28.07.2014
  • 20:21Ukraine: Weiter kein Zugang zu Absturzstelle für Ermittler

  • 19:53Internationale Polizei gelangt wegen Kämpfen nicht an Absturzstelle

  • 19:31Spanischer König lässt royale Konten kontrollieren

  • 19:18Georgische Justiz ermittelt gegen Ex- Präsident Saakaschwili

  • 18:49Israel fordert Zivilbevölkerung bei Gaza zur sofortigen Flucht auf

  • 18:31Libyen: Großbrand in Treibstoffdepot außer Kontrolle

  • 18:17Paris: Flugzeug wollte vor Katastrophe in Mali umkehren

  • 17:48Offenbar zehn Tote bei Explosionen in Gaza: Israel bestreitet Beteiligung

  • 17:27US-Discounthändler planen Milliardenfusion

  • 17:05Frankreich bietet irakischen Christen Asyl an

  • 16:50Israelische Rakete trifft Gelände größter Klinik in Gazastreifen

  • 16:25Wissenschaftler will in vier Wochen durch den Rhein schwimmen

  • 15:53Wieder Streit um das Betreuungsgeld

  • 15:48EU nimmt mit weiteren Sanktionen Putin- Vertraute ins Visier

  • 15:21Tod eines Achtjährigen: Freiburgs Polizei warnt vor Selbstjustiz

  • 14:53Tote bei Selbstmordanschlag auf Kerosindepot in Nigeria

  • 14:32US-Fluglinie Virgin America startet Börsengang

  • 14:19Studie: Dänemark und Deutschland größte Profiteure des EU-Binnenmarktes

  • 13:58Ebola-Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:21Ukraine: Weiter kein Zugang zu Absturzstelle für Ermittler

  • 19:53Internationale Polizei gelangt wegen Kämpfen nicht an Absturzstelle

  • 19:31Spanischer König lässt royale Konten kontrollieren

  • 19:18Georgische Justiz ermittelt gegen Ex- Präsident Saakaschwili

  • 18:49Israel fordert Zivilbevölkerung bei Gaza zur sofortigen Flucht auf

  • 18:31Libyen: Großbrand in Treibstoffdepot außer Kontrolle

  • 18:17Paris: Flugzeug wollte vor Katastrophe in Mali umkehren

  • 17:48Offenbar zehn Tote bei Explosionen in Gaza: Israel bestreitet Beteiligung

  • 17:27US-Discounthändler planen Milliardenfusion

  • 17:05Frankreich bietet irakischen Christen Asyl an

  • 16:50Israelische Rakete trifft Gelände größter Klinik in Gazastreifen

  • 16:25Wissenschaftler will in vier Wochen durch den Rhein schwimmen

  • 15:53Wieder Streit um das Betreuungsgeld

  • 15:48EU nimmt mit weiteren Sanktionen Putin- Vertraute ins Visier

  • 15:21Tod eines Achtjährigen: Freiburgs Polizei warnt vor Selbstjustiz

  • 14:53Tote bei Selbstmordanschlag auf Kerosindepot in Nigeria

  • 14:32US-Fluglinie Virgin America startet Börsengang

  • 14:19Studie: Dänemark und Deutschland größte Profiteure des EU-Binnenmarktes

  • 13:58Ebola-Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden

  • 20:21Ukraine: Weiter kein Zugang zu Absturzstelle für Ermittler

  • 19:53Internationale Polizei gelangt wegen Kämpfen nicht an Absturzstelle

  • 19:31Spanischer König lässt royale Konten kontrollieren

  • 19:18Georgische Justiz ermittelt gegen Ex- Präsident Saakaschwili

  • 18:49Israel fordert Zivilbevölkerung bei Gaza zur sofortigen Flucht auf

  • 18:31Libyen: Großbrand in Treibstoffdepot außer Kontrolle

  • 18:17Paris: Flugzeug wollte vor Katastrophe in Mali umkehren

  • 17:48Offenbar zehn Tote bei Explosionen in Gaza: Israel bestreitet Beteiligung

  • 17:05Frankreich bietet irakischen Christen Asyl an

  • 16:50Israelische Rakete trifft Gelände größter Klinik in Gazastreifen

  • 15:53Wieder Streit um das Betreuungsgeld

  • 15:48EU nimmt mit weiteren Sanktionen Putin- Vertraute ins Visier

  • 13:23Auch Deutschland evakuiert Botschaftspersonal aus Libyen

  • 12:41Moskau will gegen Entscheidung zu Yukos vorgehen

  • 11:39UN: Totaler Zusammenbruch von Recht und Ordnung in Ostukraine

  • 10:46Vor 100 Jahren: Österreich-Ungarn erklärt Serbien den Krieg

  • 10:27Gericht spricht Ex-Yukos-Aktionären 50 Milliarden Dollar zu

  • 10:02Philippinen: 16 Tote bei Angriff von Islamisten

  • 09:58CDU-Politiker Fuchs: Gabriel gefährdet Rüstungsjobs

  • 17:27US-Discounthändler planen Milliardenfusion

  • 14:32US-Fluglinie Virgin America startet Börsengang

  • 14:19Studie: Dänemark und Deutschland größte Profiteure des EU-Binnenmarktes

  • 13:43Bose verklagt Apple-Übernahmeziel Beats

  • 11:55BASF baut Forschungszentrum in Shanghai aus

  • 09:48Bericht: Arbeitgeber für unbegrenzten Hinzuverdienst für Frührentner

  • 09:23Ryanair peilt mehr Gewinn an

  • 07:08Commerzbank prüft weitere Einsparungen

  • 15:56Gewerkschaft: Karstadt muss Sortiment auf Region abstimmen

  • 12:05Auch EZB plädiert für höhere Löhne in Deutschland

  • 06:54Professoren klagen offenbar gegen europäische Bankenunion

  • 06:34Tausende Beschwerden über Anlageberatung bei BaFin

  • 18:35US-Klage - Deutsche Bank soll Silberpreis manipuliert haben

  • 17:15Berlin bremst offenbar Freihandelsabkommen mit Kanada

  • 09:59USA erhöhen Zölle auf Solar-Importe aus China

  • 23:58Moody's erhöht Portugal-Rating - Ausblick stabil

  • 20:57Murdoch schmiedet Pay-TV-Riesen

  • 18:45Frankreich: Arbeitslosigkeit steigt auf neuen Höchstwert

  • 15:31Amazon verbucht hohe Verluste

  • 14:33Kabel Deutschland bremst Umsatzrückgang von Vodafone

  • 16:25Wissenschaftler will in vier Wochen durch den Rhein schwimmen

  • 15:21Tod eines Achtjährigen: Freiburgs Polizei warnt vor Selbstjustiz

  • 14:53Tote bei Selbstmordanschlag auf Kerosindepot in Nigeria

  • 13:58Ebola-Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden

  • 11:24China: Pinke XL-Parkplätze für Frauen

  • 08:30Blitzeinschlag in Los Angeles: Ein Toter, acht Verletzte

  • 07:59Liberia: Weiterer US-Helfer an Ebola erkrankt

  • 23:43Flugschreiber von Air-Algerie-Maschine nach Bamako gebracht

  • 22:51Hunderte Häuser wegen Waldbrands in Nordkalifornien evakuiert

  • 20:44Bayern erneut Sieger bei Telekom Cup

  • 20:23Vom Bobbycar bis zum Luxuswagen - Andrang bei Fahrzeugsegnung

  • 18:15Flugzeugabsturz in Mali: BKA hilft bei Identifizierung der Opfer

  • 16:01Formel 1: Australier Ricciardo gewinnt Großen Preis von Ungarn

  • 15:45Berliner auf Schatzjagd im Tiergarten

  • 14:14"Costa Concordia" zur Verschrottung im Hafen von Genua

  • 12:27Ukrainische Separatisten besorgen sich Panzer aus Museum

  • 11:42Bericht: FBI nimmt Zocker wegen illegaler WM-Wetten fest

  • 11:24Separatisten wollen Polizisten an Absturzstelle lassen

  • 09:57Malermeister streicht sein Haus nach dem WM-Sieg in Schwarz-Rot-Gold

  • 09:03"Costa Concordia" wird in Hafen von Genua navigiert

  • 19:50DFB-Junioren stürmen ins Finale

  • 19:02Frankreich: Lens darf aufsteigen

  • 18:44Arsenal holt Top-Talent Chambers

  • 18:40VfB mit kleinerem Minus als erwartet

  • 17:15Leipzig: Boyd fällt lange aus

  • 16:55Struff und Brown scheitern früh

  • 16:29Mittelfußbruch bei Kölns Svento

  • 15:43DFB-Junioren spielen um Finaleinzug

  • 15:36Tschitscherowa sagt EM-Start ab

  • 15:25Löwen: Steinhauser erneut verletzt

  • 14:48Haching: Hummels mit Kreuzbandriss

  • 14:35Messi droht Anklage in Steueraffäre

  • 14:33Nürnberg gerüstet für Saisonstart

  • 13:49Flensburgs Gottfridsson fällt aus

  • 13:44Tübingen verpflichtet Rubit

  • 13:36Leipzig: Mateschitz hat hohe Ziele

  • 13:06Skejlbred kein Thema für Hertha

  • 12:22DSV versteht Lurz-Kritik an EM-Strecke

  • 12:16Rehm will EM-Start nicht einklagen

  • 11:41Atletico Madrid verpflichtet Griezmann

merkzettel

Deutscher Zukunftspreis Besseres Hören für alle Menschen

Bundespräsident vergibt Zukunftspreis für neue Hörgeräte-Technologie

Zum 16. Mal hat Bundespräsident Joachim Gauck in einer festlichen Veranstaltung den Deutschen Zukunftspreis verliehen. Mit der Verleihung des Preises für binaurale Hörgeräte, trägt die Jury der Tatsache Rechnung, dass in einer alternden Gesellschaft die Frage von verbesserten Hörhilfen immer mehr an Bedeutung gewinnen wird. 

Prof. Dr. rer. nat. Volker Hohmann, Prof. Dr. rer.nat. Dr. med. Birger Kollmeier, Dr.-Ing. Torsten Niederdränk

Volker Hohmann, Birger Kollmeier und Torsten Niederdränk
Quelle: Deutscher Zukunftspreis/ Ansgar Pudenz

Das Hörvermögen ist die Grundlage der Kommunikationskultur. Dank der faszinierenden Vorgänge im Ohr ist der Mensch in der Lage, selbst in akustisch schwierigen Situationen zielgerichtet einer einzelnen Unterhaltung zu folgen. Dabei ist das Zusammenspiel zwischen beiden Ohren besonders wichtig. Das interdisziplinäre Team um Prof. Volker Hohmann, Prof. Birger Kollmeier und Dr.-Ing. Torsten Niederdränk vom Forschungsnetzwerk „Auditory Valley“ hat wesentliche Beiträge dazu geleistet, dass Schwerhörige mit binauralen Hörhilfen wieder besser räumlich hören und auch einzelnen Sprechern in großen Menschenmengen besser folgen können.

Zum Wohle Schwerhöriger

Das „Auditory Valley“ verbindet führende Forschungsinstitutionen mit Unternehmen aus dem audiologischen Umfeld. Zusammen mit dem von der Exzellenzinitiative des Bundes geförderten Exzellenzcluster „Hearing4all“ wird Forschung und Entwicklung zum Wohle Schwerhöriger auf breiter Basis und im Verbund von universitären und außeruniversitären Partnern in einer Vielzahl von Projekten fortgesetzt. Die Technologien werden dabei nicht nur schwer hörenden Menschen zu Gute kommen, sondern auch normal hörenden Menschen in akustisch anspruchsvollen Situationen.

Der Deutsche Zukunftspreis wird für Ideen verliehen, die zu marktreifen Projekten entwickelt werden und unterstreicht damit die Bedeutung von Innovationen für die Sicherung von Arbeitsplätzen. Neben dem Team von Auditory Valley beschäftigen sich die Nominierten in diesem Jahr auch mit anderen zukunftsweisenden Themen wie einem Verfahren, das die dreidimensionale Abbildung der Erde aus dem All ermöglicht und damit neue Anwendungen für Planung und Umweltbeobachtung bietet. Das ebenfalls nominierte Team 3 entwickelte im Bereich Informationstechnologie ein besonders sicheres Konzept zur Codierung von Daten und Team 4 ein neues Videocodierungs-Verfahren, das die Übertragungsmöglichkeiten von Bewegtbild revolutionieren könnte.

Links
Team 1: Binaurale Hörgeräte
Team 2: Radaraugen im All
Team 3: Integrity Guard
Team 4: Brillante Videos

Verleihung im Berliner Tempodrom

Seit 1997 wird der mit 250.000 Euro dotierte Preis verliehen, von Beginn an ist das ZDF Medienpartner. Veranstaltungsortes mit dem zeltartigen, 35 Meter hohen Dach verbindet Ästhetik und Ökologie. Das Gebäude wurde vom Architektenbüro Gerkan, Marg und Partner entworfen und 2001 eröffnet.

28.11.2012
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen