04.09.2015
  • 09:15München: Gedenkfeier für Franz Josef Strauß

  • 08:45Rheinland: Spektakuläre Verfolgungsjagd über acht Autobahnen

  • 08:29Sechs Soldaten bei Explosionen auf dem Sinai verletzt

  • 08:10Guatemala: Ex-Präsident in U-Haft - neuer Präsident vereidigt

  • 08:00Noroviren wohl Ursache für Magen-Darm-Infektionen in Birkenfeld

  • 07:45Berlin: Elektronik-Messe IFA öffnet für das Publikum

  • 07:17Ungarn: Parlament stimmt über mehr Militär and der Grenze zu Serbien ab

  • 07:00Maaßen: Hetze gegen Flüchtlinge radikalisiert rechtsextreme Szene

  • 06:53Städtetag: 300.000 neue Wohnungen für Flüchtlinge

  • 06:38Türkisches Parlament verlängert Militäreinsätze in Syrien und im Irak

  • 06:21Arbeitgeber wollen Asylbewerbern Zugang zum Arbeitsmarkt öffnen

  • 06:06Flüchtlinge Thema bei EU-Außenministern - Quoten-Gegner beraten sich

  • 05:43Brand in Flüchtlingsheim im hessischen Heppenheim

  • 00:32Maldonado neuer Präsident in Guatemala

  • 00:04Deutsche Börse erlöst 200 Millionen Euro - Zukauf geplant

  • 23:35Amnesty International besorgt über Lage in Mexiko

  • 23:19Beschlagnahmtes Marihuana benebelt spanische Polizisten

  • 22:45Trump will nur für Republikaner bei US-Präsidentschaftswahl antreten

  • 21:45Gestoppter Flüchtlingszug - Ungarns Behörden drohen mit Abschiebung

  • 21:15Boeing verliert Aufträge für 747-Frachtflugzeuge

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:15München: Gedenkfeier für Franz Josef Strauß

  • 08:45Rheinland: Spektakuläre Verfolgungsjagd über acht Autobahnen

  • 08:29Sechs Soldaten bei Explosionen auf dem Sinai verletzt

  • 08:10Guatemala: Ex-Präsident in U-Haft - neuer Präsident vereidigt

  • 08:00Noroviren wohl Ursache für Magen-Darm-Infektionen in Birkenfeld

  • 07:45Berlin: Elektronik-Messe IFA öffnet für das Publikum

  • 07:17Ungarn: Parlament stimmt über mehr Militär and der Grenze zu Serbien ab

  • 07:00Maaßen: Hetze gegen Flüchtlinge radikalisiert rechtsextreme Szene

  • 06:53Städtetag: 300.000 neue Wohnungen für Flüchtlinge

  • 06:38Türkisches Parlament verlängert Militäreinsätze in Syrien und im Irak

  • 06:21Arbeitgeber wollen Asylbewerbern Zugang zum Arbeitsmarkt öffnen

  • 06:06Flüchtlinge Thema bei EU-Außenministern - Quoten-Gegner beraten sich

  • 05:43Brand in Flüchtlingsheim im hessischen Heppenheim

  • 00:32Maldonado neuer Präsident in Guatemala

  • 00:04Deutsche Börse erlöst 200 Millionen Euro - Zukauf geplant

  • 23:35Amnesty International besorgt über Lage in Mexiko

  • 23:19Beschlagnahmtes Marihuana benebelt spanische Polizisten

  • 22:45Trump will nur für Republikaner bei US-Präsidentschaftswahl antreten

  • 21:45Gestoppter Flüchtlingszug - Ungarns Behörden drohen mit Abschiebung

  • 21:15Boeing verliert Aufträge für 747-Frachtflugzeuge

  • 09:15München: Gedenkfeier für Franz Josef Strauß

  • 08:10Guatemala: Ex-Präsident in U-Haft - neuer Präsident vereidigt

  • 07:17Ungarn: Parlament stimmt über mehr Militär and der Grenze zu Serbien ab

  • 07:00Maaßen: Hetze gegen Flüchtlinge radikalisiert rechtsextreme Szene

  • 06:53Städtetag: 300.000 neue Wohnungen für Flüchtlinge

  • 06:38Türkisches Parlament verlängert Militäreinsätze in Syrien und im Irak

  • 06:21Arbeitgeber wollen Asylbewerbern Zugang zum Arbeitsmarkt öffnen

  • 06:06Flüchtlinge Thema bei EU-Außenministern - Quoten-Gegner beraten sich

  • 05:43Brand in Flüchtlingsheim im hessischen Heppenheim

  • 00:32Maldonado neuer Präsident in Guatemala

  • 00:04Deutsche Börse erlöst 200 Millionen Euro - Zukauf geplant

  • 22:45Trump will nur für Republikaner bei US-Präsidentschaftswahl antreten

  • 21:45Gestoppter Flüchtlingszug - Ungarns Behörden drohen mit Abschiebung

  • 19:46Orban: "Deutschland sollte Visa ausstellen"

  • 19:18Viele Tote bei Terroranschlägen in Kamerun

  • 18:26Hilfen für Bauern angekündigt

  • 17:11NATO eröffnet offiziell Hauptquartier für schnelle Eingreiftruppe

  • 16:07Ungarn stoppt Flüchtlingszug

  • 15:58Deutschland und Frankreich fordern verbindliche Flüchtlingsquoten

  • 15:18Merkel weist Vorwürfe Orbans streng zurück

  • 21:15Boeing verliert Aufträge für 747-Frachtflugzeuge

  • 14:51Vergleichsstudie: Kaum Fortschritte bei der Bildung

  • 14:42Manager Pötsch soll VW-Aufsichtsratschef werden

  • 14:27Bericht: Verlust bei Toshiba von 73 Millionen Euro

  • 13:54EZB: Leitzins bleibt auf Rekordtief

  • 13:20Tesla will 2017 "kostengünstiges" E-Auto produzieren

  • 12:42Strom erstmals seit 15 Jahren wieder etwas günstiger

  • 09:05Kommunen fordern 900 Millionen Euro für Kita-Ausbau

  • 07:11Geldabheben bei Fremdbanken teurer

  • 18:05Ausländische Arbeiter in Katar sollen pünktlich Lohn erhalten

  • 17:30Verdi-Beschwerde zum Streikrecht bei Kircheneinrichtungen abgewiesen

  • 14:39Benzin wird erneut billiger

  • 12:12UniCredit-Chef bekräftigt Nein zu Postbank-Übernahme

  • 11:25Lufthansa bedauert neue Streikdrohung der Piloten

  • 11:11Großaufträge für deutschen Maschinenbau

  • 09:56US-Gericht lässt Sammelklage gegen Fahrdienst Uber zu

  • 09:54Milliarden für Indiens Wirtschaft

  • 09:49Spielzeug-Riese Lego setzt Höhenflug im ersten Halbjahr fort

  • 09:41Gespräche mit Lufthansa gescheitert

  • 17:01Kanada rutscht wegen niedrigem Ölpreis in die Rezession

  • 08:45Rheinland: Spektakuläre Verfolgungsjagd über acht Autobahnen

  • 08:29Sechs Soldaten bei Explosionen auf dem Sinai verletzt

  • 08:00Noroviren wohl Ursache für Magen-Darm-Infektionen in Birkenfeld

  • 07:45Berlin: Elektronik-Messe IFA öffnet für das Publikum

  • 23:35Amnesty International besorgt über Lage in Mexiko

  • 23:19Beschlagnahmtes Marihuana benebelt spanische Polizisten

  • 20:37US-Beamtin stellt sich gegen Homo-Ehe: Gefängnis

  • 20:18Staatsanwaltschaft fordert Todesstrafe für Schützen von Charleston

  • 18:01Staatsanwaltschaft bestätigt: Wrackteil stammt von MH370

  • 17:29Vorübergehendes Badeverbot an drei Stränden auf Mallorca

  • 16:52Passanten finden ausgesetztes Baby in Berlin

  • 16:44Ärzte, Tote Hosen, Deichkind - Appell gegen Angriffe auf Flüchtlinge

  • 16:21Steigende Geburtenzahl freut Kinderausstatter

  • 15:49Schiff vor Malaysia gekentert

  • 15:29Rekordverdächtig: Schaf mit 40 Kilo Wolle in Australien geschoren

  • 14:06Verfassungsgericht stärkt Anwälte bei Geldwäscheverdacht

  • 13:48Kleine Beute, großer Schaden - Einbrecher entwendet ein Bier

  • 12:21Fall Freddie Gray: Strafverfahren gegen Polizisten läuft weiter

  • 11:50Inklusion Behinderter an Schulen auf dem Vormarsch

  • 10:58Toter bei Unfall mit Autotransporter auf A24

  • 08:44Wozniacki scheitert, Murray weiter

  • 08:38US Open: Drohne fliegt gegen Stadion

  • 08:31Kohlschreiber souverän weiter

  • 08:24Vier deutsche Damen in Runde drei

  • 22:53De Bruyne führt Belgien zum Sieg

  • 22:49Italien erobert Tabellenführung

  • 22:42Oranje verliert, Robben verletzt

  • 22:16DEG und Ingolstadt in K.o.-Runde

  • 22:02Hitze: Auch Sock muss aufgeben

  • 21:23WM-Quali: Katar gewinnt 15:0

  • 21:05Speer: Molitor auf Platz drei

  • 20:48Deutsches Trio in Runde drei

  • 19:56Deutsche U21 bezwingt Dänemark

  • 19:33Straßenrad-WM ohne Cancellara

  • 19:07Schwanitz siegt in Zürich

  • 18:19U20-Junioren besiegen Italien

  • 18:00Degenkolb verpasst Etappensieg

  • 17:22Brady-Sperre aufgehoben

  • 16:35Stielike feiert mit Südkorea 8:0-Sieg

  • 16:02Nawalka: "Wollen einen Sieg"

merkzettel

Gauck in den Niederlanden "Vertrauen, das wir nicht vergessen werden"

BildGauck in den Niederlanden

(05.05.2012)

Mehr als 100.000 niederländische Juden fielen der Ausrottungspolitik Hitlerdeutschlands zum Opfer. Selbstverständlich sei es nicht, dass ein deutsches Staatsoberhaupt heute beim Tag der Befreiung in den Niederlanden reden dürfe, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Tatsächlich ist er der erste.

"Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte Gauck bei der Gedenkfeier in der Stadt Breda. Er selbst sei 1940 geboren, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für einen Deutschen wie ihn daher "nicht selbstverständlich", dass er die Ansprache am Tag der Befreiung halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden", versprach der Bundespräsident.

"Wozu die Spezies Mensch fähig ist"

Das deutsche Staatsoberhaupt erinnerte auch an Hunderttausende Niederländer, die zum Arbeitseinsatz nach Deutschland deportiert wurden, sowie an die "Schandtaten und Verbrechen" wie die Bombardierung von  Rotterdam. Auch würdigte Gauck die Widerstandskämpfer,  deren Vorbild noch heute wichtig sei. "Denn wir lernen aus den  Zeiten von Krieg und Verfolgung, wozu die Spezies Mensch fähig ist.Im Bösen wie im Guten." Zu einer Regierung, "die das  Leben und die Würde der Menschen mit Füßen tritt, kann und darf es  keine unverbrüchliche Treue geben".

Bevrijdingsdag - der Tag der Befreiung

Fünf Jahre Schreckensherrschaft

Jedes Jahr am 5. Mai feiern die Niederländer die Freiheit. Am Bevrijdingsdag, dem nationalen Tag der Befreiung, wird an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg erinnert. Die Deutschen unterzeichneten am 5. Mai 1945 im Hotel «De Wereld» in Wageningen bei Arnheim ihre Kapitulation für die Niederlande. Damit endete eine fünfjährige Schreckensherrschaft. Bis zuletzt hatte die Wehrmacht den von Adolf Hitler zur «Festung Holland» erklärten Westteil des Landes gehalten.

Deutsche Offensive 1940

Im Rahmen der deutschen Westoffensive hatten deutsche Truppen am 10. Mai 1940 die neutralen Niederlande angegriffen. Vier Tage später wurde Rotterdam massiv bombardiert. In der strategisch wichtigen Hafenstadt kamen mehr als 800 Zivilisten ums Leben, an die 25.000
Häuser brannten und etwa 78 000 Menschen wurden obdachlos. Einen Tag später kapitulierten die niederländischen Streitkräfte. Die damalige Königin Wilhelmina floh mit der Regierung ins Exil nach London.

Mehr als 100.000 Juden wurden ermordet

Hitler ernannte Arthur Seyß-Inquart zum Reichskommissar des besetzten Landes. Das «artverwandte germanische Volk» der damals rund 8,8 Millionen Niederländer sollte systematisch nazifiziert werden. Seyß-Inquart ließ Arbeitskräfte zwangsrekrutieren und die Wirtschaft ausbeuten. Auf seinen Befehl wurden von Sommer 1942 an rund 107.000 der etwa 140.000 in den Niederlanden lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert. Nur 5.000 überlebten. Mitglieder des Widerstands wurden verfolgt und Geiselerschießungen angeordnet.

Gedenken und Volksfest

Den Freiheitstag begehen die Niederländer jedes Jahr in zweifacher Weise: am Abend des 4. Mai als Totengedenktag und am 5. Mai als eigentlichen Tag der Befreiung. Der staatliche Feiertag hat vielerorts den Charakter eines fröhlichen Volksfestes.

"Mit ungläubigem Staunen und großer Bewunderung" habe er bei der Vorbereitung seiner Reise von Widerstandsaktionen wie dem Generalstreik in Nordholland im Februar 1941 erfahren. Die Menschen hatten damals gegen die Verschleppung der ersten 400 Juden  aus den Niederlanden ins Konzentrationslager Mauthausen  protestiert. Gerade in Zeiten von Krieg und Terror sei Widerstand  "ganz und gar nicht selbstverständlich". Das Beispiel der  niederländischen Widerstandskämpfer zeige aber, dass Menschen  "immer eine Wahl" hätten.

Gauck in den Niederlanden

Der deutsche Bundespräsident ist das erste ausländische Staatsoberhaupt, das bei den Feiern zum Jahrestag der Befreiung von der deutschen Besatzung 1945 spricht. Die Einladung zum Festakt in Breda war ursprünglich an Gaucks Vorgänger Christian Wulff gegangen. Bereits am Tag der Wahl Gaucks am 18. März wurde sie für ihn persönlich erneuert, heißt es aus dem Bundespräsidialamt.

Die Einladung für Gauck ist nicht unumstritten: Kritiker fordern die Auslieferung des früheren Waffen-SS-Mannes und mutmaßlichen Kriegsverbrechers Klaas Carel Faber. Er wurde in den Niederlanden zunächst zum Tode und dann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die deutsche Justiz verweigert aber die Auslieferung des inzwischen 90-Jährigen.

Treffen mit Beatrix

Begleitet wurden Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt bei den Feierlichkeiten von Kronprinz Willem-Alexander und vom geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Am Abend erwartete Königin Beatrix in Amsterdam das Präsidentenpaar zu einem Konzert am Ufer der Amstel und einer gemeinsamen Bootsfahrt.

Nach bisher relativ unspektakulären Antrittsbesuchen in Polen sowie in Brüssel und Straßburg galt die Rede Gaucks in Breda schon im Vorfeld als wichtiges Zeichen - für die traditionell guten Beziehungen zu den Niederlanden ebenso wie für Gaucks außenpolitisches Programm.

05.05.2012, Quelle: dpa, AFP, dapd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen