18.12.2014
  • 23:35Hausbesitzer dürfen nicht überall an Rotlicht-Betriebe vermieten

  • 23:05Terrordrohung: US-Kinos nehmen Kim-Jong-Un-Komödie aus Programm

  • 22:22Papst vermittelte zwischen Kuba und USA

  • 22:01Fed: Leitzins nahe 0 nur noch wenige Monate

  • 21:29Diren-Prozess in USA: Todesschütze schuldig gesprochen

  • 21:10Gedenken an "Weihnachtswunder" 1914

  • 20:54Steinmeier erfreut über Annäherung der USA und Kubas

  • 20:40US-Notenbank fasst Zinswende ins Auge

  • 20:21Grünes Licht für Pferdesteuer

  • 19:58Diren-Prozess in USA: Geschworene beraten weiter

  • 19:33Bundestag stimmt über neuen Afghanistan-Einsatz ab

  • 19:12Griechische Präsidentenwahl im ersten Anlauf gescheitert

  • 18:54Frankreich beschließt Gebietsreform

  • 18:31Obama: "Neues Kapitel" in Beziehung zu Kuba

  • 18:12Alnatura ruft Babybrei zurück

  • 17:50Papst beruft zweites Missbrauchsopfer in Beratergremium

  • 17:05Moskau verkauft Devisenreserven

  • 16:40USA wollen wieder Botschaft auf Kuba eröffnen

  • 16:22GDL: "Durchbruch" bei Bahn-Tarifverhandlungen

  • 16:03DIHK: Heftiger Einbruch bei Russland-Exporten

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:35Hausbesitzer dürfen nicht überall an Rotlicht-Betriebe vermieten

  • 23:05Terrordrohung: US-Kinos nehmen Kim-Jong-Un-Komödie aus Programm

  • 22:22Papst vermittelte zwischen Kuba und USA

  • 22:01Fed: Leitzins nahe 0 nur noch wenige Monate

  • 21:29Diren-Prozess in USA: Todesschütze schuldig gesprochen

  • 21:10Gedenken an "Weihnachtswunder" 1914

  • 20:54Steinmeier erfreut über Annäherung der USA und Kubas

  • 20:40US-Notenbank fasst Zinswende ins Auge

  • 20:21Grünes Licht für Pferdesteuer

  • 19:58Diren-Prozess in USA: Geschworene beraten weiter

  • 19:33Bundestag stimmt über neuen Afghanistan-Einsatz ab

  • 19:12Griechische Präsidentenwahl im ersten Anlauf gescheitert

  • 18:54Frankreich beschließt Gebietsreform

  • 18:31Obama: "Neues Kapitel" in Beziehung zu Kuba

  • 18:12Alnatura ruft Babybrei zurück

  • 17:50Papst beruft zweites Missbrauchsopfer in Beratergremium

  • 17:05Moskau verkauft Devisenreserven

  • 16:40USA wollen wieder Botschaft auf Kuba eröffnen

  • 16:22GDL: "Durchbruch" bei Bahn-Tarifverhandlungen

  • 16:03DIHK: Heftiger Einbruch bei Russland-Exporten

  • 23:05Terrordrohung: US-Kinos nehmen Kim-Jong-Un-Komödie aus Programm

  • 22:22Papst vermittelte zwischen Kuba und USA

  • 21:10Gedenken an "Weihnachtswunder" 1914

  • 20:54Steinmeier erfreut über Annäherung der USA und Kubas

  • 19:58Diren-Prozess in USA: Geschworene beraten weiter

  • 19:33Bundestag stimmt über neuen Afghanistan-Einsatz ab

  • 19:12Griechische Präsidentenwahl im ersten Anlauf gescheitert

  • 18:54Frankreich beschließt Gebietsreform

  • 18:31Obama: "Neues Kapitel" in Beziehung zu Kuba

  • 18:12Alnatura ruft Babybrei zurück

  • 16:40USA wollen wieder Botschaft auf Kuba eröffnen

  • 15:20Schäuble: Bund begrüßt Urteil zu Erbschaftssteuer

  • 14:41EU-Parlament grundsätzlich für Anerkennung Palästinas

  • 14:19EU-Staaten einigen sich auf Fischfangmengen für 2015

  • 13:22Nach Schulmassaker: Pakistan will Terroristen wieder hinrichten lassen

  • 12:51Regierung beruft Mindestlohn-Kommission ein

  • 12:21EU-Kommissarin: Überblick über Steuerpraktiken nötig

  • 12:06EU-Kommission weitet Steueruntersuchungen auf die ganze EU aus

  • 11:29Kabinett winkt Ausbildungsmission der Bundeswehr im Nordirak durch

  • 11:21Kabinett beschließt Ausbau der Gesundheitsfürsorge

  • 22:01Fed: Leitzins nahe 0 nur noch wenige Monate

  • 20:40US-Notenbank fasst Zinswende ins Auge

  • 17:05Moskau verkauft Devisenreserven

  • 16:22GDL: "Durchbruch" bei Bahn-Tarifverhandlungen

  • 16:03DIHK: Heftiger Einbruch bei Russland-Exporten

  • 15:39E.ON hält an Russland-Geschäft fest

  • 15:08China baut Schnellzug von Belgrad nach Budapest

  • 12:31Streiks an Amazon-Standorten bis Samstag verlängert

  • 09:37Defizit der Kommunen steigt um 1,5 Milliarden Euro

  • 08:57Apple stoppt wegen Rubel-Verfall Online-Verkauf in Russland

  • 08:13Tarifgespräche zwischen Bahn und GDL gehen in die nächste Runde

  • 23:11Apple entgeht Millionenstrafe in Wettbewerbsstreit

  • 19:40Keine weitere Beschäftigungsgarantie bei RWE - 2,3 Prozent mehr Geld

  • 18:52Deutschland bleibt Exportland für Strom

  • 17:49Rechnungshof: EU-Millionen für Flughäfen verschwendet

  • 16:22Amazon-Streik ausgeweitet

  • 14:26Rubelkurs stürzt dramatisch ab

  • 12:01Jeder Fünfte von Armut betroffen

  • 10:24Europäischer Automarkt verliert an Tempo

  • 08:39Tokios Börse sackt ab: Nikkei unter 17.000 Punkten

  • 23:35Hausbesitzer dürfen nicht überall an Rotlicht-Betriebe vermieten

  • 21:29Diren-Prozess in USA: Todesschütze schuldig gesprochen

  • 20:21Grünes Licht für Pferdesteuer

  • 17:50Papst beruft zweites Missbrauchsopfer in Beratergremium

  • 13:40Asbestalarm im niederländischen Roermond

  • 12:01Urteil im Fall des erschossenen Austauschschülers Diren erwartet

  • 11:54Kirche von England ernennt erste Bischöfin

  • 06:19Weihnachtsamnestie: Hunderte Gefangene kommen früher frei

  • 21:55Marsrover misst überraschende Methan- Schwankungen

  • 21:25US-Amokläufer: Polizei findet Leiche

  • 20:45Reporter ohne Grenzen: Zahl der Entführungen wieder gestiegen

  • 15:20Gefährliche Vogelgrippe H5N8 in Niedersachsen nachgewiesen

  • 13:20Hoeneß-Erpresser zu fast vier Jahren Haft verurteilt

  • 12:49Ermittler zerschlagen internationales Schleuser-Netzwerk

  • 12:27Deutsche Fotografen erhalten Unicef-Preis: Foto des Jahres

  • 11:26So viele Lehrer-Pensionierungen wie noch nie

  • 09:39Zahl der Abtreibungen sinkt weiter

  • 07:17Rettungskräfte bergen Leiche nach Hauseinsturz in Hessen

  • 23:01USA: Mindestens sechs Tote bei Amoklauf

  • 21:24Haus in Hessen explodiert - ein Vermisster

  • 23:10Hertha: Beerens im Krankenhaus

  • 23:09Klub-WM: San Lorenzo im Finale

  • 22:47Liverpool und Tottenham sind weiter

  • 22:33Acht Jahre Sperre für Trainer Drummond

  • 22:07Halbfinalisten stehen fest

  • 21:54"Wölfe" mit Remis in Dortmund

  • 21:40Oldenburg siegt, Dragons verlieren

  • 21:37Bühl draußen, Vilsbiburg weiter

  • 21:16Bamberg und Bonn verlieren

  • 19:54Muskelfaserriss bei Gladbachs Raffael

  • 19:36DHB-Frauen siegen zum Abschluss

  • 19:19FCI marschiert, "Lilien" klettern

  • 18:54Grozer und Kozuch ausgezeichnet

  • 18:35Blatter vom Rücktritt "überrascht"

  • 18:01Verbrecherjagd kostet WM-Kampf

  • 17:39Marta verlängert Vertrag

  • 17:31München baut neue Sporthalle

  • 16:58Chefermittler Garcia tritt zurück

  • 16:51Petew neuer Bulgarien-Trainer

  • 16:49Muskelfaserriss bei Freiburgs Sorg

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen