10.02.2016
  • 07:34Tokios Börse fällt weiter

  • 07:12Schwere Niederlage für Obama: Supreme Court stoppt Klimapläne

  • 06:54Gauck erwägt zweite Amtszeit

  • 06:36Politischer Aschermittwoch fällt nach Zugunglück vielerorts aus

  • 06:15Zug-Tragödie in Bayern vermutlich durch menschliches Versagen ausgelöst

  • 06:14Nach Erdbeben in Taiwan: Zahl der Todesopfer steigt auf 43

  • 05:52Trump und Sanders gewinnen US-Vorwahl in New Hampshire

  • 00:25UN: Zahl der von Hunger bedrohten Haitianer auf Höchststand

  • 00:01Kaschmir: Soldat überlebt sechs Tage unter Lawine

  • 23:44Bericht: Bloomberg erwägt offenbar US-Präsidentschaftskandidatur

  • 23:22Gauck für Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen mit Nigeria

  • 23:09"Star Wars" verhilft Disney zu Rekord- Quartalsgewinn

  • 22:59Obama legt letzten Haushaltsentwurf seiner Amtszeit vor

  • 22:34Daimler ruft in USA 840.000 Fahrzeuge wegen Airbags zurück

  • 22:29Dortmund siegt in Stuttgart

  • 22:00UN: Nahrungsmittel für Flüchtlinge in Nordsyrien eingetroffen

  • 21:19Auch SPD sagt Politischen Aschermittwoch in Mainz ab

  • 21:00Griechenlands Ex-Finanzminister Varoufakis will EU demokratisieren

  • 20:56Werder erster Halbfinalist

  • 20:34Instagram-Hit in Nigeria: "Hijarbie" - eine Barbiepuppe mit Kopftuch

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:34Tokios Börse fällt weiter

  • 07:12Schwere Niederlage für Obama: Supreme Court stoppt Klimapläne

  • 06:54Gauck erwägt zweite Amtszeit

  • 06:36Politischer Aschermittwoch fällt nach Zugunglück vielerorts aus

  • 06:15Zug-Tragödie in Bayern vermutlich durch menschliches Versagen ausgelöst

  • 06:14Nach Erdbeben in Taiwan: Zahl der Todesopfer steigt auf 43

  • 05:52Trump und Sanders gewinnen US-Vorwahl in New Hampshire

  • 00:25UN: Zahl der von Hunger bedrohten Haitianer auf Höchststand

  • 00:01Kaschmir: Soldat überlebt sechs Tage unter Lawine

  • 23:44Bericht: Bloomberg erwägt offenbar US-Präsidentschaftskandidatur

  • 23:22Gauck für Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen mit Nigeria

  • 23:09"Star Wars" verhilft Disney zu Rekord- Quartalsgewinn

  • 22:59Obama legt letzten Haushaltsentwurf seiner Amtszeit vor

  • 22:34Daimler ruft in USA 840.000 Fahrzeuge wegen Airbags zurück

  • 22:29Dortmund siegt in Stuttgart

  • 22:00UN: Nahrungsmittel für Flüchtlinge in Nordsyrien eingetroffen

  • 21:19Auch SPD sagt Politischen Aschermittwoch in Mainz ab

  • 21:00Griechenlands Ex-Finanzminister Varoufakis will EU demokratisieren

  • 20:56Werder erster Halbfinalist

  • 20:34Instagram-Hit in Nigeria: "Hijarbie" - eine Barbiepuppe mit Kopftuch

  • 06:54Gauck erwägt zweite Amtszeit

  • 06:36Politischer Aschermittwoch fällt nach Zugunglück vielerorts aus

  • 05:52Trump und Sanders gewinnen US-Vorwahl in New Hampshire

  • 00:25UN: Zahl der von Hunger bedrohten Haitianer auf Höchststand

  • 23:44Bericht: Bloomberg erwägt offenbar US-Präsidentschaftskandidatur

  • 23:22Gauck für Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen mit Nigeria

  • 22:59Obama legt letzten Haushaltsentwurf seiner Amtszeit vor

  • 22:00UN: Nahrungsmittel für Flüchtlinge in Nordsyrien eingetroffen

  • 21:19Auch SPD sagt Politischen Aschermittwoch in Mainz ab

  • 21:00Griechenlands Ex-Finanzminister Varoufakis will EU demokratisieren

  • 19:19Vier Verdächtige nach Handgranatenanschlag festgenommen

  • 18:15CDU sagt Politischen Aschermittwoch ab

  • 17:41Russland verärgert über Merkels Äußerungen zu Angriffen in Syrien

  • 17:28Kritik an Gabriels Idee zu Familiennachzug

  • 16:41Mindestens zehn Tote bei Autobomben-Anschlag in Damaskus

  • 16:24SPD und Grüne sagen Politischen Aschermittwoch ebenfalls ab

  • 16:05Bulgaren verärgert über griechische Proteste an der Grenze

  • 15:40Parteien sagen Politischen Aschermittwoch in Bayern ab

  • 14:30Türkei öffnet Grenze nur für Verletzte

  • 13:52Kanada stoppt Beteiligung an Luftangriffen gegen IS

  • 07:34Tokios Börse fällt weiter

  • 07:12Schwere Niederlage für Obama: Supreme Court stoppt Klimapläne

  • 23:09"Star Wars" verhilft Disney zu Rekord- Quartalsgewinn

  • 22:34Daimler ruft in USA 840.000 Fahrzeuge wegen Airbags zurück

  • 19:50VW-Abgasskandal sorgt auch für Minus bei mexikanischer VW-Tochter

  • 15:28Erstmals CO2-Grenzwerte für Flugzeuge

  • 12:58Umwelthilfe: Stickoxid-Verstöße auch bei Fiat

  • 11:45Plastiktüten ab April großteils kostenpflichtig

  • 11:24Studie: Windstrom könnte viel billiger sein

  • 08:10Deutscher Außenhandel erreicht neues Rekordhoch

  • 05:40Ex-Verfassungsgerichtspräsident: Bargeld-Limit verfassungswidrig

  • 00:36Kein Wegwerf-Verbot für Lebensmittel

  • 22:30Wall Street schließt klar im Minus

  • 20:00Protest gegen Uber und Co: Taxifahrer legen Prag lahm

  • 16:05Sicherheitsbedenken: Deutsche verzichten oft auf Online-Banking

  • 14:14DAX rutscht unter 9.000 Punkte

  • 14:08"Star Wars"-Fanartikel bescheren Spielzeugriese Hasbro Umsatzsprung

  • 13:49BGH: Handel mit nikotinhaltigen E-Zigaretten verboten

  • 07:36Bundesagentur: Arbeitsmarkt kann viele Flüchtlinge aufnehmen

  • 07:24Bundesbank und Frankreichs Notenbank fordern Euro-Finanzministerium

  • 06:15Zug-Tragödie in Bayern vermutlich durch menschliches Versagen ausgelöst

  • 06:14Nach Erdbeben in Taiwan: Zahl der Todesopfer steigt auf 43

  • 00:01Kaschmir: Soldat überlebt sechs Tage unter Lawine

  • 20:34Instagram-Hit in Nigeria: "Hijarbie" - eine Barbiepuppe mit Kopftuch

  • 20:0419 Jahre Haft für Piloten wegen Kokainschmuggel

  • 19:00Düsseldorfer Rosenmontagszug soll am 13. März nachgeholt werden

  • 18:40Karneval in Rio auf dem Höhepunkt

  • 18:06Maas warnt vor Zugriff auf Gesundheitsdaten

  • 15:10Kölner Polizei zieht positive Bilanz

  • 14:54Jeder fünfte Deutsche fastet

  • 13:39Dobrindt macht keine Angaben zur Ursache von Zugunglück

  • 13:22Immer mehr Deutsche legen sich "kleinen Waffenschein" zu

  • 12:21Nach Erdbeben in Taiwan: Bauherr von eingestürztem Haus vernommen

  • 11:05Hotlines für Angehörige - Seelsorge in Bad Aibling vor Ort

  • 10:27Containerriese aus Elbschlick befreit

  • 10:05Karneval in Rio: Samba-Parade geht in die Endrunde

  • 09:47Nach Bombenattacke auf Flugzeug: 20 Festnahmen in Somalia

  • 09:08Taiwan: Zahl der Erdbeben-Opfer steigt auf 40

  • 08:50Oberbayern: Zehn Tote und 90 Verletzte bei Zugunglück

  • 07:01Zahl der Sprengattacken auf Geldautomaten steigt

  • 23:32Aus für Liverpool im FA Cup

  • 23:26Clippers suspendieren Griffin

  • 22:29Dortmund siegt in Stuttgart

  • 22:17ALBA erreicht Achtelfinale

  • 22:07Fan-Protest gegen Ticketpreise

  • 21:27Solo würde wegen Zika-Gefahr verzichten

  • 21:11Schweigeminute wegen Zugunglück

  • 20:56Werder erster Halbfinalist

  • 20:44Alle DSV-Adler überstehen Qualifikation

  • 20:13Göteborg holt den Pott

  • 19:28Witthöft übersteht Auftaktrunde

  • 18:38Russland ohne Scharapowa in Relegation

  • 18:30Heidenheim will die Sensation schaffen

  • 17:42Ancelotti für Verdienste geehrt

  • 16:44Juve beklagt nächsten Ausfall

  • 16:38Radmann: "Bar jeder Grundlage"

  • 16:34Zahlungsaufforderung nur an Radmann

  • 16:31Katusha bleibt von Sperre verschont

  • 16:00Kristoff gewinnt 2.Etappe

  • 15:50Frenzel wieder auf dem Podium

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen