21.10.2014
  • 23:16Kanadischer Soldat bei Anschlag von Islamist getötet

  • 23:02Baden-Württemberg: Unwetter legt Verkehr lahm und weht Bäume um

  • 22:34Piloten fordern von Lufthansa "kompromissfähiges" Angebot

  • 22:16Bange Stunden über dem Rhein - Familie aus Seilbahn gerettet

  • 21:57Entscheidung im Gasstreit auf nächsten Mittwoch vertagt

  • 21:33Auf dem Weg zum Liebhaber im Kamin stecken geblieben

  • 21:18Kongolesischer Frauenarzt erhält Sacharow-Preis

  • 21:00US-Regierung verschärft Bestimmungen für Reisende aus Ebola-Ländern

  • 20:44IS-Terroristen erbeuten offenbar für Kurden bestimmte Waffen

  • 20:19In Nordkorea festgehaltener US-Amerikaner Fowle frei

  • 20:00US-Jets greifen weiter IS-Miliz an

  • 19:35Ukraine hofft auf weiteres Milliardendarlehen der EU

  • 19:16Bundes-SPD sieht in Rot-Rot-Grün keine Option für Berlin

  • 19:05Keine Annäherung bei Gesprächen über Ende der Proteste in Hongkong

  • 18:40Test bestätigt: Spanische Krankenschwester von Ebola geheilt

  • 18:23WHO: Ebola-Testseren sollen im Januar in Westarika zum Einsatz kommen

  • 18:03Lufthansa-Reisenden drohen neue Streiks

  • 17:36Regierung kündigt Millionen für Internet-Dienstleistungen an

  • 17:12Italiens Polizei deckt Mega-Steuerbetrug durch Unternehmen auf

  • 16:52Umfrage: Mehrheit gegen Zeitumstellung

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:16Kanadischer Soldat bei Anschlag von Islamist getötet

  • 23:02Baden-Württemberg: Unwetter legt Verkehr lahm und weht Bäume um

  • 22:34Piloten fordern von Lufthansa "kompromissfähiges" Angebot

  • 22:16Bange Stunden über dem Rhein - Familie aus Seilbahn gerettet

  • 21:57Entscheidung im Gasstreit auf nächsten Mittwoch vertagt

  • 21:33Auf dem Weg zum Liebhaber im Kamin stecken geblieben

  • 21:18Kongolesischer Frauenarzt erhält Sacharow-Preis

  • 21:00US-Regierung verschärft Bestimmungen für Reisende aus Ebola-Ländern

  • 20:44IS-Terroristen erbeuten offenbar für Kurden bestimmte Waffen

  • 20:19In Nordkorea festgehaltener US-Amerikaner Fowle frei

  • 20:00US-Jets greifen weiter IS-Miliz an

  • 19:35Ukraine hofft auf weiteres Milliardendarlehen der EU

  • 19:16Bundes-SPD sieht in Rot-Rot-Grün keine Option für Berlin

  • 19:05Keine Annäherung bei Gesprächen über Ende der Proteste in Hongkong

  • 18:40Test bestätigt: Spanische Krankenschwester von Ebola geheilt

  • 18:23WHO: Ebola-Testseren sollen im Januar in Westarika zum Einsatz kommen

  • 18:03Lufthansa-Reisenden drohen neue Streiks

  • 17:36Regierung kündigt Millionen für Internet-Dienstleistungen an

  • 17:12Italiens Polizei deckt Mega-Steuerbetrug durch Unternehmen auf

  • 16:52Umfrage: Mehrheit gegen Zeitumstellung

  • 23:16Kanadischer Soldat bei Anschlag von Islamist getötet

  • 20:44IS-Terroristen erbeuten offenbar für Kurden bestimmte Waffen

  • 20:19In Nordkorea festgehaltener US-Amerikaner Fowle frei

  • 20:00US-Jets greifen weiter IS-Miliz an

  • 19:35Ukraine hofft auf weiteres Milliardendarlehen der EU

  • 19:16Bundes-SPD sieht in Rot-Rot-Grün keine Option für Berlin

  • 19:05Keine Annäherung bei Gesprächen über Ende der Proteste in Hongkong

  • 18:03Lufthansa-Reisenden drohen neue Streiks

  • 17:36Regierung kündigt Millionen für Internet-Dienstleistungen an

  • 16:37Britische Spionagedrohnen sollen Informationen über IS in Syrien sammeln

  • 13:45Ukrainische Armee dementiert Einsatz von Streubomben in Donezk

  • 11:17Private US-Firmen in Deutschland geheimdienstlich tätig

  • 11:06Pakistan: TV-Sender nach Streit mit Justiz vorübergehend abgeschaltet

  • 10:28Rüstungsexporte: Regierung darf Anbahnung weiter geheim halten

  • 10:16Neue Gefechte um Kobane - Terrormiliz erhält Verstärkung

  • 08:46SPD: Thüringen kein Modell für Bund

  • 08:37Ramelow rechnet mit drei Wahlgängen

  • 08:00Dobrindt kritisiert Streiks: "Dauerblockade schadet Konjunktur"

  • 07:41Bombenanschlag in Kabul: Vier tote afghanische Soldaten

  • 06:49Hacker attackieren Goldshop der AfD - Käufer veröffentlicht

  • 22:34Piloten fordern von Lufthansa "kompromissfähiges" Angebot

  • 21:57Entscheidung im Gasstreit auf nächsten Mittwoch vertagt

  • 17:12Italiens Polizei deckt Mega-Steuerbetrug durch Unternehmen auf

  • 16:23McDonald's schmeckt vielen Kunden nicht mehr

  • 16:00Nach Lokführerstreik noch kein neuer Verhandlungstermin

  • 15:30Karstadt kündigt tiefe Einschnitte an

  • 15:18Libor-Skandal: EU-Kommission verhängt Strafen gegen weitere Banken

  • 14:45Coca-Cola will drei Milliarden Dollar pro Jahr sparen

  • 14:10KfW: Konjunkturschwäche bremst Mittelstand

  • 13:00Bundesarbeitsgericht: Längerer Urlaub für Ältere rechtens

  • 12:05Piloten drohen mit weiteren Streiks noch diese Woche

  • 11:34Privatisierung geplant: Streik legt U-Bahn in Lissabon lahm

  • 09:43Total-Chef de Margerie stirbt bei Unfall mit Flugzeug in Moskau

  • 06:54Chinas Wirtschaft wächst langsamer

  • 06:26Total-Chef de Margerie stirbt bei Flugzeugunglück in Moskau

  • 06:16Lufthansa-Piloten weiten Streik aus

  • 23:15Apple-Umsatz steigt dank neuer iPhone- Modelle überraschend stark

  • 20:41Piloten weiten Streiks auf Langstreckenflüge aus

  • 18:33IBM schlägt Chip-Sparte für Milliarden- Mitgift los

  • 18:12Bahn beklagt Streik-Kosten in Millionenhöhe

  • 23:02Baden-Württemberg: Unwetter legt Verkehr lahm und weht Bäume um

  • 22:16Bange Stunden über dem Rhein - Familie aus Seilbahn gerettet

  • 21:33Auf dem Weg zum Liebhaber im Kamin stecken geblieben

  • 21:18Kongolesischer Frauenarzt erhält Sacharow-Preis

  • 21:00US-Regierung verschärft Bestimmungen für Reisende aus Ebola-Ländern

  • 18:40Test bestätigt: Spanische Krankenschwester von Ebola geheilt

  • 18:23WHO: Ebola-Testseren sollen im Januar in Westarika zum Einsatz kommen

  • 16:52Umfrage: Mehrheit gegen Zeitumstellung

  • 15:45Erste Sturmflut an der Nordsee erwartet

  • 15:00Freigelassene Geiseln auf Heimreise von Philippinen

  • 14:30Nasenzellen im Rückenmark: Gelähmter kann wieder gehen

  • 13:57Smartphones lösen öfter schwere Lasterunfälle aus

  • 13:49Papst Franziskus besucht die Türkei

  • 12:24Schauspielerin Ursula Lingen gestorben

  • 10:48Fünf Jahre Haft für Pistorius

  • 10:01Chinesin nimmt Geldautomat auseinander

  • 09:36Stars trauern um de la Renta

  • 09:30Hurrikan "Gonzalo" beeinträchtigt Betrieb in London-Heathrow

  • 07:48Ebola: USA verschärfen Schutzvorschriften für Krankenpfleger

  • 06:31Modedesigner Oscar de la Renta tot

  • 23:00Die höchsten CL-Siege des FC Bayern

  • 22:5240 Treffer in acht Spielen am Dienstag

  • 22:42Schalke siegt in letzter Minute

  • 22:34FC Bayern nimmt AS Rom auseinander

  • 22:09Basel: Becker erreicht Achtelfinale

  • 21:54DEL: Freezers feiern nächsten Sieg

  • 21:13Kiel und Gummersbach locker weiter

  • 20:36Zweite Niederlage für Oldenburg

  • 20:06ManCity vergibt Sieg in Moskau

  • 19:52Weitspringer Reif beendet Karriere

  • 19:22Kohlschreiber früh ausgeschieden

  • 19:21Scharapowa verliert gegen Wozniacki

  • 18:29Urteile gegen Ex-Barca-Präsidenten

  • 18:14Altintop: Chancen stehen 50:50

  • 18:08Hiddink bleibt Holland-Trainer

  • 17:50"Wölfe" geschwächt nach Krasnodar

  • 17:20Sunderland-Profis entschädigen Fans

  • 16:35Doping-Opfer Gerd Bonk ist tot

  • 16:34Schweinsteiger wieder am Ball

  • 16:2696-BTSV: 272 Verfahren nach Randale

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen