31.07.2016
  • 00:26Deutschland sucht den schönsten Dackel

  • 00:05Hit-Serie "Game of Thrones" endet nach achter Staffel

  • 23:56Tunesischer Ministerpräsident verliert Misstrauensvotum

  • 23:28Erdogan will Militär und Geheimdienst kontrollieren

  • 22:56Urteil: Erdogan darf bei Demo in Köln nicht zugeschaltet werden

  • 22:35Regierungsgegner in Eriwan erschießen erneut Polizisten

  • 22:00Fehlalarm in München: Polizei hebt Räumung eines Einkaufszentrums auf

  • 21:36Köln stockt Zahl der Polizisten für Pro-Erdogan-Demo auf

  • 21:06Demos von Rechten und Linken in Berlin

  • 20:32Papst wünscht sich unbequeme Jugend

  • 20:03Revision nach Urteil gegen Kindermörder Silvio S.

  • 19:33Harry-Potter-Theaterstück feiert Premiere in London

  • 19:05Juncker: Flüchtlingspakt mit Türkei gefährdet

  • 18:44München: Polizei sperrt Pasinger Bahnhof und Einkaufszentrum

  • 18:21Luchse im Pfälzerwald ausgewildert

  • 18:01Zverev verzichtet auf Olympia

  • 17:59Texas: Tote bei Absturz von Heißluftballon

  • 17:38Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

  • 17:13Gabriel fordert von Richtern Korrekturen in Edeka-Entscheidung

  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:26Deutschland sucht den schönsten Dackel

  • 00:05Hit-Serie "Game of Thrones" endet nach achter Staffel

  • 23:56Tunesischer Ministerpräsident verliert Misstrauensvotum

  • 23:28Erdogan will Militär und Geheimdienst kontrollieren

  • 22:56Urteil: Erdogan darf bei Demo in Köln nicht zugeschaltet werden

  • 22:35Regierungsgegner in Eriwan erschießen erneut Polizisten

  • 22:00Fehlalarm in München: Polizei hebt Räumung eines Einkaufszentrums auf

  • 21:36Köln stockt Zahl der Polizisten für Pro-Erdogan-Demo auf

  • 21:06Demos von Rechten und Linken in Berlin

  • 20:32Papst wünscht sich unbequeme Jugend

  • 20:03Revision nach Urteil gegen Kindermörder Silvio S.

  • 19:33Harry-Potter-Theaterstück feiert Premiere in London

  • 19:05Juncker: Flüchtlingspakt mit Türkei gefährdet

  • 18:44München: Polizei sperrt Pasinger Bahnhof und Einkaufszentrum

  • 18:21Luchse im Pfälzerwald ausgewildert

  • 18:01Zverev verzichtet auf Olympia

  • 17:59Texas: Tote bei Absturz von Heißluftballon

  • 17:38Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

  • 17:13Gabriel fordert von Richtern Korrekturen in Edeka-Entscheidung

  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

  • 23:56Tunesischer Ministerpräsident verliert Misstrauensvotum

  • 23:28Erdogan will Militär und Geheimdienst kontrollieren

  • 22:56Urteil: Erdogan darf bei Demo in Köln nicht zugeschaltet werden

  • 22:35Regierungsgegner in Eriwan erschießen erneut Polizisten

  • 21:36Köln stockt Zahl der Polizisten für Pro-Erdogan-Demo auf

  • 21:06Demos von Rechten und Linken in Berlin

  • 19:05Juncker: Flüchtlingspakt mit Türkei gefährdet

  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

  • 16:08Putin ehrt in Slowenien russische Opfer

  • 15:35Riesenstaus in Frankreich

  • 15:29Dutzende fliehen aus Aleppo

  • 15:2424 Tote bei Sturzflut in Pakistan

  • 14:41Weltjugendtag: Feier auch in Aleppo

  • 14:23Anwalt: Erdogans Anzeigen in Deutsch-land bleiben bestehen

  • 13:40Armenien: Polizei löst Kundgebung gewaltsam auf

  • 13:22Seehofer distanziert sich von Merkels "Wir schaffen das"

  • 12:07Köln: Anspannung vor Türken-Demo

  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 10:54Taliban erobern Bezirkszentrum in Südafghanistan

  • 10:12Haseloff fordert rasche Überprüfung aller Flüchtlinge

  • 17:38Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

  • 17:13Gabriel fordert von Richtern Korrekturen in Edeka-Entscheidung

  • 15:54China: EU-Strafzölle auf Stahl nicht gerechtfertigt

  • 14:001.500 Anträge auf Elektroauto-Prämie

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 00:26Deutschland sucht den schönsten Dackel

  • 00:05Hit-Serie "Game of Thrones" endet nach achter Staffel

  • 22:00Fehlalarm in München: Polizei hebt Räumung eines Einkaufszentrums auf

  • 20:32Papst wünscht sich unbequeme Jugend

  • 20:03Revision nach Urteil gegen Kindermörder Silvio S.

  • 19:33Harry-Potter-Theaterstück feiert Premiere in London

  • 18:44München: Polizei sperrt Pasinger Bahnhof und Einkaufszentrum

  • 18:21Luchse im Pfälzerwald ausgewildert

  • 17:59Texas: Tote bei Absturz von Heißluftballon

  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 11:49Museum für amerikanische Geschichte in Washington: Bierexperte gesucht

  • 11:26Putin-Besuch: Stau und Sperrung auf A11

  • 09:47Premiere von Harry Potter-Theaterstück in London

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 07:53Viele "Rock am Ring"-Fans lassen sich entschädigen

  • 07:09Geflüchtete Syrerin wird Trierer Weinkönigin

  • 06:24Erneuter Protestmarsch gegen Polizeigewalt in Dallas

  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 21:51Weltjugendtag: Papst heißt Flüchtlinge willkommen

  • 23:40Rätsel um Seeler-Foto gelöst

  • 23:27Heidemann: "Ein Kuddelmuddel"

  • 23:10Reus hofft auf den perfekten Tag

  • 21:58Wellinger gewinnt Sommer-Grand-Prix

  • 21:34Gladbachs Sommer fällt verletzt aus

  • 21:30DBB-Team unterliegt Ukraine

  • 21:25Medien: Zwei Neue für Schalke

  • 21:23Kerber verpasst Endspiel

  • 19:26Hockey-Frauen: 3:3 im Test

  • 19:19Strafe für Hülkenberg

  • 18:43Russische Schwimmer ziehen vor CAS

  • 18:19BVB-Däne Larsen für Rio nominiert

  • 18:01Zverev verzichtet auf Olympia

  • 17:46Molema gewinnt in San Sebastian

  • 16:39Keßler wird UEFA-Botschafterin

  • 15:54Hallescher FC siegt in Erfurt

  • 15:08Hockenheim: Nico Rosberg auf Pole

  • 14:29DFB-Frauen in Sao Paulo gelandet

  • 14:00Fix: Aigner wechselt zu 1860

  • 13:24Souza Ziegler verlängert in Schwerin

merkzettel

Andrang an Verwaltungsgerichten Flüchtlinge wollen Verfahren mit Klage beschleunigen

VideoKlage von Flüchtlingen
Die Untätigkeitsklage der Flüchtlinge gegen die Bundesrepublik Deutschland.

In Düsseldorf haben Syrer eine Untätigkeitsklage gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge eingereicht. Viele warten seit Monaten darauf, einen Asylantrag stellen zu können.

(29.03.2016)

VideoAsylbewerber klagen
Richter in einem Gerichtssaal

Allein in Düsseldorf sind dieses Jahr bereits 1.000 Klagen gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge eingegangen. Flüchtlinge versuchen mit solchen Klagen, ihr Asylverfahren zu beschleunigen.

(29.03.2016)

VideoAngst vor dem Fremden
mehr als 500 menschen beteiligen sich am 09.01.2016 in dreieich (hessen) an einer demonstration gegen fremdenfeindlichkeit und rassismus

Viele Menschen haben Angst vor der Veränderung der Gesellschaft, aber auch vor der Andersartigkeit fremder Kulturen. Woher kommt das Misstrauen gegenüber Fremden?

(15.03.2016)

VideoBleiberecht für Ausländer
Asylbewerber

Ein reformiertes Aufenthaltsgesetz tritt in Kraft: Das Bleiberecht für gut integrierte Ausländer wird ausgeweitet. Doch was sind die Anforderungen?

(01.08.2015)

von Dorthe Ferber

Weil ihre Anträge zu lange unbearbeitet bleiben, ziehen immer mehr Asylbewerber vor Gericht. Mit einer Untätigkeitsklage wollen sie das ändern. Alleine am Verwaltungsgericht Düsseldorf wurden seit Jahresbeginn rund 1.000 Klagen eingereicht. Schneller geht es dadurch aber nicht. 

An manchen Tagen windet sich die Schlange der Wartenden ums Gebäude. Am Düsseldorfer Verwaltungsgericht herrscht großer Andrang, hier warten Flüchtlinge aus Syrien oder dem Irak. Alle haben eines gemeinsam: Sie sind seit vielen Monaten in Deutschland, haben gute Chancen, als Asylbewerber anerkannt zu werden, aber ihr Asylverfahren ist noch nicht in Gang gekommen. Manche haben noch nicht einmal einen Termin für eine Anhörung beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Aussicht, andere haben seit ihrer Anhörung wochen- oder monatelang nichts mehr gehört.

Möglichkeit zur Klage spricht sich herum

Dorthe Ferber

Dorthe Ferber leitet das ZDF-Studio in Düsseldorf.
Quelle: zdf

Ihre Hoffnung ist nun die sogenannte Untätigkeitsklage gegen das BAMF. Damit wollen sie die Behörde zwingen, ihre Asylanträge schneller zu bearbeiten. Als anerkannte Asylbewerber könnten sie nach Monaten des Wartens eine Arbeit oder Ausbildung aufnehmen oder auch Angehörige nachholen. Rund tausend solcher Untätigkeitsklagen gibt es seit Jahresbeginn allein am Verwaltungsgericht Düsseldorf, das sei ein "organisatorischer Kraftakt", sagt Gerichtssprecherin Nicola Haderlein. Man habe deshalb schon eine zweite Rechtsantragsstelle eröffnet, mehrere Richter seien inzwischen mit solchen Verfahren befasst. Denn die Geschichte mit den Untätigkeitsklagen spricht sich offenbar herum in den Flüchtlingsunterkünften. Und so kommen immer mehr Menschen zum Gericht.

Mehr Asylbewerber klagen gegen Bund

In Deutschland wollen immer mehr Asylbewerber ihre Anerkennung vor Gericht erzwingen. Dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) lagen Ende Februar 2.709 Verwaltungsklagen vor, mit denen Flüchtlinge sich gegen zu lange Anerkennungsfristen wehren. Ende 2015 seien es nur 2.299 gewesen. Die meisten Kläger kämen aus Afghanistan, Irak und Syrien, hieß es unter Berufung auf BAMF-Angaben. Juristische Schritte gegen die Behörde wagten vorwiegend Menschen, die sich eine hohe Chance ausrechnen, dass ihrem Asylantrag stattgegeben wird, weil sie eine Ausbildung oder Arbeit antreten wollen.

Nordrhein-Westfalens Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat Verständnis für die Kläger: Menschen, die mit einer Anerkennung als Asylbewerber rechnen könnten, wollten nicht monatelang zum Nichtstun verdammt sein. Das Problem dabei: Diese Untätigkeitsklagen machen Arbeit, beschleunigen aber keineswegs die Asylverfahren. Denn das BAMF erklärt, dass es in aller Regel nicht wegen Untätigkeit verurteilt werde.

Klagen könnten zu Verzögerungen führen

Weitere Links zum Thema

Vielmehr trage es dem Gericht vor, dass es wegen zu wenig Personal nicht schneller arbeiten könne. Dann frage das Gericht nach, wann denn mit einer Entscheidung zu rechnen sei. Das BAMF schreibt: "Ein Klageverfahren führt somit nicht zu einer bevorzugten Behandlung der Anträge (…). Es ist durchaus möglich, dass Klagen zu einer Verzögerung führen, da die Entscheidung des Gerichtes abgewartet wird."

Es geht also keineswegs schneller durch die Klagen, trotzdem kommen täglich weitere Flüchtlinge, die klagen wollen. Beim Verwaltungsgericht Düsseldorf wissen sie um die hohen Asylbewerberzahlen und die Arbeitsbelastung des BAMF - und die Sinnlosigkeit der Untätigkeitsklagen. Aber darüber aufklären dürfe man auch nicht, heißt es. Denn: Rechtsberatung sei beim Verwaltungsgericht untersagt, es dürfe jeder klagen, der klagen wolle. So bewirken die Untätigkeitsklagen nur eines: Die wartenden Flüchtlinge selbst haben das Gefühl, endlich tätig gewesen zu sein. Ihr Warten auf das Asylverfahren dauert aber an.

A bis Z: Asylbewerber bis Zuwanderer

Asylbegehrende

Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende in Ingelheim (Rheinland-Pfalz)

Sind nach Deutschland eingereist, um hier um Asyl zu bitten, haben aber noch keinen Asylantrag gestellt.

Asylberechtigte

Haben erfolgreich ihr Asylverfahren durchlaufen und bekommen Schutz in Deutschland - nach Artikel 16a des Grundgesetzes ("Politisch Verfolgte genießen Asylrecht."). Eine von drei möglichen Varianten bei einem positiven Asylbescheid - wenn auch sehr selten.

Asylbewerber

Haben Asyl beantragt und stecken noch im Verfahren.

Einwanderer

Die Begriffe Zuwanderer und Einwanderer werden meist synonym verwendet. Eine kleine inhaltliche Unterscheidung gibt es nur in der politischen Debatte: Dort wird Einwanderung gleichgesetzt mit dauerhafter Zuwanderung. Experten halten die Differenzierung eher für "politisches Marketing" oder "Wortklauberei".

Flüchtlinge

Im engen juristischen Sinn nur jene, die nach einem erfolgreichen Asylverfahren Schutz nach Genfer Flüchtlingskonvention bekommen, weil sie in der Heimat "wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung" verfolgt werden. Dritte und häufigste Variante bei einem positiven Asylbescheid. Umgangssprachlich werden als Flüchtlinge oft alle bezeichnet, die aus ihrer Heimat fliehen, unabhängig von den Gründen oder Asylchancen.

Geduldete

Hatten keinen Erfolg mit ihrem Asylantrag, werden aber trotzdem vorerst nicht aus Deutschland abgeschoben, zum Beispiel weil sie keine Papiere haben oder krank sind.

Migranten

Nach offizieller Definition alle, die aus ihrer Heimat weggehen in ein anderes Land. Das kann etwa ein Hochqualifizierter sein, der zum Arbeiten umzieht, aber auch ein Mensch, der vor Krieg in seiner Heimat flieht. Im allgemeinen Sprachgebrauch oft verstanden als jemand, der freiwillig sein Heimatland verlässt.

Subsidiär Schutzberechtigte

Werden in ihrer Heimat zwar nicht individuell verfolgt, dürfen aber dennoch wegen Gefahr für Leib und Leben vorläufig in Deutschland bleiben. Weitere Variante, wenn jemand Erfolg mit dem Asylantrag hat - aber ebenfalls selten.

Zuwanderer

Menschen, die für einen längeren Zeitraum in ein anderes Land ziehen. Unterschieden wird zwischen dauerhafter Zuwanderung - und temporärer Zuwanderung, etwa bei Saisonarbeitern oder Studenten aus dem Ausland, die nur für ein paar Wochen oder Monate bleiben.

(Quelle: dpa)

29.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen