30.07.2014
  • 23:38Rebellen sprengen Tunnel in Aleppo - Mindestens 13 Tote

  • 23:20Südamerika: Menschenrechtler kritisieren Umgang mit Indios

  • 23:03Ebola-infizierter Arzt aus Sierra Leone gestorben

  • 22:32EU-Ermittler wollen ehemalige Kosovo-Rebellenführer anklagen

  • 22:05USA verhängen weitere Sanktionen gegen Russland

  • 21:40Nur sechs deutsche Flughäfen rentabel

  • 21:14Osram streicht weitere 7.800 Stellen

  • 20:55Löschflugzeuge bekämpfen Großbrand in libyscher Hauptstadt Tripolis

  • 20:37Dschihadisten und Soldaten kämpfen um ölreiche syrische Provinz

  • 20:21Bund kassiert fast eine halbe Milliarde weniger aus Lkw-Maut

  • 20:00Ukraine stellt Bedingungen für Waffenruhe an MH17-Absturzstelle

  • 19:35Ukraine will Kultur aus Russland kontrollieren - Protest aus Moskau

  • 19:18Fahnder setzen nach Mord an Achtjährigem Belohnung aus

  • 19:00Niederlande schließen Botschaft in Libyen

  • 18:35Bund und Land schließen größte Teile des Erkundungsbergwerks Gorleben

  • 18:18Kofferdieb: Flughafen Düsseldorf sieht von Millionenklage ab

  • 17:49Hamburger Filmfest ehrt Fatih Akin mit Douglas-Sirk-Preis

  • 17:31EU-Wirtschaftssanktionen gegen Russland stehen

  • 17:16Israel intensiviert Angriffe

  • 16:58Sommergewitter bringen Sintflut-Regen - mehrere Tote

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:38Rebellen sprengen Tunnel in Aleppo - Mindestens 13 Tote

  • 23:20Südamerika: Menschenrechtler kritisieren Umgang mit Indios

  • 23:03Ebola-infizierter Arzt aus Sierra Leone gestorben

  • 22:32EU-Ermittler wollen ehemalige Kosovo-Rebellenführer anklagen

  • 22:05USA verhängen weitere Sanktionen gegen Russland

  • 21:40Nur sechs deutsche Flughäfen rentabel

  • 21:14Osram streicht weitere 7.800 Stellen

  • 20:55Löschflugzeuge bekämpfen Großbrand in libyscher Hauptstadt Tripolis

  • 20:37Dschihadisten und Soldaten kämpfen um ölreiche syrische Provinz

  • 20:21Bund kassiert fast eine halbe Milliarde weniger aus Lkw-Maut

  • 20:00Ukraine stellt Bedingungen für Waffenruhe an MH17-Absturzstelle

  • 19:35Ukraine will Kultur aus Russland kontrollieren - Protest aus Moskau

  • 19:18Fahnder setzen nach Mord an Achtjährigem Belohnung aus

  • 19:00Niederlande schließen Botschaft in Libyen

  • 18:35Bund und Land schließen größte Teile des Erkundungsbergwerks Gorleben

  • 18:18Kofferdieb: Flughafen Düsseldorf sieht von Millionenklage ab

  • 17:49Hamburger Filmfest ehrt Fatih Akin mit Douglas-Sirk-Preis

  • 17:31EU-Wirtschaftssanktionen gegen Russland stehen

  • 17:16Israel intensiviert Angriffe

  • 16:58Sommergewitter bringen Sintflut-Regen - mehrere Tote

  • 23:38Rebellen sprengen Tunnel in Aleppo - Mindestens 13 Tote

  • 22:32EU-Ermittler wollen ehemalige Kosovo-Rebellenführer anklagen

  • 22:05USA verhängen weitere Sanktionen gegen Russland

  • 20:55Löschflugzeuge bekämpfen Großbrand in libyscher Hauptstadt Tripolis

  • 20:37Dschihadisten und Soldaten kämpfen um ölreiche syrische Provinz

  • 20:00Ukraine stellt Bedingungen für Waffenruhe an MH17-Absturzstelle

  • 19:00Niederlande schließen Botschaft in Libyen

  • 18:35Bund und Land schließen größte Teile des Erkundungsbergwerks Gorleben

  • 17:16Israel intensiviert Angriffe

  • 16:23Staatsanwaltschaft will gegen Ministerin Haderthauer ermitteln

  • 15:01Letzter Kampfhubschrauber "Tiger" aus Afghanistan zurück

  • 13:25Zahl der Übergriffe auf Moscheen deutlich gestiegen

  • 12:56Chinesische Justiz nimmt erstmals Ex-Politbüro-Mitglied ins Visier

  • 12:44EU-Staaten beraten über Wirtschaftssanktionen gegen Russland

  • 12:29Gauck eröffnet Ausstellung zum Warschauer Aufstand von 1944

  • 12:15Ukraine: 19 tote Zivilisten nach schweren Gefechten

  • 10:30Synagoge in Wuppertal mit Molotowcocktails beworfen

  • 10:02Israels Bomben zerstören einziges Kraftwerk im Gazastreifen

  • 06:22USA werfen Russland Bruch von Abrüstungsvertrag vor

  • 06:12Grüne fordern Beschränkung von deutschen Waffenexporten

  • 21:40Nur sechs deutsche Flughäfen rentabel

  • 21:14Osram streicht weitere 7.800 Stellen

  • 20:21Bund kassiert fast eine halbe Milliarde weniger aus Lkw-Maut

  • 19:35Ukraine will Kultur aus Russland kontrollieren - Protest aus Moskau

  • 17:31EU-Wirtschaftssanktionen gegen Russland stehen

  • 16:41Ecclestone-Verteidiger loten Deal aus

  • 15:49Israel verzeichnet Besucherrückgang

  • 13:43Puma setzt nach Talfahrt zu Jahresbeginn auf das zweite Halbjahr

  • 12:18Ökostrom-Anteil steigt weiter

  • 11:20BGH: Postbank-Kleinaktionäre können höhere Offerte einklagen

  • 09:25Gewinn der Deutschen Bank geschrumpft

  • 07:17UBS einigt sich mit deutschem Fiskus: 300 Millionen Euro Strafe

  • 06:53Argentinien zahlt Pariser Club erste Tranche zurück

  • 06:42Rekordbesuch im Europa-Park Rust

  • 17:27US-Discounthändler planen Milliardenfusion

  • 14:32US-Fluglinie Virgin America startet Börsengang

  • 14:19Studie: Dänemark und Deutschland größte Profiteure des EU-Binnenmarktes

  • 13:43Bose verklagt Apple-Übernahmeziel Beats

  • 11:55BASF baut Forschungszentrum in Shanghai aus

  • 09:48Bericht: Arbeitgeber für unbegrenzten Hinzuverdienst für Frührentner

  • 23:20Südamerika: Menschenrechtler kritisieren Umgang mit Indios

  • 23:03Ebola-infizierter Arzt aus Sierra Leone gestorben

  • 19:18Fahnder setzen nach Mord an Achtjährigem Belohnung aus

  • 18:18Kofferdieb: Flughafen Düsseldorf sieht von Millionenklage ab

  • 17:49Hamburger Filmfest ehrt Fatih Akin mit Douglas-Sirk-Preis

  • 16:58Sommergewitter bringen Sintflut-Regen - mehrere Tote

  • 16:07Nach Flucht: Südamerikanische Fußballprofis wieder bei Schachtjor

  • 15:32Starkes Erdbeben an der mexikanischen Golfküste

  • 15:16Regenfälle in der Schweiz verursachen Erdrutsche und Überflutungen

  • 14:47Bad Hersfeld feuert Festspiel-Intendanten Freytag

  • 14:14Tödlicher Unfall bei Starkregen - Bach reißt Auto mit

  • 14:00Erstes neues Oktoberfestzelt seit 30 Jahren

  • 11:01Immer mehr Hautkrebs-Behandlungen in deutschen Kliniken

  • 08:24Hunderte Feuerwehrleute bekämpfen Feuer im Yosemite-Nationalpark

  • 08:20Mars-Rover hat schon 40 Kilometer auf Rotem Planeten zurückgelegt

  • 07:36Hitzewelle in Japan fordert viele Todesopfer

  • 22:55Liberia schließt wegen Ebola-Virus Landesgrenzen

  • 21:57Vor Griechenland: Weltgrößtes Solarschiff sucht untergegangenes Dorf

  • 21:34Kuhherde tötet deutsche Wanderin in Tirol

  • 20:41Heftige Gewitter in Nordrhein-Westfalen

  • 22:04Prag dreht Partie gegen Malmö

  • 21:40Mavs verpflichten Aminu und Johnson

  • 21:03Scolari trainiert Gremio Porto Alegre

  • 20:42Argentinien: Sabella hört wohl auf

  • 19:51Liverpool verpflichtet Belgier Origi

  • 18:50Frühes Aus für Zverev in Kitzbühel

  • 18:42Dejagah von Fulham nach Katar

  • 18:34Vater von Carlos Tevez wieder frei

  • 16:38Mainz: Sliskovic fällt wochenlang aus

  • 16:06Valencia-Wechsel zu West Ham perfekt

  • 15:49Nilsson verlässt HSV Hamburg

  • 15:23Fall Rehm: "Politische Entscheidung"

  • 15:19Rekordumsatz bei Barcelona

  • 15:11Barthel nicht für Supercup nominiert

  • 14:49Vranjes bestätigt Gespräche

  • 14:48Medien: BVB will Kagawa zurückholen

  • 14:35S04: Obasi verletzt sich im Training

  • 14:25BVB will Reus' Ausstieg verhindern

  • 14:16Giro 2015 startet mit Teamzeitfahren

  • 13:26HSV: Drobny zurück im Teamtraining

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen