26.09.2016
  • 05:37Hilfskonvois erreichen belagerte Städte in Syrien

  • 04:09Trump will Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen

  • 23:57Ergebnisse der Regionalwahlen in Spanien

  • 23:20Verletzte bei Schießerei in Malmö

  • 22:47Bosnische Serben fast einstimmig für verbotenen Feiertag

  • 22:20UN: Kein Durchbruch für Syrien

  • 21:55Trump trifft Netanjahu

  • 21:34HSV: Gisdol folgt auf Labbadia

  • 20:53Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor

  • 20:20UN-Sicherheitsrat: USA üben harsche Kritik an Russland

  • 19:53Papst unterstützt Opposition gegen Homo-Ehe in Mexiko

  • 19:27Islamkritischer Journalist in Jordanien erschossen

  • 19:06Clinton und Trump in der Wählergunst gleichauf

  • 18:40Ex-Bundespräsident Köhler kritisiert Flüchtlingspolitik

  • 18:18UN-Generalsekretär Ban "entsetzt" über Gewalt in Aleppo

  • 17:58Erster Turniersieg für A.Zverev

  • 17:50Kritik an Wiener Flüchtlingsgipfel

  • 17:30Autofreier Sonntag in Paris

  • 17:21S04 verliert, Köln-Leipzig remis

  • 17:10Flugsicherung: Viele Drohnenzwischenfälle

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 05:37Hilfskonvois erreichen belagerte Städte in Syrien

  • 04:09Trump will Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen

  • 23:57Ergebnisse der Regionalwahlen in Spanien

  • 23:20Verletzte bei Schießerei in Malmö

  • 22:47Bosnische Serben fast einstimmig für verbotenen Feiertag

  • 22:20UN: Kein Durchbruch für Syrien

  • 21:55Trump trifft Netanjahu

  • 21:34HSV: Gisdol folgt auf Labbadia

  • 20:53Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor

  • 20:20UN-Sicherheitsrat: USA üben harsche Kritik an Russland

  • 19:53Papst unterstützt Opposition gegen Homo-Ehe in Mexiko

  • 19:27Islamkritischer Journalist in Jordanien erschossen

  • 19:06Clinton und Trump in der Wählergunst gleichauf

  • 18:40Ex-Bundespräsident Köhler kritisiert Flüchtlingspolitik

  • 18:18UN-Generalsekretär Ban "entsetzt" über Gewalt in Aleppo

  • 17:58Erster Turniersieg für A.Zverev

  • 17:50Kritik an Wiener Flüchtlingsgipfel

  • 17:30Autofreier Sonntag in Paris

  • 17:21S04 verliert, Köln-Leipzig remis

  • 17:10Flugsicherung: Viele Drohnenzwischenfälle

  • 05:37Hilfskonvois erreichen belagerte Städte in Syrien

  • 04:09Trump will Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen

  • 23:57Ergebnisse der Regionalwahlen in Spanien

  • 23:20Verletzte bei Schießerei in Malmö

  • 22:47Bosnische Serben fast einstimmig für verbotenen Feiertag

  • 22:20UN: Kein Durchbruch für Syrien

  • 21:55Trump trifft Netanjahu

  • 20:20UN-Sicherheitsrat: USA üben harsche Kritik an Russland

  • 19:53Papst unterstützt Opposition gegen Homo-Ehe in Mexiko

  • 19:27Islamkritischer Journalist in Jordanien erschossen

  • 19:06Clinton und Trump in der Wählergunst gleichauf

  • 18:40Ex-Bundespräsident Köhler kritisiert Flüchtlingspolitik

  • 18:18UN-Generalsekretär Ban "entsetzt" über Gewalt in Aleppo

  • 17:50Kritik an Wiener Flüchtlingsgipfel

  • 17:10Flugsicherung: Viele Drohnenzwischenfälle

  • 15:15Snowden bekommt Kasseler Bürgerpreis

  • 12:48Westliche Außenminister: Geduld mit Russland nicht unbegrenzt

  • 12:24Türkei: Syrisches Regime begeht Kriegsverbrechen am eigenen Volk

  • 10:53Vor Referendum: Angst vor neuer Gewalt auf dem Balkan

  • 09:25Schweizer stimmen über mehr Befugnisse für Geheimdienst ab

  • 20:53Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor

  • 11:55IWF zu Griechenland: Schuldenerlass unumgänglich

  • 08:29Agrarminister Schmidt: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

  • 07:35Nobelpreisträger: Globale Geldschwemme hilft Wachstum nicht

  • 22:00Moddy's stuft Kreditwürdigkeit der Türkei herab

  • 12:22Keime in Produktion - Hochwald ruft H-Milch zurück

  • 09:34Erste Klage gegen Yahoo nach Diebstahl von 500 Millionen Kundendaten

  • 07:22BDA-Präsident warnt vor Schäden für die Wirtschaft durch Fremdenfeindlichkeit

  • 06:10Mexiko will fünftgrößter Autobauer werden

  • 00:05Schenker-Chef Thewes tritt Haftstrafe in Singapur an

  • 22:42Berichte: Befragung des Audi-Chefs ergab keinen konkreten Verdacht

  • 18:56Neue IT-Panne: Umsätze auf Deutsche- Bank-Konten verzögert angezeigt

  • 16:59Vereinigung Cockpit lehnt Lufthansa-Tarifvorstoß ab

  • 14:31Post-Chef Appel erwartet 100.000 neue Arbeitsplätze im Konzern

  • 14:18Zerschlagungspläne für Kaiser's Tengelmann zunächst gestoppt

  • 13:28Milliardendeal: Indien kauft 36 französische Rafale-Jagdbomber

  • 12:02Kräftiges Auftragsplus auf dem Bau in Deutschland

  • 10:54Stromnetzbetreiber erhöht Netzentgelte um 80 Prozent

  • 10:12Chinesische Wanda-Gruppe steigt bei Sony Pictures ein

  • 06:40Tengelmann-Krisengipfel bringt kein Ergebnis

  • 17:30Autofreier Sonntag in Paris

  • 16:43Halbzeit-Bilanz auf der Wiesn: Ruhig und friedlich

  • 15:56Öltanker vor Mexiko in Brand geraten

  • 14:03Steinwurf auf Autobahn - Familie schwer verletzt

  • 13:40Streit wegen Drogen: 18-Jähriger lebensgefährlich verletzt

  • 11:34Jordanien: Attentäter erschießt islamkritischen Autor

  • 10:24Tausende Mexikaner aus Protest gegen Homo-Ehe auf der Straße

  • 09:56Explosion in Budapest - Zwei Polizisten verletzt

  • 08:57Brand in Flüchtlingsheim - kein fremdenfeindliches Tatmotiv

  • 08:06Umfrage: Die meisten Deutschen finden Selfiesticks peinlich

  • 06:04Polizei von Charlotte veröffentlicht Videos von tödlichen Schüssen

  • 05:48US-Polizei fasst Amokschützen im Bundesstaat Washington

  • 00:31Toter auf Dach von Berliner U-Bahn entdeckt

  • 20:40Mitschüler soll Zwölfjährigen lebensgefährlich verletzt haben

  • 19:40Nach tödlichen Schüssen in Mall: Polizei sucht weiter nach Täter

  • 17:56Schwerer Verkehrsunfall nach mutmaßlich illegalem Autorennen

  • 17:25Harry Potter zaubert wieder - Achter Band erscheint in Deutschland

  • 12:52Artenschutzkonferenz fordert härteres Vorgehen gegen Elfenbeinschmuggel

  • 11:30Holocaust-Überlebender Max Mannheimer mit 96 Jahren gestorben

  • 09:10Verdacht auf Brandstiftung in Flüchtlingsheim in Mecklenburg-Vorpommern

  • 22:08Europa-Auswahl im Finale

  • 21:34HSV: Gisdol folgt auf Labbadia

  • 21:18Kiel besiegt PSG, Löwen remis

  • 21:14DVV-Sieg bei Heynens Abschied

  • 20:57Wittmann nachträglich disqualifiziert

  • 19:11Füchse besiegen Schlusslicht

  • 19:06Atletico bereit für die Bayern

  • 19:02Löwen starten mit Unentschieden

  • 18:37Rolfes: HSV fehlt Ausrichtung

  • 17:58Erster Turniersieg für A.Zverev

  • 17:53Kaymer Sechster in Bad Griesbach

  • 17:21S04 verliert, Köln-Leipzig remis

  • 16:35Terpstra gewinnt Eneco-Tour

  • 16:23Ekström siegt, Wittmann Vierter

  • 16:05Fernandez stirbt bei Bootsunfall

  • 16:04FC Bayern kassiert Niederlage

  • 16:01MSV Duisburg ist Spitzenreiter

  • 15:31Sieg für den Deutschland-Achter

  • 15:21Nürnberg übergibt die Rote Laterne

  • 15:01250.Ligatreffer von Totti

merkzettel

36 Festnahmen Aschaffenburg: Kurden greifen Türken-Demo an

BildPolizei in Aschaffenburg
Polizisten stehen in Aschaffenburg  vor einem Haus, in das sich kurdische Angreifer auf eine Anti-Terror-Demonstration zurückgezogen haben

(Quelle: dpa)

VideoBrüssel: Rechte Randale an Gedenkort
Rechte Hooligans attackieren an einem Gedenkort für die Opfer der Brüsseler Terroranschläge einen Mann.

In Brüssel haben hunderte rechte Hooligans an einem Gedenkort für die Terroropfer der Terroranschläge am Dienstag randaliert. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein und nahm rund zehn Menschen fest.

(27.03.2016)

Nationalistische Türken organisieren eine Kundgebung, doch plötzlich werden sie von Kurden attackiert. Die Angreifer verbarrikadieren sich in einem Haus und werfen Steine auf Polizisten. Erst nach Stunden gelingt es, sie festzunehmen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. 


Mit Steinen und Feuerwerkskörpern haben Kurden eine von überwiegend nationalistischen Türken organisierte Demonstration in Aschaffenburg angegriffen. Anschließend verbarrikadierten sich die Täter am Sonntag in einem Haus und attackierten vom Dach aus die Polizei. Erst nachdem die Beamten Verstärkung bekamen, gelang es ihnen am Abend, 36 Personen im Alter zwischen 15 und 40 Jahren in dem Gebäude vorläufig festzunehmen. Nach einer vorläufigen Bilanz der Polizei vom Montag wird gegen die inzwischen wieder entlassenen Kurden wegen Verdachts auf schweren Landfriedensbruch, versuchte gefährliche Körperverletzung und Verstöße gegen das Versammlungsgesetz ermittelt.

Mit Böllern gegen Polizisten

Laut den Ermittlungen war der Aufruf zu der Kundgebung unter dem Motto "Gemeinsam gegen den Terror, gegen PKK und Isis" von nationalistischen türkischen Kreisen ausgegangen. Polizeisprecher Michael Zimmer wollte jedoch Hinweise nicht bestätigen, wonach die Demonstration von einem Mitglied der rechtsextremen türkischen Partei Graue Wölfe angemeldet wurde: "Dazu kann ich im Detail nichts sagen." Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte, der türkisch-kurdische Konflikt dürfe nicht auf deutschem Boden ausgetragen werden.

Die Kundgebung von rund 600 Türken hatte am Sonntagnachmittag nahe dem Aschaffenburger Bahnhof begonnen und war zunächst friedlich verlaufen. Plötzlich griffen nach den Polizeiangaben hauptsächlich aus Südhessen und dem Raum Stuttgart angereiste Kurden das Ende des Demonstrationszuges an. Sie schleuderten von einem Fußgängerüberweg aus Böller und Steine auf die Türken.

Danach verbarrikadierten sie sich in einem nahegelegenen Haus eines kurdischen Kulturvereins und verweigerten jede Kontaktaufnahme mit der Polizei. Als die Beamten einschritten, wurde einer von ihnen von einem Böller am Kopf getroffen, den ein Kurde vom Dach des Gebäude schleuderte. Der Mann erlitt ein Knalltrauma.

Einsatz bis in die Nacht

Mehr zum Thema
Der Großeinsatz der Polizei, an dem auch ein Hubschrauber beteiligt war, wurde erst in der Nacht beendet. Die Kurden, die sich über soziale Netzwerke zusammengeschlossen hatten, ließen sich nach den Angaben Zimmers widerstanslos festnehmen, nachdem die Beamten in das Haus eingedrungen waren.

Herrmann nannte es unerträglich, den türkisch-kurdischen Konflikt auf deutschem Boden auszutragen. Mit Blick auf geplante Visaerleichterungen für Türken im Zusammenhang mit der Bewältigung der Flüchtlingskrise sagte der Innenminister: "Wir müssen schon genau hinschauen, wen wir da in unser Land lassen." Alle Türken inklusive Kurden nach Deutschland frei einreisen zu lassen, sei keinesfalls vertretbar. Die Angriffe von Kurden auch auf Polizisten verurteilte Herrmann als Ausdruck völliger Respektlosigkeit gegenüber dem Staat.

28.03.2016, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen