30.05.2016
  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 14:38Libyen: Regierung startet Offensive gegen IS

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 14:38Libyen: Regierung startet Offensive gegen IS

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:38Libyen: Regierung startet Offensive gegen IS

  • 14:25Kanzlerin verurteilt Gauland-Äußerung über Boateng

  • 13:15Türkische Regierung warnt Berlin vor Armenien-Resolution

  • 12:51Flüge am Flughafen Köln/Bonn vorübergehend gestoppt

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 17:56Bakalorz geht zu Hannover 96

  • 17:52Niedermeier verlässt VfB Stuttgart

  • 17:42Italien: Urteile gegen Ex-Profis

  • 17:15Olympia-Tickets für zwei Schützen

  • 16:14Stoppelkamp wechselt zum KSC

  • 15:15Bliznac verlässt Wetzlar

  • 15:11Rashford verlängert bei ManUtd.

  • 14:53Zweimal EM-Bronze für Deutsche

  • 14:4490.000 Euro Strafe für Wolfsburg

  • 14:33Würzburg verliert zehn Spieler

  • 14:14Sonnenhof verpflichtet Hoffmann

  • 14:00Würzburg: Odum ersetzt Joyce

  • 13:47Merkel verurteilt Gauland-Satz scharf

  • 13:36Buchwieser zum ERC Ingolstadt

  • 13:13Wen streicht Löw aus dem Kader?

  • 13:06Slowakei mit Pekarik und Svento

  • 12:54French Open: Spieltag abgesagt

  • 12:07Neustädter hat den russischen Pass

  • 10:58FCK: Kein Zeitdruck bei Trainersuche

  • 10:53Real feiert mit großer Fiesta

merkzettel

40 Jahre Concorde Die Grenzen einer Legende

BildStartende Concorde
Concorde der Air France beim Start (Archivbild)

(Quelle: ap)

Video3-D-Druck im Flugzeugbau
Gedrucktes 3-D-Modell eines Flugzeuges

Der Flugzeugbau stellt hohe Ansprüche an Konstruktion und Fertigung. Die Herausforderung: Komplexe Flugzeugteile effizient, kostengünstig und umweltschonend herzustellen. Wie ist das realisierbar?

(02.12.2015)

VideoTurbulenzen: 20 Verletzte
Während eines Flugs einer Air-Canada-Maschine hat es Turbulenzen gegeben. Dabei sind rund 20 Passagiere verletzt worden. Der Flieger musste Notlanden.

Während eines Flugs einer Air-Canada-Maschine hat es Turbulenzen gegeben. Dabei sind rund 20 Passagiere verletzt worden. Der Flieger musste Notlanden.

(31.12.2015)

von Katia Rathsfeld

In dreieinhalb Stunden von Paris oder London nach New York - vor 40 Jahren wurde das mit der Concorde möglich. Am 21. Januar 1976 hob das Überschallflugzeug zum ersten Mal zu einem Linienflug  ab - und donnerte mehr als 25 Jahre über den Atlantik. Bis zum Juli 2000. 

Champagner perlt im Glas - bei doppelter Schallgeschwindigkeit. Doch es bleibt kaum Zeit, den Luxus zu genießen - denn nur dreieinhalb Stunden braucht die Concorde in den Big Apple. London - New York - London mit British Airways, Paris - New York - Paris mit Air France. Am 21. Januar 1976 hob zum ersten Mal das bislang einzige zivile Überschallflugzeug zum Linienflug ab – und brachte von da an vor allem Geschäftsreisende und Prominente mit Mach 2 ans Ziel.

Laut, unrentabel und wartungsintensiv

Entstanden ist die Concorde, was übersetzt "Einigkeit" bedeutet, aus der Idee von Franzosen und Briten, zusammen ein ziviles Überschallflugzeug zu produzieren. Am 2. März 1969 absolvierte das Flugzeug mit der berühmten abgesenkten Nase den ersten Testflug. Und noch im selben Jahr durchbrach die Concorde zum ersten Mal die Schallmauer. Die Concorde avancierte schnell zum Liebhaberobjekt von Designfans und Managern mit vollen Terminkalendern – und zum Hassobjekt für Naturschützer, die im Jet vor allem eine riesige Umweltsauerei und Spritschleuder sahen.

Doch rentabel war die Concorde nie: Tickets kosteten zwar umgerechnet 10.000 Euro (pro Strecke), die "Königin der Lüfte" verbrauchte aber 25.600 Liter Treibstoff pro Stunde – und konnte nur 100 Passagiere transportieren. Hinzu kamen die Ölkrise, durch die die Preise in die Höhe schnellten und die Verweigerung von US-amerikanischen Fluggesellschaften, eine europäische Entwicklung zu kaufen. In den Linienbetrieb gingen deshalb insgesamt nur 16 Serien-Flugzeuge. Und die waren extrem wartungsintensiv.

Am 25. Juli 2000 endete der Mythos des Rekordjets jedoch jäh. Beim Absturz einer von Air France betriebenenen Maschine kurz nach dem Start in Paris Charle-de-Gaulle starben 113 Menschen, darunter 97 Deutsche. Sie wollten mit dem Charterflug der schleswig-holsteinischen Reederei Deilmann nach New York fliegen, um von dort aus eine Kreuzfahrt zu machen. Vier der 113 Opfer starben in dem Hotel, in das die Maschine kurz nach dem Start stürzte.

2003 stellten Fluggsesellschaften Betrieb ein

Weitere Links zum Thema
Der Unfall läutete das Ende des Flugbetriebes mit den Überschallflugzeugen ein. Zwei Jahre später kam heraus: Die Concorde war beim Abflug wohl über ein 43 Zentimeter langes Titan-Teil gerast, das eine kurz vorher gestartete Continental-Maschine verloren hatte. So stand es im Schlussbericht des französischen Untersuchungsamts für Flugunfälle (BEA). Ein Continental-Angestellter soll die Leiste unsachgemäß zugeschnitten und befestigt haben. Beim Aufprall des Metallteils platzte ein Reifen der Concorde, Gummiteile durchschlugen einen Tank des Flugzeugs und der ausströmende Treibstoff fing Feuer.

Von diesem Tiefpunkt erholte sich die Concorde nicht mehr. Drei Jahre nach dem Absturz stellten die beiden Betreiber British Airways und Air France den Betrieb aus Kostengründen nach 27 Jahren ein. Mit der letzten Landung am 24. Oktober in London geht die Ära Concorde zu Ende. Der "Donnervogel" wurde zum Fall fürs Museum.

Doch vor Gericht ist zu diesem Zeitpunkt die Geschichte der Concorde noch nicht abgeschlossen: Im Dezember 2010 gibt ein französisches Gericht der Fluggesellschaft Continental Airlines eine Mitschuld an der Katastrophe und verurteilt das Unternehmen zu einer Geldstrafe von 200.000 Euro. Ein Continental-Mitarbeiter bekommt 15 Monate Haft auf Bewährung wegen fahrlässiger Tötung und Continental muss eine Million Euro Schadenersatz an Air France zahlen. Zwei Jahre später hebt ein Berufungsgericht in Versailles die strafrechtliche Verurteilung der Angeklagten auf. Nur die Entscheidung zur Schadensersatzzahlung wird aufrechterhalten.

Die Concorde

Schnell und laut

Absturzstelle der Concorde am 25. Juli 2000

Die Concorde war das einzige Überschallflugzeug der zivilen Luftfahrt im Dauereinsatz. Das russische Pendant Tu-144 wurde nach wenigen Monaten eingemottet. Eine Reise mit der von British Airways und Air France eingesetzten Maschine konnten sich aber nur wenige leisten. Ein Trip von London nach New York kostete mehr als 10.000 Euro.

Etwa 100 Passagiere fanden in dem silbernen Flieger Platz, der mit mehr als zweifacher Schallgeschwindigkeit (2.200 Stundenkilometer) in dreieinhalb Stunden über den Atlantik düste. Die Geschwindigkeit hatte ihren Preis: Die 25 Meter breite und 62 Meter lange Maschine verbrannte 25.600 Liter Treibstoff in der Stunde.

Königin Elizabeth II., Paul McCartney und Claudia Schiffer nutzten den Überschallflieger. Nach Schätzungen waren etwa 80 Prozent der Passagiere Geschäftsleute, nur 10 Prozent Prominente und 10 Prozent Fluggäste, die sich einmal so einen Flug leisten wollten. Nach dem Concorde-Absturz im Jahr 2000 sanken die Passagierzahlen rapide - drei Jahre später stellten die Fluggesellschaften den Betrieb ein.

(Quelle: dpa)

21.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen