28.01.2015
  • 13:03Bundesregierung erhöht Wachstumsprognose

  • 12:50Verkehrsgerichtstag: Promillegrenze für Radfahrer

  • 12:46Hisbollah bekennt sich zu Angriff auf israelisches Fahrzeug

  • 12:33Neue griechische Regierung will Privatisierung stoppen

  • 12:24Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un sagt Besuch in Russland zu

  • 12:01Rekord-Arbeitslosigkeit in Frankreich

  • 11:55Mexikanischer Staatsanwalt erklärt verschleppte Studenten für tot

  • 11:36Kabinett: Schärfere Regeln im Kampf gegen Menschenhandel

  • 11:18Koalition stellt Weichen für Familien-Entlastung

  • 10:39Umfrage: Schule bereitet Kindern Stress

  • 10:11IPhone beschert US-Konzern Apple Rekordgewinn

  • 10:02Ukraine: Rebellen greifen 55 Ortschaften an

  • 09:43Schneesturm zieht nach Boston weiter

  • 09:07Verhandlungen und Warnstreiks im Metall-Tarifstreit

  • 08:42Konsumklima so gut wie zuletzt vor 13 Jahren

  • 08:21Bundestagsausschuss befasst sich mit neuen Facebook-Bedingungen

  • 08:12Bundesbank warnt vor Aufkündigung des Hilfsprogramms durch Athen

  • 07:45Israel greift Militärstellungen in Syrien an

  • 07:34Japans Regierungschef verurteilt neue Drohungen der IS-Terrormiliz

  • 07:07Athen distanziert sich von Russland-Sanktionen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:03Bundesregierung erhöht Wachstumsprognose

  • 12:50Verkehrsgerichtstag: Promillegrenze für Radfahrer

  • 12:46Hisbollah bekennt sich zu Angriff auf israelisches Fahrzeug

  • 12:33Neue griechische Regierung will Privatisierung stoppen

  • 12:24Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un sagt Besuch in Russland zu

  • 12:01Rekord-Arbeitslosigkeit in Frankreich

  • 11:55Mexikanischer Staatsanwalt erklärt verschleppte Studenten für tot

  • 11:36Kabinett: Schärfere Regeln im Kampf gegen Menschenhandel

  • 11:18Koalition stellt Weichen für Familien-Entlastung

  • 10:39Umfrage: Schule bereitet Kindern Stress

  • 10:11IPhone beschert US-Konzern Apple Rekordgewinn

  • 10:02Ukraine: Rebellen greifen 55 Ortschaften an

  • 09:43Schneesturm zieht nach Boston weiter

  • 09:07Verhandlungen und Warnstreiks im Metall-Tarifstreit

  • 08:42Konsumklima so gut wie zuletzt vor 13 Jahren

  • 08:21Bundestagsausschuss befasst sich mit neuen Facebook-Bedingungen

  • 08:12Bundesbank warnt vor Aufkündigung des Hilfsprogramms durch Athen

  • 07:45Israel greift Militärstellungen in Syrien an

  • 07:34Japans Regierungschef verurteilt neue Drohungen der IS-Terrormiliz

  • 07:07Athen distanziert sich von Russland-Sanktionen

  • 12:50Verkehrsgerichtstag: Promillegrenze für Radfahrer

  • 12:46Hisbollah bekennt sich zu Angriff auf israelisches Fahrzeug

  • 12:33Neue griechische Regierung will Privatisierung stoppen

  • 12:24Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un sagt Besuch in Russland zu

  • 12:01Rekord-Arbeitslosigkeit in Frankreich

  • 11:55Mexikanischer Staatsanwalt erklärt verschleppte Studenten für tot

  • 11:36Kabinett: Schärfere Regeln im Kampf gegen Menschenhandel

  • 11:18Koalition stellt Weichen für Familien-Entlastung

  • 10:02Ukraine: Rebellen greifen 55 Ortschaften an

  • 08:21Bundestagsausschuss befasst sich mit neuen Facebook-Bedingungen

  • 08:12Bundesbank warnt vor Aufkündigung des Hilfsprogramms durch Athen

  • 07:45Israel greift Militärstellungen in Syrien an

  • 07:34Japans Regierungschef verurteilt neue Drohungen der IS-Terrormiliz

  • 07:07Athen distanziert sich von Russland-Sanktionen

  • 06:59Merkel und Obama für neue Finanzhilfen an Kiew

  • 06:46Griechisches Kabinett kommt zu erster Sitzung zusammen

  • 06:38Bundesverfassungsgericht verhandelt Libyen-Einsatz der Bundeswehr

  • 23:40Netanjahu in Yad Vashem: Iran bereitet Völkermord gegen Juden vor

  • 22:45Union will Dokumentationspflichten bei Mindestlohn abschwächen

  • 22:13Dänemark: Einigung über Antiterrorplan

  • 13:03Bundesregierung erhöht Wachstumsprognose

  • 10:11IPhone beschert US-Konzern Apple Rekordgewinn

  • 09:07Verhandlungen und Warnstreiks im Metall-Tarifstreit

  • 08:42Konsumklima so gut wie zuletzt vor 13 Jahren

  • 23:06Yahoo will Alibaba-Anteil in Investmentfirma ausgliedern

  • 15:51Studie: Deutliches Lohngefälle in der Alten- und Krankenpflege

  • 15:10Umfrage: Fußballvereine sollen für Polizeieinsätze zahlen

  • 13:44EVG stellt Bahn Ultimatum und droht mit Warnstreik

  • 12:37Siemens-Gewinn bricht ein - Probleme im Energiegeschäft

  • 11:46Britische Wirtschaft mit stärkstem Wachstum seit sieben Jahren

  • 10:29BGH stärkt Rechte von Bankkunden

  • 08:35Warnstreiks an Flughäfen in Düsseldorf und Köln/Bonn

  • 08:05Facebook und Instagram in vielen Weltregionen teils ausgefallen

  • 23:25Bundesnetzagentur stellt Weichen für Frequenzauktion

  • 22:31SMA Solar streicht 1.600 Arbeitsplätze

  • 22:11Standard & Poor's stuft Russland auf Ramschniveau herab

  • 20:08IG Metall lehnt im Tarifstreit Arbeitgeber-Vorschlag ab

  • 19:30EVG berät über Tarifstreit mit der Bahn und Warnstreiks

  • 17:38Middelhoff bleibt in Untersuchungshaft

  • 17:03Bericht: Chinesische Firma baut U-Bahnen für US-Metropole Boston

  • 10:39Umfrage: Schule bereitet Kindern Stress

  • 09:43Schneesturm zieht nach Boston weiter

  • 06:24Verurteilter Mörder in Georgia hingerichtet

  • 21:38ICE-Fahrgäste sitzen zwei Stunden vor Frankfurt/Main Hbf fest

  • 21:26Mexiko: Justiz erklärt vermisste Studenten für tot

  • 20:54St. Pauli: Prostituierte ziehen Freier über den Tisch

  • 18:28Alnatura ruft Sesammus zurück

  • 17:51Bergung des AirAsia-Wracks eingestellt

  • 17:11Spanien: Zahl der Toten bei Absturz von Kampfjet auf elf gestiegen

  • 15:26Schneesturm in Nordosten der USA glimpflicher als erwartet

  • 10:05Schneesturm in USA: Flüge abgesagt

  • 09:33Asteroid rast an Erde vorbei

  • 08:56Schneesturm legt US-Ostküste lahm

  • 21:42New York wappnet sich gegen bevorstehenden Schneesturm

  • 18:50Kampfflugzeug in Spanien abgestürzt - Mindestens zehn Tote

  • 18:10Deutsche Handballer erreichen WM-Viertelfinale

  • 18:00Neue Miss Universe kommt aus Kolumbien

  • 17:19Kirche von England weiht erste Bischöfin

  • 16:22BGH verhandelt über Preisgabe anonymer Samenspender

  • 14:30Rummenigge: Keine finale Entscheidung von Hoeneß für Präsidenten-Amt

  • 12:46Gauck ehrt Regensburger Verein

  • 11:50Final Four findet in Hamburg statt

  • 11:44Djokovic ohne Satzverlust im Halbfinale

  • 11:38Fleig holt vierte Medaille

  • 11:32Schwalb traut DHB-Team Titel zu

  • 11:28Bale ist "sehr zufrieden" bei Real

  • 11:21Bubka will IAAF-Präsident werden

  • 11:04Balic beendet seine Karriere im Sommer

  • 10:55Zwölf DSV-Athleten fahren nach Vail

  • 10:38Transfer-Rekord im Profi-Fußball

  • 10:22Jobgarantie für HSV-Coach Zinnbauer

  • 09:42Mainz holt Castillo aus Brügge

  • 08:50Chelsea im Ligapokal-Finale

  • 08:43Pittsburgh gibt Goc an St.Louis ab

  • 08:36Mavs mit 3.Niederlage in Folge

  • 08:26Wawrinka zieht ins Halbfinale ein

  • 08:23Görges/Grönefeld geben auf

  • 08:20Keys und Serena Williams im Halbfinale

  • 22:54Klose mit Lazio im Pokal-Halbfinale

  • 22:35Berlin erreicht K.o.-Runde

merkzettel

Die Unlust am Kuss

BildfamilieÜberall Sex, auch auf seriösen Websites
selon une premiere etude sur la question, le film x se regarde desormais a deux

"Das ist der andere Effekt dieser Übersexualisierung: In der Beratung bemerken wir, dass das Thema Lustlosigkeit stark zugenommen hat", sagt Sexualtherapeutin Heike Pinne.

Über viel zu viel und viel zu wenig Sex

von Till Frommann

Heike Pinne ist Sexualtherapeutin in Darmstadt. Dort führt sie eine eigene Praxis und berät für Pro Familia. Wir haben uns mit ihr übers Küssen, Lustkiller und den Overkill an sexuellen Reizen unterhalten. 

Warum küssen wir Menschen uns eigentlich?

Ganz geklärt ist das nicht, es gibt verschiedene evolutionäre Erklärungsansätze. Ein Ursprung liegt darin, dass Küssen etwas mit Füttern zu tun hat.

Wie bei Vögeln?

Zum Beispiel. Es gibt auch die Idee, dass beim Küssen Duftstoffe aufgenommen werden – also eigentlich eine Methode, um sich mit der Nase näherzukommen und um herauszufinden, ob man den anderen überhaupt riechen kann. Durch das Küssen werden ja auch Pheromone aufgenommen. Eine andere Sicht ist, dass die Lippen ein empfindliches Organ sind und dass wir schon als Babys die Dinge erfahren, indem wir sie in den Mund stecken. Küssen ist also auch eine orale Wahrnehmung, ein oraler Vorgang, der etwas mit Lust und Sinnlichkeit zu tun hat.

Das hört sich dann doch romantischer an, als die Erklärung, dass Küssen etwas mit Füttern zu tun hätte.

Genau. Es gibt verschiedene Ecken, von denen man das betrachten kann. Man kann eine biologistische Sichtweise einnehmen oder eine romantische Sichtweise – je nachdem.

Gibt es denn Veränderungen beim Küssverhalten? Haben sich Menschen vor hundert Jahren anders geküsst als heutzutage?

Ich glaube, dass man sich vor hundert Jahren sicherlich nicht in der Öffentlichkeit geküsst hat, weil das als unschicklich gegolten hat. Es gab Zeiten, da war es unschicklich, wenn eine Frau auch nur ihren Knöchel gezeigt hat, geschweige denn in der Öffentlichkeit einen Mann oder gar eine andere Frau geküsst hätte.

Heike Pinne

"Überall sehen wir Bilder, die mit Sexualität zu tun haben", Heike Pinne
Quelle: privat

Vielleicht sollte das Küssen auch heutzutage nicht in die Öffentlichkeit gehören! Ist das nicht zu penetrant? Diese ganzen Pärchen, die sich in der Öffentlichkeit die Zunge in den Hals stecken?

Da drückt sich ein Trend der Zeit aus, dass unser Alltag sexualisiert ist. Man kann kaum eine Stadt durchqueren, ohne irgendwo auf irgendwelche sexuellen Reize zu stoßen – zum Beispiel in der Werbung. Überall sehen wir Bilder, die mit Sexualität zu tun haben. Da würde es nicht verwundern, wenn sich das nicht auf unser Verhalten auswirken würde.

Wenn man dermaßen übersexualisiert ist, hat man vielleicht auch keine Lust mehr, jemand anderen zu küssen oder sich anderweitig zu vergnügen.

Das ist der andere Effekt dieser Übersexualisierung. In der Beratung bemerken wir, dass das Thema Lustlosigkeit stark zugenommen hat. Das hat auch damit zu tun, dass ein Mensch, der diesen ständigen sexuellen Reizen ausgesetzt ist, ständig auch mit einem Prozess der Desexualisierung beschäftigt ist, was auch in einer Paar- und Intimbeziehung Auswirkungen haben kann.

Ist das etwas, was wirklich stärker geworden ist – dass Paare keine Lust mehr an Sex haben?

Dieses Thema hat in den vergangenen Jahren tatsächlich stark zugenommen. Am Anfang war es eher ein Thema der Frauen, dass sie sich mit ihrem Partner für eine Beratung angemeldet haben, wo das Problem gewesen ist, dass die Frau keine Lust mehr auf Sex hatte. In den letzten, wenigen Jahren hat es sich geändert: Die Männer holen in diesem Punkt auf – es ist verstärkt so, dass der Mann weniger Sex will als die Frau, was als problematisch empfunden wird.

Und das fängt schon beim Küssen an? Selbst diese Nähe ist dann zu viel?

Es kommt darauf an, wie das Küssen empfunden wird, denn es gibt verschiedene Formen, sich zu küssen. Es gibt die geschwisterliche Form auf der Bussi-Ebene, aber auch den erotischen Kuss. Wenn es um das Thema Lustlosigkeit geht, wird der erotische Kuss durchaus als Auftakt zu einer erotischen Handlung empfunden. Dann ist es zwischen den Paaren oft so, dass einer das Gefühl hat, dass das jetzt der Anfang von allem ist, sogar auch schon einen Kuss verweigert – aus Angst, es würde dem anderen Lust machen, weil er selbst ja nicht will.

Was kann man gegen diese Lustlosigkeit tun? Gibt es dahingehend Methoden?

Es gibt sicherlich keinen Fahrplan dafür. Wenn sich jedoch ein Paar bei uns beraten lässt, weil einer der beiden keine oder deutlich weniger Lust auf Sex, geht es erst einmal darum, herauszufinden, worauf sich diese Lustlosigkeit bezieht.

Gibt es dann Schuldzuweisungen?

Manchmal auch eine Selbstwahrnehmung. Dass man sich selbst als lustlos bezeichnet. Und wenn man dann nachfragt, geht es darum, worauf jemand keine Lust hat. Manchmal stellt sich heraus, dass es ein Problem der Sprachlosigkeit über Sexualität ist. Dass keine Kultur zwischen den Paaren besteht, darüber zu sprechen, was sich wer wünscht.

Reden ist also ganz wichtig?

Das ist hilfreich, ja. Wichtig ist grundsätzlich, miteinander im Kontakt zu sein und Raum für partnerschaftliche und erotische Kommunikation zu schaffen.

Würden Sie sagen, dass schon ein Problem vorliegt, wenn Paare sich nicht küssen wollen?

Ich würde auf gar keinen Fall sagen, dass es eine Norm gibt, wie wer wen wie oft küssen muss. Das ist etwas ganz Persönliches, und Sexualität ist sowieso schon mit ganz vielen Normen behaftet. Es ist doch fast schon so, dass diese Übersexualisierung vorherrscht und Paare sich in die Lustlosigkeit zurück ziehen. Auf der anderen Seite gibt es fast schon ein Lustgebot: Man muss jederzeit und immer befriedigenden, partnerschaftlichen Sex haben.

Man sollte mit diesen Normierungen vorsichtig sein. Natürlich kann man glücklich miteinander sein und sagen, dass man glücklich miteinander ist, eine wunderbare Partnerschaft und eine lebendige Sexualität – aber wir küssen uns nicht. Und darüber muss man in Kontakt sein: Was mag der eine, was mag der andere? Ein Problem ist es nur dann, wenn mindestens einer in der Beziehung es zum Problem erklärt.

Mehr zum Thema Sex gibt es am Mittwoch ab 20.15 Uhr in ZDFkultur. Dort geht es beim "Kopf der Woche" um Beate Uhse.

11.03.2014
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen