27.08.2016
  • 11:44Staatsakt für die Opfer der Erdbeben- katastrophe in Ascoli Piceno

  • 11:37May für Brexit-Verhandlung ohne vorheriges Parlamentsvotum

  • 11:15Tag der offenen Tür: Bundesregierung öffnet Dienstgebäude

  • 10:46Söder will Hunderttausende Flüchtlinge zurückschicken

  • 10:03Von der Leyen hält nichts von einer Rückkehr zur Wehrpflicht

  • 09:38Italiens Präsident Mattarella besucht Erdbebengebiet

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 08:48Bundesparteitag der Piratenpartei in Niedersachsen

  • 08:21Arbeitgeber wollen gesetzliche Lockerungen für Flüchtlinge

  • 07:57Frankreichs Regierungschef will Kampf gegen Burkini fortsetzen

  • 07:13Tag der Staatstrauer nach Erdbeben in Italien

  • 06:50US-Präsident Obama schafft weltgrößtes Meeresschutzgebiet vor Hawaii

  • 06:16Merkel empfängt weitere europäische Regierungschefs in Meseberg

  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:44Staatsakt für die Opfer der Erdbeben- katastrophe in Ascoli Piceno

  • 11:37May für Brexit-Verhandlung ohne vorheriges Parlamentsvotum

  • 11:15Tag der offenen Tür: Bundesregierung öffnet Dienstgebäude

  • 10:46Söder will Hunderttausende Flüchtlinge zurückschicken

  • 10:03Von der Leyen hält nichts von einer Rückkehr zur Wehrpflicht

  • 09:38Italiens Präsident Mattarella besucht Erdbebengebiet

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 08:48Bundesparteitag der Piratenpartei in Niedersachsen

  • 08:21Arbeitgeber wollen gesetzliche Lockerungen für Flüchtlinge

  • 07:57Frankreichs Regierungschef will Kampf gegen Burkini fortsetzen

  • 07:13Tag der Staatstrauer nach Erdbeben in Italien

  • 06:50US-Präsident Obama schafft weltgrößtes Meeresschutzgebiet vor Hawaii

  • 06:16Merkel empfängt weitere europäische Regierungschefs in Meseberg

  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 11:37May für Brexit-Verhandlung ohne vorheriges Parlamentsvotum

  • 10:46Söder will Hunderttausende Flüchtlinge zurückschicken

  • 10:03Von der Leyen hält nichts von einer Rückkehr zur Wehrpflicht

  • 08:48Bundesparteitag der Piratenpartei in Niedersachsen

  • 08:21Arbeitgeber wollen gesetzliche Lockerungen für Flüchtlinge

  • 07:57Frankreichs Regierungschef will Kampf gegen Burkini fortsetzen

  • 06:16Merkel empfängt weitere europäische Regierungschefs in Meseberg

  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

  • 15:37ZDF Politbarometer: CDU und AfD in Mecklenburg-Vorpommern fast gleichauf

  • 15:22Frankreichs Oberstes Verwaltungsgericht kippt Burkini-Verbote

  • 14:38Staatsakt für Alt-Bundespräsident Scheel am 7. September

  • 13:29Philippinische Regierung einigt sich mit Rebellen auf Waffenstillstand

  • 13:00Ungarn plant zweiten Grenzzaun gegen Flüchtlinge

  • 12:41Nach Erdbeben: Italienische Regierung ruft Staatstrauer aus

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 14:59Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen

  • 14:17Rekordeinnahmen in Kommunen aus Gewerbe- und Grundsteuer

  • 12:20DIHK: 172.000 Ausbildungsplätze unbesetzt

  • 11:26Lufthansa-Chef will Streit mit Piloten noch dieses Jahr beenden

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 12:00Optiker Fielmann steigert seinen Gewinn

  • 11:44Staatsakt für die Opfer der Erdbeben- katastrophe in Ascoli Piceno

  • 11:15Tag der offenen Tür: Bundesregierung öffnet Dienstgebäude

  • 09:38Italiens Präsident Mattarella besucht Erdbebengebiet

  • 07:13Tag der Staatstrauer nach Erdbeben in Italien

  • 06:50US-Präsident Obama schafft weltgrößtes Meeresschutzgebiet vor Hawaii

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 10:27Rekord-Zuwanderung lässt Bevölkerung auf 82,2 Millionen steigen

  • 10:05Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 281 Tote

  • 09:02US-Sportler nach erfundenem Überfall in Brasilien angeklagt

  • 08:44Starke Nachbeben erschüttern Katastrophenregion in Italien

  • 07:20Ein Toter bei Explosion in Belgien

  • 06:00Erdogan eröffnet dritte Brücke über den Bosporus

  • 00:02Böhmermann ist zurück aus der Sommerpause - und macht sich nackig

  • 23:00Tote bei Anschlag auf Restaurant in Somalias Hauptstadt Mogadischu

  • 21:10Normandie: Steilküste bricht ab - Suche nach möglichen Opfern

  • 11:42Noch mehr Strafränge für Hamilton

  • 11:23Olympia ohne neue Zika-Infektionen

  • 11:09Inter verpflichtet Joao Mario

  • 11:02Ex-Nationalspieler Elstrup als Flitzer

  • 10:36Benaglio verlängert in Wolfsburg

  • 10:24Erstes Topspiel steigt in Gladbach

  • 10:16Drei Deutsche über Qualifikation dabei

  • 23:19FCB in zweiter Runde gegen Augsburg

  • 22:27Bayern fertigt Bremen 6:0 ab

  • 21:59Hannover holt Strandberg

  • 21:18DBB-Team bezwingt Portugal

  • 21:09Kaymer droht Ryder-Cup-Aus

  • 20:2896 mit Remis, Stuttgart siegt

  • 19:47Atkinson egalisiert Weltrekord

  • 19:42Morosow knackt Deiblers Rekord

  • 19:23Pleiß wechselt nach Philadelphia

  • 19:18Klich verlässt Kaiserslautern

  • 18:22Van Genechten holt Etappensieg

  • 18:07Kerber zum Auftakt gegen Hercog

  • 16:28Kimmich zu Gast bei Breyer

merkzettel

20 Jahre Pokémon Ein ganz großer Wurf

VideoMinimonster feiern Geburtstag
Ash auf dem Weg ins Poké-Center

Fangen, tauschen, kämpfen: Seit 20 Jahren begeistern die Pokémon mit diesen Prinzip ihre Fangemeinde in sämtlichen Formen und Farben. Ob als Spiel oder im Kino: Pikachu und Co sind nicht totzukriegen.

(26.02.2016)

BilderseriePokemon
Pokémon-Trainer Ash Ketchum mit Pikachu
BilderserieKunst am Pokémon
"Snorlax" von Felipe Escobar

von Andreas Garbe

Pokémon-Spiele sind wie Singles von Modern Talking. Man muss schon sehr genau aufpassen, um irgendwelche Unterschiede zu bemerken. Und doch zieht jeder neue Aufguss Millionen Spieler wieder in seinen Bann. 

Es ist das klassische narrative Motiv der Heldenreise. Wahlweise ein Mädchen oder ein Junge verlassen ihr kleines Dorf, müssen wilde Pokémon in unwirtlicher Natur bezwingen und zähmen, andere Dörfer und Städte erkunden und dort mit den gezähmten Kreaturen gegen Arenaleiter antreten. Dabei muss er oder sie sich immer wieder einer kriminellen Organisation entgegenstellen, die finstere Pläne verfolgt. Am Ende warten erst die sogenannten "Top Vier" und der Champ auf den Helden.

20 Jahre Pokémon-Jubilee

Sie kämpfen schon seit 20 Jahren
Quelle: Nintendo

So ist das in jedem der inzwischen 25 Pokémon-Spiele. Sie sind im Grunde genommen immer wieder dasselbe Spiel. Natürlich wird die Grafik hier und da verbessert und es werden verschiedene zusätzliche Elemente eingebaut: Mal kann der Spieler aus gefundenen Beeren Riegel pressen, die die Fertigkeiten eines Pokémon verbessern. Mal können die kleinen Racker in Schönheitswettbewerben gegeneinander antreten. Das ist aber weitgehend Verpackungsmaterial für inzwischen 20 Jahre alten Wein. Mehr oder weniger zeitgleich erscheinen mehrere Spiele, die zu einer Generation gerechnet werden. Diese sind dann sogar ganz unverhohlen identisch, bis auf die Auswahl der Pokémon und den Namen der kriminellen Organisation, die der Spieler bekämpfen muss.

Bloß nicht unnötig am Balancing schrauben

Wieso haben sich diese Spiele dann millionenfach verkauft? Die Antwort ist dieselbe wie die auf die Frage nach den Verkaufszahlen von Modern Talking Singles: Die Formel funktioniert einfach. Die Geschichte fesselt die Spieler, das Spielprinzip weckt ihre Sammelleidenschaft und das Balancing ist nahezu perfekt. Balancing bezeichnet, wie die Möglichkeiten, seine Spielfigur durch Kämpfe stärker zu machen, auf die Schwierigkeit einzelner Herausforderungen abgestimmt ist. Das Balancing ist das vielleicht wichtigste Element in einem Videospiel und oft genug ist es nicht vollkommen befriedigend. Wer hier einmal die richtige Balance gefunden hat, wäre ziemlich blöd, an den Stellschrauben zu drehen.

Und die Verkaufszahlen sprechen für sich. Zusammen mit etlichen Spin-Off Spielen, in denen sich die Pokémon mal Rennen liefern oder Höhlen erkunden, hat Nintendo mehr als 275 Millionen Stück verkauft. Damit müssen sich die Pokémon in der Liste der meistverkauften Videospielserien aller Zeiten nur Super Mario geschlagen geben. Mit dem ersten Pokémon-Spiel, das am 27. Februar 1996 in Japan erschien, ist Nintendo also ein ganz großer Wurf gelungen - aber eben eigentlich nur einer.

Games, Kartenspiele, TV-Serien, Kinofilme werden strategisch geplant

Der große Erfolg der Serie wird auch durch ein beispielloses Cross-Marketing gestützt. Kurz nach dem Videogame-Debut erschienen ein Sammelkartenspiel und eine TV-Serie. Beides gibt es auch heute noch. Noch in diesem Jahr kommt Kinofilm Nummer neunzehn in die japanischen Kinos. Und, naturgemäß, sind Veröffentlichungen in jedem dieser Medien in Inhalt und Timing genauestens aufeinander abgestimmt.

Weitere Links zum Thema
Der große mediale Hype um Pokémon liegt etwa 15 Jahre zurück. Vielleicht ist es dem Hersteller Nintendo auch lieber, dass es Pikachu und Co. heutzutage nicht mehr so oft auf Titelseiten und ins Fernsehen schaffen. Denn viele Medien reagierten damals mit Kritik und Unverständnis auf das Phänomen. Auch in Sendungen des ZDF war von "ziemlich brutalen Minimonstern" die Rede und von Schulkindern, die mit Lehrern über ihre Pokémonsucht sprechen. "Für die einen ist Pokémon der beste Babysitter der Welt", begann eine Anmoderation, "für die anderen die Brut einer degenerierten Gesellschaft, in der sich Habgier immer mehr zur Tugend auswächst."

Heute wird klar: Zwanzig Jahre Pokémon haben unsere Gesellschaft tatsächlich verändert und ganze Generationen geprägt, aber anders als befürchtet. Zusammen mit der japanischen TV-Serie "Sailor Moon" war Pokémon ein Tor zu der gesamten Bandbreite japanischer Popkultur: Anime, Manga, Cosplay oder J-Pop sind für viele junge Menschen in Deutschland Hobby und Leidenschaft. Und oft hat es mit Pokémon angefangen.

27.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen