31.07.2014
  • 15:04Wirtschaftsflügel der Union fordert Maßnahmen gegen Kalte Progression

  • 14:25Fahnder durchsuchen Neuland-Büros

  • 14:24Fachleute finden schwere Sicherheitslücke in USB-Sticks

  • 14:09Schwermetall-Grenzwert in Spielzeug: Deutschland zieht vor EU-Gericht

  • 14:06Ukraine-Krise: Adidas-Gewinn bricht ein

  • 13:40Waffenruhe: Experten erreichen MH17-Absturzstelle in Ostukraine

  • 12:42Snowden-Asyl in Russland läuft aus: Opposition will ihn holen

  • 12:09Ukrainischer Regierungschef Jazenjuk bleibt doch im Amt

  • 11:58MH17-Ermittlungen: Ukraine kündigt eintägige Waffenruhe an

  • 11:46Autor des "Kleinen Prinzen" bei Flug vor 70 Jahren verschwunden

  • 11:28Gewinnrückgang bei Lufthansa im zweiten Quartal

  • 11:15Trotz Kritik: Israel setzt Gaza-Angriffe fort

  • 11:06Sierra Leone erklärt Ebola- Epidemie zum Gesundheitsnotfall

  • 10:59Urteil: Weitere Milliarden-Entschädigung für Yukos-Aktionäre

  • 10:27Türkische Wahllokale in Deutschland geöffnet

  • 10:24Bundesagentur für Arbeit: Arbeitslosenzahl steigt wegen Sommerpause an

  • 10:10Drei Lottospieler tippen sechs Richtige mit Fünfer-Zahlenreihe

  • 09:43Karstadt-Chef kündigt weitere Einsparungen an

  • 09:33Fußball-WM kurbelt Bierabsatz in Deutschland an

  • 09:01Irak: 15 Tote bei Anschlägen in Bagdad

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:04Wirtschaftsflügel der Union fordert Maßnahmen gegen Kalte Progression

  • 14:25Fahnder durchsuchen Neuland-Büros

  • 14:24Fachleute finden schwere Sicherheitslücke in USB-Sticks

  • 14:09Schwermetall-Grenzwert in Spielzeug: Deutschland zieht vor EU-Gericht

  • 14:06Ukraine-Krise: Adidas-Gewinn bricht ein

  • 13:40Waffenruhe: Experten erreichen MH17-Absturzstelle in Ostukraine

  • 12:42Snowden-Asyl in Russland läuft aus: Opposition will ihn holen

  • 12:09Ukrainischer Regierungschef Jazenjuk bleibt doch im Amt

  • 11:58MH17-Ermittlungen: Ukraine kündigt eintägige Waffenruhe an

  • 11:46Autor des "Kleinen Prinzen" bei Flug vor 70 Jahren verschwunden

  • 11:28Gewinnrückgang bei Lufthansa im zweiten Quartal

  • 11:15Trotz Kritik: Israel setzt Gaza-Angriffe fort

  • 11:06Sierra Leone erklärt Ebola- Epidemie zum Gesundheitsnotfall

  • 10:59Urteil: Weitere Milliarden-Entschädigung für Yukos-Aktionäre

  • 10:27Türkische Wahllokale in Deutschland geöffnet

  • 10:24Bundesagentur für Arbeit: Arbeitslosenzahl steigt wegen Sommerpause an

  • 10:10Drei Lottospieler tippen sechs Richtige mit Fünfer-Zahlenreihe

  • 09:43Karstadt-Chef kündigt weitere Einsparungen an

  • 09:33Fußball-WM kurbelt Bierabsatz in Deutschland an

  • 09:01Irak: 15 Tote bei Anschlägen in Bagdad

  • 15:04Wirtschaftsflügel der Union fordert Maßnahmen gegen Kalte Progression

  • 14:25Fahnder durchsuchen Neuland-Büros

  • 14:09Schwermetall-Grenzwert in Spielzeug: Deutschland zieht vor EU-Gericht

  • 13:40Waffenruhe: Experten erreichen MH17-Absturzstelle in Ostukraine

  • 12:42Snowden-Asyl in Russland läuft aus: Opposition will ihn holen

  • 12:09Ukrainischer Regierungschef Jazenjuk bleibt doch im Amt

  • 11:58MH17-Ermittlungen: Ukraine kündigt eintägige Waffenruhe an

  • 11:15Trotz Kritik: Israel setzt Gaza-Angriffe fort

  • 11:06Sierra Leone erklärt Ebola- Epidemie zum Gesundheitsnotfall

  • 10:59Urteil: Weitere Milliarden-Entschädigung für Yukos-Aktionäre

  • 10:27Türkische Wahllokale in Deutschland geöffnet

  • 10:10Drei Lottospieler tippen sechs Richtige mit Fünfer-Zahlenreihe

  • 09:33Fußball-WM kurbelt Bierabsatz in Deutschland an

  • 09:01Irak: 15 Tote bei Anschlägen in Bagdad

  • 08:26Israel beruft 16.000 Reservisten ein

  • 06:31UN kritisieren Gaza-Beschuss

  • 06:00US-Republikaner stimmen für Klage gegen Obama

  • 05:49Argentiniens Wirtschaftsminister: Hedgefonds verantwortlich

  • 05:41Argentinien steht vor der Pleite

  • 23:37EU: Sanktionen gegen Putin-Vertraute

  • 14:24Fachleute finden schwere Sicherheitslücke in USB-Sticks

  • 14:06Ukraine-Krise: Adidas-Gewinn bricht ein

  • 11:28Gewinnrückgang bei Lufthansa im zweiten Quartal

  • 10:24Bundesagentur für Arbeit: Arbeitslosenzahl steigt wegen Sommerpause an

  • 09:43Karstadt-Chef kündigt weitere Einsparungen an

  • 07:47Gewinneinbruch bei Smartphone- Marktführer Samsung

  • 07:32Volkswirte: 2,9 Millionen Arbeitslose im Juli

  • 23:02Hyundai ruft in den USA fast 900.000 Fahrzeuge zurück

  • 22:18Neuer Großaktionär bei Tom Tailor

  • 18:29Umweltbundesamt fordert gesetzliche Regelung zum Fracking

  • 16:05Bundeskabinett beschließt Senkung der Lkw-Maut ab 2015

  • 15:34Spritpreis: ADAC sieht kaum Bewegung

  • 12:55Bundesbank-Präsident plädiert für Lohnplus von drei Prozent

  • 12:34Chefetagen weiter von Männern dominiert

  • 10:35Toyota nur noch knapp Weltmarktführer vor Volkswagen

  • 10:26E-Plus geht gestärkt in Fusion

  • 09:52Osram: Betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen

  • 09:28Starker Gewinneinbruch bei O2

  • 08:07MAN macht Absatzmarkt Brasilien zu schaffen

  • 07:33Frankreich fördert erneuerbare Energien mit zehn Milliarden Euro

  • 11:46Autor des "Kleinen Prinzen" bei Flug vor 70 Jahren verschwunden

  • 08:36Bayreuther Festspiele: Proteststurm bei"Siegfried"-Aufführung

  • 08:08Waldbrände im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien

  • 07:10Ratten-Alarm vor dem Louvre-Museum in Paris

  • 06:21Ebola: Liberia schließt Schulen

  • 21:24EU gibt mehr Geld für Kampf gegen Ebola-Epidemie

  • 20:24Fünfer-Zahlenfolge im Lotto gezogen - Dritter Fall in der Geschichte

  • 20:20England: Berühmte Seebrücke Eastbourne Pier steht in Flammen

  • 16:53Aufräumen nach Gewittern - Juli bringt Unwetter und Regenmassen

  • 16:36Zoll beschlagnahmt täuschend echt aussehenden WM-Pokal

  • 15:21Mindestens 24 Tote bei Rap-Konzert in westafrikanischem Guinea

  • 14:43Erdrutsch in Indien: Mehr als 150 Vermisste

  • 14:23Prothesen-Springer Rehm darf bei Leichtathletik-EM nicht starten

  • 12:04Münsterland: Familienvater von Baggerschaufel erschlagen

  • 08:17Uni Düsseldorf: Lammert sagt wegen Fall Schavan Festrede ab

  • 06:31Letzter ESA-Transporter auf Weg zur ISS

  • 06:20Letztes Besatzungsmitglied von Hiroshima-Bomber gestorben

  • 06:15Ramstein: Toter Junge in Fahrwerkschacht entdeckt

  • 06:10Tote durch Sommergewitter

  • 23:20Südamerika: Menschenrechtler kritisieren Umgang mit Indios

  • 15:08HSV: Behrami absolviert Medizincheck

  • 15:05ManUnited-Aktien zu verkaufen

  • 14:27Kuranyi schließt Rückkehr nicht aus

  • 14:25Ronaldinho lässt seine Zukunft offen

  • 14:21Immobile freut sich "riesig"

  • 14:19Kohlschreiber in Kitzbühel gescheitert

  • 13:51Braunschweig: Decarli und Henn fehlen

  • 13:15Neymar auf dem Weg der Besserung

  • 13:10Harting peilt EM-Rekord an

  • 13:07Sam: "Meine Zeit kommt noch"

  • 12:31Wolfsburg: Keine Transfer-Hektik

  • 12:112018: Bach begrüßt OK-Neubesetzung

  • 11:39Ter Stegen gibt sich selbstbewusst

  • 11:05Behrami-Wechsel zum HSV fast perfekt

  • 10:56Seferovic vor Engagement in Frankfurt

  • 10:49Puncec verlängert bei Union Berlin

  • 10:44S.Williams steht im Viertelfinale

  • 10:37Bosh unterschreibt bei Miami Heat

  • 08:38Rehm schreibt EM in Zürich ab

  • 08:31Washington: Becker ausgeschieden

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen