23.05.2015
  • 23:34Abstimmung über Homo-Ehe in Irland: "Ja" wird erwartet

  • 23:24Österreich: Fünf Tote bei Zusammenstoß von Auto und Zug

  • 23:02Mitfahrdienst Uber scheitert mit Verfassungsklage in Frankreich

  • 22:24Mexiko: Dutzende Tote bei Schießerei

  • 22:09Niederlande: Kabinett billigt teilweises Burka-Verbot

  • 21:18ZDF ausgezeichnet: Blauer Panther auch für Claus Kleber

  • 21:00Neue NSA-Spähliste - BND-Chef: Wir sind abhängig, nicht die USA

  • 20:44Deutsche U17 verliert EM-Finale

  • 20:35Russland kritisiert EU-Ostpartnerschaft als "ideologisiert"

  • 20:13AfD: Lucke will weiter kämpfen

  • 19:50Managerin: Fortschritte bei Schumacher

  • 19:28US-Regierung veröffentlicht erste Clinton-Mails

  • 19:04Bundesregierung verschärft Regeln für Kleinwaffen-Exporte

  • 18:38Hunderte Kinder bei Kämpfen im Jemen getötet

  • 18:15Eiffelturm bleibt wegen Taschendieben geschlossen

  • 17:52Pilotenchecks und Akteneinsicht sollen Luftsicherheit verbessern

  • 17:33Kolumbien: Farc-Rebellen beenden Waffenruhe

  • 17:16Daimler investiert 500 Millionen Euro in Berliner Werk

  • 16:50IS-Vormarsch im Irak und Syrien

  • 16:24Tödlicher Schuss auf Rocker - Polizei fürchtet eskalierende Rivalität

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:34Abstimmung über Homo-Ehe in Irland: "Ja" wird erwartet

  • 23:24Österreich: Fünf Tote bei Zusammenstoß von Auto und Zug

  • 23:02Mitfahrdienst Uber scheitert mit Verfassungsklage in Frankreich

  • 22:24Mexiko: Dutzende Tote bei Schießerei

  • 22:09Niederlande: Kabinett billigt teilweises Burka-Verbot

  • 21:18ZDF ausgezeichnet: Blauer Panther auch für Claus Kleber

  • 21:00Neue NSA-Spähliste - BND-Chef: Wir sind abhängig, nicht die USA

  • 20:44Deutsche U17 verliert EM-Finale

  • 20:35Russland kritisiert EU-Ostpartnerschaft als "ideologisiert"

  • 20:13AfD: Lucke will weiter kämpfen

  • 19:50Managerin: Fortschritte bei Schumacher

  • 19:28US-Regierung veröffentlicht erste Clinton-Mails

  • 19:04Bundesregierung verschärft Regeln für Kleinwaffen-Exporte

  • 18:38Hunderte Kinder bei Kämpfen im Jemen getötet

  • 18:15Eiffelturm bleibt wegen Taschendieben geschlossen

  • 17:52Pilotenchecks und Akteneinsicht sollen Luftsicherheit verbessern

  • 17:33Kolumbien: Farc-Rebellen beenden Waffenruhe

  • 17:16Daimler investiert 500 Millionen Euro in Berliner Werk

  • 16:50IS-Vormarsch im Irak und Syrien

  • 16:24Tödlicher Schuss auf Rocker - Polizei fürchtet eskalierende Rivalität

  • 23:34Abstimmung über Homo-Ehe in Irland: "Ja" wird erwartet

  • 22:24Mexiko: Dutzende Tote bei Schießerei

  • 22:09Niederlande: Kabinett billigt teilweises Burka-Verbot

  • 21:00Neue NSA-Spähliste - BND-Chef: Wir sind abhängig, nicht die USA

  • 20:35Russland kritisiert EU-Ostpartnerschaft als "ideologisiert"

  • 20:13AfD: Lucke will weiter kämpfen

  • 19:28US-Regierung veröffentlicht erste Clinton-Mails

  • 19:04Bundesregierung verschärft Regeln für Kleinwaffen-Exporte

  • 18:38Hunderte Kinder bei Kämpfen im Jemen getötet

  • 17:33Kolumbien: Farc-Rebellen beenden Waffenruhe

  • 16:50IS-Vormarsch im Irak und Syrien

  • 16:00Familienminister: Minderjährige Flüchtlinge gerechter verteilen

  • 15:35Tote bei Terroranschlag auf schiitische Moschee in Saudi-Arabien

  • 15:10Bundestag berät Anti-Doping-Gesetz

  • 14:43AfD-Chefs Lucke und Petry schließen Zusammenarbeit aus

  • 14:20EU bremst in Riga bei Ost-Partnerschaften

  • 12:57Syrische Rebellen erobern Krankenhaus

  • 11:59Amnesty: Im Ukraine-Konflikt foltern beide Seiten Gefangene

  • 11:16Bundestag beschließt umstrittenes Gesetz zur Tarifeinheit

  • 09:57Zwei frische Melonen in Japan für 11.000 Euro versteigert

  • 23:02Mitfahrdienst Uber scheitert mit Verfassungsklage in Frankreich

  • 17:16Daimler investiert 500 Millionen Euro in Berliner Werk

  • 12:38Cockpit und Beamtenbund wollen gegen Tarifeinheitsgesetz klagen

  • 12:28EU-Kommissar Oettinger beschwört digitale Aufholjagd Europas

  • 12:17Benzinpreis vor Pfingsten stabil - Billigphase hielt nicht lange an

  • 11:38Athen hofft auf Einigung mit Gläubigern binnen zehn Tagen

  • 10:52Draghi fordert Euro-Länder zu Reformen auf

  • 10:47Geschäftsklimaindex leicht gesunken

  • 09:11Außenhandel bremst deutsche Konjunktur zum Jahresstart

  • 08:02Amazon-Mitarbeiter in Leipzig streiken

  • 06:38EZB-Chef Draghi hält Wachstum in Europa für zu niedrig

  • 06:19Japans Zentralbank hält an expansiver Geldpolitik fest

  • 05:51Bahn und EVG vertagen Tarifverhandlungen

  • 20:59Deutsche-Bank-Spitze von Aktionären abgestraft

  • 19:06EVG und Bahn verhandeln wieder

  • 18:51Foodwatch kritisiert Missstände bei Legehennen-Haltung

  • 18:12Mehr Menschen beziehen erstmals Rente

  • 16:4534. Bericht an Club of Rome warnt vor Verschwinden der Regenwälder

  • 16:13Staat fördert Schutz gegen Einbrecher mit 30 Millionen Euro

  • 15:21Deutschland fehlen bis 2020 wohl 1,8 Millionen Arbeitskräfte

  • 23:24Österreich: Fünf Tote bei Zusammenstoß von Auto und Zug

  • 21:18ZDF ausgezeichnet: Blauer Panther auch für Claus Kleber

  • 18:15Eiffelturm bleibt wegen Taschendieben geschlossen

  • 17:52Pilotenchecks und Akteneinsicht sollen Luftsicherheit verbessern

  • 16:24Tödlicher Schuss auf Rocker - Polizei fürchtet eskalierende Rivalität

  • 14:00Supermärkte in Frankreich müssen Lebensmittelreste spenden

  • 13:28Deutschland und Frankreich wollen neuen Kampfpanzer entwickeln

  • 11:03Zahl der Verkehrstoten Anfang 2015 nahezu unverändert

  • 10:32Hell wie 300 Billionen Sonnen: Bislang hellste Galaxie entdeckt

  • 09:4980 Kilogramm Haschisch im Auto versteckt

  • 08:37Anklage gegen US-Polizisten nach Tod eines Schwarzen in Baltimore

  • 08:12Haftstrafe gegen Tochter von Korea-Air-Chef aufgehoben

  • 06:58Finalisten des Eurovision Song Contest stehen fest

  • 06:48Ölpest in Kalifornien: Pipeline-Betreiber sagt Maßnahmen zu

  • 20:47Medienkonzil: Warnung vor digitaler Abhängigkeit

  • 18:33WHO: Wieder mehr neue Ebola-Fälle in Guinea und Sierra Leone

  • 17:48Bewaffnete Frau befreit verurteilten Psychiatrie-Insassen

  • 17:18Kalifornien: Ölteppich erstreckt sich über 14 Kilometer

  • 13:21Raucherquote bei Kindern und Jugendlichen unter zehn Prozent

  • 10:00Überraschungskonzert: Die Rolling Stones für fünf Dollar

  • 21:50Kaymer leicht verbessert - McIlroy raus

  • 21:43Gummersbach schlägt Wetzlar

  • 21:05THC verpflichtet Lotte Prak

  • 21:00Bryant: Nur noch eine Saison in L.A.

  • 20:44Deutsche U17 verliert EM-Finale

  • 19:50Managerin: Fortschritte bei Schumacher

  • 19:02Schalke: Höwedes muss Gips tragen

  • 18:53Latvala führt, Ogier fällt zurück

  • 17:59Drei Klubs müssen um Lizenz bangen

  • 17:46Berrer im Hauptfeld der French Open

  • 17:25Modolo gewinnt 13.Etappe - Aru nun vorn

  • 17:15Barcelona: Ansturm auf CL-Tickets

  • 16:32SVS verlängert mit Kulovits und Knaller

  • 15:51Ausschreibung für Reifenlieferant

  • 15:26Italienisches Finale in Nürnberg

  • 15:07Tübingen holt Point Guard Sanders

  • 14:35Dijkema verlängert bei Meister Dresden

  • 14:21Löw traut U17 den EM-Titel zu

  • 14:20Kerber: French-Open-Start offen

  • 14:10Reinartz wechselt nach Frankfurt

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen