25.09.2016
  • 17:10Flugsicherung: Viele Drohnenzwischenfälle

  • 16:43Halbzeit-Bilanz auf der Wiesn: Ruhig und friedlich

  • 15:56Öltanker vor Mexiko in Brand geraten

  • 15:15Snowden bekommt Kasseler Bürgerpreis

  • 14:38Schweizer stimmen für mehr Befugnisse des nationalen Geheimdienstes

  • 14:03Steinwurf auf Autobahn - Familie schwer verletzt

  • 13:40Streit wegen Drogen: 18-Jähriger lebensgefährlich verletzt

  • 12:48Westliche Außenminister: Geduld mit Russland nicht unbegrenzt

  • 12:24Türkei: Syrisches Regime begeht Kriegsverbrechen am eigenen Volk

  • 11:55IWF zu Griechenland: Schuldenerlass unumgänglich

  • 11:34Jordanien: Attentäter erschießt islamkritischen Autor

  • 11:30Aus für Labbadia, Gisdol Favorit

  • 10:53Vor Referendum: Angst vor neuer Gewalt auf dem Balkan

  • 10:24Tausende Mexikaner aus Protest gegen Homo-Ehe auf der Straße

  • 09:56Explosion in Budapest - Zwei Polizisten verletzt

  • 09:25Schweizer stimmen über mehr Befugnisse für Geheimdienst ab

  • 08:57Brand in Flüchtlingsheim - kein fremdenfeindliches Tatmotiv

  • 08:29Agrarminister Schmidt: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

  • 08:06Umfrage: Die meisten Deutschen finden Selfiesticks peinlich

  • 07:35Nobelpreisträger: Globale Geldschwemme hilft Wachstum nicht

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 17:10Flugsicherung: Viele Drohnenzwischenfälle

  • 16:43Halbzeit-Bilanz auf der Wiesn: Ruhig und friedlich

  • 15:56Öltanker vor Mexiko in Brand geraten

  • 15:15Snowden bekommt Kasseler Bürgerpreis

  • 14:38Schweizer stimmen für mehr Befugnisse des nationalen Geheimdienstes

  • 14:03Steinwurf auf Autobahn - Familie schwer verletzt

  • 13:40Streit wegen Drogen: 18-Jähriger lebensgefährlich verletzt

  • 12:48Westliche Außenminister: Geduld mit Russland nicht unbegrenzt

  • 12:24Türkei: Syrisches Regime begeht Kriegsverbrechen am eigenen Volk

  • 11:55IWF zu Griechenland: Schuldenerlass unumgänglich

  • 11:34Jordanien: Attentäter erschießt islamkritischen Autor

  • 11:30Aus für Labbadia, Gisdol Favorit

  • 10:53Vor Referendum: Angst vor neuer Gewalt auf dem Balkan

  • 10:24Tausende Mexikaner aus Protest gegen Homo-Ehe auf der Straße

  • 09:56Explosion in Budapest - Zwei Polizisten verletzt

  • 09:25Schweizer stimmen über mehr Befugnisse für Geheimdienst ab

  • 08:57Brand in Flüchtlingsheim - kein fremdenfeindliches Tatmotiv

  • 08:29Agrarminister Schmidt: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

  • 08:06Umfrage: Die meisten Deutschen finden Selfiesticks peinlich

  • 07:35Nobelpreisträger: Globale Geldschwemme hilft Wachstum nicht

  • 17:10Flugsicherung: Viele Drohnenzwischenfälle

  • 15:56Öltanker vor Mexiko in Brand geraten

  • 15:15Snowden bekommt Kasseler Bürgerpreis

  • 14:38Schweizer stimmen für mehr Befugnisse des nationalen Geheimdienstes

  • 12:48Westliche Außenminister: Geduld mit Russland nicht unbegrenzt

  • 12:24Türkei: Syrisches Regime begeht Kriegsverbrechen am eigenen Volk

  • 10:53Vor Referendum: Angst vor neuer Gewalt auf dem Balkan

  • 09:25Schweizer stimmen über mehr Befugnisse für Geheimdienst ab

  • 06:39UN-Sicherheitsrat tagt zu Gewalt in Syrien

  • 00:16Präsidentenwahl in Estland erneut gescheitert

  • 00:03New York Times schlägt sich im Wahlkampf auf Clintons Seite

  • 23:42Tausende Polen demonstrieren erneut gegen Regierung

  • 23:28Ted Cruz will früheren Rivalen Trump unterstützen

  • 23:10Hollande will Flüchtlinge aus Calais auf ganz Frankreich verteilen

  • 22:44Obama legt Veto gegen 9/11-Gesetz ein

  • 22:23Syrische Regierung glaubt an militärischen Sieg

  • 21:30Gauck würdigt Mannheimer als großartigen Menschen

  • 21:06Obama eröffnet erstes Museum zur Afroamerikanischen Geschichte

  • 20:25Kerry fordert sofortigen Stopp von Luftangriffen auf Aleppo

  • 20:02Griechenland bittet EU-Grenzschützer um Hilfe

  • 11:55IWF zu Griechenland: Schuldenerlass unumgänglich

  • 08:29Agrarminister Schmidt: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

  • 07:35Nobelpreisträger: Globale Geldschwemme hilft Wachstum nicht

  • 22:00Moddy's stuft Kreditwürdigkeit der Türkei herab

  • 12:22Keime in Produktion - Hochwald ruft H-Milch zurück

  • 09:34Erste Klage gegen Yahoo nach Diebstahl von 500 Millionen Kundendaten

  • 07:22BDA-Präsident warnt vor Schäden für die Wirtschaft durch Fremdenfeindlichkeit

  • 06:10Mexiko will fünftgrößter Autobauer werden

  • 00:05Schenker-Chef Thewes tritt Haftstrafe in Singapur an

  • 22:42Berichte: Befragung des Audi-Chefs ergab keinen konkreten Verdacht

  • 18:56Neue IT-Panne: Umsätze auf Deutsche- Bank-Konten verzögert angezeigt

  • 16:59Vereinigung Cockpit lehnt Lufthansa-Tarifvorstoß ab

  • 14:31Post-Chef Appel erwartet 100.000 neue Arbeitsplätze im Konzern

  • 14:18Zerschlagungspläne für Kaiser's Tengelmann zunächst gestoppt

  • 13:28Milliardendeal: Indien kauft 36 französische Rafale-Jagdbomber

  • 12:02Kräftiges Auftragsplus auf dem Bau in Deutschland

  • 10:54Stromnetzbetreiber erhöht Netzentgelte um 80 Prozent

  • 10:12Chinesische Wanda-Gruppe steigt bei Sony Pictures ein

  • 06:40Tengelmann-Krisengipfel bringt kein Ergebnis

  • 00:01Samsung zu zusätzlichen Prüfungen beim Galaxy Note 7 aufgefordert

  • 16:43Halbzeit-Bilanz auf der Wiesn: Ruhig und friedlich

  • 14:03Steinwurf auf Autobahn - Familie schwer verletzt

  • 13:40Streit wegen Drogen: 18-Jähriger lebensgefährlich verletzt

  • 11:34Jordanien: Attentäter erschießt islamkritischen Autor

  • 10:24Tausende Mexikaner aus Protest gegen Homo-Ehe auf der Straße

  • 09:56Explosion in Budapest - Zwei Polizisten verletzt

  • 08:57Brand in Flüchtlingsheim - kein fremdenfeindliches Tatmotiv

  • 08:06Umfrage: Die meisten Deutschen finden Selfiesticks peinlich

  • 06:04Polizei von Charlotte veröffentlicht Videos von tödlichen Schüssen

  • 05:48US-Polizei fasst Amokschützen im Bundesstaat Washington

  • 00:31Toter auf Dach von Berliner U-Bahn entdeckt

  • 20:40Mitschüler soll Zwölfjährigen lebensgefährlich verletzt haben

  • 19:40Nach tödlichen Schüssen in Mall: Polizei sucht weiter nach Täter

  • 17:56Schwerer Verkehrsunfall nach mutmaßlich illegalem Autorennen

  • 17:25Harry Potter zaubert wieder - Achter Band erscheint in Deutschland

  • 12:52Artenschutzkonferenz fordert härteres Vorgehen gegen Elfenbeinschmuggel

  • 11:30Holocaust-Überlebender Max Mannheimer mit 96 Jahren gestorben

  • 09:10Verdacht auf Brandstiftung in Flüchtlingsheim in Mecklenburg-Vorpommern

  • 08:54Bundesländer bereiten Rettungsdienste auf Terrorfall vor

  • 06:59USA: Fünf Menschen in Einkaufszentrum erschossen

  • 17:21Nächste Niederlage für Schalke

  • 16:35Terpstra gewinnt Eneco-Tour

  • 16:23Ekström siegt, Wittmann Vierter

  • 16:05Fernandez stirbt bei Bootsunfall

  • 16:04FC Bayern kassiert Niederlage

  • 16:01MSV Duisburg ist Spitzenreiter

  • 15:31Sieg für den Deutschland-Achter

  • 15:21Nürnberg übergibt die Rote Laterne

  • 15:01250.Ligatreffer von Totti

  • 14:54Bradl Zehnter, Marquez siegt

  • 13:33Siegemund weiter, Lisicki draußen

  • 13:14Folger wird Zehnter in Alcaniz

  • 12:48Katar holt Trainer Fossati zurück

  • 12:00Binder vorzeitig Moto3-Weltmeister

  • 11:54Dritter Sieg für Aberu Kebede

  • 11:41Bekele knapp am Marathon-Rekord vorbei

  • 11:30Aus für Labbadia, Gisdol Favorit

  • 10:35Schlüsselbeinbruch bei Marcel Sieberg

  • 10:021860 mehrere Wochen ohne Degenek

  • 09:55FCA: Bobadilla droht lange Pause

merkzettel

Selbstmordattentat in Pakistan Dutzende Tote bei Anschlag - Viele Frauen und Kinder

VideoViele Tote bei Anschlag in Pakistan
Selbstmordattentäter reist Dutzende in den Tod

Bei einem Selbstmordanschlag in der pakistanischen Millionenstadt Lahore sind mindestens 63 Menschen getötet worden. Mehr als 300 weitere Personen wurden teils schwer verletzt.

(27.03.2016)

Video15 Tote bei Anschlag in Pakistan
Passanten stehen ungläubig vor Mosschee nah am Schauplatz. Der Boden ist übersäht mit kleinen Scherben.

Bei einem Bombenanschlag auf einen Bus in der Stadt Peschawar in Pakistan sind mindestens 15 Menschen getötet worden. Der Bus explodierte, als er Staatsbedienstete zur Arbeit brachte.

(16.03.2016)

VideoPakistan: Schusswechsel in Uni
Im Nordwesten Pakistans haben mehrere Bewaffnete eine Universität angegriffen. Polizei und Medien berichteten von Schüssen und Explosionen. Es soll mehrere Tote und Verletzte gegeben haben.

Im Nordwesten Pakistans haben mehrere Bewaffnete eine Universität angegriffen. Polizei und Medien berichteten von Schüssen und Explosionen. Es soll mehrere Tote und Verletzte gegeben haben.

(20.01.2016)

Ein warmer Ostersonntag, der Park in der Millionenmetropole Lahore ist voll mit Familien. Ganz in der Nähe der Kinderschaukeln sprengt sich ein Attentäter in die Luft, Dutzende sterben. Trotz der Militäreinsätze gegen Extremisten scheint deren Kraft ungebrochen. 

Die Bombe explodierte in der Nähe des Kinderspielplatzes: In einem Park der pakistanischen Millionenstadt Lahore hat ein Selbstmordattentäter am Sonntag mindestens 63 Menschen getötet, die meisten von ihnen Frauen und Kinder. Mehr als 315 Menschen wurden teils schwer verletzt, wie am Abend ein Minister der Provinz Punjab, Rana Mashood, Medienvertretern sagte. Der Einsatzleiter Arshad Zia sprach zunächst von 59 Toten und mindestens 250 Verletzten.

Viele Christen feierten Ostern im Park

Nach Medienberichten steckt die pakistanische Talibangruppe Jamaat ul-Ahrar hinter dem schwersten Anschlag in Pakistan seit Monaten. Journalisten meldeten, sie seien vom Sprecher der Gruppe, Ehsanullah Ehsan, angerufen worden. Der Radiosender Voice of America Deewa twitterte, der Islamist habe gesagt, man reagiere auf Militäroperationen der Regierung. Einem Reporter der "Express Tribune" sagte der Taliban, die Aktion sei gegen Christen gerichtet.

Der Park war an einem der ersten warmen Abende des Jahres besonders gut besucht. Auch viele christliche Familien waren dort, um Ostern zu feiern, wie der hohe Verwaltungsbeamte Mohammed Usman sagte.

Notstand in den Krankenhäusern

Augenzeugen berichteten nach Medienberichten, blutende und verstümmelte Opfer seien teils mit Rikschas und Taxis in umliegende Krankenhäuser gebracht worden. Dort wurde der Notstand ausgerufen. Laut Rettungsleiter Zia wurden Armeeärzte herbeigerufen, um zu helfen. Im Fernsehen wurde um Blutspenden gebeten. Laut der Zeitung "Dawn" fanden Sicherheitskräfte den Kopf des Attentäters.

Der Sprecher der Armee, General Asim Bajwa meldete per Kurznachrichtendienst Twitter, dass die Regierung die Armee zur Sicherung des Geländes anforderte. Soldaten errichteten eine "Rote Zone". Der Ministerpräsident der Provinz Punjab, Shehbaz Sharif, rief eine dreitägige Trauerzeit aus.

Bundesregierung und USA verurteilen Anschlag

Die Bundesregierung und die USA verurteilten den Terroranschlag scharf. "Dieser abscheuliche Anschlag gegen Familien in einem belebten Park zeigt, dass sich Terrorismus in seinem mörderischen Wahn gegen alle Menschen gleichermaßen richtet - gleich ob Mann oder Frau, jung oder alt, gleich welchen Glaubens und welcher Hautfarbe", erklärte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts in Berlin. Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates der USA, Ned Price, sprach von einer "feigen" und "entsetzlichen" Tat. Die USA stünden an der Seite des pakistanischen Volkes und der Regierung.

Weitere Links zum Thema
Punjab hat seit mehr als einem Jahr keinen größeren Anschlag erlebt. In der Provinz Khyber Pakhtunkhwa gab es aber jüngst einen Anschlag auf einen Bus voller Regierungsangestellter: 16 Menschen starben. Ende Februar hatten dort pakistanische Taliban auch eine Universität angegriffen und mehr als 20 Menschen getötet, darunter 17 Studenten. Kurz darauf hatten sie weitere Anschläge angekündigt.

Zahl der Anschläge ging 2015 zurück

Seitdem im Dezember 2014 pakistanische Taliban in einer von der Armee betriebenen Schule in Peshawar 136 Kinder getötet hatten, hat die Armee ihre Operationen gegen Extremisten massiv erweitert. Dem Terrorismus werde das Rückgrat gebrochen, wiederholen Armeechef und -sprecher. Die Zahl der Anschläge und ihrer Opfer ging 2015 auch stark zurück. Aber Anschläge wie in Lahore und Peshawar zeigen, dass Extremisten weiter über Ressourcen und Rekruten verfügen.

Nordpakistanische Millionenstadt

Explosion in Lahore

27.03.2016, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen