31.07.2014
  • 23:37EU: Sanktionen gegen Putin-Vertraute

  • 23:14Puerto Rico reduziert Feiertage

  • 23:02Hyundai ruft in den USA fast 900.000 Fahrzeuge zurück

  • 22:18Neuer Großaktionär bei Tom Tailor

  • 21:49Gaza: UN und USA kritisieren Beschuss

  • 21:24EU gibt mehr Geld für Kampf gegen Ebola-Epidemie

  • 20:59Fall Schavan: Lammert sagt Festrede an Uni Düsseldorf ab

  • 20:39Argentinien: Banken helfen bei drohender Staatspleite

  • 20:24Fünfer-Zahlenfolge im Lotto gezogen - Dritter Fall in der Geschichte

  • 20:20England: Berühmte Seebrücke Eastbourne Pier steht in Flammen

  • 19:4713 Tote bei Anschlägen auf Moscheen in Nigeria

  • 19:31Deutschland stockt humanitäre Hilfe für Gaza auf

  • 19:12Fracking: Umweltverbände für Verbot

  • 18:47Argentinien: Ungewissheit vor drohender Zahlungsunfähigkeit

  • 18:29Umweltbundesamt fordert gesetzliche Regelung zum Fracking

  • 18:0615 Tote bei Artillerieangriff auf Markt in Gaza

  • 17:44Zentralratschef Graumann im ZDF: "Schockiert über Judenhass"

  • 17:27Verschärfte Sanktionen: Russland droht Westen mit Folgen

  • 17:05Türkische Frauen setzen nach Politiker-Rede lächelnd ein Zeichen

  • 16:53Aufräumen nach Gewittern - Juli bringt Unwetter und Regenmassen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:37EU: Sanktionen gegen Putin-Vertraute

  • 23:14Puerto Rico reduziert Feiertage

  • 23:02Hyundai ruft in den USA fast 900.000 Fahrzeuge zurück

  • 22:18Neuer Großaktionär bei Tom Tailor

  • 21:49Gaza: UN und USA kritisieren Beschuss

  • 21:24EU gibt mehr Geld für Kampf gegen Ebola-Epidemie

  • 20:59Fall Schavan: Lammert sagt Festrede an Uni Düsseldorf ab

  • 20:39Argentinien: Banken helfen bei drohender Staatspleite

  • 20:24Fünfer-Zahlenfolge im Lotto gezogen - Dritter Fall in der Geschichte

  • 20:20England: Berühmte Seebrücke Eastbourne Pier steht in Flammen

  • 19:4713 Tote bei Anschlägen auf Moscheen in Nigeria

  • 19:31Deutschland stockt humanitäre Hilfe für Gaza auf

  • 19:12Fracking: Umweltverbände für Verbot

  • 18:47Argentinien: Ungewissheit vor drohender Zahlungsunfähigkeit

  • 18:29Umweltbundesamt fordert gesetzliche Regelung zum Fracking

  • 18:0615 Tote bei Artillerieangriff auf Markt in Gaza

  • 17:44Zentralratschef Graumann im ZDF: "Schockiert über Judenhass"

  • 17:27Verschärfte Sanktionen: Russland droht Westen mit Folgen

  • 17:05Türkische Frauen setzen nach Politiker-Rede lächelnd ein Zeichen

  • 16:53Aufräumen nach Gewittern - Juli bringt Unwetter und Regenmassen

  • 23:37EU: Sanktionen gegen Putin-Vertraute

  • 23:14Puerto Rico reduziert Feiertage

  • 21:49Gaza: UN und USA kritisieren Beschuss

  • 21:24EU gibt mehr Geld für Kampf gegen Ebola-Epidemie

  • 20:59Fall Schavan: Lammert sagt Festrede an Uni Düsseldorf ab

  • 20:39Argentinien: Banken helfen bei drohender Staatspleite

  • 20:20England: Berühmte Seebrücke Eastbourne Pier steht in Flammen

  • 19:4713 Tote bei Anschlägen auf Moscheen in Nigeria

  • 19:31Deutschland stockt humanitäre Hilfe für Gaza auf

  • 19:12Fracking: Umweltverbände für Verbot

  • 18:47Argentinien: Ungewissheit vor drohender Zahlungsunfähigkeit

  • 18:29Umweltbundesamt fordert gesetzliche Regelung zum Fracking

  • 18:0615 Tote bei Artillerieangriff auf Markt in Gaza

  • 17:44Zentralratschef Graumann im ZDF: "Schockiert über Judenhass"

  • 17:27Verschärfte Sanktionen: Russland droht Westen mit Folgen

  • 17:05Türkische Frauen setzen nach Politiker-Rede lächelnd ein Zeichen

  • 16:36Zoll beschlagnahmt täuschend echt aussehenden WM-Pokal

  • 16:05Bundeskabinett beschließt Senkung der Lkw-Maut ab 2015

  • 15:47Drohende Staatspleite: Argentinien geht auf Hedgefonds zu

  • 15:34Spritpreis: ADAC sieht kaum Bewegung

  • 23:02Hyundai ruft in den USA fast 900.000 Fahrzeuge zurück

  • 22:18Neuer Großaktionär bei Tom Tailor

  • 12:55Bundesbank-Präsident plädiert für Lohnplus von drei Prozent

  • 12:34Chefetagen weiter von Männern dominiert

  • 10:35Toyota nur noch knapp Weltmarktführer vor Volkswagen

  • 10:26E-Plus geht gestärkt in Fusion

  • 09:52Osram: Betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen

  • 09:28Starker Gewinneinbruch bei O2

  • 08:07MAN macht Absatzmarkt Brasilien zu schaffen

  • 07:33Frankreich fördert erneuerbare Energien mit zehn Milliarden Euro

  • 07:30Twitter-Aktie hebt dank WM ab

  • 07:03Chinesische Hacker-Attacke gegen Kanada

  • 21:40Nur sechs deutsche Flughäfen rentabel

  • 21:14Osram streicht weitere 7.800 Stellen

  • 20:21Bund kassiert fast eine halbe Milliarde weniger aus Lkw-Maut

  • 19:35Ukraine will Kultur aus Russland kontrollieren - Protest aus Moskau

  • 17:31EU-Wirtschaftssanktionen gegen Russland stehen

  • 16:41Ecclestone-Verteidiger loten Deal aus

  • 15:49Israel verzeichnet Besucherrückgang

  • 13:43Puma setzt nach Talfahrt zu Jahresbeginn auf das zweite Halbjahr

  • 20:24Fünfer-Zahlenfolge im Lotto gezogen - Dritter Fall in der Geschichte

  • 16:53Aufräumen nach Gewittern - Juli bringt Unwetter und Regenmassen

  • 15:21Mindestens 24 Tote bei Rap-Konzert in westafrikanischem Guinea

  • 14:43Erdrutsch in Indien: Mehr als 150 Vermisste

  • 14:23Prothesen-Springer Rehm darf bei Leichtathletik-EM nicht starten

  • 12:04Münsterland: Familienvater von Baggerschaufel erschlagen

  • 08:17Uni Düsseldorf: Lammert sagt wegen Fall Schavan Festrede ab

  • 06:31Letzter ESA-Transporter auf Weg zur ISS

  • 06:20Letztes Besatzungsmitglied von Hiroshima-Bomber gestorben

  • 06:15Ramstein: Toter Junge in Fahrwerkschacht entdeckt

  • 06:10Tote durch Sommergewitter

  • 23:20Südamerika: Menschenrechtler kritisieren Umgang mit Indios

  • 23:03Ebola-infizierter Arzt aus Sierra Leone gestorben

  • 19:18Fahnder setzen nach Mord an Achtjährigem Belohnung aus

  • 18:18Kofferdieb: Flughafen Düsseldorf sieht von Millionenklage ab

  • 17:49Hamburger Filmfest ehrt Fatih Akin mit Douglas-Sirk-Preis

  • 16:58Sommergewitter bringen Sintflut-Regen - mehrere Tote

  • 16:07Nach Flucht: Südamerikanische Fußballprofis wieder bei Schachtjor

  • 15:32Starkes Erdbeben an der mexikanischen Golfküste

  • 15:16Regenfälle in der Schweiz verursachen Erdrutsche und Überflutungen

  • 23:04Besiktas besiegt Feyenoord

  • 22:26Toffees verpflichten Lukaku

  • 20:04Salzburg droht vorzeitiges Aus

  • 19:46AFA-Präsident Grondona tot

  • 19:30Trezeguet wechselt nach Indien

  • 19:16Nadal droht US Open zu verpassen

  • 19:12FSV Frankfurt holt Chahed

  • 18:53Pleiß reist zum Nationalteam

  • 18:32Auch Premier League führt Spray ein

  • 18:14Emeljanows EM-Titel aberkannt

  • 17:40Deutsche U20 im Halbfinale

  • 17:33Wetklo verlässt SV Darmstadt

  • 15:34FC Bayern: Kein Interesse an Khedira

  • 15:19Quade: Nicht-Nominierung schade

  • 15:02Düsseldorf: Rensing hat die Nase vorn

  • 14:56Mit 93 Athleten nach Zürich zur EM

  • 14:50Mercedes: Wolff sorgt für Ruhe

  • 14:46Leipzig an Compper interessiert

  • 14:40Rehm: "Schade und enttäuschend"

  • 14:21DFL-Chef: Torlinientechnik ausschreiben

merkzettel

Die Unlust am Kuss

BildfamilieÜberall Sex, auch auf seriösen Websites
selon une premiere etude sur la question, le film x se regarde desormais a deux

"Das ist der andere Effekt dieser Übersexualisierung: In der Beratung bemerken wir, dass das Thema Lustlosigkeit stark zugenommen hat", sagt Sexualtherapeutin Heike Pinne.

Über viel zu viel und viel zu wenig Sex

von Till Frommann

Heike Pinne ist Sexualtherapeutin in Darmstadt. Dort führt sie eine eigene Praxis und berät für Pro Familia. Wir haben uns mit ihr übers Küssen, Lustkiller und den Overkill an sexuellen Reizen unterhalten. 

Warum küssen wir Menschen uns eigentlich?

Ganz geklärt ist das nicht, es gibt verschiedene evolutionäre Erklärungsansätze. Ein Ursprung liegt darin, dass Küssen etwas mit Füttern zu tun hat.

Wie bei Vögeln?

Zum Beispiel. Es gibt auch die Idee, dass beim Küssen Duftstoffe aufgenommen werden – also eigentlich eine Methode, um sich mit der Nase näherzukommen und um herauszufinden, ob man den anderen überhaupt riechen kann. Durch das Küssen werden ja auch Pheromone aufgenommen. Eine andere Sicht ist, dass die Lippen ein empfindliches Organ sind und dass wir schon als Babys die Dinge erfahren, indem wir sie in den Mund stecken. Küssen ist also auch eine orale Wahrnehmung, ein oraler Vorgang, der etwas mit Lust und Sinnlichkeit zu tun hat.

Das hört sich dann doch romantischer an, als die Erklärung, dass Küssen etwas mit Füttern zu tun hätte.

Genau. Es gibt verschiedene Ecken, von denen man das betrachten kann. Man kann eine biologistische Sichtweise einnehmen oder eine romantische Sichtweise – je nachdem.

Gibt es denn Veränderungen beim Küssverhalten? Haben sich Menschen vor hundert Jahren anders geküsst als heutzutage?

Ich glaube, dass man sich vor hundert Jahren sicherlich nicht in der Öffentlichkeit geküsst hat, weil das als unschicklich gegolten hat. Es gab Zeiten, da war es unschicklich, wenn eine Frau auch nur ihren Knöchel gezeigt hat, geschweige denn in der Öffentlichkeit einen Mann oder gar eine andere Frau geküsst hätte.

Heike Pinne

"Überall sehen wir Bilder, die mit Sexualität zu tun haben", Heike Pinne
Quelle: privat

Vielleicht sollte das Küssen auch heutzutage nicht in die Öffentlichkeit gehören! Ist das nicht zu penetrant? Diese ganzen Pärchen, die sich in der Öffentlichkeit die Zunge in den Hals stecken?

Da drückt sich ein Trend der Zeit aus, dass unser Alltag sexualisiert ist. Man kann kaum eine Stadt durchqueren, ohne irgendwo auf irgendwelche sexuellen Reize zu stoßen – zum Beispiel in der Werbung. Überall sehen wir Bilder, die mit Sexualität zu tun haben. Da würde es nicht verwundern, wenn sich das nicht auf unser Verhalten auswirken würde.

Wenn man dermaßen übersexualisiert ist, hat man vielleicht auch keine Lust mehr, jemand anderen zu küssen oder sich anderweitig zu vergnügen.

Das ist der andere Effekt dieser Übersexualisierung. In der Beratung bemerken wir, dass das Thema Lustlosigkeit stark zugenommen hat. Das hat auch damit zu tun, dass ein Mensch, der diesen ständigen sexuellen Reizen ausgesetzt ist, ständig auch mit einem Prozess der Desexualisierung beschäftigt ist, was auch in einer Paar- und Intimbeziehung Auswirkungen haben kann.

Ist das etwas, was wirklich stärker geworden ist – dass Paare keine Lust mehr an Sex haben?

Dieses Thema hat in den vergangenen Jahren tatsächlich stark zugenommen. Am Anfang war es eher ein Thema der Frauen, dass sie sich mit ihrem Partner für eine Beratung angemeldet haben, wo das Problem gewesen ist, dass die Frau keine Lust mehr auf Sex hatte. In den letzten, wenigen Jahren hat es sich geändert: Die Männer holen in diesem Punkt auf – es ist verstärkt so, dass der Mann weniger Sex will als die Frau, was als problematisch empfunden wird.

Und das fängt schon beim Küssen an? Selbst diese Nähe ist dann zu viel?

Es kommt darauf an, wie das Küssen empfunden wird, denn es gibt verschiedene Formen, sich zu küssen. Es gibt die geschwisterliche Form auf der Bussi-Ebene, aber auch den erotischen Kuss. Wenn es um das Thema Lustlosigkeit geht, wird der erotische Kuss durchaus als Auftakt zu einer erotischen Handlung empfunden. Dann ist es zwischen den Paaren oft so, dass einer das Gefühl hat, dass das jetzt der Anfang von allem ist, sogar auch schon einen Kuss verweigert – aus Angst, es würde dem anderen Lust machen, weil er selbst ja nicht will.

Was kann man gegen diese Lustlosigkeit tun? Gibt es dahingehend Methoden?

Es gibt sicherlich keinen Fahrplan dafür. Wenn sich jedoch ein Paar bei uns beraten lässt, weil einer der beiden keine oder deutlich weniger Lust auf Sex, geht es erst einmal darum, herauszufinden, worauf sich diese Lustlosigkeit bezieht.

Gibt es dann Schuldzuweisungen?

Manchmal auch eine Selbstwahrnehmung. Dass man sich selbst als lustlos bezeichnet. Und wenn man dann nachfragt, geht es darum, worauf jemand keine Lust hat. Manchmal stellt sich heraus, dass es ein Problem der Sprachlosigkeit über Sexualität ist. Dass keine Kultur zwischen den Paaren besteht, darüber zu sprechen, was sich wer wünscht.

Reden ist also ganz wichtig?

Das ist hilfreich, ja. Wichtig ist grundsätzlich, miteinander im Kontakt zu sein und Raum für partnerschaftliche und erotische Kommunikation zu schaffen.

Würden Sie sagen, dass schon ein Problem vorliegt, wenn Paare sich nicht küssen wollen?

Ich würde auf gar keinen Fall sagen, dass es eine Norm gibt, wie wer wen wie oft küssen muss. Das ist etwas ganz Persönliches, und Sexualität ist sowieso schon mit ganz vielen Normen behaftet. Es ist doch fast schon so, dass diese Übersexualisierung vorherrscht und Paare sich in die Lustlosigkeit zurück ziehen. Auf der anderen Seite gibt es fast schon ein Lustgebot: Man muss jederzeit und immer befriedigenden, partnerschaftlichen Sex haben.

Man sollte mit diesen Normierungen vorsichtig sein. Natürlich kann man glücklich miteinander sein und sagen, dass man glücklich miteinander ist, eine wunderbare Partnerschaft und eine lebendige Sexualität – aber wir küssen uns nicht. Und darüber muss man in Kontakt sein: Was mag der eine, was mag der andere? Ein Problem ist es nur dann, wenn mindestens einer in der Beziehung es zum Problem erklärt.

Mehr zum Thema Sex gibt es am Mittwoch ab 20.15 Uhr in ZDFkultur. Dort geht es beim "Kopf der Woche" um Beate Uhse.

11.03.2014
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen