29.08.2016
  • 19:42VW: Hamburg wird Zemtrum für Projekte zur städtischen Mobilität

  • 19:14USA fordern Stopp der Kämpfe zwischen Türken und Kurden in Syrien

  • 19:08Estland: Erste Runde der Präsidentenwahl ohne Gewinner

  • 18:27Renzi verspricht Transparenz bei Wiederaufbau in Erdbebengebiet

  • 18:07Nutonomy will bis 2020 in zehn Städten fahrerlose Taxis einsetzen

  • 18:05Dotcom will seine Auslieferung zum Internetspektakel machen

  • 17:49Frankreich will Islam-Institutionen neu aufstellen

  • 17:36Studie: Jeder Dritte Student würde gern im Staatsdienst arbeiten

  • 17:22Wien: 900 Fluggäste stranden am Airport

  • 17:10Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

  • 16:54Papst Franziskus empfängt Mark Zuckerberg

  • 16:45Blitze töten mehr als 300 Rentiere in Südnorwegen

  • 16:31Nach Aufsichtsrats-Revolte: Stada sucht neue Vorstände

  • 16:05Eingang von Moschee in Mecklenburg-Vorpommern zugemauert

  • 15:41De Maiziere fordert aktives Vorgehen von Facebook gegen Rassismus

  • 15:15VW-Diesel-Skandal: Gewerbesteuer in vielen Gemeinden sinkt drastisch

  • 14:46Attacke auf Polizisten: Jugendliche IS-Sympathisantin angeklagt

  • 13:52RWE-Ökostromtochter kauft Solarfirma

  • 13:24Bekanntgabe des Kapitäns am Donnerstag

  • 12:54Schwere Explosion an Kriminallabor in Brüssel

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:42VW: Hamburg wird Zemtrum für Projekte zur städtischen Mobilität

  • 19:14USA fordern Stopp der Kämpfe zwischen Türken und Kurden in Syrien

  • 19:08Estland: Erste Runde der Präsidentenwahl ohne Gewinner

  • 18:27Renzi verspricht Transparenz bei Wiederaufbau in Erdbebengebiet

  • 18:07Nutonomy will bis 2020 in zehn Städten fahrerlose Taxis einsetzen

  • 18:05Dotcom will seine Auslieferung zum Internetspektakel machen

  • 17:49Frankreich will Islam-Institutionen neu aufstellen

  • 17:36Studie: Jeder Dritte Student würde gern im Staatsdienst arbeiten

  • 17:22Wien: 900 Fluggäste stranden am Airport

  • 17:10Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

  • 16:54Papst Franziskus empfängt Mark Zuckerberg

  • 16:45Blitze töten mehr als 300 Rentiere in Südnorwegen

  • 16:31Nach Aufsichtsrats-Revolte: Stada sucht neue Vorstände

  • 16:05Eingang von Moschee in Mecklenburg-Vorpommern zugemauert

  • 15:41De Maiziere fordert aktives Vorgehen von Facebook gegen Rassismus

  • 15:15VW-Diesel-Skandal: Gewerbesteuer in vielen Gemeinden sinkt drastisch

  • 14:46Attacke auf Polizisten: Jugendliche IS-Sympathisantin angeklagt

  • 13:52RWE-Ökostromtochter kauft Solarfirma

  • 13:24Bekanntgabe des Kapitäns am Donnerstag

  • 12:54Schwere Explosion an Kriminallabor in Brüssel

  • 19:14USA fordern Stopp der Kämpfe zwischen Türken und Kurden in Syrien

  • 19:08Estland: Erste Runde der Präsidentenwahl ohne Gewinner

  • 18:27Renzi verspricht Transparenz bei Wiederaufbau in Erdbebengebiet

  • 17:49Frankreich will Islam-Institutionen neu aufstellen

  • 16:05Eingang von Moschee in Mecklenburg-Vorpommern zugemauert

  • 15:41De Maiziere fordert aktives Vorgehen von Facebook gegen Rassismus

  • 14:46Attacke auf Polizisten: Jugendliche IS-Sympathisantin angeklagt

  • 12:29Führende CDU-Politiker für Merkel als Kanzlerkandidatin

  • 11:49Selbstmordanschlag auf Hochzeit im Irak: 15 Tote

  • 11:28Jemen: Selbstmordattentäter tötet mindestens 50 Menschen

  • 10:50Asselborn: Alle EU-Länder müssen Europas Probleme bewältigen

  • 09:43Medienbericht: Fast 9.000 Flüchtlingskinder in Deutschland vermisst

  • 08:18Oppermann: SPD für Einwanderungsgesetz

  • 07:16Rousseff verteidigt sich im Amtsenthebungsverfahren vor Senat

  • 06:58Frankreichs Innenminister: Burkini- Verbot wäre "verfassungswidrig"

  • 06:39Libysche Regierungstruppen starten "letzte Schlacht" gegen IS in Sirte

  • 06:17Farc-Chef Timochenko verkündet endgültigen Waffenstillstand

  • 05:59Grünen-Chefin lehnt Steuersenkungen in nächster Legislatur ab

  • 05:39Frontex-Chef warnt vor erneutem Anstieg der Flüchtlingszahlen

  • 23:43Merkel verteidigt Flüchtlingspolitik

  • 19:42VW: Hamburg wird Zemtrum für Projekte zur städtischen Mobilität

  • 18:07Nutonomy will bis 2020 in zehn Städten fahrerlose Taxis einsetzen

  • 17:10Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

  • 16:31Nach Aufsichtsrats-Revolte: Stada sucht neue Vorstände

  • 15:15VW-Diesel-Skandal: Gewerbesteuer in vielen Gemeinden sinkt drastisch

  • 13:52RWE-Ökostromtochter kauft Solarfirma

  • 12:06Millionen Minderjährige in Deutschland zu arm für Urlaub

  • 11:06Bremer Finanzausschuss-Chef: Mindestens 480 Millionen Euro für BLB

  • 10:25VW-Standorte arbeiten nach Zulieferer-Streit wieder

  • 23:10Bericht: Schwäbisch-Hall verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

  • 18:58Bericht: 22.000 VW-Autos wegen Zulieferstreits nicht gebaut

  • 16:13Gabriel: TTIP-Verhandlungen de facto gescheitert

  • 15:34Iran und Venezuela wollen stärker zusammenarbeiten

  • 19:34Caravan-Messe in Düsseldorf gestartet

  • 13:54Japan will 30 Milliarden Dollar in Afrika investieren

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 18:05Dotcom will seine Auslieferung zum Internetspektakel machen

  • 17:36Studie: Jeder Dritte Student würde gern im Staatsdienst arbeiten

  • 17:22Wien: 900 Fluggäste stranden am Airport

  • 16:54Papst Franziskus empfängt Mark Zuckerberg

  • 16:45Blitze töten mehr als 300 Rentiere in Südnorwegen

  • 12:54Schwere Explosion an Kriminallabor in Brüssel

  • 10:01In Afghanistan entführte Australierin wieder frei

  • 09:22Mexikos Musik-Legende Juan Gabriel gestorben

  • 09:00Verletzte bei Blitzeinschlag, Katamaran fliegt in Wohnwagen, Baum auf Gleisen

  • 08:41MTV-VMAs: Beyonce holt Hauptpreis, Rihanna bekommt Ehrenpreis

  • 07:59Einjährige Mars-Simulation auf Hawaii beendet

  • 07:37Menschen in Singapur mit Zika-Virus infiziert

  • 00:31Künftiger Limburger Bischof zieht nicht in umstrittene Residenz

  • 00:09Nach Erdbeben: Museen spenden für Wiederaufbau

  • 21:28Bielefeld: 32 Rocker in Gewahrsam

  • 20:43NASA-Sonde "Juno" nähert sich Jupiter

  • 18:24Papst will Erdbebenregion in Italien besuchen

  • 16:45Schottische Polizei nimmt betrunkene Piloten vor Flug in die USA fest

  • 14:19Auf Rekordhitze folgt Abkühlung - Warnung vor Unwettern

  • 13:21Mehrere deutsche Bergsportler in Österreich verunglückt

  • 19:55Union Berlin holt Hedlund

  • 19:39Kerber und Petkovic in Runde zwei

  • 19:08Witthöft weiter, Friedsam raus

  • 18:32Mainz 05 verleiht Bengtsson

  • 17:51Quintana erobert Rotes Trikot zurück

  • 17:40Holstein Kiel: Anfang neuer Coach

  • 17:22Hector zwei Spiele gesperrt

  • 16:48Neuer Investor für Marseille

  • 16:11Svindal bangt um Karriere

  • 15:40Neuer Stürmer für Iserlohn

  • 15:37Wolfsburg will Heung-Min Son

  • 14:41Wetzlar mehrere Monate ohne Holst

  • 14:10Ludwig/Walkenhorst werden geehrt

  • 13:57Dembele vor Frankreich-Debüt

  • 13:39Süle, Brandt und Meyer sollen spielen

  • 13:30Confed Cup ein "Perspektivturnier"

  • 13:24Bekanntgabe des Kapitäns am Donnerstag

  • 13:03Verstappen: Vorwürfe eine Lüge

  • 12:5814.1.: 29.Allstar-Game in Bonn

  • 12:56"Basti"-Abschied und Test

merkzettel

36 Festnahmen Aschaffenburg: Kurden greifen Türken-Demo an

BildPolizei in Aschaffenburg
Polizisten stehen in Aschaffenburg  vor einem Haus, in das sich kurdische Angreifer auf eine Anti-Terror-Demonstration zurückgezogen haben

(Quelle: dpa)

VideoBrüssel: Rechte Randale an Gedenkort
Rechte Hooligans attackieren an einem Gedenkort für die Opfer der Brüsseler Terroranschläge einen Mann.

In Brüssel haben hunderte rechte Hooligans an einem Gedenkort für die Terroropfer der Terroranschläge am Dienstag randaliert. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein und nahm rund zehn Menschen fest.

(27.03.2016)

Nationalistische Türken organisieren eine Kundgebung, doch plötzlich werden sie von Kurden attackiert. Die Angreifer verbarrikadieren sich in einem Haus und werfen Steine auf Polizisten. Erst nach Stunden gelingt es, sie festzunehmen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. 


Mit Steinen und Feuerwerkskörpern haben Kurden eine von überwiegend nationalistischen Türken organisierte Demonstration in Aschaffenburg angegriffen. Anschließend verbarrikadierten sich die Täter am Sonntag in einem Haus und attackierten vom Dach aus die Polizei. Erst nachdem die Beamten Verstärkung bekamen, gelang es ihnen am Abend, 36 Personen im Alter zwischen 15 und 40 Jahren in dem Gebäude vorläufig festzunehmen. Nach einer vorläufigen Bilanz der Polizei vom Montag wird gegen die inzwischen wieder entlassenen Kurden wegen Verdachts auf schweren Landfriedensbruch, versuchte gefährliche Körperverletzung und Verstöße gegen das Versammlungsgesetz ermittelt.

Mit Böllern gegen Polizisten

Laut den Ermittlungen war der Aufruf zu der Kundgebung unter dem Motto "Gemeinsam gegen den Terror, gegen PKK und Isis" von nationalistischen türkischen Kreisen ausgegangen. Polizeisprecher Michael Zimmer wollte jedoch Hinweise nicht bestätigen, wonach die Demonstration von einem Mitglied der rechtsextremen türkischen Partei Graue Wölfe angemeldet wurde: "Dazu kann ich im Detail nichts sagen." Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte, der türkisch-kurdische Konflikt dürfe nicht auf deutschem Boden ausgetragen werden.

Die Kundgebung von rund 600 Türken hatte am Sonntagnachmittag nahe dem Aschaffenburger Bahnhof begonnen und war zunächst friedlich verlaufen. Plötzlich griffen nach den Polizeiangaben hauptsächlich aus Südhessen und dem Raum Stuttgart angereiste Kurden das Ende des Demonstrationszuges an. Sie schleuderten von einem Fußgängerüberweg aus Böller und Steine auf die Türken.

Danach verbarrikadierten sie sich in einem nahegelegenen Haus eines kurdischen Kulturvereins und verweigerten jede Kontaktaufnahme mit der Polizei. Als die Beamten einschritten, wurde einer von ihnen von einem Böller am Kopf getroffen, den ein Kurde vom Dach des Gebäude schleuderte. Der Mann erlitt ein Knalltrauma.

Einsatz bis in die Nacht

Mehr zum Thema
Der Großeinsatz der Polizei, an dem auch ein Hubschrauber beteiligt war, wurde erst in der Nacht beendet. Die Kurden, die sich über soziale Netzwerke zusammengeschlossen hatten, ließen sich nach den Angaben Zimmers widerstanslos festnehmen, nachdem die Beamten in das Haus eingedrungen waren.

Herrmann nannte es unerträglich, den türkisch-kurdischen Konflikt auf deutschem Boden auszutragen. Mit Blick auf geplante Visaerleichterungen für Türken im Zusammenhang mit der Bewältigung der Flüchtlingskrise sagte der Innenminister: "Wir müssen schon genau hinschauen, wen wir da in unser Land lassen." Alle Türken inklusive Kurden nach Deutschland frei einreisen zu lassen, sei keinesfalls vertretbar. Die Angriffe von Kurden auch auf Polizisten verurteilte Herrmann als Ausdruck völliger Respektlosigkeit gegenüber dem Staat.

28.03.2016, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen