24.04.2014
  • 23:32Vier Tote bei Bombenanschlag in Kenia

  • 23:14iPhones bescheren Apple Zuwächse

  • 22:39Bayern verliert Hinspiel in Madrid 0:1

  • 22:26Facebook verdreifacht Gewinn

  • 22:20Angelkutter vor Rügen aus Seenot gerettet

  • 21:55Steinmeier und Fabius auch in Schwierigkeiten vereint

  • 21:39USA: Lawrows Vorwürfe lächerlich

  • 20:50Amnesty: Hausangestellte in Katar oft rechtlos und missbraucht

  • 20:34Erdogan geht in Streit über Massaker auf Armenien zu

  • 20:20Bruder von Herzogin Camilla nach Sturz gestorben

  • 20:06Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an

  • 20:04Kiew: Ukrainische Truppen "befreien" Stadt im Osten

  • 19:54Zwei US-Astronauten reparieren Steuerungsteil an Raumstation

  • 19:39London: Leichen von drei behinderten Kindern entdeckt

  • 19:1950-jähriges Jubiläum: Kanzlerin besucht Deutsches Krebsforschungszentrum

  • 19:04Volkswagen muss um Erfolg von Scania-Offerte bangen

  • 18:45Obama sichert Japan Unterstützung in Inselstreit zu

  • 18:14Steinmeier fordert von Kiew und Moskau Deeskalation in Ukraine-Krise

  • 17:35Arbeitsministerium will Hartz-IV-Regeln vereinfachen

  • 17:08Bericht: ADAC benachteiligt Mitglieder bei Pannehilfe

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:32Vier Tote bei Bombenanschlag in Kenia

  • 23:14iPhones bescheren Apple Zuwächse

  • 22:39Bayern verliert Hinspiel in Madrid 0:1

  • 22:26Facebook verdreifacht Gewinn

  • 22:20Angelkutter vor Rügen aus Seenot gerettet

  • 21:55Steinmeier und Fabius auch in Schwierigkeiten vereint

  • 21:39USA: Lawrows Vorwürfe lächerlich

  • 20:50Amnesty: Hausangestellte in Katar oft rechtlos und missbraucht

  • 20:34Erdogan geht in Streit über Massaker auf Armenien zu

  • 20:20Bruder von Herzogin Camilla nach Sturz gestorben

  • 20:06Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an

  • 20:04Kiew: Ukrainische Truppen "befreien" Stadt im Osten

  • 19:54Zwei US-Astronauten reparieren Steuerungsteil an Raumstation

  • 19:39London: Leichen von drei behinderten Kindern entdeckt

  • 19:1950-jähriges Jubiläum: Kanzlerin besucht Deutsches Krebsforschungszentrum

  • 19:04Volkswagen muss um Erfolg von Scania-Offerte bangen

  • 18:45Obama sichert Japan Unterstützung in Inselstreit zu

  • 18:14Steinmeier fordert von Kiew und Moskau Deeskalation in Ukraine-Krise

  • 17:35Arbeitsministerium will Hartz-IV-Regeln vereinfachen

  • 17:08Bericht: ADAC benachteiligt Mitglieder bei Pannehilfe

  • 23:32Vier Tote bei Bombenanschlag in Kenia

  • 21:39USA: Lawrows Vorwürfe lächerlich

  • 20:50Amnesty: Hausangestellte in Katar oft rechtlos und missbraucht

  • 20:34Erdogan geht in Streit über Massaker auf Armenien zu

  • 20:04Kiew: Ukrainische Truppen "befreien" Stadt im Osten

  • 19:04Volkswagen muss um Erfolg von Scania-Offerte bangen

  • 18:45Obama sichert Japan Unterstützung in Inselstreit zu

  • 18:14Steinmeier fordert von Kiew und Moskau Deeskalation in Ukraine-Krise

  • 17:35Arbeitsministerium will Hartz-IV-Regeln vereinfachen

  • 16:27Bundesregierung: Volles Vertrauen in Sicherheit bei Fußball-WM

  • 16:17Palästinensergruppen Hamas und PLO schließen Aussöhnungsabkommen

  • 16:00Möglicherweise Vierer-Treffen zu Ukraine-Gas am Donnerstag

  • 15:45Vor Fußball-WM in Brasilien: Ausschreitungen an der Copacabana

  • 15:10Ukraine-Krise: Drohungen aus Kiew und Moskau

  • 14:24Nahostkonflikt: Einigung zwischen Hamas und Fatah in Sicht

  • 14:11Regierung: Derzeit keine Spielräume für Abbau kalter Progression

  • 12:54Kalte Progression unter Druck

  • 12:23Haushaltserfolg für Griechenland

  • 11:57Piraten kapern japanischen Tanker

  • 10:51Ein Toter bei Gewalt in einem Armenviertel Rios

  • 23:14iPhones bescheren Apple Zuwächse

  • 22:26Facebook verdreifacht Gewinn

  • 20:06Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an

  • 14:59Betriebsrenten bremsen Flugzeugbauer Boeing

  • 12:46WhatsApp knackt die Marke von einer halben Milliarde Nutzern

  • 12:35Krisenland Portugal wieder am Markt

  • 11:21RWE baut Solarpark in Großbritannien - Weiterverkauf an Fonds

  • 10:59Euroraum: Firmen stellen mehr ein

  • 10:28EU-Verbraucher: Mehr Zuversicht

  • 07:03Nur wenig Rückgang bei Langzeitarbeitslosigkeit erwartet

  • 18:42Kanadier bieten Miliarden für Botox-Hersteller

  • 14:59Russischer Unternehmer soll Stralsunder Werft übernehmen

  • 14:47Strauss Innovation startet Räumungsverkauf

  • 12:33Commerzbank-Chef: Druck auf Dispo-Zins

  • 11:53Novartis richtet sich neu aus

  • 10:55Philips zum Jahresstart unter Druck: Umsatz und Gewinn sinken

  • 10:38US-Studie: Internetspionage größte IT-Bedrohung für Firmen

  • 06:21Steuereinnahmen ziehen kräftig an

  • 21:04Gabriel: Geschäftshindernisse in China verringern

  • 19:22IWF: Portugal macht Fortschritte

  • 22:39Bayern verliert Hinspiel in Madrid 0:1

  • 22:20Angelkutter vor Rügen aus Seenot gerettet

  • 21:55Steinmeier und Fabius auch in Schwierigkeiten vereint

  • 20:20Bruder von Herzogin Camilla nach Sturz gestorben

  • 19:54Zwei US-Astronauten reparieren Steuerungsteil an Raumstation

  • 19:39London: Leichen von drei behinderten Kindern entdeckt

  • 19:1950-jähriges Jubiläum: Kanzlerin besucht Deutsches Krebsforschungszentrum

  • 17:08Bericht: ADAC benachteiligt Mitglieder bei Pannehilfe

  • 16:40Urteil: Umstrittenes Teilstück der A49 in Hessen darf gebaut werden

  • 15:27Unerwartete Reaktionen auf Fotoaufruf der New Yorker Polizei

  • 13:43Suche nach MH370: Strandgut in Australien wird untersucht

  • 11:41Schenkaktion zum Welttag des Buches

  • 09:17Sein oder nicht sein: 450. Geburtstag von William Shakespeare

  • 08:21Fährunglück: Zahl der geborgenen Toten steigt weiter an

  • 23:37Archäologen entdecken Inka-Tempel südlich von Lima

  • 21:53Tausende nehmen Abschied von Literaturnobelpreisträger Garcia Marquez

  • 21:25Nepal: Regierung sagt Sherpas Hilfe zu

  • 19:04Babykauf: Kunde und Vermittler waren Undercover-Reporter

  • 18:10Wasserwerfer durch Tennisbälle beschädigt

  • 16:33Familienfehde in Schweden eskaliert

  • 21:47Vilsbiburg und Dresden im Finale

  • 21:43Real gewinnt das Hinspiel

  • 21:26PSG kurz vor dem Titelgewinn

  • 21:04Petkovic verpasst Achtelfinale

  • 19:41Ahonen macht bis 2017 weiter

  • 17:52Vier Spielern droht Gelbsperre

  • 17:21Lisicki ausgeschieden, Görges weiter

  • 17:07Fürth verlängert mit Gießelmann

  • 17:01Valverde gewinnt Wallonischen Pfeil

  • 16:41Baumann wechselt nach Hoffenheim

  • 15:31Team statt Ecclestone?

  • 14:52Eisbären binden sechs Talente

  • 14:31FIFA beobachtet Sicherheitslage

  • 14:29Göppingen holt Europameister

  • 14:23Stuttgart: Görges im Achtelfinale

  • 13:43Tschechen und Polen ziehen zurück

  • 13:34Lackovic verlässt Hamburg

  • 12:54Hansa will Einspruch einlegen

  • 12:48Kein Totilas-Comeback bei DM

  • 12:39Bayer will Trainer bald präsentieren

merkzettel

Die Unlust am Kuss

BildfamilieÜberall Sex, auch auf seriösen Websites
selon une premiere etude sur la question, le film x se regarde desormais a deux

"Das ist der andere Effekt dieser Übersexualisierung: In der Beratung bemerken wir, dass das Thema Lustlosigkeit stark zugenommen hat", sagt Sexualtherapeutin Heike Pinne.

Über viel zu viel und viel zu wenig Sex

von Till Frommann

Heike Pinne ist Sexualtherapeutin in Darmstadt. Dort führt sie eine eigene Praxis und berät für Pro Familia. Wir haben uns mit ihr übers Küssen, Lustkiller und den Overkill an sexuellen Reizen unterhalten. 

Warum küssen wir Menschen uns eigentlich?

Ganz geklärt ist das nicht, es gibt verschiedene evolutionäre Erklärungsansätze. Ein Ursprung liegt darin, dass Küssen etwas mit Füttern zu tun hat.

Wie bei Vögeln?

Zum Beispiel. Es gibt auch die Idee, dass beim Küssen Duftstoffe aufgenommen werden – also eigentlich eine Methode, um sich mit der Nase näherzukommen und um herauszufinden, ob man den anderen überhaupt riechen kann. Durch das Küssen werden ja auch Pheromone aufgenommen. Eine andere Sicht ist, dass die Lippen ein empfindliches Organ sind und dass wir schon als Babys die Dinge erfahren, indem wir sie in den Mund stecken. Küssen ist also auch eine orale Wahrnehmung, ein oraler Vorgang, der etwas mit Lust und Sinnlichkeit zu tun hat.

Das hört sich dann doch romantischer an, als die Erklärung, dass Küssen etwas mit Füttern zu tun hätte.

Genau. Es gibt verschiedene Ecken, von denen man das betrachten kann. Man kann eine biologistische Sichtweise einnehmen oder eine romantische Sichtweise – je nachdem.

Gibt es denn Veränderungen beim Küssverhalten? Haben sich Menschen vor hundert Jahren anders geküsst als heutzutage?

Ich glaube, dass man sich vor hundert Jahren sicherlich nicht in der Öffentlichkeit geküsst hat, weil das als unschicklich gegolten hat. Es gab Zeiten, da war es unschicklich, wenn eine Frau auch nur ihren Knöchel gezeigt hat, geschweige denn in der Öffentlichkeit einen Mann oder gar eine andere Frau geküsst hätte.

Heike Pinne

"Überall sehen wir Bilder, die mit Sexualität zu tun haben", Heike Pinne
Quelle: privat

Vielleicht sollte das Küssen auch heutzutage nicht in die Öffentlichkeit gehören! Ist das nicht zu penetrant? Diese ganzen Pärchen, die sich in der Öffentlichkeit die Zunge in den Hals stecken?

Da drückt sich ein Trend der Zeit aus, dass unser Alltag sexualisiert ist. Man kann kaum eine Stadt durchqueren, ohne irgendwo auf irgendwelche sexuellen Reize zu stoßen – zum Beispiel in der Werbung. Überall sehen wir Bilder, die mit Sexualität zu tun haben. Da würde es nicht verwundern, wenn sich das nicht auf unser Verhalten auswirken würde.

Wenn man dermaßen übersexualisiert ist, hat man vielleicht auch keine Lust mehr, jemand anderen zu küssen oder sich anderweitig zu vergnügen.

Das ist der andere Effekt dieser Übersexualisierung. In der Beratung bemerken wir, dass das Thema Lustlosigkeit stark zugenommen hat. Das hat auch damit zu tun, dass ein Mensch, der diesen ständigen sexuellen Reizen ausgesetzt ist, ständig auch mit einem Prozess der Desexualisierung beschäftigt ist, was auch in einer Paar- und Intimbeziehung Auswirkungen haben kann.

Ist das etwas, was wirklich stärker geworden ist – dass Paare keine Lust mehr an Sex haben?

Dieses Thema hat in den vergangenen Jahren tatsächlich stark zugenommen. Am Anfang war es eher ein Thema der Frauen, dass sie sich mit ihrem Partner für eine Beratung angemeldet haben, wo das Problem gewesen ist, dass die Frau keine Lust mehr auf Sex hatte. In den letzten, wenigen Jahren hat es sich geändert: Die Männer holen in diesem Punkt auf – es ist verstärkt so, dass der Mann weniger Sex will als die Frau, was als problematisch empfunden wird.

Und das fängt schon beim Küssen an? Selbst diese Nähe ist dann zu viel?

Es kommt darauf an, wie das Küssen empfunden wird, denn es gibt verschiedene Formen, sich zu küssen. Es gibt die geschwisterliche Form auf der Bussi-Ebene, aber auch den erotischen Kuss. Wenn es um das Thema Lustlosigkeit geht, wird der erotische Kuss durchaus als Auftakt zu einer erotischen Handlung empfunden. Dann ist es zwischen den Paaren oft so, dass einer das Gefühl hat, dass das jetzt der Anfang von allem ist, sogar auch schon einen Kuss verweigert – aus Angst, es würde dem anderen Lust machen, weil er selbst ja nicht will.

Was kann man gegen diese Lustlosigkeit tun? Gibt es dahingehend Methoden?

Es gibt sicherlich keinen Fahrplan dafür. Wenn sich jedoch ein Paar bei uns beraten lässt, weil einer der beiden keine oder deutlich weniger Lust auf Sex, geht es erst einmal darum, herauszufinden, worauf sich diese Lustlosigkeit bezieht.

Gibt es dann Schuldzuweisungen?

Manchmal auch eine Selbstwahrnehmung. Dass man sich selbst als lustlos bezeichnet. Und wenn man dann nachfragt, geht es darum, worauf jemand keine Lust hat. Manchmal stellt sich heraus, dass es ein Problem der Sprachlosigkeit über Sexualität ist. Dass keine Kultur zwischen den Paaren besteht, darüber zu sprechen, was sich wer wünscht.

Reden ist also ganz wichtig?

Das ist hilfreich, ja. Wichtig ist grundsätzlich, miteinander im Kontakt zu sein und Raum für partnerschaftliche und erotische Kommunikation zu schaffen.

Würden Sie sagen, dass schon ein Problem vorliegt, wenn Paare sich nicht küssen wollen?

Ich würde auf gar keinen Fall sagen, dass es eine Norm gibt, wie wer wen wie oft küssen muss. Das ist etwas ganz Persönliches, und Sexualität ist sowieso schon mit ganz vielen Normen behaftet. Es ist doch fast schon so, dass diese Übersexualisierung vorherrscht und Paare sich in die Lustlosigkeit zurück ziehen. Auf der anderen Seite gibt es fast schon ein Lustgebot: Man muss jederzeit und immer befriedigenden, partnerschaftlichen Sex haben.

Man sollte mit diesen Normierungen vorsichtig sein. Natürlich kann man glücklich miteinander sein und sagen, dass man glücklich miteinander ist, eine wunderbare Partnerschaft und eine lebendige Sexualität – aber wir küssen uns nicht. Und darüber muss man in Kontakt sein: Was mag der eine, was mag der andere? Ein Problem ist es nur dann, wenn mindestens einer in der Beziehung es zum Problem erklärt.

Mehr zum Thema Sex gibt es am Mittwoch ab 20.15 Uhr in ZDFkultur. Dort geht es beim "Kopf der Woche" um Beate Uhse.

11.03.2014
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen