27.06.2016
  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 11:10Altmaier rechnet nicht mit baldigem Antrag der Briten auf EU-Austritt

  • 10:45Papst stärkt mit Liturgie Beziehungen zu Armenischer Kirche

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 23:21Argentinien gewinnt Champions Trophy

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:41Srna nicht mehr für Kroatien

  • 20:01Gomez schließt zu Klinsmann auf

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:34Coman nicht schwer verletzt

  • 18:47Cejka macht Schritt Richtung Olympia

  • 18:39Boateng: Erstes und schnellstes Tor

  • 17:10Abele mit Weltjahresbestleistung

  • 16:58Draxler für Götze in der Startelf

  • 16:57Ire Duffy sieht erste Rote Karte

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:34"Italien schärft seine Waffen"

  • 16:30Hambüchen holt Titel am Boden und Reck

  • 16:19Englands Angst vor "zweitem Brexit"

  • 16:17Greipel ist zum dritten Mal Meister

  • 15:41Bradl im Regenchaos von Assen Achter

  • 15:32Brady erzielt zweitschnellstes EM-Tor

  • 15:16S04: Tönnies bleibt im Aufsichtsrat

  • 14:49Wolfsburg holt Bruma aus Eindhoven

merkzettel

US-Konzerte abgesagt AC/DC-Sänger droht Taubheit

BildBrian Johnson und Angus Young
AC/DC: Brian Johnson und Angus Young

AC/DC: Brian Johnson im Vordergrund und Gitarrist Angus Young (rechts)

(Quelle: ap)

Kreischend und krächzend sang Brian Johnson AC/DC in den Rock-Olymp - die Gigs immer mit höchster Lautstärke. Nun ist sein Gehör geschädigt, alle US-Konzerte mussten abgesagt werden. Mit dem ärztlichen Befund kommt die bittere Einsicht, dass auch die legendäre australische Rockband nicht unsterblich ist. 

Irgendwann, als die Ärzte die Demenz bei Malcom Young schon festgestellt und ihm Medikamente verschrieben hatten, hakte sein Bruder Angus noch einmal nach. "Wirst du fit sein? Denn es wird eine heftige Tour werden." Das neue Album von AC/DC war fertig abgemischt, jetzt wollten die australischen Hardrocker "Black Ice" auf einer zweijährigen Welttournee in die Massen tragen. Malcom, der seinem Bruder zufolge hart im Nehmen war, ließ sich wie schon bei den Studioaufnahmen nicht umstimmen: "Wir machen es. Wir machen es."

Malcom Young musste viele Songs neu lernen

168 Konzerte schmetterten AC/DC dann für ihre Fans und spielten einen Umsatz von mehr als umgerechnet 372 Millionen Euro ein. Aber zwischen den Auftritten, manchmal sogar auf der Bühne, nagte die Krankheit am Gitarristen. "Es war harte Arbeit für ihn", erinnerte sich Leadgitarrist Angus in einem Interview des "Guardian". "Er musste viele Songs, die er auswendig konnte, neu lernen." Während einiger Shows habe Angus sich sogar gefragt, ob sein Bruder sich in einem Stück verloren habe. "Aber er kam durch." Dann zwang die Demenz ihn zum Abschied aus der Band.

Nun scheint auch Sänger Brian Johnson das Alter eingeholt zu haben. Vor dem Risiko eines "kompletten Verlust seines Gehörs" hätten Ärzte ihn gewarnt, wenn er weiter auf Tour gehe, teilte die Band mit. Wie bitter der medizinische Befund für einen Rockmusiker sein muss, der mit seiner unverwechselbaren Falsettstimme Legionen erzittern lässt, ist kaum vorstellbar. Nach weltweit 200 Millionen verkauften Alben, nach "Highway To Hell" und "Whole Lotta Rosie" soll ein Arzt darüber entscheiden, ob Brian Johnson noch rocken darf?

Weitere Konzerte wohl mit Ersatz-Sänger

Dass die Entscheidung über die Zukunft der 1973 in Sydney gegründeten Band schwer fällt, zeigt sich schon am vorläufigen Spiel auf Zeit: Die zehn innerhalb der kommenden vier Wochen bevorstehenden Konzerte in den USA werden verschoben, der Sprung nach Europa soll aber wie geplant gelingen. Anfang Mai bis Mitte Juni wollen AC/DC unter anderem in Spanien, Frankreich, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und Dänemark spielen. Auch die Konzerte in Hamburg am 26. Mai und in Leipzig am 1. Juni stehen weiter auf dem Programm.

Vermutlich wird ein Gast-Sänger für den angeschlagenen Johnson ans Mikrofon treten. Doch wie will AC/DC die unvergleichlich kratzige, kantige Kehle des 68-Jährigen ersetzen? Auch der "ewige Schuljunge" Angus, der diesen Monat seinen 61. Geburtstag feiert, wird nicht für immer weitermachen können, schreibt der "Sydney Morning Herald". "Niemand will, dass AC/DC sich mit einer komplett neuen Aufstellung in eine Farce verwandelt." Erschwerend kam schon hinzu, dass der mit Suchtproblemen kämpfende Schlagzeuger Phil Rudd vergangenen Juli wegen Drogenbesitzes zu acht Monaten Hausarrest verurteilt wurde.

AC/DC: Seit Jahrzehnten erfolgreich

AC/DC gehört mit 200 Millionen verkauften Alben zu den erfolgreichsten Bands der Musikgeschichte. Sie wurde vor mehr als 40 Jahren in Australien von den Brüdern Malcolm und Angus Young gegründet. Malcolm (62) stieg im vergangenen Jahr aus. Er leide an Demenz und lebe in einem Heim, teilte die Band mit. Seinen Platz nahm für die laufende Tournee Neffe Steve Young ein. Der gebürtige Australier Rudd spielt - mit Unterbrechungen - von Beginn an für die Band. Er zog 1983 nach Neuseeland und eröffnete in Tauranga ein Restaurant.

"To end on a high note"

The Who, die Eagles, Aerosmith, Guns N'Roses: Selten fällt es Rocklegenden leicht, den richtigen Zeitpunkt für den Ausstieg zu finden. Anders als im Spitzensport, wo der Körper der Profi-Karriere mit Ende 30 einen Riegel vorschieben kann, stehen Musiker oft bis ins hohe Alter auf der Bühne. Warum auch nicht: Fans halten ihnen die Treue, und viele Künstler entwickeln in späten Schaffensphasen neue, zuvor unentdeckte Seiten. Die Kunst liegt darin zu gehen, wenn es am Schönsten ist. "To end on a high note", wie die Amerikaner sagen.

"Vergiss den Leichenwagen, weil ich niemals sterbe", schreit Johnson in der ersten Strophe vom Monster-Hit "Back In Black". "Ich habe neun Leben / Katzenaugen / Missbrauche jedes davon und drehe total durch". Wie bei allen Bands dieses Kalibers gilt auch bei AC/DC: Ihre Musik ist unsterblich. Die Musiker sind es nicht.

08.03.2016, Quelle: von Johannes Schmitt-Tegge, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen