17.04.2014
  • 23:37Google enttäuscht Börse mit Quartalszahlen

  • 23:18Mexiko: Ranghoher Drogenboss gefasst

  • 23:02Vor Wahl in Algerien: Protest gewaltsam aufgelöst

  • 22:29DFB-Pokalhalbfinale: Bayern besiegt Kaiserslautern mit 5:1

  • 22:14US-Geldpolitik: Fed-Chefin bekräftigt neue Richtlinie

  • 21:43Bloomberg: Millionen für strengere US-Waffengesetze

  • 21:21Agrar-Spekulationen: NGOs enttäuscht von Deutscher Bank

  • 20:54Hapag-Lloyd und chilenischer Konkurrent machen Fusion perfekt

  • 20:31Suche nach entführten Schülerinnen in Nigeria bislang erfolglos

  • 20:06"Cum-Ex"-Aktiendeals müssen erneut verhandelt werden

  • 19:44Hinweis auf Gen-Pollen muss künftig bei Honig nicht aufs Etikett

  • 19:15Viel Regen: Zahl tödlicher Zweirad-Unfälle gesunken

  • 18:47Fähre sinkt vor Südkorea - Hunderte Tote befürchtet

  • 18:24EU gibt neue Regeln zum Umgang mit Flüchtlingsbooten vor

  • 17:59Verhandlungen zu Klinikreform starten - Gröhe gegen mehr Bundesmittel

  • 17:38Steuereinnahmen durch Tabakwaren gehen zurück

  • 17:14Strenesse stellt Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung

  • 16:48Ukrainische Truppen laufen angeblich über

  • 16:32Pistorius-Prozess wird für mehr als zwei Wochen unterbrochen

  • 16:14Osterwetter im Norden und Osten am besten - im Westen Schauer

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:37Google enttäuscht Börse mit Quartalszahlen

  • 23:18Mexiko: Ranghoher Drogenboss gefasst

  • 23:02Vor Wahl in Algerien: Protest gewaltsam aufgelöst

  • 22:29DFB-Pokalhalbfinale: Bayern besiegt Kaiserslautern mit 5:1

  • 22:14US-Geldpolitik: Fed-Chefin bekräftigt neue Richtlinie

  • 21:43Bloomberg: Millionen für strengere US-Waffengesetze

  • 21:21Agrar-Spekulationen: NGOs enttäuscht von Deutscher Bank

  • 20:54Hapag-Lloyd und chilenischer Konkurrent machen Fusion perfekt

  • 20:31Suche nach entführten Schülerinnen in Nigeria bislang erfolglos

  • 20:06"Cum-Ex"-Aktiendeals müssen erneut verhandelt werden

  • 19:44Hinweis auf Gen-Pollen muss künftig bei Honig nicht aufs Etikett

  • 19:15Viel Regen: Zahl tödlicher Zweirad-Unfälle gesunken

  • 18:47Fähre sinkt vor Südkorea - Hunderte Tote befürchtet

  • 18:24EU gibt neue Regeln zum Umgang mit Flüchtlingsbooten vor

  • 17:59Verhandlungen zu Klinikreform starten - Gröhe gegen mehr Bundesmittel

  • 17:38Steuereinnahmen durch Tabakwaren gehen zurück

  • 17:14Strenesse stellt Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung

  • 16:48Ukrainische Truppen laufen angeblich über

  • 16:32Pistorius-Prozess wird für mehr als zwei Wochen unterbrochen

  • 16:14Osterwetter im Norden und Osten am besten - im Westen Schauer

  • 23:02Vor Wahl in Algerien: Protest gewaltsam aufgelöst

  • 21:43Bloomberg: Millionen für strengere US-Waffengesetze

  • 18:24EU gibt neue Regeln zum Umgang mit Flüchtlingsbooten vor

  • 17:59Verhandlungen zu Klinikreform starten - Gröhe gegen mehr Bundesmittel

  • 16:48Ukrainische Truppen laufen angeblich über

  • 15:14EU-Kommissar warnt vor Blutvergießen in der Ukraine

  • 14:51EU-Parlament fordert bis 2019 radikal weniger Plastiktüten

  • 14:39Frankreich plant Einsparungen von 50 Milliarden Euro bis 2017

  • 13:49Gesetz zu kostenloser einheitlicher Pflegeausbildung 2015 geplant

  • 13:23NATO kündigt Stärkung der Streitkräfte in Osteuropa an

  • 12:47Donezk: Wieder Rathaus gestürmt

  • 12:29Urteil: Ethikunterricht keine Pflicht in der Grundschule

  • 10:51Kliniken machen Bund Finanzdruck

  • 08:31EU-Außenbeauftragte verurteilt Gewalttaten in Nigeria

  • 08:05Polizeigewerkschaft pocht auf Vorratsdatenspeicherung

  • 06:57Krankenhausreform: Streit über Zuständigkeiten

  • 06:51China besorgt wegen Ukraine-Krise

  • 06:12Putin warnt im Gespräch mit Merkel vor Bürgerkrieg in Ukraine

  • 22:59Cambadelis ist neuer Parteichef der französischen Sozialisten

  • 22:13Ein Jahr nach Terror von Boston: USA gedenken der Opfer

  • 23:37Google enttäuscht Börse mit Quartalszahlen

  • 22:14US-Geldpolitik: Fed-Chefin bekräftigt neue Richtlinie

  • 21:21Agrar-Spekulationen: NGOs enttäuscht von Deutscher Bank

  • 20:54Hapag-Lloyd und chilenischer Konkurrent machen Fusion perfekt

  • 20:06"Cum-Ex"-Aktiendeals müssen erneut verhandelt werden

  • 17:38Steuereinnahmen durch Tabakwaren gehen zurück

  • 17:14Strenesse stellt Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung

  • 15:53RWE-Chef stimmt Aktionäre auf raue Zeiten ein

  • 12:12Chinas Wirtschaft wächst nur langsam

  • 11:52Zahl der Steuer-Selbstanzeigen offenbar stark erhöht

  • 11:17Feinstaub: Städtetag für strengere Normen

  • 09:51Strompreise bringen Bund Geld

  • 07:32Finanzministerium: EEG-Umlage beschert Bund kein Einnahmeplus

  • 23:23Springer-Chef Döpfner warnt vor Macht von Google

  • 16:25Gabriel prognostiziert zwei weitere Wachstumsjahre

  • 14:10EU-Parlament bremst extra lange Lastwagen aus

  • 13:50EON fordert Entschädigung für weitere abgeschaltete Meiler

  • 13:46Drucker bekommen drei Prozent mehr Gehalt

  • 12:54Warnung vor Feinstaub-Belastung

  • 12:28Google kauft Drohnen-Hersteller

  • 23:18Mexiko: Ranghoher Drogenboss gefasst

  • 22:29DFB-Pokalhalbfinale: Bayern besiegt Kaiserslautern mit 5:1

  • 20:31Suche nach entführten Schülerinnen in Nigeria bislang erfolglos

  • 19:44Hinweis auf Gen-Pollen muss künftig bei Honig nicht aufs Etikett

  • 19:15Viel Regen: Zahl tödlicher Zweirad-Unfälle gesunken

  • 18:47Fähre sinkt vor Südkorea - Hunderte Tote befürchtet

  • 16:32Pistorius-Prozess wird für mehr als zwei Wochen unterbrochen

  • 16:14Osterwetter im Norden und Osten am besten - im Westen Schauer

  • 15:32Stress-Studie: Fast jeder zweite Manager fühlt sich abgearbeitet

  • 14:13Nürburgring-Prozess: Ex-Finanzminister zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt

  • 12:19Fährunglück vor Südkorea: Zwei Tote und fast 300 Vermisste

  • 11:34Busunglück in Togo: 47 Tote

  • 09:33Ursache für südkoreanisches Fährdrama noch ungeklärt

  • 07:09Brand in Chile: Flammen eingedämmt

  • 21:49Fünf Tote bei Messerstecherei in Kanada

  • 17:44Unesco will Chile bei Restauration Valparaisos helfen

  • 17:27Kuba erklärt Karfreitag offiziell zum Feiertag

  • 16:59Polizei befreit Igel aus Puddingbecher

  • 15:291.000 Rentiere in Russland an Erschöpfung gestorben

  • 14:35Flug MH370: Erste Wrackteilsuche mit U-Boot abgebrochen

  • 23:28Real holt sich Copa del Rey

  • 23:200:5-Pleite für Skibbes Grasshoppers

  • 22:58Sammer trotz Sieg nicht zufrieden

  • 22:11FC Bayern lässt Lautern keine Chance

  • 21:58Löwen übernehmen Tabellenführung

  • 21:38Friedrichshafen im Playoff-Finale

  • 20:03Cottbus-Präsident Lepsch tritt zurück

  • 19:22FSV bindet Stürmer Kapllani

  • 18:47Frankfurt: Schmidt will Ostern abwarten

  • 18:30Ehrhoff und Sulzer sagen ab

  • 17:37Ramos fehlt auch gegen Augsburg

  • 17:26Deutsche Spiele bereits ausverkauft

  • 16:42Auf Rang sieben in die Europa League

  • 16:41Nadal folgt Federer ins Achtelfinale

  • 16:36Drittligisten müssen nachsitzen

  • 16:358000 Euro Strafe für Völler

  • 15:57Leapai will Klitschko k.o. schlagen

  • 15:37HSV: Mit Calhanoglu, ohne Lasogga

  • 15:11Anelka-Wechsel ist geplatzt

  • 14:44Federer im Achtelfinale in Monte Carlo

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen