18.01.2017
  • 00:24Jubel in Italien über Tajani-Wahl

  • 00:09US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank

  • 23:50Der lange letzte Tag für EU-Parlaments- präsident Schulz

  • 23:20US-Regierung zahlt halbe Milliarde in UN-Klimafonds ein

  • 23:01Weltkonzerne wollen Wasserstoff-Antrieb im Auto voranbringen

  • 22:44Soldaten bei Unruhen in der Elfenbeinküste getötet

  • 22:41Obama setzt Haftstrafe von Chelsea Manning herab

  • 22:23Witwe des Attentäters von Orlando angeklagt

  • 21:50Obama überrascht seinen Sprecher mit Auftritt

  • 21:35Bayer will in den USA Milliarden investieren

  • 21:15Dreyer: Beträchtliche Auswirkungen des NPD-Urteils auf den öffentlichen Dienst

  • 20:57Tajani neuer EU-Parlamentspräsident

  • 20:44"Bild" wirft "Focus Online" Abschreiben vor und klagt

  • 20:04Gambias abgewählter Präsident verhängt Ausnahmezustand

  • 19:51Flug MH370 bleibt verschollen

  • 19:33Bis zu 142 Jahre Haft für türkischen HDP-Chef gefordert

  • 19:09DHB-Team erreicht WM-Achtelfinale

  • 18:56Schulz-Nachfolge: Vierter Wahlgang erforderlich

  • 18:21Schulz-Nachfolge: Dritter Wahlgang

  • 18:01Nigeria: Flüchtlinge und Helfer bei Beschuss durch Militärjet getötet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:24Jubel in Italien über Tajani-Wahl

  • 00:09US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank

  • 23:50Der lange letzte Tag für EU-Parlaments- präsident Schulz

  • 23:20US-Regierung zahlt halbe Milliarde in UN-Klimafonds ein

  • 23:01Weltkonzerne wollen Wasserstoff-Antrieb im Auto voranbringen

  • 22:44Soldaten bei Unruhen in der Elfenbeinküste getötet

  • 22:41Obama setzt Haftstrafe von Chelsea Manning herab

  • 22:23Witwe des Attentäters von Orlando angeklagt

  • 21:50Obama überrascht seinen Sprecher mit Auftritt

  • 21:35Bayer will in den USA Milliarden investieren

  • 21:15Dreyer: Beträchtliche Auswirkungen des NPD-Urteils auf den öffentlichen Dienst

  • 20:57Tajani neuer EU-Parlamentspräsident

  • 20:44"Bild" wirft "Focus Online" Abschreiben vor und klagt

  • 20:04Gambias abgewählter Präsident verhängt Ausnahmezustand

  • 19:51Flug MH370 bleibt verschollen

  • 19:33Bis zu 142 Jahre Haft für türkischen HDP-Chef gefordert

  • 19:09DHB-Team erreicht WM-Achtelfinale

  • 18:56Schulz-Nachfolge: Vierter Wahlgang erforderlich

  • 18:21Schulz-Nachfolge: Dritter Wahlgang

  • 18:01Nigeria: Flüchtlinge und Helfer bei Beschuss durch Militärjet getötet

  • 00:24Jubel in Italien über Tajani-Wahl

  • 23:50Der lange letzte Tag für EU-Parlaments- präsident Schulz

  • 23:20US-Regierung zahlt halbe Milliarde in UN-Klimafonds ein

  • 22:44Soldaten bei Unruhen in der Elfenbeinküste getötet

  • 22:41Obama setzt Haftstrafe von Chelsea Manning herab

  • 21:15Dreyer: Beträchtliche Auswirkungen des NPD-Urteils auf den öffentlichen Dienst

  • 20:57Tajani neuer EU-Parlamentspräsident

  • 20:04Gambias abgewählter Präsident verhängt Ausnahmezustand

  • 19:33Bis zu 142 Jahre Haft für türkischen HDP-Chef gefordert

  • 18:56Schulz-Nachfolge: Vierter Wahlgang erforderlich

  • 18:21Schulz-Nachfolge: Dritter Wahlgang

  • 17:38Psychiater begutachtet Zschäpe

  • 15:50NPD: De Maiziere will Spielräume bei Parteienfinanzierung prüfen

  • 14:26Davos: China warnt vor Handelskriegen

  • 13:56May will klaren Bruch mit der EU

  • 13:27May: Parlament soll über Brexit abstimmen

  • 13:05Flughafen BER: Termin 2017 wackelt

  • 11:55EU-Parlament wählt Schulz-Nachfolger - erster Wahlgang ohne Entscheidung

  • 11:39Kein NPD-Verbot: Auschwitz-Kommitee empört

  • 11:18Opposition: Jetzt erst recht gegen Rechtsextremismus kämpfen

  • 00:09US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank

  • 23:01Weltkonzerne wollen Wasserstoff-Antrieb im Auto voranbringen

  • 21:35Bayer will in den USA Milliarden investieren

  • 20:44"Bild" wirft "Focus Online" Abschreiben vor und klagt

  • 14:48VW büßt in Europa Marktanteile ein

  • 12:48Institut der deutschen Wirtschaft warnt vor Handelskrieg mit USA

  • 10:57Milliarden-Fusion: Tabakriese BAT übernimmt Camel-Hersteller komplett

  • 09:01Nach wochenlanger Verzögerung: Venezuela führt neue Banknoten ein

  • 07:45Initiative für weniger Plastikmüll

  • 07:11Merkel: Wirtschaft und Politik müssen Brexit zusammen begegnen

  • 23:51Italien weist deutsche Kritik wegen Fiat-Abgaswerten zurück

  • 23:23Franzosen wegen Kältewelle zum Stromsparen aufgerufen

  • 21:00Lufthansa-Catering-Tochter baut mehr Stellen ab

  • 18:31Leiharbeiter können Fahrtkosten als Werbungskosten absetzen

  • 16:18Airbus: Fliegen ohne Piloten rückt näher

  • 15:20Lkw aus Osteuropa betrügen bei Abgasen und Maut

  • 13:26Brillenhersteller Luxottica und Essilor wollen fusionieren

  • 12:14Umweltbundesamt drängt zu Ausstieg aus der Kohle

  • 10:23Vor Brexit-Rede: Britisches Pfund verliert deutlich an Wert

  • 08:37Neue Oxfam-Studie: Gefälle zwischen Arm und Reich ist gigantisch

  • 22:23Witwe des Attentäters von Orlando angeklagt

  • 21:50Obama überrascht seinen Sprecher mit Auftritt

  • 19:51Flug MH370 bleibt verschollen

  • 18:01Nigeria: Flüchtlinge und Helfer bei Beschuss durch Militärjet getötet

  • 17:56Wintereinbruch in Spanien

  • 17:29Kinder und Jugendliche sollen im Internet stärker geschützt werden

  • 16:56Seenotretter befreien 680 Menschen aus Gefahren

  • 16:35UNICEF fordert besseren Schutz von Kindern in Konfliktgebieten

  • 12:16Knast statt Frost: Gesuchter stellt sich offenbar wegen Kälte

  • 08:43Falschmeldungen: Facebook will weiterhin nicht selbst entscheiden

  • 08:24Emsland: Containerschiff rammt Brücke - ein Toter

  • 07:59Flug MH370: Suche nach vermisster Maschine eingestellt

  • 07:52ADAC verzeichnet 2016 ein Fünftel mehr Staus als im Vorjahr

  • 00:32Britische Antarktis-Forscher müssen umziehen

  • 22:31Letzter Mann auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot

  • 19:39Brasilien: 26 Tote bei neuen Gefängnisunruhen

  • 17:10Dittsches "Schildkröte" Franz Jarnach stirbt mit 72 Jahren

  • 15:59Nürnberg: Faschingsprinz offenbar in Drogenaffäre verwickelt

  • 14:31Mindestens fünf Tote bei Schießerei während Musikfestival in Mexiko

  • 14:09Journalistenverband begrüßt Fakten-Check bei Facebook

  • 22:57Gijon trennt sich von Trainer

  • 22:53BVB: Bender erneut verletzt

  • 22:12CL: Frankfurt feiert Auswärtssieg

  • 22:12Katar nimmt Kurs auf K.o.-Runde

  • 21:56Sieg für Ghana zum Auftakt

  • 21:49N.Y. Islanders entlassen Coach

  • 21:32Heidenheim holt Löwe Vitus Eicher

  • 20:56Galatasaray: Podolski trifft im Pokal

  • 20:25Sigurdsson warnt vor Weißrussen

  • 19:39Bierhoff: Flick-Abgang tut weh

  • 19:09DHB-Team erreicht WM-Achtelfinale

  • 18:49Pajor und Gunnarsdottir verlängern

  • 18:02Große Ehre für Uwe Krupp

  • 17:57Sportdirektor soll neu definiert werden

  • 17:22Schalke prüft Spielberechtigung

  • 15:45Club: Alushi zu Maccabi Haifa

  • 15:27Sverko ab sofort bei Mainz 05

  • 15:24Adrian Ramos verlässt Dortmund

  • 15:09Arturo Vidal fehlt im Training

  • 15:03Wengen-Abfahrt in Garmisch

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen