27.07.2016
  • 11:28Syrien: Anschlag auf Kurden im Nordosten

  • 11:01Türkei geht gegen weitere Journalisten vor - 47 Haftbefehle

  • 10:45Bahn will offenbar hunderte neue Sicherheitskräfte einstellen

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla- Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 10:12Bill Clinton wirbt bei Parteitag der US-Demokraten für Ehefrau Hillary

  • 09:58Mehr als hundert US-Prominente schließen sich Anti-Trump-Kampagne an

  • 09:26Verbands-Vize Steinmetz: "Bundeswehr ist keine Hilfspolizei"

  • 09:04Obama: Russische Verwicklung in Hackerangriff auf Demokraten möglich

  • 08:46Sanders-Anhänger protestieren vor Pressezentrum bei Parteitag

  • 08:23Rio: CAS erstmals direkt vor Ort

  • 08:17Amnesty: Abschiebung in Krisengebiete verstößt gegen Völkerrecht

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 07:36Clinton sagt per Videobotschaft Danke

  • 07:09Bericht: Bayern will Polizei aufrüsten

  • 06:47Attentäter von Frankreich trug bei Tat Fußfessel

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 05:52Historische Nominierung: Clinton ist Präsidentschaftskandidatin

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:28Syrien: Anschlag auf Kurden im Nordosten

  • 11:01Türkei geht gegen weitere Journalisten vor - 47 Haftbefehle

  • 10:45Bahn will offenbar hunderte neue Sicherheitskräfte einstellen

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla- Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 10:12Bill Clinton wirbt bei Parteitag der US-Demokraten für Ehefrau Hillary

  • 09:58Mehr als hundert US-Prominente schließen sich Anti-Trump-Kampagne an

  • 09:26Verbands-Vize Steinmetz: "Bundeswehr ist keine Hilfspolizei"

  • 09:04Obama: Russische Verwicklung in Hackerangriff auf Demokraten möglich

  • 08:46Sanders-Anhänger protestieren vor Pressezentrum bei Parteitag

  • 08:23Rio: CAS erstmals direkt vor Ort

  • 08:17Amnesty: Abschiebung in Krisengebiete verstößt gegen Völkerrecht

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 07:36Clinton sagt per Videobotschaft Danke

  • 07:09Bericht: Bayern will Polizei aufrüsten

  • 06:47Attentäter von Frankreich trug bei Tat Fußfessel

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 05:52Historische Nominierung: Clinton ist Präsidentschaftskandidatin

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 11:28Syrien: Anschlag auf Kurden im Nordosten

  • 11:01Türkei geht gegen weitere Journalisten vor - 47 Haftbefehle

  • 10:45Bahn will offenbar hunderte neue Sicherheitskräfte einstellen

  • 10:12Bill Clinton wirbt bei Parteitag der US-Demokraten für Ehefrau Hillary

  • 09:58Mehr als hundert US-Prominente schließen sich Anti-Trump-Kampagne an

  • 09:26Verbands-Vize Steinmetz: "Bundeswehr ist keine Hilfspolizei"

  • 09:04Obama: Russische Verwicklung in Hackerangriff auf Demokraten möglich

  • 08:46Sanders-Anhänger protestieren vor Pressezentrum bei Parteitag

  • 08:17Amnesty: Abschiebung in Krisengebiete verstößt gegen Völkerrecht

  • 07:36Clinton sagt per Videobotschaft Danke

  • 07:09Bericht: Bayern will Polizei aufrüsten

  • 06:47Attentäter von Frankreich trug bei Tat Fußfessel

  • 05:52Historische Nominierung: Clinton ist Präsidentschaftskandidatin

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 Menschen auf der Flucht

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07VW-Abgas-Skandal: US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla- Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:35Poulsen verzichtet auf Olympia

  • 11:08Fecht-Verband lässt Russen zu

  • 10:52Straubing verpflichten zwei Stürmer

  • 10:42Ferrari trennt sich von Technikchef

  • 10:21Australier beziehen Olympisches Dorf

  • 10:17Mertesacker fehlt "mehrere Monate"

  • 08:55Badstuber-Comeback gegen AC Mailand

  • 08:23Rio: CAS erstmals direkt vor Ort

  • 22:50Ajax nur remis, RB siegt auswärts

  • 21:43Darmstadt: Keine Freigabe für Heller

  • 21:31Montreal: Petkovic übersteht 1.Runde

  • 21:09Dumoulin will in Rio starten

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:30EM-Quali ohne Schröder und Kleber

  • 19:57Federer beendet Saison vorzeitig

  • 19:34Bach verteidigt Stepanowa-Entscheidung

  • 19:26Toronto: Zverev scheitert in Runde eins

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 17:56IHF will russisches Team testen

  • 17:48Higuain-Wechsel zu Juve perfekt

merkzettel

Amokläufer in den USA Wie sich US-Unis gegen Attentäter wappnen

BildPolizei in Newtown
Archiv: Ein Polizeiwagen am 14.12.2012 in Newtown

(Quelle: dpa)

VideoWaffenlobby in den USA
Wie können Amokläufe verhindert werden? Die These der Waffen-Lobby: Mehr Waffen für weniger Gewalt.Inszenierte Schießereien an einer Uni in Texas sollen zeigen, wie gefährlich waffenfreie Zonen seien.

Wie können Amokläufe verhindert werden? Die These der Waffen-Lobby: Mehr Waffen für weniger Gewalt.Inszenierte Schießereien an einer Uni in Texas sollen zeigen, wie gefährlich waffenfreie Zonen seien.

(16.12.2015)

VideoAmok - Blinde Wut
Silvia Schubert (Maria Simon)

Begleitvideo zum Fernsehfilm der Woche "Silvia S. – Blinde Wut", der sich mit den psychologischen Hintergründen von Amokläufern auseinandersetzt.

(02.11.2015)

von Maya Dähne, New York

164 Schießereien an Schulen und Unis hat es in den USA seit 2013 gegeben. Nach jedem Amoklauf werden Notfallpläne aufgestellt, Sicherheitskräfte eingestellt, Überlebenstrainings durchgeführt. Die Strategien reichen von Warn-Apps über Waffen bis zu Notfall-Ratgebern. 100 Prozent Sicherheit gibt es nicht. 

"Immer wenn einer meiner Studenten mit einer Note unzufrieden oder völlig anderer Meinung ist, frage ich mich: Was wäre, wenn er oder sie plötzlich mit einer Waffe vor mir steht?", sagt Jan Arabas, Professorin für Bildende Kunst am Middlesex Community College in Massachusetts. "Ich habe Angst vor meinen Studenten", gibt die 57-Jährige offen zu.

Und damit ist sie nicht allein. Die New York Times befragte vergangenen Monat ihre Leser, ob sie persönlich Angst hätten, Opfer einer Schießerei zu werden. Tausende antworteten, darunter viele Lehrer, Professoren und Studenten.

164 Schießereien in drei Jahren

Vom Massaker an der Columbine Highschool 1999 über den Amoklauf an der Virginia Tech University 2007 und die Schießerei an der Sandy Hook Grundschule 2012 bis zum jüngsten Blutbad am Umpqua College in Oregon: Die Liste der Amokläufe an amerikanischen Schulen ist lang. Laut eines aktuellen Berichts der Non-profit Organisation "Everytown for gun safety" hat es seit 2013 insgesamt 164 Schießereien an Schulen und Colleges gegeben.

Massenschießereien sind neben Schneestürmen, Bränden und Erdbeben Notfälle, auf die sich jede Schule und jedes College vorbereiten muss. Seit dem Amoklauf an der Virginia Tech University, bei dem 32 Menschen ums Leben kamen, haben Colleges überall im Land aufgerüstet. Nach Angaben des Justizministeriums patrouillieren inzwischen an Zweidrittel der US-Unis mit mehr als 2.500 Studenten bewaffnete Sicherheitsleute.

Abhauen, Verstecken, Kämpfen

Weitere Links zum Thema
An der West Virginia University sind 56 Polizisten für die Sicherheit von 30.000 Studenten und Professoren zuständig. Regelmäßig werden Trainings für Mitarbeiter veranstaltet. "Wer die Chance hat zu fliehen, sollte weglaufen", empfiehlt Bob Roberts, der Chef der Campuspolizei. "Wenn das keine Option ist, sollte man sich verbarrikadieren. Und wenn es um Leben und Tod geht, muss jeder die Entscheidung treffen, ob er sich dem Schützen entgegenstellt und kämpft."

In Trainingsvideos wird vorgeschlagen, den Schützen mit Topfpflanzen, Stühlen oder Büchern zu attackieren. Die Stadt Houston hat in Kooperation mit der Heimatschutzbehörde ein Video produziert. "Run, Hide, Fight", so der Titel. Darin wird ein Amoklauf in einem Bürogebäude nachgestellt. Fliehen, Verstecken, Kämpfen, das sind die drei Optionen im Notfall.

App gegen Amokläufer

Immer mehr Unis setzen außerdem auf High Tech. In Notfällen werden Professoren und Studenten via Textnachricht und Email gewarnt. Manche Schulen haben sogar eine eigene App für Studierende und Lehrende. Die Apps heißen "EmergenSee" oder "LifeSafe". Im Notfall können Betroffene darüber nicht nur wichtige Updates empfangen, sondern überall auf dem Campus geortet werden.

Einigen Hochschulen reicht das alles nicht. Sie setzen auf aktive Selbstverteidigung. Zum Beispiel die Liberty University in Lynchburg, Virginia. Der Präsident des evangelikalen Colleges, Jerry Falwell jr., hat Studenten gerade ermutigt, künftig Revolver und Pistolen mitzubringen. "Wenn mehr von den Guten Waffen hätten, könnten wir diese Muslims stoppen bevor sie Unheil anrichten können", sagte er mit Bezug auf das Terrorattentat vim kalifornischen San Bernardino.

Unis in Texas rüsten auf

Das sieht man in Texas ganz ähnlich. Ab August sollen Studenten und Professoren an sämtlichen Unis verdeckt Waffen tragen dürfen. In mehreren anderen US-Bundesstaaten, in Utah und Arkansas, Wisconsin und Idaho, Kansas und Mississippi sind Pistolen auf dem Gelände von Colleges bereits erlaubt.

Für die einen bedeutet das effektiven Schutz vor Amokläufern, für die anderen ist es blanker Wahnsinn. Steven Weinberg, Nobelpreisträger für Physik und Professor an der renommierten University of Texas in Austin, hat bereits angekündigt, dass Studenten, die Waffen tragen, von seinen Vorlesungen ausgeschlossen werden. "Auch, wenn ich dafür vor Gericht gestellt werden sollte."

30.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen