22.09.2014
  • 23:14Jemen: Rebellen und Regierung unterzeichnen Friedensvertrag

  • 22:37"Hallelujah": Kanadas Musik-Altmeister Leonard Cohen wird 80

  • 22:04US-Armee: Eindringling im Weißen Haus dekorierter Ex-Soldat

  • 21:22Innenminister de Maiziere: "Wir schotten uns nicht ab"

  • 21:00Papst beendet Albanien-Reise

  • 20:41Unwetter: Wasser schließt 15 Kinder in Umkleide ein

  • 20:00Schauspieler Guntram Brattia tödlich verunglückt

  • 19:07Abtreibungsgegner setzen Spaniens Regierung unter Druck

  • 18:40Kenia liefert mutmaßliche deutsche Terrorkämpfer aus

  • 17:58Trotz Waffenruhe Kämpfe in Ostukraine

  • 17:29Weltweit Massendemonstrationen für mehr Klimaschutz

  • 17:21100.000 Kurden fliehen in Türkei

  • 17:07Tausende protestieren in Moskau gegen Putins Ukraine-Politik

  • 16:57Jemen: Regierungschef tritt zurück

  • 16:39Sierra Leone: Helfer entdecken weitere 70 Ebola-Tote

  • 16:31Defektes Lenkrad stoppt Rosberg

  • 15:57Müller vor Reise zum Klimagipfel: "Es geht ums Überleben"

  • 15:39Merkel gegen Anti-Stress-Verordnung

  • 14:51Schon eine Million Besucher auf Münchner Oktoberfest

  • 14:24Aktion "Augen auf für Kinderrechte" gestartet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:14Jemen: Rebellen und Regierung unterzeichnen Friedensvertrag

  • 22:37"Hallelujah": Kanadas Musik-Altmeister Leonard Cohen wird 80

  • 22:04US-Armee: Eindringling im Weißen Haus dekorierter Ex-Soldat

  • 21:22Innenminister de Maiziere: "Wir schotten uns nicht ab"

  • 21:00Papst beendet Albanien-Reise

  • 20:41Unwetter: Wasser schließt 15 Kinder in Umkleide ein

  • 20:00Schauspieler Guntram Brattia tödlich verunglückt

  • 19:07Abtreibungsgegner setzen Spaniens Regierung unter Druck

  • 18:40Kenia liefert mutmaßliche deutsche Terrorkämpfer aus

  • 17:58Trotz Waffenruhe Kämpfe in Ostukraine

  • 17:29Weltweit Massendemonstrationen für mehr Klimaschutz

  • 17:21100.000 Kurden fliehen in Türkei

  • 17:07Tausende protestieren in Moskau gegen Putins Ukraine-Politik

  • 16:57Jemen: Regierungschef tritt zurück

  • 16:39Sierra Leone: Helfer entdecken weitere 70 Ebola-Tote

  • 16:31Defektes Lenkrad stoppt Rosberg

  • 15:57Müller vor Reise zum Klimagipfel: "Es geht ums Überleben"

  • 15:39Merkel gegen Anti-Stress-Verordnung

  • 14:51Schon eine Million Besucher auf Münchner Oktoberfest

  • 14:24Aktion "Augen auf für Kinderrechte" gestartet

  • 23:14Jemen: Rebellen und Regierung unterzeichnen Friedensvertrag

  • 22:04US-Armee: Eindringling im Weißen Haus dekorierter Ex-Soldat

  • 21:22Innenminister de Maiziere: "Wir schotten uns nicht ab"

  • 20:00Schauspieler Guntram Brattia tödlich verunglückt

  • 19:07Abtreibungsgegner setzen Spaniens Regierung unter Druck

  • 18:40Kenia liefert mutmaßliche deutsche Terrorkämpfer aus

  • 17:58Trotz Waffenruhe Kämpfe in Ostukraine

  • 17:29Weltweit Massendemonstrationen für mehr Klimaschutz

  • 17:21100.000 Kurden fliehen in Türkei

  • 17:07Tausende protestieren in Moskau gegen Putins Ukraine-Politik

  • 16:57Jemen: Regierungschef tritt zurück

  • 15:57Müller vor Reise zum Klimagipfel: "Es geht ums Überleben"

  • 15:39Merkel gegen Anti-Stress-Verordnung

  • 14:24Aktion "Augen auf für Kinderrechte" gestartet

  • 13:42Chodorkowski gründet im Internet russische Oppositionsplattform

  • 13:35Ab Dienstag neue Friedensverhandlungen in Nahost

  • 12:55Gerechtere Verteilung von Flüchtlingen in EU gefordert

  • 12:29Papst in Albanien: Religion ist kein Vorwand für Gewalt

  • 12:13Sarkozy will wieder Parteichef werden

  • 11:32Globale Demos für mehr Klimaschutz

  • 12:25Bundesbankchef kritisiert EZB wegen lockerer Geldpolitik

  • 11:58Schäuble gegen Anzapfen des Euro-Rettungsschirms für Investitionen

  • 11:21Stadtwerke drosseln Investitionen in Kraftwerke

  • 09:10Schäuble lehnt ESM-Mittel zur Wachstumsförderung in Europa ab

  • 06:23G20 beschließen Investitionsschub

  • 14:13Sondermilliarde des Bundes reicht für 78 verfallene Brücken

  • 13:47Air-France-Piloten verlängern Streik bis Freitag

  • 13:05Bahnindustrie fordert Investitionen ins Schienennetz

  • 11:18Frankreich: Wütende Bauern setzen Finanzamt in Brand

  • 08:18OECD-Chef kündigt Groß-Angriff auf Steuerflüchtlinge an

  • 07:49Moody's bestätigt Bonität Großbritanniens

  • 23:50Karstadt: Ver.di weist härteren Sparkurs zurück

  • 18:14Alibaba-Aktie springt zum Börsendebüt um 36 Prozent nach oben

  • 17:49Nach Benko-Übernahme: Tarifgespräche bei Karstadt gestartet

  • 10:21SAP plant größten Zukauf der Firmengeschichte

  • 09:55Apple startet Verkauf der neuen iPhone-Modelle

  • 06:56Hackerangriff bei Home Depot: 56 Millionen Karten betroffen

  • 23:45Oracle-Chef Ellison tritt als CEO zurück

  • 22:00Alibaba-Aktie: Hochspannung vor Mega-Börsengang

  • 17:55EU und OECD empfehlen Deutschland und Italien mehr Zuwanderung

  • 22:37"Hallelujah": Kanadas Musik-Altmeister Leonard Cohen wird 80

  • 21:00Papst beendet Albanien-Reise

  • 20:41Unwetter: Wasser schließt 15 Kinder in Umkleide ein

  • 16:39Sierra Leone: Helfer entdecken weitere 70 Ebola-Tote

  • 16:31Defektes Lenkrad stoppt Rosberg

  • 14:51Schon eine Million Besucher auf Münchner Oktoberfest

  • 13:24Überfall auf Geldboten vor Apple-Store in Berlin

  • 12:42Bremen: Nina Beier erhält Kunstpreis der Böttcherstraße

  • 12:03Thailand: 20.000 Hühner in Monsunregen verendet

  • 11:53Polizeikontrolle: 74-Jähriger gibt sich als Konsul aus

  • 11:10Versorgungsflug zur ISS gestartet

  • 10:54Touristen-Fähre schlägt vor Griechenland leck - Keine Verletzten

  • 10:14Papst Franziskus zu eintägigem Besuch in Albanien eingetroffen

  • 23:17Volleyballer verpassen Einzug ins WM-Endspiel

  • 22:31Ursache für Air-Algerie-Absturz bleibt vorerst im Dunkeln

  • 22:12Mehr als 10.000 bei Steuben-Parade in New York

  • 21:07Papst Franziskus besucht Albanien

  • 20:39Das Rote Kreuz warnt vor Angriffen gegen Ebola-Helfer

  • 19:05Blitz schlägt in Bahn-Stellwerk ein - Zugverkehr beeinträchtigt

  • 18:46Gefängnis Landsberg: Erster Ausgang für Uli Hoeneß

  • 22:45Gastgeber Polen gewinnt Volleyball-WM

  • 21:23HC Leipzig erreicht Champions League

  • 20:33Krawalle vor Rhein-Derby

  • 20:31Gomez feiert Auswärtssieg mit Florenz

  • 20:27FC-Keeper Horn stellt Rekord auf

  • 19:42Pfeifer holt WM-Bronze im Kajak-Einer

  • 19:36EHC München feiert vierten Sieg

  • 19:29Lampard rettet ManCity das Remis

  • 19:20"Wölfe" siegen, Rhein-Derby torlos

  • 18:53DHB-Team mit Remis gegen die Schweiz

  • 18:42Niederlande sichert sich 21.EM-Titel

  • 18:20Volleyballer holen WM-Bronze

  • 18:20Wales Open: Kieffer fällt weit zurück

  • 17:14Martin verpasst mit Omega Titel

  • 17:05Lazio verliert ohne Klose

  • 16:57Haßmann siegt in Donaueschingen

  • 16:34ManUnited verspielt Führung

  • 16:22Real mit Einnahme-Rekord

  • 16:07Hamilton siegt vor Vettel

  • 16:04Potsdam bezwingt 1.FFC Frankfurt

merkzettel

Die Unlust am Kuss

BildfamilieÜberall Sex, auch auf seriösen Websites
selon une premiere etude sur la question, le film x se regarde desormais a deux

"Das ist der andere Effekt dieser Übersexualisierung: In der Beratung bemerken wir, dass das Thema Lustlosigkeit stark zugenommen hat", sagt Sexualtherapeutin Heike Pinne.

Über viel zu viel und viel zu wenig Sex

von Till Frommann

Heike Pinne ist Sexualtherapeutin in Darmstadt. Dort führt sie eine eigene Praxis und berät für Pro Familia. Wir haben uns mit ihr übers Küssen, Lustkiller und den Overkill an sexuellen Reizen unterhalten. 

Warum küssen wir Menschen uns eigentlich?

Ganz geklärt ist das nicht, es gibt verschiedene evolutionäre Erklärungsansätze. Ein Ursprung liegt darin, dass Küssen etwas mit Füttern zu tun hat.

Wie bei Vögeln?

Zum Beispiel. Es gibt auch die Idee, dass beim Küssen Duftstoffe aufgenommen werden – also eigentlich eine Methode, um sich mit der Nase näherzukommen und um herauszufinden, ob man den anderen überhaupt riechen kann. Durch das Küssen werden ja auch Pheromone aufgenommen. Eine andere Sicht ist, dass die Lippen ein empfindliches Organ sind und dass wir schon als Babys die Dinge erfahren, indem wir sie in den Mund stecken. Küssen ist also auch eine orale Wahrnehmung, ein oraler Vorgang, der etwas mit Lust und Sinnlichkeit zu tun hat.

Das hört sich dann doch romantischer an, als die Erklärung, dass Küssen etwas mit Füttern zu tun hätte.

Genau. Es gibt verschiedene Ecken, von denen man das betrachten kann. Man kann eine biologistische Sichtweise einnehmen oder eine romantische Sichtweise – je nachdem.

Gibt es denn Veränderungen beim Küssverhalten? Haben sich Menschen vor hundert Jahren anders geküsst als heutzutage?

Ich glaube, dass man sich vor hundert Jahren sicherlich nicht in der Öffentlichkeit geküsst hat, weil das als unschicklich gegolten hat. Es gab Zeiten, da war es unschicklich, wenn eine Frau auch nur ihren Knöchel gezeigt hat, geschweige denn in der Öffentlichkeit einen Mann oder gar eine andere Frau geküsst hätte.

Heike Pinne

"Überall sehen wir Bilder, die mit Sexualität zu tun haben", Heike Pinne
Quelle: privat

Vielleicht sollte das Küssen auch heutzutage nicht in die Öffentlichkeit gehören! Ist das nicht zu penetrant? Diese ganzen Pärchen, die sich in der Öffentlichkeit die Zunge in den Hals stecken?

Da drückt sich ein Trend der Zeit aus, dass unser Alltag sexualisiert ist. Man kann kaum eine Stadt durchqueren, ohne irgendwo auf irgendwelche sexuellen Reize zu stoßen – zum Beispiel in der Werbung. Überall sehen wir Bilder, die mit Sexualität zu tun haben. Da würde es nicht verwundern, wenn sich das nicht auf unser Verhalten auswirken würde.

Wenn man dermaßen übersexualisiert ist, hat man vielleicht auch keine Lust mehr, jemand anderen zu küssen oder sich anderweitig zu vergnügen.

Das ist der andere Effekt dieser Übersexualisierung. In der Beratung bemerken wir, dass das Thema Lustlosigkeit stark zugenommen hat. Das hat auch damit zu tun, dass ein Mensch, der diesen ständigen sexuellen Reizen ausgesetzt ist, ständig auch mit einem Prozess der Desexualisierung beschäftigt ist, was auch in einer Paar- und Intimbeziehung Auswirkungen haben kann.

Ist das etwas, was wirklich stärker geworden ist – dass Paare keine Lust mehr an Sex haben?

Dieses Thema hat in den vergangenen Jahren tatsächlich stark zugenommen. Am Anfang war es eher ein Thema der Frauen, dass sie sich mit ihrem Partner für eine Beratung angemeldet haben, wo das Problem gewesen ist, dass die Frau keine Lust mehr auf Sex hatte. In den letzten, wenigen Jahren hat es sich geändert: Die Männer holen in diesem Punkt auf – es ist verstärkt so, dass der Mann weniger Sex will als die Frau, was als problematisch empfunden wird.

Und das fängt schon beim Küssen an? Selbst diese Nähe ist dann zu viel?

Es kommt darauf an, wie das Küssen empfunden wird, denn es gibt verschiedene Formen, sich zu küssen. Es gibt die geschwisterliche Form auf der Bussi-Ebene, aber auch den erotischen Kuss. Wenn es um das Thema Lustlosigkeit geht, wird der erotische Kuss durchaus als Auftakt zu einer erotischen Handlung empfunden. Dann ist es zwischen den Paaren oft so, dass einer das Gefühl hat, dass das jetzt der Anfang von allem ist, sogar auch schon einen Kuss verweigert – aus Angst, es würde dem anderen Lust machen, weil er selbst ja nicht will.

Was kann man gegen diese Lustlosigkeit tun? Gibt es dahingehend Methoden?

Es gibt sicherlich keinen Fahrplan dafür. Wenn sich jedoch ein Paar bei uns beraten lässt, weil einer der beiden keine oder deutlich weniger Lust auf Sex, geht es erst einmal darum, herauszufinden, worauf sich diese Lustlosigkeit bezieht.

Gibt es dann Schuldzuweisungen?

Manchmal auch eine Selbstwahrnehmung. Dass man sich selbst als lustlos bezeichnet. Und wenn man dann nachfragt, geht es darum, worauf jemand keine Lust hat. Manchmal stellt sich heraus, dass es ein Problem der Sprachlosigkeit über Sexualität ist. Dass keine Kultur zwischen den Paaren besteht, darüber zu sprechen, was sich wer wünscht.

Reden ist also ganz wichtig?

Das ist hilfreich, ja. Wichtig ist grundsätzlich, miteinander im Kontakt zu sein und Raum für partnerschaftliche und erotische Kommunikation zu schaffen.

Würden Sie sagen, dass schon ein Problem vorliegt, wenn Paare sich nicht küssen wollen?

Ich würde auf gar keinen Fall sagen, dass es eine Norm gibt, wie wer wen wie oft küssen muss. Das ist etwas ganz Persönliches, und Sexualität ist sowieso schon mit ganz vielen Normen behaftet. Es ist doch fast schon so, dass diese Übersexualisierung vorherrscht und Paare sich in die Lustlosigkeit zurück ziehen. Auf der anderen Seite gibt es fast schon ein Lustgebot: Man muss jederzeit und immer befriedigenden, partnerschaftlichen Sex haben.

Man sollte mit diesen Normierungen vorsichtig sein. Natürlich kann man glücklich miteinander sein und sagen, dass man glücklich miteinander ist, eine wunderbare Partnerschaft und eine lebendige Sexualität – aber wir küssen uns nicht. Und darüber muss man in Kontakt sein: Was mag der eine, was mag der andere? Ein Problem ist es nur dann, wenn mindestens einer in der Beziehung es zum Problem erklärt.

Mehr zum Thema Sex gibt es am Mittwoch ab 20.15 Uhr in ZDFkultur. Dort geht es beim "Kopf der Woche" um Beate Uhse.

11.03.2014
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen