22.07.2014
  • 12:51Türkei: 60 ranghohe Polizisten festgenommen

  • 12:42EU will Ukraines Polizei helfen

  • 12:28Hilfswerke warnen vor Hungersnot in Somalia

  • 12:21Deutschlands Schulden im EU-Mittelfeld

  • 12:09Datenklau an Geldautomaten nimmt offenbar ab

  • 11:46EU-Schulden auf neuem Höchststand

  • 11:37Apple will offenbar größere iPhones

  • 11:15Anbau von Cannabis zu Therapie-Zwecken in Einzelfällen möglich

  • 10:55Weniger Ehescheidungen im Jahr 2013

  • 09:41Bericht: Zschäpe muss alle drei Verteidiger behalten

  • 09:19Norwegen gedenkt der Opfer des Massakers vor drei Jahren

  • 08:58Nigeria: 15.000 Menschen nach Boko-Haram-Angriff auf der Flucht

  • 08:21Gläubiger entscheiden über Prokon-Sanierung

  • 07:56Neue Nahost-Vermittlungsversuche

  • 07:42Krankenhausreport soll für Klarheit sorgen

  • 06:59Herz-Operationen in der Kritik

  • 06:46Gazastreifen: Mehr als 580 Tote

  • 06:40Freiburg: Junge getötet - Spur fehlt

  • 06:17Ukraine: Flugschreiber übergeben

  • 23:47Rostocker Zoo päppelt Schnabeligel auf

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:51Türkei: 60 ranghohe Polizisten festgenommen

  • 12:42EU will Ukraines Polizei helfen

  • 12:28Hilfswerke warnen vor Hungersnot in Somalia

  • 12:21Deutschlands Schulden im EU-Mittelfeld

  • 12:09Datenklau an Geldautomaten nimmt offenbar ab

  • 11:46EU-Schulden auf neuem Höchststand

  • 11:37Apple will offenbar größere iPhones

  • 11:15Anbau von Cannabis zu Therapie-Zwecken in Einzelfällen möglich

  • 10:55Weniger Ehescheidungen im Jahr 2013

  • 09:41Bericht: Zschäpe muss alle drei Verteidiger behalten

  • 09:19Norwegen gedenkt der Opfer des Massakers vor drei Jahren

  • 08:58Nigeria: 15.000 Menschen nach Boko-Haram-Angriff auf der Flucht

  • 08:21Gläubiger entscheiden über Prokon-Sanierung

  • 07:56Neue Nahost-Vermittlungsversuche

  • 07:42Krankenhausreport soll für Klarheit sorgen

  • 06:59Herz-Operationen in der Kritik

  • 06:46Gazastreifen: Mehr als 580 Tote

  • 06:40Freiburg: Junge getötet - Spur fehlt

  • 06:17Ukraine: Flugschreiber übergeben

  • 23:47Rostocker Zoo päppelt Schnabeligel auf

  • 12:51Türkei: 60 ranghohe Polizisten festgenommen

  • 12:42EU will Ukraines Polizei helfen

  • 09:41Bericht: Zschäpe muss alle drei Verteidiger behalten

  • 09:19Norwegen gedenkt der Opfer des Massakers vor drei Jahren

  • 08:58Nigeria: 15.000 Menschen nach Boko-Haram-Angriff auf der Flucht

  • 07:56Neue Nahost-Vermittlungsversuche

  • 07:42Krankenhausreport soll für Klarheit sorgen

  • 06:46Gazastreifen: Mehr als 580 Tote

  • 06:17Ukraine: Flugschreiber übergeben

  • 23:47Rostocker Zoo päppelt Schnabeligel auf

  • 23:16Freund von Boston-Bomber droht 20 Jahre Haft

  • 22:39Gaza-Konflikt: Ban und Kerry wollen Waffenruhe vermitteln

  • 21:18Sicherheitsrat stimmt für unabhängige Untersuchung von MH17-Absturz

  • 20:31NSU-Prozess: Klärung zu Zschäpes Anwälten erwartet

  • 19:41MH17: Russland zeigt Fotos zum Absturz

  • 19:06Sieben Prozent mehr Bafög ab Herbst 2016 geplant

  • 18:35MH17: Leichen mit Zug abtransportiert

  • 18:22Unverändert harte Kämpfe in Gaza

  • 17:58Dutzende Tote bei Kämpfen und Anschlägen in Afghanistan

  • 16:04London: Schotten würden Pfund verlieren

  • 12:28Hilfswerke warnen vor Hungersnot in Somalia

  • 12:21Deutschlands Schulden im EU-Mittelfeld

  • 12:09Datenklau an Geldautomaten nimmt offenbar ab

  • 11:46EU-Schulden auf neuem Höchststand

  • 11:37Apple will offenbar größere iPhones

  • 08:21Gläubiger entscheiden über Prokon-Sanierung

  • 06:59Herz-Operationen in der Kritik

  • 22:57IWF erhöht Wachstumsprognose für Deutschland

  • 22:16Edeka ruft Champignon-Gläser zurück

  • 21:28Gericht: Tantra-Masseurin muss Sexsteuer zahlen

  • 21:00Razzia in thüringischem Schweinemastbetrieb

  • 14:28Aldi-Mitgründer Karl Albrecht gestorben

  • 14:045.000 Dollar Ersthilfe für Familien der Opfer von MH17

  • 11:19Finanzministerium: Konjunkturbild bleibt freundlich

  • 09:52DIHK: Jeder vierte Exporteur von Russland-Sanktionen betroffen

  • 09:34Medizintechnik zieht Philips nach unten

  • 08:27Gastgewerbe - Mindestlohn kommt

  • 08:15Tengelmann will mit Obi in Russland deutlich wachsen

  • 15:21Luftfahrtmesse in Farnborough endet mit Rekordgeschäft

  • 07:24US-Tabakfirma RJ Reynolds zu Milliardenstrafe verurteilt

  • 11:15Anbau von Cannabis zu Therapie-Zwecken in Einzelfällen möglich

  • 10:55Weniger Ehescheidungen im Jahr 2013

  • 06:40Freiburg: Junge getötet - Spur fehlt

  • 20:11Freiburg: Unbekannter tötet Achtjährigen

  • 17:40Abtransport der "Costa Concordia" auf Mittwoch verschoben

  • 17:08Kopenhagen: Weihnachtsmänner tanzen auf Rathausplatz

  • 16:40Viele Badetote am heißen Sommerwochenende

  • 12:36Angst vor Spinnen morgens besser behandelbar

  • 11:55Abwracken der "Costa Concordia" - Wetter macht Sorgen

  • 11:03Explosion in Münchner Arztpraxis

  • 10:08Sechs Tote beim Absturz zweier Kleinflugzeuge in den USA

  • 09:19Pfauensterben schürt Ängste in indischem Dorf

  • 08:45Coburg ist deutsches Blitz-Zentrum

  • 07:58Aids-Experten: Heilung auf Jahre hinaus nicht in Sicht

  • 07:24Dürre auf Jamaika verschlimmert sich

  • 07:09Drei Badetote an der Ostsee

  • 06:52Ermittlungen nach Bus-Tragödie auf A4

  • 05:48Sechs Tote nach Cholera-Ausbruch in Nigeria

  • 23:17Zwei Menschen in Frankreich bei Unwettern von Bäumen erschlagen

  • 22:31Nach Flugzeugabsturz: Ex-Oranjespieler fordert WM-Boykott 2018

  • 13:04Heidel kritisiert "Modell Leipzig"

  • 13:00Martinez steigt ins Training ein

  • 12:49Kopenhagen will nicht in Ukraine

  • 12:42Beerbaum führt WM-Aufgebot an

  • 12:19Juve-Neuzugang Morata fällt länger aus

  • 12:18ManUnited: 43 Millionen für Vidal?

  • 12:10Ulm komplettiert Kader

  • 12:06Florett-Teams ausgeschieden

  • 11:52Bonn verlängert mit Lawrence

  • 11:41James beim Medizincheck in Madrid

  • 11:40Lauda entschuldigt sich bei Ferrari

  • 11:37Klopp: Hummels und Reus bleiben

  • 11:00Weltmeister Costa gibt auf

  • 10:56Aleksandrov bis 2015 in Oldenburg

  • 10:44Schachtjor-Profi: "Tödliches Risiko"

  • 10:31Mlapa wechselt nach Nürnberg

  • 10:26Mustafi liebäugelt mit Bundesliga

  • 10:02Freistoßspray in der Bundesliga?

  • 09:44Hamilton plagen Rückenschmerzen

  • 08:47Florett-Damen im WM-Viertelfinale

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen