30.07.2016
  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 12:07Köln: Anspannung vor Türken-Demo

  • 11:49Museum für amerikanische Geschichte in Washington: Bierexperte gesucht

  • 11:26Putin-Besuch: Stau und Sperrung auf A11

  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 10:54Taliban erobern Bezirkszentrum in Südafghanistan

  • 10:21WADA-Bericht:Russland kündigt Klagen an

  • 10:12Haseloff fordert rasche Überprüfung aller Flüchtlinge

  • 09:47Premiere von Harry Potter-Theaterstück in London

  • 09:35Tote bei PKK-Angriff in Südosttürkei

  • 09:21Länder pochen auf Einigung bei Bund-Länder-Finanzen bis Oktober

  • 09:04Weißes Haus arbeitet schon mit Teams von Clinton und Trump

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 08:32Brasilianische Justiz leitet Verfahren gegen Lula ein

  • 08:21UN verlängert Friedensmission im Südsudan bis Mitte August

  • 07:53Viele "Rock am Ring"-Fans lassen sich entschädigen

  • 07:26UN-Sicherheitsrat beschließt Polizeimission für Burundi

  • 07:09Geflüchtete Syrerin wird Trierer Weinkönigin

  • 06:47US-Demokraten Opfer eines weiteren Hacker-Angriffs

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 12:07Köln: Anspannung vor Türken-Demo

  • 11:49Museum für amerikanische Geschichte in Washington: Bierexperte gesucht

  • 11:26Putin-Besuch: Stau und Sperrung auf A11

  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 10:54Taliban erobern Bezirkszentrum in Südafghanistan

  • 10:21WADA-Bericht:Russland kündigt Klagen an

  • 10:12Haseloff fordert rasche Überprüfung aller Flüchtlinge

  • 09:47Premiere von Harry Potter-Theaterstück in London

  • 09:35Tote bei PKK-Angriff in Südosttürkei

  • 09:21Länder pochen auf Einigung bei Bund-Länder-Finanzen bis Oktober

  • 09:04Weißes Haus arbeitet schon mit Teams von Clinton und Trump

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 08:32Brasilianische Justiz leitet Verfahren gegen Lula ein

  • 08:21UN verlängert Friedensmission im Südsudan bis Mitte August

  • 07:53Viele "Rock am Ring"-Fans lassen sich entschädigen

  • 07:26UN-Sicherheitsrat beschließt Polizeimission für Burundi

  • 07:09Geflüchtete Syrerin wird Trierer Weinkönigin

  • 06:47US-Demokraten Opfer eines weiteren Hacker-Angriffs

  • 12:07Köln: Anspannung vor Türken-Demo

  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 10:54Taliban erobern Bezirkszentrum in Südafghanistan

  • 10:12Haseloff fordert rasche Überprüfung aller Flüchtlinge

  • 09:35Tote bei PKK-Angriff in Südosttürkei

  • 09:21Länder pochen auf Einigung bei Bund-Länder-Finanzen bis Oktober

  • 09:04Weißes Haus arbeitet schon mit Teams von Clinton und Trump

  • 08:32Brasilianische Justiz leitet Verfahren gegen Lula ein

  • 08:21UN verlängert Friedensmission im Südsudan bis Mitte August

  • 07:26UN-Sicherheitsrat beschließt Polizeimission für Burundi

  • 06:47US-Demokraten Opfer eines weiteren Hacker-Angriffs

  • 06:01Steinmeier ruft Türken in Deutschland zur Mäßigung auf

  • 23:22Erdogan will Verfahren wegen Präsidentenbeleidigung einstellen

  • 22:31Wieder Hackerangriff auf US-Demokraten

  • 20:20Niedersachsen stellt Strafanzeige wegen Geheimnisverrats vor Moschee-Razzia

  • 20:00Bericht: Geburtsklinik in Syrien bombardiert

  • 19:28Söder unzufrieden mit Merkels Flüchtlingspolitik

  • 18:11UN wollen Fluchtkorridore für Aleppo verwalten

  • 17:50CIA: Lage in der Türkei behindert Kampf gegen den IS

  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 11:49Museum für amerikanische Geschichte in Washington: Bierexperte gesucht

  • 11:26Putin-Besuch: Stau und Sperrung auf A11

  • 09:47Premiere von Harry Potter-Theaterstück in London

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 07:53Viele "Rock am Ring"-Fans lassen sich entschädigen

  • 07:09Geflüchtete Syrerin wird Trierer Weinkönigin

  • 06:24Erneuter Protestmarsch gegen Polizeigewalt in Dallas

  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 21:51Weltjugendtag: Papst heißt Flüchtlinge willkommen

  • 21:21Eurojackpot geknackt: Hesse gewinnt Rekordsumme von 84,8 Millionen Euro

  • 20:48Urteil im ersten Prozess um den Anschlag auf Essener Sikh-Tempel

  • 19:02Fast 2 Millionen Jahre alt: Ältester menschlicher Tumor entdeckt

  • 18:33USA: Zika-Virus erstmals nachweislich durch Mücken übertragen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:09Ferien: Lange Staus in ganz Deutschland

  • 15:34Kölner Blutwurst ist jetzt ein geschütztes Gut

  • 14:08Bewährungsstrafen für russische Hooligans nach Attacke auf Spanier

  • 12:33Wissenschaftler entdecken zwei neue Krebs-Arten

  • 12:57Juventus Turin sagt Test in Köln ab

  • 12:55HSV: Spahic fällt länger aus

  • 12:42Gameiro wechselt zu Atletico Madrid

  • 12:093.Training: Rosberg erneut Schnellster

  • 11:33Hockenheim: Wer holt die Pole?

  • 11:15USA gewinnen Olympia-Test

  • 11:15Ludwig/Walkenhorst im Finale

  • 10:36Zehn Athleten im Flüchtlingsteam

  • 10:21WADA-Bericht:Russland kündigt Klagen an

  • 09:26Kaymer weiter gut platziert

  • 09:15Zwei Monate Pause für Karius

  • 22:47Rio: Brand im australischen Wohnturm

  • 22:40Karius muss mit Handbruch pausieren

  • 22:35Duisburg siegt zum Saisonauftakt

  • 21:48Montreal: Kerber locker weiter

  • 21:24Heidler siegt im letzten Test

  • 20:45Holzdeppe springt Olympia-Norm

  • 20:31Russische Gewichtheber gesperrt

  • 19:48Kaymer muss Führung abgeben

  • 19:42Storl mit gelungener Generalprobe

merkzettel

90. Geburtstag von Fritz Stern "Die Freiheit ist ungeheuer verletzlich"

VideoStern: "Welt aus den Fugen"
Fritz Stern

Er hat NS-Zeit, Untergang der Demokratie und ihr Wiederaufleben erlebt. Zu seinem 90. Geburtstag sagt der Historiker Fritz Stern: Die Welt ist wieder aus den Fugen geraten.

(02.02.2016)

VideoStern: "Sehe Demokratie in Gefahr"
Fritz Stern im ZDF-Interview

"Wir stehen in einer Situation des andauernden Wackelns", sagt der Historiker Fritz Stern. Er mahnt: "Die Verdummung der Menschen kann man nicht unterschätzen", sie sei eine Gefahr für die Demokratie.

(02.02.2016)

von Alexander Sarovic

Von New York aus beobachtet er die Flüchtlingskrise in Europa. Und mit dem Geschichtsbewusstsein eines Europäers blickt er auf die US-Politik. Der Historiker Fritz Stern analysiert im Gespräch mit heute.de das Weltgeschehen – und sieht auf beiden Seiten des Atlantiks Freiheit und Demokratie in Gefahr. 

Als Zwölfjähriger floh Fritz Stern vor den Nazis aus Deutschland. Heute beobachtet er, wie Deutschland zum Zufluchtsort für jene wird, die vor Krieg und Verfolgung fliehen. Der deutsch-amerikanische Historiker wird 90 Jahre alt. Für Stern war das große Zeitgeschehen immer eng mit der eigenen Geschichte verwoben. Seine Biografie prägt seinen Sinn für Geschichte und gibt ihm eine ganz eigene Perspektive auf das Weltgeschehen der Gegenwart.

Die Flucht aus Nazi-Deutschland

Fritz Stern wird 1926 in eine angesehene Breslauer Ärztefamilie hineingeboren. Er wird protestantisch getauft und nach seinem Paten, dem Chemie-Nobelpreisträger Fritz Haber, benannt. Von seinem Vater, der im Ersten Weltkrieg als Offizier für Deutschland gekämpft hatte, erfährt Stern 1933, dass die Familie jüdischer Abstammung ist.

1938 verlässt die Familie Deutschland. In New York findet Fritz Stern eine neue Heimat. Die Columbia University wird zum Zentrum seines akademischen Wirkens. Hier lehrt er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1997 Geschichte. Stern wird zum scharfsinnigen politischen Beobachter. Bis heute schlägt er immer wieder den Bogen von seinen persönlichen Erlebnissen zur Weltpolitik.

Trump und Cruz "sind rechtsradikal"

Der aktuelle Präsidentschaftswahlkampf in den USA ruft in Stern Erinnerungen an seine Kindheit in der späten Weimarer Republik hervor. "Ich finde es eigentlich etwas unfair vom Leben. Ich bin aufgewachsen mit dem Sterben einer Demokratie." Und auch heute sehe er die Demokratie in Gefahr.

Für Stern sind Donald Trump und Ted Cruz, die beiden aussichtsreichsten Kandidaten der Republikaner, keine Konservativen. "Sie sind rechtsradikal und würden das Land und die Welt ins Unglück stürzen."

Fritz Stern und die Bundesrepublik

Auch in Deutschland sei ein rechtsradikaler Populismus im Auftrieb. Die Pegida-Aufmärsche in Dresden und Leipzig seien besorgniserregend. Zwar verstehe er die Beunruhigung in der Bevölkerung angesichts der Übergriffe von Köln. Dies dürfe aber nicht zu einer pauschalen Verurteilung aller Muslime führen.

Weitere Links zum Thema
Der Historiker lobt Bundeskanzlerin Angela Merkel für ihre Haltung in der Flüchtlingskrise. Gleichzeitig weist er auf die Herausforderung hin, vor der die deutsche Gesellschaft steht. "Die Generosität, die Offenheit, der aktive Anstand, den Angela Merkel bewiesen hat, muss natürlich übersetzt werden in die Bereitstellung von Mitteln, um es den Kommunen möglich zu machen, die Leute reinzubringen, sie zu erziehen, ihnen Deutsch beizubringen."

Die Gefahr der Verdummung

Sowohl in den USA als auch in Europa ist die Freiheit nach Sterns Einschätzung heute wieder "ungeheuer verletzlich". Sie dürfe nicht als etwas Selbstverständliches angesehen werden. Gerade deshalb sei es wichtig, dass sich junge Menschen mit Geschichte auseinandersetzen. "Wenn man Verunsicherung, Angst und Verdummung zusammentut, dann kommt der große Schrei nach Autorität, nach Führung."

02.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen