27.11.2014
  • 22:31Berater drängen Berlin und Paris zu Reformen

  • 22:01Juncker: Vorerst keine Strafen gegen EU-Haushaltssünder

  • 21:47Nach mutmaßlichem Massaker: Mexiko baut Sicherheitsapparat um

  • 21:24Nigerianerin übernimmt als erste Frau OPEC-Präsidentschaft

  • 20:55WTO nimmt erstes globales Handelsabkommen ihrer Geschichte an

  • 20:24Taliban greifen Ausländerviertel in Kabul an

  • 20:12Russischer Rubel fällt nach OPEC-Entscheidung

  • 19:57Krimi-Autorin P.D. James mit 94 Jahren gestorben

  • 19:49Rotes Kreuz bittet um Rekordbudget: 1,26 Milliarden Euro für 2015

  • 19:17Paris und Berlin offen für "ökonomisches Schengen"

  • 18:55Städtetag fordert volle Kostenerstattung für Asylbewerber

  • 18:40Ölpreise rauschen in den Keller

  • 18:17Böhmer leitet Kommission zur Zukunft der Stasiunterlagenbehörde

  • 17:58Pele im Krankenhaus auf Intensivstation verlegt

  • 17:35Regierungschefs: Kein Geld für Flüchtlinge aus Fluthilfefonds

  • 17:13Regierungschefs: Keine Einigung über Solidaritätszuschlags

  • 16:51OPEC pumpt weiter kräftig Öl

  • 16:32"Merkozy" als leckeres Schoko-Duo

  • 16:18Keine Auskunft an Medien über Sachleistungen für Abgeordnete

  • 15:47Tugce A. verliert den Kampf mit dem Tod

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:31Berater drängen Berlin und Paris zu Reformen

  • 22:01Juncker: Vorerst keine Strafen gegen EU-Haushaltssünder

  • 21:47Nach mutmaßlichem Massaker: Mexiko baut Sicherheitsapparat um

  • 21:24Nigerianerin übernimmt als erste Frau OPEC-Präsidentschaft

  • 20:55WTO nimmt erstes globales Handelsabkommen ihrer Geschichte an

  • 20:24Taliban greifen Ausländerviertel in Kabul an

  • 20:12Russischer Rubel fällt nach OPEC-Entscheidung

  • 19:57Krimi-Autorin P.D. James mit 94 Jahren gestorben

  • 19:49Rotes Kreuz bittet um Rekordbudget: 1,26 Milliarden Euro für 2015

  • 19:17Paris und Berlin offen für "ökonomisches Schengen"

  • 18:55Städtetag fordert volle Kostenerstattung für Asylbewerber

  • 18:40Ölpreise rauschen in den Keller

  • 18:17Böhmer leitet Kommission zur Zukunft der Stasiunterlagenbehörde

  • 17:58Pele im Krankenhaus auf Intensivstation verlegt

  • 17:35Regierungschefs: Kein Geld für Flüchtlinge aus Fluthilfefonds

  • 17:13Regierungschefs: Keine Einigung über Solidaritätszuschlags

  • 16:51OPEC pumpt weiter kräftig Öl

  • 16:32"Merkozy" als leckeres Schoko-Duo

  • 16:18Keine Auskunft an Medien über Sachleistungen für Abgeordnete

  • 15:47Tugce A. verliert den Kampf mit dem Tod

  • 22:31Berater drängen Berlin und Paris zu Reformen

  • 22:01Juncker: Vorerst keine Strafen gegen EU-Haushaltssünder

  • 21:47Nach mutmaßlichem Massaker: Mexiko baut Sicherheitsapparat um

  • 20:24Taliban greifen Ausländerviertel in Kabul an

  • 19:17Paris und Berlin offen für "ökonomisches Schengen"

  • 18:55Städtetag fordert volle Kostenerstattung für Asylbewerber

  • 18:17Böhmer leitet Kommission zur Zukunft der Stasiunterlagenbehörde

  • 17:35Regierungschefs: Kein Geld für Flüchtlinge aus Fluthilfefonds

  • 17:13Regierungschefs: Keine Einigung über Solidaritätszuschlags

  • 16:18Keine Auskunft an Medien über Sachleistungen für Abgeordnete

  • 15:21Potsdam: Bund bietet Kommunen und Ländern Immobilien für Flüchtlinge an

  • 15:15Ringen um rezeptfreie "Pille danach"

  • 14:52Bundesregierung nimmt Flieger mit Ebola-Isolierstation in Betrieb

  • 13:00Gabriel: Deutschland wird Kanada-Abkommen zustimmen

  • 12:42Misstrauensvotum gegen Juncker im EU-Parlament gescheitert

  • 12:02Studie: Zuwanderer bereichern deutsche Sozialkassen

  • 11:49Selbstmordanschlag auf britisches Botschaftsfahrzeug in Kabul

  • 11:12Regierungschefs beraten in Potsdam über Solidaritätszuschlag

  • 11:00Böhmer: Stasi-Aufarbeitung noch nicht abgeschlossen

  • 10:21Ölpreis fällt vor OPEC-Sitzung weiter

  • 21:24Nigerianerin übernimmt als erste Frau OPEC-Präsidentschaft

  • 20:55WTO nimmt erstes globales Handelsabkommen ihrer Geschichte an

  • 20:12Russischer Rubel fällt nach OPEC-Entscheidung

  • 18:40Ölpreise rauschen in den Keller

  • 16:51OPEC pumpt weiter kräftig Öl

  • 14:31Google: EU-Parlament votiert für Aufspaltung von Suchmaschinen

  • 14:18GfK-Studie: Deutsche geben im Schnitt 285 Euro für Weihnachtsgeschenke aus

  • 13:54Regierung verfehlt offenbar Ziel beim Ausbau der Solarenergie

  • 13:22Streik lähmt öffentliches Leben in Griechenland

  • 12:23EVG: Kein Bahn-Streik bis zum 12. Dezember

  • 11:30Käufer für Flughafen Zweibrücken steht fest

  • 10:03Arbeitslosenzahl auf Drei-Jahres-Tief

  • 09:25Zahl der Erwerbstätigen erstmals über 43 Millionen

  • 07:42EU-Parlament nimmt Google ins Visier

  • 23:25Wall Street nimmt Rekordfahrt gemächlich wieder auf

  • 19:11Bundesgericht setzt der Ausweitung der Sonntagsarbeit Grenzen

  • 16:49Bericht: Gesellschafterwechsel bei Burger-King-Franchisenehmer

  • 16:14Verbraucherzentrale startet Aktion gegen Müllflut durch Coffee to go

  • 13:59Weniger befristete Jobs in Deutschland

  • 11:23Thomas-Cook-Chefin Green tritt überraschend ab

  • 19:57Krimi-Autorin P.D. James mit 94 Jahren gestorben

  • 19:49Rotes Kreuz bittet um Rekordbudget: 1,26 Milliarden Euro für 2015

  • 17:58Pele im Krankenhaus auf Intensivstation verlegt

  • 16:32"Merkozy" als leckeres Schoko-Duo

  • 15:47Tugce A. verliert den Kampf mit dem Tod

  • 14:06Aufräumarbeiten in Ferguson - Hoffnung auf Ruhe an Thanksgiving

  • 10:42China: Mindestens elf Tote bei neuem Grubenunglück

  • 07:01Dürren, Hitze und Flutkatastrophen immer verheerender

  • 06:42Erfolg bei Test von Ebola-Impfstoff

  • 06:11Australischer Cricket-Profi stirbt nach Kopftreffer

  • 05:51Polizist erschoss Zwölfjährigen innerhalb von zwei Sekunden

  • 22:48Erste Champions-League-Niederlage für den BVB -0:2 beim FC Arsenal

  • 22:05Vor Thanksgiving: Obama begnadigt Truthähne

  • 20:34Italienisches Geldfälscher-Netzwerk zerschlagen

  • 20:02Spektakulärer Raubüberfall bei Cartier und Geiselnahme in Paris

  • 17:4577-Jähriger schießt in Seniorenwohnheim um sich und tötet sich selbst

  • 16:56Experten: Aluminium in Deos reduzieren

  • 15:01Kim Dotcom ist pleite

  • 14:49Starthilfe bei Eiseskälte: Russische Passagiere schieben Flugzeug an

  • 14:16Jeff Koons Retrospektive in Paris

  • 22:30Niederländerinnen fahren zur WM

  • 22:20Alba gewinnt Krimi gegen Malaga

  • 21:30Russe Loginow positiv getestet

  • 21:19Medien: Beckenbauer unter Verdacht

  • 20:44Wolfsburg muss weiter zittern

  • 20:14Dresdner SC bleibt auf Kurs

  • 19:17Eckert wehrt sich gegen Kritik

  • 19:07Barcelona: OP bei Vermaelen

  • 18:46Villarreal - M'gladbach 2:2 (1:0)

  • 17:16Pele auf Spezialstation verlegt

  • 16:50WM-Ticket für Frauen, Männer bangen

  • 16:29Hülkenberg mit Porsche in Le Mans

  • 16:26Mixed-Staffel ohne Gössner und Lesser

  • 15:55Bestechlichkeit: FIFA sperrt Inder

  • 15:42Heldt wehrt sich gegen Kritik

  • 15:26Marschall neuer FSV-Scout

  • 15:18Ein Monat Haft für Brandao

  • 15:07Di Santo fällt Rest der Hinrunde aus

  • 14:26Medien: Galatasary wirft Coach raus

  • 14:21Ein Spiel Sperre für Benatia

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen