24.05.2016
  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Flower Chelsea Show

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Flower Chelsea Show

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 21:55Netanjahu lehnt Pariser Nahost-Initiative ab

  • 20:51EU treibt Pläne für Ausweitung des Libyen-Einsatzes voran

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 14:58Britischer Finanzminister Osborne warnt vor Rezession bei Brexit

  • 13:27Ryanair: Rekordgewinn - Flüge billiger

  • 10:24Axa steigt aus Geschäften mit Tabakindustrie aus

  • 08:53Chinesen wollen deutschen Chip-Anlagenbauer Aixtron kaufen

  • 07:25Bayer will Monsanto für 62 Milliarden Dollar übernehmen

  • 21:04Marburger Bund: Ausländische Ärzte nicht unter Tarif bezahlen

  • 19:12Abgaswerte bei Fiat: Berlin schaltet italienische Behörden ein

  • 12:07Pax-Bank: Kauf von VW-Aktien ethisch nicht vertretbar

  • 10:36Dropbox eröffnet erste deutsche Niederlassung in Hamburg

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Flower Chelsea Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 00:20Zahl der Unwettertoten in Sri Lanka auf mehr als 80 gestiegen

  • 17:30Stendera schwer verletzt

  • 17:02Schwerer Rückschlag für Nibali

  • 16:53Eintracht: Djakpa muss gehen

  • 16:42Augsburg verpflichtet DEL2-Goalie

  • 16:30Kein Ruder-Einer in Rio am Start

  • 15:17DEB-Team geht Kanada aus dem Weg

  • 15:04Weinzierl bestätigt seinen Abschied

  • 14:59Favoriten in Paris weiter

  • 14:5526 Jahre Haft für Hooligan

  • 14:50DTB gibt Aufgebot bekannt

  • 14:36Olympiasiegerin unter Doping-Verdacht

  • 14:10280 Stunden Olympia live bei ARD/ZDF

  • 13:52Maria erreicht zweite Runde

  • 13:41Apetz schreibt Geschichte

  • 13:33Zeitung: Gündogan zu ManCity

  • 12:43Aus für Kerber, Siegemund und Friedsam

  • 12:37Varane verletzt, Ronaldo fit

  • 12:27Höjbjerg sucht neuen Verein

  • 11:18TVB Stuttgart holt Niederländer Schagen

  • 10:45Kovac für Abschaffung der Relegation

merkzettel

Analyse des Abgasskandals bei VW "Manipulation ist Teil der Strategie"

VideoViele wussten früh Bescheid
Von den Abgasmanipulationen bei VW haben offenbar mehr Führungskräfte gewusst, als bislang bekannt war. Volkswagen bezeichnete die Vorwürfe eines Insiders als

Von den Abgasmanipulationen bei VW haben offenbar mehr Führungskräfte gewusst, als bislang bekannt war. Volkswagen bezeichnete die Vorwürfe eines Insiders als "reine Spekulationen".

(23.01.2016)

VideoAuffälligkeiten nicht nur bei VW
Mercedes C 200 CDI auf dem Rollenprüfstand

Stichprobe im Auftrag von Frontal21: Ein Mercedes C 200 CDI und ein BMW 320d zeigen auffällige NOx-Werte im Abgas. Experten halten das für "erklärungsbedürftig".

(15.12.2015)

VideoKampf gegen schmutzige Luft
Abgase strömen aus dem Auspuff eines Fahrzeuges mit Dieselmotor.

Mit einer Stickoxid-Belastung kämpfen viele deutsche Städte. Ausgelöst durch Dieselfahrzeuge. Alles über dem Grenzwert macht krank. Das Umweltbundesamt fordert eine verkehrspolitische Kehrtwende.

(17.12.2015)

Der Abgasskandal von VW untergräbt den Ruf deutscher Wertarbeit. In den USA reagiert man mit Häme, in China mit Verwunderung. Im Interview warnt Unternehmensethiker Matthias Fifka vor dauerhaftem Schaden. 


heute.de: BDI-Präsident Grillo geht davon aus, dass der Abgasskandal der Marke "made in Germany" nicht schade. Sprechen die Absatzzahlen der deutschen Autobauer in den USA nicht eine andere Sprache?

Matthias Fifka: Das tun sie. Die Verkaufszahlen von VW, BMW und Daimler sind im November und Dezember 2015, also den Monaten nach dem Bekanntwerden der Tragweite des Skandals, stark eingebrochen. Die drei amerikanischen Hersteller – General Motors, Ford und Fiat Chrysler – konnten ihre Verkäufe hingegen steigern. Die profitieren zwar auch stärker von den günstigen Spritpreisen, weil sie viele große SUVs und Pick-Ups im Angebot haben, aber zu sagen, dass der Skandal der Marke "made in Germany" nicht schade, halte ich für gewagt.

Matthias Fifka

Matthias Fifka ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Erlangen-Nürnberg. Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Arbeit sind Unternehmensethik, Korruptionsforschung und Corporate Social Responsibility. Matthias Fifka ist u.a. Visiting Professor an der University of Dallas und der Shanghai Jiao Tong University.
Foto: Thomas Langer

heute.de: Der stärkste Gegenwind kommt VW aus den USA entgegen. Manche vermuten, das läge an den TTIP-Verhandlungen, bei denen die Amerikaner ihre Position stärken wollen. Ist an dieser Vermutung etwas dran?

Fifka: Nein. Da werden Dinge vermengt, die nichts miteinander zu tun haben. Ich wüsste nicht, wie die Amerikaner damit substantiell ihre Position stärken sollten. Denn die EU wird dadurch bei den Verhandlungen ja nicht erpressbar. Der Vorfall zeigt aber, dass der im Kontext von TTIP häufig gemachte Vorwurf, die amerikanischen Behörden würden nur lax kontrollieren und Verbraucherschutz wäre in den USA nicht existent, nicht stimmt.

heute.de: In der weltweiten Autobranche sind Skandale und Rückrufaktionen an der Tagesordnung, weil Qualität oder sogar Sicherheit zum Teil nicht stimmen. Warum erzeugt ausgerechnet die VW-Affäre so viel Wirbel?

"Made in Germany"

Das 3sat-Wirtschaftsmagazin makro berichtet jede Woche aus dem Wirtschaftsdschungel. Mit Blick für den Menschen und fürs Detail, aber vor allem auch für die globalen Zusammenhänge. Jeden Freitag ab 21 Uhr live in 3sat. Das Thema diesmal: Made in Germany.

Fifka: Entscheidend ist die Frage, warum es zu technischen Mängeln kommt. Diese können durch Fahrlässigkeit entstehen, weil Menschen mit mangelnder Sorgfalt arbeiten. Sie können aber auch vorsätzlicher Natur sein; und hier ist es bei VW so, dass Mängel nicht nur bewusst in Kauf genommen wurden, sondern dass zielgerichtet manipuliert wurde. Die Manipulation von Abgaswerten war Teil der Strategie. Das ist das Erschreckende – auch im Hinblick auf das Ausmaß. Bei ca. 11 Millionen manipulierten Fahrzeugen weltweit kann niemand mehr von einigen "faulen Äpfeln" im Unternehmen sprechen, die allein verantwortlich sind. Das wäre zwar praktisch bei der Aufarbeitung, entspricht aber nicht der Realität, da viel mehr Menschen involviert waren.

Weitere Links zum Thema
heute.de: Der einzige öffentliche Auftritt in den USA von VW-Chef Müller endete in einem PR-Desaster, weil er versuchte, den Skandal als "technisches Problem" herunterzuspielen. Ist der Konzern mit dem Krisenmanagement überfordert?

Fifka: Das würde ich generell so nicht sagen. Bisher hat VW das taktisch nicht schlecht gemacht. Wenn wir uns die USA anschauen, so ist VW dort immer wieder zu Kreuze gekrochen. Ich weiß nicht, wie oft der VW US-Chef Michael Horn gesagt hat, dass VW nicht ehrlich war, nicht ehrlich zu Kunden und nicht ehrlich zur Umweltschutzbehörde EPA. Auch wenn man das nur als Lippenbekenntnis abtun mag, so ist es unter Kommunikationsgesichtspunkten das, was die amerikanische Öffentlichkeit hören möchte. Und dann kommt Herr Müller und sagt explizit, als er nach der Arbeit mit der EPA gefragt wird, "wir haben nicht gelogen". Da ging den Kommunikationsexperten bei VW vermutlich das Messer in der Hose auf. Die Antwort ist aber nicht nur ein PR-Desaster, sie zeigt auch, wie wenig Platz das technokratische Denken an der Konzernspitze für moralische Sensibilität lässt, selbst wenn diese nur artikuliert ist.

heute.de: Sie haben Gastprofessuren in Dallas und Shanghai. Welche Reaktionen auf die Abgas-Affäre erleben Sie dort?

Fifka: In Shanghai haben mich viele Menschen gefragt, was los ist mit deutscher Ingenieurskunst. Diese wurde immer als solide und qualitativ hochwertig wahrgenommen. Das Vertrauen in deutsche Produkte war deshalb sehr groß, aber dieses Vertrauen ist angeknackst. In den USA gab es eher Spott und Häme, weil wir Deutsche uns im Ausland gerne als strenge Kontrolleure und Umweltschützer gebärden. Da muss man sich unweigerlich die rhetorische Frage gefallen lassen, warum dann die Amerikaner die Vorfälle aufgeklärt haben und nicht die Deutschen selbst.

Das Interview führte 3sat-makro-Moderatorin Eva Schmidt.

29.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen