31.10.2014
  • 22:15Verstärkung aus dem Nordirak erreicht Kobane

  • 21:56Breite Zustimmung der Linke-Mitglieder zu Rot-Rot in Brandenburg

  • 21:31Privates Raumflugzeug "SpaceShipTwo" abgestürzt

  • 21:11Kritik an Dobrindts Maut-Plänen: "Täuschung der Öffentlichkeit"

  • 20:52EU-Mission "Triton": Mehr Flüchtlingsopfer befürchtet

  • 20:39Mutmaßlicher ETA-Terrorist in Mannheim festgenommen

  • 20:21Bombe in Koblenz entschärft: Tausende mussten Häuser verlassen

  • 19:49Lob für Hartz-Ideen aus Union

  • 19:31Halloween: Viel Spaß am Grusel

  • 19:25Dobrindt garantiert "härtestmöglichen Datenschutz" bei Pkw-Maut

  • 19:11Orson Welles' letzter Film soll nach 40 Jahren erscheinen

  • 18:58Zentralrat der Juden: Graumann zieht sich zurück

  • 18:49Gentiloni neuer Außenminister Italiens

  • 18:16Ausschreitungen in Palästina

  • 17:36Arbeitslosigkeit in Europa verharrt auf hohem Niveau

  • 16:49Gasstreit beendet: EU erleichtert

  • 15:50Nahles will bald Pläne gegen Langzeitarbeitslosigkeit vorlegen

  • 15:13IS-Verdacht: Schweiz arbeitet mit mehreren Staaten zusammen

  • 14:53UN dringen auf regionale Waffenstillstandszonen in Syrien

  • 14:38Schweiz: Geplanter IS-Anschlag verhindert

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:15Verstärkung aus dem Nordirak erreicht Kobane

  • 21:56Breite Zustimmung der Linke-Mitglieder zu Rot-Rot in Brandenburg

  • 21:31Privates Raumflugzeug "SpaceShipTwo" abgestürzt

  • 21:11Kritik an Dobrindts Maut-Plänen: "Täuschung der Öffentlichkeit"

  • 20:52EU-Mission "Triton": Mehr Flüchtlingsopfer befürchtet

  • 20:39Mutmaßlicher ETA-Terrorist in Mannheim festgenommen

  • 20:21Bombe in Koblenz entschärft: Tausende mussten Häuser verlassen

  • 19:49Lob für Hartz-Ideen aus Union

  • 19:31Halloween: Viel Spaß am Grusel

  • 19:25Dobrindt garantiert "härtestmöglichen Datenschutz" bei Pkw-Maut

  • 19:11Orson Welles' letzter Film soll nach 40 Jahren erscheinen

  • 18:58Zentralrat der Juden: Graumann zieht sich zurück

  • 18:49Gentiloni neuer Außenminister Italiens

  • 18:16Ausschreitungen in Palästina

  • 17:36Arbeitslosigkeit in Europa verharrt auf hohem Niveau

  • 16:49Gasstreit beendet: EU erleichtert

  • 15:50Nahles will bald Pläne gegen Langzeitarbeitslosigkeit vorlegen

  • 15:13IS-Verdacht: Schweiz arbeitet mit mehreren Staaten zusammen

  • 14:53UN dringen auf regionale Waffenstillstandszonen in Syrien

  • 14:38Schweiz: Geplanter IS-Anschlag verhindert

  • 22:15Verstärkung aus dem Nordirak erreicht Kobane

  • 21:56Breite Zustimmung der Linke-Mitglieder zu Rot-Rot in Brandenburg

  • 21:11Kritik an Dobrindts Maut-Plänen: "Täuschung der Öffentlichkeit"

  • 20:52EU-Mission "Triton": Mehr Flüchtlingsopfer befürchtet

  • 20:39Mutmaßlicher ETA-Terrorist in Mannheim festgenommen

  • 19:49Lob für Hartz-Ideen aus Union

  • 19:25Dobrindt garantiert "härtestmöglichen Datenschutz" bei Pkw-Maut

  • 18:49Gentiloni neuer Außenminister Italiens

  • 18:16Ausschreitungen in Palästina

  • 16:49Gasstreit beendet: EU erleichtert

  • 15:50Nahles will bald Pläne gegen Langzeitarbeitslosigkeit vorlegen

  • 15:13IS-Verdacht: Schweiz arbeitet mit mehreren Staaten zusammen

  • 14:53UN dringen auf regionale Waffenstillstandszonen in Syrien

  • 14:38Schweiz: Geplanter IS-Anschlag verhindert

  • 12:37Pkw-Maut: Kraft rechnet mit Klagen der Nachbarländer

  • 12:12Vermittler: Südsudan-Verhandlungen vor dem Durchbruch

  • 09:12Ungarn legt Pläne für Internetsteuer vorerst auf Eis

  • 08:18Ouagadougou: Compaore kündigt demokratische Wahlen an

  • 07:32Maas: Hooligans durch Verfassungsschutz beobachten

  • 07:17Moskau und Kiew legen Gasstreit bei

  • 17:36Arbeitslosigkeit in Europa verharrt auf hohem Niveau

  • 13:54Deutsche Post DHL hebt Frachtpreise für Stückgut an

  • 12:54Umfrage: Jeder zweite Deutsche findet Handelsabkommen mit USA gut

  • 09:40Flug MH370: Erste Klage eingereicht

  • 07:53Großbank BNP Paribas verdient mehr

  • 06:35Japans Zentralbank lockert überraschend Geldpolitik

  • 06:20Tarifabschluss in Papierbranche: Beschäftigte bekommen mehr Geld

  • 23:39Flughafenbetrieb in Zweibrücken wird vorerst eingestellt

  • 22:33Lufthansa kommt weiter vom Kurs ab - Prognose erneut kassiert

  • 19:47Samsung: Gewinneinbruch bei Smartphones

  • 19:17Portal für Haushaltsjobs gestartet

  • 18:49Spaniens Wirtschaft wächst wieder

  • 18:18Twitter und IBM schmieden Partnerschaft

  • 16:18Anklage fordert mehr als drei Jahre Haft gegen Middelhoff

  • 13:54US-Wirtschaft wächst weiterhin sehr schnell

  • 12:40Spezialchemiekonzern Evonik verdient operativ weniger

  • 11:49Volkswagen steigert Quartalsgewinn

  • 10:41Neues Maut-Konzept: Dobrindt hält an Einführung 2016 fest

  • 10:27Arbeitsagentur: Situation für Ausbildungssuchende verbessert

  • 09:27Industriegasekonzern Linde kippt Wachstumsziele

  • 21:31Privates Raumflugzeug "SpaceShipTwo" abgestürzt

  • 20:21Bombe in Koblenz entschärft: Tausende mussten Häuser verlassen

  • 19:31Halloween: Viel Spaß am Grusel

  • 19:11Orson Welles' letzter Film soll nach 40 Jahren erscheinen

  • 18:58Zentralrat der Juden: Graumann zieht sich zurück

  • 14:14Protestanten feiern Reformation

  • 13:19Auslandsbischöfin Bosse-Huber fordert mehr Einsatz für Flüchtlinge

  • 12:26Nach Missbrauch von siebenjährigem Sohn - Vater festgenommen

  • 10:53Chinesische Eliteeinheit soll in Afrika Ebola bekämpfen

  • 10:36Fluten spülen in Norwegen ganze Häuser weg

  • 09:57Nach wochenlanger Verfolgungsjagd: Polizistenmörder in USA gefasst

  • 08:00Hawaii: Lavastrom bedroht Dorf

  • 22:582014 steuert auf Wetterrekord zu - Wärmstes Jahr seit gut 130 Jahren?

  • 20:51Mexiko: Archäologen entdecken Eingang zur "Unterwelt"

  • 20:26"Kohl-Protokolle": Landgericht entscheidet am 13. November

  • 19:37Unbekannte Drohnen über Frankreichs Atomkraftwerken

  • 18:32Autobahnschütze aus Eifel zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt

  • 16:27Agnes Varda erhält Europäischen Filmpreis für ihr Lebenswerk

  • 15:28Erfolgreiche Marke: Fünf Jahre ZDFneo

  • 13:36Sri Lanka: Vermisstenzahl nach Erdrutsch steigt auf über 190

  • 21:48Schalke siegt, Topspiel am Samstagabend

  • 21:43Hamilton dominiert Freies Training

  • 20:49Da Costa erleidet Schienbeinbruch

  • 20:44Atlanta Hawks behalten Dennis Schröder

  • 20:22Keine Tore im Spitzenspiel

  • 19:23Vettel startet aus der Boxengasse

  • 18:28UEFA bestraft zwei Verbände

  • 17:54Hamilton Schnellster beim Auftakt

  • 17:21Berdych bucht Ticket für ATP-Finale

  • 17:16Positive Doping-Probe bei Jeptoo

  • 17:14Hager verlässt Ingolstadt

  • 16:56Suton für ein Jahr nach Lemgo

  • 15:50Düsseldorf Open doch zu retten?

  • 15:48Oklahoma: Westbrooks Hand gebrochen

  • 15:37Angermüller beendet Karriere

  • 15:28FCB-BVB in 208 Ländern zu sehen

  • 14:51Olympische Spiele mit Neymar?

  • 14:23Guardiola: BVB der große Konkurrent

  • 14:01Guardiola lässt Robben-Einsatz offen

  • 13:57Reus: Es wird viel spekuliert

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen