01.02.2015
  • 21:55Flugbegleiter stimmen Arbeitskämpfen bei Airlines zu

  • 21:19Cornwall: Welle erfasst Mann beim Ausstreuen von Asche eines Verstorbenen

  • 21:12Merkel, Hollande und Poroschenko für sofortige Waffenruhe in Ukraine

  • 20:46Griechenlands Finanzminister will Lösung der Schuldenfrage bis Mai

  • 20:05Bericht: 250 Geschäfte in Spanien finanzieren Dschihadisten

  • 19:05Frankreich ist Handball-Weltmeister - 25:22-Sieg gegen Gastgeber Katar

  • 18:35Tausende demonstrieren vor Merkel-Besuch gegen Ungarns Regierung

  • 17:4913 ukrainische Soldaten bei Kämpfen mit Rebellen getötet

  • 17:23Jordanien will alles für IS-Geisel tun

  • 17:07Bayerns Innenminister will mehr Balkanstaaten als sicher einstufen

  • 16:40Oppermann schlägt Punktesystem für Einwanderer vor

  • 16:13Polizist erschießt nackten Angreifer

  • 15:51Lawinen töten zwölf Skiläufer in Alpen und Schwarzwald

  • 15:34Australischer Reporter Greste aus Ägypten abgeschoben

  • 15:16Karneval von Venedig beginnt mit buntem Fest

  • 15:00Mindestens sieben Tote bei Bombenanschlag in Damaskus

  • 14:38Nahles: Mindestlohn bis Sommer überprüfen

  • 14:18Staatsakt für Richard von Weizsäcker im Berliner Dom

  • 13:29Tsipras will Schadensbegrenzung im Verhältnis zur EU

  • 13:09Neuer Trend auf Süßwarenmesse: Vegane Wirsing-Chips

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:55Flugbegleiter stimmen Arbeitskämpfen bei Airlines zu

  • 21:19Cornwall: Welle erfasst Mann beim Ausstreuen von Asche eines Verstorbenen

  • 21:12Merkel, Hollande und Poroschenko für sofortige Waffenruhe in Ukraine

  • 20:46Griechenlands Finanzminister will Lösung der Schuldenfrage bis Mai

  • 20:05Bericht: 250 Geschäfte in Spanien finanzieren Dschihadisten

  • 19:05Frankreich ist Handball-Weltmeister - 25:22-Sieg gegen Gastgeber Katar

  • 18:35Tausende demonstrieren vor Merkel-Besuch gegen Ungarns Regierung

  • 17:4913 ukrainische Soldaten bei Kämpfen mit Rebellen getötet

  • 17:23Jordanien will alles für IS-Geisel tun

  • 17:07Bayerns Innenminister will mehr Balkanstaaten als sicher einstufen

  • 16:40Oppermann schlägt Punktesystem für Einwanderer vor

  • 16:13Polizist erschießt nackten Angreifer

  • 15:51Lawinen töten zwölf Skiläufer in Alpen und Schwarzwald

  • 15:34Australischer Reporter Greste aus Ägypten abgeschoben

  • 15:16Karneval von Venedig beginnt mit buntem Fest

  • 15:00Mindestens sieben Tote bei Bombenanschlag in Damaskus

  • 14:38Nahles: Mindestlohn bis Sommer überprüfen

  • 14:18Staatsakt für Richard von Weizsäcker im Berliner Dom

  • 13:29Tsipras will Schadensbegrenzung im Verhältnis zur EU

  • 13:09Neuer Trend auf Süßwarenmesse: Vegane Wirsing-Chips

  • 21:12Merkel, Hollande und Poroschenko für sofortige Waffenruhe in Ukraine

  • 20:46Griechenlands Finanzminister will Lösung der Schuldenfrage bis Mai

  • 20:05Bericht: 250 Geschäfte in Spanien finanzieren Dschihadisten

  • 18:35Tausende demonstrieren vor Merkel-Besuch gegen Ungarns Regierung

  • 17:4913 ukrainische Soldaten bei Kämpfen mit Rebellen getötet

  • 17:23Jordanien will alles für IS-Geisel tun

  • 17:07Bayerns Innenminister will mehr Balkanstaaten als sicher einstufen

  • 16:40Oppermann schlägt Punktesystem für Einwanderer vor

  • 15:34Australischer Reporter Greste aus Ägypten abgeschoben

  • 15:00Mindestens sieben Tote bei Bombenanschlag in Damaskus

  • 14:38Nahles: Mindestlohn bis Sommer überprüfen

  • 14:18Staatsakt für Richard von Weizsäcker im Berliner Dom

  • 13:29Tsipras will Schadensbegrenzung im Verhältnis zur EU

  • 13:09Neuer Trend auf Süßwarenmesse: Vegane Wirsing-Chips

  • 12:50Toter Staatsanwalt in Argentinien: DNA-Spuren weisen auf Suizid hin

  • 12:21UN: Im Januar über 1.300 Tote bei Kämpfen im Irak

  • 12:03Hongkong: Wieder Tausende für mehr Demokratie auf der Straße

  • 11:03Boko Haram greift nigerianische Millionenstadt an

  • 09:46Bremen: AfD beendet Bundesparteitag

  • 09:12Gysi: Keine Zugeständnisse von Merkel an Ungarn

  • 21:55Flugbegleiter stimmen Arbeitskämpfen bei Airlines zu

  • 17:54Toyota, Honda und Chrysler rufen über zwei Millionen Autos zurück

  • 12:03Post: Schon 1.000 Mitarbeiter in umstrittenen neuen Sub-Firmen

  • 06:11US-Tochter der Telekom investiert Milliarden in Mobilfunklizenzen

  • 22:21Arbeitslosigkeit in Euroländern auf Zwei-Jahres-Tief

  • 17:25Bier-Absatz in Deutschland erstmals seit 2006 wieder gestiegen

  • 16:07EVG: Vorerst kein Bahn-Streik

  • 12:31Airbag-Skandal kostet Honda Gewinne

  • 11:15Weihnachten beschert Einzelhandel gutes Jahr 2014

  • 09:49E.ON zieht wegen Gorleben-Aus vor das Verfassungsgericht

  • 09:15Bahngewerkschaft EVG droht mit Streiks ab Montag

  • 07:29Neue Datenschutz-Regeln bei Facebook

  • 06:35Kritik an neuen Facebook-Regeln

  • 06:02Amazon begeistert Börse auch mit gesunkenem Gewinn

  • 23:45GM setzt Fertigung in Russland für zwei Monate aus

  • 19:58Burger-King: Insolvenzverfahren aufgehoben

  • 14:14Deutschland: Verbraucherpreise sinken erstmals seit 2009

  • 12:59Deutsche Bank: Wegen BGH-Urteil 330 Millionen Euro Rücklagen

  • 12:06Rekord bei Windrädern in Deutschland

  • 11:28BA: Mindestlohn wirkt sich bislang nicht negativ aus

  • 21:19Cornwall: Welle erfasst Mann beim Ausstreuen von Asche eines Verstorbenen

  • 19:05Frankreich ist Handball-Weltmeister - 25:22-Sieg gegen Gastgeber Katar

  • 16:13Polizist erschießt nackten Angreifer

  • 15:51Lawinen töten zwölf Skiläufer in Alpen und Schwarzwald

  • 15:16Karneval von Venedig beginnt mit buntem Fest

  • 12:32Umfrage: Deutsche bewundern Merkel und Schmidt am meisten

  • 11:45Mann an U-Bahnhof in Fürth erstochen

  • 11:18Käßmann: Kölner Stopp des "Charlie Hebdo"-Wagens ein Trauerspiel

  • 10:40Schweiz: Zahl der Lawinen-Toten steigt

  • 10:22Maren Gilzer gewinnt Dschungelcamp 2015

  • 09:59NASA schickt Satelliten zur Klimamessung ins All

  • 09:31Schiffsunglück vor Galapagos-Inseln: Schwere Umweltschäden befürchtet

  • 08:49USA: Dreijähriger schießt auf Eltern

  • 07:44Bus kracht in Hamburger Wohnhaus - Sechs Insassen verletzt

  • 07:17Weiter Lawinengefahr in Deutschland, Österreich und der Schweiz

  • 22:08Mexiko: Ballonpiloten landen nach Rekordfahrt

  • 20:53Schweiz: Vier Tote bei Lawinenunglück

  • 19:18Bangladesch: 13 Tote bei Fabrikbrand

  • 17:35USA: Koffer mit zerstückelter Leiche gibt Polizei Rätsel auf

  • 16:51Schauspieler Cumberbatch fordert nachträgliche Begnadigung Schwuler

  • 21:27Omeyer wertvollster Spieler der WM

  • 20:26FC Augsburg muss auf Esswein verzichten

  • 19:54Bode Miller bestätigt Start im Super-G

  • 19:28Freiburger stimmen für neues Stadion

  • 19:13Bremen klettert, FCA setzt sich fest

  • 18:59Ghana zieht ins Halbfinale ein

  • 18:57Frankreich zum fünften Mal Weltmeister

  • 18:45Herthas Niemeyer droht auszufallen

  • 17:17Haie verlieren Derby gegen DEG

  • 17:04Lazio verliert trotz Klose-Tor

  • 16:48Freund siegt in Willingen

  • 16:32Özil führt Arsenal zum Dreier

  • 16:17So läuft die Olympia-Qualifikation

  • 16:07Weber im Massenstart stark

  • 16:05Harvestehude und Düsseldorf Meister

  • 15:59Freund führt nach erstem Sprung

  • 15:08Stark von 1860 zu Darmstadt

  • 14:56Deutsche Teamstaffel siegt

  • 14:53BVB: Durm und Blaszczykowski trainieren

  • 14:38Rießle in Val die Fiemme Dritter

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen