29.04.2016
  • 21:37Einigung auf Minderheitsregierung in Irland

  • 21:21Helikopterabsturz in Norwegen: Wohl alle 13 Insassen tot

  • 20:20Freiburg zurück in der Bundesliga

  • 20:20Neue Feuerpause in Ukraine vereinbart

  • 19:57US-Militär: Angriff auf Krankenhaus in Kundus kein Kriegsverbrechen

  • 19:31Annäherung im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst

  • 19:04IG Metall mobilisiert über 100.000 bei ersten Warnstreiks

  • 18:54Gipfel zur Rettung der Elefanten begonnen

  • 18:37Russland kündigt Reaktion auf Nato-Aufrüstung in Osteuropa an

  • 18:19Fünf Länder fordern Aus für "Majestätsbeleidigung"

  • 17:47Verwaltungsgericht kritisiert Darmstadt wegen Innenstadt-Verbots für Fans

  • 17:28EU will mit Lizenzen Stahlimporte überwachen

  • 16:43Mehrere Tote nach Helikopterabsturz in Norwegen

  • 16:29Bericht: AfD will eigenen Kandidaten für Bundespräsidentenwahl aufstellen

  • 16:13Koalitionsregierung im Südsudan steht

  • 15:55Steinmeier und Ban Ki Moon verurteilen Angriff auf Klinik in Aleppo

  • 15:23Merkel für weitere Gespräche zwischen NATO und Russland

  • 15:01De Maiziere zu Brenner-Streit: Italien am Zug

  • 14:34Früherer SS-Wachmann bricht Schweigen

  • 14:33Stendel bis 2018 Hannovers Coach

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:37Einigung auf Minderheitsregierung in Irland

  • 21:21Helikopterabsturz in Norwegen: Wohl alle 13 Insassen tot

  • 20:20Freiburg zurück in der Bundesliga

  • 20:20Neue Feuerpause in Ukraine vereinbart

  • 19:57US-Militär: Angriff auf Krankenhaus in Kundus kein Kriegsverbrechen

  • 19:31Annäherung im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst

  • 19:04IG Metall mobilisiert über 100.000 bei ersten Warnstreiks

  • 18:54Gipfel zur Rettung der Elefanten begonnen

  • 18:37Russland kündigt Reaktion auf Nato-Aufrüstung in Osteuropa an

  • 18:19Fünf Länder fordern Aus für "Majestätsbeleidigung"

  • 17:47Verwaltungsgericht kritisiert Darmstadt wegen Innenstadt-Verbots für Fans

  • 17:28EU will mit Lizenzen Stahlimporte überwachen

  • 16:43Mehrere Tote nach Helikopterabsturz in Norwegen

  • 16:29Bericht: AfD will eigenen Kandidaten für Bundespräsidentenwahl aufstellen

  • 16:13Koalitionsregierung im Südsudan steht

  • 15:55Steinmeier und Ban Ki Moon verurteilen Angriff auf Klinik in Aleppo

  • 15:23Merkel für weitere Gespräche zwischen NATO und Russland

  • 15:01De Maiziere zu Brenner-Streit: Italien am Zug

  • 14:34Früherer SS-Wachmann bricht Schweigen

  • 14:33Stendel bis 2018 Hannovers Coach

  • 21:37Einigung auf Minderheitsregierung in Irland

  • 20:20Neue Feuerpause in Ukraine vereinbart

  • 19:57US-Militär: Angriff auf Krankenhaus in Kundus kein Kriegsverbrechen

  • 19:31Annäherung im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst

  • 18:37Russland kündigt Reaktion auf Nato-Aufrüstung in Osteuropa an

  • 18:19Fünf Länder fordern Aus für "Majestätsbeleidigung"

  • 16:29Bericht: AfD will eigenen Kandidaten für Bundespräsidentenwahl aufstellen

  • 16:13Koalitionsregierung im Südsudan steht

  • 15:55Steinmeier und Ban Ki Moon verurteilen Angriff auf Klinik in Aleppo

  • 15:23Merkel für weitere Gespräche zwischen NATO und Russland

  • 15:01De Maiziere zu Brenner-Streit: Italien am Zug

  • 14:34Früherer SS-Wachmann bricht Schweigen

  • 11:15Entscheidung zu Atomreaktoren: Hendricks kritisiert Belgien

  • 10:31Iran: Zweite Runde der Parlamentswahlen

  • 09:11Mehr als 500.000 Flüchtlinge in Integrationskursen erwartet

  • 08:58Kauder fordert staatliche Kontrolle von Moscheen in Deutschland

  • 08:16Zentralrat der Muslime lädt AfD-Chefin Petry zu Gespräch ein

  • 07:48Nordkorea verurteilt weiteren US-Bürger zu Zwangsarbeit

  • 07:17Ban: Angriff auf Klinik in Syrien "unentschuldbar"

  • 06:54Panama will Berlin Daten liefern

  • 19:04IG Metall mobilisiert über 100.000 bei ersten Warnstreiks

  • 17:28EU will mit Lizenzen Stahlimporte überwachen

  • 13:21Studie: Zuwanderer besonders von Armut betroffen

  • 12:31Fachkräftemangel in ambulanter Pflege

  • 12:04Razzien in 110 Pflegeheimen wegen Verdachts auf Sozialbetrug

  • 11:37De Maiziere glaubt an baldigen Tarifabschluss bei Bund und Kommunen

  • 11:03Arbeitslosigkeit im Euro-Raum so tief wie seit fünf Jahren nicht mehr

  • 09:52Geringerer Überschuss bei Sozialversicherung

  • 09:41Amazon erzielt Rekordgewinn dank Cloudgeschäft

  • 08:32Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst gehen weiter

  • 08:12Deutsche-Bank-Aufsichtsrat Thoma tritt zurück

  • 06:08Warnstreiks im Tarifkonflikt der Metallindustrie

  • 22:34Verhandlungen für den öffentlichen Dienst gehen weiter

  • 20:26Gazprom vervierfacht Gewinn 2015

  • 19:32Warnstreiks in der Metallindustrie

  • 18:23Buchpreisbindung auch für E-Books

  • 14:43Dobrindt gibt 420 Millionen Euro für schnelles Internet auf dem Land frei

  • 12:25Deutsche trinken weniger Bier - Nachfrage aus dem Ausland steigt

  • 12:03VW betont "soziale Verantwortung"

  • 11:08Diesel-Rückruf-Aktion: Erst der Golf, dann der Passat

  • 21:21Helikopterabsturz in Norwegen: Wohl alle 13 Insassen tot

  • 18:54Gipfel zur Rettung der Elefanten begonnen

  • 17:47Verwaltungsgericht kritisiert Darmstadt wegen Innenstadt-Verbots für Fans

  • 16:43Mehrere Tote nach Helikopterabsturz in Norwegen

  • 14:12Römischer Münzschatz in Andalusien entdeckt

  • 13:52Früherer Münchner Oberbürgermeister Kronawitter gestorben

  • 13:43Helikopter in Norwegen abgestürzt

  • 12:44Frau in Nordrhein-Westfalen zu Tode gequält

  • 10:51Einsturz einer Müllhalde in Guatemala: Suche nach Überlebenden

  • 08:01Kolumbien erlaubt Homo-Ehe

  • 18:45Belgien will Jod-Tabletten verteilen

  • 17:22Labour Partei suspendiert Londons Ex- Bürgermeister wegen Hitler-Äußerungen

  • 16:35Ryanair-Maschine muss wegen betrunkener Briten in Frankreich zwischenlanden

  • 15:32Verdächtiger Marokkaner aus Kölner Silvesternacht am Bodensee gefasst

  • 14:19Studie: Ungleiche Lernbedingungen an Ganztagsschulen

  • 13:412,9 Tonnen Kokain in Rotterdam entdeckt - Spur führt an den Niederrhein

  • 08:46Erster Raketenstart von Russlands neuem Weltraumbahnhof

  • 00:18Gericht setzt Verwalter für Erbe von Prince ein

  • 22:26WADA: Russland größter Dopingsünder in 2014

  • 21:30Olympisches Feuer auf dem Weg nach Rio

  • 21:34Galatasaray nur 1:1 in Bursa

  • 21:09Chemnitz hält die Klasse

  • 20:48DHB-Team vor lösbarer Aufgabe

  • 20:35MSV und 1860 mit wichtigen Siegen

  • 20:20Freiburg zurück in der Bundesliga

  • 18:24Fünf-Plätze-Strafe für Vettel

  • 18:13Di Natale verlässt Udinese Calcio

  • 18:00Pinot gewinnt das Zeitfahren

  • 17:53Mainz bindet Clemens bis 2019

  • 17:51Marin-Berater: "Rufschädigung"

  • 16:49Blindenfußballer an der Torwand

  • 16:19Innenstadt-Verbot bleibt bestehen

  • 15:36Hamburg holt zwei DEB-Junioren

  • 15:09Ben-Hatira droht Ärger wegen Foto

  • 14:58Aubameyang und Gündogan im Kader

  • 14:47Tagesbestzeit für Hamilton

  • 14:33Stendel bis 2018 Hannovers Coach

  • 14:20Schädelbruch bei Hoffenheims Zuber

  • 13:54Hummels wird am Samstag spielen

  • 13:36Fritz unterschreibt für beide Ligen

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen