26.08.2016
  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 00:02Böhmermann ist zurück aus der Sommerpause - und macht sich nackig

  • 23:32Ruf nach Abzug der Bundeswehr aus der Türkei wird lauter

  • 23:00Tote bei Anschlag auf Restaurant in Somalias Hauptstadt Mogadischu

  • 22:31Merkel-Besuch: Tschechien bleibt bei Widerstand gegen Quoten

  • 22:04Kolumbien: Präsident ordnet endgültigen Waffenstillstand mit Farc an

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 21:10Normandie: Steilküste bricht ab - Suche nach möglichen Opfern

  • 20:42Irakisches Parlament setzt Verteidigungsminister ab

  • 20:13Zwölf Jahre Haft für Säure-Attacke auf Ex-Freundin

  • 19:43Designerin Rykiel ist tot - "Königin der Strickmode"

  • 19:12Ronaldo Europas Fußballer des Jahres

  • 19:02Knifflige CL-Lose für Bundesligisten

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:45Auslosung ab 18 Uhr im Livestream

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:59Syrische Kurden ziehen sich auf Druck der Türkei zurück

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 00:02Böhmermann ist zurück aus der Sommerpause - und macht sich nackig

  • 23:32Ruf nach Abzug der Bundeswehr aus der Türkei wird lauter

  • 23:00Tote bei Anschlag auf Restaurant in Somalias Hauptstadt Mogadischu

  • 22:31Merkel-Besuch: Tschechien bleibt bei Widerstand gegen Quoten

  • 22:04Kolumbien: Präsident ordnet endgültigen Waffenstillstand mit Farc an

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 21:10Normandie: Steilküste bricht ab - Suche nach möglichen Opfern

  • 20:42Irakisches Parlament setzt Verteidigungsminister ab

  • 20:13Zwölf Jahre Haft für Säure-Attacke auf Ex-Freundin

  • 19:43Designerin Rykiel ist tot - "Königin der Strickmode"

  • 19:12Ronaldo Europas Fußballer des Jahres

  • 19:02Knifflige CL-Lose für Bundesligisten

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:45Auslosung ab 18 Uhr im Livestream

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:59Syrische Kurden ziehen sich auf Druck der Türkei zurück

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 23:32Ruf nach Abzug der Bundeswehr aus der Türkei wird lauter

  • 22:31Merkel-Besuch: Tschechien bleibt bei Widerstand gegen Quoten

  • 22:04Kolumbien: Präsident ordnet endgültigen Waffenstillstand mit Farc an

  • 20:42Irakisches Parlament setzt Verteidigungsminister ab

  • 19:43Designerin Rykiel ist tot - "Königin der Strickmode"

  • 16:59Syrische Kurden ziehen sich auf Druck der Türkei zurück

  • 15:47UN-Bericht verurteilt Bürgerkrieg im Jemen

  • 14:56Merkel zu Kurzbesuch in Prag eingetroffen

  • 14:45Syrien verurteilt türkischen Militäreinsatz

  • 14:23US-Marine berichtet von riskantem Manöver iranischer Schiffe

  • 13:03Von der Leyen für Verbleib der Bundeswehr in Incirlik

  • 12:42Steinmeier verurteilt Einsatz von Chemiewaffen in Syrien

  • 12:21EU-Kommissar fordert mehr Asylexperten für Griechenland

  • 11:45Niedersachsens Ministerpräsident für niedrige Steuern

  • 10:56Im Land der Online-Verwaltung: Merkel trifft estnischen Präsidenten

  • 10:37Rund neun Millionen für Bildung und Teilhabe junger Asylbewerber

  • 10:16Weitere türkische Panzer rücken nach Nordsyrien vor

  • 09:50US-Bischöfe und iranische Geistliche rufen zu Dialog auf

  • 08:33Nordkorea feiert jüngsten Raketentest als "größten Erfolg"

  • 07:50Mindestens 15 Tote nach Angriff auf Universität in Kabul

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 12:00Optiker Fielmann steigert seinen Gewinn

  • 09:24Arbeitgeber wollen mehr Förderung von Riester-Verträgen

  • 00:11Dünger- und Salzproduzent K+S bekommt 2017 neuen Chef

  • 00:01Tarif-Einigung bei Lufthansa-Flugbegleitern

  • 22:30Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

  • 21:03Umweltministerin will Mega-Tierställe baurechtlich bremsen

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 12:59BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

  • 11:43Neue Fluglinie Air Belgium will 2017 starten

  • 00:02Böhmermann ist zurück aus der Sommerpause - und macht sich nackig

  • 23:00Tote bei Anschlag auf Restaurant in Somalias Hauptstadt Mogadischu

  • 21:10Normandie: Steilküste bricht ab - Suche nach möglichen Opfern

  • 20:13Zwölf Jahre Haft für Säure-Attacke auf Ex-Freundin

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:18Stiftung: Jeder vierte Mensch ist jünger als 15 Jahre

  • 15:30Niedersachsen: Abitur wieder nach 13 Jahren

  • 14:11Sachsen-Anhalt: Schießerei bei Zwangsräumung

  • 13:21Medien bestimmen Freizeit der Deutschen

  • 11:23Jury wählt "Toni Erdmann" zum deutschen Oscar-Kandidaten

  • 09:01US-Post gibt erstmals Briefmarke mit Hindu-Motiv heraus

  • 08:12Deutscher Oscar-Kandidat wird gekürt

  • 06:35Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf mehr als 250

  • 06:05Erdbeben in Italien: Rettungskräfte suchen weiter nach Überlebenden

  • 00:22Starkes Erdbeben in Myanmar: Vier Tote, 185 beschädigte Pagoden

  • 22:01Lehrer wegen Freiheitsberaubung von Schülern verurteilt

  • 21:32Forscher:Erdähnlichsten Planet entdeckt

  • 20:34Umfrage: Jeder Neunte erholt sich im Urlaub nicht

  • 20:05EU bietet Italien Unterstützung an

  • 21:47Thompson gewinnt über 100 Meter

  • 21:26Schwanitz verpasst Olympia-Revanche

  • 21:04Fink weiter, Zorninger raus

  • 19:45Deutsche Diskuswerfer verpassen Podest

  • 19:12Ronaldo Europas Fußballer des Jahres

  • 19:05Hegerberg Europas Beste

  • 19:02Knifflige CL-Lose für Bundesligisten

  • 17:52Yates gewinnt sechste Etappe

  • 17:45Auslosung ab 18 Uhr im Livestream

  • 16:40Keeper Bravo zu Manchester City

  • 15:27Startplatzstrafe für Hamilton

  • 14:41Wolfsburg: Gomez noch nicht fit

  • 14:16Leupolz verlängert in München

  • 13:46"Barca" holt Keeper Cillessen

  • 13:40Darmstadt beim Auftakt ohne Sulu

  • 13:16Bayern mit Sanches gegen Werder

  • 13:02Putin: "Zynisches Spiel"

  • 12:50Schalke 04 holt zwei Neue

  • 12:45Esswein besteht Medizincheck

  • 12:39Enkel von Seeler wird Mainzer

merkzettel

Gefasster Terrorverdächtiger Abdeslam soll weitere Anschläge geplant haben

VideoAbdeslam machte Rückzieher
Der mutmaßliche Paris-Attentäter Abdeslam wollte sich offenbar bei den Anschlägen im November selbst in die Luft sprengen. Dies habe der 26-Jährige nach seiner Festnahme belgischen Ermittlern gesagt.

Der mutmaßliche Paris-Attentäter Abdeslam wollte sich offenbar bei den Anschlägen im November selbst in die Luft sprengen. Dies habe der 26-Jährige nach seiner Festnahme belgischen Ermittlern gesagt.

(20.03.2016)

VideoAbdeslam lehnt Auslieferung ab
Der mutmaßliche Paris-Attentäter Abdeslam soll nach seiner Festnahme schnellstmöglich ausgeliefert werden. Das fordern Frankreichs Präsident Hollande und die Hinterbliebenen der Opfer von Paris.

Der mutmaßliche Paris-Attentäter Abdeslam will nach seiner Festnahme in Brüssel mit den belgischen Justizbehörden kooperieren. Die von Frankreich geforderte Auslieferung lehnt er ab.

(19.03.2016)

VideoAbdeslam festgenommen
Der Polizeieinsatz in Brüssel, bei dem Salah Abdeslam festgenommen wurde.

Salah Abdeslam, einer der Hauptverdächtigen der Terroranschläge von Paris, konnte heute in Brüssel gefasst werden. Er soll mehrere der Attentäter mit dem Auto nach Paris gebracht haben.

(18.03.2016)

Frankreich will den mutmaßlichen Drahtzieher der Terroranschläge in Paris so schnell wie möglich aus Belgien überstellt bekommen. Doch der will nicht und beruft sich darauf, dass er für die belgischen Terrorermittler wichtig sei. Seine Befragungen fördern zumindest immer neue Details zutage. 

Der in Brüssel gefasste Terrorverdächtige Salah Abdeslam soll nach den Anschlägen von Paris weitere Attacken vorbereitet haben. Bei seiner Vernehmung habe Abdeslam neue
Terrorpläne eingestanden, außerdem habe er möglicherweise Zugang zu mehreren Waffen gehabt, sagte der belgische Außenminister Didier Reynders am Sonntag.

Viele Waffen und neue Kontakte

"Wir haben eine Menge Waffen gefunden, schwere Waffen bei den ersten Ermittlungen, und wir haben ein neues Netzwerk von Leuten in seiner Umgebung in Brüssel gesehen." Abdeslam selbst habe gesagt, dass er "bereit war, von Brüssel aus etwas Neues anzufangen", sagte Reynders bei einer Sicherheitskonferenz der Stiftung German Marshall Fund in Brüssel.

Weitere Links zum Thema
Abdeslam war wegen der Pariser Terrorserie vom November monatelang gesucht und am Freitag schließlich in einer Wohnung im Brüsseler Stadtteil Molenbeek gefasst worden, nur 500 Meter entfernt vom Haus seiner Eltern. Er soll bei den Pariser Anschlägen mit 130 Toten eine tragende Rolle gespielt haben. Nach französischen Angaben sollte er sich beim Länderspiel Deutschland gegen Frankreich im Stade de France in die Luft sprengen, zog den Plan aber nicht durch, sondern floh.

Abdeslam will nicht ausgeliefert werden

Nach der Festnahme forderte Interpol strengere Grenzkontrollen in Europa, um mögliche Komplizen Abdeslams zu fassen, die nun untertauchen wollten. Besonders solle auf gestohlene Pässe geachtet werden, wie sie mehrere der Pariser Attentäter verwendet hatten.
Der bei der Razzia ins Bein geschossene Abdeslam ist in der Hochsicherheitsabteilung eines Gefängnisses außerhalb von Brügge untergebracht. Frankreich fordert eine rasche Auslieferung, am Mittwoch soll der 26-Jährige vor Gericht erscheinen. Belgiens Justizminister Koen Geens sagte dem Sender RTL, das Prozedere könnte möglicherweise zwei oder zweieinhalb Monate dauern.

Abdeslams Verteidiger Sven Mary kündigte an, sich gegen die Auslieferung zu stemmen - auch weil sein Mandant die Anti-Terror-Ermittlungen in Belgien voranbringe. "Salah ist für die Ermittlung sehr wichtig. Ich würde sogar sagen, er ist Gold wert. Er kooperiert, er kommuniziert, er beharrt nicht auf seinem Recht zu schweigen."

Staatsanwalt mit rechtlichen Schritten gedroht

Dem Pariser Staatsanwalt François Molins drohte Mary mit rechtlichen Schritten, weil dieser bei einer Pressekonferenz am Samstag vertrauliche Informationen preisgegeben habe. Konkret bezog sich der Anwalt auf die Aussage, wonach Abdeslam vor seinem Anschlag im Stade de France einen Rückzieher gemacht habe. "Es ist ein Verstoß, und das kann so nicht durchgehen", sagte Mary dem Sender RTBF.

20.03.2016, Quelle: ap
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen