30.09.2016
  • 00:10Dänemark kauft Daten aus Panama Papers

  • 23:53Obama unterzeichnet Übergangshaushalt und wendet den "Shutdown" ab

  • 23:28Krieg in Syrien: Papst beklagt "Spirale der Tatenlosigkeit"

  • 22:57Neue Anti-Terror-Mission im Mittelmeer

  • 22:33Trotz "Umvolkungs"-Tweet: Kudla bleibt in der Unionsfraktion

  • 21:57Deutschland will Thomas-Mann-Villa in Kalifornien kaufen

  • 21:30Beisetzung von Peres am Freitag

  • 20:59Rom steigt aus Olympia-Bewerbung aus

  • 20:33Syriendiplomatie: Steinmeier telefoniert mit Lawrow

  • 20:18Sprengsatz-Atrappe in Dresden sichergestellt

  • 19:58Erotikfilm in der Apotheke

  • 19:30Kaschmir-Konflikt: Indien greift Kämpfer in Pakistan an

  • 19:12Tesla mit Autopilot kracht in Bus

  • 18:42Nach Steinwurf auf A7: Verdächtiger festgenommen

  • 18:09Syrien: Merkel und Erdogan fordern Ende der Angriffe

  • 17:57Media Markt testet Lieferung per Roboter

  • 17:39Das "Junge Angebot" von ARD und ZDF heißt "funk"

  • 17:17Bericht: Millionen Privatversicherten droht Beitragssprung

  • 16:52Zugunglück bei New York: Mindestens ein Toter und mehr als Verletzte

  • 16:31Pro Asyl und Amnesty nennen EU-Flüchtlingspolitik verantwortungslos

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:10Dänemark kauft Daten aus Panama Papers

  • 23:53Obama unterzeichnet Übergangshaushalt und wendet den "Shutdown" ab

  • 23:28Krieg in Syrien: Papst beklagt "Spirale der Tatenlosigkeit"

  • 22:57Neue Anti-Terror-Mission im Mittelmeer

  • 22:33Trotz "Umvolkungs"-Tweet: Kudla bleibt in der Unionsfraktion

  • 21:57Deutschland will Thomas-Mann-Villa in Kalifornien kaufen

  • 21:30Beisetzung von Peres am Freitag

  • 20:59Rom steigt aus Olympia-Bewerbung aus

  • 20:33Syriendiplomatie: Steinmeier telefoniert mit Lawrow

  • 20:18Sprengsatz-Atrappe in Dresden sichergestellt

  • 19:58Erotikfilm in der Apotheke

  • 19:30Kaschmir-Konflikt: Indien greift Kämpfer in Pakistan an

  • 19:12Tesla mit Autopilot kracht in Bus

  • 18:42Nach Steinwurf auf A7: Verdächtiger festgenommen

  • 18:09Syrien: Merkel und Erdogan fordern Ende der Angriffe

  • 17:57Media Markt testet Lieferung per Roboter

  • 17:39Das "Junge Angebot" von ARD und ZDF heißt "funk"

  • 17:17Bericht: Millionen Privatversicherten droht Beitragssprung

  • 16:52Zugunglück bei New York: Mindestens ein Toter und mehr als Verletzte

  • 16:31Pro Asyl und Amnesty nennen EU-Flüchtlingspolitik verantwortungslos

  • 23:53Obama unterzeichnet Übergangshaushalt und wendet den "Shutdown" ab

  • 23:28Krieg in Syrien: Papst beklagt "Spirale der Tatenlosigkeit"

  • 22:57Neue Anti-Terror-Mission im Mittelmeer

  • 22:33Trotz "Umvolkungs"-Tweet: Kudla bleibt in der Unionsfraktion

  • 21:30Beisetzung von Peres am Freitag

  • 20:33Syriendiplomatie: Steinmeier telefoniert mit Lawrow

  • 19:30Kaschmir-Konflikt: Indien greift Kämpfer in Pakistan an

  • 18:09Syrien: Merkel und Erdogan fordern Ende der Angriffe

  • 16:31Pro Asyl und Amnesty nennen EU-Flüchtlingspolitik verantwortungslos

  • 16:12Zehntausende protestieren gegen Sozialpolitik der belgischen Regierung

  • 14:43Gauck in der Ukraine - Gedenken an NS-Massaker an den Kiewer Juden

  • 14:35Bundestag billigt Kompromiss zur Erbschaftsteuer

  • 14:18Grüne wollen ab 2030 Benzin- und Dieselfahrzeuge verbieten

  • 13:54Peer Steinbrück: Letzter Auftritt im Bundestag

  • 11:42Beate Zschäpe spricht erstmals im NSU-Prozess

  • 10:55Gute Chancen für Jobsucher

  • 09:44USA schicken weitere Soldaten in den Irak

  • 08:17Brexit: Hollande warnt vor "unklaren" Absprachen

  • 07:19Proteste auf griechischer Insel Chios

  • 06:30Russland will Zusammenarbeit mit USA fortsetzen

  • 00:10Dänemark kauft Daten aus Panama Papers

  • 17:57Media Markt testet Lieferung per Roboter

  • 17:17Bericht: Millionen Privatversicherten droht Beitragssprung

  • 15:15Inflation zieht auf niedrigem Niveau an

  • 13:19Brüssel verklagt Deutschland wegen Pkw-Maut

  • 12:33Emmissionsfreies Flugzeug hebt zu Erstflug ab

  • 11:19Herbstgutachten: Wirtschaftsforscher prophezeien mehr Wachstum

  • 10:57Commerzbank streicht 9.600 Stellen

  • 10:24Weniger Arbeitslose im September - Niedrigster Stand seit 25 Jahren

  • 06:50Tanken und Heizen wird wohl wieder teurer

  • 00:30Draghi verteidigt umstrittene Nullzinspolitik im Bundestag

  • 00:10Volkswagen gründet neue Marke für Mobilitätsdienste

  • 23:58EVG fordert bis zu 7 Prozent mehr Geld für Bahn-Beschäftigte

  • 23:36Agrarminister will verständlichere Haltbarkeitsangaben

  • 22:40Lufthansa übernimmt Brussels Airlines vollständig

  • 21:31Blackberry steigt aus Smartphone-Entwicklung aus

  • 21:10Air Berlin: Entlassungen und kleinere Flotte

  • 21:10Air Berlin: Entlassungen und kleinere Flotte

  • 18:48Brexit und Terrorangst hinterlassen beim Konsumklima Spuren

  • 17:30Ifo-Chef warnt vor Zinserhöhung

  • 21:57Deutschland will Thomas-Mann-Villa in Kalifornien kaufen

  • 20:59Rom steigt aus Olympia-Bewerbung aus

  • 20:18Sprengsatz-Atrappe in Dresden sichergestellt

  • 19:58Erotikfilm in der Apotheke

  • 19:12Tesla mit Autopilot kracht in Bus

  • 18:42Nach Steinwurf auf A7: Verdächtiger festgenommen

  • 17:39Das "Junge Angebot" von ARD und ZDF heißt "funk"

  • 16:52Zugunglück bei New York: Mindestens ein Toter und mehr als Verletzte

  • 15:50Unglück mit Pendlerzug in Bahnhof bei New York

  • 15:41Löwen im Leipziger Zoo ausgebrochen - ein Tier erschossen

  • 13:14Schwere Waldbrände in Kalifornien

  • 12:52Bestatter küren "Miss Abschied 2016"

  • 09:10China: 32 Vermisste nach Erdrutschen

  • 00:20Fahrgast rastet aus und droht - Zug in Leipzig geräumt

  • 22:18Umfrage: Für die Karriere verzichtet jeder Dritte auf Freizeit

  • 21:56Zwei 18-Jährige sterben in überfülltem Kleinwagen

  • 19:59Artenschutzkonferenz erhöht Schutz für bedrohte Schuppentiere

  • 19:38Dieter Nuhr mit Münchhausen-Preis ausgezeichnet

  • 17:09Mehr Kleinkinder in Betreuung

  • 14:20Indonesien: Vulkan auf Lombok ausgebrochen

  • 20:50Schalke auf Zwischenrunden-Kurs

  • 20:21WADA verteidigt Ausnahmegenehmigungen

  • 20:14Finanzspritze für Los Angeles

  • 18:38Schmidt wechselt 05-Sieg ein

  • 17:16Mönchengladbach vorerst ohne Raffael

  • 17:11Will Grigg fehlt gegen Deutschland

  • 16:48Antalyaspor begnadigt Eto'o

  • 16:212024: Rom zieht Bewerbung zurück

  • 15:28Hockenheim hat noch keinen Vertrag

  • 15:20Leipzigs Forsberg fit für Augsburg

  • 15:04UEFA bestraft Legia Warschau

  • 14:45Bergischer HC holt Criciotoiu

  • 13:57Gustavo fehlt Wolfsburg weiter

  • 13:30Halep erreicht WTA-Finals

  • 13:12Özcan bis 2020 beim FC Köln

  • 13:08FCA ohne Moravek nach Leipzig

  • 12:46Bayer: Pohjanpalo mit Mittelfußbruch

  • 12:25Hoffenheim testet Drohnen

  • 12:08Tardif fehlt Adlern zwei Wochen

  • 12:05Freund nach Hüft-OP vor Comeback

merkzettel

Wahl in Frankreich Zur Einigkeit verdammt

Kurzmeldung

  • Viele Franzosen gehen zur Wahl 17:32 Uhr 06.05.2012
    Bei der entscheidenden Runde der französischen Präsidentschaftswahl zeichnet sich eine hohe Wahlbeteiligung ab. Bis 17.00 Uhr hatten nach Angaben des Innenministeriums 71,96 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Als Favorit in der Stichwahl gilt der Sozialist Francois Hollande. Er liegt seit Monaten in allen Umfragen vor dem konservativen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy, der um eine zweite Amtszeit kämpft. Die ersten offiziellen Hochrechnungen werden um 20 Uhr erwartet. Dann schließen die letzten der 65.000 Wahllokale.

von Christoph Petry

Endspurt im französischen Präsidentschaftswahlkampf: In Umfragen liegt François Hollande vor Amtsinhaber Nicolas Sarkozy. Berlin bereitet sich auf einen Sieg des Herausforderers vor. Das Verhältnis zwischen Kanzlerin Angela Merkel und Hollande gilt als angespannt - doch Streit können sie sich gar nicht leisten.

Die Botschaft war deutlich. Sie galt vor allem einer Person: Angela Merkel. „Es ist nicht Deutschland, das für die Gesamtheit Europas entscheiden wird“, sagte François Hollande vergangene Woche im französischen Fernsehen. Showdown im Wahlkampf um das Amt des Präsidenten -  dementsprechend emotionsgeladen ist die Stimmung links des Rheins. Das weiß man auch im politischen Berlin. Sollte der Sozialist die Stichwahl am Sonntag gewinnen, muss sich die Bundeskanzlerin auf eine schwierige Zusammenarbeit einstellen. „Wichtig ist, dass sich François Hollande und Angela Merkel kennenlernen und ein gewisses Vertrauen zueinander aufbauen“, sagt Joachim Bitterlich. Der 63-Jährige war außenpolitischer Berater von Helmut Kohl. Inzwischen lebt er in Frankreich: „Sie müssen Gelegenheit haben, dem anderen zu erläutern, was sie vorhaben.“

 

Eine Folge von Missverständnissen

Links
Öffentlich unterstützt Merkel Nicolas Sarkozy. Hinter den Kulissen aber laufen die Vorbereitungen für den Fall eines Sieges des sozialistischen Herausforderers schon längst. Frankreich ist Deutschlands wichtigster Partner in Europa. Beide Länder stecken mitten im Kampf gegen die europäische Schuldenkrise. Eine Verschlechterung ihrer Beziehung können sie sich nicht leisten. Egal, wie der neue französische Präsident heißt – seine erste Auslandsreise wird ihn wohl nach Berlin führen. Einen Schmusekurs à la „Merkozy“ ist kaum zu erwarten. Dazu ist die Lage viel zu ernst. Klärungsbedarf zwischen der Bundeskanzlerin und einem möglichen Präsidenten Hollande wird vor allem in Sachen Europa bestehen. Der Sozialist will den EU-Fiskalpakt aufschnüren. Merkel lehnt das ab. Berater beider Seiten bereiten die Voraussetzungen eines solchen Gespräches vor – auch mit dem Ziel der Überbrückung von Diskrepanzen.

Kurzporträts: Hollande und Sarkozy

François Hollande - der Sieger

Francois Hollande

Der langjährige Chef der Sozialistischen Partei (PS) hat sich als linke Alternative zu Sarkozy positioniert. Gegner werfen dem 57-Jährigen jedoch Mangel an Regierungserfahrung vor. Hollande will unter anderem 60.000 neue Stellen im Bildungsbereich, ein teures Programm gegen Jugendarbeitslosigkeit und einen Spitzensteuersatz von 75 Prozent für Einkommen von mehr als einer Million Euro. 

Der Arztsohn Hollande studierte - wie auch Sarkozy - Jura. 1979 trat er in die PS ein. Im Kampf um einen Parlamentssitz unterlag er 1981 Jacques Chirac im Departement Corrèze. Später konnte er es mehrmals gewinnen. Privat lebte er mit der PS-Präsidentschaftskandidatin von 2007, Ségolène Royal, zusammen. Die beiden haben vier Kinder. Heute ist die Journalistin Valérie Trierweiler die Frau an seiner Seite.

Nicholas Sarkozy - der Verlierer

Nicolas Sarkozy

Sarkozy gehört zum konservativen Lager, liebt aber den Tabubruch. Mit seinen Initiativen zwingt der 57-Jährige Freund und Feind zu ständiger Bewegung. In Karikaturen wird er oft verspottet als "Super-Sarko". Im Wahlkampf setzte er unter anderem auf eine drastische Reduzierung der Einwandererzahlen. Wenn auf EU-Ebene Fortschritte im Kampf gegen illegale Migration ausblieben, wollte er einseitig die Grenze schließen.

Nach den Anschlägen in Toulouse versprach er ein härteres Vorgehen gegen islamische Extremisten. Sarkozys Verbündete in der Euro-Krise ist Kanzlerin Angela Merkel. Ihr deutsch-französisches Verhältnis machte unter dem Schlagwort "Merkozy" die Runde. Privat ist seine "First Lady" das singende Ex-Model Carla Bruni. Das Paar heiratete Anfang 2008 und hat eine gemeinsame Tochter. Nach der Niederlage in der Stichwahl um die Präsidentschaft kündigte Sarkozy seinen Rückzug aus der Politik an.

Zur Person

Joachim Bitterlich (63) war von 1993 bis 1998 Leiter der Abteilung Auswärtige Beziehungen, Entwicklungspolitik und äußere Sicherheit im Bundeskanzleramt und damit engster außen- und sicherheitspolitischer Berater von Bundeskanzler Helmut Kohl. Danach war er als deutscher Botschafter bei der NATO und in Spanien tätig. Heute arbeitet er unter anderem als Dozent an der Ecole Supérieure de Commerce de Paris (ESCP). Bitterlich lebt mit seiner Familie in Frankreich.

 Die Spannungen der vergangenen Wochen seien auch eine Folge von Missverständnissen gewesen, so Joachim Bitterlich: „Der französische Wahlkampf ist für Deutsche wenig verständlich.“ Er sei vor allem auf Personen konzentriert. Europa spiele eher eine Nebenrolle und müsse oft für Schlechtes herhalten. Aufgabe der Berater sei es, Aussagen des jeweils anderen auch unter diesen Umständen zu überprüfen und zu hinterfragen. „Man muss sich immer wieder genau anschauen, ob der Nachbar verstanden hat, was gesagt wurde und wie er das aufnimmt“, sagt Bitterlich.

 

Von Merkozy zu Merkollande?

Deutschland und Frankreich sind aufeinander angewiesen. Dessen ist man sich sowohl in Berlin als auch in Paris bewusst. Die Zusammenarbeit beider Länder im Falle eines Sieges Hollandes wird auch von dessen Verhältnis zu Merkel abhängen. Nach der Wahl sollen die Wogen geglättet werden. Bitterlich: „Beide wissen doch nur allzu genau, dass sie sich tief greifende Differenzen gar nicht leisten können.“ Entscheidend sei eine vernünftige Zusammenarbeit: „Es wird geprüft, wo Gemeinsamkeiten und wo Grenzen sind. Wesentlich ist, dass jeder die Grenzen des andern kennt und respektiert, erst darauf kann man notwendige Kompromisse aufbauen."

 

Noch scheint ein Führungsduo „Merkollande“ schwer vorstellbar. Gewinnt François Hollande die Präsidentschaftswahl, werden ihm und Angela Merkel harte Verhandlungen bevorstehen. Doch die europäische Schuldenkrise ist zu ernst für große Gräben – es wird Einigkeit geben müssen.

06.05.2012
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen