24.05.2016
  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 09:55Crashtest: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher - Zwei fallen durch

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 09:55Crashtest: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher - Zwei fallen durch

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 21:55Netanjahu lehnt Pariser Nahost-Initiative ab

  • 20:51EU treibt Pläne für Ausweitung des Libyen-Einsatzes voran

  • 20:12UN-Nothilfegipfel: Ban Ki Moon fordert mehr Einsatz für Notleidende

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 14:58Britischer Finanzminister Osborne warnt vor Rezession bei Brexit

  • 13:27Ryanair: Rekordgewinn - Flüge billiger

  • 10:24Axa steigt aus Geschäften mit Tabakindustrie aus

  • 08:53Chinesen wollen deutschen Chip-Anlagenbauer Aixtron kaufen

  • 07:25Bayer will Monsanto für 62 Milliarden Dollar übernehmen

  • 21:04Marburger Bund: Ausländische Ärzte nicht unter Tarif bezahlen

  • 19:12Abgaswerte bei Fiat: Berlin schaltet italienische Behörden ein

  • 12:07Pax-Bank: Kauf von VW-Aktien ethisch nicht vertretbar

  • 10:36Dropbox eröffnet erste deutsche Niederlassung in Hamburg

  • 09:53Bahn bleibt dabei: Letzter Nachtzug fährt im Dezember

  • 08:24Chinesische Bank: 400 Mrd. Euro Kredit für Kampf gegen Armut

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtest: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher - Zwei fallen durch

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 00:20Zahl der Unwettertoten in Sri Lanka auf mehr als 80 gestiegen

  • 20:45Goldene Palme für "I, Daniel Blake"

  • 18:07Deutscher Beitrag "Toni Erdmann" gewinnt Kritikerpreis in Cannes

  • 18:03Internationaler Museumstag gefeiert

  • 15:17DEB-Team geht Kanada aus dem Weg

  • 15:04Weinzierl bestätigt seinen Abschied

  • 14:59Murray und Nadal weiter

  • 14:5526 Jahre Haft für Hooligan

  • 14:50DTB gibt Aufgebot bekannt

  • 14:36Olympiasiegerin unter Doping-Verdacht

  • 14:10280 Stunden Olympia live bei ARD/ZDF

  • 13:52Maria erreicht zweite Runde

  • 13:41Apetz schreibt Geschichte

  • 13:33Zeitung: Gündogan zu ManCity

  • 12:43Kerber und Siegemund ausgeschieden

  • 12:37Varane verletzt, Ronaldo humpelt

  • 12:27Höjbjerg sucht neuen Verein

  • 11:18TVB Stuttgart holt Niederländer Schagen

  • 10:45Kovac für Abschaffung der Relegation

  • 10:40Prandelli soll Lazio übernehmen

  • 10:36SC Freiburg verpflichtet Söyüncü

  • 10:34Himmelmann bleibt beim FC St.Pauli

  • 10:30Neymar bekennt sich zum FC Barcelona

  • 08:37Sharks vor Finaleinzug

merkzettel

Andrang an Verwaltungsgerichten Flüchtlinge wollen Verfahren mit Klage beschleunigen

VideoKlage von Flüchtlingen
Die Untätigkeitsklage der Flüchtlinge gegen die Bundesrepublik Deutschland.

In Düsseldorf haben Syrer eine Untätigkeitsklage gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge eingereicht. Viele warten seit Monaten darauf, einen Asylantrag stellen zu können.

(29.03.2016)

VideoAsylbewerber klagen
Richter in einem Gerichtssaal

Allein in Düsseldorf sind dieses Jahr bereits 1.000 Klagen gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge eingegangen. Flüchtlinge versuchen mit solchen Klagen, ihr Asylverfahren zu beschleunigen.

(29.03.2016)

VideoAngst vor dem Fremden
mehr als 500 menschen beteiligen sich am 09.01.2016 in dreieich (hessen) an einer demonstration gegen fremdenfeindlichkeit und rassismus

Viele Menschen haben Angst vor der Veränderung der Gesellschaft, aber auch vor der Andersartigkeit fremder Kulturen. Woher kommt das Misstrauen gegenüber Fremden?

(15.03.2016)

VideoBleiberecht für Ausländer
Asylbewerber

Ein reformiertes Aufenthaltsgesetz tritt in Kraft: Das Bleiberecht für gut integrierte Ausländer wird ausgeweitet. Doch was sind die Anforderungen?

(01.08.2015)

von Dorthe Ferber

Weil ihre Anträge zu lange unbearbeitet bleiben, ziehen immer mehr Asylbewerber vor Gericht. Mit einer Untätigkeitsklage wollen sie das ändern. Alleine am Verwaltungsgericht Düsseldorf wurden seit Jahresbeginn rund 1.000 Klagen eingereicht. Schneller geht es dadurch aber nicht. 

An manchen Tagen windet sich die Schlange der Wartenden ums Gebäude. Am Düsseldorfer Verwaltungsgericht herrscht großer Andrang, hier warten Flüchtlinge aus Syrien oder dem Irak. Alle haben eines gemeinsam: Sie sind seit vielen Monaten in Deutschland, haben gute Chancen, als Asylbewerber anerkannt zu werden, aber ihr Asylverfahren ist noch nicht in Gang gekommen. Manche haben noch nicht einmal einen Termin für eine Anhörung beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Aussicht, andere haben seit ihrer Anhörung wochen- oder monatelang nichts mehr gehört.

Möglichkeit zur Klage spricht sich herum

Dorthe Ferber

Dorthe Ferber leitet das ZDF-Studio in Düsseldorf.
Quelle: zdf

Ihre Hoffnung ist nun die sogenannte Untätigkeitsklage gegen das BAMF. Damit wollen sie die Behörde zwingen, ihre Asylanträge schneller zu bearbeiten. Als anerkannte Asylbewerber könnten sie nach Monaten des Wartens eine Arbeit oder Ausbildung aufnehmen oder auch Angehörige nachholen. Rund tausend solcher Untätigkeitsklagen gibt es seit Jahresbeginn allein am Verwaltungsgericht Düsseldorf, das sei ein "organisatorischer Kraftakt", sagt Gerichtssprecherin Nicola Haderlein. Man habe deshalb schon eine zweite Rechtsantragsstelle eröffnet, mehrere Richter seien inzwischen mit solchen Verfahren befasst. Denn die Geschichte mit den Untätigkeitsklagen spricht sich offenbar herum in den Flüchtlingsunterkünften. Und so kommen immer mehr Menschen zum Gericht.

Mehr Asylbewerber klagen gegen Bund

In Deutschland wollen immer mehr Asylbewerber ihre Anerkennung vor Gericht erzwingen. Dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) lagen Ende Februar 2.709 Verwaltungsklagen vor, mit denen Flüchtlinge sich gegen zu lange Anerkennungsfristen wehren. Ende 2015 seien es nur 2.299 gewesen. Die meisten Kläger kämen aus Afghanistan, Irak und Syrien, hieß es unter Berufung auf BAMF-Angaben. Juristische Schritte gegen die Behörde wagten vorwiegend Menschen, die sich eine hohe Chance ausrechnen, dass ihrem Asylantrag stattgegeben wird, weil sie eine Ausbildung oder Arbeit antreten wollen.

Nordrhein-Westfalens Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat Verständnis für die Kläger: Menschen, die mit einer Anerkennung als Asylbewerber rechnen könnten, wollten nicht monatelang zum Nichtstun verdammt sein. Das Problem dabei: Diese Untätigkeitsklagen machen Arbeit, beschleunigen aber keineswegs die Asylverfahren. Denn das BAMF erklärt, dass es in aller Regel nicht wegen Untätigkeit verurteilt werde.

Klagen könnten zu Verzögerungen führen

Weitere Links zum Thema

Vielmehr trage es dem Gericht vor, dass es wegen zu wenig Personal nicht schneller arbeiten könne. Dann frage das Gericht nach, wann denn mit einer Entscheidung zu rechnen sei. Das BAMF schreibt: "Ein Klageverfahren führt somit nicht zu einer bevorzugten Behandlung der Anträge (…). Es ist durchaus möglich, dass Klagen zu einer Verzögerung führen, da die Entscheidung des Gerichtes abgewartet wird."

Es geht also keineswegs schneller durch die Klagen, trotzdem kommen täglich weitere Flüchtlinge, die klagen wollen. Beim Verwaltungsgericht Düsseldorf wissen sie um die hohen Asylbewerberzahlen und die Arbeitsbelastung des BAMF - und die Sinnlosigkeit der Untätigkeitsklagen. Aber darüber aufklären dürfe man auch nicht, heißt es. Denn: Rechtsberatung sei beim Verwaltungsgericht untersagt, es dürfe jeder klagen, der klagen wolle. So bewirken die Untätigkeitsklagen nur eines: Die wartenden Flüchtlinge selbst haben das Gefühl, endlich tätig gewesen zu sein. Ihr Warten auf das Asylverfahren dauert aber an.

A bis Z: Asylbewerber bis Zuwanderer

Asylbegehrende

Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende in Ingelheim (Rheinland-Pfalz)

Sind nach Deutschland eingereist, um hier um Asyl zu bitten, haben aber noch keinen Asylantrag gestellt.

Asylberechtigte

Haben erfolgreich ihr Asylverfahren durchlaufen und bekommen Schutz in Deutschland - nach Artikel 16a des Grundgesetzes ("Politisch Verfolgte genießen Asylrecht."). Eine von drei möglichen Varianten bei einem positiven Asylbescheid - wenn auch sehr selten.

Asylbewerber

Haben Asyl beantragt und stecken noch im Verfahren.

Einwanderer

Die Begriffe Zuwanderer und Einwanderer werden meist synonym verwendet. Eine kleine inhaltliche Unterscheidung gibt es nur in der politischen Debatte: Dort wird Einwanderung gleichgesetzt mit dauerhafter Zuwanderung. Experten halten die Differenzierung eher für "politisches Marketing" oder "Wortklauberei".

Flüchtlinge

Im engen juristischen Sinn nur jene, die nach einem erfolgreichen Asylverfahren Schutz nach Genfer Flüchtlingskonvention bekommen, weil sie in der Heimat "wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung" verfolgt werden. Dritte und häufigste Variante bei einem positiven Asylbescheid. Umgangssprachlich werden als Flüchtlinge oft alle bezeichnet, die aus ihrer Heimat fliehen, unabhängig von den Gründen oder Asylchancen.

Geduldete

Hatten keinen Erfolg mit ihrem Asylantrag, werden aber trotzdem vorerst nicht aus Deutschland abgeschoben, zum Beispiel weil sie keine Papiere haben oder krank sind.

Migranten

Nach offizieller Definition alle, die aus ihrer Heimat weggehen in ein anderes Land. Das kann etwa ein Hochqualifizierter sein, der zum Arbeiten umzieht, aber auch ein Mensch, der vor Krieg in seiner Heimat flieht. Im allgemeinen Sprachgebrauch oft verstanden als jemand, der freiwillig sein Heimatland verlässt.

Subsidiär Schutzberechtigte

Werden in ihrer Heimat zwar nicht individuell verfolgt, dürfen aber dennoch wegen Gefahr für Leib und Leben vorläufig in Deutschland bleiben. Weitere Variante, wenn jemand Erfolg mit dem Asylantrag hat - aber ebenfalls selten.

Zuwanderer

Menschen, die für einen längeren Zeitraum in ein anderes Land ziehen. Unterschieden wird zwischen dauerhafter Zuwanderung - und temporärer Zuwanderung, etwa bei Saisonarbeitern oder Studenten aus dem Ausland, die nur für ein paar Wochen oder Monate bleiben.

(Quelle: dpa)

29.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen