03.03.2015
  • 23:32Bericht: Erdogan lässt alle Speisen auf Gift testen

  • 23:06Geheimnisverrat: Ex-CIA-Chef Petraeus geht Deal mit Justiz ein

  • 22:45Ölpreissturz durch volle US-Lager erwartet

  • 22:29DFB-Pokal: Dortmund und Freiburg weiter

  • 22:22Slowenien führt als elftes EU-Land Homo-Ehe ein

  • 21:55Hollande reist im Mai nach Kuba

  • 21:31Bayer mit Mühe im Pokal-Viertelfinale

  • 21:28Kenia: 15 Tonnen Elfenbein zum Zeichen gegen Elefantenjagd verbrannt

  • 21:11Studie: Deutsche arbeiten so viel wie seit 1992 nicht mehr

  • 20:44Ukraine-Krise: Westen setzt auf Strafen

  • 20:26Deutsche Einzelhändler starten stark ins Jahr

  • 20:05Handy des NSA-Ausschussvorsitzenden womöglich ausgespäht

  • 19:46Koalition: Mehr Milliarden für Städte und Gemeinden

  • 19:33EU-Bericht: 430.000 Europäer sterben jährlich an Feinstaub

  • 19:11Kampf gegen IS: Australien entsendet weitere Soldaten in den Irak

  • 18:53Jeder Zweite hat schon sexuelle Belästigung im Job erlebt

  • 18:35Vulkanausbruch in Chile: Mindestens 3.500 Menschen evakuiert

  • 18:12Deutsche Politiker bei Nemzow-Trauerfeier in Moskau

  • 17:56Netanjahu warnt im US-Kongress vor Atomeinigung mit Iran

  • 17:49Steinbrück berät Ukraine bei Modernisierung

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:32Bericht: Erdogan lässt alle Speisen auf Gift testen

  • 23:06Geheimnisverrat: Ex-CIA-Chef Petraeus geht Deal mit Justiz ein

  • 22:45Ölpreissturz durch volle US-Lager erwartet

  • 22:29DFB-Pokal: Dortmund und Freiburg weiter

  • 22:22Slowenien führt als elftes EU-Land Homo-Ehe ein

  • 21:55Hollande reist im Mai nach Kuba

  • 21:31Bayer mit Mühe im Pokal-Viertelfinale

  • 21:28Kenia: 15 Tonnen Elfenbein zum Zeichen gegen Elefantenjagd verbrannt

  • 21:11Studie: Deutsche arbeiten so viel wie seit 1992 nicht mehr

  • 20:44Ukraine-Krise: Westen setzt auf Strafen

  • 20:26Deutsche Einzelhändler starten stark ins Jahr

  • 20:05Handy des NSA-Ausschussvorsitzenden womöglich ausgespäht

  • 19:46Koalition: Mehr Milliarden für Städte und Gemeinden

  • 19:33EU-Bericht: 430.000 Europäer sterben jährlich an Feinstaub

  • 19:11Kampf gegen IS: Australien entsendet weitere Soldaten in den Irak

  • 18:53Jeder Zweite hat schon sexuelle Belästigung im Job erlebt

  • 18:35Vulkanausbruch in Chile: Mindestens 3.500 Menschen evakuiert

  • 18:12Deutsche Politiker bei Nemzow-Trauerfeier in Moskau

  • 17:56Netanjahu warnt im US-Kongress vor Atomeinigung mit Iran

  • 17:49Steinbrück berät Ukraine bei Modernisierung

  • 23:32Bericht: Erdogan lässt alle Speisen auf Gift testen

  • 23:06Geheimnisverrat: Ex-CIA-Chef Petraeus geht Deal mit Justiz ein

  • 22:22Slowenien führt als elftes EU-Land Homo-Ehe ein

  • 21:55Hollande reist im Mai nach Kuba

  • 20:44Ukraine-Krise: Westen setzt auf Strafen

  • 20:05Handy des NSA-Ausschussvorsitzenden womöglich ausgespäht

  • 19:46Koalition: Mehr Milliarden für Städte und Gemeinden

  • 19:11Kampf gegen IS: Australien entsendet weitere Soldaten in den Irak

  • 18:12Deutsche Politiker bei Nemzow-Trauerfeier in Moskau

  • 17:56Netanjahu warnt im US-Kongress vor Atomeinigung mit Iran

  • 17:49Steinbrück berät Ukraine bei Modernisierung

  • 16:20Kinderschutzbund will 5.000 Euro von Edathy nicht annehmen

  • 15:11Einwanderungsfrage: Kanzlerin Merkel will abwarten

  • 14:45Union gegen SPD-Einwanderungsvorschlag

  • 14:26Mord an Nemzow: Merkel fordert von Moskau Aufklärung

  • 13:55Punktesystem für Einwanderer: SPD stellt Positionspapier vor

  • 12:25Nemzow-Begräbnis: Keine Visa für Vertreter aus Polen und Lettland

  • 11:16Flüchtlings-Protestlager in Dresden geräumt

  • 10:19Ermordeter Kremlkritiker Nemzow: Tausende nehmen Abschied in Moskau

  • 08:58Russland-Beautragter Erler stellt sich hinter Nemzow-Ziele

  • 22:45Ölpreissturz durch volle US-Lager erwartet

  • 21:11Studie: Deutsche arbeiten so viel wie seit 1992 nicht mehr

  • 20:26Deutsche Einzelhändler starten stark ins Jahr

  • 19:33EU-Bericht: 430.000 Europäer sterben jährlich an Feinstaub

  • 12:46Warnstreiks: Tausende Lehrer legen Arbeit nieder

  • 12:32Bankenaufsicht: Kein EU-weiter Stresstest in diesem Jahr

  • 10:02VW sieht sich bei Sparprogramm auf Kurs

  • 21:20Barcelona: Telekom-Industrie und Internetfirmen im Wettbewerb

  • 20:02Wall Street: Nasdaq-Börse nach 15 Jahren wieder über 5.000 Punkten

  • 16:30"Forbes": Bill Gates wieder reichster Mensch der Erde

  • 15:44Regierung: Vorzeitige Erhöhung der Rentenbeiträge nicht nötig

  • 15:24Deutsche-Bank-Chefs wird im Fall Kirch der Prozess gemacht

  • 13:44Bundesweit mehrere Warnstreiks

  • 12:22RWE verkauft seine Öl- und Gasförder-Tochter Dea an Russen

  • 11:44Beamtenbund: Geplante Tarifeinheit vernichtet Gewerkschaften

  • 10:59KfW: Wohnungsbau in Deutschland boomt weiter

  • 09:59Erste Warnstreiks an der Uni-Klinik in Essen

  • 08:35Ver.di: Weitere Warnstreiks bei der Postbank

  • 08:19Immer mehr Frauen arbeiten in Teilzeitjobs

  • 17:41Ikea will Handys und andere Geräte über seine Möbel aufladen

  • 22:29DFB-Pokal: Dortmund und Freiburg weiter

  • 21:31Bayer mit Mühe im Pokal-Viertelfinale

  • 21:28Kenia: 15 Tonnen Elfenbein zum Zeichen gegen Elefantenjagd verbrannt

  • 18:53Jeder Zweite hat schon sexuelle Belästigung im Job erlebt

  • 18:35Vulkanausbruch in Chile: Mindestens 3.500 Menschen evakuiert

  • 14:54Zu warm gelagert: Impfstoffe im Millionenwert vergeudet

  • 13:47Immer mehr ausländische Studienanfänger

  • 13:00Modewoche in Paris: Designer John Galliano feiert Comeback

  • 12:44EU: Ebola-Krise ist noch nicht ausgestanden

  • 11:58Dirigent Simon Rattle geht 2017 zu den Londoner Symphonikern

  • 11:28Zauberwürfel: Inder stellt neuen Weltrekord auf

  • 10:47Feuer in Grube in Schweden: Alle Bergleute gerettet

  • 09:27Honduras: Sagenumwobene Stadt im Regenwald entdeckt

  • 21:47UN-Ebola-Beauftragter: Kampf gegen die Seuche bleibt schwierig

  • 20:54Zugverkehr durch Eurotunnel vorübergehend unterbrochen

  • 18:19Freiburg: Sportmediziner finden Beweise für Doping in Bundesliga

  • 14:37Manchester: Lkw-Fahrer stiehlt Helfer den Wagen und verletzt ihn

  • 13:24Schwere Brände in Kapstadt - Berühmte Küstenstraße betroffen

  • 11:27Messerattacke in Berlin: Mehr als sieben Jahre Haft für 19-Jährigen

  • 07:49Messerattacke am Berliner Alexanderplatz: Urteil erwartet

  • 23:29Großreinemachen in Straubing

  • 23:01Entwarnung bei Marco Reus

  • 22:31Dortmund siegt mit ganz viel Mühe

  • 22:28Köln verteilt Geschenke

  • 21:28Bayer bezwingt einen starken FCK

  • 20:49Aalen mutig, aber zu ungefährlich

  • 19:34Mae vor dem Sportgerichtshof

  • 19:29Kostner wehrt sich gegen Sperre

  • 18:29Lange Pause für Goalgetter Okotie

  • 17:16Paoli: Keine vorzeitigen Ergebnisse

  • 16:4120.000 Kontrollen seit den 80ern

  • 15:56Punktabzug für Almeria - oder nicht?

  • 15:24Hagen verlängert mit Chefcoach Freyer

  • 15:22Kuala Lumpur:Görges und Witthöft weiter

  • 15:18Löw: "Lehne Doping absolut ab"

  • 14:45Hannover: Felipe zurück im Profikader

  • 14:35VfB zieht zwei Talente hoch

  • 14:30Schänzer: Fußball hat kein Problem

  • 13:40Kohlschreiber weist Vorwürfe zurück

  • 13:27Podolski: Kritik muss man wegstecken

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen