28.04.2015
  • 23:39Loretta Lynch als neue Justizministerin der USA vereidigt

  • 22:57OSZE berichtet von schweren Gefechten in Ostukraine

  • 22:39In Kitas droht unbefristeter Streik - Tarifverhandlungen gescheitert

  • 22:21AfD: Vorstandsmitglied zurückgetreten

  • 21:37USA und Japan rücken militärisch enger zusammen

  • 20:59Arbeitslosigkeit in Frankreich auf neuem Rekordniveau

  • 20:36Frankreich und Australien verurteilen Todesstrafe in Indonesien

  • 20:15Frau wird vor Münchner Oper überfahren

  • 19:47Weiteres Mitglied des AfD-Bundesvorstandes zurückgetreten

  • 19:25Gedenkfeier für Germanwings-Opfer in Barcelona

  • 19:00Anklage fordert acht Jahre Haft für Transplantationsarzt

  • 18:38E.ON zieht nach Essen - Neue Gesellschaft heißt Uniper

  • 18:11EU ruft Ukraine bei Gipfeltreffen zu Reformen auf

  • 17:56Experte: Erdbeben können nicht vorhergesagt werden

  • 17:37Volkswagen vor großen Weichenstellungen

  • 17:09Ritalin-Verbrauch in Deutschland geht zurück

  • 16:47Deutschland und Polen wollen stärker kooperieren

  • 16:21Niederländer jubeln König Willem-Alexander an seinem Geburtstag zu

  • 16:01UNESCO will Welterbe nach Erdbeben in Nepal rekonstruieren

  • 15:51Schuldenstreit: Griechen setzen auf neuen Koordinator

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:39Loretta Lynch als neue Justizministerin der USA vereidigt

  • 22:57OSZE berichtet von schweren Gefechten in Ostukraine

  • 22:39In Kitas droht unbefristeter Streik - Tarifverhandlungen gescheitert

  • 22:21AfD: Vorstandsmitglied zurückgetreten

  • 21:37USA und Japan rücken militärisch enger zusammen

  • 20:59Arbeitslosigkeit in Frankreich auf neuem Rekordniveau

  • 20:36Frankreich und Australien verurteilen Todesstrafe in Indonesien

  • 20:15Frau wird vor Münchner Oper überfahren

  • 19:47Weiteres Mitglied des AfD-Bundesvorstandes zurückgetreten

  • 19:25Gedenkfeier für Germanwings-Opfer in Barcelona

  • 19:00Anklage fordert acht Jahre Haft für Transplantationsarzt

  • 18:38E.ON zieht nach Essen - Neue Gesellschaft heißt Uniper

  • 18:11EU ruft Ukraine bei Gipfeltreffen zu Reformen auf

  • 17:56Experte: Erdbeben können nicht vorhergesagt werden

  • 17:37Volkswagen vor großen Weichenstellungen

  • 17:09Ritalin-Verbrauch in Deutschland geht zurück

  • 16:47Deutschland und Polen wollen stärker kooperieren

  • 16:21Niederländer jubeln König Willem-Alexander an seinem Geburtstag zu

  • 16:01UNESCO will Welterbe nach Erdbeben in Nepal rekonstruieren

  • 15:51Schuldenstreit: Griechen setzen auf neuen Koordinator

  • 23:39Loretta Lynch als neue Justizministerin der USA vereidigt

  • 22:57OSZE berichtet von schweren Gefechten in Ostukraine

  • 22:21AfD: Vorstandsmitglied zurückgetreten

  • 21:37USA und Japan rücken militärisch enger zusammen

  • 20:59Arbeitslosigkeit in Frankreich auf neuem Rekordniveau

  • 20:36Frankreich und Australien verurteilen Todesstrafe in Indonesien

  • 20:15Frau wird vor Münchner Oper überfahren

  • 19:47Weiteres Mitglied des AfD-Bundesvorstandes zurückgetreten

  • 18:11EU ruft Ukraine bei Gipfeltreffen zu Reformen auf

  • 16:47Deutschland und Polen wollen stärker kooperieren

  • 15:32Polen verweigert russischen "Nachtwölfen" die Einreise

  • 14:54Südkoreas Ministerpräsident wegen Korruptionsskandals zurückgetreten

  • 14:16Gedenken an Bartoszewski bei deutsch- polnischen Konsultationen

  • 12:18EU-Ukraine-Gipfel in Kiew begonnen

  • 11:20CSU beharrt auf Änderungen beim Mindestlohn

  • 11:11Südkorea erlaubt Hilfslieferung mit Düngemitteln für Nordkorea

  • 09:48Opposition wirft Merkel Kontrollverlust über BND vor

  • 09:14SPD bringt höhere Steuer für Süßwaren ins Gespräch

  • 08:55Deutsch-polnische Regierungskonsultationen in Warschau

  • 08:22Medien: Bundesregierung warnte nicht vor Abschussgefahr über Ukraine

  • 22:39In Kitas droht unbefristeter Streik - Tarifverhandlungen gescheitert

  • 18:38E.ON zieht nach Essen - Neue Gesellschaft heißt Uniper

  • 17:37Volkswagen vor großen Weichenstellungen

  • 15:51Schuldenstreit: Griechen setzen auf neuen Koordinator

  • 14:01Fitschen: "Noch keine Entscheidung zu Personalmaßnahmen"

  • 13:56Deutsche Bank geht bis 2020 auf Schrumpfkur

  • 13:41Studie: Mehr als die Hälfte der Landbevölkerung ohne Gesundheitsversorgung

  • 12:00Kündigungsschutz bis 2017 für Postbank-Beschäftigte

  • 08:04Nahles schließt Änderungen beim Mindestlohn vorerst aus

  • 07:47Deutsche Bank schließt 200 Filialen

  • 05:51Mieterbund: Länder müssen Mietpreisbremse besser vorbereiten

  • 05:37Warnstreik in der Charite

  • 15:37Deutsche Bank halbiert Gewinn im ersten Quartal

  • 13:56Aktionärsschützer für Generationswechsel im VW-Vorstand

  • 10:17Ritter Sport leidet unter Rubelverfall

  • 09:08DGB-Chef Hoffmann: Mindestlohn ist ein "historischer Erfolg"

  • 07:29Entwicklungsminister Müller kündigt neue Afrika-Strategie an

  • 19:58Niedersachsen: Sorge um Jobs wegen Postbank-Verkauf

  • 17:47Piech legt Vorsitz im VW-Aufsichtsrat nieder

  • 15:03EU will Steuerschlupflöcher für Unternehmen schließen

  • 19:25Gedenkfeier für Germanwings-Opfer in Barcelona

  • 19:00Anklage fordert acht Jahre Haft für Transplantationsarzt

  • 17:56Experte: Erdbeben können nicht vorhergesagt werden

  • 17:09Ritalin-Verbrauch in Deutschland geht zurück

  • 16:21Niederländer jubeln König Willem-Alexander an seinem Geburtstag zu

  • 16:01UNESCO will Welterbe nach Erdbeben in Nepal rekonstruieren

  • 15:15Tugce-Prozess: Zeugin schildert Beleidigungen durch Angeklagten

  • 14:27Über 3.800 Tote in Nepal: Hilfe kommt nach Erdbeben kaum durch

  • 12:51Dutzende Tote bei Landkonflikten in Nigeria

  • 12:35Messner kritisiert Zwei-Klassen-Rettung im Himalaya

  • 11:43Rupert Neudeck fordert effektivere Seenotrettung für Flüchtlinge

  • 10:53Mindestens 44 Tote bei heftigen Unwettern in Pakistan

  • 10:37Hilfe für Nepal läuft an - Tausende Tote - Kein Strom

  • 10:21Ulmer Münster sucht neuen Wärter für höchsten Kirchturm der Welt

  • 10:02Zweieinhalbjähriger spaziert durch nächtliches München

  • 09:33Fachleute befürchten Ausbruch von Epidemien in Nepal

  • 06:23Tugce-Prozess: Zeugen werden vernommen

  • 22:26Pakistan: Zahlreiche Tote bei Unwetter

  • 17:20Bolivien rüstet im Anti-Drogenkrieg auf

  • 14:47Schwere Krawalle bei Fussball-Derby in Belgrad

  • 22:42Mustafi siegt mit dem FC Valencia

  • 22:06Braunschweig siegt in Unterzahl

  • 21:0896 verkauft letzte Anteile an Kind

  • 20:49Bochums Sestak muss operiert werden

  • 19:34Sandhausen zwei Wochen ohne Hübner

  • 19:30Eisschnelllauf: Eicher tritt ab

  • 19:21Ingolstadt: Saison-Aus für Matip

  • 19:14Keine "Selfie-Sticks" in Wimbledon

  • 19:11Bielefeld bangt um Burmeister

  • 18:39Zverev gewinnt deutsches Duell

  • 18:08Aalen: Punktabzug bleibt bestehen

  • 17:21Keine Torlinientechnik in Relegation

  • 17:15Potsdam ohne Pauline Bremer

  • 17:08Monfils sagt Start in München ab

  • 17:01Nenad Djedovic ist Deutscher

  • 16:47SCM: Hansen geht, M. Damgaard kommt

  • 16:32Heynen beruft drei Neulinge

  • 16:25Paderborn will Stadion vergrößern

  • 15:48HSV Hamburg holt zweiten Spielmacher

  • 15:32Klopp dementiert Eheprobleme

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen