27.06.2016
  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Deutschland-Spiel

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 21:20US-Verfassungsgericht stärkt Recht auf Abtreibung

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Deutschland-Spiel

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 21:20US-Verfassungsgericht stärkt Recht auf Abtreibung

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 21:20US-Verfassungsgericht stärkt Recht auf Abtreibung

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Deutschland-Spiel

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 22:13De Rossi verletzt, Motta gesperrt

  • 21:40Damen-Quintett in Runde zwei

  • 21:22Kohlschreiber und Struff schon raus

  • 21:17Löw: "Italien spielt imponierend"

  • 20:39So sahen die Trainer das Spiel

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

  • 19:18Löw gewährt Spielern freien Tag

  • 18:48Valencia: Deutschland schlägt Indien

  • 18:17Pantani: Ermittlungen eigestellt

  • 17:42Perfekt: Alves wechselt zu Juventus

  • 17:19Darmstadt holt Höhn aus Freiburg

  • 16:58Rumänen suchen neuen Trainer

  • 16:47Freiburg: Schuster verlängert Vertrag

  • 14:26Oldenburg: Smeulders beendet Karriere

  • 14:06Dresdner SC holt dritte Tschechin

  • 13:38Boateng muss wieder behandelt werden

  • 13:33Baur übernimmt beim TVB Stuttgart

  • 13:30Doping: Box-Verband fordert Aufklärung

  • 13:26PSG trennt sich von Trainer Blanc

  • 12:30Wärmebildkameras gegen Motordoping

merkzettel

Mindestens 70 Tote in Pakistan Die Bombe explodierte bei den Kinderkarussells

VideoTrauer nach Anschlag in Lahore
Bonbenanschlag in Pakistan

(Quelle: reuters)

VideoViele Tote bei Anschlag in Pakistan
Bei einem Selbstmordanschlag in Pakistan sind mindestens 60 Menschen getötet worden. Mehr als 300 weitere Personen wurden teils schwer verletzt.

Bei einem Selbstmordanschlag in der pakistanischen Millionenstadt Lahore sind mindestens 50 Menschen getötet worden. Mehr als 50 weitere Personen wurden teils schwer verletzt.

(27.03.2016)

Video15 Tote bei Anschlag in Pakistan
Passanten stehen ungläubig vor Mosschee nah am Schauplatz. Der Boden ist übersäht mit kleinen Scherben.

Bei einem Bombenanschlag auf einen Bus in der Stadt Peschawar in Pakistan sind mindestens 15 Menschen getötet worden. Der Bus explodierte, als er Staatsbedienstete zur Arbeit brachte.

(16.03.2016)

VideoPakistan: Schusswechsel in Uni
Im Nordwesten Pakistans haben mehrere Bewaffnete eine Universität angegriffen. Polizei und Medien berichteten von Schüssen und Explosionen. Es soll mehrere Tote und Verletzte gegeben haben.

Im Nordwesten Pakistans haben mehrere Bewaffnete eine Universität angegriffen. Polizei und Medien berichteten von Schüssen und Explosionen. Es soll mehrere Tote und Verletzte gegeben haben.

(20.01.2016)

In Pakistan feierten christliche Familien mit ihren Kindern das Osterfest, als ein Selbstmordattentäter in einem Park in Lahore zuschlägt. Der Frühlingstag endete tragisch. Die Bombe explodierte bei den Kinderkarussells. 

Anschlagziel Spielplatz: Bei einem Bombenattentat in einem Park in der pakistanischen Stadt Lahore sind mindestens 70 Menschen getötet worden. Mehr als 300 Personen hätten Verletzungen erlitten, sagte ein Sprecher der Notfallbehörde der Stadt. Polizeichef Haider Ashraf sagte, die Explosion habe sich in der Nähe mehrerer Kinderkarussells ereignet und sei wohl ein Selbstmordattentat. Eine Splittergruppe der pakistanischen Taliban bekannte sich zu dem Anschlag und erklärte, es seien gezielt Christen ins Visier genommen worden.

Ministerpräsident Nawaz Sharif berief eine Krisensitzung ein, um die Sicherheitslage in Lahore zu prüfen. Deutschland und die USA verurteilten die Bluttat scharf.

Zahlreiche Christen feierten vor Ort Ostern

Polizeichef Ashraf sagte, die Ermittlungen zum Anschlag seien noch im Gange. Viele Verwundete seien so schwer verletzt, dass die Zahl der Toten noch steigen könne. In dem Park Gulshan-e-Iqbal hätten zahlreiche Christen Ostern gefeiert. Viele Familien seien bereits auf dem Rückweg gewesen, als es zur Detonation gekommen sei. Polizisten und private Sicherheitsdienste seien im Park postiert worden. "Wir sind in einer kriegsähnlichen Situation. Es gibt immer eine allgemeine Bedrohung, aber für diesen Ort hatten wir keine besondere Warnung", sagte Ashraf.

ZITAT
Wir sind in einer kriegsähnlichen Situation. Es gibt immer eine allgemeine Bedrohung, aber für diesen Ort hatten wir keine besondere Warnung.
Polizeichef Haider Ashraf
Aufnahmen lokaler Fernsehstationen zeigten, wie Menschen mit Kindern in den Armen aus dem Park rannten. Andere trugen Verletzte. Eine schluchzende Frau suchte verzweifelt nach ihrem fünfjährigen Sohn. Ein Mann berichtete, er sei mit seiner Frau und zwei Kindern auf dem Weg zu dem Spielplatz gewesen, als er eine gewaltige Explosion gehört habe, die alle vier zu Boden geschleudert habe. Ein Augenzeuge berichtete der Nachrichtenagentur AP, er habe 20 Kinder ins Krankenhaus gebracht und drei Leichen in ein Polizeiauto getragen.

Dringlichkeitssitzung der Geheimdienste

Die Verwundeten wurden in sechs Krankenhäuser gebracht. Die Provinzregierung rief zu Blutspenden auf. Viele der Verletzten seien in kritischem Zustand. Die Regierung des Punjab ordnete eine dreitägige Trauer an und versprach, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Weitere Links zum Thema

Pakistans Armeechef Raheel Sharif berief eine Dringlichkeitssitzung der Geheimdienste ein. Dabei wurden Wege erörtert, wie die Urheber der Bluttat aufgespürt werden könnten, sagte Sprecher Asim Saleem Bajwa.

Der Sprecher der Taliban-Gruppe Jamaat-ul-Ahrar, Ahsanullah Ahsan, sagte, das Selbstmordattentat sei bewusst auf Christen verübt worden. Er drohte mit weiteren Anschlägen. Die Gruppe hatte unter anderem im Dezember bei einem Selbstmordattentat auf ein Regierungsbüro in der Stadt Mardan mindestens 26 Menschen getötet.

Bundesregierung verurteilt Terrorismus

Das Bundesaußenministerium verurteilte den Anschlag. Der Terrorismus richte sich in seinem mörderischen Wahn gegen alle Menschen, gleich welchen Glaubens und welcher Hautfarbe, erklärte eine Sprecherin. Die Bundesregierung trauere mit Pakistan um die Opfer und sei in Gedanken bei den Angehörigen und Verletzten.

Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats der USA, Ned Price, sprach von einem feigen Akt. Die USA würden mit Pakistan und ihren Partnern an der Ausrottung des Terrorismus arbeiten.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den verheerenden Selbstmordanschlag aufs Schärfste verurteilt. Die Verantwortlichen hinter dem Terrorakt müssten rasch zur Rechenschaft gezogen werden, forderte Ban laut einer Mitteilung der Vereinten Nationen in der Nacht zum Montag. Er rief die pakistanische Regierung auf, alles ihr Mögliche zu tun, um religiöse Minderheiten und alle anderen Menschen in dem Land zu schützen.

Nordpakistanische Millionenstadt

Explosion in Lahore

28.03.2016, Quelle: ap, afp, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen