24.04.2014
  • 21:31Armeniern geht Erdogans Beileidserklärung nicht weit genug

  • 21:21USA kritisieren Aussöhnung zwischen Fatah und Hamas

  • 21:06Verband: Soziale Spaltung wächst

  • 20:53Bildungsministerin Wanka: Erasmus+ ist europäische Erfolgsgeschichte

  • 20:34Korruption: Vorwürfe gegen EU

  • 20:17Kunstmuseum Wolfsburg feiert mit großer Kokoschka-Schau

  • 20:03Ukraine: Ban warnt vor Zuspitzung

  • 19:44Wirbel um geplante US-Neuregelung zur Netzneutralität

  • 19:23Statistik: Weniger Hauptschulen und mehr Waldorfschulen

  • 19:07Berlin und Paris: Georgien enger an Westen binden

  • 18:58Pakistanische Luftangriffe: 37 Taliban getötet

  • 18:39Zündschloss-Affäre: GM-Gewinn bricht dramatisch ein

  • 18:19Verfassungsbeschwerde gegen Pflegesituation: Regierung erbost

  • 17:46Studie: Billigflieger sind teurer geworden

  • 17:13Israel setzt Friedensverhandlung aus

  • 16:37NATO: Moskau zündelt mit Rhetorik

  • 15:03Moskau startet Grenz-Manöver

  • 14:45Transparency: EU-Regeln gegen Korruption oft zu kompliziert

  • 14:27Ecclestone wehrt sich vor Gericht

  • 13:56Mehr Armut in Deutschland beklagt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:31Armeniern geht Erdogans Beileidserklärung nicht weit genug

  • 21:21USA kritisieren Aussöhnung zwischen Fatah und Hamas

  • 21:06Verband: Soziale Spaltung wächst

  • 20:53Bildungsministerin Wanka: Erasmus+ ist europäische Erfolgsgeschichte

  • 20:34Korruption: Vorwürfe gegen EU

  • 20:17Kunstmuseum Wolfsburg feiert mit großer Kokoschka-Schau

  • 20:03Ukraine: Ban warnt vor Zuspitzung

  • 19:44Wirbel um geplante US-Neuregelung zur Netzneutralität

  • 19:23Statistik: Weniger Hauptschulen und mehr Waldorfschulen

  • 19:07Berlin und Paris: Georgien enger an Westen binden

  • 18:58Pakistanische Luftangriffe: 37 Taliban getötet

  • 18:39Zündschloss-Affäre: GM-Gewinn bricht dramatisch ein

  • 18:19Verfassungsbeschwerde gegen Pflegesituation: Regierung erbost

  • 17:46Studie: Billigflieger sind teurer geworden

  • 17:13Israel setzt Friedensverhandlung aus

  • 16:37NATO: Moskau zündelt mit Rhetorik

  • 15:03Moskau startet Grenz-Manöver

  • 14:45Transparency: EU-Regeln gegen Korruption oft zu kompliziert

  • 14:27Ecclestone wehrt sich vor Gericht

  • 13:56Mehr Armut in Deutschland beklagt

  • 21:31Armeniern geht Erdogans Beileidserklärung nicht weit genug

  • 21:21USA kritisieren Aussöhnung zwischen Fatah und Hamas

  • 20:53Bildungsministerin Wanka: Erasmus+ ist europäische Erfolgsgeschichte

  • 20:34Korruption: Vorwürfe gegen EU

  • 20:03Ukraine: Ban warnt vor Zuspitzung

  • 19:07Berlin und Paris: Georgien enger an Westen binden

  • 18:58Pakistanische Luftangriffe: 37 Taliban getötet

  • 18:19Verfassungsbeschwerde gegen Pflegesituation: Regierung erbost

  • 17:13Israel setzt Friedensverhandlung aus

  • 16:37NATO: Moskau zündelt mit Rhetorik

  • 15:03Moskau startet Grenz-Manöver

  • 14:45Transparency: EU-Regeln gegen Korruption oft zu kompliziert

  • 13:56Mehr Armut in Deutschland beklagt

  • 13:51Bangladesch: DGB und deutsche Minister mahnen Entschädigung an

  • 13:36Afghanistan: Wachmann erschießt drei US-Amerikaner in Klinik

  • 12:56Tote in Ukraine: Putin droht Kiew

  • 12:31Ecclestone: Es war Erpressung

  • 12:19Regierung blockiert Rüstungsausfuhren nach Russland

  • 12:12Kiew: Fünf Tote bei Offensive in Slawjansk in der Ostukraine

  • 11:59Kiew: Rathaus von Mariupol "befreit"

  • 21:06Verband: Soziale Spaltung wächst

  • 19:44Wirbel um geplante US-Neuregelung zur Netzneutralität

  • 18:39Zündschloss-Affäre: GM-Gewinn bricht dramatisch ein

  • 17:46Studie: Billigflieger sind teurer geworden

  • 10:36Wirtschaft trotzt Ukraine-Krise

  • 09:03Pharmakonzern Novartis schafft Gewinnsprung

  • 07:12Portugal reduziert Neuverschuldung deutlich

  • 06:08München: Prozessauftakt gegen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone

  • 23:14iPhones bescheren Apple Zuwächse

  • 22:26Facebook verdreifacht Gewinn

  • 20:06Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an

  • 14:59Betriebsrenten bremsen Flugzeugbauer Boeing

  • 12:46WhatsApp knackt die Marke von einer halben Milliarde Nutzern

  • 12:35Krisenland Portugal wieder am Markt

  • 11:21RWE baut Solarpark in Großbritannien - Weiterverkauf an Fonds

  • 10:59Euroraum: Firmen stellen mehr ein

  • 10:28EU-Verbraucher: Mehr Zuversicht

  • 07:03Nur wenig Rückgang bei Langzeitarbeitslosigkeit erwartet

  • 18:42Kanadier bieten Miliarden für Botox-Hersteller

  • 14:59Russischer Unternehmer soll Stralsunder Werft übernehmen

  • 20:17Kunstmuseum Wolfsburg feiert mit großer Kokoschka-Schau

  • 19:23Statistik: Weniger Hauptschulen und mehr Waldorfschulen

  • 14:27Ecclestone wehrt sich vor Gericht

  • 11:11Nepal: Regierung will Sherpas am Mount Everest noch umstimmen

  • 09:55Nach Fährunglück: Leiche von erstem Hilferufer gefunden

  • 08:29Tausende Textilarbeiter trauern um ihre Kollegen in Bangladesch

  • 07:57Vater von blindem Passagier: Junge wollte zurück nach Afrika

  • 07:27Strandgut in Australien stammt nicht von Flug MH370

  • 05:50Bangladesch gedenkt der über 1.100 Toten des Fabrik-Einsturzes

  • 22:39Bayern verliert Hinspiel in Madrid 0:1

  • 22:20Angelkutter vor Rügen aus Seenot gerettet

  • 21:55Steinmeier und Fabius auch in Schwierigkeiten vereint

  • 20:20Bruder von Herzogin Camilla nach Sturz gestorben

  • 19:54Zwei US-Astronauten reparieren Steuerungsteil an Raumstation

  • 19:39London: Leichen von drei behinderten Kindern entdeckt

  • 19:1950-jähriges Jubiläum: Kanzlerin besucht Deutsches Krebsforschungszentrum

  • 17:08Bericht: ADAC benachteiligt Mitglieder bei Pannehilfe

  • 16:40Urteil: Umstrittenes Teilstück der A49 in Hessen darf gebaut werden

  • 15:27Unerwartete Reaktionen auf Fotoaufruf der New Yorker Polizei

  • 13:43Suche nach MH370: Strandgut in Australien wird untersucht

  • 21:39DEB-Team verliert Test gegen Russland

  • 21:28Phelps bei Comeback Vorlaufschnellster

  • 21:22Vier Kapitäne in Brasiliens WM-Team

  • 19:53Chelsea: Ramires vier Spiele gesperrt

  • 19:39Rom bewirbt sich um EM-Spiele 2020

  • 19:07Roper holt zum Auftakt Silber

  • 17:53Görges und Kerber ausgeschieden

  • 17:02Kohlschreiber in Barcelona weiter

  • 15:53Klopp will nicht zu United

  • 14:39Olic verlängert in Wolfsburg

  • 14:32Pokalfinale bleibt in Berlin

  • 14:281.FC Köln wehrt sich

  • 14:10Stuttgart: Radwanska im Viertelfinale

  • 14:02FCN: Prinzen hofft auf Trotzreaktion

  • 13:48HSV ohne van der Vaart und Djourou

  • 13:45Beck verlängert in Hoffenheim

  • 13:43Frühes Aus für Zwiebler

  • 13:361.FC Köln noch nicht satt

  • 13:29München: Wildcard für Brown

  • 13:0895.000 Euro für Medaillengewinner

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen