf freigesprochen, Palme hinterrücks erschossen zu haben. Palmes Ehefrau hatte ihn bei einer Gegenüberstellung zwar identifiziert – allerdings mit Hilfe von Tipps der Ermittler. Petterson starb 2004 unter merkwürdigen Umständen.

"Trauma für das gesamte Land"

Hartnäckig hält sich auch der Verdacht, der oder die Täter könnten aus dem Inneren des schwedischen Polizei- oder Geheimdienst-Apparates gekommen sein. Der steht im Ruf, zumindest in den 1980er Jahren teilweise von Rechtsextremisten unterwandert gewesen zu sein. Vielleicht dient die Spur in den Apparat nur als Entschuldigung für vielfältige Schlampereien bei den Ermittlungen – könnte sie genauso gut aber auch erklären. Die heutige Pressekonferenz blieb darauf neue Antworten schuldig.

Stockholms Staatsanwältin Kerstin Skarp sehnt sich nach einem erfolgreichen Abschluss der Ermittlungen: "Ich denke, dass es ein Trauma für das gesamte Land ist, dass wir nicht aufklären konnten, wer den Ministerpräsidenten ermordet hat." 30 Jahre nach den tödlichen Schüssen von Stockholm tappen die Ermittler immer noch im Dunkeln.

25.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen