01.09.2016
  • 00:28Türkischer Innenminister überraschend zurückgetreten

  • 00:06NordLB schluckt Bremer Landesbank

  • 23:44Rheinland-pfälzischer AfD-Chef Junge angegriffen und verletzt

  • 23:15Angeblicher Mörder kommt nach 21 Jahren Haft in den USA frei

  • 22:47Trump: Mexiko muss Recht der USA auf Mauerbau an Grenze akzeptieren

  • 22:46Schweinsteiger: Abschied mit Sieg

  • 22:19Venezuela friert diplomatische Beziehungen zu Brasilien ein

  • 21:46"La Tomatina" - Tomatenschlacht in spanischer Kleinstadt

  • 21:11Merkel und Renzi wollen abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben

  • 20:47Merkel sichert Italien Hilfe bei Wiederaufbau nach Erdbeben zu

  • 20:27Spaniens Regierungschef Rajoy verliert Vertrauensabstimmung im Parlament

  • 20:10Nach Brexit: Ryanair befürchtet Wachstumseinbruch

  • 19:48Sachschaden bei Brandanschlag auf Asylunterkunft in Weil am Rhein

  • 19:17USA und Russland streiten über Tötung von IS-Propaganda-Chef

  • 18:59Erster US-Linienflug seit mehr als 50 Jahren in Kuba gelandet

  • 18:39Brasiliens Präsidentin Rousseff abgesetzt

  • 18:22Offenbacher Autofahrer bauen bundesweit am häufigsten Unfälle

  • 17:55Britische Regierung lehnt zweites Brexit-Referendum erneut ab

  • 17:31Militärgeheimdienst soll Bewerber bei der Bundeswehr überprüfen

  • 17:08Filmfestspiele in Venedig starten

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:28Türkischer Innenminister überraschend zurückgetreten

  • 00:06NordLB schluckt Bremer Landesbank

  • 23:44Rheinland-pfälzischer AfD-Chef Junge angegriffen und verletzt

  • 23:15Angeblicher Mörder kommt nach 21 Jahren Haft in den USA frei

  • 22:47Trump: Mexiko muss Recht der USA auf Mauerbau an Grenze akzeptieren

  • 22:46Schweinsteiger: Abschied mit Sieg

  • 22:19Venezuela friert diplomatische Beziehungen zu Brasilien ein

  • 21:46"La Tomatina" - Tomatenschlacht in spanischer Kleinstadt

  • 21:11Merkel und Renzi wollen abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben

  • 20:47Merkel sichert Italien Hilfe bei Wiederaufbau nach Erdbeben zu

  • 20:27Spaniens Regierungschef Rajoy verliert Vertrauensabstimmung im Parlament

  • 20:10Nach Brexit: Ryanair befürchtet Wachstumseinbruch

  • 19:48Sachschaden bei Brandanschlag auf Asylunterkunft in Weil am Rhein

  • 19:17USA und Russland streiten über Tötung von IS-Propaganda-Chef

  • 18:59Erster US-Linienflug seit mehr als 50 Jahren in Kuba gelandet

  • 18:39Brasiliens Präsidentin Rousseff abgesetzt

  • 18:22Offenbacher Autofahrer bauen bundesweit am häufigsten Unfälle

  • 17:55Britische Regierung lehnt zweites Brexit-Referendum erneut ab

  • 17:31Militärgeheimdienst soll Bewerber bei der Bundeswehr überprüfen

  • 17:08Filmfestspiele in Venedig starten

  • 00:28Türkischer Innenminister überraschend zurückgetreten

  • 23:44Rheinland-pfälzischer AfD-Chef Junge angegriffen und verletzt

  • 22:47Trump: Mexiko muss Recht der USA auf Mauerbau an Grenze akzeptieren

  • 22:19Venezuela friert diplomatische Beziehungen zu Brasilien ein

  • 21:11Merkel und Renzi wollen abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben

  • 20:47Merkel sichert Italien Hilfe bei Wiederaufbau nach Erdbeben zu

  • 20:27Spaniens Regierungschef Rajoy verliert Vertrauensabstimmung im Parlament

  • 19:17USA und Russland streiten über Tötung von IS-Propaganda-Chef

  • 18:39Brasiliens Präsidentin Rousseff abgesetzt

  • 17:55Britische Regierung lehnt zweites Brexit-Referendum erneut ab

  • 17:31Militärgeheimdienst soll Bewerber bei der Bundeswehr überprüfen

  • 16:42Neue Berufs-Zulassungsregeln für Immobilienmakler und -verwalter

  • 16:17Kabinett beschließt TV-Übertragungen aus dem Gerichtssaal

  • 13:31Türkischer Minister widerspricht der Waffenruhe mit kurdischen Kämpfern

  • 13:08Trump trifft mexikanischen Präsidenten vor Rede zu Einwanderung

  • 12:13Bund und Länder beraten über Anti-Terror-Übungen mit Bundeswehr

  • 11:09Gesetzentwurf zur Auskunftspflicht von Kuckuckskindern beschlossen

  • 10:03Altmaier verteidigt Flüchtlingspolitik: "Deutschland ist stark"

  • 09:39Linken-Fraktionschef gegen TTIP: "Dabei wird die Demokratie ausgehebelt"

  • 09:19Vor G20-Gipfel: Menschenrechtler fordern Ende der Verfolgung in China

  • 00:06NordLB schluckt Bremer Landesbank

  • 20:10Nach Brexit: Ryanair befürchtet Wachstumseinbruch

  • 15:49Neuer Rekord: Mehr als 125.000 Ceta-Gegner reichen Bürgerklage ein

  • 15:21Bundesregierung plant Milliardenpaket für Problemstadtteile

  • 14:527.000 Stahlkocher demonstrieren bei ThyssenKrupp

  • 14:24Arbeitslosigkeit in der Eurozone stagniert bei 10,1 Prozent

  • 10:29Arbeitslosenzahl in Deutschland steigt leicht nach Sommerpause

  • 08:57Ex-Monsanto-Manager bekommt 22 Millionen Dollar für Enthüllung

  • 08:20Amazon bringt "Dash"-Bestellknöpfe nach Deutschland

  • 07:58Deutlich weniger unbefristete Jobs als vor 20 Jahren

  • 22:58Ex-EU-Kommissar Verheugen zu VW-Skandal: Vorschriften eindeutig

  • 19:32Inflation in Deutschland im August unverändert bei 0,4 Prozent

  • 14:48Rentenangleichung im Osten droht zu scheitern

  • 14:24Chef des Weltstahlverbands: Notfalls Standorte schließen

  • 12:16Irland widerspricht Brüsseler Entscheidung zu Apple-Steuern

  • 11:57EU: Apple soll 13 Milliarden Euro Steuern in Irland nachzahlen

  • 09:02Früherer EU-Kommissar Verheugen sagt zum VW-Skandal aus

  • 06:26Immer mehr Rentner mit Minijobs

  • 23:10Mondelez verliert den Appetit auf Hershey

  • 23:02Viele US-Kunden wollen Regelung im VW-Dieselskandal annehmen

  • 23:15Angeblicher Mörder kommt nach 21 Jahren Haft in den USA frei

  • 21:46"La Tomatina" - Tomatenschlacht in spanischer Kleinstadt

  • 19:48Sachschaden bei Brandanschlag auf Asylunterkunft in Weil am Rhein

  • 18:59Erster US-Linienflug seit mehr als 50 Jahren in Kuba gelandet

  • 18:22Offenbacher Autofahrer bauen bundesweit am häufigsten Unfälle

  • 17:08Filmfestspiele in Venedig starten

  • 14:00Dotcoms Auslieferungsverfahren live im Internet

  • 12:42Frankfurter Flughafen: Betrieb nach Teilräumung wieder aufgenommen

  • 11:59Große Mehrheit der Bundesbürger hat keinen zweiten Vornamen

  • 10:50Frankfurter Flughafen teils evakuiert

  • 08:45Elf Menschen in japanischem Seniorenheim bei Taifun getötet

  • 07:37US-Sänger Chris Brown nach stundenlanger Durchsuchung festgenommen

  • 07:11Verkehrsunfall bei Bayreuth mit zwei Toten und drei Schwerverletzten

  • 00:17Tschechien: Dramatischer Busunfall

  • 23:59BKA: Autodiebe mögen deutsche Marken

  • 23:36Australien: Riesen-Riff entdeckt

  • 22:13Niederlande: Neues Museum für moderne Kunst

  • 21:30Pärchen vergisst Drogen im Zug und geht zur Polizei

  • 20:59UN-Studie zu Keimen im Wasser

  • 18:14Familie aus Bayern verunglückt bei Verkehrsunfall auf Mallorca

  • 00:03Löw bangt um Volland

  • 23:51Kerber und Witthöft in Runde 3

  • 22:46Schweinsteiger: Abschied mit Sieg

  • 22:15Löwen gewinnen deutschen Super Cup

  • 22:08Balotelli zu OGC Nizza

  • 21:40Basketballer landen Pflichtsieg

  • 21:25Handball: Zwei Top-Spiele im Pokal

  • 21:02Schweinsteiger zu Tränen gerührt

  • 20:50Draxler sagt kurzfristig ab

  • 20:42Nigel de Jong zu Galatasaray

  • 20:22Chelsea holt Luiz zurück

  • 18:54Russische Athleten bleiben gesperrt

  • 18:51Hertha löst Vertrag mit Ronny auf

  • 18:47Heintz schwimmt deutschen Rekord

  • 18:44Petkovic scheitert an Bencic

  • 18:41Gauck verabschiedet deutsches Team

  • 18:35Ayhan geht zur Düsseldorfer Fortuna

  • 18:24Bundesliga gibt halbe Milliarde aus

  • 18:13HSV verstärkt sich mit Olympiasieger

  • 18:07Wolfsburg leiht Wollscheid aus

merkzettel

Nach den Landtagswahlen Kann die AfD parlamentarische Opposition?

BildFrauke Petry im sächsischen Landtag
Frauke Petry im sächsischen Landtag

Für die AfD in Sachsen unter Parteichefin Frauke Petry ist die Flüchtlingspolitik eines der wichtigsten Themen.

(Quelle: dpa)

VideoDie AfD in Thüringen
AfD Fraktion Thüringer Landtag

Wie steht es um die AfD in Thüringen - konnte sie ihre politischen Ziele erreichen?

(24.02.2016)

VideoBremen: Alleine für die AfD
AlfD Mitglied Alexander Tassis.

Alexander Tassis ist Sohn eines griechischen Einwanderers und Sprecher der Homosexuellen in der AfD-Bundespartei - und der einzig verbliebene AfD-Abgeordnete in der Bremischen Bürgerschaft.

(02.03.2016)

VideoDie AfD in Sachsen
Die AfD im sächsischen Landtag

Seit eineinhalb Jahren ist die Partei "Alternative für Deutschland" im sächsischen Landtag mit 14 Abgeordneten vertreten. Wie hat sie ihren Job bisher gemacht und welches Image hat sie?

(25.02.2016)

Die AfD wird nach den Wahlen vom Sonntag in drei weitere Landesparlamente einziehen. Wie wird sich die Partei in der Parlamentsarbeit schlagen? In einigen Landtagen ist sie schon vertreten. Ein Überblick. 

Bremen, Hamburg, Sachsen, Thüringen und Brandenburg: In diesen fünf Ländern saß die AfD bereits vor den Wahlen vom Sonntag in den Länderparlamenten. Mal fiel sie durch Personalquerelen auf, mal durch das Stellen vieler Anfragen - und manchmal auch dadurch, nicht aktiv zu werden. Aber auch außerhalb der Parlamentsarbeit machte die AfD in einigen Bundesländern auf sich aufmerksam.

Hamburg und Bremen: nur wenig parlamentarisches Engagement

Mit acht Abgeordneten ist die AfD 2015 in die Hamburger Bürgerschaft eingezogen, fast alle Parlamentsneulinge. Nur einer von ihnen saß dort schon für die rechtspopulistische Schill-Partei. Das messbare parlamentarische Engagement der AfD hält sich in Grenzen. Selbst wenn man den schwierigen Start von Bürgerschaftsneulingen berücksichtigt, ist das Ergebnis mau. Vergleicht man die Anzahl der Anfragen und Anträge mit denen der vergleichbar großen Oppositionsfraktionen, landet die AfD mit Abstand auf dem letzten Platz.

Ganz ähnlich läuft es in Bremen. Dort hat sich die Fraktion allerdings schon zu Beginn der Legislaturperiode selbst zerlegt. In der Bremischen Bürgerschaft ist Alexander Tassis inzwischen der einzige Abgeordnete der Alternative für Deutschland. Seine drei Kollegen, mit denen er im Mai 2015 in die Bürgerschaft gewählt wurde, verließen schon im Sommer die Partei aus Protest gegen einen Rechtsruck. Seitdem entscheidet Tassis allein, welche Schwerpunkte die AfD im Parlament setzt. Die wenigen Beteiligungsmöglichkeiten, die Tassis als Einzelabgeordneter hat, scheint er kaum zu nutzen. Zielführende inhaltliche Impulse für das Land Bremen sind rar. Seit dem Einzug in den Landtag im Mai 2015 stellte er in einer Fragestunde bis März genau eine Anfrage.

Brandenburg: Gauland forderte Zuwanderungs-Stopp aus Nahem Osten

Weitere Links zum Thema
Wirkliche Impulse konnte die AfD auch in der brandenburgischen Landespolitik bisher nicht setzen, fast immer kreisen die Themen um die Flüchtlingspolitik. Das war auch schon im Wahlkampf 2014 der Fall. Rassistische Töne schlug damals Spitzenkandidat Alexander Gauland an: Er forderte die Zuwanderung aus dem Nahen Osten zu stoppen. So stand die Brandenburger Landtagsfraktion der AfD vom ersten Tag an unter Extremismusverdacht.

In den ersten Wochen im Parlament jagte eine Krisensitzung die nächste. Inzwischen ist die Rede von Flüchtlingsheimen, die zu "Brutstätten von Gewalt und Kriminalität" würden, von Ausländern, die den Deutschen ihre Jobs wegnähmen und vom Absinken des Bildungsniveaus in Schulen durch Flüchtlingskinder. Sogar einen Grenzzaun zu Polen, der mit Stacheldraht gesichert sei, könnte Gauland sich gut vorstellen. Er unterstützte außerdem bereits im November 2015 den Vorschlag von Parteichefin Frauke Petrys Lebensgefährten Markus Pretzell: den Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge an der Grenze.

Auch bei der sächsischen AfD ist die Flüchtlingspolitik ein wichtiges Thema. Hinzu kommen weitere Themen, die man bei einer klassischen Law-and-Order-Partei Rechtsaußen vermuten würde: Linke, Pegida, Polizeinotstand und Drogen. Für die AfD-Abgeordneten dreht sich aber auch viel um die Sorgen ihrer Wähler, die sie aus den Wahlkreisen erreichen: Ärztemangel auf dem Land, Internet-Breitbandversorgung, Stundenausfall an Schulen oder Elternbeitragsfreiheit in sächsischen Kitas. In den ersten Wochen nach der Wahl 2014 fragte die Fraktion nur vereinzelt mit Kleinen Anfragen nach Informationen zu Aktivitäten der extremen Linken oder dem Krankenstand in der sächsischen Polizei. Doch dann entdeckten mehr und mehr Abgeordnete das Instrument für sich. Bis Ende Februar schlugen 588 solcher Anfragen zu Buche - gemessen an der Zahl ihrer Abgeordneten hält sich das aber im Rahmen, die etwa halb so große Fraktion der Grünen lieferte in der Zeit über 800 solcher Anfragen ab.

Abseits des Parlaments ein ganz anderes Bild

Besonders die Thüringer AfD sucht die Aufmerksamkeit auch außerhalb des Parlaments. Ihre Fraktionsmitglieder reden auf Demonstrationen, zu denen die Partei seit vergangenem Herbst regelmäßig in Erfurt und anderen Städten Thüringens aufruft. Zu Spitzenzeiten mobilisierten Höcke und Co. mehrere Tausend Zuhörer. Das Ziel der Doppelstrategie, Präsenz im Parlament und auf der Straße zu demonstrieren, sei es, maximalen Druck auf die Landesregierung zu erzeugen, sagt Torsten Oppelland, Politikwissenschaftler an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Die AfD in Sachsen fällt besonders durch ihre Tonlage in Pressemittelungen und auf der Website auf. Wortwahl und Tenor der Beiträge hängen oft von den einzelnen Autoren ab - allerdings seien alle Meldungen auf der Fraktionsseite dem Vorstand zur Kenntnis gegeben worden, heißt es aus der Pressestelle. So hatte offenbar die Parteichefin nichts dagegen, zu veröffentlichen, dass "Messer-Marokkaner" weder "Kulturbereicherer" seien, noch "gesuchte Fachkräfte". Oder dass sich ein Abgeordneter bei seinem Besuch in der Erstaufnahmeeinrichtung Freital über die modische Kleidung und die modernen Smartphones der Flüchtlinge gewundert habe.

Provokationen im Landtag

Für Bewegung sorgt die AfD-Fraktion in Thüringen seit ihrem Einzug auch hinter den Kulissen des Parlaments. Mit einer Flut aus Änderungsanträgen - allein über 190 zum Landeshaushalt - sowie rund 200 mündlichen und Kleinen Anfragen an die Landesregierung sorgten die acht Abgeordneten bis Ende Februar für reichlich bedrucktes Papier. Darunter finden sich auch zweifelhafte Gesuche, wie etwa zur sexuellen Orientierung der Thüringer. So wollte die AfD-Abgeordnete Corinna Herold wissen, ob die Landesregierung Informationen darüber habe, wie viele Homo-, Bi- und Transsexuelle im Freistaat leben. Die Antwort fiel knapp und deutlich aus: "Nein, und das ist gut so. Die Zeiten des Erfassens solcher Angaben sind vorbei." Seit dem Einzug in das Parlament hat sich auch die Debattenkultur verändert. Schon nach dem ersten Halbjahr der neuen Legislatur stellte Landtagspräsident Christian Carius (CDU) fest: Die Anzahl der Ordnungsrufe sei auf einem Allzeithoch aller Legislaturperioden. Erstplatzierte in dieser Statistik sind AfD-Abgeordnete.

15.03.2016, Quelle: ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen