08.12.2016
  • 15:03Grüne werfen Inditex Steuertricks vor

  • 14:41EZB verlängert umstrittene Anleihenkäufe

  • 14:25USA: Prozessauftakt gegen Schützen von Charleston

  • 14:02Brüssel: Nicht alle Informationen vorgelegt

  • 13:32Mehr Übernachtungen in deutschen Hotels

  • 13:05Nach Veto von Obama: Chinesen sagen Aixtron-Kauf ab

  • 12:34Greenpeace begrüßt EU-Verfahren

  • 12:20EU-Kommission will Abschiebungen nach Griechenland ermöglichen

  • 12:04Abgas-Skandal: EU-Kommission eröffnet Verfahren gegen Deutschland

  • 11:44Massiver Cyber-Angriff auf Thyssenkrupp

  • 11:39Kerry fordert Einhaltung von Ukraine-Vereinbarungen

  • 11:18Streikwelle in Griechenland legt öffentlichen Dienst lahm

  • 11:02Haftbefehl nach tödlicher Brandattacke

  • 10:52Berlin: Müller als Regierender Bürgermeister wiedergewählt

  • 10:26Zschäpe: Keine Kenntnisse über den Fall Peggy

  • 10:22Sex im Museum? - Schloss Friedenstein sucht Baby

  • 10:05OSZE-Gipfel in Hamburg - Steinmeier: "Unersetzliche Rolle"

  • 09:50Berlin: SPD, Linke und Grüne unterzeichnen Koalitionsvertrag

  • 09:40Russland: Sanktionsdrohungen des Westens "feige"

  • 09:24DAX steigt über 11.000 Punkte

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:03Grüne werfen Inditex Steuertricks vor

  • 14:41EZB verlängert umstrittene Anleihenkäufe

  • 14:25USA: Prozessauftakt gegen Schützen von Charleston

  • 14:02Brüssel: Nicht alle Informationen vorgelegt

  • 13:32Mehr Übernachtungen in deutschen Hotels

  • 13:05Nach Veto von Obama: Chinesen sagen Aixtron-Kauf ab

  • 12:34Greenpeace begrüßt EU-Verfahren

  • 12:20EU-Kommission will Abschiebungen nach Griechenland ermöglichen

  • 12:04Abgas-Skandal: EU-Kommission eröffnet Verfahren gegen Deutschland

  • 11:44Massiver Cyber-Angriff auf Thyssenkrupp

  • 11:39Kerry fordert Einhaltung von Ukraine-Vereinbarungen

  • 11:18Streikwelle in Griechenland legt öffentlichen Dienst lahm

  • 11:02Haftbefehl nach tödlicher Brandattacke

  • 10:52Berlin: Müller als Regierender Bürgermeister wiedergewählt

  • 10:26Zschäpe: Keine Kenntnisse über den Fall Peggy

  • 10:22Sex im Museum? - Schloss Friedenstein sucht Baby

  • 10:05OSZE-Gipfel in Hamburg - Steinmeier: "Unersetzliche Rolle"

  • 09:50Berlin: SPD, Linke und Grüne unterzeichnen Koalitionsvertrag

  • 09:40Russland: Sanktionsdrohungen des Westens "feige"

  • 09:24DAX steigt über 11.000 Punkte

  • 12:20EU-Kommission will Abschiebungen nach Griechenland ermöglichen

  • 11:39Kerry fordert Einhaltung von Ukraine-Vereinbarungen

  • 10:52Berlin: Müller als Regierender Bürgermeister wiedergewählt

  • 10:05OSZE-Gipfel in Hamburg - Steinmeier: "Unersetzliche Rolle"

  • 09:50Berlin: SPD, Linke und Grüne unterzeichnen Koalitionsvertrag

  • 09:40Russland: Sanktionsdrohungen des Westens "feige"

  • 08:54Bogedan für Smartphones in der Schule

  • 08:29Italien: Präsident sucht Renzi-Nachfolger

  • 08:14Erler für engen Austausch mit Russland

  • 08:06CSU: CDU hat konservatives Profil geschärft

  • 07:17Südkorea: Parlament beantragt Amtsenthebungsverfahren gegen Park

  • 07:08OSZE-Gipfel unter massiven Sicherheitsvorkehrungen

  • 06:49Peter: Doppelpass-Beschluss "integrationsfeindlich"

  • 06:22Hamburg: Steinmeier trifft Kerry und Lawrow

  • 05:59US-Gericht stoppt Neuauszählung in Michigan

  • 05:41Assad lehnt Waffenruhe ab

  • 23:26Brasiliens Senatspräsident darf im Amt bleiben

  • 23:01Trump nominiert weitere Mitglieder seiner politischen Führungsriege

  • 22:28Britisches Parlament billigt Zeitplan für Brexit

  • 22:00Kerry und Lawrow vor Gipfel zusammengekommen

  • 15:03Grüne werfen Inditex Steuertricks vor

  • 14:41EZB verlängert umstrittene Anleihenkäufe

  • 14:02Brüssel: Nicht alle Informationen vorgelegt

  • 13:32Mehr Übernachtungen in deutschen Hotels

  • 13:05Nach Veto von Obama: Chinesen sagen Aixtron-Kauf ab

  • 12:34Greenpeace begrüßt EU-Verfahren

  • 12:04Abgas-Skandal: EU-Kommission eröffnet Verfahren gegen Deutschland

  • 11:44Massiver Cyber-Angriff auf Thyssenkrupp

  • 11:18Streikwelle in Griechenland legt öffentlichen Dienst lahm

  • 09:24DAX steigt über 11.000 Punkte

  • 09:08DIW-Chef: Ungleichheit gefährdet Demokratie

  • 19:00Bundesgericht bestätigt Rundfunkbeitrag für Unternehmen

  • 14:01Bundesagentur für Arbeit warnt vor Trojanern

  • 13:06Amazon-Beschäftigte streiken im Weihnachtgeschäft

  • 11:54Konjunktur in Euro-Raum legt zu

  • 11:35EU verhängt Millionen-Buße gegen Banken

  • 09:29Dax erklimmt Jahresbestmarke

  • 08:48Deutsche Produktion steigt im Oktober weniger als erwartet

  • 07:36Südkorea: Millionen-Strafe gegen VW

  • 07:10US-Richter weist Abgas-Klage gegen Daimler ab

  • 14:25USA: Prozessauftakt gegen Schützen von Charleston

  • 11:02Haftbefehl nach tödlicher Brandattacke

  • 10:26Zschäpe: Keine Kenntnisse über den Fall Peggy

  • 10:22Sex im Museum? - Schloss Friedenstein sucht Baby

  • 07:52Beben in Indonesien: Behörden bitten um Hilfe

  • 07:34NSU-Prozess: Antworten zum Fall Peggy

  • 00:16Ein Toter nach Kleinflugzeugabsturz am Flughafen Basel

  • 21:07Schweizer will mit Solarflieger in Stratosphäre gelangen

  • 20:53Gedenkzeremonie in Pearl Harbor

  • 19:39Frau stirbt nach Brandanschlag bei Kiel

  • 19:15Behörde: Keine Überlebenden nach Flugzeugabsturz in Pakistan

  • 18:22Karlsruherin womöglich älteste Frau Deutschlands

  • 17:53Bundesverfassungsgericht weist Klage gegen Schwimmunterricht ab

  • 17:02Zu breite Hüften: Eichhörnchen bleibt in Gullydeckel stecken

  • 14:45Verschwundenes Flugzeug in Pakistan abgestürzt

  • 14:18Time-Magazin kürt Trump als "Man of the year"

  • 13:30Mehr als 90 Tote nach Beben in Indonesien

  • 09:10Zahl der Opfer nach Erdbeben in Indonesien steigt weiter

  • 07:28Prozess wegen Anschlags auf Sikh-Gebetshaus beginnt

  • 07:05Studie: Eltern wünschen sich bundesweite Kita-Standards

  • 14:06Barcelona lädt Chapecoense ein

  • 13:52FC: Zoller und Modeste fraglich

  • 13:48Hertha bangt um Brooks-Einsatz

  • 13:27Skispringen: Minus 29 Grad in Russland

  • 13:15BVB stellt Torrekord auf

  • 13:08Haas-Comeback bei Australian Open?

  • 13:01Erkältung stoppt Fessel

  • 12:57Frankfurt verlängert mit Kovac

  • 11:50Werder wohl wieder mit Drobny

  • 11:45FCB: Boateng-Einsatz fraglich

  • 10:36Olympia-Ikone Elvström gestorben

  • 10:32Rekordvertrag für Chapman

  • 09:39Forbes: Jordan reichster Sportler

  • 09:34Becker: Frauen-Trainer vorstellbar

  • 09:26100 m Brust: Koch holt Titel

  • 08:45Washington siegt nach Verlängerung

  • 08:40Atlanta stoppt Niederlagenserie

  • 22:59Achtelfinal-Auslosung am Montag

  • 22:41Sevilla und Porto lösen letzte Tickets

  • 22:36Dortmund holt den Gruppensieg

merkzettel

Wahl in Frankreich Zur Einigkeit verdammt

Kurzmeldung

  • Viele Franzosen gehen zur Wahl 17:32 Uhr 06.05.2012
    Bei der entscheidenden Runde der französischen Präsidentschaftswahl zeichnet sich eine hohe Wahlbeteiligung ab. Bis 17.00 Uhr hatten nach Angaben des Innenministeriums 71,96 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Als Favorit in der Stichwahl gilt der Sozialist Francois Hollande. Er liegt seit Monaten in allen Umfragen vor dem konservativen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy, der um eine zweite Amtszeit kämpft. Die ersten offiziellen Hochrechnungen werden um 20 Uhr erwartet. Dann schließen die letzten der 65.000 Wahllokale.

von Christoph Petry

Endspurt im französischen Präsidentschaftswahlkampf: In Umfragen liegt François Hollande vor Amtsinhaber Nicolas Sarkozy. Berlin bereitet sich auf einen Sieg des Herausforderers vor. Das Verhältnis zwischen Kanzlerin Angela Merkel und Hollande gilt als angespannt - doch Streit können sie sich gar nicht leisten.

Die Botschaft war deutlich. Sie galt vor allem einer Person: Angela Merkel. „Es ist nicht Deutschland, das für die Gesamtheit Europas entscheiden wird“, sagte François Hollande vergangene Woche im französischen Fernsehen. Showdown im Wahlkampf um das Amt des Präsidenten -  dementsprechend emotionsgeladen ist die Stimmung links des Rheins. Das weiß man auch im politischen Berlin. Sollte der Sozialist die Stichwahl am Sonntag gewinnen, muss sich die Bundeskanzlerin auf eine schwierige Zusammenarbeit einstellen. „Wichtig ist, dass sich François Hollande und Angela Merkel kennenlernen und ein gewisses Vertrauen zueinander aufbauen“, sagt Joachim Bitterlich. Der 63-Jährige war außenpolitischer Berater von Helmut Kohl. Inzwischen lebt er in Frankreich: „Sie müssen Gelegenheit haben, dem anderen zu erläutern, was sie vorhaben.“

 

Eine Folge von Missverständnissen

Links
Öffentlich unterstützt Merkel Nicolas Sarkozy. Hinter den Kulissen aber laufen die Vorbereitungen für den Fall eines Sieges des sozialistischen Herausforderers schon längst. Frankreich ist Deutschlands wichtigster Partner in Europa. Beide Länder stecken mitten im Kampf gegen die europäische Schuldenkrise. Eine Verschlechterung ihrer Beziehung können sie sich nicht leisten. Egal, wie der neue französische Präsident heißt – seine erste Auslandsreise wird ihn wohl nach Berlin führen. Einen Schmusekurs à la „Merkozy“ ist kaum zu erwarten. Dazu ist die Lage viel zu ernst. Klärungsbedarf zwischen der Bundeskanzlerin und einem möglichen Präsidenten Hollande wird vor allem in Sachen Europa bestehen. Der Sozialist will den EU-Fiskalpakt aufschnüren. Merkel lehnt das ab. Berater beider Seiten bereiten die Voraussetzungen eines solchen Gespräches vor – auch mit dem Ziel der Überbrückung von Diskrepanzen.

Kurzporträts: Hollande und Sarkozy

François Hollande - der Sieger

Francois Hollande

Der langjährige Chef der Sozialistischen Partei (PS) hat sich als linke Alternative zu Sarkozy positioniert. Gegner werfen dem 57-Jährigen jedoch Mangel an Regierungserfahrung vor. Hollande will unter anderem 60.000 neue Stellen im Bildungsbereich, ein teures Programm gegen Jugendarbeitslosigkeit und einen Spitzensteuersatz von 75 Prozent für Einkommen von mehr als einer Million Euro. 

Der Arztsohn Hollande studierte - wie auch Sarkozy - Jura. 1979 trat er in die PS ein. Im Kampf um einen Parlamentssitz unterlag er 1981 Jacques Chirac im Departement Corrèze. Später konnte er es mehrmals gewinnen. Privat lebte er mit der PS-Präsidentschaftskandidatin von 2007, Ségolène Royal, zusammen. Die beiden haben vier Kinder. Heute ist die Journalistin Valérie Trierweiler die Frau an seiner Seite.

Nicholas Sarkozy - der Verlierer

Nicolas Sarkozy

Sarkozy gehört zum konservativen Lager, liebt aber den Tabubruch. Mit seinen Initiativen zwingt der 57-Jährige Freund und Feind zu ständiger Bewegung. In Karikaturen wird er oft verspottet als "Super-Sarko". Im Wahlkampf setzte er unter anderem auf eine drastische Reduzierung der Einwandererzahlen. Wenn auf EU-Ebene Fortschritte im Kampf gegen illegale Migration ausblieben, wollte er einseitig die Grenze schließen.

Nach den Anschlägen in Toulouse versprach er ein härteres Vorgehen gegen islamische Extremisten. Sarkozys Verbündete in der Euro-Krise ist Kanzlerin Angela Merkel. Ihr deutsch-französisches Verhältnis machte unter dem Schlagwort "Merkozy" die Runde. Privat ist seine "First Lady" das singende Ex-Model Carla Bruni. Das Paar heiratete Anfang 2008 und hat eine gemeinsame Tochter. Nach der Niederlage in der Stichwahl um die Präsidentschaft kündigte Sarkozy seinen Rückzug aus der Politik an.

Zur Person

Joachim Bitterlich (63) war von 1993 bis 1998 Leiter der Abteilung Auswärtige Beziehungen, Entwicklungspolitik und äußere Sicherheit im Bundeskanzleramt und damit engster außen- und sicherheitspolitischer Berater von Bundeskanzler Helmut Kohl. Danach war er als deutscher Botschafter bei der NATO und in Spanien tätig. Heute arbeitet er unter anderem als Dozent an der Ecole Supérieure de Commerce de Paris (ESCP). Bitterlich lebt mit seiner Familie in Frankreich.

 Die Spannungen der vergangenen Wochen seien auch eine Folge von Missverständnissen gewesen, so Joachim Bitterlich: „Der französische Wahlkampf ist für Deutsche wenig verständlich.“ Er sei vor allem auf Personen konzentriert. Europa spiele eher eine Nebenrolle und müsse oft für Schlechtes herhalten. Aufgabe der Berater sei es, Aussagen des jeweils anderen auch unter diesen Umständen zu überprüfen und zu hinterfragen. „Man muss sich immer wieder genau anschauen, ob der Nachbar verstanden hat, was gesagt wurde und wie er das aufnimmt“, sagt Bitterlich.

 

Von Merkozy zu Merkollande?

Deutschland und Frankreich sind aufeinander angewiesen. Dessen ist man sich sowohl in Berlin als auch in Paris bewusst. Die Zusammenarbeit beider Länder im Falle eines Sieges Hollandes wird auch von dessen Verhältnis zu Merkel abhängen. Nach der Wahl sollen die Wogen geglättet werden. Bitterlich: „Beide wissen doch nur allzu genau, dass sie sich tief greifende Differenzen gar nicht leisten können.“ Entscheidend sei eine vernünftige Zusammenarbeit: „Es wird geprüft, wo Gemeinsamkeiten und wo Grenzen sind. Wesentlich ist, dass jeder die Grenzen des andern kennt und respektiert, erst darauf kann man notwendige Kompromisse aufbauen."

 

Noch scheint ein Führungsduo „Merkollande“ schwer vorstellbar. Gewinnt François Hollande die Präsidentschaftswahl, werden ihm und Angela Merkel harte Verhandlungen bevorstehen. Doch die europäische Schuldenkrise ist zu ernst für große Gräben – es wird Einigkeit geben müssen.

06.05.2012
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen