19.04.2015
  • 14:14Papst: Tragödie darf sich nicht wiederholen

  • 14:01GDL beschließt Streik

  • 13:39Pro Asyl: Brauchen Seenotrettung

  • 13:29Borussia Dortmund: Tuchel folgt Klopp

  • 12:55SPD-Experte: G36-Waffe ersetzen

  • 12:31Gedenken an Opfer des Frauen-KZ Ravensbrück

  • 12:15Städte und Gemeinden: 156 Milliarden fehlen

  • 11:54Air Berlin plant höhere Ticketpreise zu Spitzenzeiten

  • 11:48Oft tödliche Flucht nach Europa

  • 11:36Mittelmeer: Bis zu 700 tote Flüchtlinge befürchtet

  • 11:32Wirtschaft verteidigt TTIP

  • 11:17Hunger und Umweltzerstörung: Kirchen zur Reform aufgerufen

  • 10:58Deutsche Hinterbliebene von Germanwings-Opfern prüfen US-Klage

  • 10:34UNHCR: Möglicherweise eine der größten Tragödien im Mittelmeer

  • 10:26Menschenrechtler: Modefirmen geizen mit Hilfen nach Fabrik-Einsturz

  • 09:43Ringo Starr, Lou Reed und Green Day rocken sich in Hall of Fame

  • 09:21Kurden im Irak an umstrittenem deutschen G36-Gewehr interessiert

  • 08:56Privatsekretär: Benedikt XVI. nach Rücktritt mit sich im Reinen

  • 08:27Finnland-Wahl hat begonnen

  • 07:53Afghanistan: IS offenbar hinter Anschlag mit mehr als 30 Toten

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:14Papst: Tragödie darf sich nicht wiederholen

  • 14:01GDL beschließt Streik

  • 13:39Pro Asyl: Brauchen Seenotrettung

  • 13:29Borussia Dortmund: Tuchel folgt Klopp

  • 12:55SPD-Experte: G36-Waffe ersetzen

  • 12:31Gedenken an Opfer des Frauen-KZ Ravensbrück

  • 12:15Städte und Gemeinden: 156 Milliarden fehlen

  • 11:54Air Berlin plant höhere Ticketpreise zu Spitzenzeiten

  • 11:48Oft tödliche Flucht nach Europa

  • 11:36Mittelmeer: Bis zu 700 tote Flüchtlinge befürchtet

  • 11:32Wirtschaft verteidigt TTIP

  • 11:17Hunger und Umweltzerstörung: Kirchen zur Reform aufgerufen

  • 10:58Deutsche Hinterbliebene von Germanwings-Opfern prüfen US-Klage

  • 10:34UNHCR: Möglicherweise eine der größten Tragödien im Mittelmeer

  • 10:26Menschenrechtler: Modefirmen geizen mit Hilfen nach Fabrik-Einsturz

  • 09:43Ringo Starr, Lou Reed und Green Day rocken sich in Hall of Fame

  • 09:21Kurden im Irak an umstrittenem deutschen G36-Gewehr interessiert

  • 08:56Privatsekretär: Benedikt XVI. nach Rücktritt mit sich im Reinen

  • 08:27Finnland-Wahl hat begonnen

  • 07:53Afghanistan: IS offenbar hinter Anschlag mit mehr als 30 Toten

  • 14:14Papst: Tragödie darf sich nicht wiederholen

  • 13:39Pro Asyl: Brauchen Seenotrettung

  • 12:55SPD-Experte: G36-Waffe ersetzen

  • 12:31Gedenken an Opfer des Frauen-KZ Ravensbrück

  • 12:15Städte und Gemeinden: 156 Milliarden fehlen

  • 11:48Oft tödliche Flucht nach Europa

  • 11:36Mittelmeer: Bis zu 700 tote Flüchtlinge befürchtet

  • 10:34UNHCR: Möglicherweise eine der größten Tragödien im Mittelmeer

  • 09:21Kurden im Irak an umstrittenem deutschen G36-Gewehr interessiert

  • 08:56Privatsekretär: Benedikt XVI. nach Rücktritt mit sich im Reinen

  • 08:27Finnland-Wahl hat begonnen

  • 07:53Afghanistan: IS offenbar hinter Anschlag mit mehr als 30 Toten

  • 06:41Finnen wählen neues Parlament - Regierungswechsel vermutet

  • 06:24Bahn fordert von GDL Rückkehr an den Verhandlungstisch

  • 06:00Niger: Ernährung von zweieinhalb Millionen Menschen unsicher

  • 22:58G7-Gipfel im Schloss Elmau: Bayern rüstet sich

  • 20:58Südafrikas Präsident Zuma sagt Indonesien-Besuch ab

  • 17:22G36-Hersteller wehrt sich

  • 17:04Merkel verteidigt TTIP

  • 16:53Neue Expertenkritik an G36

  • 14:01GDL beschließt Streik

  • 11:54Air Berlin plant höhere Ticketpreise zu Spitzenzeiten

  • 11:32Wirtschaft verteidigt TTIP

  • 11:17Hunger und Umweltzerstörung: Kirchen zur Reform aufgerufen

  • 10:26Menschenrechtler: Modefirmen geizen mit Hilfen nach Fabrik-Einsturz

  • 07:26Mehrheit in VW-Aufsichtsrat offenbar gegen Vorsitzenden Piech

  • 19:25Draghi drängt Athen zu verbindlichen Reformzusagen

  • 17:53WhatsApp hat nun mehr als 800 Millionen aktive Nutzer

  • 16:48Immer mehr Kinder leben von Hartz IV

  • 15:58Schäuble: Steuerschlupflöcher für Auslandskapital erschweren

  • 15:19Merkel: Mehr Mädchen in Technik

  • 10:14"Pro Bahn" kritisiert Streikandrohung

  • 07:27Lokführer-Streiks: Unverständnis bei der Bahn

  • 06:40Bahnchef Grube fordert Mautpflicht für Fernbusse

  • 23:27Koalition bessert bei Crowdfunding nach

  • 23:11GDL: Tarifverhandlungen gescheitert - Streiks in der kommenden Woche

  • 20:29Milliardenspritze für BER-Flughafen

  • 20:16Verdi zu Karstadt: Tausende weitere Arbeitsplätze bedroht

  • 19:39Private Geldvermögen in Deutschland so hoch wie nie zuvor

  • 18:58Wikileaks veröffentlicht zehntausende Sony-Pictures-Unterlagen

  • 13:29Borussia Dortmund: Tuchel folgt Klopp

  • 10:58Deutsche Hinterbliebene von Germanwings-Opfern prüfen US-Klage

  • 09:43Ringo Starr, Lou Reed und Green Day rocken sich in Hall of Fame

  • 07:04Verkehrminister Dobrindt gegen Berufsverbot für depressive Piloten

  • 22:29Exorzismus-Tagung in Rom: Kampf gegen den Teufel

  • 21:23Ehe-Aus als Neustart: Scheidungsmesse in Dortmund

  • 20:36Münster: Kinderdemo für Klimaschutz

  • 19:02Neuer Vorstand der Deutschen Katholischen Jugend gewählt

  • 18:22Formel 1: Hamilton holt auch in Bahrain Pole-Position

  • 13:53Anwalt der Germanwings-Opfer: "Schuldfrage ist geklärt"

  • 13:39EKD: Weitergabe des Evangeliums an Jugend gefährdet

  • 13:14Fahrverbot für Straftäter soll 2016 kommen

  • 11:42Bundesgartenschau an der Havel eröffnet

  • 10:51Baden-Württemberg: Bahn erfasst Auto - 15-Jährige tot

  • 08:57Kalifornien: 15 Verletzte bei Explosion in Gas-Pipeline

  • 20:59Blitz-Marathon erwischt 91.000 Raser

  • 16:59Türkisches Flugzeug kehrt wegen Bombendrohung um

  • 16:33Imkerbund beklagt hohe Winterverluste bei Bienen

  • 13:19Professor kassiert 25.000 Euro zu viel - Witwe muss zurückzahlen

  • 12:53Italienische Marine bringt gekapertes Fischerboot unter Kontrolle

  • 14:03VfB trauert um Erwin Waldner

  • 13:56Tschechien wieder im Endspiel

  • 13:41Schweinsteiger zurück im Training

  • 13:37Petkovic lässt Fed-Cup-Team hoffen

  • 13:29BVB: Tuchel folgt auf Klopp

  • 12:41FC Porto im Schongang zum Sieg

  • 12:17Reus in Florida verletzt

  • 11:40Kieffer mit guter Schlussrunde

  • 11:18Real: Modric und Bale angeschlagen

  • 09:39Petkovic ersetzt Lisicki

  • 09:35Zweiter Sieg für Phelps

  • 09:28St.Louis und Pittsburgh gleichen aus

  • 09:22Mavericks verlieren zum Auftakt

  • 00:52Degenkolb hat den "Killerinstinkt"

  • 22:55Lazios Serie reißt in Turin

  • 22:30DEB-Team besiegt Frankreich erneut

  • 22:07Bradl startet von Platz 16

  • 22:05Barcelona trifft früh und spät

  • 21:5822.Meistertitel für PSV Eindhoven

  • 21:53Häfler gewinnen erstes Finale

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen