02.07.2016
  • 11:10Zur letzten Chemotherapie: Mann schenkt Ehefrau 500 Rosen

  • 10:51Autoindustrie rechnet mit starkem Gesamtjahr

  • 10:32Serbien: Fünf Tote und mehrere Verletzte bei Schießerei in Cafe

  • 10:16AA: Keine Hinweise auf deutsche Opfer

  • 10:08Bangladesch: 20 Zivilisten bei Geiselnahme getötet

  • 09:45Parteivorstand der Linken berät Zukunft

  • 09:26Geiselnahme in Dhaka beendet

  • 09:09China: 26 Tote bei Busunglück

  • 08:49Maas fordert bessere Abgas-Informationen für Autokäufer

  • 08:30Flughafenverband will mehr Sicherheitspersonal an Airports einstellen

  • 08:10Nach Brexit-Votum: Gabriel plädiert für Verschlankung der EU

  • 07:51Gehobenes Flüchtlingsboot in Kühlzelt auf Sizilien gebracht

  • 07:33IS bekennt sich zu Geiselnahme

  • 07:22Geiselnahme in Bangladesch beendet

  • 07:08Elektroautos: Kaufprämie kann ab sofort beantragt werden

  • 06:47Frankreich will Leugnung von Völkermord unter Strafe stellen

  • 06:25Parlamentswahlen in Australien begonnen

  • 06:06Dhaka: Explosionen bei Erstürmung

  • 05:47Bangladesch: Fünf Geiselnehmer sterben bei Erstürmung von Restaurant

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:10Zur letzten Chemotherapie: Mann schenkt Ehefrau 500 Rosen

  • 10:51Autoindustrie rechnet mit starkem Gesamtjahr

  • 10:32Serbien: Fünf Tote und mehrere Verletzte bei Schießerei in Cafe

  • 10:16AA: Keine Hinweise auf deutsche Opfer

  • 10:08Bangladesch: 20 Zivilisten bei Geiselnahme getötet

  • 09:45Parteivorstand der Linken berät Zukunft

  • 09:26Geiselnahme in Dhaka beendet

  • 09:09China: 26 Tote bei Busunglück

  • 08:49Maas fordert bessere Abgas-Informationen für Autokäufer

  • 08:30Flughafenverband will mehr Sicherheitspersonal an Airports einstellen

  • 08:10Nach Brexit-Votum: Gabriel plädiert für Verschlankung der EU

  • 07:51Gehobenes Flüchtlingsboot in Kühlzelt auf Sizilien gebracht

  • 07:33IS bekennt sich zu Geiselnahme

  • 07:22Geiselnahme in Bangladesch beendet

  • 07:08Elektroautos: Kaufprämie kann ab sofort beantragt werden

  • 06:47Frankreich will Leugnung von Völkermord unter Strafe stellen

  • 06:25Parlamentswahlen in Australien begonnen

  • 06:06Dhaka: Explosionen bei Erstürmung

  • 05:47Bangladesch: Fünf Geiselnehmer sterben bei Erstürmung von Restaurant

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 10:16AA: Keine Hinweise auf deutsche Opfer

  • 10:08Bangladesch: 20 Zivilisten bei Geiselnahme getötet

  • 09:45Parteivorstand der Linken berät Zukunft

  • 09:45Israelische Kampfjets greifen Ziele im Gazastreifen an

  • 09:26Geiselnahme in Dhaka beendet

  • 08:49Maas fordert bessere Abgas-Informationen für Autokäufer

  • 08:30Flughafenverband will mehr Sicherheitspersonal an Airports einstellen

  • 08:10Nach Brexit-Votum: Gabriel plädiert für Verschlankung der EU

  • 07:51Gehobenes Flüchtlingsboot in Kühlzelt auf Sizilien gebracht

  • 07:33IS bekennt sich zu Geiselnahme

  • 07:22Geiselnahme in Bangladesch beendet

  • 06:47Frankreich will Leugnung von Völkermord unter Strafe stellen

  • 06:25Parlamentswahlen in Australien begonnen

  • 06:06Dhaka: Explosionen bei Erstürmung

  • 05:47Bangladesch: Fünf Geiselnehmer sterben bei Erstürmung von Restaurant

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 10:51Autoindustrie rechnet mit starkem Gesamtjahr

  • 07:08Elektroautos: Kaufprämie kann ab sofort beantragt werden

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 12:33Bund stockt Milliarden-Förderung für schnelles Internet auf

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:10Zur letzten Chemotherapie: Mann schenkt Ehefrau 500 Rosen

  • 10:32Serbien: Fünf Tote und mehrere Verletzte bei Schießerei in Cafe

  • 09:09China: 26 Tote bei Busunglück

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 10:50Infantino weist Vorwürfe zurück

  • 10:46UEFA-Verfahren gegen Polen und Portugal

  • 10:25Medien: Parsons verlässt Mavericks

  • 09:28US-Trials: Phelps siegt vor Lochte

  • 09:23Crouser stark - Richards-Ross scheitert

  • 09:10Zerrung: Bolt muss nachsitzen

  • 00:06Wilmots lässt Rücktritt offen

  • 23:54Rio: Polizei findet geraubte Container

  • 23:10Frankreich muss Startelf umbauen

  • 23:04Greipel und Kittel hoffen auf Gelb

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

merkzettel

Rechtspopulisten im Landtag Auf Isolationskurs: Die AfD in Brandenburg

BildAfD-Fraktionschef Gauland
Alexander Gauland

Brandenburgs AfD-Partei- und Fraktionschef Alexander Gauland

(Quelle: dpa)

VideoAfD im Wahlkampf
Wahlplakate der AfD Sachsen-Anhalt

Asylchaos stoppen, Grenzen dichtmachen – mit einfachen Antworten auf komplexe Fragen hat die AfD Erfolg. In neuesten Umfragen liegt die rechtspopulistische Partei in Sachsen-Anhalt bei 15 Prozent.

(05.02.2016)

VideoWie "Kinder, die bockig sind"
Thomas Kliche, Politikpsychologe an der Hochschule Magdeburg-Stendal

Gegen die AfD kann man "nur Geduld haben, die Blödheit ignorieren, das Vernünftige dagegensetzen", sagt Politikpsychologe Thomas Kliche aus Magdeburg. AfD-Wähler seien wie "Kinder, die bockig sind".

(05.02.2016)

VideoScharfmacher: AfD im Wahlkampf
AfD im Wahlkampf

Die Flüchtlinge bedrohen die Heimat, der Euro ist Deutschlands Untergang, Merkel führt das Land mutwillig in den Abgrund – das sind nur einige Thesen der Alternative für Deutschland.

(02.02.2016)

von Anne Herzlieb, Potsdam

Eine Fraktion unter Extremismusverdacht: Der AfD-Start im Brandenburger Landtag war holprig. Sie inszeniert sich als "Kümmererpartei der kleinen Leute", tatsächlich kreisen die Themen fast nur um Flüchtlingspolitik. Experten sagen, die Partei isoliert sich im Parlament zusehends. 

Es war ein politischer Paukenschlag - 12,2 Prozent holte die AfD bei der Landtagswahl in Brandenburg im Herbst 2014. Bereits im Wahlkampf spielte weniger das Eurothema eine Rolle als vielmehr die Forderung nach Grenzkontrollen und mehr Law and Order zur Bekämpfung der Kriminalität. Rassistische Töne schlug Spitzenkandidat Alexander Gauland an: Er forderte die Zuwanderung aus dem Nahen Osten zu stoppen.

So stand die Brandenburger Landtagsfraktion der AfD vom ersten Tag an unter Extremismusverdacht. In den ersten Wochen im Parlament jagte eine Krisensitzung die nächste. Das Personal um den Ex-CDUler Alexander Gauland: Ex-Funktionäre der "Republikaner" und der islamfeindlichen Partei "Die Freiheit" sowie dem rechtspopulistischen "Bund freier Bürger". Ein AfD-Mann geriet mit der Veröffentlichung einer antisemitischen Karikatur auf seiner Facebook-Seite öffentlich unter Druck. Landeschef Alexander Gauland zeigte sich im September 2014 ahnungslos: "Woher kann ich wissen, dass er eine solche Karikatur ins Internet stellt und damit offenbart, wessen Geistes Kind er ist. Man kann einem Menschen nicht in den Kopf gucken."

Grenze mit Stacheldraht

Ein holpriger Start in die neue Legislaturperiode, der ein Parteiausschlussverfahren, Rücktritt - kurz Personalschwund - vorausging. Entschieden inszenierte sich die AfD als "Kümmererpartei der kleinen Leute". Gegen die GEZ-"Zwangsgebühren", gegen das vermeintliche "Gender Mainstreaming" im Kindergarten, für größere Mindestabstände bei Windkraftanlagen, für mehr Lehrer an Schulen und mehr Polizisten im Land.

Weitere Links zum Thema
Doch wirkliche Impulse konnte die AfD in der Landespolitik nicht setzen, fast immer kreisen die Themen um die Flüchtlingspolitik. Die Rede ist von Flüchtlingsheimen, die zu "Brutstätten von Gewalt und Kriminalität" würden, Ausländer die den Deutschen ihre Jobs wegnehmen, das Absinken des Bildungsniveaus in Schulen durch Flüchtlingskinder. Ja sogar einen Grenzzaun zu Polen, der mit Stacheldraht gesichert sei, könne Gauland sich gut vorstellen. Er unterstützte bereits im November 2015 den Vorschlag von Parteichefin Frauke Petrys Lebensgefährten Markus Pretzell: den Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge an der Grenze.

Gemeinsame Erklärung gegen AfD

Nach Einschätzung des Potsdamer Politologen Jochen Franzke hat sich die AfD zu einer nationalkonservativ-völkischen Partei entwickelt. Im Potsdamer Landtag isoliere sich die Partei mehr und mehr, beobachtet er. So gehen die Landtagsfraktionen von SPD, CDU, Linke und Grünen in einer gemeinsamen Erklärung gemeinsam auf Distanz zur AfD, da die Partei gezielt mit fremdenfeindlichen Aussagen Stimmung gegen notleidende Menschen mache, Ängste schüre und "menschenverachtenden Verbrechern vermeintliche Rechtfertigungen für ihre abscheulichen Taten" liefere. Hintergrund ist die Aussage Gaulands, für den Anschlag auf die geplante Flüchtlingsunterkunft in Nauen vor einem halben Jahr trügen die politischen Parteien die Verantwortung. "Damit verharmlost er die offenbar rechtsradikalen Täter", so Franzke.

Die Praxis der Parteien, sich abzustimmen in Bezug auf Anträge der AfD, sei richtig, so Franzke: "Gerade die letzten Tage haben ja in aller Deutlichkeit gezeigt, dass sich führende Repräsentanten dieser Partei als geistige Brandstifter betätigen und damit der Gewalt gegen Menschen, die vor Krieg zu uns geflüchtet sind, Vorschub leisten. Daher kann es im Parlament auch keine 'normale' sachorientierte Debatte um politische Lösungen der Flüchtlingskrise mit der AfD geben." Solche Debatten können und müssen jedoch außerhalb des Parlaments geführt werden.

Das sagt das ZDF-Politbarometer

Baden-Württemberg: Elf Prozent möglich

Grafik

Am 13. März werden die Landtage in Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz neu gewählt. Für Baden-Württemberg sagte das ZDF-Politbarometer der AfD elf Prozent vorus.

Sachsen-Anhalt: Vielleicht 15 Prozent

Politbarometer.

In Sachsen-Anhalt könnte die AfD auf 15 Prozent kommen.

Rheinland-Pfalz: Neun Prozent?

Julia Klöckner (CDU) und Malu Dreyer (SPD)

In Rheinland-Pfalz könnten es neun Prozent für die AfD werden.

23.02.2016, Quelle: ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen