10.12.2016
  • 07:26Zeitung: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieger gemacht haben

  • 07:06Milchpreise steigen

  • 06:57Giuliani übernimmt keinen Posten in der Trump-Regierung

  • 06:40EU weitet Sanktionen gegen Syrien aus

  • 06:25Machtwechsel in Ghana: Opposition gewinnt Wahlen

  • 06:01Internationale Syrien-Konferenz befasst sich mit Aleppo

  • 00:25Rauschgiftspürhund kapituliert vor zu starkem Cannabis-Geruch

  • 00:09Frankreichs Justiz stoppt Auslieferung von kasachischen Oligarchen an Russland

  • 23:59Vier weitere Zika-Fälle in Texas durch örtliche Mücken

  • 23:38Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

  • 23:09Rekordversuch mit E-Gitarren in Mainz

  • 22:55Coca-Cola kündigt Chefwechsel an

  • 22:28Europäischer Filmpreis in Breslau - "Toni Erdmann" ist Favorit

  • 22:03Opec setzt auf Öl-Förderkürzung auch in Nicht-Opec-Ländern

  • 21:40Obama ordnet Untersuchung mutmaßlicher russischer Hackerangriffe an

  • 21:28Nobelpreise 2016 werden in Stockholm und Oslo überreicht

  • 21:09Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen gegen den Bund zurück

  • 20:41Terrorverdächtiger in Rotterdam gefasst

  • 20:17Selbstmordattentäterinnen töten Dutzende Menschen in Nigeria

  • 19:42EZB lehnt offenbar Fristverlängerung für Monte dei Paschi Bank ab

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:26Zeitung: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieger gemacht haben

  • 07:06Milchpreise steigen

  • 06:57Giuliani übernimmt keinen Posten in der Trump-Regierung

  • 06:40EU weitet Sanktionen gegen Syrien aus

  • 06:25Machtwechsel in Ghana: Opposition gewinnt Wahlen

  • 06:01Internationale Syrien-Konferenz befasst sich mit Aleppo

  • 00:25Rauschgiftspürhund kapituliert vor zu starkem Cannabis-Geruch

  • 00:09Frankreichs Justiz stoppt Auslieferung von kasachischen Oligarchen an Russland

  • 23:59Vier weitere Zika-Fälle in Texas durch örtliche Mücken

  • 23:38Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

  • 23:09Rekordversuch mit E-Gitarren in Mainz

  • 22:55Coca-Cola kündigt Chefwechsel an

  • 22:28Europäischer Filmpreis in Breslau - "Toni Erdmann" ist Favorit

  • 22:03Opec setzt auf Öl-Förderkürzung auch in Nicht-Opec-Ländern

  • 21:40Obama ordnet Untersuchung mutmaßlicher russischer Hackerangriffe an

  • 21:28Nobelpreise 2016 werden in Stockholm und Oslo überreicht

  • 21:09Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen gegen den Bund zurück

  • 20:41Terrorverdächtiger in Rotterdam gefasst

  • 20:17Selbstmordattentäterinnen töten Dutzende Menschen in Nigeria

  • 19:42EZB lehnt offenbar Fristverlängerung für Monte dei Paschi Bank ab

  • 07:26Zeitung: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieger gemacht haben

  • 06:57Giuliani übernimmt keinen Posten in der Trump-Regierung

  • 06:40EU weitet Sanktionen gegen Syrien aus

  • 06:25Machtwechsel in Ghana: Opposition gewinnt Wahlen

  • 06:01Internationale Syrien-Konferenz befasst sich mit Aleppo

  • 00:09Frankreichs Justiz stoppt Auslieferung von kasachischen Oligarchen an Russland

  • 21:40Obama ordnet Untersuchung mutmaßlicher russischer Hackerangriffe an

  • 20:41Terrorverdächtiger in Rotterdam gefasst

  • 20:17Selbstmordattentäterinnen töten Dutzende Menschen in Nigeria

  • 19:10UN-Vollversammlung fordert mit großer Mehrheit sofortige Waffenruhe in Syrien

  • 18:05ZDF-Politbarometer zu Kurs der CDU

  • 17:01Tote bei Anschlag in Nigeria

  • 16:41Verwaltungsexpertin neue BAMF-Chefin

  • 16:14Umfrage: Mehrheit findet Euro gut

  • 15:31Ghana: Oppositionskandidat gewinnt offenbar Präsidentschaftswahl

  • 14:20UN: Hunderte Männer aus Ostteil Aleppos vermisst

  • 13:21Bundeskabinett verabschiedet Integrationsbericht

  • 13:00Angriffe auf Aleppo dauern an

  • 12:12Trump nominiert Mindestlohngegner als Arbeitsminister

  • 12:01Umfrage: Flüchtlingspolitik spaltet das Land

  • 07:06Milchpreise steigen

  • 22:55Coca-Cola kündigt Chefwechsel an

  • 22:03Opec setzt auf Öl-Förderkürzung auch in Nicht-Opec-Ländern

  • 21:09Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen gegen den Bund zurück

  • 19:42EZB lehnt offenbar Fristverlängerung für Monte dei Paschi Bank ab

  • 17:3821st Century Fox will Sky für 21,8 Milliarden Euro übernehmen

  • 14:43Bundesbank: Stabiler Aufschwung setzt sich fort

  • 14:03Piloten verhandeln wieder mit Lufthansa

  • 09:40Bericht: Stellenabbau bei Bombardier

  • 08:35Tarifverhandlungen zwischen Bahn und EVG unterbrochen

  • 08:01Verschwundene Beweismittel: US-Behörde fordert Aufklärung von VW

  • 20:50McDonald's verlegt Auslandszentrale von Luxemburg nach Großbritannien

  • 19:10Chinesen geben Aixtron-Übernahme nach US-Veto auf

  • 18:16Gewerkschaft EVG droht Bahn indirekt mit Streik über Weihnachten

  • 17:56Investor KKR unterbreitet GfK-Aktionären Übernahmeangebot

  • 16:59Gesundheitsministerium: Krankenkassen mit 16 Milliarden im Plus

  • 16:08Edeka und Rewe unterzeichnen Kaiser's Tengelmann-Verträge

  • 15:03Grüne werfen Inditex Steuertricks vor

  • 14:41EZB verlängert umstrittene Anleihenkäufe

  • 14:02Brüssel: Nicht alle Informationen vorgelegt

  • 00:25Rauschgiftspürhund kapituliert vor zu starkem Cannabis-Geruch

  • 23:59Vier weitere Zika-Fälle in Texas durch örtliche Mücken

  • 23:38Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

  • 23:09Rekordversuch mit E-Gitarren in Mainz

  • 22:28Europäischer Filmpreis in Breslau - "Toni Erdmann" ist Favorit

  • 21:28Nobelpreise 2016 werden in Stockholm und Oslo überreicht

  • 18:33Nach Smogalarm in Paris leichte Besserung erwartet

  • 16:26Russland weist Vorwürfe von Staatsdoping entschieden zurück

  • 15:51Mehr als 400 Flüchtlinge überwinden Grenzzaun zu spanischer Exklave

  • 15:20Busunglück in Bolivien

  • 13:42Gauck würdigt Hamm-Brücher als Vorbild

  • 11:37Niederländischer Rechtspopulist Wilders schuldig

  • 11:18Tote bei Explosion in Kairo

  • 11:03Hildegard Hamm-Brücher ist tot

  • 10:15Postfaktisch ist das "Wort des Jahres"

  • 10:00Festnahme nach Sprengstoffanschlägen in Dresden

  • 06:45"Wort des Jahres" wird bekanntgegeben

  • 00:03Polstergarnitur hielt Übergewicht nicht stand - Möbelhaus muss zahlen

  • 22:48Tsunami-Warnung nach Beben in Südpazifik-Region aufgehoben

  • 22:20Erster Amerikaner, der die Erde umkreiste: John Glenn gestorben

  • 22:51Montenegro ist ausgeschieden

  • 22:40München bleibt Maß aller Dinge

  • 22:23Verfolger-Duell endet 0:0

  • 21:43Rambo wirft Minden zum Sieg

  • 21:10Mehr Preisgeld für Frauen-EM

  • 21:07Bayreuth besiegt Göttingen

  • 20:29Heidenheim gewinnt Verfolgerduell

  • 19:12Champions-League-Reform bestätigt

  • 18:49Deutsche Frauen Zweite in Heerenveen

  • 18:25DSV-Adler in der Qualifikation mäßig

  • 18:15Europa-League-Finale 2018 in Lyon

  • 18:04EM 2024: DFB bekommt Konkurrenz

  • 17:54Eisschnelllauf: Ihle auf Platz 11

  • 17:24Draxler nicht im Wolfsburg-Kader

  • 17:15Ovtcharov und Han eine Runde weiter

  • 16:43IOC kündigt Nachtests an

  • 16:31Gladbach bangt um Johnson

  • 16:25Julian Weigl zu Gast bei Voss

  • 16:24Didavi fehlt VfL Wolfsburg

  • 15:33Dahlmeier holt sich Sprintsieg

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen