29.09.2016
  • 00:30Draghi verteidigt umstrittene Nullzinspolitik im Bundestag

  • 00:20Fahrgast rastet aus und droht - Zug in Leipzig geräumt

  • 00:10Volkswagen gründet neue Marke für Mobilitätsdienste

  • 23:58EVG fordert bis zu 7 Prozent mehr Geld für Bahn-Beschäftigte

  • 23:36Agrarminister will verständlichere Haltbarkeitsangaben

  • 23:17Seehofer: Finale Gespräche über Bund-Länder-Finanzen

  • 22:58Türkei: Sicherheitsrat macht Weg für längeren Ausnahmezustand frei

  • 22:40Lufthansa übernimmt Brussels Airlines vollständig

  • 22:39Gladbach verpasst Überraschungserfolg

  • 22:35FC Bayern unterliegt Atletico knapp

  • 22:18Umfrage: Für die Karriere verzichtet jeder Dritte auf Freizeit

  • 21:56Zwei 18-Jährige sterben in überfülltem Kleinwagen

  • 21:31Blackberry steigt aus Smartphone-Entwicklung aus

  • 21:10Air Berlin: Entlassungen und kleinere Flotte

  • 20:49Krankenkassen: Keine Finanzierungsprobleme durch Flüchtlinge

  • 20:24Brandanschlag auf Asylunterkunft in Sachsen-Anhalt

  • 19:59Artenschutzkonferenz erhöht Schutz für bedrohte Schuppentiere

  • 19:38Dieter Nuhr mit Münchhausen-Preis ausgezeichnet

  • 19:15Internationale Razzien: Helfer des IS festgenommen

  • 18:48Brexit und Terrorangst hinterlassen beim Konsumklima Spuren

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:30Draghi verteidigt umstrittene Nullzinspolitik im Bundestag

  • 00:20Fahrgast rastet aus und droht - Zug in Leipzig geräumt

  • 00:10Volkswagen gründet neue Marke für Mobilitätsdienste

  • 23:58EVG fordert bis zu 7 Prozent mehr Geld für Bahn-Beschäftigte

  • 23:36Agrarminister will verständlichere Haltbarkeitsangaben

  • 23:17Seehofer: Finale Gespräche über Bund-Länder-Finanzen

  • 22:58Türkei: Sicherheitsrat macht Weg für längeren Ausnahmezustand frei

  • 22:40Lufthansa übernimmt Brussels Airlines vollständig

  • 22:39Gladbach verpasst Überraschungserfolg

  • 22:35FC Bayern unterliegt Atletico knapp

  • 22:18Umfrage: Für die Karriere verzichtet jeder Dritte auf Freizeit

  • 21:56Zwei 18-Jährige sterben in überfülltem Kleinwagen

  • 21:31Blackberry steigt aus Smartphone-Entwicklung aus

  • 21:10Air Berlin: Entlassungen und kleinere Flotte

  • 20:49Krankenkassen: Keine Finanzierungsprobleme durch Flüchtlinge

  • 20:24Brandanschlag auf Asylunterkunft in Sachsen-Anhalt

  • 19:59Artenschutzkonferenz erhöht Schutz für bedrohte Schuppentiere

  • 19:38Dieter Nuhr mit Münchhausen-Preis ausgezeichnet

  • 19:15Internationale Razzien: Helfer des IS festgenommen

  • 18:48Brexit und Terrorangst hinterlassen beim Konsumklima Spuren

  • 23:17Seehofer: Finale Gespräche über Bund-Länder-Finanzen

  • 22:58Türkei: Sicherheitsrat macht Weg für längeren Ausnahmezustand frei

  • 20:55UNICEF: Im Osten Aleppos 96 tote Kinder seit Freitag

  • 20:49Krankenkassen: Keine Finanzierungsprobleme durch Flüchtlinge

  • 20:24Brandanschlag auf Asylunterkunft in Sachsen-Anhalt

  • 19:15Internationale Razzien: Helfer des IS festgenommen

  • 18:22Kerry droht Moskau mit Abbruch der Syrien-Gespräche

  • 17:57Griechisches Parlament stimmt weiterem Reformpaket zu

  • 16:41Flug MH17: Rakete von prorussischem Gebiet abgeschossen

  • 15:20Raucher Adolfs muss nicht ausziehen

  • 13:19Testphase mit Elektroschock-Waffen

  • 11:27USA haben wieder Kuba-Botschafter

  • 10:24Gewerkschaft stellt sich hinter Polizisten

  • 09:30Griechenland kritisiert EU-Flüchtlingspolitik

  • 09:02Bekennerschreiben zu Anschlägen von Dresden

  • 08:50Proteste gegen Polizeigewalt in den USA

  • 08:20Weltweit Trauer um Schimon Peres

  • 07:45Steinmeier würdigt Peres

  • 07:15Assad-Truppen verstärken Bodenoffensive

  • 06:52USA: Weitere Millionen für Syrien-Hilfe

  • 00:30Draghi verteidigt umstrittene Nullzinspolitik im Bundestag

  • 00:10Volkswagen gründet neue Marke für Mobilitätsdienste

  • 23:58EVG fordert bis zu 7 Prozent mehr Geld für Bahn-Beschäftigte

  • 23:36Agrarminister will verständlichere Haltbarkeitsangaben

  • 22:40Lufthansa übernimmt Brussels Airlines vollständig

  • 21:31Blackberry steigt aus Smartphone-Entwicklung aus

  • 21:10Air Berlin: Entlassungen und kleinere Flotte

  • 21:10Air Berlin: Entlassungen und kleinere Flotte

  • 18:48Brexit und Terrorangst hinterlassen beim Konsumklima Spuren

  • 17:30Ifo-Chef warnt vor Zinserhöhung

  • 12:46Lürssen übernimmt Blohm+Voss

  • 12:25Lufthansa berät Teilübernahme von Air Berlin

  • 11:51Deutsche Post übernimmt britischen Postdienstleister

  • 22:24Ifo: Deutsche Industrie erwartet Zuwächse bei Exporten

  • 20:52Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

  • 19:26Job ab 65: Mehr Erwerbstätige im Rentenalter

  • 17:29Bericht: Commerzbank will 9.000 Stellen streichen

  • 16:57BGH stärkt Rechte der Reiseveranstalter bei Umbuchungen

  • 13:00Siemens-Antriebssparte streicht 1.700 Jobs in Deutschland

  • 11:55Milliardenüberschuss bei Bund und Ländern

  • 00:20Fahrgast rastet aus und droht - Zug in Leipzig geräumt

  • 22:18Umfrage: Für die Karriere verzichtet jeder Dritte auf Freizeit

  • 21:56Zwei 18-Jährige sterben in überfülltem Kleinwagen

  • 19:59Artenschutzkonferenz erhöht Schutz für bedrohte Schuppentiere

  • 19:38Dieter Nuhr mit Münchhausen-Preis ausgezeichnet

  • 17:09Mehr Kleinkinder in Betreuung

  • 14:20Indonesien: Vulkan auf Lombok ausgebrochen

  • 13:56Jörg Kachelmann erstreitet Schadenersatz

  • 10:53SpaceX-Chef plant Besiedlung des Mars

  • 09:52Polizisten erschießen Flüchtling

  • 06:33Baby mit drei Eltern geboren

  • 00:10Zöllner entdecken in Lastwagen Heroin im Millionenwert

  • 23:59Zug rammt Auto: Mutter und zwei Kinder sterben auf Bahnübergang

  • 23:40Rechtsanwalt schießt auf Autos - Neun Verletzte in Texas

  • 23:20Frau stirbt bei Unwetter in Baden-Württemberg

  • 17:58Nepal: 18 Menschen sterben bei Busunfall

  • 15:03Jobben und Reisen wird in Australien künftig besteuert

  • 14:31Taiwan: Mindestens vier Tote durch Taifun "Megi"

  • 13:34Afghanische Soldaten töten 13 Kameraden im Schlaf

  • 12:32Neun Jahre Haft für Zerstörung religiösen Kulturerbes in Mali

  • 22:54ManCity rettet nur einen Punkt

  • 22:39Gladbach verpasst Überraschungserfolg

  • 22:35FC Bayern unterliegt Atletico knapp

  • 21:56Kein Einspruch von BMW und Mercedes

  • 20:44Füchse weiter ohne Punktverlust

  • 20:12CL: Erster Sieg für die Löwen

  • 20:05Seidenberg geht wohl zu Islanders

  • 19:44FC Bayern beginnt ohne Hummels

  • 19:34Auch 2017 wohl Rennen in Deutschland

  • 19:09Hubtschew Trainer von Bulgarien

  • 17:56Sportler fürchten um Talente

  • 17:05"Telegraph": Weitere Enthüllungen

  • 16:48Spitzensport-Reform vorgestellt

  • 16:45Jaanimaa von Kiel nach Melsungen

  • 16:33Werder: Team für Nouri als Trainer

  • 16:32Kerber verliert Marathon-Match

  • 16:02Wetten: "Strenge Rügen" für drei Boxer

  • 15:51Serbien klagt gegen UEFA wegen Kosovo

  • 15:33Wolfsburg bindet Fauser bis 2020

  • 15:07Issinbajewa kündigt Kandidatur an

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen