03.08.2015
  • 20:55Russland weist schwedischen Diplomaten aus

  • 20:40König von Saudi Arabien bricht Urlaub an der Cote d'Azur ab

  • 19:55Niederlande: Verletzte nach Kranunfall

  • 19:19Hunderttausende leiden unter Überschwemmung in Myanmar

  • 18:47Athen: Börsen-Schluss mit 16,2 Prozent im Minus

  • 18:2331 Tote nach Jet-Absturz in Syrien

  • 17:56IS-Kämpfer vor Gericht in Celle

  • 17:27Indien blockiert Pornoseiten

  • 16:58Libor-Skandal: Hauptverdächtiger Hayes schuldig gesprochen

  • 16:3450.000 Euro Spenden für Netzpolitik

  • 16:14App-Markt in Deutschland: Umsatz zu drei Vierteln mit Spielen

  • 16:06Mehr Zuwanderer in Deutschland

  • 15:43Abgeordnetenwatch: Parlamentarier kassieren nebenher Millionen

  • 15:17US-Westküste: Waldbrände wüten weiter

  • 14:39Riesenschnecken bedrohen Florida

  • 14:28Urteil: Umkleidezeiten zählen zur Arbeitszeit

  • 14:12"Schwarzer Montag" an Athener Börse

  • 13:54Sachsens Grüne fordern Tierschutzbeauftragten

  • 13:39Tonnenschwere Trümmer aus AKW Fukushima entfernt

  • 13:21Ukrainischer Ex-Premier bildet Schattenkabinett in Moskau

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:55Russland weist schwedischen Diplomaten aus

  • 20:40König von Saudi Arabien bricht Urlaub an der Cote d'Azur ab

  • 19:55Niederlande: Verletzte nach Kranunfall

  • 19:19Hunderttausende leiden unter Überschwemmung in Myanmar

  • 18:47Athen: Börsen-Schluss mit 16,2 Prozent im Minus

  • 18:2331 Tote nach Jet-Absturz in Syrien

  • 17:56IS-Kämpfer vor Gericht in Celle

  • 17:27Indien blockiert Pornoseiten

  • 16:58Libor-Skandal: Hauptverdächtiger Hayes schuldig gesprochen

  • 16:3450.000 Euro Spenden für Netzpolitik

  • 16:14App-Markt in Deutschland: Umsatz zu drei Vierteln mit Spielen

  • 16:06Mehr Zuwanderer in Deutschland

  • 15:43Abgeordnetenwatch: Parlamentarier kassieren nebenher Millionen

  • 15:17US-Westküste: Waldbrände wüten weiter

  • 14:39Riesenschnecken bedrohen Florida

  • 14:28Urteil: Umkleidezeiten zählen zur Arbeitszeit

  • 14:12"Schwarzer Montag" an Athener Börse

  • 13:54Sachsens Grüne fordern Tierschutzbeauftragten

  • 13:39Tonnenschwere Trümmer aus AKW Fukushima entfernt

  • 13:21Ukrainischer Ex-Premier bildet Schattenkabinett in Moskau

  • 20:55Russland weist schwedischen Diplomaten aus

  • 18:47Athen: Börsen-Schluss mit 16,2 Prozent im Minus

  • 18:2331 Tote nach Jet-Absturz in Syrien

  • 17:56IS-Kämpfer vor Gericht in Celle

  • 16:3450.000 Euro Spenden für Netzpolitik

  • 15:43Abgeordnetenwatch: Parlamentarier kassieren nebenher Millionen

  • 14:28Urteil: Umkleidezeiten zählen zur Arbeitszeit

  • 14:12"Schwarzer Montag" an Athener Börse

  • 13:54Sachsens Grüne fordern Tierschutzbeauftragten

  • 13:21Ukrainischer Ex-Premier bildet Schattenkabinett in Moskau

  • 12:18Netzpolitik-Affäre: Merkel stellt sich hinter Maas

  • 11:50Huthi-Rebellen im Jemen zu politischer Lösung bereit

  • 11:38Stiftung verteidigt Friedenspreis für Kim Jong Un

  • 11:23Trump-Berater muss wegen rassistischer Äußerungen gehen

  • 11:05Hacker attackieren Bundesanwaltschaft

  • 10:44Tote bei Absturz von syrischem Kampfflugzeug

  • 10:22Zahl der Fluchtversuche am Eurotunnel steigt wieder deutlich an

  • 09:43Griechische Kassenärzte behandeln nur noch gegen Bargeld

  • 09:32Rekord bei Zahl der Zuwanderer

  • 09:20Athen verhandelt mit Gläubigern über Steuerthemen

  • 16:58Libor-Skandal: Hauptverdächtiger Hayes schuldig gesprochen

  • 16:14App-Markt in Deutschland: Umsatz zu drei Vierteln mit Spielen

  • 10:56Monopolkommission stemmt sich gegen Supermarkt-Fusion

  • 10:34Industrie in Euro-Zone trotzt Griechenland-Krise

  • 09:52Athener Börse verliert bei Wiedereröffnung fast 23 Prozent

  • 08:16BMW, Daimler und Audi kaufen Nokia-Kartendienst

  • 08:05Ölpreise weiter auf Talfahrt

  • 20:37Iran will neue Flugzeuge kaufen

  • 15:30Größtes Containerschiff der Welt getauft

  • 12:46Experte: Billiges Diesel beschleunigt Boom bei Geländewagen

  • 22:32Chinas Industriewachstum steht still

  • 22:06DIW-Chef: Deutschland ist auf Zuwanderung angewiesen

  • 12:24Pazifikstaaten: Keine Einigung auf ein gemeinsames Freihandelsabkommen

  • 11:43Neues Arbeitsrecht in der katholischen Kirche

  • 10:01Ingenieurgehälter steigen in Deutschland

  • 09:30Clintons veröffentlichen ihr Einkommen

  • 22:07Wiedereröffnung der Börse in Athen am Montag

  • 21:13Trotz Protest: Eisbrecher läuft zu Ölbohrung in der Arktis aus

  • 18:20EU prüft Übernahme von Paketzusteller TNT Express durch FedEx

  • 17:39BASF-Tochter Wintershall beteiligt sich am Ausbau der Nord-Stream-Pipeline

  • 20:40König von Saudi Arabien bricht Urlaub an der Cote d'Azur ab

  • 19:55Niederlande: Verletzte nach Kranunfall

  • 19:19Hunderttausende leiden unter Überschwemmung in Myanmar

  • 17:27Indien blockiert Pornoseiten

  • 16:06Mehr Zuwanderer in Deutschland

  • 15:17US-Westküste: Waldbrände wüten weiter

  • 14:39Riesenschnecken bedrohen Florida

  • 13:39Tonnenschwere Trümmer aus AKW Fukushima entfernt

  • 12:55Wohngebäude unmittelbar nach der Räumung eingestürzt

  • 12:27Badeverbot in Holland nach Invasion von Meeresleuchttierchen

  • 12:09Studie: Gletscher schmelzen in Rekordtempo

  • 11:10Frau aus Fenster geworfen - Ehemann vor Gericht

  • 09:27Neunjähriger nach Schlag gegen Kopf bei Baseballspiel gestorben

  • 08:41Mit Viagra durchsetzter Schnaps in China sichergestellt

  • 07:49Tote bei Unwettern in Myanmar

  • 07:01IOC will verschmutzte Olympia-Gewässer vor Rio testen lassen

  • 06:33Waldbrände weiten sich aus

  • 23:13Tote durch Monsun in Indien

  • 22:26ICE-Strecke wegen Leichenfund gesperrt

  • 19:14Verletzte bei Unwetter in Florenz

  • 19:10Kittel verpasst zweiten Tagessieg

  • 18:40Busemann kritisiert Verbände scharf

  • 18:29Hosszu mit Weltrekord zum Titel

  • 18:17Bayern mit Vidal gegen Milan

  • 17:58Biedermann als Sechster ins Finale

  • 17:33Entwarnung bei den Füchsen Berlin

  • 17:11Erzgebirge Aue legt Protest ein

  • 16:54Wenk Siebte, Sjöström mit Weltrekord

  • 16:45100 m Brust: Feldwehr Achter

  • 16:09Ludwigsburg verpflichtet Trice

  • 15:23Klippenspringen: Hunt greift nach Gold

  • 15:08Eklat bei Testspiel in Bulgarien

  • 14:29Real ohne Ronaldo und Benzema

  • 14:25Magen-Darm-Virus schwächt Füchse

  • 13:10FCB: Dante wieder im Teamtraining

  • 12:33Aue verpflichtet Tiffert

  • 12:10Wehrlein: Viel Spaß vor Gericht

  • 11:57DOSB peilt 44 Medaillen an

  • 11:47Randale bei Münchner Derby

  • 11:10Alba Berlin holt Aska

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen