23.11.2014
  • 23:45Attacke auf Uber-Mitarbeiter: Fünf Taxifahrer in Spanien festgenommen

  • 23:26Vor Jury-Entscheidung: US-Stadt Ferguson kommt nicht zur Ruhe

  • 23:11Rom: Buchstabe ins Kolosseum geritzt - 20.000 Euro Geldstrafe

  • 22:26Hillary Clinton unterstützt Obamas Einwanderungsreform

  • 21:57Nach Drohung: Russische Menschenrechtsgruppe Memorial ändert Struktur

  • 21:28Grüne fordern Klimaschutzgesetz

  • 20:59Erdbeben in China und Japan: Eine Tote und zahlreiche Verletzte

  • 20:34Verletzte bei Blockupy-Demonstration gegen Europäische Zentralbank

  • 19:59Ungarn: Tausende Lehrer demonstrieren gegen Regierung Orban

  • 19:31"Akademie Nürnberger Prinzipien" als Forum für Völkerstrafrecht gegründet

  • 19:02Wahlen im Golfkönigreich Bahrain

  • 18:24Weiterer Guantanamo-Häftling entlassen

  • 17:59UN-Generalsekretär Ban sieht Chancen auf Sieg über Ebola

  • 17:27Bericht: 345.000 Haushalte ohne Strom

  • 17:02Human Rights Watch fordert von Israel Ende der Hauszerstörungen

  • 16:35Tausende Menschen demonstrieren gegen Neonazis und Heimgegner

  • 16:03Kretschmann verteidigt Asyl-Kompromiss

  • 15:02Neuer Vogelgrippe-Fall in Mecklenburg-Vorpommern

  • 14:42Verfassungsschutz: Rechte unterwandern Demos

  • 14:10Maiziere: Viele Flüchtlinge kommen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:45Attacke auf Uber-Mitarbeiter: Fünf Taxifahrer in Spanien festgenommen

  • 23:26Vor Jury-Entscheidung: US-Stadt Ferguson kommt nicht zur Ruhe

  • 23:11Rom: Buchstabe ins Kolosseum geritzt - 20.000 Euro Geldstrafe

  • 22:26Hillary Clinton unterstützt Obamas Einwanderungsreform

  • 21:57Nach Drohung: Russische Menschenrechtsgruppe Memorial ändert Struktur

  • 21:28Grüne fordern Klimaschutzgesetz

  • 20:59Erdbeben in China und Japan: Eine Tote und zahlreiche Verletzte

  • 20:34Verletzte bei Blockupy-Demonstration gegen Europäische Zentralbank

  • 19:59Ungarn: Tausende Lehrer demonstrieren gegen Regierung Orban

  • 19:31"Akademie Nürnberger Prinzipien" als Forum für Völkerstrafrecht gegründet

  • 19:02Wahlen im Golfkönigreich Bahrain

  • 18:24Weiterer Guantanamo-Häftling entlassen

  • 17:59UN-Generalsekretär Ban sieht Chancen auf Sieg über Ebola

  • 17:27Bericht: 345.000 Haushalte ohne Strom

  • 17:02Human Rights Watch fordert von Israel Ende der Hauszerstörungen

  • 16:35Tausende Menschen demonstrieren gegen Neonazis und Heimgegner

  • 16:03Kretschmann verteidigt Asyl-Kompromiss

  • 15:02Neuer Vogelgrippe-Fall in Mecklenburg-Vorpommern

  • 14:42Verfassungsschutz: Rechte unterwandern Demos

  • 14:10Maiziere: Viele Flüchtlinge kommen

  • 23:26Vor Jury-Entscheidung: US-Stadt Ferguson kommt nicht zur Ruhe

  • 22:26Hillary Clinton unterstützt Obamas Einwanderungsreform

  • 21:57Nach Drohung: Russische Menschenrechtsgruppe Memorial ändert Struktur

  • 21:28Grüne fordern Klimaschutzgesetz

  • 19:59Ungarn: Tausende Lehrer demonstrieren gegen Regierung Orban

  • 19:31"Akademie Nürnberger Prinzipien" als Forum für Völkerstrafrecht gegründet

  • 19:02Wahlen im Golfkönigreich Bahrain

  • 18:24Weiterer Guantanamo-Häftling entlassen

  • 17:02Human Rights Watch fordert von Israel Ende der Hauszerstörungen

  • 16:35Tausende Menschen demonstrieren gegen Neonazis und Heimgegner

  • 16:03Kretschmann verteidigt Asyl-Kompromiss

  • 14:42Verfassungsschutz: Rechte unterwandern Demos

  • 14:10Maiziere: Viele Flüchtlinge kommen

  • 14:03Grünen-Parteitag: Agrarwende nötig

  • 13:49Neymeyr neuer katholischer Bischof von Erfurt

  • 13:39Obama billigt offenbar weitere Kampfeinsätze in Afghanistan

  • 12:01Anschlag auf Bus in Kenia: 28 Tote

  • 10:32Thüringen: Lieberknecht prüft Kandidatur gegen Ramelow

  • 09:09IS-Gefahr: US-Vize Biden in Ankara

  • 08:20Portugal: Kampf gegen Korruption

  • 20:34Verletzte bei Blockupy-Demonstration gegen Europäische Zentralbank

  • 17:27Bericht: 345.000 Haushalte ohne Strom

  • 13:26ADAC steht vor Strukturreform

  • 12:26Kohlekraft: Neues Regierungspapier

  • 12:15Merkel: Wachstum neu definieren

  • 11:08Schäuble prangert Steuerflucht an

  • 11:01Studie: US-Amerikaner für mehr Investitionen in Erneuerbare

  • 10:53Tarifrunde: Metall-Arbeitgeber wollen Öffnungsklauseln

  • 07:49Bahn-Verhandlungen vertagt

  • 22:31EuGH stärkt erneut Fluggastrecht

  • 20:10Chinas Notenbank senkt Leitzins

  • 19:20Volkswagen hält an Investitionsplänen fest

  • 18:25Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein

  • 17:30Bisher keine Annäherung in Bahn-Tarifverhandlungen

  • 13:55Weitere Bank erhebt Strafzinsen - Privatkunden noch nicht betroffen

  • 11:22Neue Tarifverhandlungen mit der Bahn

  • 10:40EZB-Chef will mehr Inflation

  • 10:21Untreue-Urteil: Middelhoff geht in Revision

  • 07:39Japanischer Finanzminister: Yen hat zu schnell an Wert verloren

  • 07:32DIHK: Bahnstreiks verursachen mehr als halbe Milliarde Euro Schaden

  • 23:45Attacke auf Uber-Mitarbeiter: Fünf Taxifahrer in Spanien festgenommen

  • 23:11Rom: Buchstabe ins Kolosseum geritzt - 20.000 Euro Geldstrafe

  • 20:59Erdbeben in China und Japan: Eine Tote und zahlreiche Verletzte

  • 17:59UN-Generalsekretär Ban sieht Chancen auf Sieg über Ebola

  • 15:02Neuer Vogelgrippe-Fall in Mecklenburg-Vorpommern

  • 12:51Fensterputzer überlebt Sturz aus elftem Stock

  • 11:49Zwei Preise für Kino-Koproduktionen des ZDF

  • 10:01"Miss Muslimah" kommt aus Tunesien

  • 09:16Pest auf Madagaskar: 40 Tote

  • 08:03Mexikanischer Vulkan spuckt Asche und heißes Gestein

  • 06:59Gasexplosion in Londoner Hotel: 14 Verletzte

  • 21:47Stuttgart würdigt Oskar Schlemmer

  • 20:3380.000 Vorleser stellen ihre Lieblingsbücher vor

  • 15:05Vogelgrippe weitet sich in den Niederlanden aus

  • 14:40Bauarbeiter können im Winter auf beheizte Toiletten pochen

  • 14:15Mängel an Scheinwerfern: Jedes dritte Auto fällt durch Licht-Test

  • 12:58Seehundsterben an der Nordsee klingt ab

  • 12:45Kolumbien erlaubt mehr Schnauzbärte bei der Polizei

  • 12:27Neuer BKA-Chef: Digitale Kriminalität eine der größten Herausforderungen

  • 08:06Ecuador verbannt Plastiktüten von Galapagos-Inseln

  • 23:25Sommer: "Pass war einfach schlecht"

  • 23:14Skibbes Grasshoppers schlagen Luzern

  • 22:56Juventus lässt Lazio keine Chance

  • 22:49Oldenburg feiert Sieg gegen Bamberg

  • 22:43Kiel gewinnt Topspiel gegen PSG

  • 22:13Schöpp startet mit Niederlage

  • 21:54Spanien: Messi neuer Rekordtorschütze

  • 21:44Stuttgarterinnen verteidigen Titel

  • 21:13EHF-Pokal: Buxtehude im Achtelfinale

  • 21:11SCM mit Kantersieg - Rückschlag für TBV

  • 20:53Melsungen mit guter Ausgangslage

  • 20:40Chelsea, United und ManCity siegen

  • 20:21Bayern schon sieben Punkte vorne

  • 20:12Roma schließt zu Juventus auf

  • 19:56Stuttgart holt Mannschaftstitel

  • 19:54Real festigt Tabellenführung

  • 18:37Vettel muss von hinten starten

  • 18:10Biedermann verzichtet auf WM

  • 18:03Dortmund bangt um Reus

  • 17:59DSV-Adler fliegen allen davon

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen