02.10.2014
  • 16:09Lokführer stimmen für Streik bei der Bahn

  • 15:59Putin räumt wirtschaftliche Schäden durch westliche Sanktionen ein

  • 15:41Libysche Armee verzeichnet Tote nach neuer Gewalt in Bengasi

  • 15:20Bundeswehr schickt Ärzteteam in den Nordirak

  • 14:56Neapel: Zusammenstöße bei Protesten vor EZB-Sitzung

  • 14:32Allianz muss Kunden über Fehler in Verträgen informieren

  • 14:04EZB belässt Leitzins auf Rekordtief

  • 13:40Philippinische Entführer verlängern Ultimatum

  • 12:57Rocket-Internet-Aktie stürzt ab

  • 12:29Heftige UN-Vorwürfe gegen IS

  • 12:09Lampedusa: UN für mehr EU-Hilfe

  • 11:58Faszination Weltraum in der Bundeskunsthalle

  • 11:52Grüne: Seelisch Kranken besser helfen

  • 11:43Luftfahrt-Pionierin Geraldine Mock gestorben

  • 11:24In 16.000 Datensätzen ist der Wurm drin

  • 11:14Köln: Verleihung des Deutschen Fernsehpreises

  • 10:50Elbvertiefung: Urteil vertagt

  • 10:32EZB gibt Zinsentscheidung für Oktober bekannt

  • 09:56Mittel gegen IS: Maiziere drängt

  • 09:04Lokführer entscheiden über Streik

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:09Lokführer stimmen für Streik bei der Bahn

  • 15:59Putin räumt wirtschaftliche Schäden durch westliche Sanktionen ein

  • 15:41Libysche Armee verzeichnet Tote nach neuer Gewalt in Bengasi

  • 15:20Bundeswehr schickt Ärzteteam in den Nordirak

  • 14:56Neapel: Zusammenstöße bei Protesten vor EZB-Sitzung

  • 14:32Allianz muss Kunden über Fehler in Verträgen informieren

  • 14:04EZB belässt Leitzins auf Rekordtief

  • 13:40Philippinische Entführer verlängern Ultimatum

  • 12:57Rocket-Internet-Aktie stürzt ab

  • 12:29Heftige UN-Vorwürfe gegen IS

  • 12:09Lampedusa: UN für mehr EU-Hilfe

  • 11:58Faszination Weltraum in der Bundeskunsthalle

  • 11:52Grüne: Seelisch Kranken besser helfen

  • 11:43Luftfahrt-Pionierin Geraldine Mock gestorben

  • 11:24In 16.000 Datensätzen ist der Wurm drin

  • 11:14Köln: Verleihung des Deutschen Fernsehpreises

  • 10:50Elbvertiefung: Urteil vertagt

  • 10:32EZB gibt Zinsentscheidung für Oktober bekannt

  • 09:56Mittel gegen IS: Maiziere drängt

  • 09:04Lokführer entscheiden über Streik

  • 15:59Putin räumt wirtschaftliche Schäden durch westliche Sanktionen ein

  • 15:41Libysche Armee verzeichnet Tote nach neuer Gewalt in Bengasi

  • 15:20Bundeswehr schickt Ärzteteam in den Nordirak

  • 14:56Neapel: Zusammenstöße bei Protesten vor EZB-Sitzung

  • 12:29Heftige UN-Vorwürfe gegen IS

  • 12:09Lampedusa: UN für mehr EU-Hilfe

  • 11:52Grüne: Seelisch Kranken besser helfen

  • 11:14Köln: Verleihung des Deutschen Fernsehpreises

  • 09:56Mittel gegen IS: Maiziere drängt

  • 09:00Secret-Service-Chefin Julia Pierson tritt zurück

  • 08:46Entwicklungsminister Müller im Nordirak

  • 08:23Hongkong: Proteste ohne Pause

  • 08:01Dobrindt: 4,8 Milliarden Euro mehr für Straßen ab dem Jahr 2018

  • 07:49Zahl der Fehltage wegen psychischer Erkrankungen verdoppelt

  • 07:07Türkei entscheidet über Anti-Terror-Mandat

  • 06:49Ukraine: Mindestens zehn Tote

  • 06:34Kampf mit IS an türkischer Grenze: Ankara stimmt über Einsatz ab

  • 06:13Ukraine: Merkel und Putin besorgt

  • 22:57Eindringling im Weißen Haus bekennt sich nicht schuldig

  • 22:34WHO: Mehr als 3.000 Menschen seit Jahresbeginn an Ebola gestorben

  • 16:09Lokführer stimmen für Streik bei der Bahn

  • 14:32Allianz muss Kunden über Fehler in Verträgen informieren

  • 14:04EZB belässt Leitzins auf Rekordtief

  • 12:57Rocket-Internet-Aktie stürzt ab

  • 10:50Elbvertiefung: Urteil vertagt

  • 10:32EZB gibt Zinsentscheidung für Oktober bekannt

  • 09:04Lokführer entscheiden über Streik

  • 20:10Start-up-Schmiede Rocket Internet geht an die Börse

  • 17:51Zalando-Aktie schließt auf Ausgabepreis

  • 17:27Aldi Nord verhandelt über neue Arbeitszeiten für Mitarbeiter

  • 15:53Google zeigt von einigen Verlagen nur noch Überschriften an

  • 13:14Frankreich erwartet leichtes Wachstum in kommenden Jahren

  • 12:39Post will Brief-Porto erhöhen

  • 12:17EU-Kommission: Beihilfen für Nürburgring unzulässig

  • 11:39Negativpreis für Nestle

  • 09:39Zalandos Börsendebüt über Ausgabewert

  • 07:51Lufthansa nimmt nach Streik Normalbetrieb auf

  • 07:46Start für Kleinanleger-Hilfe

  • 06:02Ökoenergie erstmals Nr.1 in Deutschland

  • 20:44Kalifornien verbietet als erster US-Bundesstaat Plastiktüten

  • 13:40Philippinische Entführer verlängern Ultimatum

  • 11:58Faszination Weltraum in der Bundeskunsthalle

  • 11:43Luftfahrt-Pionierin Geraldine Mock gestorben

  • 11:24In 16.000 Datensätzen ist der Wurm drin

  • 08:38USA: Kontaktpersonen von erstem Ebola-Fall werden überwacht

  • 07:25Zehntausende Walrosse vor Alaska gestrandet

  • 15:30Tumulte zum Prozessauftakt im Fall Dano

  • 14:18Bundesregierung beruft Ebola-Beauftragten

  • 10:55Zwölf weitere Leichen nach Vulkanausbruch in Japan entdeckt

  • 10:29ZDF im September auf Platz eins

  • 08:51Erstmals Ebola außerhalb von Afrika

  • 07:16Verunglückter Höhlenforscher in Peru nach zwölf Tagen gerettet

  • 22:52Polizei stoppt Schwimmstar Michael Phelps - Zu schnell und mit Promille

  • 16:00Mützenpflicht für Piloten aufgehoben

  • 14:37Keine weiteren Manipulationen bei Transplantationszentren

  • 11:53Regenfälle in Region Montpellier zwingen Menschen in Notunterkünfte

  • 10:42WWF-Kritik an deutschem Konsumstil

  • 10:20WWF: Erdreserven dramatisch bedroht

  • 09:26Männer-Mützen vor Bundesarbeitsgericht

  • 08:41Bayerische Staatsoper ist Opernhaus des Jahres

  • 15:09HC Leipzig siegt vor Gericht

  • 14:48Löw nominiert Bellarabi

  • 14:14U21: Kimmich und Meyer im Kader

  • 14:07Darmstadt verpflichtet Balogun

  • 13:11Bach: Keine neuen Bewerber für 2022

  • 12:50Auch Iglinskiy positiv getestet

  • 11:53Augsburg holt Hinterstocker

  • 11:07Podolski denkt über Abschied nach

  • 10:44Rosberg "stärker als je zuvor"

  • 10:33Erzgebirge Aue löst Verträge auf

  • 10:13HSV: Slomka klagt gegen Kündigung

  • 09:55Dani Alves verlässt Barcelona

  • 09:34Peking: Aus für deutsches Trio

  • 08:20MLB: Giants erreichen Viertelfinale

  • 08:02Taifun könnte für viel Regen sorgen

  • 07:48BBL-Saison startet heute

  • 23:16Basel überrascht den FC Liverpool

  • 22:57Viertelfinale ist komplett

  • 22:54Arsenal beeindruckt gegen Galatasaray

  • 22:30Dortmund gewinnt in Anderlecht

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen