03.09.2014
  • 06:32Mehr US-Soldaten nach Bagdad

  • 06:01"Deepwater Horizon": Halliburton zahlt 1,1 Milliarden Entschädigung

  • 23:37Tierischer Robin Hood in Indien: Affe klaut Geld und verteilt es

  • 23:19Mali: Vier UN-Soldaten getötet

  • 22:49Middelhoff-Prozess: Berater Berger wartet immer noch auf sein Geld

  • 22:26Boko Haram erobert offenbar Stadt im Nordosten Nigerias

  • 22:00Paris rückt von Sparziel für 2015 ab

  • 21:27Kreml droht mit Veröffentlichung von Barroso-Gespräch mit Putin

  • 21:06Freundin mächtig beeindruckt: Perlen in Austern gefunden

  • 20:43Französische Regierung will Arbeitslose schärfer kontrollieren

  • 20:28Merkel: Tarifeinheit in der Mache

  • 19:25Islamisten enthaupten offenbar weiteren US-Journalisten

  • 18:57Schauspieler Gottfried John gestorben

  • 18:4220 ukrainische Soldaten werden in Deutschland behandelt

  • 18:15Ärzte ohne Grenzen: Welt droht Kampf gegen Ebola-Epidemie zu verlieren

  • 17:13Urteil: Kasse muss für teure Augenarznei gegen AMD voll zahlen

  • 17:07EU-Außenbeautragte fordert mehr NATO-Absicherung an russischen Grenzen

  • 16:39Erste deutsche Universität in Russland eröffnet

  • 16:34Krankenkassen mit gutem Polster ausgestattet

  • 16:19IS-Miliz zeigt ihre deutschen Waffen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 06:32Mehr US-Soldaten nach Bagdad

  • 06:01"Deepwater Horizon": Halliburton zahlt 1,1 Milliarden Entschädigung

  • 23:37Tierischer Robin Hood in Indien: Affe klaut Geld und verteilt es

  • 23:19Mali: Vier UN-Soldaten getötet

  • 22:49Middelhoff-Prozess: Berater Berger wartet immer noch auf sein Geld

  • 22:26Boko Haram erobert offenbar Stadt im Nordosten Nigerias

  • 22:00Paris rückt von Sparziel für 2015 ab

  • 21:27Kreml droht mit Veröffentlichung von Barroso-Gespräch mit Putin

  • 21:06Freundin mächtig beeindruckt: Perlen in Austern gefunden

  • 20:43Französische Regierung will Arbeitslose schärfer kontrollieren

  • 20:28Merkel: Tarifeinheit in der Mache

  • 19:25Islamisten enthaupten offenbar weiteren US-Journalisten

  • 18:57Schauspieler Gottfried John gestorben

  • 18:4220 ukrainische Soldaten werden in Deutschland behandelt

  • 18:15Ärzte ohne Grenzen: Welt droht Kampf gegen Ebola-Epidemie zu verlieren

  • 17:13Urteil: Kasse muss für teure Augenarznei gegen AMD voll zahlen

  • 17:07EU-Außenbeautragte fordert mehr NATO-Absicherung an russischen Grenzen

  • 16:39Erste deutsche Universität in Russland eröffnet

  • 16:34Krankenkassen mit gutem Polster ausgestattet

  • 16:19IS-Miliz zeigt ihre deutschen Waffen

  • 06:32Mehr US-Soldaten nach Bagdad

  • 23:19Mali: Vier UN-Soldaten getötet

  • 22:26Boko Haram erobert offenbar Stadt im Nordosten Nigerias

  • 22:00Paris rückt von Sparziel für 2015 ab

  • 21:27Kreml droht mit Veröffentlichung von Barroso-Gespräch mit Putin

  • 19:25Islamisten enthaupten offenbar weiteren US-Journalisten

  • 18:4220 ukrainische Soldaten werden in Deutschland behandelt

  • 17:07EU-Außenbeautragte fordert mehr NATO-Absicherung an russischen Grenzen

  • 16:19IS-Miliz zeigt ihre deutschen Waffen

  • 15:29De Maiziere sagt Italien Hilfe bei Flüchtlingsströmen zu

  • 15:02Iran enthüllt neue Boden-Luft-Rakete

  • 14:03Mehr als 260.000 Menschen in Ostukraine auf der Flucht

  • 13:58Offenbar US-Drohnenangriff gegen Islamisten in Somalia

  • 13:39Steinmeier: Israel soll Landnahme im Westjordanland rückgängig machen

  • 13:10Mogherini: Moskau derzeit kein EU-Partner

  • 12:41EU entscheidet über neue Moskau- Sanktionen am Freitag

  • 10:04Röttgen: Maßvolle NATO-Reaktion auf Moskaus Vorgehen in der Ukraine

  • 09:34Seehofer muss rasch Haderthauer- Nachfolge klären

  • 09:16Grünen-Chef: Waffenlieferungen an Kurden im Irak richtig

  • 08:39Berlin: Gedenkstätte für Opfer der NS-"Euthanasie" wird eröffnet

  • 22:49Middelhoff-Prozess: Berater Berger wartet immer noch auf sein Geld

  • 20:43Französische Regierung will Arbeitslose schärfer kontrollieren

  • 20:28Merkel: Tarifeinheit in der Mache

  • 17:13Urteil: Kasse muss für teure Augenarznei gegen AMD voll zahlen

  • 16:39Erste deutsche Universität in Russland eröffnet

  • 16:34Krankenkassen mit gutem Polster ausgestattet

  • 14:1745 Millionen Deutsche shoppen online

  • 12:37Bahnverkehr läuft wieder - GDL droht mit weiteren Warnstreiks

  • 12:24Fahrdienst Uber wehrt sich gegen Deutschland-Verbot

  • 11:41Fukushima-Arbeiter ziehen gegen Betreiber vor Gericht

  • 11:06Foodwatch startet Wahl zum "Goldenen Windbeutel 2014"

  • 07:30Gericht stoppt Fahrdienst Uber bundesweit

  • 05:59Bahn nach Warnstreik: Zugverkehr weitestgehend normal

  • 23:19Deutschland will wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Brasilien stärken

  • 22:05Warnstreik legt Bahnverkehr lahm - Auswirkungen bis Dienstagfrüh

  • 17:54Insolvenzverfahren für Pleitestadt Detroit beginnt

  • 16:48Motorradhersteller Horex meldet Insolvenz an

  • 11:51Aldi senkt Butterpreis - Andere Supermärkte ziehen nach

  • 10:35Warnstreik der Lokführer soll auch Personenverkehr treffen

  • 08:31Wirtschaft im zweiten Quartal geschrumpft

  • 06:01"Deepwater Horizon": Halliburton zahlt 1,1 Milliarden Entschädigung

  • 23:37Tierischer Robin Hood in Indien: Affe klaut Geld und verteilt es

  • 21:06Freundin mächtig beeindruckt: Perlen in Austern gefunden

  • 18:57Schauspieler Gottfried John gestorben

  • 18:15Ärzte ohne Grenzen: Welt droht Kampf gegen Ebola-Epidemie zu verlieren

  • 15:50Razzia bei Fernsehkoch Lafer wegen Verdacht auf Steuerhinterziehung

  • 14:23Queen klagt: Schaue nur noch in Handys

  • 12:53Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft

  • 11:17UN-Behörde: Ebola bedroht Nahrungsversorgung in Region

  • 10:35Vor zehn Jahren: Brand in der Anna-Amalia-Bibliothek

  • 09:49FBI untersucht Skandal um gehackte Promi-Nacktfotos

  • 07:53Venezuelas Spzialisten beten "Chavez unser"

  • 22:32Dauerkrähende Hähne vertreiben Urlauber von kroatischer Ferieninsel

  • 20:37Entwarnung bei Ebola-Verdachtsfall in Leipzig

  • 15:33Rendsburg: Kunde erschießt Finanzamts- Mitarbeiter

  • 13:50Bundesweiter Blitzmarathon am 18. September

  • 12:07Hauseinsturz in Vorort von Paris: Zahl der Toten steigt auf sieben

  • 10:52Indische Universität eröffnet nach mehr als 800 Jahren wieder

  • 10:12Delfinjagd-Saison in Japan beginnt

  • 22:25Schwedische Behörden melden möglichen Ebola-Fall

  • 22:20Polen feiert zweiten Sieg

  • 21:35Löw: "War wie im Rausch"

  • 20:24UCI: Alle Tests bei Tour negativ

  • 20:07Bencic im Viertelfinale raus

  • 19:46Blatter stellt WM nicht infrage

  • 19:33Martino erwartet Herausforderung

  • 19:20USA locker zum nächsten Sieg

  • 19:03Trek-Team: Fränk Schleck verlängert

  • 18:41Raonic und Nishikori mit Nachtschicht

  • 18:25Deutsche Herren-Staffel ohne Chance

  • 17:47Martin gewinnt Zeitfahren

  • 17:42Muskelbündelriss bei Khedira

  • 17:19Sturm trennt sich von Sdunek

  • 16:43Trochowski bestreitet Trennung

  • 16:34Springreit-Equipe startet gut

  • 16:27Europas Ryder-Cup-Team steht

  • 15:16Ter Stegen wieder fit

  • 14:52Schweinsteiger: "Eine Ehre"

  • 14:28DFB-Boss Niersbach gegen WM-Boykott

  • 14:22SC Freiburg holt Lena Petermann

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen