02.03.2015
  • 23:42Netanjahu zu umstrittenem USA-Besuch eingetroffen

  • 23:32Regierungspartei in Estland gewinnt Parlamentswahl

  • 22:50Ägypten: Zwei Tote bei Anschlag in Touristenhochburg Assuan

  • 22:14Syrien will UN-Experten nach Aleppo lassen

  • 21:46Kinderporno-Prozess gegen Sebastian Edathy wird fortgesetzt

  • 20:42Regierungspartei nach E-Voting bei Parlamentswahl in Estland vorn

  • 20:07Astronauten bereiten ISS auf neues Andockmodul vor

  • 19:28IS-Extremisten lassen in Syrien 19 christliche Geiseln frei

  • 19:03Regierungspartei bei Parlamentswahl in Lesotho in Führung

  • 18:16Kampf gegen IS-Terrormiliz: Iraks Armee beginnt Offensive auf Tikrit

  • 17:41Ikea will Handys und andere Geräte über seine Möbel aufladen

  • 16:37Oberstdorf: 23-Jähriger attackiert seine Verwandten mit Machete

  • 16:26Bundestags-Gutachten: Tarifeinheit verstößt gegen Grundgesetz

  • 15:57Verdi: Am Montag Warnstreiks bei der Postbank

  • 15:18Sudetendeutsche wollen Heimat nicht mehr "wiedergewinnen"

  • 14:37Terror-Entwarnung in Bremen

  • 14:17Lage in Ukraine entspannt sich

  • 13:53Hochwasser in Spanien: Mehr als 1.000 Menschen evakuiert

  • 13:36Zehntausende bei Trauermarsch für ermordeten Kremlkritiker Nemzow

  • 12:36Parlamentswahl in Ägypten wird möglicherweise verschoben

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:42Netanjahu zu umstrittenem USA-Besuch eingetroffen

  • 23:32Regierungspartei in Estland gewinnt Parlamentswahl

  • 22:50Ägypten: Zwei Tote bei Anschlag in Touristenhochburg Assuan

  • 22:14Syrien will UN-Experten nach Aleppo lassen

  • 21:46Kinderporno-Prozess gegen Sebastian Edathy wird fortgesetzt

  • 20:42Regierungspartei nach E-Voting bei Parlamentswahl in Estland vorn

  • 20:07Astronauten bereiten ISS auf neues Andockmodul vor

  • 19:28IS-Extremisten lassen in Syrien 19 christliche Geiseln frei

  • 19:03Regierungspartei bei Parlamentswahl in Lesotho in Führung

  • 18:16Kampf gegen IS-Terrormiliz: Iraks Armee beginnt Offensive auf Tikrit

  • 17:41Ikea will Handys und andere Geräte über seine Möbel aufladen

  • 16:37Oberstdorf: 23-Jähriger attackiert seine Verwandten mit Machete

  • 16:26Bundestags-Gutachten: Tarifeinheit verstößt gegen Grundgesetz

  • 15:57Verdi: Am Montag Warnstreiks bei der Postbank

  • 15:18Sudetendeutsche wollen Heimat nicht mehr "wiedergewinnen"

  • 14:37Terror-Entwarnung in Bremen

  • 14:17Lage in Ukraine entspannt sich

  • 13:53Hochwasser in Spanien: Mehr als 1.000 Menschen evakuiert

  • 13:36Zehntausende bei Trauermarsch für ermordeten Kremlkritiker Nemzow

  • 12:36Parlamentswahl in Ägypten wird möglicherweise verschoben

  • 23:42Netanjahu zu umstrittenem USA-Besuch eingetroffen

  • 23:32Regierungspartei in Estland gewinnt Parlamentswahl

  • 22:50Ägypten: Zwei Tote bei Anschlag in Touristenhochburg Assuan

  • 22:14Syrien will UN-Experten nach Aleppo lassen

  • 21:46Kinderporno-Prozess gegen Sebastian Edathy wird fortgesetzt

  • 20:42Regierungspartei nach E-Voting bei Parlamentswahl in Estland vorn

  • 19:28IS-Extremisten lassen in Syrien 19 christliche Geiseln frei

  • 19:03Regierungspartei bei Parlamentswahl in Lesotho in Führung

  • 18:16Kampf gegen IS-Terrormiliz: Iraks Armee beginnt Offensive auf Tikrit

  • 15:18Sudetendeutsche wollen Heimat nicht mehr "wiedergewinnen"

  • 14:37Terror-Entwarnung in Bremen

  • 14:17Lage in Ukraine entspannt sich

  • 13:36Zehntausende bei Trauermarsch für ermordeten Kremlkritiker Nemzow

  • 12:36Parlamentswahl in Ägypten wird möglicherweise verschoben

  • 12:01Mali unterzeichnet Friedensabkommen - Tuareg-Rebellen fordern mehr Zeit

  • 10:58Bremen: Zwei Festgenommene wieder frei

  • 10:38Fall Nemzow: TV zeigt Tat-Video

  • 10:13Dobrindt will Lärm durch Güterzüge verringern

  • 09:51Estland wählt neues Parlament - Wahl im Schatten des Ukraine-Konflikts

  • 09:10Einsatz nach Warnung vor Extremisten in Bremen läuft weiter

  • 17:41Ikea will Handys und andere Geräte über seine Möbel aufladen

  • 16:26Bundestags-Gutachten: Tarifeinheit verstößt gegen Grundgesetz

  • 15:57Verdi: Am Montag Warnstreiks bei der Postbank

  • 12:25Ministerium gegen Pfand-Zwangsabgabe

  • 12:21Studie: Deutsche tauschen Elektrogeräte immer schneller aus

  • 11:45BMW schafft Tausende neue Jobs

  • 11:29Uber dementiert Expansionsstopp in Deutschland

  • 10:29Weltstahlverband rechnet mit dem Aus mehrerer Hochöfen in Europa

  • 08:29Chinas Industrie schrumpft weiter

  • 06:22Hamburg: Kraftwerk Moorburg ist kommerziell am Netz

  • 18:45US-Starinvestor Buffett verdiente im Schlussquartal 2014 weniger

  • 13:49Jobcenter wollen mehr Geld für Integration von Zuwanderern

  • 12:52Spanische Großbank Bankia schreibt wieder hohe Gewinne

  • 12:48Fahrdienstleister Uber stoppt seine Ausbreitung in Deutschland

  • 12:14China will mit Zinssenkung mehr Wachstum erzielen

  • 20:07Auch an Schulen Warnstreiks erwartet

  • 19:54Fiat Chrysler ruft Hunderttausende Geländewagen zurück

  • 19:12Preise ziehen wieder leicht an

  • 18:53Ökotest: Antibakterielle Produkte sind überflüssig

  • 18:14ADAC stellt Strafanzeige gegen zwei Mitarbeiter

  • 20:07Astronauten bereiten ISS auf neues Andockmodul vor

  • 16:37Oberstdorf: 23-Jähriger attackiert seine Verwandten mit Machete

  • 13:53Hochwasser in Spanien: Mehr als 1.000 Menschen evakuiert

  • 09:33Nach Bitte um Sterbehilfe: Chiles Präsidentin besucht 14-Jährige

  • 07:49Olga Hoffmann aus Münster ist neue "Miss Germany"

  • 07:11Stürmisches Regenwetter zum Frühlingsbeginn

  • 21:58Ein Drittel der Flüge in Dallas wegen Schnee und Eis gestrichen

  • 19:28Friedenspreisträger Yasar Kemal gestorben

  • 18:17Irak: Nationalmuseum zwölf Jahre nach Plünderung wieder eröffnet

  • 17:51Keine Gefahr für den Luftverkehr von isländischem Vulkan mehr

  • 16:50Mondfahrer Aldrin verabschiedet sich von Nimoy wie von einem Kollegen

  • 15:18Spanien will Stierkampf zum Weltkulturerbe erklären lassen

  • 14:2419-jähriger Einbrecher wird auf Autobahn tödlich verletzt

  • 13:01Trekkies traurig über Nimoys Tod

  • 09:03In China leben wieder deutlich mehr Große Pandas

  • 08:49Unechte Perlen: Dieb bringt Lupita Nyong'os Kleid wieder zurück

  • 06:00Argentinien: Gewaltiger Waldbrand tobt in Patagonien

  • 23:01Mexiko: Drogenkartell-Boss "La Tuta" festgenommen

  • 22:08WHO besorgt über lautes Musikhören

  • 21:44Entwicklungshelfer kritisieren "Voluntourismus"

  • 23:01Kaymer fällt weiter zurück

  • 22:57Real und Atletico lassen Punkte liegen

  • 22:22Nadal stellt Vilas' Rekord ein

  • 21:25Rettig: Achtelfinale streichen

  • 21:14Atletico und Sevilla trennen sich remis

  • 20:48DHB-Männer mit Rekordsieg

  • 20:18Lazio setzt Siegesserie fort

  • 19:30ALBA siegt in Braunschweig

  • 19:19Wolfsburg und Gladbach siegen

  • 19:01Kiel siegt in Friesenheim

  • 18:57England: Chelsea gewinnt den Ligapokal

  • 18:26Testfahrten: Vettel verbessert

  • 18:00Hamburg kassiert erste Pleite

  • 17:46Stuttgarterinnen gewinnen Pokal

  • 17:15Özil überzeugt bei Arsenal-Sieg

  • 17:04Letzte Playoff-Tickets vergeben

  • 16:48WM-Doppelerfolg im Teamwettbewerb

  • 16:05Northug holt vierten WM-Titel

  • 15:49Deutsche gehen leer aus

  • 15:21St.Pauli verpasst Befreiungsschlag

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen