31.05.2016
  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:51Kanzlerin verurteilt Gauland-Äußerung über Boateng

  • 14:38Libyen: Regierung startet Offensive gegen IS

  • 13:15Türkische Regierung warnt Berlin vor Armenien-Resolution

  • 12:51Flüge am Flughafen Köln/Bonn vorübergehend gestoppt

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 22:55EM-Gastgeber siegt in letzter Minute

  • 22:41Polens Kader steht fest

  • 22:36FC Porto entlässt Trainer Peseiro

  • 21:30Schweden torlos gegen Slowenien

  • 19:41Schweiz mit elf Bundesliga-Profis

  • 19:30Keine Lizenz für CV Mitteldeutschland

  • 19:27Vogt wechselt zur TSG Hoffenheim

  • 19:23Generalsekretärin stellt sich vor

  • 19:10Hudek startet fortan für Tschechien

  • 19:07AS Rom zieht Kaufoption für Rüdiger

  • 19:03Wollitz bleibt Energie-Trainer

  • 17:56Bakalorz geht zu Hannover 96

  • 17:52Niedermeier verlässt VfB Stuttgart

  • 17:42Italien: Urteile gegen Ex-Profis

  • 17:15Olympia-Tickets für zwei Schützen

  • 16:14Stoppelkamp wechselt zum KSC

  • 15:15Bliznac verlässt Wetzlar

  • 15:11Rashford verlängert bei ManUtd.

  • 14:53Zweimal EM-Bronze für Deutsche

  • 14:4490.000 Euro Strafe für Wolfsburg

merkzettel

Amokläufer in den USA Wie sich US-Unis gegen Attentäter wappnen

BildPolizei in Newtown
Archiv: Ein Polizeiwagen am 14.12.2012 in Newtown

(Quelle: dpa)

VideoWaffenlobby in den USA
Wie können Amokläufe verhindert werden? Die These der Waffen-Lobby: Mehr Waffen für weniger Gewalt.Inszenierte Schießereien an einer Uni in Texas sollen zeigen, wie gefährlich waffenfreie Zonen seien.

Wie können Amokläufe verhindert werden? Die These der Waffen-Lobby: Mehr Waffen für weniger Gewalt.Inszenierte Schießereien an einer Uni in Texas sollen zeigen, wie gefährlich waffenfreie Zonen seien.

(16.12.2015)

VideoAmok - Blinde Wut
Silvia Schubert (Maria Simon)

Begleitvideo zum Fernsehfilm der Woche "Silvia S. – Blinde Wut", der sich mit den psychologischen Hintergründen von Amokläufern auseinandersetzt.

(02.11.2015)

von Maya Dähne, New York

164 Schießereien an Schulen und Unis hat es in den USA seit 2013 gegeben. Nach jedem Amoklauf werden Notfallpläne aufgestellt, Sicherheitskräfte eingestellt, Überlebenstrainings durchgeführt. Die Strategien reichen von Warn-Apps über Waffen bis zu Notfall-Ratgebern. 100 Prozent Sicherheit gibt es nicht. 

"Immer wenn einer meiner Studenten mit einer Note unzufrieden oder völlig anderer Meinung ist, frage ich mich: Was wäre, wenn er oder sie plötzlich mit einer Waffe vor mir steht?", sagt Jan Arabas, Professorin für Bildende Kunst am Middlesex Community College in Massachusetts. "Ich habe Angst vor meinen Studenten", gibt die 57-Jährige offen zu.

Und damit ist sie nicht allein. Die New York Times befragte vergangenen Monat ihre Leser, ob sie persönlich Angst hätten, Opfer einer Schießerei zu werden. Tausende antworteten, darunter viele Lehrer, Professoren und Studenten.

164 Schießereien in drei Jahren

Vom Massaker an der Columbine Highschool 1999 über den Amoklauf an der Virginia Tech University 2007 und die Schießerei an der Sandy Hook Grundschule 2012 bis zum jüngsten Blutbad am Umpqua College in Oregon: Die Liste der Amokläufe an amerikanischen Schulen ist lang. Laut eines aktuellen Berichts der Non-profit Organisation "Everytown for gun safety" hat es seit 2013 insgesamt 164 Schießereien an Schulen und Colleges gegeben.

Massenschießereien sind neben Schneestürmen, Bränden und Erdbeben Notfälle, auf die sich jede Schule und jedes College vorbereiten muss. Seit dem Amoklauf an der Virginia Tech University, bei dem 32 Menschen ums Leben kamen, haben Colleges überall im Land aufgerüstet. Nach Angaben des Justizministeriums patrouillieren inzwischen an Zweidrittel der US-Unis mit mehr als 2.500 Studenten bewaffnete Sicherheitsleute.

Abhauen, Verstecken, Kämpfen

Weitere Links zum Thema
An der West Virginia University sind 56 Polizisten für die Sicherheit von 30.000 Studenten und Professoren zuständig. Regelmäßig werden Trainings für Mitarbeiter veranstaltet. "Wer die Chance hat zu fliehen, sollte weglaufen", empfiehlt Bob Roberts, der Chef der Campuspolizei. "Wenn das keine Option ist, sollte man sich verbarrikadieren. Und wenn es um Leben und Tod geht, muss jeder die Entscheidung treffen, ob er sich dem Schützen entgegenstellt und kämpft."

In Trainingsvideos wird vorgeschlagen, den Schützen mit Topfpflanzen, Stühlen oder Büchern zu attackieren. Die Stadt Houston hat in Kooperation mit der Heimatschutzbehörde ein Video produziert. "Run, Hide, Fight", so der Titel. Darin wird ein Amoklauf in einem Bürogebäude nachgestellt. Fliehen, Verstecken, Kämpfen, das sind die drei Optionen im Notfall.

App gegen Amokläufer

Immer mehr Unis setzen außerdem auf High Tech. In Notfällen werden Professoren und Studenten via Textnachricht und Email gewarnt. Manche Schulen haben sogar eine eigene App für Studierende und Lehrende. Die Apps heißen "EmergenSee" oder "LifeSafe". Im Notfall können Betroffene darüber nicht nur wichtige Updates empfangen, sondern überall auf dem Campus geortet werden.

Einigen Hochschulen reicht das alles nicht. Sie setzen auf aktive Selbstverteidigung. Zum Beispiel die Liberty University in Lynchburg, Virginia. Der Präsident des evangelikalen Colleges, Jerry Falwell jr., hat Studenten gerade ermutigt, künftig Revolver und Pistolen mitzubringen. "Wenn mehr von den Guten Waffen hätten, könnten wir diese Muslims stoppen bevor sie Unheil anrichten können", sagte er mit Bezug auf das Terrorattentat vim kalifornischen San Bernardino.

Unis in Texas rüsten auf

Das sieht man in Texas ganz ähnlich. Ab August sollen Studenten und Professoren an sämtlichen Unis verdeckt Waffen tragen dürfen. In mehreren anderen US-Bundesstaaten, in Utah und Arkansas, Wisconsin und Idaho, Kansas und Mississippi sind Pistolen auf dem Gelände von Colleges bereits erlaubt.

Für die einen bedeutet das effektiven Schutz vor Amokläufern, für die anderen ist es blanker Wahnsinn. Steven Weinberg, Nobelpreisträger für Physik und Professor an der renommierten University of Texas in Austin, hat bereits angekündigt, dass Studenten, die Waffen tragen, von seinen Vorlesungen ausgeschlossen werden. "Auch, wenn ich dafür vor Gericht gestellt werden sollte."

30.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen