26.10.2014
  • 22:55Eine Stunde länger schlafen: Die Uhren werden zurückgestellt

  • 22:33Mexikanische Lehramtsstudenten seit einem Monat vermisst

  • 21:41Cream-Bassist Jack Bruce gestorben

  • 21:03US-Militär: Nordkorea kann Sprengkopf für Atomrakete bauen

  • 20:16Kurden drängen IS wieder ab - Ankunft von Peschmerga in Kobane offen

  • 19:35Istanbul: Briefe mit verdächtigem Pulver in Konsulaten

  • 18:50Autor Jürgen Becker mit Büchner-Preis ausgezeichnet

  • 18:19Russland führt permanente Winterzeit ein

  • 17:46Palästinenserpräsident Abbas verurteilt Anschlag in Ägypten

  • 17:16Schneechaos in Bulgarien: Zehntausende ohne Strom

  • 16:56Thüringer Linke lässt Basis über Rot-Rot-Grün abstimmen

  • 16:12US-Schüler erschießt Mädchen - Motiv möglicherweise Liebeskummer

  • 15:23Werder Bremen entlässt Trainer Robin Dutt

  • 15:17Andreas Bausewein neuer SPD-Chef in Thüringen

  • 15:13Deutsche Frauen und Ausländer profitieren von neuen Jobs

  • 14:202,4 Millionen jobben nebenher

  • 14:03US-Militär: Nordkorea kann Atomsprengköpfe bauen

  • 13:56Russland geht gegen Nutznießer von Steuerparadiesen vor

  • 13:40Rom: Massenprotest gegen Reformen

  • 12:59Junge Iranerin trotz Protesten wegen Mordes hingerichtet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:55Eine Stunde länger schlafen: Die Uhren werden zurückgestellt

  • 22:33Mexikanische Lehramtsstudenten seit einem Monat vermisst

  • 21:41Cream-Bassist Jack Bruce gestorben

  • 21:03US-Militär: Nordkorea kann Sprengkopf für Atomrakete bauen

  • 20:16Kurden drängen IS wieder ab - Ankunft von Peschmerga in Kobane offen

  • 19:35Istanbul: Briefe mit verdächtigem Pulver in Konsulaten

  • 18:50Autor Jürgen Becker mit Büchner-Preis ausgezeichnet

  • 18:19Russland führt permanente Winterzeit ein

  • 17:46Palästinenserpräsident Abbas verurteilt Anschlag in Ägypten

  • 17:16Schneechaos in Bulgarien: Zehntausende ohne Strom

  • 16:56Thüringer Linke lässt Basis über Rot-Rot-Grün abstimmen

  • 16:12US-Schüler erschießt Mädchen - Motiv möglicherweise Liebeskummer

  • 15:23Werder Bremen entlässt Trainer Robin Dutt

  • 15:17Andreas Bausewein neuer SPD-Chef in Thüringen

  • 15:13Deutsche Frauen und Ausländer profitieren von neuen Jobs

  • 14:202,4 Millionen jobben nebenher

  • 14:03US-Militär: Nordkorea kann Atomsprengköpfe bauen

  • 13:56Russland geht gegen Nutznießer von Steuerparadiesen vor

  • 13:40Rom: Massenprotest gegen Reformen

  • 12:59Junge Iranerin trotz Protesten wegen Mordes hingerichtet

  • 22:33Mexikanische Lehramtsstudenten seit einem Monat vermisst

  • 21:41Cream-Bassist Jack Bruce gestorben

  • 21:03US-Militär: Nordkorea kann Sprengkopf für Atomrakete bauen

  • 20:16Kurden drängen IS wieder ab - Ankunft von Peschmerga in Kobane offen

  • 19:35Istanbul: Briefe mit verdächtigem Pulver in Konsulaten

  • 17:46Palästinenserpräsident Abbas verurteilt Anschlag in Ägypten

  • 16:56Thüringer Linke lässt Basis über Rot-Rot-Grün abstimmen

  • 15:17Andreas Bausewein neuer SPD-Chef in Thüringen

  • 14:03US-Militär: Nordkorea kann Atomsprengköpfe bauen

  • 13:40Rom: Massenprotest gegen Reformen

  • 12:59Junge Iranerin trotz Protesten wegen Mordes hingerichtet

  • 12:05Ägypten verhängt nach Anschlag Ausnahmezustand im Sinai

  • 11:31Türkei: Kurden erhalten Verstärkung von syrischer Rebellengruppe

  • 10:57Westfälischer Friedenspreis für ISS und Kriegsgräberfürsorge

  • 10:35Argentinien: Lebenslange Haft für Angehörige der Militärjunta

  • 10:30Südkorea: Grenzbewohner attackieren Nordkorea-Aktivisten

  • 09:33Immer mehr Salafisten in Deutschland

  • 07:14UN-Sicherheitsrat erlaubt Schiffsinspektionen vor Somalia

  • 06:25New York und New Jersey verschärfen Ebola-Quarantäne-Regel

  • 06:15Ägypten verhängt Ausnahmezustand über Teile des Sinai

  • 15:13Deutsche Frauen und Ausländer profitieren von neuen Jobs

  • 14:202,4 Millionen jobben nebenher

  • 13:56Russland geht gegen Nutznießer von Steuerparadiesen vor

  • 10:50Bootsbranche beklagt Nachwuchsproblem

  • 08:56Ver.di droht Amazon mit Streiks im Weihnachtsgschäft

  • 06:41Steuerhinterziehung: Designer Dolce und Gabbana freigesprochen

  • 22:36Arbeitslosigkeit in Frankreich auf Rekordniveau

  • 21:50Deutsche Bank verbucht weitere 894 Millionen für Rechtsstreitigkeiten

  • 16:50GDL: Kommende Woche keine Bahnstreiks

  • 13:08Asien-Bank in Peking beschlossen

  • 10:25Konsumklima verbessert sich

  • 08:55Amazon enttäuscht Anleger mit Riesenverlust

  • 07:51Microsoft: Marke Nokia nur noch für günstige Handys

  • 23:57Karstadt schließt sechs Häuser

  • 22:54Microsoft: Stellenabbau drückt Gewinn, Aktie und Umsatz legen zu

  • 22:04Insider: Sechs Karstadt-Standorte vor Schließung

  • 19:57Tourismus in Deutschland rechnet mit Rekordjahr

  • 17:44Russland-Krise belastet General Motors

  • 15:48Audi ruft 850.000 A4 wegen Airbag-Programmfehler zurück

  • 14:21Studie: Behindertenwerkstätten lohnen sich für den Staat

  • 22:55Eine Stunde länger schlafen: Die Uhren werden zurückgestellt

  • 18:50Autor Jürgen Becker mit Büchner-Preis ausgezeichnet

  • 18:19Russland führt permanente Winterzeit ein

  • 17:16Schneechaos in Bulgarien: Zehntausende ohne Strom

  • 16:12US-Schüler erschießt Mädchen - Motiv möglicherweise Liebeskummer

  • 15:23Werder Bremen entlässt Trainer Robin Dutt

  • 12:41Inzwischen mehr als 10.000 Ebola-Kranke in Westafrika

  • 12:1357-jähriger Manager Eustace bricht Höhenrekord - Baumgartner zollt Respekt

  • 11:59Hollande eröffnet umgebautes Picasso-Museum in Paris

  • 09:58Schwere Überschwemmungen in weiten Teilen Griechenlands

  • 09:12Google-Manager bricht Höhenrekord von Fallschirmspringer Baumgartner

  • 08:31Portugiese knackt Euro-Jackpot mit 190 Millionen

  • 08:04Zwei Polizisten in Kalifornien erschossen

  • 07:5716 Tote bei Minenunglück in China

  • 07:39Zwei Tote bei Amoklauf in US-Schule

  • 23:05Obama empfängt von Ebola geheilte Krankenschwester

  • 22:44Zwei Tote bei Schießerei an US-Schule

  • 18:33Stararchitekt Frank Gehry zeigt Reporter den Finger

  • 18:14Erster Ebola-Fall in New York

  • 17:30Internet-Magazin "Krautreporter" geht an den Start

  • 23:59Bode: Sind von Skripnik überzeugt

  • 23:59Neureuther: Muss es nehmen, wie's kommt

  • 22:47MBC setzte Serie fort - Merlins siegen

  • 22:02Mustafi trifft erstmals für Valencia

  • 21:48Velagic holt sechsten Meistertitel

  • 20:53Augenhöhlenbruch bei Reinartz

  • 20:46CL: THC verliert auswärts gegen Skopje

  • 20:31Nächster Rückschlag für den BVB

  • 20:00Real Madrid schlägt den FC Barcelona

  • 19:42Boll schlägt Ovtcharov klar

  • 19:38Heidemann in Legnano auf Platz drei

  • 19:06Sölden: Bode Miller muss passen

  • 18:17Bode Bremens Aufsichtsratschef

  • 18:00THW Kiel gewinnt Spitzenspiel

  • 17:56Arsenal besiegt Sunderland

  • 16:32West Ham besiegt Manchester City

  • 16:17Biedermann Zweiter, Deibler siegt

  • 16:06Wehen verpasst Tabellenführung

  • 16:00VfB: Ermüdungsbruch bei Ibisevic

  • 15:56DFB-Frauen unterliegen Frankreich

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen