21.12.2014
  • 13:33KaDeWe-Überfall: Keine Spur von den Räubern

  • 12:59Entwicklungsminister: Weihnachts- Textilien verantwortungsvoll kaufen

  • 12:49Google sucht Autobauer für selbstfahrenden Wagen

  • 12:42Erdogan verteidigt Vorgehen gegen Gülen-Anhänger

  • 12:23Tillich: "Pegida"-Organisatoren verweigern den Dialog

  • 11:57Erster beschädigter Fukushima-Reaktor von Atombrennstoff gesäubert

  • 11:34Daimler-Aktionären könnte höhere Dividende winken

  • 11:13Tunesier wählen Präsidenten - Angriff auf Wahllokal

  • 10:45A7 Richtung Norden einspurig frei

  • 10:27Deutscher WM-Titel lässt bei Adidas die Kasse klingeln

  • 10:11DIHK: Jeder dritte deutsche Betrieb in Russland fürchtet Entlassungen

  • 09:45Rotes Kreuz befürchtet Halbierung der Spendeneinnahmen

  • 09:17BA-Chef fordert Anreize für längeres Arbeiten

  • 08:55Flughafen Frankfurt: Schulungen gegen Sicherheitsrisiken laufen

  • 08:22Offenbar gravierende Sicherheitsmängel am Frankfurter Flughafen

  • 08:14Umfrage: Hälfte der Deutschen will mehrere verkaufsoffene Sonntage

  • 07:47Hunderte Laser-Lichtblitze gegen Piloten

  • 07:28Familie von Michael Brown verurteilt Polizistenmord

  • 07:15Zwei US-Polizisten offenbar aus Rache für Rassismus erschossen

  • 07:04Minister: Pegida wohl nicht ernsthaft gesprächsbereit

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:33KaDeWe-Überfall: Keine Spur von den Räubern

  • 12:59Entwicklungsminister: Weihnachts- Textilien verantwortungsvoll kaufen

  • 12:49Google sucht Autobauer für selbstfahrenden Wagen

  • 12:42Erdogan verteidigt Vorgehen gegen Gülen-Anhänger

  • 12:23Tillich: "Pegida"-Organisatoren verweigern den Dialog

  • 11:57Erster beschädigter Fukushima-Reaktor von Atombrennstoff gesäubert

  • 11:34Daimler-Aktionären könnte höhere Dividende winken

  • 11:13Tunesier wählen Präsidenten - Angriff auf Wahllokal

  • 10:45A7 Richtung Norden einspurig frei

  • 10:27Deutscher WM-Titel lässt bei Adidas die Kasse klingeln

  • 10:11DIHK: Jeder dritte deutsche Betrieb in Russland fürchtet Entlassungen

  • 09:45Rotes Kreuz befürchtet Halbierung der Spendeneinnahmen

  • 09:17BA-Chef fordert Anreize für längeres Arbeiten

  • 08:55Flughafen Frankfurt: Schulungen gegen Sicherheitsrisiken laufen

  • 08:22Offenbar gravierende Sicherheitsmängel am Frankfurter Flughafen

  • 08:14Umfrage: Hälfte der Deutschen will mehrere verkaufsoffene Sonntage

  • 07:47Hunderte Laser-Lichtblitze gegen Piloten

  • 07:28Familie von Michael Brown verurteilt Polizistenmord

  • 07:15Zwei US-Polizisten offenbar aus Rache für Rassismus erschossen

  • 07:04Minister: Pegida wohl nicht ernsthaft gesprächsbereit

  • 12:59Entwicklungsminister: Weihnachts- Textilien verantwortungsvoll kaufen

  • 12:42Erdogan verteidigt Vorgehen gegen Gülen-Anhänger

  • 12:23Tillich: "Pegida"-Organisatoren verweigern den Dialog

  • 11:13Tunesier wählen Präsidenten - Angriff auf Wahllokal

  • 10:45A7 Richtung Norden einspurig frei

  • 08:55Flughafen Frankfurt: Schulungen gegen Sicherheitsrisiken laufen

  • 08:22Offenbar gravierende Sicherheitsmängel am Frankfurter Flughafen

  • 07:28Familie von Michael Brown verurteilt Polizistenmord

  • 07:15Zwei US-Polizisten offenbar aus Rache für Rassismus erschossen

  • 07:04Minister: Pegida wohl nicht ernsthaft gesprächsbereit

  • 06:47Fahimi nennt Pegida-Initiatoren "geistige Brandstifter"

  • 06:14Mutter wegen achtfachen Mordes in Australien angeklagt

  • 23:20Ecuador: Staatschef kritisiert Verhalten Deutschlands

  • 22:36Frankreich: Islamist greift Polizeirevier an - erschossen

  • 21:55Sierra Leone zieht wegen Ebola Soldaten aus Somalia ab

  • 21:15Kubas Parlament stimmt einstimmig für Annäherung an die USA

  • 19:39Massendemonstrationen gegen Sicherheitsgesetz in Spanien

  • 19:17Syrien: IS-Miliz soll 100 vermeintlich Abtrünnige getötet haben

  • 18:45Nach Hacker-Angriff auf Sony: Spuren führen nach Nordkorea

  • 18:14Ankara: Polizei beendet Lehrer-Demonstration

  • 12:49Google sucht Autobauer für selbstfahrenden Wagen

  • 11:34Daimler-Aktionären könnte höhere Dividende winken

  • 10:27Deutscher WM-Titel lässt bei Adidas die Kasse klingeln

  • 10:11DIHK: Jeder dritte deutsche Betrieb in Russland fürchtet Entlassungen

  • 09:45Rotes Kreuz befürchtet Halbierung der Spendeneinnahmen

  • 09:17BA-Chef fordert Anreize für längeres Arbeiten

  • 08:14Umfrage: Hälfte der Deutschen will mehrere verkaufsoffene Sonntage

  • 15:49Maas stößt Neuregelungen für Kredite an

  • 15:14Bericht: Telekom verhandelt mit Springer über Verkauf von T-Online

  • 13:55BA-Chef Weise: Mindestlohn hat kaum Folgen für den Arbeitsmarkt

  • 13:04Capital Stage will über 500 Millionen in Solarparks stecken

  • 11:29EZB rechnet wegen Ölpreis-Talfahrt mit negativer Inflationsrate

  • 07:23Streik bei Amazon: Beschäftigte setzen Ausstand fort

  • 23:07ADAC-Test: E-Autos auf lange Sicht teurer als klassische Pkw

  • 22:41S&P senkt Rating der Ukraine

  • 20:45T-Mobile USA muss Kunden in Millionenhöhe entschädigen

  • 19:54EU zieht wegen US-Flugzeug-Subventionen erneut vor WTO

  • 19:33BayernLB verklagt Ecclestone wegen Formel-1-Deal

  • 17:24Ver.di ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf

  • 12:30Österreich verklagt BayernLB auf 3,5 Milliarden Euro

  • 13:33KaDeWe-Überfall: Keine Spur von den Räubern

  • 11:57Erster beschädigter Fukushima-Reaktor von Atombrennstoff gesäubert

  • 07:47Hunderte Laser-Lichtblitze gegen Piloten

  • 05:59Boxlegende Muhammad Ali wegen Lungenentzündung im Krankenhaus

  • 00:08Polizei: Zwei Cops in New York erschossen

  • 22:10Stiftung Lesen sieht neues Interesse an Weihnachtsgedichten

  • 20:45Hoeneß gibt Bayerischen Verdienstorden zurück

  • 20:15Nach Leak: Madonna veröffentlicht Songs als "Weihnachtsgeschenk"

  • 17:10Bergung des umgekippten Gefahrgut- Transporters auf A7 beginnt

  • 16:10Berlin: Tierschützer-Proteste gegen Pelzverarbeitung

  • 15:35Schalke 04 verlängert mit Torjäger Huntelaar bis 2017

  • 13:31Zweiter Vogelgrippefall in Niedersachsen bestätigt

  • 12:20Raubüberfall im Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe

  • 11:02Forscher filmen Fisch so tief im Meer wie nie zuvor

  • 10:40Engpässe bei Bio-Eiern wegen belasteten Futtermittels

  • 10:21UN-Chef Ban sieht Grund zu Optimismus im Kampf gegen Ebola

  • 09:27Göttingen: A7 nach Gefahrgut-Unfall weiter gesperrt

  • 08:06Ärzte ohne Grenzen beklagen zu geringe Hilfe für Ebola-Opfer

  • 07:09Nach Kindermord in Australien findet Polizei am Tatort Messer

  • 23:30Australien: Mutter der toten Kinder verhaftet

  • 13:37Hirscher siegt, Neureuther Fünfter

  • 13:22Presse: Verbeek wird Bochum-Coach

  • 13:20Frankfurt und Freiburg im Halbfinale

  • 12:27Rennen in Semmering gestrichen

  • 12:25Massenstart: Starke Teamleistung

  • 12:11Zu viel Wind: Springen abgesagt

  • 11:58Görgl gewinnt Super G

  • 10:59Frauen schreiben Sportgeschichte

  • 10:30Gute Ausgangsposition für DSV-Starter

  • 09:43Vierer: Friedrich belegt Rang zwei

  • 09:30Ali hat leichte Lungenentzündung

  • 09:26Rondo überzeugt bei Mavs-Sieg

  • 09:22Pittsburgh mit weiterem Sieg

  • 00:17Eberl: Platz vier wäre fantastisch

  • 22:29Bamberg festigt Rang drei

  • 22:23Real Madrid gewinnt Klub-WM

  • 21:49Wölfe heiß auf die Champions League

  • 21:27103-Jähriger schafft Hole-in-One

  • 21:16Schneiderheinze auf Rang zwei

  • 20:50Flensburg gewinnt Spitzenspiel

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen