28.06.2016
  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

  • 07:13Ratingagenturen: Großbritannien Top-Bonität aberkannt

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 06:41Frontex: Flüchtlingsroute verlagert sich

  • 06:10Finanzminister Osborne verzichtet auf Cameron-Nachfolge

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 00:03"Eingabefehler": Teilzeitlehrerin bekam jahrelang volle Bezüge

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:35Berlin, Paris und Rom wollen "neuen Impuls" für EU

  • 23:14England: Hodgson verkündet Abschied

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

  • 07:13Ratingagenturen: Großbritannien Top-Bonität aberkannt

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 06:41Frontex: Flüchtlingsroute verlagert sich

  • 06:10Finanzminister Osborne verzichtet auf Cameron-Nachfolge

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 00:03"Eingabefehler": Teilzeitlehrerin bekam jahrelang volle Bezüge

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:35Berlin, Paris und Rom wollen "neuen Impuls" für EU

  • 23:14England: Hodgson verkündet Abschied

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

  • 07:13Ratingagenturen: Großbritannien Top-Bonität aberkannt

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:41Frontex: Flüchtlingsroute verlagert sich

  • 06:10Finanzminister Osborne verzichtet auf Cameron-Nachfolge

  • 00:03"Eingabefehler": Teilzeitlehrerin bekam jahrelang volle Bezüge

  • 23:35Berlin, Paris und Rom wollen "neuen Impuls" für EU

  • 21:20US-Verfassungsgericht stärkt Recht auf Abtreibung

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 09:12US-Basketballer mit Durant und Anthony

  • 08:13Macri: Messi soll weitermachen

  • 23:46Mark Todd für Neuseeland nach Rio

  • 23:39So sahen die Trainer die Spiele

  • 23:38Sampaoli wird Trainer in Sevilla

  • 23:14England: Hodgson verkündet Abschied

  • 22:49Island wirft England sensationell raus

  • 22:13De Rossi verletzt, Motta gesperrt

  • 21:40Damen-Quintett in Runde zwei

  • 21:22Kohlschreiber und Struff schon raus

  • 21:17Löw: "Italien spielt imponierend"

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

  • 19:18Löw gewährt Spielern freien Tag

  • 18:48Valencia: Deutschland schlägt Indien

  • 18:17Pantani: Ermittlungen eigestellt

  • 17:42Perfekt: Alves wechselt zu Juventus

  • 17:19Darmstadt holt Höhn aus Freiburg

  • 16:58Rumänen suchen neuen Trainer

  • 16:47Freiburg: Schuster verlängert Vertrag

  • 14:26Oldenburg: Smeulders beendet Karriere

merkzettel

"Aktenzeichen XY" Polizei fahndet mit neuem Phantombild nach RAF-Trio

BildSuche nach RAF-Trio
Archiv - Eine nachgestellte Szene, undatiert, des Überfalls auf einen Geldtransporter in Stuhr bei Bremen im Juni 2015

Nachgestellte Szene aus "Aktenzeichen XY": Einer der Täter bedroht den Geldtransportfahrer mit seiner Waffe.

(Quelle: dpa)

Video"Geld für das Leben im Untergrund"
Frühere RAF-Ermittler Klaus Pflieger im Gespräch mit Marietta Slomka

"Ich habe in Vernehmungen erlebt, wie aufwendig es ist, nicht aufzufallen, krampfhaft ohne Kontakte zu leben, wie man sich Geld beschaffen muss", erklärt der frühere RAF-Ermittler Klaus Pflieger.

(19.01.2016)

VideoNeue Spuren aus dem Untergrund
unsere kombo aus archivbildern zeigt potraets der deutschen terroristen jan-carl raspe, gudrun ensslin und andreas baader, von links, aufgenommen im mai 1977 in der stuttgarter justizvollzugsanstalt stammheim.  vor fast 25 jahren, am 18. oktober 1977, nahmen sich die raf-haeftlinge baader, ensslin und raspe im hochsicherheitsgefaengnis stuttgart-stammheim das leben. (ap photo)

Nach einem Überfall auf einen Geldtransporter bei Bremen im vergangenen Juni wurden DNA-Spuren früherer RAF-Mitglieder gefunden. Die Täter waren nach Schüssen auf den Transporter ohne Beute geflohen.

(19.01.2016)

BilderserieBilderserie RAF

Beim Überfall auf einen Geldtransporter in Wolfsburg, den drei mutmaßliche Ex-RAF-Terroristen verübt haben sollen, hat ein Täter keine Maske getragen. Das sagte Polizeihauptkommissar Jürgen Hage in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst". Zudem wurde ein neues Phantombild veröffentlicht. 

Wer kennt diesen Mann?

Phantombild von Garweg oder Staub
Quelle: Kripo Diepholz

An dem Überfall am 28. Dezember 2015 im Wolfsburger Ortsteil Nordsteimke waren nach Ergebnissen von DNA-Proben die mutmaßlichen Ex-RAF-Mitglieder Daniela Klette (57), Ernst-Volker Staub (61) und Burkhard Garweg (47) beteiligt. Das neue Phantombild zeigt einen etwa 50 Jahre alten Mann mit "fransigen schwarzgrauen" Haaren und Schnauzbart. Er soll schlank und 1,80 bis 1,90 Meter groß sein. Ob es sich bei dem Phantombild um Garweg oder Staub handelt, ist unklar. "Es könnte jeder von den beiden gewesen sein", sagte Polizeihauptkommissar Hage. Es wurde aufgrund von Zeugenangaben erstellt.

"Unauffälliges Leben - vielleicht mit Hund"

Das Trio wird auch für den Überfall auf einen Geldtransporter in der Nähe von Bremen im Juni 2015 verantwortlich gemacht. In beiden Fällen machten die Täter keine Beute. Die Ermittler sehen keine Hinweise auf ein terroristisches Motiv.

Undatierte Fotos von Burkhard Garweg, Ernst-Volker Wilhelm Staub und Daniela Klette

Burkhard Garweg, Ernst-Volker Wilhelm Staub und Daniela Klette
Quelle: ap

"Ich gehe davon aus, dass Garweg, Staub und Klette irgendwo unauffällig leben, möglicherweise auch in Norddeutschland. Vielleicht leben sie auch zusammen, vielleicht auch mit Hund", sagte Hage. In einem der Täterfahrzeuge seien Hundehaare gefunden worden.

Rund 100 Hinweise durch TV-Sendung

Bei der Polizei in Diepholz liefen schon während der ZDF-Sendung die Telefone heiß, wie Hage berichtete. Insgesamt gingen rund 100 Hinweise in Diepholz und der Anrufzentrale der Sendung ein. Es gab auch konkrete Hinweise, bei denen Anrufer glaubten, die drei gesuchten Personen erkannt zu haben.

Weitere Links zum Thema

Bei dem Überfall in Wolfsburg hatte einer der Täter den Beifahrer des Geldtransporters mit einer Waffe bedroht, als dieser sich außerhalb des Fahrzeugs befand. Zwei weitere Täter, davon mutmaßlich eine Frau, hielten den Fahrer in seinem Fahrzeug in Schach. Dieser nutzte einen unbeobachteten Augenblick und flüchtete mit dem Geldtransporter, wie die Polizei Wolfsburg und die Staatsanwaltschaft Braunschweig am Mittwochabend mitteilten.

Die Täter mussten daraufhin von ihrem Vorhaben ablassen. Sie flüchteten mit einem dunkelblauen Ford Focus Kombi. Ein anderes Fahrzeug der Täter, ein grüner VW Golf Variant, konnte am Tatort sichergestellt werden. Der Ford Focus wurde am 29. Dezember in einem Waldgebiet gefunden.

RAF - Chronik des Terrors

1967: Tod von Benno Ohnesorg

RAF Chronik: Ohnesorg

"Schah, Schah, Scharlatan", skandieren die Sprechchöre. Studenten protestieren gegen den Besuch des persischen Herrschers in Berlin. Doch auch Schah-Anhänger haben sich versammelt – die meisten Agenten des iranischen Geheimdiensts. Plötzlich schlagen die "Jubelperser" auf die Demonstranten ein. Auch die Polizei geht an diesem 2. Juni 1967 mit Knüppeln auf die Studenten los.

Benno Ohnesorg liegt schon am Boden, als ihn ein Schuss trifft. Ohne erkennbaren Grund feuert ein Polizist auf den Studenten. Ohnesorg stirbt, der Schütze wird freigesprochen. Am 2. Juni 1967 entscheidet sich ein Teil der Studentenbewegung für die Gewalt.

1968: Brennende Kaufhäuser

RAF Chronik: Kaufhausbrand Urteil

Kurz vor Mitternacht brennt am 2. April 1968 im dritten Stock des Kaufhaus' Schneider in Frankfurt ein altdeutscher Schrank. Wenig später lodern auch im ersten Stock Flammen. Die Feuerwehr ist noch am Löschen, als keine 200 Meter weiter Alarm ausgelöst wird: Der Kaufhof brennt. Es entsteht ein Schaden von Hunderttausenden Mark, verletzt wird niemand.

Unter den Brandstiftern sind zwei der späteren RAF-Gründer: der kleinkriminelle Macho Andreas Baader und die Germanistik-Studentin Gudrun Ensslin (Foto). Ihr Motiv: Protest gegen den Vietnam-Krieg. Ihr Urteil: drei Jahre Zuchthaus. Nach 14 Monaten kommen sie vorübergehend frei und tauchen unter. Baader wird im April 1970 in Berlin gefasst.

1970: Baader-Befreiung

RAF Chronik: Baader Befreiung

Offiziell geht es um ein Buch über "randständige Jugendliche", das die Journalistin Ulrike Meinhof (Foto) mit dem Häftling Andreas Baader schreiben will. Zum gemeinsamen Quellenstudium wird er am 14. Mai 1970 ins Institut für soziale Fragen in Berlin-Dahlem gebracht. Plötzlich stürmen Bewaffnete den Lesesaal, Schüsse fallen. Ein Institutsangestellter wird schwer verletzt. Baader und Meinhof springen durch das Fenster nach draußen. Für die Journalistin ist es der Sprung in die Illegalität.

Baader und seine Befreier erklären, eine Stadtguerilla aufbauen zu wollen – es ist die Geburtsstunde der Roten Armee Fraktion, kurz RAF. Per Tonband teilt Ulrike Meinhof mit, was die Republik zu erwarten hat: "Natürlich kann geschossen werden."

1971: Erster Mord der RAF

RAF: Chronik Heidelberg

Der bewaffnete Kampf zieht junge Menschen an: In den ersten Jahren gehören bis zu 39 Mitglieder zur Baader-Meinhof-Gruppe. Mit Banküberfällen finanzieren sie sich ihr Leben im Untergrund. Knapp eineinhalb Jahre nach der Baader-Befreiung begeht die RAF den ersten Mord: Als der Zivilfahnder Norbert Schmid am 22. Oktober 1971 in Hamburg drei RAF-Mitglieder kontrollieren will, erschießen sie ihn. Ein halbes Jahr später die ersten Bombenanschläge: Vier Soldaten sterben bei Explosionen in den US-Hauptquartieren in Frankfurt und Heidelberg (Foto) im Mai 1972.


Vor ihrem ersten Mord hat die RAF schon in den eigenen Reihen ein erstes Opfer: Am 15. Juli 1971 stirbt Petra Schelm beim Schusswechsel mit einem Polizisten in Hamburg.

1972: Die RAF-Führer werden gefasst

RAF Chronik: Baader Verhaftung

Andreas Baader liegt schreiend am Boden, eine Polizeikugel hat ihn in den Oberschenkel getroffen. Holger Meins tritt mit erhobenen Händen auf die Straße. Er trägt nur eine Unterhose, sein Körper ist abgemagert. Zwei Stunden haben sich die beiden RAF-Mitglieder am Morgen des 1. Juni 1972 in einer Garage in Frankfurt verschanzt, dann gelingt es der Polizei, sie festzunehmen. Kurz zuvor hatten sie Jan-Carl Raspe verhaftet – er stand als Wache vor der Tür.

Den Festnahmen in Frankfurt folgen weitere: Am 7. Juni wird Gudrun Ensslin in einer Modeboutique am Hamburger Jungfernstieg verhaftet, am 15. Juni fassen Polizisten Ulrike Meinhof in einer Wohnung in Hannover. Die Führer der ersten RAF-Generation sind hinter Gittern.

1973: Erster Hungerstreik

RAF Chronik. Hungerstreik

Die RAF-Häftlinge werden auf Gefängnisse in ganz Deutschland verteilt. Sie sitzen in Einzelhaft, dürfen nicht an Gemeinschaftsveranstaltungen teilnehmen, nicht mal am Gottesdienst. Viele haben keinen Kontakt zu anderen Häftlingen – und mit den Wärtern wollen sie nicht reden. "Isolationsfolter" nennt die RAF dies und tritt im Januar 1973 in den ersten Hungerstreik.

Die Hungerstreiks dauern einen Monat, zwei Monate, fünf Monate. Am 9. November 1974 stirbt Holger Meins daran. Mit den Aktionen und ihrer Kritik an den Haftbedingungen gewinnt die RAF Sympathisanten außerhalb der Gefängnisse.

1975: Sturm auf die Botschaft in Stockholm

RAF Chronik: Botschaft

Schüsse knallen durch die deutsche Botschaft in Stockholm, Menschen rennen ins Freie. Zwölf gelingt die Flucht nicht. RAF-Mitglieder fesseln die Geiseln und fordern, Andreas Baader, Gudrun Ensslin, Ulrike Meinhof und 23 weitere Häftlinge freizulassen. Die Bundesregierung lehnt ab.

Um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, erschießt das Kommando zwei Attachés. Plötzlich bebt das Gebäude: Die RAF hat ihren Sprengstoff versehentlich gezündet. Geiseln und Besetzer fliehen aus der brennenden Botschaft. Die Polizei nimmt die Terroristen fest, zwei von ihnen sterben an ihren Verletzungen. Die Befreiungsaktion des 24. April 1975 ist gescheitert. Ein Jahr später erhängt sich Ulrike Meinhof in ihrer Zelle.

7.4.1977: Mord an Buback

RAF Chronik: Buback Mord

Generalbundesanwalt Siegfried Buback ist einer der Todfeinde der RAF. Er ist der oberste Ankläger der Häftlinge, steht für den verhassten Staat. Buback weiß, dass er zu den gefährdetsten Menschen Deutschlands gehört. Sein Fahrer hat am Morgen des Gründonnerstags 1977 noch das Kennzeichen des Dienstwagens gewechselt. Es hilft nichts: Als das Auto gegen 9.15 Uhr an einer Ampel in Karlsruhe stoppt, werden von einem Motorrad aus Schüsse in den Wagen gefeuert. Buback und seine beiden Begleiter sterben. Wer sie getötet hat, ist bis heute nicht bekannt.

Drei Wochen später werden in Stammheim Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe zu lebenslänglichen Haftstrafen verurteilt. Die "Offensive 77" geht weiter: Am 30. Juli 1977 stirbt Dresdner-Bank-Sprecher Jürgen Ponto durch Kugeln der RAF.

5.9.1977: Schleyer-Entführung

RAF Chronik: Schleyer

Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer ist schon fast bei seiner Dienstwohnung in Köln angekommen, als ein Kinderwagen vor seinem Auto auf die Straße rollt. Der Fahrer tritt auf die Bremse. RAF-Terroristen nehmen Schleyers Wagen und das Begleitfahrzeug unter Beschuss. Die vier Begleiter des Arbeitgeberpräsidenten sind sofort tot. Schleyer ist Gefangener der RAF.

45 Tage lang hält die Entführung des Arbeitgeberpräsidenten die Republik in Atem. Oberstes Ziel der zweiten RAF-Generation ist es, die Gefangenen der ersten Generation freizupressen. Doch die Bundesregierung bleibt hart. Am 19. Oktober 1977 wird Schleyers Leiche im Kofferraum eines Audis im Elsass gefunden.

13.10.1977: "Landshut"-Entführung

RAF Chronik: Landshut

86 Passagiere sind mit dem Lufthansa-Flugzeug "Landshut" auf dem Heimweg von Mallorca nach Frankfurt, als der Pilot gezwungen wird, die Route zu ändern: Vier Palästinenser haben das Flugzeug in ihre Gewalt gebracht. Sie fordern, die RAF-Häftlinge und zwei eigene Gesinnungsgenossen freizulassen.

Für die Passagiere beginnt ein fünftägiger Irrflug nach Südosten. Zahlreiche Flughäfen verweigern dem gekaperten Jet die Landung. In Aden erschießen die Terroristen Kapitän Jürgen Schumann (Foto). In Mogadischu drohen sie, das Flugzeug in die Luft zu sprengen. Doch kurz vor Ende des Ultimatums stürmt eine Anti-Terroreinheit der GSG9 die "Landshut". Alle Passagiere werden befreit.

18.10.1977: Tod in Stammheim

RAF Chronik: Stammheim

Als die Radionachrichten die "Landshut"-Befreiung melden, beginnt die Todesnacht von Stammheim. Andreas Baader schießt sich in Zelle 719 in den Nacken. Gudrun Ensslin erhängt sich an ihrem Zellenfenster. Jan-Carl Raspe setzt sich eine Pistole an die Schläfe und drückt ab. Den Häftlingen ist es gelungen, sich Waffen ins Gefängnis schmuggeln zu lassen.

Nach dem Tod der Gefangenen erschießt die RAF Arbeitgeberpräsident Schleyer. Es ist das Ende des "Deutschen Herbstes". Baader, Ensslin und Raspe werden auf dem Stuttgarter Waldfriedhof beerdigt. Das passt nicht allen Bürgern: Manche fordern, ihre Leichen auf die Müllkippe zu werfen. Viele Linke glauben indes, die Gefangenen seien ermordet worden. Die Legende treibt neue Mitglieder zur RAF.

1982: Mohnhaupt und Klar in Haft

RAF Chronik: Christian Klar

Fünf Jahre nach dem "Deutschen Herbst" entdecken Pilzsammler im Wald des hessischen Heusenstamms eine vergrabene Plastikkiste. Die Polizei buddelt sie aus – und stößt auf Waffen, Pässe, 55.000 Mark, Fotos von der Schleyer-Entführung und verschlüsselte Papiere. Südlich von Frankfurt haben die Beamten das Zentrallager der RAF ausgemacht – samt Wegbeschreibungen zu weiteren Depots.

Am 11. November 1982 nehmen Polizisten im Wald von Heusenstamm Brigitte Mohnhaupt und Adelheid Schulz fest. Fünf Tage später wird Christian Klar (Foto) bei einem Depot östlich von Hamburg verhaftet. Die zweite RAF-Generation ist Geschichte. Ihre Kommandeure Mohnhaupt und Klar sind gefasst, zehn weitere Mitglieder haben sich in die DDR abgesetzt. Sie werden 1990 enttarnt.

ab 1985: Morde der dritten Generation

RAF Chronik: Herrhausen

Kaum Spuren, unbekannte Täter: Die Morde der dritten RAF-Generation sind nahezu perfekte Verbrechen. Erstes Opfer ist im Februar 1985 Ernst Zimmermann, Chef der Maschinen und Turbinen-Union. Ein halbes Jahr später lockt Birgit Hogefeld einen GI aus einer Wiesbadener Diskothek. Die RAF erschießt ihn, um mit seinem Ausweis auf die US-Airbase in Frankfurt zu kommen. Kurz darauf tötet dort eine Bombe zwei Menschen.

Es folgen die Morde an Siemens-Manager Karl-Heinz Beckurts (Juli 1986), dem Ministerialdirektor im Auswärtigen Amt, Gerold von Braunmühl (Oktober 1986), Deutsche-Bank-Sprecher Alfred Herrhausen (November 1989; Foto) und Treuhand-Chef Detlev Karsten Rohwedder (April 1991). Aus der dritten RAF-Generation werden nur Eva Haule und Birgit Hogefeld verhaftet. Sämtliche Morde zwischen 1985 und 1991 sind ungeklärt.

1993: Schießerei in Bad Kleinen

RAF Chronik: Badkleinen

Ein V-Mann hat die Polizei auf die Spur gebracht. Auf dem Bahnhof im mecklenburgischen Bad Kleinen will Birgit Hogefeld am 27. Juni 1993 Wolfgang Grams treffen. Die Spezialeinheit GSG9 rückt an. Hogefeld wird verhaftet, Grams will fliehen und schießt auf seine Verfolger. Den GSG9-Beamten Michael Newrzella trifft er tödlich. Auch Grams stirbt im Kugelhagel – ein Tod, der die Republik wochenlang beschäftigt.

Nach der Schießerei in Bad Kleinen halten sich die Behörden bedeckt, Gerüchte entstehen. Zeugen behaupten, GSG9-Beamte hätten Grams gezielt in den Kopf geschossen, als er wehrlos am Boden lag. Vor Gericht wird der Verdacht nie bestätigt. Doch das Blutbad hat Konsequenzen: Generalbundesanwalt Alexander von Stahl wird entlassen, Bundesinnenminister Rudolf Seiters (CDU) tritt zurück.

1998: Auflösungserklärung

RAF Chronik: Auflösung

"Vor fast 28 Jahren, am 14. Mai 1970, entstand in einer Befreiungsaktion die RAF: Heute beenden wir dieses Projekt. Die Stadtguerilla in Form der RAF ist nun Geschichte." Dieses Schreiben geht am 20. April 1998 bei der Nachrichtenagentur Reuters in Köln ein. Die RAF verkündet ihre Auflösung und bekennt, es sei ein "strategischer Fehler" gewesen, „neben der illegalen, bewaffneten keine politisch-soziale Organisation aufzubauen“. Über die Opfer fällt kein Wort.

34 Menschen hat die RAF ermordet, 27 Terroristen starben im "bewaffneten Kampf". Die Häftlinge kamen nach teils jahrzehntelangen Gefängnisstrafen wieder frei. Verena Becker wurde 35 Jahre nach dem Buback-Mord wegen Beihilfe zu einer neuen Freiheitsstrafe verurteilt.

21.01.2016, Quelle: dpa, ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen