23.10.2014
  • 00:04Bericht: Ottawa-Attentäter war den Behörden bekannt

  • 23:32BVG: Bayern darf Kfz-Nummerschilder weiter erfassen

  • 23:14Mexiko: Bürgermeister verantwortlich für Verschwinden von Studenten

  • 22:44Champions League: Dortmund gewinnt 4:0 in Istanbul

  • 22:27Insider: Britische Bank Lloyds will 9.000 Stellen abbauen

  • 22:05USA: Reisende aus Ebola-Ländern werden künftig 21 Tage beobachtet

  • 21:45Kairo: Mindestens neun Verletzte bei Bombenanschlag an Universität

  • 21:19ISS-Besatzung absolviert Außeneinsatz im Eiltempo

  • 20:55BKA meldet weiteren Fall von Kinderpornografie im eigenen Haus

  • 20:30WHO zählt fast 10.000 Ebola-Fälle und knapp 4.900 Tote

  • 20:15NATO-Kampfjets fangen russisches Aufklärungsflugzeug ab

  • 19:59Tödlicher Anschlag auf Regierungsviertel in Ottawa

  • 19:43Bremen: Bürgerschaft verabschiedet Gesetz zu Polizeieinsätzen

  • 19:23Niedergeschossener Soldat in Kanada tot

  • 19:10Vorentscheidung: Deutschland übernimmt Vorsitz im UN-Menschenrechtsrat

  • 18:48Syrien meldet Zerstörung von zwei IS-Kampfflugzeugen

  • 18:27Angreifer in Ottawa laut Medienberichten getötet

  • 17:50Bundesregierung: Streubomben-Vorwürfe in der Ukraine aufklären

  • 17:35Schweden fährt Suche nach mysteriösem U-Boot zurück

  • 17:25Bald erste Tests von Ebola-Impfstoff in Deutschland

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:04Bericht: Ottawa-Attentäter war den Behörden bekannt

  • 23:32BVG: Bayern darf Kfz-Nummerschilder weiter erfassen

  • 23:14Mexiko: Bürgermeister verantwortlich für Verschwinden von Studenten

  • 22:44Champions League: Dortmund gewinnt 4:0 in Istanbul

  • 22:27Insider: Britische Bank Lloyds will 9.000 Stellen abbauen

  • 22:05USA: Reisende aus Ebola-Ländern werden künftig 21 Tage beobachtet

  • 21:45Kairo: Mindestens neun Verletzte bei Bombenanschlag an Universität

  • 21:19ISS-Besatzung absolviert Außeneinsatz im Eiltempo

  • 20:55BKA meldet weiteren Fall von Kinderpornografie im eigenen Haus

  • 20:30WHO zählt fast 10.000 Ebola-Fälle und knapp 4.900 Tote

  • 20:15NATO-Kampfjets fangen russisches Aufklärungsflugzeug ab

  • 19:59Tödlicher Anschlag auf Regierungsviertel in Ottawa

  • 19:43Bremen: Bürgerschaft verabschiedet Gesetz zu Polizeieinsätzen

  • 19:23Niedergeschossener Soldat in Kanada tot

  • 19:10Vorentscheidung: Deutschland übernimmt Vorsitz im UN-Menschenrechtsrat

  • 18:48Syrien meldet Zerstörung von zwei IS-Kampfflugzeugen

  • 18:27Angreifer in Ottawa laut Medienberichten getötet

  • 17:50Bundesregierung: Streubomben-Vorwürfe in der Ukraine aufklären

  • 17:35Schweden fährt Suche nach mysteriösem U-Boot zurück

  • 17:25Bald erste Tests von Ebola-Impfstoff in Deutschland

  • 00:04Bericht: Ottawa-Attentäter war den Behörden bekannt

  • 23:32BVG: Bayern darf Kfz-Nummerschilder weiter erfassen

  • 22:05USA: Reisende aus Ebola-Ländern werden künftig 21 Tage beobachtet

  • 21:45Kairo: Mindestens neun Verletzte bei Bombenanschlag an Universität

  • 20:15NATO-Kampfjets fangen russisches Aufklärungsflugzeug ab

  • 19:43Bremen: Bürgerschaft verabschiedet Gesetz zu Polizeieinsätzen

  • 19:23Niedergeschossener Soldat in Kanada tot

  • 19:10Vorentscheidung: Deutschland übernimmt Vorsitz im UN-Menschenrechtsrat

  • 18:48Syrien meldet Zerstörung von zwei IS-Kampfflugzeugen

  • 18:27Angreifer in Ottawa laut Medienberichten getötet

  • 17:50Bundesregierung: Streubomben-Vorwürfe in der Ukraine aufklären

  • 17:35Schweden fährt Suche nach mysteriösem U-Boot zurück

  • 16:35Ministerium: 250 geeignete Freiwillige für Ebola-Einsatz

  • 16:00Kurden in Kobane weiter allein im Kampf gegen IS

  • 15:08Al-Kaida baut Kontrolle im Jemen aus

  • 12:39Junckers EU-Kommission bestätigt

  • 12:01CDU und SPD in Sachsen weitgehend einig über Koalition

  • 11:56Philippinen: Von Islamisten entführte Deutsche wieder zuhause

  • 11:43Kerry lobt Deutschlands Rolle im Ukraine-Konflikt

  • 10:31Deutschland bemüht sich um Vorsitz des UN-Menschenrechtsrats

  • 22:27Insider: Britische Bank Lloyds will 9.000 Stellen abbauen

  • 15:25Benzinpreis auf Drei-Jahres-Tief

  • 14:25Nach Tod von Total-Chef: Patrick Pouyanne soll Konzern leiten

  • 13:28Zahl der Operationen erreicht neuen Höchststand

  • 12:58Interimspräsident Markl soll nun doch ADAC-Präsident werden

  • 12:32Google investiert Hunderte Millionen in Videobrillen

  • 11:51Teldafax-Pleite: Bayer Leverkusen muss Millionen zurückzahlen

  • 11:14Juncker will vor Weihnachten Konjunkturprogramm vorstellen

  • 10:01Lufthansa will ihre IT-Sparte an IBM verkaufen

  • 07:56Schweizer Pharmariese Roche investiert Milliarden in Basel

  • 07:38DGB fordert umfassende Kontrollen bei Einführung des Mindestlohns

  • 06:36Daimler stößt Beteiligung an E-Auto-Hersteller Tesla ab

  • 05:53Lufthansa-Betrieb wieder normal

  • 23:43Yahoo steigert Umsatz im Quartal leicht - Aktie gefragt

  • 22:34Piloten fordern von Lufthansa "kompromissfähiges" Angebot

  • 21:57Entscheidung im Gasstreit auf nächsten Mittwoch vertagt

  • 17:12Italiens Polizei deckt Mega-Steuerbetrug durch Unternehmen auf

  • 16:23McDonald's schmeckt vielen Kunden nicht mehr

  • 16:00Nach Lokführerstreik noch kein neuer Verhandlungstermin

  • 15:30Karstadt kündigt tiefe Einschnitte an

  • 23:14Mexiko: Bürgermeister verantwortlich für Verschwinden von Studenten

  • 22:44Champions League: Dortmund gewinnt 4:0 in Istanbul

  • 21:19ISS-Besatzung absolviert Außeneinsatz im Eiltempo

  • 20:55BKA meldet weiteren Fall von Kinderpornografie im eigenen Haus

  • 20:30WHO zählt fast 10.000 Ebola-Fälle und knapp 4.900 Tote

  • 19:59Tödlicher Anschlag auf Regierungsviertel in Ottawa

  • 17:25Bald erste Tests von Ebola-Impfstoff in Deutschland

  • 16:20Jäger dürfen nur nüchtern zur Jagd

  • 15:41Mehrheit der Deutschen lehnt "Social Freezing" ab

  • 14:45Eltern von "Gorch Fock"-Kadettin mit Klage vor Gericht gescheitert

  • 14:02Lebenslange Haft für Mord an kleinem Dano

  • 12:21Bund gibt fünf Millionen Euro für Ebola-Forschungsprojekte

  • 12:12Bahnunglück von Mannheim: Lokführer übersah Haltesignal

  • 10:54Todesfall auf der "Gorch Fock": Eltern verklagen Bundesrepublik

  • 09:11Rotes Kreuz beklagt geringe Bewerberzahl für Ebola-Einsatz

  • 08:46"Watergate"-Enthüller Ben Bradlee gestorben

  • 08:21Sturmflut im Norden zunächst ausgeblieben

  • 07:24Ebola-Patient in USA geheilt

  • 06:09Sturmflut an Nordseeküste möglich

  • 06:01Unwetterschäden in Süddeutschland

  • 23:19Dortmunds Bender im Krankenhaus

  • 22:56Podolski rettet Wengers Geburtstag

  • 22:47Leverkusen besiegt St.Petersburg

  • 22:47Artland Dragons siegen in Cantu

  • 22:31Leverkusen besiegt St.Petersburg

  • 22:21Kein Punkt im ersten Viertel

  • 22:17Alex Zverev verpasst Überraschung

  • 22:13Wolfsburg beendet Ingolstadts Serie

  • 22:09Favoriten im Pokal-Achtelfinale

  • 22:01Bamberg schlägt Bonn dreistellig

  • 21:56Dortmund feiert am Bosporus

  • 20:48U19-Frauen verlieren gegen Schweden

  • 20:21IOC erkennt Kosovo provisorisch an

  • 19:45Ottawa gegen Toronto verschoben

  • 18:37Cannavaro im Visier der Steuerfahnder

  • 18:33"Soll Haushaltslöcher stopfen"

  • 18:20Bremen bittet die DFL zur Kasse

  • 17:46BATE: Entschuldigung an Adriano

  • 17:16Kinder und Frauen zu Geisterspielen?

  • 16:41DFB-Frauen starten WM-Vorbereitung

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen