26.05.2016
  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump wohl US-Präsidentschaftskandidat der Republikaner

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 13:54G7-Staaten wollen an Sanktionen gegen Russland festhalten

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 12:44Minister: Flüchtlingslager Idomeni weitgehend geräumt

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 11:35Steinmeier reist vor NATO-Gipfel ins Baltikum

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:41Arbeitsmarktreform: Valls stellt "Verbesserungen" in Aussicht

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump wohl US-Präsidentschaftskandidat der Republikaner

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 13:54G7-Staaten wollen an Sanktionen gegen Russland festhalten

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 12:44Minister: Flüchtlingslager Idomeni weitgehend geräumt

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 11:35Steinmeier reist vor NATO-Gipfel ins Baltikum

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:41Arbeitsmarktreform: Valls stellt "Verbesserungen" in Aussicht

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump wohl US-Präsidentschaftskandidat der Republikaner

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 16:46Flüchtlingslager Idomeni geräumt

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 13:54G7-Staaten wollen an Sanktionen gegen Russland festhalten

  • 12:44Minister: Flüchtlingslager Idomeni weitgehend geräumt

  • 11:35Steinmeier reist vor NATO-Gipfel ins Baltikum

  • 10:41Arbeitsmarktreform: Valls stellt "Verbesserungen" in Aussicht

  • 10:29Gysi: Linkspartei wirkt "saft- und kraftlos"

  • 09:26Valls: Blockaden von Treibstoffdepots "unverantwortlich"

  • 08:48Kampf um Falludscha: Irakische Armee meldet Erfolge

  • 07:52SPD will im Herbst Entwurf für Einwanderungsgesetz vorlegen

  • 07:28Estland will ständige Präsenz von NATO-Truppen im Baltikum

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 18:12Schreck nach Kanaldeckel-Flug

  • 18:09Dresden holt Konrad vom FSV Frankfurt

  • 17:07Kruijswijk bleibt auf Kurs

  • 17:04A.Zverev in Runde drei

  • 16:14Nadal hat "La Decima" im Blick

  • 16:09Djokovic in Runde drei

  • 15:47Gesperrte Scharapowa im Kader

  • 15:35Löwen verpflichten Manaskov

  • 13:41Poss übernimmt Salzburg

  • 13:33Ludwig/Walkenhorst weiter

  • 13:28Sobiech bleibt am Millerntor

  • 13:17Düsseldorf bindet Gartner

  • 13:15Kiel bindet Jaanimaa

  • 13:11Petkovic in Runde zwei gescheitert

  • 12:12Bianchi-Familie will klagen

  • 12:11Khedira zurück im Training

  • 11:53Land Bremen mit Millionenforderung

  • 11:43Ronaldo bis zur Rente bei Real

  • 11:39Ricciardo fährt Tagesbestzeit

  • 11:14Wolfsburg will Europas Krone

merkzettel

US-Konzerte abgesagt AC/DC-Sänger droht Taubheit

BildBrian Johnson und Angus Young
AC/DC: Brian Johnson und Angus Young

AC/DC: Brian Johnson im Vordergrund und Gitarrist Angus Young (rechts)

(Quelle: ap)

Kreischend und krächzend sang Brian Johnson AC/DC in den Rock-Olymp - die Gigs immer mit höchster Lautstärke. Nun ist sein Gehör geschädigt, alle US-Konzerte mussten abgesagt werden. Mit dem ärztlichen Befund kommt die bittere Einsicht, dass auch die legendäre australische Rockband nicht unsterblich ist. 

Irgendwann, als die Ärzte die Demenz bei Malcom Young schon festgestellt und ihm Medikamente verschrieben hatten, hakte sein Bruder Angus noch einmal nach. "Wirst du fit sein? Denn es wird eine heftige Tour werden." Das neue Album von AC/DC war fertig abgemischt, jetzt wollten die australischen Hardrocker "Black Ice" auf einer zweijährigen Welttournee in die Massen tragen. Malcom, der seinem Bruder zufolge hart im Nehmen war, ließ sich wie schon bei den Studioaufnahmen nicht umstimmen: "Wir machen es. Wir machen es."

Malcom Young musste viele Songs neu lernen

168 Konzerte schmetterten AC/DC dann für ihre Fans und spielten einen Umsatz von mehr als umgerechnet 372 Millionen Euro ein. Aber zwischen den Auftritten, manchmal sogar auf der Bühne, nagte die Krankheit am Gitarristen. "Es war harte Arbeit für ihn", erinnerte sich Leadgitarrist Angus in einem Interview des "Guardian". "Er musste viele Songs, die er auswendig konnte, neu lernen." Während einiger Shows habe Angus sich sogar gefragt, ob sein Bruder sich in einem Stück verloren habe. "Aber er kam durch." Dann zwang die Demenz ihn zum Abschied aus der Band.

Nun scheint auch Sänger Brian Johnson das Alter eingeholt zu haben. Vor dem Risiko eines "kompletten Verlust seines Gehörs" hätten Ärzte ihn gewarnt, wenn er weiter auf Tour gehe, teilte die Band mit. Wie bitter der medizinische Befund für einen Rockmusiker sein muss, der mit seiner unverwechselbaren Falsettstimme Legionen erzittern lässt, ist kaum vorstellbar. Nach weltweit 200 Millionen verkauften Alben, nach "Highway To Hell" und "Whole Lotta Rosie" soll ein Arzt darüber entscheiden, ob Brian Johnson noch rocken darf?

Weitere Konzerte wohl mit Ersatz-Sänger

Dass die Entscheidung über die Zukunft der 1973 in Sydney gegründeten Band schwer fällt, zeigt sich schon am vorläufigen Spiel auf Zeit: Die zehn innerhalb der kommenden vier Wochen bevorstehenden Konzerte in den USA werden verschoben, der Sprung nach Europa soll aber wie geplant gelingen. Anfang Mai bis Mitte Juni wollen AC/DC unter anderem in Spanien, Frankreich, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und Dänemark spielen. Auch die Konzerte in Hamburg am 26. Mai und in Leipzig am 1. Juni stehen weiter auf dem Programm.

Vermutlich wird ein Gast-Sänger für den angeschlagenen Johnson ans Mikrofon treten. Doch wie will AC/DC die unvergleichlich kratzige, kantige Kehle des 68-Jährigen ersetzen? Auch der "ewige Schuljunge" Angus, der diesen Monat seinen 61. Geburtstag feiert, wird nicht für immer weitermachen können, schreibt der "Sydney Morning Herald". "Niemand will, dass AC/DC sich mit einer komplett neuen Aufstellung in eine Farce verwandelt." Erschwerend kam schon hinzu, dass der mit Suchtproblemen kämpfende Schlagzeuger Phil Rudd vergangenen Juli wegen Drogenbesitzes zu acht Monaten Hausarrest verurteilt wurde.

AC/DC: Seit Jahrzehnten erfolgreich

AC/DC gehört mit 200 Millionen verkauften Alben zu den erfolgreichsten Bands der Musikgeschichte. Sie wurde vor mehr als 40 Jahren in Australien von den Brüdern Malcolm und Angus Young gegründet. Malcolm (62) stieg im vergangenen Jahr aus. Er leide an Demenz und lebe in einem Heim, teilte die Band mit. Seinen Platz nahm für die laufende Tournee Neffe Steve Young ein. Der gebürtige Australier Rudd spielt - mit Unterbrechungen - von Beginn an für die Band. Er zog 1983 nach Neuseeland und eröffnete in Tauranga ein Restaurant.

"To end on a high note"

The Who, die Eagles, Aerosmith, Guns N'Roses: Selten fällt es Rocklegenden leicht, den richtigen Zeitpunkt für den Ausstieg zu finden. Anders als im Spitzensport, wo der Körper der Profi-Karriere mit Ende 30 einen Riegel vorschieben kann, stehen Musiker oft bis ins hohe Alter auf der Bühne. Warum auch nicht: Fans halten ihnen die Treue, und viele Künstler entwickeln in späten Schaffensphasen neue, zuvor unentdeckte Seiten. Die Kunst liegt darin zu gehen, wenn es am Schönsten ist. "To end on a high note", wie die Amerikaner sagen.

"Vergiss den Leichenwagen, weil ich niemals sterbe", schreit Johnson in der ersten Strophe vom Monster-Hit "Back In Black". "Ich habe neun Leben / Katzenaugen / Missbrauche jedes davon und drehe total durch". Wie bei allen Bands dieses Kalibers gilt auch bei AC/DC: Ihre Musik ist unsterblich. Die Musiker sind es nicht.

08.03.2016, Quelle: von Johannes Schmitt-Tegge, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen