23.08.2017
  • 05:55Haft für drei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:32Neue USA-Afghanistan-Strategie: Tillerson droht Pakistan

  • 22:34Taliban drohen Trump

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 21:31Mit Lichterketten gegen Ausländerhass

  • 20:59Spanien: Verdächtiger gesteht Planung von größeren Anschlägen

  • 20:33Nordkorea droht USA wegen Manöver mit Vergeltungsmaßnahmen

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 05:55Haft für drei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:32Neue USA-Afghanistan-Strategie: Tillerson droht Pakistan

  • 22:34Taliban drohen Trump

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 21:31Mit Lichterketten gegen Ausländerhass

  • 20:59Spanien: Verdächtiger gesteht Planung von größeren Anschlägen

  • 20:33Nordkorea droht USA wegen Manöver mit Vergeltungsmaßnahmen

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 05:55Haft für drei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:32Neue USA-Afghanistan-Strategie: Tillerson droht Pakistan

  • 22:34Taliban drohen Trump

  • 21:31Mit Lichterketten gegen Ausländerhass

  • 20:59Spanien: Verdächtiger gesteht Planung von größeren Anschlägen

  • 20:33Nordkorea droht USA wegen Manöver mit Vergeltungsmaßnahmen

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 11:53Cambrils-Attentäter in Paris geblitzt

  • 11:40Brexit: Vorschläge für grenzüberschreitende Zivilklagen

  • 10:58Gabriel erneuert Kritik an Türkei

  • 10:14Ermittlungen auf internationaler Ebene

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 09:23Merkel eröffnet Spielemesse Gamescom in Köln

  • 18:49McDonalds schließt 169 Filialen in Indien

  • 15:21Deutsche Bahn kauft Busbetreiber in Kroatien

  • 14:20Post rechnet mit neuem Paket-Rekord zu Weihnachten

  • 13:04Bundesbank hält stärkeres Wachstum für 2017 für möglich

  • 12:11Apothekenzahl auf niedrigstem Stand seit seit 1988

  • 11:40Chinesischer Autobauer Great Wall nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

  • 10:32Lettland kauft Raketen von Dänemark

  • 10:08Zwei Drittel der Pendler fahren Auto

  • 06:59Risiken für deutschen Immobilienmarkt

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 11:22Schauspielerin Margot Hielscher tot

  • 10:36Prominenter russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

  • 09:55Zahl der Verkehrstoten gestiegen

  • 09:00Autofahrer erfasst Familie auf Gehweg

  • 08:38Philadelphia: Verletzte bei Zugunglück

  • 08:22Heidelberg: Prozess um tödliche Amokfahrt beginnt

  • 08:04Erdbeben auf Ischia: Sonder-Fähren bringen Besucher auf das Festland

  • 07:07Ischia: Verschüttetes Baby gerettet

  • 06:30USA: Sofi begeistert Millionen Menschen

  • 05:49Erdbeben auf Ischia: Mindestens zwei Menschen getötet

  • 00:30Mindestens eine Tote bei Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

  • 00:15Zugverkehr auf drei Hauptrouten gestört

  • 23:09Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

  • 22:06Rumäniens Küstenwache fasst 70 Bootsflüchtlinge im Schwarzen Meer

  • 19:40Großbrand in südrussischer Millionenstadt

  • 17:31Totale Sofi in den USA: Millionen warten gespannt

  • 22:43Neapel und Nizza in Gruppenphase

  • 22:22Madrid: Ronaldo bleibt gesperrt

  • 21:22Eisele holt WM-Bronze

  • 20:42Klopp warnt vor Hoffenheim

  • 20:39Männer-Staffel holt WM-Silber

  • 19:32Große Vorfreude bei Nagelsmann

  • 18:07Froome verteidigt Gesamtführung

  • 18:04SC Freiburg holt Koch

  • 17:57Stuttgart verpflichtet Ascacibar

  • 17:52EM: Deutsches Dressur-Team in Führung

  • 16:54Barca will Schadenersatz von Neymar

  • 16:16DHB-Frauen ziehen ins Halbfinale ein

  • 15:13Ludwig/Walkenhorst wollen angreifen

  • 14:45Attacke auf Ex-Dinamo-Boss

  • 14:40Zwiebler erreicht zweite Runde

  • 14:13AC Mailand weiter auf Einkaufstour

  • 14:02Rode: Stressreaktion am Schambein

  • 13:40Boris Beckers Rückkehr zum DTB

  • 13:19Deutschland bezwingt Rumänien

  • 13:05Ingolstadt entlässt Walpurgis

merkzettel

31 Jahre nach Tschernobyl Greenpeace-Studie: Zu wenig Geld für den Super-GAU

BildSchutzhülle für Tschernobyl
Schutzhülle für die Atomruine Tschernobyl am 03.11.2016

(Quelle: dpa)

VideoSarkophag für Tschernobyl
Sarkophag für Tschernobyl

In der Ukraine wird morgen die neue Schutzhülle für die Atomruine Tschernobyl in Betrieb genommen. 30 Jahre nach dem Gau verschließt die größte bewegliche Konstruktion der Welt den Unglücksreaktor.

(23.08.2017)

von Mark Hugo

Auch 31 Jahre nach Tschernobyl setzen viele europäische Länder auf Kernenergie. Der Betrieb der Kraftwerke mag sich rechnen, ein möglicher Super-GAU allerdings wird dabei nicht kalkuliert. Laut einer Greenpeace-Studie würden Geschädigte und Nachbarländer auf dem Großteil der Kosten sitzen bleiben. 

Tschernobyl am 26. April 1986: In dem sowjetischen Kernkraftwerk geht ein Test gründlich schief, Reaktor 4 explodiert. Eine radioaktive Wolke wird freigesetzt, wabert über Weißrussland und Teile Russlands auch bis nach Westeuropa. Bis heute gelten ganze Landstriche als verstrahlt. Super-GAUs machen nicht vor Grenzen halt.

Und sie richten - zusätzlich zum Leid der Opfer - gewaltige finanzielle Schäden an. Das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) schätzt die Kosten für einen möglichen Super-GAU in Europa auf 100 bis 430 Milliarden Euro. Eine Summe, für die die Betreiber als Verantwortliche wohl aber nur zu einem kleinen Teil aufkommen würden. Denn die international vereinbarte Haftungs- und Deckungsvorsorge reiche nicht annähernd, so das FÖS. Sie sei meist auf dreistellige Millionenbeträge begrenzt. Die erwarteten Kosten würden diese Beträge aber um das Hundert- bis Tausendfache übersteigen. Berechnungen, die das Forum im Auftrag von Greenpeace Energy anlässlich des Tschernobyl-Jahrestags vorgelegt hat.

Atom-Unfall mit begrenzter Haftung

"Die Regelungen, die da sind, helfen den Betreibern, sonst niemandem", sagt auch Christoph Rasch von Greenpeace-Energy. Es gibt zwar internationale Abkommen, die die Haftung im Katastrophenfall festlegen, allerdings fordern die von den Betreibern nur, dass sie dafür maximal 381 Millionen Euro vorhalten müssen. Viel zu wenig, sagt Rasch, auch wenn die Summe in einzelnen Ländern nach nationalem Recht höher sein muss. Dazu kommt, dass in fast allen europäischen Staaten die Haftungshöhe begrenzt ist. Eine Deckelung also, die die Konzerne vor hohen Schadensersatzleistungen schützt.

Nur in der Schweiz und in Deutschland gibt es diese Obergrenze nicht. Auch deshalb hält das Deutsche Atomforum (DAtF) eine Aufstockung der Vorsorge zumindest hier nicht für erforderlich. Die Bundesrepublik nehme im internationalen Vergleich eine Spitzenposition ein. 2,5 Milliarden Euro seien im Schadensfall durch die Deckungsvorsorge bereitgestellt, weit mehr als anderswo.

Bei Studien, in denen mögliche Schäden schwerster Unfälle geschätzt werden, werde oft die unterschiedliche Technik der Anlagen nicht berücksichtigt, gibt Nicolas Wendler vom Atomforum zu bedenken. "In der Theorie kann man einige hypothetische Szenarien unterstellen", sagt er. Allerdings würde selbst im "äußerst unwahrscheinlichen Fall einer Kernschmelze" bei den deutschen Kernkraftwerken die sogenannte gefilterte Druckentlastung dazu führen, dass deutlich weniger Radioaktivität freigesetzt und der Schaden damit eingegrenzt wird.

Reaktoren an der Grenze

Allerdings: Andere Länder, andere Standards. Das wird auch nach dem deutschen Atomausstieg für viele Reaktoren in Grenznähe weiter gelten - etwa in Frankreich. Längst nicht alle Anlagen in Europa sind dabei auf dem neuesten Stand der Technik. Rund 30 haben bereits ein stolzes Alter von 30 bis 50 Jahren erreicht.

So wie das Kernkraftwerk Paks in Ungarn. Käme es dort, 440 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt, zu einem schweren Unfall, dann wären die geschätzten Folgekosten um das 180-fache höher als die Entschädigung, die von ungarischer Seite gezahlt werden müsste, so rechnet die FÖS-Studie vor. Der von Greenpeace beauftragte Jurist Hartmut Gaßner bezweifelt deshalb, dass bei den Geschädigten davon eine nennenswerte Summe ankommen würde.

"Die Bürger können ebenso wie die Unternehmen, der Bund, die Länder und die Gemeinden Schadensersatzansprüche nur gegenüber dem Betreiber des havarierten AKW vor den Gerichten des Staates geltend machen, in dem sich das AKW befindet." Anders formuliert: Wer den Schaden hat, muss im Ausland klagen - mit geringen Chancen auf Erfolg.

"Dringend neu verhandeln"

"Die internationalen Übereinkommen sollten dringend neu verhandelt werden“, fordert Lena Reuster vom FÖS deshalb. Klagen im eigenen Land müssten möglich sein, die Haftungshöchstgrenzen sollten abgeschafft, die Deckungsvorsorge deutlich angehoben werden. Notfalls, so schlägt sie vor, müsse Deutschland aus den Abkommen ganz aussteigen und über separate Regelungen verhandeln.

Forderungen, die zumindest bei Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) auf offene Ohren stoßen. "Der internationale Opferschutz muss in den völkerrechtlichen Übereinkommen verbessert werden. Das können wir aber nicht alleine", sagt sie heute.de. Deutschland setze sich schon seit vielen Jahren für Änderungen der Abkommen ein, unter anderem um die Haftungshöchstgrenzen auch in anderen Ländern abzuschaffen. Wie hoch genau der Schaden im Falle eines Super-GAUs tatsächlich wäre, sei dabei übrigens schwer zu schätzen, so Hendricks. "Aber klar ist: Gerade weil die Schäden und Kosten eines Super-GAUs so hoch sind, haben wir ja den geordneten Atomausstieg in Deutschland."

Weitere Links zum Thema

Restrisiko trotz hohen Sicherheitsstandards

Aber ist ein Super-GAU in Europa überhaupt vorstellbar? Völlig ausschließen kann das wohl niemand. Aber: "Deutsche Kernkraftwerke gehören anerkanntermaßen zu den sichersten weltweit", beteuert das Deutsche Atomforum. Die Standards seien bei weitem höher, als die, die damals in Tschernobyl galten. Und sie sind auch höher als in anderen europäischen Ländern, zum Beispiel in Frankreich und Osteuropa. 2012 forderte die EU-Kommission nach einem Stresstest bei fast allen AKW in Europa Nachrüstungen, stellte aber dennoch fest, dass, die Sicherheitsstandards "im Allgemeinen hoch seien".

Das Argument, dass sich Tschernobyl in dem Ausmaß nicht wiederholen könne, lässt Christoph Rasch von Greenpeace Energy trotzdem nicht gelten. Denn auch wenn die statistische Wahrscheinlichkeit für einen Super-GAU gering sei: "Störfälle passieren. Das Risiko ist einfach zu hoch", warnt er.

26.04.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen