30.06.2016
  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 22:29Del Bosque tritt zurück

  • 22:17Anklage fordert Haftstrafe für Bombenbauer von Oberursel

  • 21:57Putin verfügt Ende der Sanktionen gegen türkische Urlaubsbranche

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:59Merkel will Bundestag an Ceta- Entscheidung beteiligen

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 20:24Belgien liefert mutmaßlichen Helfer von Paris-Attentäter an Frankreich aus

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 19:36Länder fordern Nachbesserungen bei Erbschaftssteuerreform

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

  • 17:41Ibrahimovic wechselt zu ManUnited

  • 17:19UN-Tribunal bestätigt Urteil von Karadzic-Vertraute

  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 22:29Del Bosque tritt zurück

  • 22:17Anklage fordert Haftstrafe für Bombenbauer von Oberursel

  • 21:57Putin verfügt Ende der Sanktionen gegen türkische Urlaubsbranche

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:59Merkel will Bundestag an Ceta- Entscheidung beteiligen

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 20:24Belgien liefert mutmaßlichen Helfer von Paris-Attentäter an Frankreich aus

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 19:36Länder fordern Nachbesserungen bei Erbschaftssteuerreform

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

  • 17:41Ibrahimovic wechselt zu ManUnited

  • 17:19UN-Tribunal bestätigt Urteil von Karadzic-Vertraute

  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 22:17Anklage fordert Haftstrafe für Bombenbauer von Oberursel

  • 21:57Putin verfügt Ende der Sanktionen gegen türkische Urlaubsbranche

  • 20:59Merkel will Bundestag an Ceta- Entscheidung beteiligen

  • 20:24Belgien liefert mutmaßlichen Helfer von Paris-Attentäter an Frankreich aus

  • 19:36Länder fordern Nachbesserungen bei Erbschaftssteuerreform

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

  • 17:19UN-Tribunal bestätigt Urteil von Karadzic-Vertraute

  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:10US-Militärstützpunkt wegen Missverständnis in Alarmzustand

  • 15:49Gericht kippt Kopftuchverbot für Rechtsreferendarin

  • 14:56Lufthansa und Flugbegleiter legen Tarifstreit bei

  • 14:24Juncker zurückhaltend zu Schottland

  • 14:04Erste Festnahmen in der Türkei

  • 13:33Kampf um Cameron-Nachfolge: Johnson steigt aus

  • 11:58Viele Tote bei Taliban-Anschlag auf Polizeibus in Kabul

  • 11:39Gabriel besucht Griechenland

  • 10:04So viele Neugeborene wie seit 15 Jahren nicht - Auch mehr Todesfälle

  • 08:46Maas für offensive Auseinandersetzung mit Europa-Feinden

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 06:56Schwangere Alanis Morissette zeigt sich nackt mit Babybauch

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 22:29Del Bosque tritt zurück

  • 22:11Alle EM-Dopingtests negativ

  • 21:45Vettel wird zurückgestuft

  • 19:53Bruins kündigen Seidenberg

  • 19:35Petkovic rutscht aus und verliert

  • 18:32Muguruza überraschend ausgeschieden

  • 18:30Hockey-Herren remis gegen Argentinien

  • 18:18"Minute des Beifalls" vor Viertelfinale

  • 17:56EM für Vertonghen beendet

  • 17:41Ibrahimovic wechselt zu ManUnited

  • 17:41Blum vom Club zu Eintracht Frankfurt

  • 17:35FC Barcelona holt Samuel Umtiti

  • 17:08Witthöft muss nun gegen Kerber ran

  • 16:48Kerber führt deutsches Tennis-Team an

  • 16:18Southampton mit neuem Teammanager

  • 16:11Wagner-Wechsel zu 1899 perfekt

  • 15:39China: Magaths Klub im Trudeln

  • 15:21Boateng: Italien macht aus wenig viel

  • 14:44Lisicki locker in Runde drei

  • 14:37Italien bangt um De Rossi und Candreva

merkzettel

Andrang an Verwaltungsgerichten Flüchtlinge wollen Verfahren mit Klage beschleunigen

VideoKlage von Flüchtlingen
Die Untätigkeitsklage der Flüchtlinge gegen die Bundesrepublik Deutschland.

In Düsseldorf haben Syrer eine Untätigkeitsklage gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge eingereicht. Viele warten seit Monaten darauf, einen Asylantrag stellen zu können.

(29.03.2016)

VideoAsylbewerber klagen
Richter in einem Gerichtssaal

Allein in Düsseldorf sind dieses Jahr bereits 1.000 Klagen gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge eingegangen. Flüchtlinge versuchen mit solchen Klagen, ihr Asylverfahren zu beschleunigen.

(29.03.2016)

VideoAngst vor dem Fremden
mehr als 500 menschen beteiligen sich am 09.01.2016 in dreieich (hessen) an einer demonstration gegen fremdenfeindlichkeit und rassismus

Viele Menschen haben Angst vor der Veränderung der Gesellschaft, aber auch vor der Andersartigkeit fremder Kulturen. Woher kommt das Misstrauen gegenüber Fremden?

(15.03.2016)

VideoBleiberecht für Ausländer
Asylbewerber

Ein reformiertes Aufenthaltsgesetz tritt in Kraft: Das Bleiberecht für gut integrierte Ausländer wird ausgeweitet. Doch was sind die Anforderungen?

(01.08.2015)

von Dorthe Ferber

Weil ihre Anträge zu lange unbearbeitet bleiben, ziehen immer mehr Asylbewerber vor Gericht. Mit einer Untätigkeitsklage wollen sie das ändern. Alleine am Verwaltungsgericht Düsseldorf wurden seit Jahresbeginn rund 1.000 Klagen eingereicht. Schneller geht es dadurch aber nicht. 

An manchen Tagen windet sich die Schlange der Wartenden ums Gebäude. Am Düsseldorfer Verwaltungsgericht herrscht großer Andrang, hier warten Flüchtlinge aus Syrien oder dem Irak. Alle haben eines gemeinsam: Sie sind seit vielen Monaten in Deutschland, haben gute Chancen, als Asylbewerber anerkannt zu werden, aber ihr Asylverfahren ist noch nicht in Gang gekommen. Manche haben noch nicht einmal einen Termin für eine Anhörung beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Aussicht, andere haben seit ihrer Anhörung wochen- oder monatelang nichts mehr gehört.

Möglichkeit zur Klage spricht sich herum

Dorthe Ferber

Dorthe Ferber leitet das ZDF-Studio in Düsseldorf.
Quelle: zdf

Ihre Hoffnung ist nun die sogenannte Untätigkeitsklage gegen das BAMF. Damit wollen sie die Behörde zwingen, ihre Asylanträge schneller zu bearbeiten. Als anerkannte Asylbewerber könnten sie nach Monaten des Wartens eine Arbeit oder Ausbildung aufnehmen oder auch Angehörige nachholen. Rund tausend solcher Untätigkeitsklagen gibt es seit Jahresbeginn allein am Verwaltungsgericht Düsseldorf, das sei ein "organisatorischer Kraftakt", sagt Gerichtssprecherin Nicola Haderlein. Man habe deshalb schon eine zweite Rechtsantragsstelle eröffnet, mehrere Richter seien inzwischen mit solchen Verfahren befasst. Denn die Geschichte mit den Untätigkeitsklagen spricht sich offenbar herum in den Flüchtlingsunterkünften. Und so kommen immer mehr Menschen zum Gericht.

Mehr Asylbewerber klagen gegen Bund

In Deutschland wollen immer mehr Asylbewerber ihre Anerkennung vor Gericht erzwingen. Dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) lagen Ende Februar 2.709 Verwaltungsklagen vor, mit denen Flüchtlinge sich gegen zu lange Anerkennungsfristen wehren. Ende 2015 seien es nur 2.299 gewesen. Die meisten Kläger kämen aus Afghanistan, Irak und Syrien, hieß es unter Berufung auf BAMF-Angaben. Juristische Schritte gegen die Behörde wagten vorwiegend Menschen, die sich eine hohe Chance ausrechnen, dass ihrem Asylantrag stattgegeben wird, weil sie eine Ausbildung oder Arbeit antreten wollen.

Nordrhein-Westfalens Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat Verständnis für die Kläger: Menschen, die mit einer Anerkennung als Asylbewerber rechnen könnten, wollten nicht monatelang zum Nichtstun verdammt sein. Das Problem dabei: Diese Untätigkeitsklagen machen Arbeit, beschleunigen aber keineswegs die Asylverfahren. Denn das BAMF erklärt, dass es in aller Regel nicht wegen Untätigkeit verurteilt werde.

Klagen könnten zu Verzögerungen führen

Weitere Links zum Thema

Vielmehr trage es dem Gericht vor, dass es wegen zu wenig Personal nicht schneller arbeiten könne. Dann frage das Gericht nach, wann denn mit einer Entscheidung zu rechnen sei. Das BAMF schreibt: "Ein Klageverfahren führt somit nicht zu einer bevorzugten Behandlung der Anträge (…). Es ist durchaus möglich, dass Klagen zu einer Verzögerung führen, da die Entscheidung des Gerichtes abgewartet wird."

Es geht also keineswegs schneller durch die Klagen, trotzdem kommen täglich weitere Flüchtlinge, die klagen wollen. Beim Verwaltungsgericht Düsseldorf wissen sie um die hohen Asylbewerberzahlen und die Arbeitsbelastung des BAMF - und die Sinnlosigkeit der Untätigkeitsklagen. Aber darüber aufklären dürfe man auch nicht, heißt es. Denn: Rechtsberatung sei beim Verwaltungsgericht untersagt, es dürfe jeder klagen, der klagen wolle. So bewirken die Untätigkeitsklagen nur eines: Die wartenden Flüchtlinge selbst haben das Gefühl, endlich tätig gewesen zu sein. Ihr Warten auf das Asylverfahren dauert aber an.

A bis Z: Asylbewerber bis Zuwanderer

Asylbegehrende

Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende in Ingelheim (Rheinland-Pfalz)

Sind nach Deutschland eingereist, um hier um Asyl zu bitten, haben aber noch keinen Asylantrag gestellt.

Asylberechtigte

Haben erfolgreich ihr Asylverfahren durchlaufen und bekommen Schutz in Deutschland - nach Artikel 16a des Grundgesetzes ("Politisch Verfolgte genießen Asylrecht."). Eine von drei möglichen Varianten bei einem positiven Asylbescheid - wenn auch sehr selten.

Asylbewerber

Haben Asyl beantragt und stecken noch im Verfahren.

Einwanderer

Die Begriffe Zuwanderer und Einwanderer werden meist synonym verwendet. Eine kleine inhaltliche Unterscheidung gibt es nur in der politischen Debatte: Dort wird Einwanderung gleichgesetzt mit dauerhafter Zuwanderung. Experten halten die Differenzierung eher für "politisches Marketing" oder "Wortklauberei".

Flüchtlinge

Im engen juristischen Sinn nur jene, die nach einem erfolgreichen Asylverfahren Schutz nach Genfer Flüchtlingskonvention bekommen, weil sie in der Heimat "wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung" verfolgt werden. Dritte und häufigste Variante bei einem positiven Asylbescheid. Umgangssprachlich werden als Flüchtlinge oft alle bezeichnet, die aus ihrer Heimat fliehen, unabhängig von den Gründen oder Asylchancen.

Geduldete

Hatten keinen Erfolg mit ihrem Asylantrag, werden aber trotzdem vorerst nicht aus Deutschland abgeschoben, zum Beispiel weil sie keine Papiere haben oder krank sind.

Migranten

Nach offizieller Definition alle, die aus ihrer Heimat weggehen in ein anderes Land. Das kann etwa ein Hochqualifizierter sein, der zum Arbeiten umzieht, aber auch ein Mensch, der vor Krieg in seiner Heimat flieht. Im allgemeinen Sprachgebrauch oft verstanden als jemand, der freiwillig sein Heimatland verlässt.

Subsidiär Schutzberechtigte

Werden in ihrer Heimat zwar nicht individuell verfolgt, dürfen aber dennoch wegen Gefahr für Leib und Leben vorläufig in Deutschland bleiben. Weitere Variante, wenn jemand Erfolg mit dem Asylantrag hat - aber ebenfalls selten.

Zuwanderer

Menschen, die für einen längeren Zeitraum in ein anderes Land ziehen. Unterschieden wird zwischen dauerhafter Zuwanderung - und temporärer Zuwanderung, etwa bei Saisonarbeitern oder Studenten aus dem Ausland, die nur für ein paar Wochen oder Monate bleiben.

(Quelle: dpa)

29.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen