28.03.2015
  • 10:11Sieben Tote bei Überschwemmung in Mexiko

  • 09:55Licht aus - Etliche deutsche Städte machen bei "Earth Hour" mit

  • 09:41Wahlen in Nigeria haben begonnen

  • 09:18Mogadischu: Somalische Soldaten beenden Hotelbesetzung - 17 Tote

  • 09:02Gespräche zwischen Griechenland und Geldgebern

  • 08:49Staatlicher Trauerakt für Absturz-Opfer am 17. April

  • 08:31Saudis suchen bei Arabischer Liga Rückendeckung für Jemenkrieg

  • 08:17Türkei: Amnesty kritisiert "drakonisches" neues Sicherheitsgesetz

  • 08:02EU will Pkw-Maut-Gesetz erst nach Inkrafttreten prüfen

  • 07:46US-Armee rettet vor Küste des Jemen zwei saudiarabische Kampfpiloten

  • 07:29Entscheidende Runde für Ländertarife im öffentlichen Dienst

  • 07:11Sojus-Rakete mit zwei Galileo-Satelliten ins All gestartet

  • 06:53UNO: Waffenembargo gegen Libyen bleibt

  • 06:38Jahresmission im All: Russe und Amerikaner erreichen ISS

  • 06:07Kampfflieger greifen Stellungen in Jemens Hauptstadt an

  • 23:29Fitch stuft Griechenland mitten im Zittern um neue Hilfen herab

  • 22:52Italienisches Gericht spricht Amanda Knox frei

  • 22:43Dreyer will notfalls Vermittlungsausschuss gegen Maut anrufen

  • 22:22US-Polizei: Mutter versteckte ermordete Kinder in Kühltruhe

  • 21:58Mindestens neun Tote bei Anschlag auf Hotel in Mogadischu

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:11Sieben Tote bei Überschwemmung in Mexiko

  • 09:55Licht aus - Etliche deutsche Städte machen bei "Earth Hour" mit

  • 09:41Wahlen in Nigeria haben begonnen

  • 09:18Mogadischu: Somalische Soldaten beenden Hotelbesetzung - 17 Tote

  • 09:02Gespräche zwischen Griechenland und Geldgebern

  • 08:49Staatlicher Trauerakt für Absturz-Opfer am 17. April

  • 08:31Saudis suchen bei Arabischer Liga Rückendeckung für Jemenkrieg

  • 08:17Türkei: Amnesty kritisiert "drakonisches" neues Sicherheitsgesetz

  • 08:02EU will Pkw-Maut-Gesetz erst nach Inkrafttreten prüfen

  • 07:46US-Armee rettet vor Küste des Jemen zwei saudiarabische Kampfpiloten

  • 07:29Entscheidende Runde für Ländertarife im öffentlichen Dienst

  • 07:11Sojus-Rakete mit zwei Galileo-Satelliten ins All gestartet

  • 06:53UNO: Waffenembargo gegen Libyen bleibt

  • 06:38Jahresmission im All: Russe und Amerikaner erreichen ISS

  • 06:07Kampfflieger greifen Stellungen in Jemens Hauptstadt an

  • 23:29Fitch stuft Griechenland mitten im Zittern um neue Hilfen herab

  • 22:52Italienisches Gericht spricht Amanda Knox frei

  • 22:43Dreyer will notfalls Vermittlungsausschuss gegen Maut anrufen

  • 22:22US-Polizei: Mutter versteckte ermordete Kinder in Kühltruhe

  • 21:58Mindestens neun Tote bei Anschlag auf Hotel in Mogadischu

  • 09:41Wahlen in Nigeria haben begonnen

  • 09:18Mogadischu: Somalische Soldaten beenden Hotelbesetzung - 17 Tote

  • 09:02Gespräche zwischen Griechenland und Geldgebern

  • 08:49Staatlicher Trauerakt für Absturz-Opfer am 17. April

  • 08:31Saudis suchen bei Arabischer Liga Rückendeckung für Jemenkrieg

  • 08:17Türkei: Amnesty kritisiert "drakonisches" neues Sicherheitsgesetz

  • 08:02EU will Pkw-Maut-Gesetz erst nach Inkrafttreten prüfen

  • 07:46US-Armee rettet vor Küste des Jemen zwei saudiarabische Kampfpiloten

  • 06:53UNO: Waffenembargo gegen Libyen bleibt

  • 06:07Kampfflieger greifen Stellungen in Jemens Hauptstadt an

  • 22:43Dreyer will notfalls Vermittlungsausschuss gegen Maut anrufen

  • 21:58Mindestens neun Tote bei Anschlag auf Hotel in Mogadischu

  • 19:41Assad zu Gesprächen mit USA bereit

  • 19:31Politbarometer: Union verliert, SPD und Grüne legen zu

  • 19:13Türkisches Parlament beschließt schärfere Sicherheitsgesetze

  • 18:58Lufthansa bietet Hinterbliebenen Überbrückungshilfe an

  • 18:28Nach Absturz: Weltweit überwältigende Anteilnahme

  • 18:10Israel überweist Palästinensern einbehaltene Steuergelder

  • 17:33Saudis führen Angriffe gegen Huthi-Rebellen im Jemen fort

  • 15:52Co-Pilot in Uni-Klinik behandelt

  • 07:29Entscheidende Runde für Ländertarife im öffentlichen Dienst

  • 23:29Fitch stuft Griechenland mitten im Zittern um neue Hilfen herab

  • 21:34Bericht: Intel plant Altera-Übernahme

  • 20:36Air Berlin 2014 mit Rekordverlust

  • 20:14Studie: Deutschland braucht halbe Million Zuwanderer pro Jahr

  • 16:06Tarifeinigung in Chemieindustrie

  • 14:44Bundesrat billigt Frauenquote in börsennotierten Unternehmen

  • 11:59Bundesrat stimmt Mietpreisbremse zu

  • 10:51Weniger Gründungen größerer Betriebe in Deutschland

  • 09:27Apple-Chef Tim Cook will sein Vermögen spenden

  • 09:05Ölpreise wieder gefallen

  • 06:59Google zahlt neuer Finanzchefin 70 Millionen Dollar

  • 06:41Heute nochmals Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder

  • 15:50213 Millionen Schoko-Osterhasen in Deutschland produziert

  • 12:50Schaeffler bleibt auch ohne Conti auf Wachstumskurs

  • 12:06Kommunen rutschen 2014 ins Minus

  • 11:25Deutsche Reallöhne steigen stark

  • 08:39Adidas verspricht bis 2020 kräftige Zuwächse

  • 19:49Wieder mehr Arbeitslose in Frankreich

  • 19:23Facebook baut Messenger aus

  • 10:11Sieben Tote bei Überschwemmung in Mexiko

  • 09:55Licht aus - Etliche deutsche Städte machen bei "Earth Hour" mit

  • 07:11Sojus-Rakete mit zwei Galileo-Satelliten ins All gestartet

  • 06:38Jahresmission im All: Russe und Amerikaner erreichen ISS

  • 22:52Italienisches Gericht spricht Amanda Knox frei

  • 22:22US-Polizei: Mutter versteckte ermordete Kinder in Kühltruhe

  • 21:06Zwei Raumfahrer zu Jahresmission auf ISS gestartet

  • 20:52Vor 120 Jahren geboren: Paris feiert seine Kino-Erfinder

  • 17:03Literaturnobelpreisträger Tomas Tranströmer ist tot

  • 16:44Staatsanwaltschaft: Co-Pilot war krank geschrieben

  • 14:09BGH erschwert Stiefkind-Adoption für lesbische Paare

  • 11:55Singapur: 250.000 Menschen erweisen Staatsgründer Lee die letzte Ehre

  • 11:15Großflächiger Stromausfall in Holland

  • 09:43Bundesrat gedenkt der A320-Opfer

  • 08:07Sommerzeit stößt auf wenig Begeisterung

  • 07:43Zehn Tote nach Massenpanik in Bangladesch

  • 07:24Franziskus führt 150 Obdachlose durch Sixtinische Kapelle

  • 06:19Pizza ist Kandidatin für UNESCO-Weltkulturerbe

  • 06:02Nana Mouskouri: Echo für Lebenswerk

  • 22:52Explosion zerstört zwei Häuser in New York: Mehrere Verletzte

  • 10:18Wieder fünf Motoren pro Pilot

  • 10:15Löw: "Das Feuer zünden"

  • 10:01Mit Schweinsteiger gegen Georgien

  • 09:49Keine HSV-Zukunft für van der Vaart

  • 09:41Doch kein Kreuzbandriss bei Marchisio

  • 09:38Erster Titel für Tuktamyschewa

  • 09:32Desolater Kaymer scheitert am Cut

  • 09:29Rosberg im dritten Training vorne

  • 23:19Morata hält Spanien im Rennen

  • 23:08England feiert Jungstar Harry Kane

  • 23:00Österreich feiert Pflichtsieg

  • 22:48Lisicki ringt Görges nieder

  • 22:28DEG und Adler gehen in Führung

  • 22:25Frankfurt verbessert sich auf Platz 7

  • 22:10U21 holt zwei Mal Rückstand auf

  • 21:27Jagdszenen in Montenegro: Abbruch

  • 20:32VfR Aalen legt Protest ein

  • 20:20Siem scheitert in Marokko am Cut

  • 19:59Struff scheitert an Garcia-Lopez

  • 19:13U18 besiegt Frankreich

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen