27.05.2016
  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 15:41Sawtschenko kann sich ukrainischen Präsidentenjob vorstellen

  • 15:10Lammert verlangt Anstrengungen zur Integration

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 11:56Obama fordert Reduzierung der weltweiten Atomwaffenarsenale

  • 11:28Ernährungsminister will Verschwendung in Kantinen reduzieren

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 10:49Jose Mourinho zu ManUnited

  • 10:37G7 wollen Irak mit 3,2 Milliarden Euro unterstützen

  • 10:24Obama würdigt Opfer der US-Atombombenangriffe

  • 09:58Gewaltsame Zusammenstöße bei Studenten-Demo in Chile

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 09:23Krawalle im Flüchtlingslager von Calais

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 15:41Sawtschenko kann sich ukrainischen Präsidentenjob vorstellen

  • 15:10Lammert verlangt Anstrengungen zur Integration

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 11:56Obama fordert Reduzierung der weltweiten Atomwaffenarsenale

  • 11:28Ernährungsminister will Verschwendung in Kantinen reduzieren

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 10:49Jose Mourinho zu ManUnited

  • 10:37G7 wollen Irak mit 3,2 Milliarden Euro unterstützen

  • 10:24Obama würdigt Opfer der US-Atombombenangriffe

  • 09:58Gewaltsame Zusammenstöße bei Studenten-Demo in Chile

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 09:23Krawalle im Flüchtlingslager von Calais

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 15:41Sawtschenko kann sich ukrainischen Präsidentenjob vorstellen

  • 15:10Lammert verlangt Anstrengungen zur Integration

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 11:56Obama fordert Reduzierung der weltweiten Atomwaffenarsenale

  • 11:28Ernährungsminister will Verschwendung in Kantinen reduzieren

  • 10:37G7 wollen Irak mit 3,2 Milliarden Euro unterstützen

  • 10:24Obama würdigt Opfer der US-Atombombenangriffe

  • 09:58Gewaltsame Zusammenstöße bei Studenten-Demo in Chile

  • 09:23Krawalle im Flüchtlingslager von Calais

  • 08:34Steinmeier beendet Baltikum-Reise in Estland

  • 08:16Wagenknecht wehrt sich gegen Gysis Kritik and der Linkspartei

  • 07:51G7 warnen vor britischem EU-Austritt

  • 07:27EKD-Ratsvorsitzender für flächendeckenden Islamunterricht

  • 06:48G7 setzen Gipfeltreffen fort

  • 00:19Großbritannien: Einwanderung weiter nahe Rekordhoch

  • 23:44Historischer Besuch: Obama besucht Hiroshima

  • 23:23Ärztetag gegen "Landarztquote"

  • 21:50Bootsunglück vor Libyen: Bis zu 100 Tote befürchtet

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 07:01Deutsche und zwei weitere Touristen bei Bootsunglück in Thailand getötet

  • 06:24Hochrangige Politiker diskutieren auf dem Leipziger Katholikentag

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:552012-Nachtests: Kein Deutscher positiv

  • 15:44Zwei deutsche Duos ausgeschieden

  • 15:44Zwei starke Tschechinnen raus

  • 15:08Löw drückt Real die Daumen

  • 14:52Real lobt 600.000 Euro Prämie aus

  • 14:25Haie holen NHL-Spieler Potter

  • 14:18THW Kiel muss Weinhold ersetzen

  • 14:09Niklas Süle hält Hoffenheim die Treue

  • 13:48Achter schlägt die Briten

  • 13:41Auch Annika Beck ist gescheitert

  • 13:23Bernd Leno feiert Einstand

  • 13:041.FC Nürnberg darf Füllkrug behalten

  • 12:55Wolfsburg holt Gerhardt aus Köln

  • 12:04Werder Bremen kämpft um Vestergaard

  • 11:37Werder macht mit Skripnik weiter

  • 11:26Grof bleibt bei Phoenix Hagen

  • 11:21Roman Sebrles Goldmedaille geklaut

  • 11:14Born wird Dynamo Dresdens Klub-Chef

  • 10:49Jose Mourinho zu ManUnited

  • 10:37Olympische Vorboten in SPORTextra

merkzettel

Wahl in Frankreich Zur Einigkeit verdammt

Kurzmeldung

  • Viele Franzosen gehen zur Wahl 17:32 Uhr 06.05.2012
    Bei der entscheidenden Runde der französischen Präsidentschaftswahl zeichnet sich eine hohe Wahlbeteiligung ab. Bis 17.00 Uhr hatten nach Angaben des Innenministeriums 71,96 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Als Favorit in der Stichwahl gilt der Sozialist Francois Hollande. Er liegt seit Monaten in allen Umfragen vor dem konservativen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy, der um eine zweite Amtszeit kämpft. Die ersten offiziellen Hochrechnungen werden um 20 Uhr erwartet. Dann schließen die letzten der 65.000 Wahllokale.

von Christoph Petry

Endspurt im französischen Präsidentschaftswahlkampf: In Umfragen liegt François Hollande vor Amtsinhaber Nicolas Sarkozy. Berlin bereitet sich auf einen Sieg des Herausforderers vor. Das Verhältnis zwischen Kanzlerin Angela Merkel und Hollande gilt als angespannt - doch Streit können sie sich gar nicht leisten.

Die Botschaft war deutlich. Sie galt vor allem einer Person: Angela Merkel. „Es ist nicht Deutschland, das für die Gesamtheit Europas entscheiden wird“, sagte François Hollande vergangene Woche im französischen Fernsehen. Showdown im Wahlkampf um das Amt des Präsidenten -  dementsprechend emotionsgeladen ist die Stimmung links des Rheins. Das weiß man auch im politischen Berlin. Sollte der Sozialist die Stichwahl am Sonntag gewinnen, muss sich die Bundeskanzlerin auf eine schwierige Zusammenarbeit einstellen. „Wichtig ist, dass sich François Hollande und Angela Merkel kennenlernen und ein gewisses Vertrauen zueinander aufbauen“, sagt Joachim Bitterlich. Der 63-Jährige war außenpolitischer Berater von Helmut Kohl. Inzwischen lebt er in Frankreich: „Sie müssen Gelegenheit haben, dem anderen zu erläutern, was sie vorhaben.“

 

Eine Folge von Missverständnissen

Links
Öffentlich unterstützt Merkel Nicolas Sarkozy. Hinter den Kulissen aber laufen die Vorbereitungen für den Fall eines Sieges des sozialistischen Herausforderers schon längst. Frankreich ist Deutschlands wichtigster Partner in Europa. Beide Länder stecken mitten im Kampf gegen die europäische Schuldenkrise. Eine Verschlechterung ihrer Beziehung können sie sich nicht leisten. Egal, wie der neue französische Präsident heißt – seine erste Auslandsreise wird ihn wohl nach Berlin führen. Einen Schmusekurs à la „Merkozy“ ist kaum zu erwarten. Dazu ist die Lage viel zu ernst. Klärungsbedarf zwischen der Bundeskanzlerin und einem möglichen Präsidenten Hollande wird vor allem in Sachen Europa bestehen. Der Sozialist will den EU-Fiskalpakt aufschnüren. Merkel lehnt das ab. Berater beider Seiten bereiten die Voraussetzungen eines solchen Gespräches vor – auch mit dem Ziel der Überbrückung von Diskrepanzen.

Kurzporträts: Hollande und Sarkozy

François Hollande - der Sieger

Francois Hollande

Der langjährige Chef der Sozialistischen Partei (PS) hat sich als linke Alternative zu Sarkozy positioniert. Gegner werfen dem 57-Jährigen jedoch Mangel an Regierungserfahrung vor. Hollande will unter anderem 60.000 neue Stellen im Bildungsbereich, ein teures Programm gegen Jugendarbeitslosigkeit und einen Spitzensteuersatz von 75 Prozent für Einkommen von mehr als einer Million Euro. 

Der Arztsohn Hollande studierte - wie auch Sarkozy - Jura. 1979 trat er in die PS ein. Im Kampf um einen Parlamentssitz unterlag er 1981 Jacques Chirac im Departement Corrèze. Später konnte er es mehrmals gewinnen. Privat lebte er mit der PS-Präsidentschaftskandidatin von 2007, Ségolène Royal, zusammen. Die beiden haben vier Kinder. Heute ist die Journalistin Valérie Trierweiler die Frau an seiner Seite.

Nicholas Sarkozy - der Verlierer

Nicolas Sarkozy

Sarkozy gehört zum konservativen Lager, liebt aber den Tabubruch. Mit seinen Initiativen zwingt der 57-Jährige Freund und Feind zu ständiger Bewegung. In Karikaturen wird er oft verspottet als "Super-Sarko". Im Wahlkampf setzte er unter anderem auf eine drastische Reduzierung der Einwandererzahlen. Wenn auf EU-Ebene Fortschritte im Kampf gegen illegale Migration ausblieben, wollte er einseitig die Grenze schließen.

Nach den Anschlägen in Toulouse versprach er ein härteres Vorgehen gegen islamische Extremisten. Sarkozys Verbündete in der Euro-Krise ist Kanzlerin Angela Merkel. Ihr deutsch-französisches Verhältnis machte unter dem Schlagwort "Merkozy" die Runde. Privat ist seine "First Lady" das singende Ex-Model Carla Bruni. Das Paar heiratete Anfang 2008 und hat eine gemeinsame Tochter. Nach der Niederlage in der Stichwahl um die Präsidentschaft kündigte Sarkozy seinen Rückzug aus der Politik an.

Zur Person

Joachim Bitterlich (63) war von 1993 bis 1998 Leiter der Abteilung Auswärtige Beziehungen, Entwicklungspolitik und äußere Sicherheit im Bundeskanzleramt und damit engster außen- und sicherheitspolitischer Berater von Bundeskanzler Helmut Kohl. Danach war er als deutscher Botschafter bei der NATO und in Spanien tätig. Heute arbeitet er unter anderem als Dozent an der Ecole Supérieure de Commerce de Paris (ESCP). Bitterlich lebt mit seiner Familie in Frankreich.

 Die Spannungen der vergangenen Wochen seien auch eine Folge von Missverständnissen gewesen, so Joachim Bitterlich: „Der französische Wahlkampf ist für Deutsche wenig verständlich.“ Er sei vor allem auf Personen konzentriert. Europa spiele eher eine Nebenrolle und müsse oft für Schlechtes herhalten. Aufgabe der Berater sei es, Aussagen des jeweils anderen auch unter diesen Umständen zu überprüfen und zu hinterfragen. „Man muss sich immer wieder genau anschauen, ob der Nachbar verstanden hat, was gesagt wurde und wie er das aufnimmt“, sagt Bitterlich.

 

Von Merkozy zu Merkollande?

Deutschland und Frankreich sind aufeinander angewiesen. Dessen ist man sich sowohl in Berlin als auch in Paris bewusst. Die Zusammenarbeit beider Länder im Falle eines Sieges Hollandes wird auch von dessen Verhältnis zu Merkel abhängen. Nach der Wahl sollen die Wogen geglättet werden. Bitterlich: „Beide wissen doch nur allzu genau, dass sie sich tief greifende Differenzen gar nicht leisten können.“ Entscheidend sei eine vernünftige Zusammenarbeit: „Es wird geprüft, wo Gemeinsamkeiten und wo Grenzen sind. Wesentlich ist, dass jeder die Grenzen des andern kennt und respektiert, erst darauf kann man notwendige Kompromisse aufbauen."

 

Noch scheint ein Führungsduo „Merkollande“ schwer vorstellbar. Gewinnt François Hollande die Präsidentschaftswahl, werden ihm und Angela Merkel harte Verhandlungen bevorstehen. Doch die europäische Schuldenkrise ist zu ernst für große Gräben – es wird Einigkeit geben müssen.

06.05.2012
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen