27.06.2016
  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 11:10Altmaier rechnet nicht mit baldigem Antrag der Briten auf EU-Austritt

  • 10:45Papst stärkt mit Liturgie Beziehungen zu Armenischer Kirche

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 23:21Argentinien gewinnt Champions Trophy

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:41Srna nicht mehr für Kroatien

  • 20:01Gomez schließt zu Klinsmann auf

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:34Coman nicht schwer verletzt

  • 18:47Cejka macht Schritt Richtung Olympia

  • 18:39Boateng: Erstes und schnellstes Tor

  • 17:10Abele mit Weltjahresbestleistung

  • 16:58Draxler für Götze in der Startelf

  • 16:57Ire Duffy sieht erste Rote Karte

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:34"Italien schärft seine Waffen"

  • 16:30Hambüchen holt Titel am Boden und Reck

  • 16:19Englands Angst vor "zweitem Brexit"

  • 16:17Greipel ist zum dritten Mal Meister

  • 15:41Bradl im Regenchaos von Assen Achter

  • 15:32Brady erzielt zweitschnellstes EM-Tor

  • 15:16S04: Tönnies bleibt im Aufsichtsrat

  • 14:49Wolfsburg holt Bruma aus Eindhoven

merkzettel

Abstimmung über Ausnahmezustand Frankreich zwischen Angst und Trotz

BildPolizei bei Umzug in Nizza
Schwer bewachter Umzug in Nizza

Freiheit vs. Sicherheit: Polizisten bewachen eine Karnevalsveranstaltung in Nizza.

(Quelle: reuters)

VideoFrankreich berät Verfassungsänderung
Sicherheitskräfte vor dem Eiffelturm

Frankreich berät über eine Verfassungsänderung. Nach Plänen der Regierung soll der Ausnahmezustand in die Verfassung aufgenommen werden, zudem soll Terroristen die Staatsbürgerschaft aberkannt werden.

(10.02.2016)

VideoParis erinnert an Terroropfer
Mit einer Zeremonie auf dem Platz der Republik hat Paris den Terroropfern des vergangenen Jahres gedacht.

Ein Jahr nach den Anschlägen auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" hat Paris den Opfern der Anschläge des Jahres 2015 gedacht. Auf dem Platz der Republik enthüllte Präsident Hollande eine Gedenktafel.

(10.01.2016)

VideoParis: Musik gegen den Terror

"Auch ein Anschlag auf die Musik." Davide Martello hat mit seinem Flügel in Paris da gespielt, wo die Wunden am größten sind. Einmal muss er das Spielen kurz unterbrechen.

(17.11.2015)

von Natalie Steger, Paris

Die französische Nationalversammlung stimmt heute über einen verlängerten Ausnahmezustand ab. Viele Franzosen sind nach den Terroranschlägen dafür. Abends spielen dann die Eagles of Death Metal im Olympia - ein Art Fanal für die Freiheit. Frankreich ist hin und hergerissen. 

Ausverkauft - innerhalb von 30 Minuten. Das schaffen normalerweise nur die richtig großen Stars. Immerhin fasst die Pariser Konzerthalle Olympia 2.200 Besucher. Jacques Brel ist hier aufgetreten, Edith Piaf, Madonna, die Beatles und die Rolling Stones. Und nun eine Band, die erst seit dem 13. November weltbekannt ist.

Natalie Steger

Natalie Steger ist ZDF-Korrespondentin in Paris.
Quelle: ZDF

Der Auftritt jetzt in Paris sei "eine heilige Pflicht", sagt Jesse Hughes, Sänger der Eagles of Death Metal. An dem blutigen Freitagabend vor drei Monaten stürmten islamistische Terroristen die Konzerthalle Bataclan, mitten im Auftritt der kalifornischen Rockband. Die Attentäter erschossen 90 Menschen. Und trafen damit auch die französische Seele, die Jugendkultur. Insgesamt starben bei weiteren Anschlägen am 13. November 2015 130 Menschen.

Viele Franzosen wollen sich nicht einschüchtern lassen

"Ich nehme diese von Gott gegebene Verantwortung an", sagt Sänger Hughes über den Auftritt heute Abend. "Es muss sein. Unsere Fans brauchen es, dass wir das für sie tun." 

Und so tickt der amerikanische Rockmusiker wie viele Franzosen: Sie wollen sich nicht einschüchtern lassen, der Angst vor Terror trotzen. Doch leicht fällt ihnen das nicht. Auch wenn direkt nach den Anschlägen die Pariser bewusst ausgingen zum Feiern, sitzt die Angst vor einem neuen Attentat tief. 95 Prozent der Franzosen schätzen die terroristische Bedrohung als "hoch" ein. Sie fühlen sich von ihrer Regierung aber offenbar gut geschützt. 88 Prozent vertrauen den Sicherheitsmaßnahmen des Staates. Die Franzosen sind in Zeiten des Ausnahmezustandes mehrheitlich dazu bereit, Bürgerrechte aufzugeben für mehr Überwachung durch den Staat.

Bemerkenswerte Allianzen in der Nationalversammlung

Politisch allerdings ist die Geschlossenheit im Kampf gegen den Terror im Laufe der Wochen nach den Anschlägen geschwunden. Eine von Staatspräsident François Hollande geplante Verfassungsänderung ist schwer umstritten - vor allem der Teil, der die Aberkennung der französischen Staatsbürgerschaft für verurteilte Terroristen möglich macht. Denn das beträfe nur Franzosen mit einer zweiten, einer doppelten Staatsbürgerschaft. Und die meisten Franzosen mit zweitem Pass stammen aus Nord- oder Schwarzafrika.

Weitere Links zum Thema
Aus Protest, weil sie das Vorhaben als Diskriminierung einstuft, trat die Justizministerin zurück. Das ist offen vollzogener  Widerstand eines Regierungsmitglieds gegen die Pläne des Präsidenten, die sozialistische Partei insgesamt ist ohnehin gespalten. Bemerkenswert sind die neuen Allianzen in der Nationalversammlung. Konservative und rechtsextreme Abgeordnete befürworten die Pläne des Sozialisten Hollande - das ist selten.

Frankreich nach dem Terror - ein Land zwischen Angst, Trotz und Spaltung der Gesellschaft. 61 Prozent der Franzosen haben Angst vor Migranten. Das spielt vor allem dem rechtsextremen Front National von Marine Le Pen in die Hände. Die Partei ist unter ihr ohnehin im Aufschwung, aber nach den Anschlägen von Paris ist der Front so erfolgreich wie nie. Bei den Präsidentschaftswahlen 2017 will laut Umfragen fast ein Drittel aller Franzosen für Le Pen stimmen. Für eine Rechtspopulistin wohlgemerkt, die gegen ein vereintes Europa wettert.

"Es geht um weit mehr als nur ums Tanzen"

Es gibt ein Frankreich vor und eines nach dem 13. November 2015, sagen viele Bürger. Die Terrorgefahr im Land hat jeder täglich vor Augen. Soldaten patrouillieren vor religiösen Einrichtungen und öffentlichen Gebäuden. Handtaschen werden in Supermärkten untersucht, in Museen, selbst beim Familienausflug in den Zoo. Schon seit dem Terroranschlag auf die Satire-Zeitschrift "Charlie Hebdo" im Januar vergangenen Jahres hängen an den Schultüren Plakate, auf denen "Höchste Terrorwarnstufe" zu lesen ist.

Das Konzert der Eagles of Death Metal wird, wenig überraschend, unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen stattfinden. Der Auftritt soll auch signalisieren, dass man sich nicht einschüchtern lässt. Angehörige von Opfern sowie Überlebende werden kommen, auf ausdrückliche Einladung der Band. Es gehe "um weit mehr als nur Tanzen", sagte Sänger Jesse Hughes. In Frankreich ist das jedem klar.

16.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen