26.08.2016
  • 10:27Rekord-Zuwanderung lässt Bevölkerung auf 82,2 Millionen steigen

  • 10:05Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 267 Tote

  • 09:43Merkel trifft Ministerpräsidenten der Visegrad-Staaten

  • 09:26Ankara will bei Putschisten-Prozessen Europarat einbeziehen

  • 09:02US-Sportler nach erfundenem Überfall in Brasilien angeklagt

  • 08:44Starke Nachbeben erschüttern Katastrophenregion in Italien

  • 08:24Tote und Verletzte bei Explosion in der Türkei

  • 08:04Politbarometer: SPD bleibt stärkste Partei in Mecklenburg-Vorpommern

  • 07:42Französisches Gericht entscheidet über Burkini-Verbot

  • 07:20Ein Toter bei Explosion in Belgien

  • 07:01Besuchsverbot in Incirlik: Oppermann setzt Frist bis Oktober

  • 06:45Türkische Armee beschießt Kurden in Syrien

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 06:00Erdogan eröffnet dritte Brücke über den Bosporus

  • 05:46Renzi verspricht schnellen Wiederaufbau nach Erdbeben

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 00:02Böhmermann ist zurück aus der Sommerpause - und macht sich nackig

  • 23:32Ruf nach Abzug der Bundeswehr aus der Türkei wird lauter

  • 23:00Tote bei Anschlag auf Restaurant in Somalias Hauptstadt Mogadischu

  • 22:31Tschechien bleibt bei Widerstand gegen Flüchtlings-Quoten

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:27Rekord-Zuwanderung lässt Bevölkerung auf 82,2 Millionen steigen

  • 10:05Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 267 Tote

  • 09:43Merkel trifft Ministerpräsidenten der Visegrad-Staaten

  • 09:26Ankara will bei Putschisten-Prozessen Europarat einbeziehen

  • 09:02US-Sportler nach erfundenem Überfall in Brasilien angeklagt

  • 08:44Starke Nachbeben erschüttern Katastrophenregion in Italien

  • 08:24Tote und Verletzte bei Explosion in der Türkei

  • 08:04Politbarometer: SPD bleibt stärkste Partei in Mecklenburg-Vorpommern

  • 07:42Französisches Gericht entscheidet über Burkini-Verbot

  • 07:20Ein Toter bei Explosion in Belgien

  • 07:01Besuchsverbot in Incirlik: Oppermann setzt Frist bis Oktober

  • 06:45Türkische Armee beschießt Kurden in Syrien

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 06:00Erdogan eröffnet dritte Brücke über den Bosporus

  • 05:46Renzi verspricht schnellen Wiederaufbau nach Erdbeben

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 00:02Böhmermann ist zurück aus der Sommerpause - und macht sich nackig

  • 23:32Ruf nach Abzug der Bundeswehr aus der Türkei wird lauter

  • 23:00Tote bei Anschlag auf Restaurant in Somalias Hauptstadt Mogadischu

  • 22:31Tschechien bleibt bei Widerstand gegen Flüchtlings-Quoten

  • 09:43Merkel trifft Ministerpräsidenten der Visegrad-Staaten

  • 09:26Ankara will bei Putschisten-Prozessen Europarat einbeziehen

  • 08:24Tote und Verletzte bei Explosion in der Türkei

  • 08:04Politbarometer: SPD bleibt stärkste Partei in Mecklenburg-Vorpommern

  • 07:42Französisches Gericht entscheidet über Burkini-Verbot

  • 07:01Besuchsverbot in Incirlik: Oppermann setzt Frist bis Oktober

  • 06:45Türkische Armee beschießt Kurden in Syrien

  • 05:46Renzi verspricht schnellen Wiederaufbau nach Erdbeben

  • 23:32Ruf nach Abzug der Bundeswehr aus der Türkei wird lauter

  • 22:31Tschechien bleibt bei Widerstand gegen Flüchtlings-Quoten

  • 22:04Kolumbien: Präsident ordnet endgültigen Waffenstillstand mit Farc an

  • 20:42Irakisches Parlament setzt Verteidigungsminister ab

  • 19:43Designerin Rykiel ist tot - "Königin der Strickmode"

  • 16:59Syrische Kurden ziehen sich auf Druck der Türkei zurück

  • 15:47UN-Bericht verurteilt Bürgerkrieg im Jemen

  • 14:56Merkel zu Kurzbesuch in Prag eingetroffen

  • 14:45Syrien verurteilt türkischen Militäreinsatz

  • 14:23US-Marine berichtet von riskantem Manöver iranischer Schiffe

  • 13:03Von der Leyen für Verbleib der Bundeswehr in Incirlik

  • 12:42Steinmeier verurteilt Einsatz von Chemiewaffen in Syrien

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 12:00Optiker Fielmann steigert seinen Gewinn

  • 09:24Arbeitgeber wollen mehr Förderung von Riester-Verträgen

  • 00:11Dünger- und Salzproduzent K+S bekommt 2017 neuen Chef

  • 00:01Tarif-Einigung bei Lufthansa-Flugbegleitern

  • 22:30Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

  • 21:03Umweltministerin will Mega-Tierställe baurechtlich bremsen

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 12:59BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

  • 10:27Rekord-Zuwanderung lässt Bevölkerung auf 82,2 Millionen steigen

  • 10:05Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 267 Tote

  • 09:02US-Sportler nach erfundenem Überfall in Brasilien angeklagt

  • 08:44Starke Nachbeben erschüttern Katastrophenregion in Italien

  • 07:20Ein Toter bei Explosion in Belgien

  • 06:00Erdogan eröffnet dritte Brücke über den Bosporus

  • 00:02Böhmermann ist zurück aus der Sommerpause - und macht sich nackig

  • 23:00Tote bei Anschlag auf Restaurant in Somalias Hauptstadt Mogadischu

  • 21:10Normandie: Steilküste bricht ab - Suche nach möglichen Opfern

  • 20:13Zwölf Jahre Haft für Säure-Attacke auf Ex-Freundin

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:18Stiftung: Jeder vierte Mensch ist jünger als 15 Jahre

  • 15:30Niedersachsen: Abitur wieder nach 13 Jahren

  • 14:11Sachsen-Anhalt: Schießerei bei Zwangsräumung

  • 13:21Medien bestimmen Freizeit der Deutschen

  • 11:23Jury wählt "Toni Erdmann" zum deutschen Oscar-Kandidaten

  • 09:01US-Post gibt erstmals Briefmarke mit Hindu-Motiv heraus

  • 08:12Deutscher Oscar-Kandidat wird gekürt

  • 06:35Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf mehr als 250

  • 10:28Noch mehr CL-Teilnehmer aus Top-Ligen

  • 10:05Sturm nominiert Daschner nach

  • 09:52BBC: Mustafi vor Wechsel zu Arsenal

  • 09:44Hannover muss zum VfL Bochum

  • 09:24Lochte wegen Falschaussage angezeigt

  • 08:48Der Meister eröffnet die Saison

  • 21:47Thompson gewinnt über 100 Meter

  • 21:26Schwanitz verpasst Olympia-Revanche

  • 21:04Fink weiter, Zorninger raus

  • 19:45Deutsche Diskuswerfer verpassen Podest

  • 19:12Ronaldo Europas Fußballer des Jahres

  • 19:05Hegerberg Europas Beste

  • 19:02Knifflige CL-Lose für Bundesligisten

  • 17:52Yates gewinnt sechste Etappe

  • 17:45Auslosung ab 18 Uhr im Livestream

  • 16:40Keeper Bravo zu Manchester City

  • 15:27Startplatzstrafe für Hamilton

  • 14:41Wolfsburg: Gomez noch nicht fit

  • 14:16Leupolz verlängert in München

  • 13:46"Barca" holt Keeper Cillessen

merkzettel

Eskalation in Griechenland Idomeni: "Weitere Konfrontationen" befürchtet

VideoLage an der Grenze eskaliert
Michael Bewerunge an der griechisch-mazedonischen Grenze.

Mittlerweile sind über 8000 Menschen an der griechisch-mazedonischen Grenze und es werden mehr, so Michael Bewerunge.

(29.02.2016)

VideoTränengas gegen Flüchtlinge
Syrische Flüchtlinge an der Grenze zu Mazedonien in Idomeni am 29. Februar 2016

An der Grenze zu Griechenland stürmen hunderte Flüchtlinge eine Bahntrasse. Tausende Menschen sitzen dort seit Tagen fest. Die Polizei setzt Tränengas ein, so Michael Bewerunge.

(29.02.2016)

VideoProteste in Idomeni
Flüchtlinge an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien am 27.02.2016

Sie stehen vor dem Grenzübergang Idomeni in Griechenland und kommen nicht weiter. Über 5.000 Flüchtlinge wollen über die Grenze nach Mazedonien.

(27.02.2016)

VideoFlüchtlinge sitzen fest
Flüchtlinge an der  Balkanroute

Die Balkanroute ist weitgehend geschlossen. Dennoch versuchen weiterhin Tausende, zur Grenze nach Mazedonien zu gelangen. In Griechenland wird der Rückstau an Flüchtlingen immer größer.

(26.02.2016)

Nachdem mehrere Hundert Flüchtlinge mit Tränengas gehindert wurden, die griechisch-mazedonische Grenze zu stürmen, wird das Lager in Idomeni immer voller. Sollte nicht bald etwas geschehen, werde es "garantiert weitere Konfrontationen geben", so ZDF-Korrespondent Michael Bewerunge. 

Die Lage an der griechisch-mazedonischen Grenze hat sich am Montag dramatisch zugespitzt: Als Hunderte Flüchtlinge gegen den Grenzzaun anrannten, trieb die mazedonische Polizei sie mit Tränengas und Blendgranaten zurück. Ärzte ohne Grenzen sagte ZDF-Korrespondent Michael Bewerunge, inzwischen säßen über 8.000 Menschen im Grenzgebiet fest. Es genüge ein kleiner Funke, "um die Stimmung explodieren zu lassen", so Bewerunge. "Die Schlangen werden immer länger, man kommt nicht mehr durch." Es müsse dringend etwas getan werden, um den Zustrom zu verringern, sonst werde es "garantiert weitere Konfrontationen geben".

Steine auf Polizei geworfen

Schon in den vergangenen Tagen hatte Menschen in Sprechchören verlangt, die Grenze zu öffnen. Er fühle sich "wie festgenagelt", sagte ein Syrer an der Grenze: "Wir können nicht mehr geduldig sein." Am Montag warfen Protestierende dann auch Steine auf die mazedonische Polizei. Etwa 500 stürmten an der griechischen Polizei vorbei und rissen ein Tor im Grenzzaun ein, durch das normalerweise Züge fahren können. Die mazedonische Polizei versuchte, sie abzuwehren. Informationen über Verletzte gab es zunächst nicht.

Die mazedonischen Behörden lassen seit Tagen nur noch wenige Flüchtlinge einreisen und über die Balkanroute Richtung Norden ziehen. Sie richten sich laut eigener Darstellung nach Vorgaben Serbiens, das ebenfalls nur noch eine begrenzte Zahl von Durchwanderern akzeptiert, seit Österreich Tageskontingente zur Aufnahme und Durchreise von Asylbewerbern eingeführt hat. Die ganze Balkanroute ist somit weitgehend dicht.

22.000 Flüchtlinge sitzen in Griechenland fest

Bei Idomeni durften zwischen 23:00 Uhr am Sonntag und 4:00 Uhr Montagfrüh etwa 300 Syrer und Iraker nach Mazedonien einreisen. Danach schlossen die Behörden den Übergang. Wie die griechische Polizei mitteilte, harrten zuletzt allein bei Idomeni 6.500 Menschen aus. Weitere 500 seien in einem kurzfristig errichteten Camp rund 20 Kilometer entfernt untergebracht. Insgesamt sitzen nach offiziellen Angaben nun mehr als 22.000 Menschen in Griechenland fest. Denn über die Ägäis landeten zuletzt immer noch Hunderte in Griechenland an und kommen nun nicht weiter.

Weitere Links zum Thema
Die französischen Behörden haben inzwischen mit der Räumung des riesigen illegalen Flüchtlingslagers nahe der Hafenstadt Calais begonnen, wo zuletzt 4.000 Menschen unter katastrophalen Zustände lebten und auf eine Chance zur Überfahrt nach Großbritannien warteten. Arbeiter rissen am Montag nach und nach die Unterstände in dem "Dschungel" genannten Camp ein.

Das Verwaltungsgericht in Lille hatte vergangene Woche entschieden, dass die Hütten abgerissen werden dürfen, nicht aber die in dem Lager entstandenen Gemeinschaftseinrichtungen, darunter Gebetsräume, Schulen und eine Bibliothek. Die Zustände in dem seit Jahren immer weiter gewachsenen Camp galten als katastrophal. Die dort bisher lebenden Menschen sollen in ein anderes Lager in der Nähe gebracht werden.

Flüchtlingsrouten auf dem Balkan

Karte

Kaum Vorankommen über die Balkanroute: Über Mazedonien und Serbien gelangten viele  Flüchtlinge zu den Außengrenzen der Europäischen Union. Nachdem Ungarn seine Grenze zu Serbien geschlossen hatte, brachte Serbien zahlreiche Flüchtlinge nach Kroatien. Kroatien beklagte sich über die enorme Belastung. Ungarn schloss auch diese Grenze. Mittlerweile hat auch Mazedonien die Grenze zu Griechenland weitgehend dicht gemacht. Weitere Länder, darunter Slowenien und Serbien, wollen diesem Beispiel nun folgen.

27.02.2016, Quelle: ZDF, ap
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen