28.08.2015

Tote Flüchtlinge in Lkw: Polizei meldet drei Festnahmen in Ungarn

  • 11:26Neue Details zum Flüchtlingsdrama in Österreich

  • 11:11Mehr auf dem Konto: Tarifverdienste steigen schneller als Preise

  • 10:22Vor Neuwahlen: Griechen sind unentschlossen

  • 10:14Facebook: Eine Milliarde User an einem Tag

  • 09:47Japan zieht die Kostenbremse beim Bau des Olympiastadions

  • 09:23Polens neuer Präsident Duda in Berlin

  • 08:51Instagram ist nicht mehr nur quadratisch

  • 08:27Österreich: Mehr Tote in Lkw als befürchtet

  • 08:22Lettland und Estland erwägen Bau von Zaun an Grenze zu Russland

  • 08:08Kolumbien beordert Botschafter zurück

  • 07:40Entspannung an Chinas und Japans Börse

  • 07:25Obama besucht New Orleans

  • 07:10Brandanschlag auf Wohnung von Asylbewerbern in Salzhemmendorf

  • 06:58Landratsamt verhängt Versammlungsverbot in Heidenau

  • 06:39Milliardenausgaben für Flüchtlinge

  • 06:23Nordkoreas Staatschef Kim würdigt Vereinbarung mit dem Süden

  • 06:11Flüchtlingsboot vor libyscher Küste gesunken - dutzende Tote

  • 00:55Bombe in Köln entschärft - Betroffene können in Wohnungen zurück

  • 00:3823 Tote bei Gewalt zwischen Soldaten und Viehdieben in Madagaskar

  • 00:21Ehemaliger NBA-Star Dawkins verstorben

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:26Neue Details zum Flüchtlingsdrama in Österreich

  • 11:11Mehr auf dem Konto: Tarifverdienste steigen schneller als Preise

  • 10:22Vor Neuwahlen: Griechen sind unentschlossen

  • 10:14Facebook: Eine Milliarde User an einem Tag

  • 09:47Japan zieht die Kostenbremse beim Bau des Olympiastadions

  • 09:23Polens neuer Präsident Duda in Berlin

  • 08:51Instagram ist nicht mehr nur quadratisch

  • 08:27Österreich: Mehr Tote in Lkw als befürchtet

  • 08:22Lettland und Estland erwägen Bau von Zaun an Grenze zu Russland

  • 08:08Kolumbien beordert Botschafter zurück

  • 07:40Entspannung an Chinas und Japans Börse

  • 07:25Obama besucht New Orleans

  • 07:10Brandanschlag auf Wohnung von Asylbewerbern in Salzhemmendorf

  • 06:58Landratsamt verhängt Versammlungsverbot in Heidenau

  • 06:39Milliardenausgaben für Flüchtlinge

  • 06:23Nordkoreas Staatschef Kim würdigt Vereinbarung mit dem Süden

  • 06:11Flüchtlingsboot vor libyscher Küste gesunken - dutzende Tote

  • 00:55Bombe in Köln entschärft - Betroffene können in Wohnungen zurück

  • 00:3823 Tote bei Gewalt zwischen Soldaten und Viehdieben in Madagaskar

  • 00:21Ehemaliger NBA-Star Dawkins verstorben

  • 11:26Neue Details zum Flüchtlingsdrama in Österreich

  • 10:22Vor Neuwahlen: Griechen sind unentschlossen

  • 09:23Polens neuer Präsident Duda in Berlin

  • 08:51Instagram ist nicht mehr nur quadratisch

  • 08:27Österreich: Mehr Tote in Lkw als befürchtet

  • 08:22Lettland und Estland erwägen Bau von Zaun an Grenze zu Russland

  • 08:08Kolumbien beordert Botschafter zurück

  • 07:25Obama besucht New Orleans

  • 07:10Brandanschlag auf Wohnung von Asylbewerbern in Salzhemmendorf

  • 06:58Landratsamt verhängt Versammlungsverbot in Heidenau

  • 06:39Milliardenausgaben für Flüchtlinge

  • 06:23Nordkoreas Staatschef Kim würdigt Vereinbarung mit dem Süden

  • 06:11Flüchtlingsboot vor libyscher Küste gesunken - dutzende Tote

  • 23:23Seit Wochen keine humanitäre Hilfe für 420.000 Syrer

  • 23:16USA greifen vorrückende Taliban in Afghanistan an

  • 23:08Todesurteile gegen zwölf IS-Dschihadisten in Ägypten verhängt

  • 22:50Obama lobt New Orleans' Wiederaufbau nach "Katrina"

  • 22:29Steinmeier will Druck auf EU-Länder wegen Flüchtlingen erhöhen

  • 22:18USA melden Tötung von ranghohem IS- Dschihadisten in Syrien

  • 21:47Russland vernichtet Lebensmittel für BMWs DTM-Rennteam

  • 11:11Mehr auf dem Konto: Tarifverdienste steigen schneller als Preise

  • 07:40Entspannung an Chinas und Japans Börse

  • 00:13Hausbesitzer mit Ölheizung können derzeit kräftig sparen

  • 21:51Apple stellt neues iPhone am 9. September vor

  • 16:29Untreue-Prozess gegen drei frühere SachsenLB-Vorstände

  • 15:59US-Wirtschaft nimmt Fahrt auf

  • 15:35DAX auf Erholungskurs

  • 12:35Finanzanreize sollen Internetausbau in Deutschland voranbringen

  • 12:28Ukraine erzielt Schuldenabkommen

  • 10:44Frankreichs Geschäftsklima auf höchstem Stand seit vier Jahren

  • 09:23Geringqualifizierte stärker armutsgefährdet als vor zehn Jahren

  • 07:25Klage gegen Autobauer: Daimler wartet ab

  • 22:52Dow mit höchstem Tagesgewinn seit 2011 an US-Börsen

  • 21:30Wal-Mart stoppt Verkauf halbautomatischer Waffen

  • 19:10US-Kunden verklagen Autobauer - BMW, VW und Mercedes betroffen

  • 14:55USA erstmals Exportkunde Nr.1

  • 10:29DAX fällt erneut unter 10.000 Punkte

  • 09:08Japan: Tokios Börse holt auf

  • 21:49China-Flaute drückt Absatz von VW

  • 18:02BGH kippt "Wisch"-Patent von Apple

  • 10:14Facebook: Eine Milliarde User an einem Tag

  • 09:47Japan zieht die Kostenbremse beim Bau des Olympiastadions

  • 00:55Bombe in Köln entschärft - Betroffene können in Wohnungen zurück

  • 00:3823 Tote bei Gewalt zwischen Soldaten und Viehdieben in Madagaskar

  • 00:21Ehemaliger NBA-Star Dawkins verstorben

  • 23:54Cate Blanchett erhält Ehrenpreis bei Londoner Filmfestival

  • 23:00NBA-Star Rose nennt Vergewaltigungs- Vorwürfe "haltlos"

  • 22:02Mindestens 30 Flüchtlinge bei Bootsunglück vor Libyen gestorben

  • 21:55Brasiliens Polizei sprengt Rauschgifthändlerring

  • 20:37Bombenfund in Köln am Rhein - Evakuierung bis zur Altstadt

  • 19:47Ehren-Oscars für Spike Lee und Gena Rowlands

  • 19:43Französische Polizei räumt Roma-Lager bei Paris

  • 18:51Sechs Verletzte bei Schlägerei in Flüchtlingsunterkunft

  • 18:35Bayer nun auch in Deutschland wegen Antibabypille vor Gericht

  • 18:14Ex-Lehrer wegen heimlicher Aufnahmen von Schülern verurteilt

  • 18:07Ab September schärfere Sicherheitskontrollen an Flughäfen

  • 17:23Abba-Flügel und Dylan-Manuskript unter dem Hammer

  • 17:10"Im Labyrinth des Schweigens" soll Oscar für Deutschland holen

  • 14:55NASA erwartet Anstieg des Meeresspiegels von fast einem Meter

  • 14:24Flughafen Tegel: Millionenkosten

  • 11:17Kampl wechselt nach Leverkusen

  • 11:10Juve: Neues Angebot für Draxler

  • 11:03Giovinazzi ersetzt Scheider

  • 10:34Mukhtar wechselt nach Salzburg

  • 07:00Zehnkämpfer gut im Rennen

  • 06:39Onnen springt ins Finale

  • 04:27Geherin holt erstes WM-Gold für China

  • 02:47Nächste Pleite für Red Bull Salzburg

  • 22:41Gute ERC-Leistung nicht belohnt

  • 22:34DHB-Männer nach Krimi im EM-Finale

  • 22:24BVB mit Spektakel in die Gruppenphase

  • 21:56Mannheim übernimmt Tabellenspitze

  • 19:40Zweite Niederlage für Krefeld

  • 19:21De Bruyne: Entscheidung am Freitag

  • 19:09Messi und Sasic Fußballer des Jahres

  • 18:54Hammergruppen für Gladbach und Bayer

  • 18:48Losglück für Bayern und Wolfsburg

  • 17:54Ludwig/Walkenhorst im Achtelfinale

  • 17:44Chaves holt Rotes Trikot zurück

  • 17:23Mainzer Ede wechselt nach Enschede

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen