04.07.2015
  • 08:51Griechenland: Weinender Rentner sorgt für Aufruhr in Sozialen Medien

  • 08:35Zähes Ringen: Tarifrunde bei der Post geht weiter

  • 08:27Olympia-Fackel für Rio 2016 vorgestellt

  • 08:05Hitze-Tipps aus Down Under: "Sonnencreme" für Trauben

  • 07:40König Tupou VI. auf Tonga gekrönt

  • 07:22Studie: Immobilienkauf trotz hoher Preise fast überall lohnend

  • 07:05Jemenitische Huthi-Rebellen greifen Orte in Saudi-Arabien an

  • 06:41Neuer Hitzerekord möglich - Ansturm auf Strände erwartet

  • 06:22AfD wählt in Essen neue Führung

  • 06:01Regierung plant 24-Stunden-Kitas

  • 05:42Vor Volksabstimmung:Griechen gespalten

  • 23:39Mario Adorf mit Preis für Schauspielkunst ausgezeichnet

  • 23:09Kairo: Ein Toter bei Protesten der Muslimbruderschaft

  • 22:39Tsipras wirbt für "Nein" als Votum für ein Leben in Würde

  • 22:24Drei Tote bei Explosion in spanischer Feuerwerksfabrik

  • 21:55DAX schließt vor Referendum in Griechenland mit leichten Verlusten

  • 21:23Alter Berliner Flughafen länger am Netz - Müller Aufsichtsratschef

  • 21:00Thüringen: Immunität von AfD- Fraktionschef Höcke aufgehoben

  • 20:37Umfrage: Mücken erschlagen ist okay, Katzen töten nicht

  • 20:16Rakete aus Ägypten auf Israel abgefeuert

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 08:51Griechenland: Weinender Rentner sorgt für Aufruhr in Sozialen Medien

  • 08:35Zähes Ringen: Tarifrunde bei der Post geht weiter

  • 08:27Olympia-Fackel für Rio 2016 vorgestellt

  • 08:05Hitze-Tipps aus Down Under: "Sonnencreme" für Trauben

  • 07:40König Tupou VI. auf Tonga gekrönt

  • 07:22Studie: Immobilienkauf trotz hoher Preise fast überall lohnend

  • 07:05Jemenitische Huthi-Rebellen greifen Orte in Saudi-Arabien an

  • 06:41Neuer Hitzerekord möglich - Ansturm auf Strände erwartet

  • 06:22AfD wählt in Essen neue Führung

  • 06:01Regierung plant 24-Stunden-Kitas

  • 05:42Vor Volksabstimmung:Griechen gespalten

  • 23:39Mario Adorf mit Preis für Schauspielkunst ausgezeichnet

  • 23:09Kairo: Ein Toter bei Protesten der Muslimbruderschaft

  • 22:39Tsipras wirbt für "Nein" als Votum für ein Leben in Würde

  • 22:24Drei Tote bei Explosion in spanischer Feuerwerksfabrik

  • 21:55DAX schließt vor Referendum in Griechenland mit leichten Verlusten

  • 21:23Alter Berliner Flughafen länger am Netz - Müller Aufsichtsratschef

  • 21:00Thüringen: Immunität von AfD- Fraktionschef Höcke aufgehoben

  • 20:37Umfrage: Mücken erschlagen ist okay, Katzen töten nicht

  • 20:16Rakete aus Ägypten auf Israel abgefeuert

  • 08:51Griechenland: Weinender Rentner sorgt für Aufruhr in Sozialen Medien

  • 07:05Jemenitische Huthi-Rebellen greifen Orte in Saudi-Arabien an

  • 06:41Neuer Hitzerekord möglich - Ansturm auf Strände erwartet

  • 06:22AfD wählt in Essen neue Führung

  • 06:01Regierung plant 24-Stunden-Kitas

  • 05:42Vor Volksabstimmung:Griechen gespalten

  • 23:09Kairo: Ein Toter bei Protesten der Muslimbruderschaft

  • 22:39Tsipras wirbt für "Nein" als Votum für ein Leben in Würde

  • 21:00Thüringen: Immunität von AfD- Fraktionschef Höcke aufgehoben

  • 20:16Rakete aus Ägypten auf Israel abgefeuert

  • 19:47Tausende demonstrieren in Athen für und gegen Sparpolitik

  • 18:45Griechisches Gericht lehnt Beschwerde gegen Referendum ab

  • 16:45Großoffensive gegen Regime in Aleppo

  • 15:52Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen

  • 15:25"Spiegel" erstattet Anzeige wegen Bespitzelung

  • 14:58Spionage: Steinmeier bittet USA um "schnellstmögliche Aufklärung"

  • 14:27Juncker warnt Griechen vor Nein

  • 13:30Frankreich: Kein Asyl für Assange

  • 12:36Bundestag beschließt Verfassungsschutzreform - Regeln für V-Leute

  • 12:19Abgeordnete für politikfreien Sonntag

  • 08:35Zähes Ringen: Tarifrunde bei der Post geht weiter

  • 07:22Studie: Immobilienkauf trotz hoher Preise fast überall lohnend

  • 21:55DAX schließt vor Referendum in Griechenland mit leichten Verlusten

  • 21:23Alter Berliner Flughafen länger am Netz - Müller Aufsichtsratschef

  • 19:43Zähes Ringen um Post-Abschluss

  • 19:15Tarifverhandlung für Lufthansa-Personal auf Ende September vertagt

  • 17:55Dijsselbloem widerspricht Varoufakis kategorisch

  • 17:14Deutschland erhält Geld aus zweitem Griechenland-Paket zurück

  • 16:20Rettungsfonds fordert vorerst keine Kredite von Griechenland zurück

  • 14:38Amtsgericht Bielefeld eröffnet Insolvenzverfahren gegen Middelhoff

  • 12:58Tarifgespräche bei der Post haben begonnen

  • 11:27Anleger bleiben vor Athen-Referendum zurückhaltend

  • 08:52"Solar Impulse 2"-Pilot bricht Rekord für längsten Soloflug

  • 19:25Bundestag beschließt Pflicht zur Rücknahme von Elektrogeräten

  • 18:30Streik: Schleswig-Holstein verbietet Sonntagsarbeit bei Post

  • 17:22Bundestag beschließt höheres Wohngeld

  • 17:09Windenergiefirma Prokon wird zur Genossenschaft

  • 16:17BP zahlt 18,7 Milliarden Dollar Entschädigung für Ölpest von 2010

  • 15:12EU: Frankreich verfehlt Defizitgrenze

  • 14:24Koalition: Teurere Erdkabel für neue Nord-Süd-Stromtrassen

  • 08:27Olympia-Fackel für Rio 2016 vorgestellt

  • 08:05Hitze-Tipps aus Down Under: "Sonnencreme" für Trauben

  • 07:40König Tupou VI. auf Tonga gekrönt

  • 23:39Mario Adorf mit Preis für Schauspielkunst ausgezeichnet

  • 22:24Drei Tote bei Explosion in spanischer Feuerwerksfabrik

  • 20:37Umfrage: Mücken erschlagen ist okay, Katzen töten nicht

  • 18:15Sonnenflieger nach riskantem Flug auf Hawaii gelandet

  • 13:58Älteste Deutsche gestorben

  • 12:01"Solar Impulse 2" hat riskanten Pazifik-Flug fast geschafft

  • 10:09Russischer Raumfrachter mit Nachschub für ISS gestartet

  • 09:55Zweite Hai-Attacke vor Australiens Ostküste in zwei Tagen

  • 09:38Urteil: Bewährungsstrafe und Berufsverbot für Cortison-Ärztin

  • 07:45Erbsen in Guacamole? Internet brüllt neues US-Rezept nieder

  • 07:09Hitzewelle erreicht Höhepunkt

  • 22:03Mexiko: Militär gab offenbar Tötungsbefehl gegen Kriminelle

  • 19:10Hitze macht Bahn zu schaffen: Klimaanlagen überlastet

  • 18:18Düsseldorf: Gasflasche explodiert in Sonne und setzt Häuser in Brand

  • 15:34Ruhrpott: Polizei löst Sexorgie auf Parkplatz auf

  • 15:2525-Euro-Münze erinnert an Wiedervereinigung 1990

  • 13:45Philippinen: Dutzende Tote bei Fährunglück

  • 22:01Neid: Haben flexibles System

  • 21:19Niederlage bei Weissingers Debüt

  • 20:47Williams-Schwestern im Achtelfinale

  • 20:44Holtwick/Semmler verpassen Finale

  • 20:39Ogier in Polen in Führung

  • 19:32French Open: Kaymer auf Siegkurs

  • 19:20Petkovic in Wimbledon ausgeschieden

  • 19:11Tymoschtschenko neuer Weltmeister

  • 19:02Juventus holt Keeper Neto

  • 18:21Nenadic von Flensburg zum HSV

  • 18:01Djokovic und Wawrinka weiter

  • 17:30Bundesliga ab 2017 auch montags?

  • 17:12Luiz Adriano zum AC Mailand

  • 16:51Düsseldorf holt Stürmer van Duinen

  • 16:48Franziska Hentke mit deutschem Rekord

  • 16:44Rosberg in beiden Trainings vorne

  • 16:42UEFA reduziert Strafe für City und PSG

  • 16:10DFB spricht Neid Vertrauen aus

  • 16:04ARD und ZDF reagieren auf Bach

  • 15:27Kampf gegen 40 Grad und 226 Kilometer

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen