30.10.2014
  • 14:35Moskaus Militärjets: Merkel gelassen

  • 14:09Flugsicherung: Russische Flüge legal

  • 13:54US-Wirtschaft wächst weiterhin sehr schnell

  • 13:36Sri Lanka: Vermisstenzahl nach Erdrutsch steigt auf über 190

  • 13:23Nigeria: Deutscher wieder frei

  • 12:58Abbas begrüßt Anerkennung Palästinas durch Schweden

  • 12:40Spezialchemiekonzern Evonik verdient operativ weniger

  • 12:25Burkina Faso: Demonstranten setzen Parlament in Brand

  • 12:09Pkw-Maut: Dobrindt rechnet 500 Millionen Euro jährlich

  • 11:49Volkswagen steigert Quartalsgewinn

  • 11:30Berlins Innensenator will Krawall-Demos in Berlin verhindern

  • 11:13Autobahnschütze aus Eifel zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt

  • 10:57Spaniens Wirtschaft wächst wieder

  • 10:41Neues Maut-Konzept: Dobrindt hält an Einführung 2016 fest

  • 10:27Arbeitsagentur: Situation für Ausbildungssuchende verbessert

  • 10:15Ebola-Experte befürchtet Übergreifen auf China

  • 10:01Arbeitslosenzahl sinkt auf gut 2,7 Millionen - Quote bei 6,3 Prozent

  • 09:45Samsung: Gewinneinbruch bei Smartphones

  • 09:27Industriegasekonzern Linde kippt Wachstumsziele

  • 09:17USA verurteilen "barbarischen" Angriff auf Flüchtlingscamp in Syrien

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:35Moskaus Militärjets: Merkel gelassen

  • 14:09Flugsicherung: Russische Flüge legal

  • 13:54US-Wirtschaft wächst weiterhin sehr schnell

  • 13:36Sri Lanka: Vermisstenzahl nach Erdrutsch steigt auf über 190

  • 13:23Nigeria: Deutscher wieder frei

  • 12:58Abbas begrüßt Anerkennung Palästinas durch Schweden

  • 12:40Spezialchemiekonzern Evonik verdient operativ weniger

  • 12:25Burkina Faso: Demonstranten setzen Parlament in Brand

  • 12:09Pkw-Maut: Dobrindt rechnet 500 Millionen Euro jährlich

  • 11:49Volkswagen steigert Quartalsgewinn

  • 11:30Berlins Innensenator will Krawall-Demos in Berlin verhindern

  • 11:13Autobahnschütze aus Eifel zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt

  • 10:57Spaniens Wirtschaft wächst wieder

  • 10:41Neues Maut-Konzept: Dobrindt hält an Einführung 2016 fest

  • 10:27Arbeitsagentur: Situation für Ausbildungssuchende verbessert

  • 10:15Ebola-Experte befürchtet Übergreifen auf China

  • 10:01Arbeitslosenzahl sinkt auf gut 2,7 Millionen - Quote bei 6,3 Prozent

  • 09:45Samsung: Gewinneinbruch bei Smartphones

  • 09:27Industriegasekonzern Linde kippt Wachstumsziele

  • 09:17USA verurteilen "barbarischen" Angriff auf Flüchtlingscamp in Syrien

  • 14:35Moskaus Militärjets: Merkel gelassen

  • 14:09Flugsicherung: Russische Flüge legal

  • 13:23Nigeria: Deutscher wieder frei

  • 12:58Abbas begrüßt Anerkennung Palästinas durch Schweden

  • 12:25Burkina Faso: Demonstranten setzen Parlament in Brand

  • 12:09Pkw-Maut: Dobrindt rechnet 500 Millionen Euro jährlich

  • 11:30Berlins Innensenator will Krawall-Demos in Berlin verhindern

  • 10:01Arbeitslosenzahl sinkt auf gut 2,7 Millionen - Quote bei 6,3 Prozent

  • 09:17USA verurteilen "barbarischen" Angriff auf Flüchtlingscamp in Syrien

  • 09:00Schweden erkennt Palästinenserstaat an

  • 08:46Pkw-Maut: Kritik an gestutzten Plänen von Dobrindt

  • 06:58NATO kritisiert Russland: Ungewöhnliche Manöver über Europa

  • 06:22Wehrbeauftragter fordert weitere Zugeständnisse an Soldaten

  • 06:06Tunesien: Säkulare Partei zum Wahlsieger erklärt

  • 05:51Ukraine: Gasgespräche vertagt

  • 23:28Bundesregierung will EU-Fluggastdaten speichern

  • 22:53Weltsicherheitsrat debattiert israelischen Siedlungsbau

  • 22:03Kobane: Peschmerga sind in Türkei angekommen

  • 21:42Bildungs- und Berufschancen von Migranten noch immer schlechter

  • 21:16Berlin diskutiert neue sicherheitspolitische Leitlinien

  • 13:54US-Wirtschaft wächst weiterhin sehr schnell

  • 12:40Spezialchemiekonzern Evonik verdient operativ weniger

  • 11:49Volkswagen steigert Quartalsgewinn

  • 10:57Spaniens Wirtschaft wächst wieder

  • 10:41Neues Maut-Konzept: Dobrindt hält an Einführung 2016 fest

  • 10:27Arbeitsagentur: Situation für Ausbildungssuchende verbessert

  • 09:45Samsung: Gewinneinbruch bei Smartphones

  • 09:27Industriegasekonzern Linde kippt Wachstumsziele

  • 08:03Twitter und IBM schmieden Partnerschaft

  • 07:48Ölpreise leicht gesunken

  • 22:26US-Notenbank stellt Konjunkturspritzen ein

  • 20:52Amazon-Streiks gehen in Verlängerung

  • 19:24Benzinpreis auf Tiefststand seit Februar 2011 - Schnitt bei 1,442 Euro

  • 17:39Ausbau von WhatsApp & Co wird teuer für Facebook

  • 16:38Streit zwischen Libor-Händlern und Deutscher Bank beigelegt

  • 16:19Fiat Chrysler spaltet Ferrari ab

  • 12:57Rechtsstreitigkeiten reißen Deutsche Bank in Verlustzone

  • 12:43EU-Kommission: Keine neuen Auflagen für Kuchenbasare

  • 12:25Nachfrage nach gut ausgebildeten Arbeitskräften bleibt hoch

  • 12:16Treuepunkte: BGH stärkt Firmen

  • 13:36Sri Lanka: Vermisstenzahl nach Erdrutsch steigt auf über 190

  • 11:13Autobahnschütze aus Eifel zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt

  • 10:15Ebola-Experte befürchtet Übergreifen auf China

  • 08:23Deutscher Wanderer in Australien tot aufgefunden

  • 07:40Köln: Landgericht verhandelt über "Kohl-Protokolle"

  • 07:17Mexiko: Archäologen entdecken Eingang zur "Unterwelt"

  • 06:39Erdrutsch in Sri Lanka: Suche nach Überlebenden geht weiter

  • 01:02Pokal-Achtelfinale: Bayern gegen Braunschweig -BVB in Dresden

  • 23:44Snowden-Dokumentation "Citizenfour" gewinnt "Leipziger Ring"

  • 23:1214-Jähriger soll Terroranschlag in Österreich geplant haben

  • 20:31Malala gewinnt Weltkinderpreis - Preisgeld geht an Schulen in Gaza

  • 19:02Rakete nach Start zu ISS explodiert

  • 17:57Mindestens 100 Tote nach Erdrutsch in Sri Lanka

  • 17:19Aggressive Clowns plagen Frankreich

  • 15:42EuGH: Einbetten von Internet-Videos keine Urheberrechtsverletzung

  • 11:39Ein Drittel der Eltern liest nicht vor

  • 10:24Erdrutsche auf Sri Lanka: Zehn Tote und 250 Vermisste

  • 10:10Paare bei Hochzeit immer älter

  • 07:18Hawaii: Lavastrom erreicht Ortschaft

  • 06:57Türkei: Nach Grubenunglück noch immer 18 Kumpel eingeschlossen

  • 14:32Rummenigge warnt vor BVB

  • 14:29Werder-Coach Skripnik ist nervös

  • 14:26Schalke verlängert mit Uchida

  • 14:20NBA: Mavericks holen Barea zurück

  • 14:01Mustafi: "Stelle mich auch ins Tor"

  • 13:35Del Bosque wehrt sich gegen Kritik

  • 13:23Augsburg mit Zuversicht gegen S04

  • 13:13Mainz 05 ohne Moritz gegen Bremen

  • 13:09Finanzkrise: Mitglieder in der Pflicht

  • 11:47Eichin wehrt sich gegen Kritik

  • 11:02MLB: Schwere Krawalle in San Francisco

  • 10:57Dresden begeistert über Pokallos

  • 10:521899: Grahl nicht schwer verletzt

  • 10:43HSV droht Abgang von Simicu

  • 10:28Glänzender Start für Siem

  • 10:24HSV: Strafantrag nach Fan-Attacke

  • 09:01Topklubs für WM-Finale im Mai

  • 08:07Schröder verliert - Kaman siegt

  • 08:03Wieder Niederlage für Oilers

  • 07:53Giants gewinnen World Series

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen