25.07.2016
  • 11:40Täter von Ansbach war polizeibekannt

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 11:06Mindestens zehn Tote bei Selbstmordanschlag im Irak

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 10:21Loveparade: Online-Petition für Strafprozess

  • 10:07Bad Hersfeld: Fußgänger am Bahnübergang von ICE überfahren

  • 09:38Machetenangriff in Reutlingen offenbar Beziehungstat

  • 09:25Kalifornien: Brände wüten weiter

  • 08:58Judo-Weltverband lässt Russen starten

  • 08:50Bloomberg will Clinton unterstützen

  • 08:33Bayreuther Festspiele starten nach Amoklauf ohne Staatsempfang

  • 08:16Außenminister von Asean-Staaten sprechen erneut über China-Streit

  • 07:58Kritik an IOC-Entscheidung

  • 07:30Nach Amoklauf: De Maiziere warnt vor Verbreitung von Falschinfos im Netz

  • 07:16Ansbach: Behörden gehen Islamismusverdacht nach

  • 06:49Australier boykottieren Olympisches Dorf

  • 06:38USA: Unruhe vor Parteitag - Chefin der US-Demokraten kündigt Rücktritt an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 05:59Zwölf Verletzte bei Sprengstoffanschlag in Ansbach

  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:40Täter von Ansbach war polizeibekannt

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 11:06Mindestens zehn Tote bei Selbstmordanschlag im Irak

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 10:21Loveparade: Online-Petition für Strafprozess

  • 10:07Bad Hersfeld: Fußgänger am Bahnübergang von ICE überfahren

  • 09:38Machetenangriff in Reutlingen offenbar Beziehungstat

  • 09:25Kalifornien: Brände wüten weiter

  • 08:58Judo-Weltverband lässt Russen starten

  • 08:50Bloomberg will Clinton unterstützen

  • 08:33Bayreuther Festspiele starten nach Amoklauf ohne Staatsempfang

  • 08:16Außenminister von Asean-Staaten sprechen erneut über China-Streit

  • 07:58Kritik an IOC-Entscheidung

  • 07:30Nach Amoklauf: De Maiziere warnt vor Verbreitung von Falschinfos im Netz

  • 07:16Ansbach: Behörden gehen Islamismusverdacht nach

  • 06:49Australier boykottieren Olympisches Dorf

  • 06:38USA: Unruhe vor Parteitag - Chefin der US-Demokraten kündigt Rücktritt an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 05:59Zwölf Verletzte bei Sprengstoffanschlag in Ansbach

  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

  • 11:40Täter von Ansbach war polizeibekannt

  • 11:06Mindestens zehn Tote bei Selbstmordanschlag im Irak

  • 08:50Bloomberg will Clinton unterstützen

  • 08:16Außenminister von Asean-Staaten sprechen erneut über China-Streit

  • 07:30Nach Amoklauf: De Maiziere warnt vor Verbreitung von Falschinfos im Netz

  • 07:16Ansbach: Behörden gehen Islamismusverdacht nach

  • 06:38USA: Unruhe vor Parteitag - Chefin der US-Demokraten kündigt Rücktritt an

  • 05:59Zwölf Verletzte bei Sprengstoffanschlag in Ansbach

  • 00:37Explosion in Ansbach: Ein Toter und mehrere Verletzte

  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 20:46Wagenknecht gibt sich regierungsfähig

  • 19:31Schwesig: Führerscheinentzug für säumige Unterhaltszahler

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 14:55Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Berlin reichen

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 10:21Loveparade: Online-Petition für Strafprozess

  • 10:07Bad Hersfeld: Fußgänger am Bahnübergang von ICE überfahren

  • 09:38Machetenangriff in Reutlingen offenbar Beziehungstat

  • 09:25Kalifornien: Brände wüten weiter

  • 08:33Bayreuther Festspiele starten nach Amoklauf ohne Staatsempfang

  • 07:58Kritik an IOC-Entscheidung

  • 06:49Australier boykottieren Olympisches Dorf

  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 11:57Abschlusskonzert der Schlossfestspiele wegen Bombendrohung abgebrochen

  • 11:34LKA: 35 Verletzte nach Amoklauf in München

  • 11:04IOC entscheidet über möglichen Olympia-Ausschluss Russlands

  • 10:23Starkregen überflutet Straßen in Süddeutschland

  • 09:49Argentinien: Hunderte Mütter stillen aus Protest auf der Straße

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 11:46Hamilton auf den Spuren der Legenden

  • 11:41Nowitzki unterschreibt neuen Vertrag

  • 11:38Russische Tennisspieler in Rio dabei

  • 11:16Siegemund und Zverev klettern weiter

  • 11:08Bericht: United erhöht Pogba-Angebot

  • 11:04Medien: Bayer will Dragovic holen

  • 10:24Bamberg verpflichtet Maodo Lo

  • 08:58Judo-Weltverband lässt Russen starten

  • 08:16Cejka Fünfter in Oakville

  • 08:14Stanford: Konta schlägt V.Williams

  • 22:43Nächster Erfolg für Van Gerwen

  • 22:27Frankreich ist U19-Europameister

  • 21:09Fanproteste wegen Higuains Wechsel

  • 20:23Weltmeister gewinnen Langstreckenrennen

  • 19:35Greipel gewinnt Schlussetappe

  • 19:31Williams spielt nicht in Montreal

  • 19:11Martin steigt kurz vor Ende aus

  • 19:08NADA enttäuscht von IOC-Entscheidung

  • 18:40Kostic vor Wechsel zum Hamburger SV

  • 18:11DHB-Team noch nicht in Olympia-Form

merkzettel

Rechtspopulisten im Landtag Auf Isolationskurs: Die AfD in Brandenburg

BildAfD-Fraktionschef Gauland
Alexander Gauland

Brandenburgs AfD-Partei- und Fraktionschef Alexander Gauland

(Quelle: dpa)

VideoAfD im Wahlkampf
Wahlplakate der AfD Sachsen-Anhalt

Asylchaos stoppen, Grenzen dichtmachen – mit einfachen Antworten auf komplexe Fragen hat die AfD Erfolg. In neuesten Umfragen liegt die rechtspopulistische Partei in Sachsen-Anhalt bei 15 Prozent.

(05.02.2016)

VideoWie "Kinder, die bockig sind"
Thomas Kliche, Politikpsychologe an der Hochschule Magdeburg-Stendal

Gegen die AfD kann man "nur Geduld haben, die Blödheit ignorieren, das Vernünftige dagegensetzen", sagt Politikpsychologe Thomas Kliche aus Magdeburg. AfD-Wähler seien wie "Kinder, die bockig sind".

(05.02.2016)

VideoScharfmacher: AfD im Wahlkampf
AfD im Wahlkampf

Die Flüchtlinge bedrohen die Heimat, der Euro ist Deutschlands Untergang, Merkel führt das Land mutwillig in den Abgrund – das sind nur einige Thesen der Alternative für Deutschland.

(02.02.2016)

von Anne Herzlieb, Potsdam

Eine Fraktion unter Extremismusverdacht: Der AfD-Start im Brandenburger Landtag war holprig. Sie inszeniert sich als "Kümmererpartei der kleinen Leute", tatsächlich kreisen die Themen fast nur um Flüchtlingspolitik. Experten sagen, die Partei isoliert sich im Parlament zusehends. 

Es war ein politischer Paukenschlag - 12,2 Prozent holte die AfD bei der Landtagswahl in Brandenburg im Herbst 2014. Bereits im Wahlkampf spielte weniger das Eurothema eine Rolle als vielmehr die Forderung nach Grenzkontrollen und mehr Law and Order zur Bekämpfung der Kriminalität. Rassistische Töne schlug Spitzenkandidat Alexander Gauland an: Er forderte die Zuwanderung aus dem Nahen Osten zu stoppen.

So stand die Brandenburger Landtagsfraktion der AfD vom ersten Tag an unter Extremismusverdacht. In den ersten Wochen im Parlament jagte eine Krisensitzung die nächste. Das Personal um den Ex-CDUler Alexander Gauland: Ex-Funktionäre der "Republikaner" und der islamfeindlichen Partei "Die Freiheit" sowie dem rechtspopulistischen "Bund freier Bürger". Ein AfD-Mann geriet mit der Veröffentlichung einer antisemitischen Karikatur auf seiner Facebook-Seite öffentlich unter Druck. Landeschef Alexander Gauland zeigte sich im September 2014 ahnungslos: "Woher kann ich wissen, dass er eine solche Karikatur ins Internet stellt und damit offenbart, wessen Geistes Kind er ist. Man kann einem Menschen nicht in den Kopf gucken."

Grenze mit Stacheldraht

Ein holpriger Start in die neue Legislaturperiode, der ein Parteiausschlussverfahren, Rücktritt - kurz Personalschwund - vorausging. Entschieden inszenierte sich die AfD als "Kümmererpartei der kleinen Leute". Gegen die GEZ-"Zwangsgebühren", gegen das vermeintliche "Gender Mainstreaming" im Kindergarten, für größere Mindestabstände bei Windkraftanlagen, für mehr Lehrer an Schulen und mehr Polizisten im Land.

Weitere Links zum Thema
Doch wirkliche Impulse konnte die AfD in der Landespolitik nicht setzen, fast immer kreisen die Themen um die Flüchtlingspolitik. Die Rede ist von Flüchtlingsheimen, die zu "Brutstätten von Gewalt und Kriminalität" würden, Ausländer die den Deutschen ihre Jobs wegnehmen, das Absinken des Bildungsniveaus in Schulen durch Flüchtlingskinder. Ja sogar einen Grenzzaun zu Polen, der mit Stacheldraht gesichert sei, könne Gauland sich gut vorstellen. Er unterstützte bereits im November 2015 den Vorschlag von Parteichefin Frauke Petrys Lebensgefährten Markus Pretzell: den Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge an der Grenze.

Gemeinsame Erklärung gegen AfD

Nach Einschätzung des Potsdamer Politologen Jochen Franzke hat sich die AfD zu einer nationalkonservativ-völkischen Partei entwickelt. Im Potsdamer Landtag isoliere sich die Partei mehr und mehr, beobachtet er. So gehen die Landtagsfraktionen von SPD, CDU, Linke und Grünen in einer gemeinsamen Erklärung gemeinsam auf Distanz zur AfD, da die Partei gezielt mit fremdenfeindlichen Aussagen Stimmung gegen notleidende Menschen mache, Ängste schüre und "menschenverachtenden Verbrechern vermeintliche Rechtfertigungen für ihre abscheulichen Taten" liefere. Hintergrund ist die Aussage Gaulands, für den Anschlag auf die geplante Flüchtlingsunterkunft in Nauen vor einem halben Jahr trügen die politischen Parteien die Verantwortung. "Damit verharmlost er die offenbar rechtsradikalen Täter", so Franzke.

Die Praxis der Parteien, sich abzustimmen in Bezug auf Anträge der AfD, sei richtig, so Franzke: "Gerade die letzten Tage haben ja in aller Deutlichkeit gezeigt, dass sich führende Repräsentanten dieser Partei als geistige Brandstifter betätigen und damit der Gewalt gegen Menschen, die vor Krieg zu uns geflüchtet sind, Vorschub leisten. Daher kann es im Parlament auch keine 'normale' sachorientierte Debatte um politische Lösungen der Flüchtlingskrise mit der AfD geben." Solche Debatten können und müssen jedoch außerhalb des Parlaments geführt werden.

Das sagt das ZDF-Politbarometer

Baden-Württemberg: Elf Prozent möglich

Grafik

Am 13. März werden die Landtage in Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz neu gewählt. Für Baden-Württemberg sagte das ZDF-Politbarometer der AfD elf Prozent vorus.

Sachsen-Anhalt: Vielleicht 15 Prozent

Politbarometer.

In Sachsen-Anhalt könnte die AfD auf 15 Prozent kommen.

Rheinland-Pfalz: Neun Prozent?

Julia Klöckner (CDU) und Malu Dreyer (SPD)

In Rheinland-Pfalz könnten es neun Prozent für die AfD werden.

23.02.2016, Quelle: ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen