01.07.2015
  • 22:25Kartellwächter wollen Milliarden-Deal von GE und Electrolux blocken

  • 22:22Berlin: Sachverhalt nicht bekannt

  • 21:55US-Automarkt bleibt in Fahrt - VW-Durststrecke vorerst überwunden

  • 21:29EZB lässt Notkredite für griechische Banken unverändert

  • 21:14Britischer Judenretter Nicholas Winton gestorben

  • 20:5235,5 Grad - Trier erreicht Spitzenwert bei Hitzewelle

  • 20:3362-Jährige fährt vor Schwimmbad in Warteschlange: Mädchen tot

  • 20:15Wikileaks: NSA spionierte auch in deutschen Ministerien

  • 19:50Türkei: AKP-Kandidat Yilmaz wird Parlamentspräsident

  • 19:29EU wartet griechisches Referendum ab

  • 18:44Post hält an Auslagerungen fest

  • 18:03USA und Kuba wollen am 20. Juli diplomatische Beziehungen aufnehmen

  • 18:01Hitzerekord in Wimbledon: 35,7 Grad im Schatten

  • 17:46Papst: Für Griechen beten

  • 17:29Kraftfahrtbundesamt: Ein Auto fährt pro Jahr im Schnitt 14.200 Kilometer

  • 17:11Renzi: Griechen-Referendum ein Fehler

  • 16:50Tsipras hält an Volksabstimmung und Empfehlung "Nein" fest

  • 16:45Absturz in Indonesien: 142 Leichen geborgen

  • 16:33US-Wahlkampf: Republikaner Jeb Bush veröffentlicht Steuerunterlagen

  • 16:18Mietpreisbremse nun auch in Nordrhein-Westfalen und Hamburg

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:25Kartellwächter wollen Milliarden-Deal von GE und Electrolux blocken

  • 22:22Berlin: Sachverhalt nicht bekannt

  • 21:55US-Automarkt bleibt in Fahrt - VW-Durststrecke vorerst überwunden

  • 21:29EZB lässt Notkredite für griechische Banken unverändert

  • 21:14Britischer Judenretter Nicholas Winton gestorben

  • 20:5235,5 Grad - Trier erreicht Spitzenwert bei Hitzewelle

  • 20:3362-Jährige fährt vor Schwimmbad in Warteschlange: Mädchen tot

  • 20:15Wikileaks: NSA spionierte auch in deutschen Ministerien

  • 19:50Türkei: AKP-Kandidat Yilmaz wird Parlamentspräsident

  • 19:29EU wartet griechisches Referendum ab

  • 18:44Post hält an Auslagerungen fest

  • 18:03USA und Kuba wollen am 20. Juli diplomatische Beziehungen aufnehmen

  • 18:01Hitzerekord in Wimbledon: 35,7 Grad im Schatten

  • 17:46Papst: Für Griechen beten

  • 17:29Kraftfahrtbundesamt: Ein Auto fährt pro Jahr im Schnitt 14.200 Kilometer

  • 17:11Renzi: Griechen-Referendum ein Fehler

  • 16:50Tsipras hält an Volksabstimmung und Empfehlung "Nein" fest

  • 16:45Absturz in Indonesien: 142 Leichen geborgen

  • 16:33US-Wahlkampf: Republikaner Jeb Bush veröffentlicht Steuerunterlagen

  • 16:18Mietpreisbremse nun auch in Nordrhein-Westfalen und Hamburg

  • 22:22Berlin: Sachverhalt nicht bekannt

  • 20:15Wikileaks: NSA spionierte auch in deutschen Ministerien

  • 19:50Türkei: AKP-Kandidat Yilmaz wird Parlamentspräsident

  • 19:29EU wartet griechisches Referendum ab

  • 18:03USA und Kuba wollen am 20. Juli diplomatische Beziehungen aufnehmen

  • 17:46Papst: Für Griechen beten

  • 17:11Renzi: Griechen-Referendum ein Fehler

  • 16:50Tsipras hält an Volksabstimmung und Empfehlung "Nein" fest

  • 16:33US-Wahlkampf: Republikaner Jeb Bush veröffentlicht Steuerunterlagen

  • 16:04Tunesien: 30 der getöteten Urlauber kamen aus Großbritannien

  • 15:32Euro-Minister beratschlagen über das weitere Vorgehen in Schuldenkrise

  • 14:54Mehr als 70 Tote bei Angriffen von Islamisten auf dem Sinai

  • 14:46SPD wirft Syriza Egoismus vor

  • 14:22Griechische Rentner stehen Schlange vor Banken

  • 14:20Gysi: Merkel will Sturz der griechischen Regierung abwarten

  • 13:54Merkel will Referendum abwarten

  • 12:56Schäuble: Brief aus Athen schafft keine Klarheit

  • 12:39China verschärft Internet-Kontrolle

  • 11:33Schlichter Platzeck: Tariffrieden bei Bahn wieder hergestellt

  • 09:57Schuldenstreit mit Athen: Paris will bis zuletzt um Lösung ringen

  • 22:25Kartellwächter wollen Milliarden-Deal von GE und Electrolux blocken

  • 21:55US-Automarkt bleibt in Fahrt - VW-Durststrecke vorerst überwunden

  • 21:29EZB lässt Notkredite für griechische Banken unverändert

  • 18:44Post hält an Auslagerungen fest

  • 16:18Mietpreisbremse nun auch in Nordrhein-Westfalen und Hamburg

  • 14:49Rheinmetall verkauft ABC-Spürpanzer nach Kuwait

  • 14:03Schlichtung bei der Bahn erfolgreich

  • 13:20Kabinett billigt Haushalt 2016

  • 11:50Russland stellt Gaslieferungen an Ukraine ein

  • 11:05Europas Börsen erholen sich leicht

  • 10:44Wien: Sammelklage gegen Facebook vorerst gescheitert

  • 10:28Vertiefung von Weser und Elbe: EuGH macht Auflagen

  • 10:11Tarifkonflikt zwischen Bahn und GDL ist beendet

  • 09:36Bahn-Tarifkonflikt offenbar beendet

  • 08:26Festakt zu 25 Jahren deutsch-deutscher Währungsunion

  • 07:07Chefwechsel bei der Deutschen Bank: Cryan ersetzt Jain

  • 06:08Schwarzfahren ist ab sofort teurer: 60 statt 40 Euro

  • 21:30Brasilien plant große Wiederaufforstung zum Klimaschutz

  • 20:00Airbus erhält Milliarden-Auftrag aus China

  • 18:34Gericht weist Gema-Klage gegen YouTube ab

  • 21:14Britischer Judenretter Nicholas Winton gestorben

  • 20:5235,5 Grad - Trier erreicht Spitzenwert bei Hitzewelle

  • 20:3362-Jährige fährt vor Schwimmbad in Warteschlange: Mädchen tot

  • 18:01Hitzerekord in Wimbledon: 35,7 Grad im Schatten

  • 17:29Kraftfahrtbundesamt: Ein Auto fährt pro Jahr im Schnitt 14.200 Kilometer

  • 16:45Absturz in Indonesien: 142 Leichen geborgen

  • 14:17Studie: Mehr Studenten leiden unter psychischen Störungen

  • 12:15Papst-Bild aus Kondomen erregt Gemüter

  • 06:51Schaltsekunde gegen Eiern der Erde eingefügt

  • 06:23Zahl der Opfer des Flugzeugabsturzes in Indonesien auf 141 gestiegen

  • 19:20Polizei stürmt Gefängnis in Melbourne nach Revolte wegen Rauchverbots

  • 19:05UN: Jeder dritte hat keinen Zugang zu Toiletten

  • 14:34Alkoholkonsum bei Jugendlichen geht zurück

  • 14:10Nacht um eine Sekunde länger

  • 13:38UN: Massenflucht aus Burundi

  • 11:31Immer mehr Kinder von Kriegen betroffen

  • 08:42Japan: Zugpassagier zündet sich offenbar selbst an

  • 13:34Treffen der Traumpaare in London: Brad Pitt & Co. trifft Royals

  • 13:25Rekord in Frankfurt: Monet-Ausstellung lockte 432.000 Besucher

  • 07:42Yes-Mitgründer Chris Squire stirbt mit 67 Jahren

  • 22:05Potsdam holt Kellond-Knight

  • 21:53Matysik/Erdmann im Achtelfinale

  • 21:06Fürth holt Berisha aus Stavanger

  • 20:39Frankreich weiter mit Bergeroo

  • 19:49Petkovic erreicht die dritte Runde

  • 19:36Nur Liebig erreicht das Finale

  • 19:32WM-Tickets für Köhler und Hentke

  • 18:58Greiss unterschreibt bei Islanders

  • 18:54Gündogan bis 2017 in Dortmund

  • 18:25Haas und Zverev ausgeschieden

  • 18:01Hitzerekord: 35,7 Grad im Schatten

  • 17:53Volland in der Elf des Turniers

  • 17:36Blind trainiert die Niederlande

  • 16:25Schindler verlängert bei 1860

  • 16:21Rekordtransfer in Portugal

  • 16:04Nur Holtwick/Semmler sind weiter

  • 15:56Djokovic locker weiter

  • 15:10Kirschbaum vom VfB nach Nürnberg

  • 15:10Baier bleibt Augsburg treu

  • 14:56Pechstein plant Verfassungsbeschwerde

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen