21.08.2017
  • 15:43U-Boot-Eigentümer sagt aus: Journalistin ist tot

  • 15:21Deutsche Bahn kauft Busbetreiber in Kroatien

  • 14:58USA schränken Visa-Ausgaben in Russland deutlich ein

  • 14:40Maler Karl Otto Götz im Alter von 103 Jahren gestorben

  • 14:20Post rechnet mit neuem Paket-Rekord zu Weihnachten

  • 13:56Spanien: Zahl der Todesopfer auf 15 gestiegen

  • 13:29AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika

  • 13:04Bundesbank hält stärkeres Wachstum für 2017 für möglich

  • 12:41Hilfsorganisationen: Fast 73.000 Kindern droht Hungertod in Kenia

  • 12:23Personenschützer schießt versehentlich im Flughafen Tegel

  • 12:11Apothekenzahl auf niedrigstem Stand seit seit 1988

  • 11:40Chinesischer Autobauer Great Wall nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

  • 11:21Niedersachsen: Landtag hat Selbstauflösung beschlossen

  • 11:07Zypries für Stärkung der Lufthansa

  • 10:52Technik-Bosse fordern Verbot von Killer-Robotern

  • 10:32Lettland kauft Raketen von Dänemark

  • 10:08Zwei Drittel der Pendler fahren Auto

  • 09:44Flüchtiger Angreifer identifiziert

  • 09:38Total kauft Ölgeschäft von Reederei Moeller-Maersk

  • 09:21Ältere Wähler immer entscheidender

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:43U-Boot-Eigentümer sagt aus: Journalistin ist tot

  • 15:21Deutsche Bahn kauft Busbetreiber in Kroatien

  • 14:58USA schränken Visa-Ausgaben in Russland deutlich ein

  • 14:40Maler Karl Otto Götz im Alter von 103 Jahren gestorben

  • 14:20Post rechnet mit neuem Paket-Rekord zu Weihnachten

  • 13:56Spanien: Zahl der Todesopfer auf 15 gestiegen

  • 13:29AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika

  • 13:04Bundesbank hält stärkeres Wachstum für 2017 für möglich

  • 12:41Hilfsorganisationen: Fast 73.000 Kindern droht Hungertod in Kenia

  • 12:23Personenschützer schießt versehentlich im Flughafen Tegel

  • 12:11Apothekenzahl auf niedrigstem Stand seit seit 1988

  • 11:40Chinesischer Autobauer Great Wall nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

  • 11:21Niedersachsen: Landtag hat Selbstauflösung beschlossen

  • 11:07Zypries für Stärkung der Lufthansa

  • 10:52Technik-Bosse fordern Verbot von Killer-Robotern

  • 10:32Lettland kauft Raketen von Dänemark

  • 10:08Zwei Drittel der Pendler fahren Auto

  • 09:44Flüchtiger Angreifer identifiziert

  • 09:38Total kauft Ölgeschäft von Reederei Moeller-Maersk

  • 09:21Ältere Wähler immer entscheidender

  • 14:58USA schränken Visa-Ausgaben in Russland deutlich ein

  • 13:29AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika

  • 11:21Niedersachsen: Landtag hat Selbstauflösung beschlossen

  • 11:07Zypries für Stärkung der Lufthansa

  • 09:44Flüchtiger Angreifer identifiziert

  • 09:21Ältere Wähler immer entscheidender

  • 07:43Neue Durchsuchung in Ripoll

  • 05:57Akhanli: Türkei-Kritik als Haftgrund

  • 23:51Italien verstärkt Schutz von Sehenswürdigkeiten

  • 21:39Merkel wirft Türkei Missbrauch von Interpol vor

  • 20:09Wagenknecht: Kritik an Altkanzler Schröder

  • 18:54Erleichterung über Freilassung des Autors Akhanli

  • 18:01Katar verhindert Flüge für Hadsch- Pilger

  • 16:08Seehofer beharrt doch auf Flüchtlings- Obergrenze als Koalitionsbedingung

  • 15:57Iranisches Parlament stimmt neuem Kabinett weitgehend zu

  • 15:24Auslieferung Akhanlis: Deutschland hat nur diplomatische Handhabe

  • 13:05Akhanli-Festnahme: Beck fordert Aufklärung über Hintergründe

  • 12:34In Spanien festgenommener Akhanli unter Auflagen wieder auf freiem Fuß

  • 11:01Spanien: Polizei fahndet nach Terrorverdächtigem - Straßensperren

  • 09:13Nach Anschlägen in Spanien: Imam rückt in den Fokus der Ermittler

  • 15:21Deutsche Bahn kauft Busbetreiber in Kroatien

  • 14:20Post rechnet mit neuem Paket-Rekord zu Weihnachten

  • 13:04Bundesbank hält stärkeres Wachstum für 2017 für möglich

  • 12:11Apothekenzahl auf niedrigstem Stand seit seit 1988

  • 11:40Chinesischer Autobauer Great Wall nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

  • 10:32Lettland kauft Raketen von Dänemark

  • 10:08Zwei Drittel der Pendler fahren Auto

  • 06:59Risiken für deutschen Immobilienmarkt

  • 06:37Steuereinnahmen kräftig gestiegen

  • 23:24Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer

  • 22:41Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa

  • 22:13Apfelernte fällt geringer aus

  • 21:03VW baut Elektro-Bulli in Serie

  • 19:37Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

  • 16:50Frühere Kaiser's Tengelmann-Märkte profitieren offenbar von Übernahme

  • 10:09Industrie gegen Verbot von Verbrennungsmotoren

  • 14:14Bonusprogramm von Air Berlin wird ausgesetzt

  • 08:21Analyse: Viele Haushalte mussten 2016 mehr heizen

  • 07:18Auch Investor Icahn tritt als Trump-Berater zurück

  • 23:19Wall Street schließt im Minus - Sorge um Trump-Reformen

  • 15:43U-Boot-Eigentümer sagt aus: Journalistin ist tot

  • 14:40Maler Karl Otto Götz im Alter von 103 Jahren gestorben

  • 12:41Hilfsorganisationen: Fast 73.000 Kindern droht Hungertod in Kenia

  • 12:23Personenschützer schießt versehentlich im Flughafen Tegel

  • 11:30Auto rast in Bushaltestellen in Marseille - ein Toter

  • 10:52Technik-Bosse fordern Verbot von Killer-Robotern

  • 08:57Breitbart entschuldigt sich bei Podolski für Schleuser-Foto

  • 08:32Bericht: Trotz vieler Verfahren nur wenige Urteile gegen Schlepper

  • 07:14Neun Verletzte bei kurdischer Veranstaltung in Berlin

  • 05:40US-Kriegsschiff kollidiert mit Tanker

  • 00:34Paris: Gottesdienst in Notre-Dame für Opfer von Barcelona

  • 20:33US-Komiker Jerry Lewis gestorben

  • 20:20Polizei: Vermisster siebenjähriger Junge unter Opfern von Barcelona

  • 17:46Gericht gibt Weg für Auktion von Nashorn-Hörnern in Südafrika frei

  • 17:21"Breitbart" blamiert sich mit Bild von Lukas Podolski als Flüchtling

  • 14:42Papst fordert Ende von terroristischer Gewalt

  • 13:30Illegales Autorennen auf A81 mit mehr als 20 Wagen

  • 12:08Wrack der "USS Indianapolis" entdeckt

  • 11:29Nach Boykott-Ankündigungen: Trump sagt Teilnahme an Preisverleihung ab

  • 10:35Indonesien rügt falsche Flagge

  • 15:30Gehirnerschütterung bei Rausch

  • 14:32Notzon bis 2020 FCK-Sportdirektor

  • 13:51Auch Guliyev startet beim ISTAF

  • 13:43"FC Bayern Campus" eingeweiht

  • 13:07KSC holt Aydogan von Besiktas

  • 11:44OP bei Sandhausens Seegert

  • 10:05Bulgarien: Herztod mit 35 Jahren

  • 09:44Storl trennt sich vom Trainer

  • 09:30Boldin: Menschenrechte statt Football

  • 09:25Titel für Spaniens Juniorinnen

  • 09:20Auftaktsieg für Struff

  • 09:16Real vorerst Tabellenführer

  • 08:45Schwede Stenson siegt in Greensboro

  • 08:39Müller nach Torjubel-Unfall untröstlich

  • 08:29AC Mailand startet standesgemäß

  • 08:23Halep verpasst Sprung auf Rang eins

  • 08:23PSG: 6:2-Sieg mit zwei Neymar-Toren

  • 22:12Auftaktsieg für FC Barcelona

  • 19:58Elvedi schießt Gladbach zum Derbysieg

  • 19:28Deutsche Frauen im Halbfinale

merkzettel

Agrarminister-Konferenz Streit um mehr Platz für Schweine

BildSchweinemastbetrieb
Schweinemastbetrieb am 04.09.2013

(Quelle: dpa)

VideoKritik an Massenproduktion
Schwein wird begutachtet

In Hannover diskutieren die Landwirtschaftsminister über Tierwohl und Massenproduktion. Ein Problemfeld ist dabei weiterhin die Schweinemast. Bilder, die auch beim Verbraucher nicht gut ankommen.

(29.03.2017)

VideoSoll Fleisch teurer werden?
Wird Fleisch teurer?

Das Umweltbundesamt fordert eine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Tierprodukte wie Milch und Fleisch. Von bisher 7 auf die regulären 19 Prozent. Grund: Die klimaschädliche Produktion. Mehreren Ministerien geht die Forderung zu weit.

(05.01.2017)

VideoUnser täglich Tier
Hähnchenküken

Mehr. Schneller. Billiger. 600 Millionen Hähnchen wurden im vergangenen Jahr in Deutschland verarbeitet. Geflügel liegt noch immer voll im Trend. 37 Grad blickt hinter die Kulissen.

(25.04.2016)

In Hannover diskutieren die Agrarminister der Länder über Tierwohl und Massenproduktion. Streitpunkt ist dabei die Haltung von Schweinen. Denn ein Urteil zur veränderten Kastenhaltung versetzt die Branche in Aufregung. Tierschützer plädieren auf einen kompletten Verzicht dieser Haltung. 

Viel Platz hat eine Sau in der Massenhaltung wirklich nicht: Einen Großteil ihres Lebens verbringt sie in einem engen, kastenförmigen Mini-Stall. Zu wenig Raum, um sich umzudrehen - und zu wenig Platz, um sich ungestört hinzulegen. Das soll sich in nächster Zeit in den deutschen Ställen ändern. Denn das Magdeburger Oberverwaltungsgericht urteilte: Die Kastenstände müssen so breit sein, dass die Tiere sich hinlegen können, ohne mit ihren Beinen in den Kastenstand der Nachbarsau zu kommen. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht bestätigt - und damit in der Branche für riesige Aufregung gesorgt.

Wie geht es nun weiter? Nach dem "Magdeburger Kastenstandurteil" sind viele Sauenställe in Deutschland nicht mehr rechtskonform - und das, so klagen viele Landwirte, von einem Tag auf den anderen. "Im Moment weiß keiner, was man machen soll", sagt Henning Schulte-Uffelage. Der Landwirt hält auf seinem Hof in Hilter bei Osnabrück 600 Sauen und erzeugt 16.000 bis 18.000 Ferkel pro Jahr.

Tiermediziner für Verzicht auf Kastenhaltung

In Sachsen-Anhalt etwa weiche die Genehmigungspraxis von Landkreis zu Landkreis ab, sagt Daniel Holling vom Stallausrüster-Marktführer "Big Dutchman" aus dem niedersächsischen Vechta. "Jeder Landkreis und jede Veterinärbehörde ist im Moment eigenständig und unterschiedlich in der Auslegung des Gerichtsurteils unterwegs", erklärt er.

Dass die entsprechende Regel mit dem bürokratischen Bandwurm-Namen Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung geändert werden muss, ist Ländern und Bund klar. Aber die Forderung, die Kästen nur größer zu machen, sei der falsche Weg, sagt der Vorsitzende der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz, Thomas Blaha. 

Der frühere Professor der Tierärztlichen Hochschule Hannover hat sich sein halbes Berufsleben mit der Schweinehaltung beschäftigt. "Wenn wir die Kästen vergrößern, haben wir sie wieder für 30 Jahre", sagt Blaha. Er plädiert mit vielen anderen Tierschützern für den weitgehenden Verzicht auf die Haltung im Kasten. "Man kann die Haltung so betreiben, dass man außer bei der Besamung die Fixierung nicht braucht", so der Tiermediziner.

"Sonst herrscht Randale im Stall"

Andere Länder - die Niederlande und vor allem Dänemark - machen es bereits vor. Dort sind die Sauen für die Zeit der Besamung im Kasten, und kommen kurz darauf wieder in die Gruppe. Für das "dänische Modell" spricht sich unter anderem auch der niedersächsische
Agrarminister Christian Meyer aus. Der Grünen-Politiker hofft, dass sich die Agrarminister der Länder bei ihrer Konferenz in Hannover bis Freitag auf eine gemeinsame entsprechende Linie einigen - mit Übergangsfristen von bis zu 20 Jahren für die Landwirte.

Der Kastenstand ergebe durchaus Sinn, sagt Landwirt Schulte-Uffelage. Er soll die hormonell hochaufgeregten Tiere in der Brunst fixieren, damit sie besamt werden können. Er soll aber auch verhindern, dass die gereizten Tiere sich selbst und andere Tiere verletzen. Nicht zuletzt diene der Kastenstand auch der Arbeitssicherheit für den Besamer und die Mitarbeiter im Stall. "Ohne Kasten würden die Tiere auf andere drauf springen", so der Landwirt.

Gruppenhaltung: "Das funktioniert."

Ganz verzichte kaum ein Landwirt auf den Kastenstand, sagt sein Kollege Günther Völker aus dem westfälischen Rheda-Wiedenbrück: "Sonst herrscht zu viel Randale im Stall." Auch er ist ein konventioneller Landwirt und hält 300 Muttersauen im Betrieb. Aber er praktiziert schon die Gruppenhaltung nach der Besamung. "Das funktioniert", sagt er.

"Nach einer Woche kommen sie zurück in die Gruppe." Bei Schulte-Uffelage stehen die Tiere 28 Tage nach Besamung im Kastenstand, das erlaubt die bisherige Rechtslage. Auch in der Biohaltung wird außer zum Besamen auf den Kastenstand verzichtet.

Wer die Sau nach der Besamung wieder in die Gruppenhaltung gebe, müsse mehr "Manpower" aufbringen, sagt Tiermediziner Blaha. Die unruhigen Tiere neigten zu Rangkämpfen, sie schubsten und verletzten sich. "Man muss mehr aufpassen, und die aggressiven Sauen aus der Gruppe nehmen - all das ist mehr Aufwand."

Zeit und Druck für gelungenen Umstieg

Weitere Links zum Thema
Karl-Heinz Tölle von der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands macht auf einen anderen Aspekt aufmerksam: "Das größte Problem ist, dass für die Gruppenhaltung die Ställe nicht mehr passen." Die Bauten müssten umgebaut werden, was zusätzliche Kosten verursache. Auch die Hürden, um von Behörden Genehmigungen zu bekommen, seien hoch. "Wir gehen davon aus, dass ein Großteil der Ferkelerzeuger das nicht mehr mitmachen und aussteigen wird", sagt Tölle.

Auch daher will Niedersachsens Agrarminister Meyer Übergangsfristen. "Wir wollen nicht den Abbau, sondern den Umbau der Sauenhaltung", sagte er jüngst. Die Landwirte sollen beraten und wissenschaftlich begleitet werden.

Blaha hält von einer Übergangsfrist hingegen nichts. Die Gefahr, dass viele Landwirte Änderungen auf die lange Bank schieben könnten, sei zu groß, meint der Tiermediziner. Es müsse vom Ausstieg aus der Kastenstandhaltung die Rede sein. "Für jeden Betrieb müssen Konzepte entwickelt werden, wie man mittelfristig da hinkommen kann." Mit anderen Worten: Es braucht noch Zeit - aber auch einen Druck auf die Branche. Dann könne der Umstieg gelingen.

01.04.2017, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen