23.07.2016
  • 11:05Hongkong warnt seine Bürger vor Reisen nach Deutschland

  • 10:43Seehofer verurteilt "brutale und menschenverachtende" Bluttat

  • 10:35Irland und Nordirland wollen auch nach Brexit Grenze offen halten

  • 10:24Sicherheitskabinett tagt in Berlin unter Vorsitz der Kanzlerin

  • 10:10Innenminister ordnet bundesweite Trauerbeflaggung an

  • 09:55Gewerkschaft lobt professionelle Arbeit der Münchener Polizei

  • 09:49Clinton macht erstmals mit designiertem Vize Wahlkampf

  • 09:25Nach Schießerei: Gewerkschaft will Polizei sichtbarer machen

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:40Iran verurteilt Angriff in München und sagt Deurtschland Solidarität zu

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 08:02Motiv des Täters von München weiter unklar

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 06:30Hollande nennt Schießerei in München "terroristischen Angriff"

  • 06:08Türkei sichert G20-Partnern Einhaltung demokratischer Prinzipien zu

  • 05:49Nach Schießerei in München: Seehofer beruft Sondersitzung ein

  • 02:52US-Wahl: Clinton setzt auf Tim Kaine als Vizekandidaten

  • 02:33Attentäter war 18-jähriger Deutsch-Iraner aus München - Motiv unklar

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:05Hongkong warnt seine Bürger vor Reisen nach Deutschland

  • 10:43Seehofer verurteilt "brutale und menschenverachtende" Bluttat

  • 10:35Irland und Nordirland wollen auch nach Brexit Grenze offen halten

  • 10:24Sicherheitskabinett tagt in Berlin unter Vorsitz der Kanzlerin

  • 10:10Innenminister ordnet bundesweite Trauerbeflaggung an

  • 09:55Gewerkschaft lobt professionelle Arbeit der Münchener Polizei

  • 09:49Clinton macht erstmals mit designiertem Vize Wahlkampf

  • 09:25Nach Schießerei: Gewerkschaft will Polizei sichtbarer machen

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:40Iran verurteilt Angriff in München und sagt Deurtschland Solidarität zu

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 08:02Motiv des Täters von München weiter unklar

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 06:30Hollande nennt Schießerei in München "terroristischen Angriff"

  • 06:08Türkei sichert G20-Partnern Einhaltung demokratischer Prinzipien zu

  • 05:49Nach Schießerei in München: Seehofer beruft Sondersitzung ein

  • 02:52US-Wahl: Clinton setzt auf Tim Kaine als Vizekandidaten

  • 02:33Attentäter war 18-jähriger Deutsch-Iraner aus München - Motiv unklar

  • 11:05Hongkong warnt seine Bürger vor Reisen nach Deutschland

  • 10:43Seehofer verurteilt "brutale und menschenverachtende" Bluttat

  • 10:35Irland und Nordirland wollen auch nach Brexit Grenze offen halten

  • 10:24Sicherheitskabinett tagt in Berlin unter Vorsitz der Kanzlerin

  • 10:10Innenminister ordnet bundesweite Trauerbeflaggung an

  • 09:55Gewerkschaft lobt professionelle Arbeit der Münchener Polizei

  • 09:49Clinton macht erstmals mit designiertem Vize Wahlkampf

  • 09:25Nach Schießerei: Gewerkschaft will Polizei sichtbarer machen

  • 08:40Iran verurteilt Angriff in München und sagt Deurtschland Solidarität zu

  • 08:02Motiv des Täters von München weiter unklar

  • 06:30Hollande nennt Schießerei in München "terroristischen Angriff"

  • 06:08Türkei sichert G20-Partnern Einhaltung demokratischer Prinzipien zu

  • 05:49Nach Schießerei in München: Seehofer beruft Sondersitzung ein

  • 02:52US-Wahl: Clinton setzt auf Tim Kaine als Vizekandidaten

  • 02:33Attentäter war 18-jähriger Deutsch-Iraner aus München - Motiv unklar

  • 01:36Entwarnung in München: Attentäter war laut Polizei Einzeltäter

  • 00:57De Maiziere reist nach München

  • 00:27Polizei: Noch keine Entwarnung

  • 23:52#OffeneTür: Unterkünfte für Schutzsuchende

  • 23:18Sicherheitskabinett tagt am Samstag

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 07:49Smartphone-Marktführer Samsung reicht Patentklage gegen Huawei ein

  • 22:06Daimler beruft zweite Frau in den Vorstand

  • 19:50Kunden von fluege.de und ab-in-den-urlaub.de bangen um ihr Geld

  • 17:16Terrorangst macht Lufthansa und Easyjet zu schaffen

  • 15:22Opel fährt zurück in die Gewinnzone

  • 15:05Maklerprovisionen - Karlsruhe billigt "Bestellerprinzip"

  • 14:00Leitzins bleibt auf Rekordtief von null Prozent

  • 13:45BGH-Urteil: Sparkasse gewinnt gegen Santander

  • 13:01Istanbul: Anhaltende Kursverluste nach Putschversuch

  • 12:13375 Megabit pro Sekunde: Vodafone startet LTE-Turbo in Deutschland

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 17:37Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

  • 16:56Ermittlungen zum Brandanschlag auf Asylheim in Tröglitz eingestellt

  • 10:13Suche nach MH370 wird eingestellt

  • 09:48Am Wochenende drohen Unwetter

  • 08:57Fox-Chef tritt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurück

  • 07:12Fünf Jahre nach den Breivik-Anschlägen: Norwegen gedenkt der Opfer

  • 23:36Starkregen überflutet Straßen - Feuerwehr im Dauereinsatz

  • 22:25Anklage wegen Handgranatenwurfs vor Flüchtlingsunterkunft

  • 20:32Neuseeländer stellt neuen Tieftauch-Rekord auf

  • 19:30Mutmaßlicher Mörder nach 34 Jahren überführt

  • 14:18Leichtes Spiel für Polizei: Einbrecher liegt schlafend im Bett

  • 13:24Fall Pistorius: Staatsanwaltschaft kündigt Berufung an

  • 12:30"Feiern mit Kondom": Rio startet Gratis-Ausgabe von 450.000 Stück

  • 22:15Physik-Student löst Terroralarm in Brüssel aus

  • 20:29Gregor Gysi spendet seine "Bundestags-Schuhe" an Museum

  • 16:56Weltweit heißester Juni seit Beginn der Wetter-Aufzeichnungen

  • 16:37Polizei befreit acht minderjährige Afghanen aus Lastwagen

  • 14:39DLRG fordert von Kommunen bessere Sicherung der Badeseen

  • 10:10Washington: Zverev im Halbfinale

  • 09:59Wahl zum Fahnenträger für Rio

  • 22:31100 m Hürden: Harrison läuft Weltrekord

  • 22:17DHB-Auswahl unterliegt Dänemark

  • 20:08U19-EM für DFB-Juniorinnen vorbei

  • 19:56DFB-Frauen mit Schützenfest gegen Ghana

  • 19:29Russen droht Aus für Paralympics

  • 19:02Nach Sturz: Froome gibt Entwarnung

  • 17:31Bardet gewinnt Etappe - Froome stürzt

  • 17:28Weltreiterspiele 2018 in Aachen?

  • 17:22Zweijahresvertrag für Allardyce

  • 17:18Steve Bruce verlässt Hull City

  • 17:01Bayreuth verpflichtet Joseph Lewis

  • 16:53Bastad: Deutsches Duell im Halbfinale

  • 16:49Kreuzbandriss bei Lisa Karl

  • 16:26Wolfsburg leiht Real-Talent aus

  • 16:10Test: BVB schlägt ManUnited klar

  • 16:04Tour: Dumoulin steigt nach Sturz aus

  • 15:49Putin: "Im Sport kein Platz für Doping"

  • 15:38Rosberg mit Tagesbestzeit

merkzettel

Rechte feiern Siege in drei Ländern AfD: "Wir sind angekommen"

VideoPetry: AfD hat Wähler mobilisiert
Frauke Petry, Vorsitzende der Partei Alternative für Deutschland (AfD)

Die Vorsitzende der AfD, Frauke Petry, sieht ihre Partei als Gewinnerin Abends. "Wir haben die Bürger zurück an die Wahlurnen geholt", sagte sie und wehrt sich gegen bisschen wilde "Zahlenspielchen".

(13.03.2016)

InteraktivDie Zahlen in Sachsen-Anhalt
InteraktivDie Zahlen in Baden-Württemberg
InteraktivDie Zahlen in Rheinland-Pfalz

von Kristina Hofmann

Sie lächelt. Sie will nicht, dass es wie ein Triumph aussieht. Doch genau das ist es. Die AfD hat in drei Bundesländern ein zweistelliges Ergebnis geholt. Sie hat die SPD überholt, ist zweimal drittstärkste, einmal zweitstärkste Kraft. Es ist der Abend der Parteivorsitzenden Frauke Petry. 

Frauke Petry soll in die Wahlsendung des ZDF live geschaltet werden. Sie wartet geduldig vor der Kamera. Um sie herum Parteifreunde, Journalisten, Ordner.
Petry lächelt, wenn es etwas zu breit werden könnte, fixiert sie einen Punkt in der Luft, konzentriert sich. Sie winkt kurz zu einem bekannten Gesicht, scherzt mit dem Pressesprecher, der ihren Mantel und die Handtasche hält und noch schnell ein AfD- Schild für den Hintergrund organisiert.
Weitere Links zum Thema
Petry fixiert die Runde der Journalisten auf der anderen Seite der Kamera. Nur einen Augenblick, doch in dem Blick steckt der ganze Abend, der ganze Wahlkampf der zurückliegenden Wochen: Ihnen hat sie es gezeigt.

Kurz vorher sagt sie es auch auf der Bühne des Hotels, wo geschützt von viel Polizei drumherum, die AfD ihren Wahlsieg feiert. Wenn es keine "Diffamierungskampagne" gegeben hätte, sagt Petry, wenn die Partei eine "halbwegs faire und sachlich Berichterstattung bekommen hätte", ja dann: Könnte alles noch viel mehr sein. "Wir haben ein Potenzial von 30 Prozent", sagt Petry. Und ihre Anhänger rufen "Frauke-Frauke" und "Bravo".

"Wir sind angekommen"

Dabei war zu Beginn des Abends die Stimmung noch nicht so euphorisch. Schon vor 18 Uhr sind die Prognosezahlen grob durchgesickert. Dass man in Sachsen-Anhalt zweitstärkste Kraft geworden ist, weiß man schon, als die ersten Zahlen auf der Leinwand erscheinen und der blaue Balken eine stattliche Höhe bekommt. Das Getränk in der Hand haben sich viele schon zum Anstoßen vorher besorgt. Jemand ruft "Jetzt geht’s los", ein anderer "Die letzten werden die ersten sein". Und noch einer: "Die Angst ist da, wir bündeln sie nur." Zwei Minuten dauert der Applaus. Acht Minuten dauert es, bis "Merkel muss weg" skandiert wird. Eine Frau aus dem Landesverband Berlin freut sich zwar irgendwie, aber so zwei, drei Prozent hätte sie sich dann doch noch erhofft. "Ich bin ein bisschen enttäuscht."

Die Wahlerfolge der AfD

Bei der Bundestagswahl im September 2013 ist die AfD mit 4,7 noch an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert. Bereits bei der Europawahl im Mai 2014 holte die Partei dann 7,1 Prozent. Seitdem war sie bei jeder Landtagswahl erfolgreich und holte im Osten teils zweistellige Ergebnisse. 2014 waren es in Sachsen 9,7 Prozent, in Thüringen 10,6 und in Brandenburg 12,2 Prozent. 2015 kam die AfD bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg auf 6,1 und in Bremen auf 5,5 Prozent. Den Erfolgskurs setzte die AfD in diesem Jahr fort. Vor einer Woche erzielte sie bei den landesweiten Kommunalwahlen in Hessen nach dem vorläufigen Endergebnis 11,9 Prozent und wurde damit drittstärkste Kraft. Bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz wurde sie nun drittstärkste, in Sachsen-Anhalt zweitstärkste Kraft. (dpa)

Die entscheidenden Prozente kommen mit den nächsten Hochrechnungen noch. Jetzt ist der Triumpf eindeutiger. Die AfD überholt die SPD. Nicht nur in Sachsen-Anhalt, sondern auch in Baden-Württemberg. Auch in Rheinland-Pfalz hat die Partei fast drei Prozent mehr bekommen, als man ihr vorher in den Umfragen vorausgesagt hat. Die Interpretation der Parteiführung wird schnell klar. Lesart eins: "Wir sind angekommen im politischen Parteiensystem", sagt Bundesvorstandssprecherin Beatrix von Storch. Und: "Wir sind im Westen angekommen." Soll heißen: Wer glaubt, diese Partei habe sich schnell erledigt und ist ein Ost-Pegida-Phänomen, täusche sich. Lesart zwei: "Wir haben den Leuten die Augen geöffnet und die Wahlbeteiligung gehoben", sagt Frauke Petry. "Wir sind die lupenreinste demokratische Partei Deutschlands", sagt Georg Pazderski vom Bundesvorstand. Will sagen: Wir vertreten die Bürger, wir sind die Mitte wir sind die Volkspartei. Die "Altparteien", wie die AfD die anderen nennt, sind das alles nicht mehr.

Hoffen auf Merkels Umkehr

Zumindest die rund 300 Anhänger, die zur Wahlparty in das Hotel in Berlin-Lichtenberg gekommen sind, sind sich mit ihrer Parteiführung an diesem Abend sehr einig. Sie sagen es auch den vielen Medienvertretern, am liebsten aber ohne Namen.
Weitere Links zum Thema
Die einen eher gequält, weil für sie Journalisten die "Lügenpresse" sind. Andere entschuldigend "Ich kenne Sie ja nicht, wir müssten erst ein Vertrauensverhältnis aufbauen." Wie die beiden Männer mittleren Alters, die wegen ihrer Kritik am Euro 2013 in die Partei eingetreten sind. Jetzt mit diesen Wahlkämpfen im Rücken, sagt der eine, "habe ich die Hoffnung, dass sich etwas verändert.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel habe ihre Flüchtlingspolitik nicht im Bundestag abgestimmt, sie habe kein Mandat, stünde in Europa isoliert da. "Vielleicht bewegt sie das jetzt zur Umkehr", sagt er. Was sein Freund, Boris Prechwitz, ähnlich sieht: Die SPD habe mit der Agenda 2010 das Land sozial gespalten. Jetzt mache es Merkel mit ihrer Flüchtlingspolitik wieder. "Das war too much. Die Bevölkerung geht nicht mehr mit." Eine "tektonische Verschiebung" hätte es bei den Wählern gegeben. Die, sagt er, habe Auswirkungen auf die nächsten Jahre hinweg.

Es sind die gemäßigten Stimmen in der Partei, die an diesem Abend dominieren. Dass sich die Partei radikalisieren könnte, sieht Dieter Stein, Chefredakteur der rechtskonservativen Wochenzeitung "Junge Freiheit", durchaus. Vor allem in den Landesverbänden Sachsen-Anhalt und Thüringen sei das eine Gefahr. Die Partei habe langfristig nur Erfolg, wenn sie den "realpolitischen Kurs der Vernunft gehe", sagt Stein. Ob der Spagat zwischen Systemopposition und Realpolitik beispielsweise in Sachsen-Anhalt mit der nun sehr großen Fraktion gelinge, werde die Partei erst beweisen müssen.

"Die hamm doch ne Meise"

Vielleicht ist der Erfolg der AfD auch so zu erklären. Der Berliner Taxifahrer beteuert: "Ich bin kein Rechter." Aber der Erfolg der Partei ist für ihn ganz einfach: "Das ist nur Verdrossenheit", sagt er. "Was hier im Land zurzeit abgeht, das ist doch nicht mehr normal." Man rede nicht über die Probleme mit den Flüchtlingen, die etablierten Parteien schon gar nicht, und jetzt soll der Sparer auch noch Strafzinsen zahlen. "Die hamm doch ne Meise", sagt er. Pause. Ob er, wenn im September das Land Berlin einen neuen Senat wählt, der AfD seine Stimme gibt? "Nein, weiß ich noch nicht, mal schauen. Vielleicht doch lieber der FDP, die sind ja auch wieder dabei."

Stimmen zur Wahl in Sachsen-Anhalt

Haseloff: "Es müssen jetzt Lösungen her"

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff

Reiner Haselhoff bleibt voraussichtlich Ministerpräsident in Sachsen-Anhalt. Das starke Abschneiden der AfD führt er auf die Flüchtlingsfrage zurück. "Es müssen jetzt Lösungen her."

Poggenburg: "Starke Oppositionsarbeit"

André Poggenburg, AfD-Spitzenkandidat für Sachsen-Anhalt

AfD-Chef André Poggenburg kündigt für Sachsen-Anhalt eine "starke Oppositionsarbeit" an. "Wir sind mit dem Anspruch auf eine starke Opposition in den Wahlkampf gegangen."

Grosse-Brömer: "Kein einfacher Abend"

Für die im Bundestag vertretenen Parteien ist das

Für die im Bundestag vertretenen Parteien ist das "kein einfacher Abend", sagt der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU, Michael Grosse-Brömer. Die AfD werde sich entzaubern, sagt er.

Barley: Durchwachsener Abend für SPD

SPD-Generalsekretärin Katarina Barley sieht in dem Ausgang der Landtagswahlen einen

SPD-Generalsekretären Katarina Barley sieht in dem Ausgang der Landtagswahlen einen "durchwachsenen Abend" für ihre Partei. Die Union sei in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz für "ihren Schlingerkurs" abgestraft worden.

Petry: "Bürger zurück an die Wahlurnen geholt"

Frauke Petry, Vorsitzende der Partei Alternative für Deutschland (AfD)

Die Vorsitzende der AfD, Frauke Petry, sieht ihre Partei als Gewinnerin Abends. "Wir haben die Bürger zurück an die Wahlurnen geholt", sagte sie.

Berliner Runde zu Landtagswahlen

Berliner Runde zu Landtagswahlen 2016 in BaWü, RLP und Sachsen-Anhalt

Wahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt: In der Berliner Runde analysieren die Generalsekretäre der im Bundestag vertretenen Parteien die Ergebnisse.

13.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen