02.04.2015
  • 23:31Türkische Armee nimmt neun Briten an Grenze zu Syrien fest

  • 23:07Fahrdienst Uber legt EU-Beschwerde gegen Verbot ein

  • 22:57Historische Dürre: Kalifornien begrenzt Wasserverbrauch

  • 22:11Steinmeier: Kritik Israels "gewagt"

  • 21:51Golf von Mexiko: Mindestens vier Tote bei Feuer auf Bohrinsel

  • 21:14Frankreich: Mindestens drei Tote durch Lawine

  • 20:41Merkel lobt Reformen in Ukraine

  • 20:13Zum zweiten Mal Lotto-Millionär

  • 19:41Diskussion um Braunkohle: Gabriel schreibt an Betriebsräte

  • 19:22Lausanne: Atom-Verhandlungen mit Iran gehen weiter

  • 19:03Jazenjuk im ZDF: Kreml behindert Aufklärung des Maidan-Massakers

  • 18:52Tödliche Geiselnahme in Istanbul: Tausende trauern um Staatsanwalt

  • 18:41Istanbuler Polizei erschießt mit Bombe bewaffnete Frau

  • 18:09Gauweiler bleibt der CSU treu - Kein Wechsel zur AfD

  • 17:41Haltern trauert um Opfer - Düsseldorfer Ermittler in Frankreich eingetroffen

  • 17:23Jazenjuk räumt im ZDF Fehler bei Maidan-Ermittlungen ein

  • 17:03Jordanien schließt Grenze zu Syrien

  • 16:36Lufthansa-Chef Spohr verspricht Angehörigen langfristige Hilfe

  • 16:15Athen droht mit Verschiebung von IWF-Rückzahlung

  • 16:04Fassadenbau am Berliner Schloss beginnt - Finanzierung noch nicht gesichert

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:31Türkische Armee nimmt neun Briten an Grenze zu Syrien fest

  • 23:07Fahrdienst Uber legt EU-Beschwerde gegen Verbot ein

  • 22:57Historische Dürre: Kalifornien begrenzt Wasserverbrauch

  • 22:11Steinmeier: Kritik Israels "gewagt"

  • 21:51Golf von Mexiko: Mindestens vier Tote bei Feuer auf Bohrinsel

  • 21:14Frankreich: Mindestens drei Tote durch Lawine

  • 20:41Merkel lobt Reformen in Ukraine

  • 20:13Zum zweiten Mal Lotto-Millionär

  • 19:41Diskussion um Braunkohle: Gabriel schreibt an Betriebsräte

  • 19:22Lausanne: Atom-Verhandlungen mit Iran gehen weiter

  • 19:03Jazenjuk im ZDF: Kreml behindert Aufklärung des Maidan-Massakers

  • 18:52Tödliche Geiselnahme in Istanbul: Tausende trauern um Staatsanwalt

  • 18:41Istanbuler Polizei erschießt mit Bombe bewaffnete Frau

  • 18:09Gauweiler bleibt der CSU treu - Kein Wechsel zur AfD

  • 17:41Haltern trauert um Opfer - Düsseldorfer Ermittler in Frankreich eingetroffen

  • 17:23Jazenjuk räumt im ZDF Fehler bei Maidan-Ermittlungen ein

  • 17:03Jordanien schließt Grenze zu Syrien

  • 16:36Lufthansa-Chef Spohr verspricht Angehörigen langfristige Hilfe

  • 16:15Athen droht mit Verschiebung von IWF-Rückzahlung

  • 16:04Fassadenbau am Berliner Schloss beginnt - Finanzierung noch nicht gesichert

  • 23:31Türkische Armee nimmt neun Briten an Grenze zu Syrien fest

  • 22:11Steinmeier: Kritik Israels "gewagt"

  • 20:41Merkel lobt Reformen in Ukraine

  • 19:22Lausanne: Atom-Verhandlungen mit Iran gehen weiter

  • 19:03Jazenjuk im ZDF: Kreml behindert Aufklärung des Maidan-Massakers

  • 18:52Tödliche Geiselnahme in Istanbul: Tausende trauern um Staatsanwalt

  • 18:41Istanbuler Polizei erschießt mit Bombe bewaffnete Frau

  • 18:09Gauweiler bleibt der CSU treu - Kein Wechsel zur AfD

  • 17:23Jazenjuk räumt im ZDF Fehler bei Maidan-Ermittlungen ein

  • 17:03Jordanien schließt Grenze zu Syrien

  • 16:15Athen droht mit Verschiebung von IWF-Rückzahlung

  • 15:17Von der Leyen lässt G36-Probleme prüfen

  • 14:49Atomunterhändler ringen um Einigung

  • 14:26Kritik an geplantem Fracking-Gesetz

  • 12:26Jemen: Viele Tote bei Luftangriff der arabischen Koalition auf Molkerei

  • 12:20Netanjahu: Mögliches Abkommen mit Iran "gewissenlos"

  • 11:41Istanbul: Bewaffnete stürmen Büro der Regierungspartei AKP

  • 11:26Palästinenser dem Internationalen Strafgerichtshof beigetreten

  • 09:56Unzuverlässiges G36: SPD wirft de Maiziere Vertuschung vor

  • 08:32Verhandlungen mit Iran verlängert

  • 23:07Fahrdienst Uber legt EU-Beschwerde gegen Verbot ein

  • 19:41Diskussion um Braunkohle: Gabriel schreibt an Betriebsräte

  • 15:51Post-Warnstreiks vor Ostern

  • 15:08"Niklas": Sparkassenversicherung rechnet mit zehn Millionen Euro Schaden

  • 14:14Schottland exportiert weniger Whisky

  • 13:12Pflegenoten werden ausgesetzt

  • 12:13Bundeskartellamt verbietet Edeka Übernahme von Tengelmann

  • 11:01Kabinett erlaubt Fracking unter strengen Auflagen

  • 10:42Ausländische Berufsabschlüsse sollen leichter anerkannt werden

  • 10:28WWF: Ackerflächen werden knapper

  • 09:37Daimler will BMW und Audi bis 2020 überholen

  • 07:08Heute Warnstreik bei der Post

  • 22:34USA: Technologiekonzern Bosch muss Millionenstrafe zahlen

  • 19:29Arbeitslosigkeit auf niedrigstem März-Stand seit 24 Jahren

  • 15:34GM bestätigt mindestens 77 Todesfälle wegen defekter Zündschlösser

  • 15:21Middelhoff stellt Insolvenzantrag über sein Vermögen

  • 13:19Schweizer Bank BSI kauft sich aus US-Steuerverfahren heraus

  • 12:19Einzelhandel: Höchste reale Umsätze in einem Februar seit dem Jahr 2000

  • 11:20Sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen nehmen zu

  • 09:33Milchbauern befürchten Preisverfall durch Ende der Milchquote

  • 22:57Historische Dürre: Kalifornien begrenzt Wasserverbrauch

  • 21:51Golf von Mexiko: Mindestens vier Tote bei Feuer auf Bohrinsel

  • 21:14Frankreich: Mindestens drei Tote durch Lawine

  • 20:13Zum zweiten Mal Lotto-Millionär

  • 17:41Haltern trauert um Opfer - Düsseldorfer Ermittler in Frankreich eingetroffen

  • 16:36Lufthansa-Chef Spohr verspricht Angehörigen langfristige Hilfe

  • 16:04Fassadenbau am Berliner Schloss beginnt - Finanzierung noch nicht gesichert

  • 15:31400 Skelette unter Uni Cambridge entdeckt

  • 13:47Nach "Niklas": Es bleibt stürmisch - weiterhin Zugausfälle

  • 11:49Bergung der Todesopfer des Germanwings-Flugs abgeschlossen

  • 11:35Airline-Chefs legen am Ort der A320-Katastrophe Kranz nieder

  • 08:20Überschwemmungen in Chile: Zahl der Toten auf 23 gestiegen

  • 07:01Hoeneß zum VfB - Zeitumstellung jeden Monat

  • 06:34Japan: Älteste Person der Welt stirbt mit 117 Jahren

  • 06:17Hamburg: Erwartetes Hochwasser bleibt aus

  • 06:13Sturmtief: Bahnverkehr hat sich noch nicht normalisiert

  • 22:18IS-Vergleich: Rostocker Theater-Intendant fristlos entlassen

  • 20:08Gerst hat Heimweh nach dem All

  • 19:56Polizei geht bei Blitz-Marathon europaweit auf Raser-Jagd

  • 19:06Lufthansa wusste von Depression des Co-Piloten

  • 22:21THW Kiel schlägt Bergischen HC

  • 21:28Friedrichshafen schlägt Lüneburg

  • 21:26DSC und MTV holen ersten Sieg

  • 21:23Lisicki scheitert an Serena Williams

  • 20:49Deutschland unterliegt Japan

  • 20:25Zwei Neue für Friesenheim

  • 20:13Karabatic muss wieder vor Gericht

  • 19:04Potsdam und Wolfsburg im Pokalfinale

  • 18:48Neue Regeln in der DTM

  • 18:09Amsterdam verpflichtet Milik

  • 17:24VfL Bochum bindet Bastians

  • 17:20Phelps nicht bei WM dabei

  • 17:17UHC Hamburg erreicht Viertelfinale

  • 16:32Schröder: "Erlebniswelt DFB"

  • 15:30Nationalcoach gibt Klubjob auf

  • 15:06BBL-Geschäftsführer tritt zurück

  • 14:13Union Berlin holt Kessel

  • 14:08Alaba fällt sieben Wochen aus

  • 13:39Nächste Absagen für Cortina

  • 12:46Owetschkin erzielt Rekordtor

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen