26.06.2017
  • 23:51Schiff mit etwa 150 Touristen an Bord in Kolumbien gesunken

  • 23:39Volkswirte: Gute Exportaussichten sind Turbo für deutsche Konjunktur

  • 23:08Iran und Türkei stellen sich demonstrativ hinter Katar

  • 22:40Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahlen in Albanien

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:31BIZ sieht robusten Aufschwung und mahnt Reformen an

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 20:3613 Tote bei Bergwerksunglück in Kolumbien

  • 20:02146 Tote bei Explosion von Tanklaster in Pakistan

  • 19:41Hai-Alarm auf Mallorca

  • 19:14Schulz: Merkel wird Ehe für alle zustimmen

  • 18:54DFB-Team im Halbfinale gegen Mexiko

  • 18:30Italien: Regierung stellt Milliarden für Krisenbanken bereit

  • 18:03Gay-Pride-Marsch: Türkei setzt Tränengas gegen Schwule und Lesben ein

  • 17:11Ricciardo siegt in Baku

  • 17:03Sieben Tote bei Seilbahnunglück in Kaschmir

  • 16:45Kaum noch Hoffnung für 93 Verschüttete nach Erdrutsch in China

  • 16:24Tausende protestieren mit Menschenkette gegen belgische Atommeiler

  • 16:04SPD verabschiedet Wahlprogramm ohne Gegenstimme

  • 15:44Geringe Wahlbeteiligung in Albanien

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:51Schiff mit etwa 150 Touristen an Bord in Kolumbien gesunken

  • 23:39Volkswirte: Gute Exportaussichten sind Turbo für deutsche Konjunktur

  • 23:08Iran und Türkei stellen sich demonstrativ hinter Katar

  • 22:40Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahlen in Albanien

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:31BIZ sieht robusten Aufschwung und mahnt Reformen an

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 20:3613 Tote bei Bergwerksunglück in Kolumbien

  • 20:02146 Tote bei Explosion von Tanklaster in Pakistan

  • 19:41Hai-Alarm auf Mallorca

  • 19:14Schulz: Merkel wird Ehe für alle zustimmen

  • 18:54DFB-Team im Halbfinale gegen Mexiko

  • 18:30Italien: Regierung stellt Milliarden für Krisenbanken bereit

  • 18:03Gay-Pride-Marsch: Türkei setzt Tränengas gegen Schwule und Lesben ein

  • 17:11Ricciardo siegt in Baku

  • 17:03Sieben Tote bei Seilbahnunglück in Kaschmir

  • 16:45Kaum noch Hoffnung für 93 Verschüttete nach Erdrutsch in China

  • 16:24Tausende protestieren mit Menschenkette gegen belgische Atommeiler

  • 16:04SPD verabschiedet Wahlprogramm ohne Gegenstimme

  • 15:44Geringe Wahlbeteiligung in Albanien

  • 23:08Iran und Türkei stellen sich demonstrativ hinter Katar

  • 22:40Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahlen in Albanien

  • 19:14Schulz: Merkel wird Ehe für alle zustimmen

  • 18:30Italien: Regierung stellt Milliarden für Krisenbanken bereit

  • 16:24Tausende protestieren mit Menschenkette gegen belgische Atommeiler

  • 16:04SPD verabschiedet Wahlprogramm ohne Gegenstimme

  • 15:44Geringe Wahlbeteiligung in Albanien

  • 15:22Afghanistan: 15 Tote bei Taliban-Angriff

  • 14:09Schulz: Flammender Appell für Europa

  • 13:08Schulz: Merkel verweigert Zukunftsdebatte

  • 12:46Türkei stellt sich hinter Katar

  • 12:05Argentiniens Ex-Präsidentin Kirchner kehrt in die Politik zurück

  • 12:01Altkanzler Schröder greift Merkel und Schäuble an

  • 09:05SPD-Parteitag: Wahlprogramm soll verabschiedet werden

  • 07:07Parlamentswahl in Albanien begonnen

  • 00:17Landesparteitag in NRW: CDU segnet Schwarz-Gelb ab

  • 23:38Syrien: Zivilisten bei israelischen Luftangriffen getötet

  • 20:58Ägyptischer Präsident ratifiziert Insel-Abtretung an Saudi-Arabien

  • 19:34G20-Gegner demonstrieren für menschlichere Flüchtlingspolitik

  • 19:14Cyber-Angriff auf Londoner Parlament

  • 23:39Volkswirte: Gute Exportaussichten sind Turbo für deutsche Konjunktur

  • 21:31BIZ sieht robusten Aufschwung und mahnt Reformen an

  • 11:35Lufthansa will Air Berlin unterstützen

  • 10:06Ministerium: Kassen machen im ersten Quartal 612 Millionen Plus

  • 15:29EZB: Zwei italienische Krisenbanken werden in Italien abgewickelt

  • 06:56GM einigt sich mit Klägern wegen defekter Zündschlösser auf Vergleich

  • 00:12Allianz verkauft Beteiligung an Oldenburgischer Landesbank

  • 23:51Google will Gmail nicht mehr für Werbung scannen

  • 21:05USA stoppen Rindfleisch-Import aus Brasilien

  • 20:45Trotz Inflation: Reallöhne im Plus

  • 19:20Entschärfte Zulassungsregeln für Immobilienmakler

  • 18:55Studie: Jeder dritte Internetnutzer bezahlt für Streaming

  • 15:58Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen

  • 15:38Krisenkonzern Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225

  • 14:32Allianz streicht 700 Stellen

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 00:13Allianz streicht offenbar 700 Stellen

  • 23:50US-Banken bestehen ersten Stresstest

  • 21:40Qatar Airways steigt bei American Airlines ein

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 20:3613 Tote bei Bergwerksunglück in Kolumbien

  • 20:02146 Tote bei Explosion von Tanklaster in Pakistan

  • 19:41Hai-Alarm auf Mallorca

  • 18:03Gay-Pride-Marsch: Türkei setzt Tränengas gegen Schwule und Lesben ein

  • 17:03Sieben Tote bei Seilbahnunglück in Kaschmir

  • 16:45Kaum noch Hoffnung für 93 Verschüttete nach Erdrutsch in China

  • 15:02Spanien: Waldbrand bedroht Nationalpark

  • 14:31Auto rast in Fußgänger in England - Polizei: Keine Terrorattacke

  • 13:50Keine Feier zum Ende des Ramadan im Weißen Haus

  • 13:29Ivanka Trump vor Gericht zitiert

  • 12:24Erdogan erleidet Schwächeanfall beim Gebet

  • 11:05Hund zum Bürgermeister von US-Dorf gewählt

  • 10:35Fest des Fastenbrechens - Ende des Ramadans

  • 09:3590 Kilometer lange Menschenkette gegen belgische Atommeiler

  • 08:25Venezuela: Demonstranten versuchen Belagerung von Stützpunkt

  • 07:54Flixbus will Reservierungen einführen

  • 06:4334 Hochhäuser in England bei Brandschutz-Tests durchgefallen

  • 06:04Mindestens 15 Tote und 118 Vermisste nach Erdrutsch in China

  • 21:59Balotelli verlängert in Nizza

  • 20:45Neuseeland vor Gesamtsieg

  • 20:22Bamberg verpflichtet Münchens Taylor

  • 19:42Knappe Finalniederlage für Görges

  • 19:39"Etwas ganz Außergewöhnliches"

  • 18:59Chile müht sich gegen Australien

  • 18:54DFB-Team im Halbfinale gegen Mexiko

  • 18:44Videobeweis: Rot für den Falschen

  • 17:54HSV verpflichtet Pollersbeck

  • 17:32DLV-Athleten neuer Europameister

  • 17:15Romero gewinnt Turnier in München

  • 17:11Ricciardo siegt in Baku

  • 16:35Kvitova siegt in Birmingham

  • 16:06Freimuth und Schäfer siegreich

  • 16:06Burghardt deutscher Straßenmeister

  • 16:01Neuer Regensburg-Coach am Montag

  • 15:52Demirbay und Plattenhardt spielen

  • 15:51Siebenkampf: Oeser tritt zurück

  • 15:41Morbidelli gewinnt, Schrötter Elfter

  • 14:44Eintracht will Japaner Kamada

merkzettel

Ex-Botschafter Israels Abgesagtes Gabriel-Treffen: Stein kritisiert Netanjahu

VideoStein: "Ich sehe das mit Sorge"
Shimon Stein im Schaltgespräch

Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Schimon Stein, hat Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu scharf dafür kritisiert, Außenminister Sigmar Gabriel nicht empfangen zu wollen.

(25.04.2017)

VideoNetanjahu lässt Gabriel auflaufen
Außenminister Gabriel in Israel

Im Streit über ein Treffen von Sigmar Gabriel mit israelischen Regierungskritikern hat Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ein Treffen mit dem deutschen Außenminister platzen lassen.

(25.04.2017)

VideoTreffen mit Regierungskritikern "normal"
Sigmar Gabriel  SPD | Bundesaußenminister

"Man muss sich mal vorstellen, der israelische Premier, der ja auch Außenminister ist, würde nach Deutschland kommen, würde sich mit Kritikern der Regierung treffen wollen, und wir würden sagen: Du, das geht nicht. Das wäre ja undenkbar", so Sigmar Gabriel, SPD, Bundesaußenminister.

(25.04.2017)

VideoIsrael: Kritikfähige Demokratie?
Breaking the silence

Breaking the silence – das ist eine israelische Nichtregierungsorganisation. Ihr Ziel: Die Öffentlichkeit auf das Fehlverhalten der israelischen Armee aufmerksam machen. Das passt nicht jedem.

(07.04.2017)

Schimon Stein, Ex-Botschafter Israels in Deutschland, hat Israels Ministerpräsidenten Netanjahu im ZDF heute journal dafür kritisiert, Außenminister Gabriel nicht empfangen zu wollen. Es sei "gang und gäbe" gewesen, dass sich ausländische Besucher mit kritischen Vertretern der Zivilgesellschaft getroffen hätten. 


Es sei "sehr bedauerlich", dass dies nicht mehr möglich sei, sagte Stein im ZDF heute journal. Alles gehe zurück auf eine "unglückliche Entscheidung" Netanjahus.

"Entscheidung der Schwäche"

Die Regierung Netanjahu habe eine Regelung getroffen, wonach Diplomaten gemieden würden, die mit jenen Nicht-Regierungs-Organisationen Kontakt suchen, welche Netanjahu für Israel-kritisch halte. "Der deutsche Außenminister ist nicht der erste, der belgische hat es auch schon hinter sich", sagte Stein. "Ich sehe das mit Sorge. Ich halte die Entscheidung des Ministerpräsidenten bezogen auf diese Regelung für eine Schwäche und nicht eine Stärke."

Weitere Links zum Thema

Netanjahu hätte das Gespräch mit Gabriel ja durchaus nutzen können, um ihm seine Position darzulegen. Dass er dies nicht getan hat, beweise seine rein innenpolitische Motivation: "Sein politisches Überleben" hänge von der politisch Rechten ab. Netanjahu werde diese Politik fortsetzen, solange er keinen Widerstand der Zivilgesellschaft spüre.

Schimon Stein war von 2001 bis 2007 Israels Botschafter in Deutschland, also auch in den Jahren, als Netanjahu Außenminister Israels war.

Israelkritische NGOs

Breaking the Silence

Breaking the Silence sammelt Aussagen israelischer Veteranen über den Umgang der Armee mit den Palästinensern in den besetzten Gebieten. Die Organisation wird in Israel oft als Nestbeschmutzer oder Verräter gebrandmarkt. Sie und andere linke Organisationen beklagen eine immer schwierigere Arbeitsatmosphäre.

Peace Now

"Frieden jetzt" entstand 1978 im Zuge der Bemühungen um einen Friedensvertrag mit Ägypten. Die Mitglieder sind davon überzeugt, dass eine friedliche Lösung für den Nahost-Konflikt zwei Staaten bedeuten muss: Israel und Palästina. Peace Now bekämpft nach eigenen Angaben den Siedlungsbau.

Betselem

Die Organisation wurde 1989 von Intellektuellen und Anwälten gegründet. Sie will nach eigenen Angaben auf Menschenrechtsverletzungen in den besetzten Palästinensergebieten aufmerksam machen. Sie dokumentiert unter anderem den israelischen Siedlungsausbau, Zerstörungen von Häusern von Palästinensern und Angriffe von Siedlern auf Palästinenser.

The Geneva Initative

Die Genfer Initiative wurde von israelischen und palästinensischen Politikern und Intellektuellen gegründet, die im Dezember 2003 in Genf symbolisch ein Friedensabkommen unterzeichneten. Sie wirbt für direkte Verhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern, um eine Zwei-Staaten-Lösung zu erreichen.

Quelle: dpa

25.04.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen