30.06.2016
  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

  • 17:41Ibrahimovic wechselt zu ManUnited

  • 17:19UN-Tribunal bestätigt Urteil von Karadzic-Vertraute

  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 16:10US-Militärstützpunkt wegen Missverständnis in Alarmzustand

  • 15:49Gericht kippt Kopftuchverbot für Rechtsreferendarin

  • 15:21Boateng: Italien macht aus wenig viel

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 14:56Lufthansa und Flugbegleiter legen Tarifstreit bei

  • 14:37Italien bangt um De Rossi und Candreva

  • 14:24Juncker zurückhaltend zu Schottland

  • 14:04Erste Festnahmen in der Türkei

  • 13:33Kampf um Cameron-Nachfolge: Johnson steigt aus

  • 13:16Kroos: Werden Italien schlagen

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 12:46Bierhoff: "Das wird ein harter Kampf"

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

  • 17:41Ibrahimovic wechselt zu ManUnited

  • 17:19UN-Tribunal bestätigt Urteil von Karadzic-Vertraute

  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 16:10US-Militärstützpunkt wegen Missverständnis in Alarmzustand

  • 15:49Gericht kippt Kopftuchverbot für Rechtsreferendarin

  • 15:21Boateng: Italien macht aus wenig viel

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 14:56Lufthansa und Flugbegleiter legen Tarifstreit bei

  • 14:37Italien bangt um De Rossi und Candreva

  • 14:24Juncker zurückhaltend zu Schottland

  • 14:04Erste Festnahmen in der Türkei

  • 13:33Kampf um Cameron-Nachfolge: Johnson steigt aus

  • 13:16Kroos: Werden Italien schlagen

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 12:46Bierhoff: "Das wird ein harter Kampf"

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

  • 17:19UN-Tribunal bestätigt Urteil von Karadzic-Vertraute

  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:10US-Militärstützpunkt wegen Missverständnis in Alarmzustand

  • 15:49Gericht kippt Kopftuchverbot für Rechtsreferendarin

  • 14:56Lufthansa und Flugbegleiter legen Tarifstreit bei

  • 14:24Juncker zurückhaltend zu Schottland

  • 14:04Erste Festnahmen in der Türkei

  • 13:33Kampf um Cameron-Nachfolge: Johnson steigt aus

  • 11:58Viele Tote bei Taliban-Anschlag auf Polizeibus in Kabul

  • 11:39Gabriel besucht Griechenland

  • 10:04So viele Neugeborene wie seit 15 Jahren nicht - Auch mehr Todesfälle

  • 08:46Maas für offensive Auseinandersetzung mit Europa-Feinden

  • 08:25Steinmeier fordert Armenien und Türkei zu Gesprächen auf

  • 07:59UN schicken weitere 2.500 Soldaten und Polizisten nach Mali

  • 07:39Berlin antwortet EU-Kommission: Pkw-Maut rechtmäßig

  • 06:35Rodrigo Duterte als neuer Präsident der Philippinen vereidigt

  • 06:13Kampf um Vorsitz der beiden großen Parteien in Großbritannien

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 12:24Messer-Attentat auf Mädchen in Israel

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 06:56Schwangere Alanis Morissette zeigt sich nackt mit Babybauch

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:32Muguruza überraschend ausgeschieden

  • 18:30Hockey-Herren remis gegen Argentinien

  • 18:18"Minute des Beifalls" vor Viertelfinale

  • 17:56EM für Vertonghen beendet

  • 17:41Ibrahimovic wechselt zu ManUnited

  • 17:41Blum vom Club zu Eintracht Frankfurt

  • 17:35FC Barcelona holt Samuel Umtiti

  • 17:08Witthöft muss nun gegen Kerber ran

  • 16:48Kerber führt deutsches Tennis-Team an

  • 16:18Southampton mit neuem Teammanager

  • 16:11Wagner-Wechsel zu 1899 perfekt

  • 15:39China: Magaths Klub im Trudeln

  • 15:21Boateng: Italien macht aus wenig viel

  • 14:44Lisicki locker in Runde drei

  • 14:37Italien bangt um De Rossi und Candreva

  • 14:27Hazard wieder im Training

  • 14:24Aus für Barthel in Runde zwei

  • 14:21Friedsam schon in Runde drei

  • 14:17Tschechiens Trainer tritt zurück

  • 14:11Hagen holt Williams und Anzuluni

merkzettel

Amokläufer in den USA Wie sich US-Unis gegen Attentäter wappnen

BildPolizei in Newtown
Archiv: Ein Polizeiwagen am 14.12.2012 in Newtown

(Quelle: dpa)

VideoWaffenlobby in den USA
Wie können Amokläufe verhindert werden? Die These der Waffen-Lobby: Mehr Waffen für weniger Gewalt.Inszenierte Schießereien an einer Uni in Texas sollen zeigen, wie gefährlich waffenfreie Zonen seien.

Wie können Amokläufe verhindert werden? Die These der Waffen-Lobby: Mehr Waffen für weniger Gewalt.Inszenierte Schießereien an einer Uni in Texas sollen zeigen, wie gefährlich waffenfreie Zonen seien.

(16.12.2015)

VideoAmok - Blinde Wut
Silvia Schubert (Maria Simon)

Begleitvideo zum Fernsehfilm der Woche "Silvia S. – Blinde Wut", der sich mit den psychologischen Hintergründen von Amokläufern auseinandersetzt.

(02.11.2015)

von Maya Dähne, New York

164 Schießereien an Schulen und Unis hat es in den USA seit 2013 gegeben. Nach jedem Amoklauf werden Notfallpläne aufgestellt, Sicherheitskräfte eingestellt, Überlebenstrainings durchgeführt. Die Strategien reichen von Warn-Apps über Waffen bis zu Notfall-Ratgebern. 100 Prozent Sicherheit gibt es nicht. 

"Immer wenn einer meiner Studenten mit einer Note unzufrieden oder völlig anderer Meinung ist, frage ich mich: Was wäre, wenn er oder sie plötzlich mit einer Waffe vor mir steht?", sagt Jan Arabas, Professorin für Bildende Kunst am Middlesex Community College in Massachusetts. "Ich habe Angst vor meinen Studenten", gibt die 57-Jährige offen zu.

Und damit ist sie nicht allein. Die New York Times befragte vergangenen Monat ihre Leser, ob sie persönlich Angst hätten, Opfer einer Schießerei zu werden. Tausende antworteten, darunter viele Lehrer, Professoren und Studenten.

164 Schießereien in drei Jahren

Vom Massaker an der Columbine Highschool 1999 über den Amoklauf an der Virginia Tech University 2007 und die Schießerei an der Sandy Hook Grundschule 2012 bis zum jüngsten Blutbad am Umpqua College in Oregon: Die Liste der Amokläufe an amerikanischen Schulen ist lang. Laut eines aktuellen Berichts der Non-profit Organisation "Everytown for gun safety" hat es seit 2013 insgesamt 164 Schießereien an Schulen und Colleges gegeben.

Massenschießereien sind neben Schneestürmen, Bränden und Erdbeben Notfälle, auf die sich jede Schule und jedes College vorbereiten muss. Seit dem Amoklauf an der Virginia Tech University, bei dem 32 Menschen ums Leben kamen, haben Colleges überall im Land aufgerüstet. Nach Angaben des Justizministeriums patrouillieren inzwischen an Zweidrittel der US-Unis mit mehr als 2.500 Studenten bewaffnete Sicherheitsleute.

Abhauen, Verstecken, Kämpfen

Weitere Links zum Thema
An der West Virginia University sind 56 Polizisten für die Sicherheit von 30.000 Studenten und Professoren zuständig. Regelmäßig werden Trainings für Mitarbeiter veranstaltet. "Wer die Chance hat zu fliehen, sollte weglaufen", empfiehlt Bob Roberts, der Chef der Campuspolizei. "Wenn das keine Option ist, sollte man sich verbarrikadieren. Und wenn es um Leben und Tod geht, muss jeder die Entscheidung treffen, ob er sich dem Schützen entgegenstellt und kämpft."

In Trainingsvideos wird vorgeschlagen, den Schützen mit Topfpflanzen, Stühlen oder Büchern zu attackieren. Die Stadt Houston hat in Kooperation mit der Heimatschutzbehörde ein Video produziert. "Run, Hide, Fight", so der Titel. Darin wird ein Amoklauf in einem Bürogebäude nachgestellt. Fliehen, Verstecken, Kämpfen, das sind die drei Optionen im Notfall.

App gegen Amokläufer

Immer mehr Unis setzen außerdem auf High Tech. In Notfällen werden Professoren und Studenten via Textnachricht und Email gewarnt. Manche Schulen haben sogar eine eigene App für Studierende und Lehrende. Die Apps heißen "EmergenSee" oder "LifeSafe". Im Notfall können Betroffene darüber nicht nur wichtige Updates empfangen, sondern überall auf dem Campus geortet werden.

Einigen Hochschulen reicht das alles nicht. Sie setzen auf aktive Selbstverteidigung. Zum Beispiel die Liberty University in Lynchburg, Virginia. Der Präsident des evangelikalen Colleges, Jerry Falwell jr., hat Studenten gerade ermutigt, künftig Revolver und Pistolen mitzubringen. "Wenn mehr von den Guten Waffen hätten, könnten wir diese Muslims stoppen bevor sie Unheil anrichten können", sagte er mit Bezug auf das Terrorattentat vim kalifornischen San Bernardino.

Unis in Texas rüsten auf

Das sieht man in Texas ganz ähnlich. Ab August sollen Studenten und Professoren an sämtlichen Unis verdeckt Waffen tragen dürfen. In mehreren anderen US-Bundesstaaten, in Utah und Arkansas, Wisconsin und Idaho, Kansas und Mississippi sind Pistolen auf dem Gelände von Colleges bereits erlaubt.

Für die einen bedeutet das effektiven Schutz vor Amokläufern, für die anderen ist es blanker Wahnsinn. Steven Weinberg, Nobelpreisträger für Physik und Professor an der renommierten University of Texas in Austin, hat bereits angekündigt, dass Studenten, die Waffen tragen, von seinen Vorlesungen ausgeschlossen werden. "Auch, wenn ich dafür vor Gericht gestellt werden sollte."

30.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen