28.09.2016
  • 11:51Deutsche Post übernimmt britischen Postdienstleister

  • 11:27USA haben wieder Kuba-Botschafter

  • 10:53SpaceX-Chef plant Besiedlung des Mars

  • 10:24Gewerkschaft stellt sich hinter Polizisten

  • 09:52Polizisten erschießen Flüchtling

  • 09:30Griechenland kritisiert EU-Flüchtlingspolitik

  • 09:02Bekennerschreiben zu Anschlägen von Dresden

  • 08:50Proteste gegen Polizeigewalt in den USA

  • 08:20Weltweit Trauer um Schimon Peres

  • 07:45Steinmeier würdigt Peres

  • 07:15Assad-Truppen verstärken Bodenoffensive

  • 06:52USA: Weitere Millionen für Syrien-Hilfe

  • 06:33Baby mit drei Eltern geboren

  • 06:21Nach Anschlägen: Mahnwache in Dresden

  • 06:05Nach Bootsunglück vor Ägypten: Zahl der Opfer steigt

  • 05:40Israels Ex-Präsident Peres ist tot

  • 00:21Entsetzen nach Sprengstoffanschlägen in Dresden

  • 00:10Zöllner entdecken in Lastwagen Heroin im Millionenwert

  • 23:59Zug rammt Auto: Mutter und zwei Kinder sterben auf Bahnübergang

  • 23:40Rechtsanwalt schießt auf Autos - Neun Verletzte in Texas

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:51Deutsche Post übernimmt britischen Postdienstleister

  • 11:27USA haben wieder Kuba-Botschafter

  • 10:53SpaceX-Chef plant Besiedlung des Mars

  • 10:24Gewerkschaft stellt sich hinter Polizisten

  • 09:52Polizisten erschießen Flüchtling

  • 09:30Griechenland kritisiert EU-Flüchtlingspolitik

  • 09:02Bekennerschreiben zu Anschlägen von Dresden

  • 08:50Proteste gegen Polizeigewalt in den USA

  • 08:20Weltweit Trauer um Schimon Peres

  • 07:45Steinmeier würdigt Peres

  • 07:15Assad-Truppen verstärken Bodenoffensive

  • 06:52USA: Weitere Millionen für Syrien-Hilfe

  • 06:33Baby mit drei Eltern geboren

  • 06:21Nach Anschlägen: Mahnwache in Dresden

  • 06:05Nach Bootsunglück vor Ägypten: Zahl der Opfer steigt

  • 05:40Israels Ex-Präsident Peres ist tot

  • 00:21Entsetzen nach Sprengstoffanschlägen in Dresden

  • 00:10Zöllner entdecken in Lastwagen Heroin im Millionenwert

  • 23:59Zug rammt Auto: Mutter und zwei Kinder sterben auf Bahnübergang

  • 23:40Rechtsanwalt schießt auf Autos - Neun Verletzte in Texas

  • 11:27USA haben wieder Kuba-Botschafter

  • 10:24Gewerkschaft stellt sich hinter Polizisten

  • 09:52Polizisten erschießen Flüchtling

  • 09:30Griechenland kritisiert EU-Flüchtlingspolitik

  • 09:02Bekennerschreiben zu Anschlägen von Dresden

  • 08:50Proteste gegen Polizeigewalt in den USA

  • 08:20Weltweit Trauer um Schimon Peres

  • 07:45Steinmeier würdigt Peres

  • 07:15Assad-Truppen verstärken Bodenoffensive

  • 06:52USA: Weitere Millionen für Syrien-Hilfe

  • 06:21Nach Anschlägen: Mahnwache in Dresden

  • 06:05Nach Bootsunglück vor Ägypten: Zahl der Opfer steigt

  • 05:40Israels Ex-Präsident Peres ist tot

  • 00:21Entsetzen nach Sprengstoffanschlägen in Dresden

  • 22:56Zuschauerzahl bei TV-Debatte in den USA auf Rekordniveau

  • 21:53Clintons TV-Sieg hält DAX-Rutsch nicht lange auf

  • 21:21Nahles und Schäuble einig über Reform der Betriebsrente

  • 20:23Nord-Süd-Stromautobahnen werden konkret

  • 19:54Zehn Jahre Islamkonferenz: De Maiziere zieht positive Bilanz

  • 18:55Ukraine: Daten-Leak offenbart russische Propaganda-Strategie

  • 11:51Deutsche Post übernimmt britischen Postdienstleister

  • 22:24Ifo: Deutsche Industrie erwartet Zuwächse bei Exporten

  • 20:52Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

  • 19:26Job ab 65: Mehr Erwerbstätige im Rentenalter

  • 17:29Bericht: Commerzbank will 9.000 Stellen streichen

  • 16:57BGH stärkt Rechte der Reiseveranstalter bei Umbuchungen

  • 13:00Siemens-Antriebssparte streicht 1.700 Jobs in Deutschland

  • 11:55Milliardenüberschuss bei Bund und Ländern

  • 11:26Datenschutzbeauftragter verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

  • 10:28Türkei-Krise und Terrorangst verderben Thomas Cook den Sommer

  • 23:02Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt

  • 21:47Audi-Entwicklungsvorstand muss gehen

  • 18:17Deutsche-Bank-Aktie rutscht auf Rekordtief

  • 14:45Piloten fordern schnelle Klarheit bei Air Berlin

  • 13:02Ausgaben für Arzneimittel auf Rekordniveau

  • 12:15Defizit der Gemeinden steigt im ersten Halbjahr

  • 11:16Medienbericht: Air Berlin auf Schrumpfkurs

  • 10:35Ifo-Index steigt - Wirtschaft im September optimistischer

  • 09:18Minister Schmidt will neues Label für Tierwohl

  • 20:53Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor

  • 10:53SpaceX-Chef plant Besiedlung des Mars

  • 06:33Baby mit drei Eltern geboren

  • 00:10Zöllner entdecken in Lastwagen Heroin im Millionenwert

  • 23:59Zug rammt Auto: Mutter und zwei Kinder sterben auf Bahnübergang

  • 23:40Rechtsanwalt schießt auf Autos - Neun Verletzte in Texas

  • 23:20Frau stirbt bei Unwetter in Baden-Württemberg

  • 17:58Nepal: 18 Menschen sterben bei Busunfall

  • 15:03Jobben und Reisen wird in Australien künftig besteuert

  • 14:31Taiwan: Mindestens vier Tote durch Taifun "Megi"

  • 13:34Afghanische Soldaten töten 13 Kameraden im Schlaf

  • 12:32Neun Jahre Haft für Zerstörung religiösen Kulturerbes in Mali

  • 09:35WHO: Mehr als 90 Prozent der Menschen leiden unter Luftverschmutzung

  • 08:46Mehr als 5.000 Menschen vor Taifun auf Taiwan in Sicherheit gebracht

  • 06:36Astronomen entdecken neue Anzeichen für Wasser auf Jupitermond

  • 22:12Fünf Nominierungen für Deutschland bei den internationalen Emmys

  • 21:26Zahl der Morde in den USA im Jahr 2015 stark gestiegen

  • 20:29US-Polizei erschießt Schützen aus Einkaufszentrum

  • 17:45Zwei Schwerverletzte nach Schüssen in Supermarkt bei Paris

  • 17:24Bahnkunden häufiger Opfer von Dieben

  • 16:59Pariser Schnellstraße wird zur Fußgängerzone

  • 11:55China will WM 2030 ausrichten

  • 11:48Overath von Schmadtke begeistert

  • 11:24Allardyce: "War eine Dummheit"

  • 10:13Hörmann für mehr Effizienz

  • 09:36A.Zverev startet nicht in Shenzhen

  • 09:30Berrer in Chengdu schon raus

  • 08:37Hummels bereit für Atletico

  • 08:36World Cup: Europa verliert 1. Finale

  • 08:33Gladbach erwartet "supergeiles Spiel"

  • 23:10Leicester besiegt den FC Porto

  • 22:31Leverkusen verspielt den Sieg

  • 22:30BVB verdient sich Remis gegen Real

  • 20:55Kiel feiert fünften Saisonsieg

  • 20:52DTTB-Herren starten mit Sieg

  • 20:37England: Aus für Allardyce

  • 19:58Tuchel lässt Ginter und Guerreiro ran

  • 19:48Zwei Jahre Sperre für Kimmons

  • 19:20Lahm: Atletico ein "knackiger" Gegner

  • 18:55Aues Männel nochmals operiert

  • 17:53Brooks zurück im Hertha-Training

merkzettel

Mindestens 70 Tote in Pakistan Die Bombe explodierte bei den Kinderkarussells

VideoTrauer nach Anschlag in Lahore
Bonbenanschlag in Pakistan

(Quelle: reuters)

VideoViele Tote bei Anschlag in Pakistan
Bei einem Selbstmordanschlag in Pakistan sind mindestens 60 Menschen getötet worden. Mehr als 300 weitere Personen wurden teils schwer verletzt.

Bei einem Selbstmordanschlag in der pakistanischen Millionenstadt Lahore sind mindestens 50 Menschen getötet worden. Mehr als 50 weitere Personen wurden teils schwer verletzt.

(27.03.2016)

Video15 Tote bei Anschlag in Pakistan
Passanten stehen ungläubig vor Mosschee nah am Schauplatz. Der Boden ist übersäht mit kleinen Scherben.

Bei einem Bombenanschlag auf einen Bus in der Stadt Peschawar in Pakistan sind mindestens 15 Menschen getötet worden. Der Bus explodierte, als er Staatsbedienstete zur Arbeit brachte.

(16.03.2016)

VideoPakistan: Schusswechsel in Uni
Im Nordwesten Pakistans haben mehrere Bewaffnete eine Universität angegriffen. Polizei und Medien berichteten von Schüssen und Explosionen. Es soll mehrere Tote und Verletzte gegeben haben.

Im Nordwesten Pakistans haben mehrere Bewaffnete eine Universität angegriffen. Polizei und Medien berichteten von Schüssen und Explosionen. Es soll mehrere Tote und Verletzte gegeben haben.

(20.01.2016)

In Pakistan feierten christliche Familien mit ihren Kindern das Osterfest, als ein Selbstmordattentäter in einem Park in Lahore zuschlägt. Der Frühlingstag endete tragisch. Die Bombe explodierte bei den Kinderkarussells. 

Anschlagziel Spielplatz: Bei einem Bombenattentat in einem Park in der pakistanischen Stadt Lahore sind mindestens 70 Menschen getötet worden. Mehr als 300 Personen hätten Verletzungen erlitten, sagte ein Sprecher der Notfallbehörde der Stadt. Polizeichef Haider Ashraf sagte, die Explosion habe sich in der Nähe mehrerer Kinderkarussells ereignet und sei wohl ein Selbstmordattentat. Eine Splittergruppe der pakistanischen Taliban bekannte sich zu dem Anschlag und erklärte, es seien gezielt Christen ins Visier genommen worden.

Ministerpräsident Nawaz Sharif berief eine Krisensitzung ein, um die Sicherheitslage in Lahore zu prüfen. Deutschland und die USA verurteilten die Bluttat scharf.

Zahlreiche Christen feierten vor Ort Ostern

Polizeichef Ashraf sagte, die Ermittlungen zum Anschlag seien noch im Gange. Viele Verwundete seien so schwer verletzt, dass die Zahl der Toten noch steigen könne. In dem Park Gulshan-e-Iqbal hätten zahlreiche Christen Ostern gefeiert. Viele Familien seien bereits auf dem Rückweg gewesen, als es zur Detonation gekommen sei. Polizisten und private Sicherheitsdienste seien im Park postiert worden. "Wir sind in einer kriegsähnlichen Situation. Es gibt immer eine allgemeine Bedrohung, aber für diesen Ort hatten wir keine besondere Warnung", sagte Ashraf.

ZITAT
Wir sind in einer kriegsähnlichen Situation. Es gibt immer eine allgemeine Bedrohung, aber für diesen Ort hatten wir keine besondere Warnung.
Polizeichef Haider Ashraf
Aufnahmen lokaler Fernsehstationen zeigten, wie Menschen mit Kindern in den Armen aus dem Park rannten. Andere trugen Verletzte. Eine schluchzende Frau suchte verzweifelt nach ihrem fünfjährigen Sohn. Ein Mann berichtete, er sei mit seiner Frau und zwei Kindern auf dem Weg zu dem Spielplatz gewesen, als er eine gewaltige Explosion gehört habe, die alle vier zu Boden geschleudert habe. Ein Augenzeuge berichtete der Nachrichtenagentur AP, er habe 20 Kinder ins Krankenhaus gebracht und drei Leichen in ein Polizeiauto getragen.

Dringlichkeitssitzung der Geheimdienste

Die Verwundeten wurden in sechs Krankenhäuser gebracht. Die Provinzregierung rief zu Blutspenden auf. Viele der Verletzten seien in kritischem Zustand. Die Regierung des Punjab ordnete eine dreitägige Trauer an und versprach, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Weitere Links zum Thema

Pakistans Armeechef Raheel Sharif berief eine Dringlichkeitssitzung der Geheimdienste ein. Dabei wurden Wege erörtert, wie die Urheber der Bluttat aufgespürt werden könnten, sagte Sprecher Asim Saleem Bajwa.

Der Sprecher der Taliban-Gruppe Jamaat-ul-Ahrar, Ahsanullah Ahsan, sagte, das Selbstmordattentat sei bewusst auf Christen verübt worden. Er drohte mit weiteren Anschlägen. Die Gruppe hatte unter anderem im Dezember bei einem Selbstmordattentat auf ein Regierungsbüro in der Stadt Mardan mindestens 26 Menschen getötet.

Bundesregierung verurteilt Terrorismus

Das Bundesaußenministerium verurteilte den Anschlag. Der Terrorismus richte sich in seinem mörderischen Wahn gegen alle Menschen, gleich welchen Glaubens und welcher Hautfarbe, erklärte eine Sprecherin. Die Bundesregierung trauere mit Pakistan um die Opfer und sei in Gedanken bei den Angehörigen und Verletzten.

Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats der USA, Ned Price, sprach von einem feigen Akt. Die USA würden mit Pakistan und ihren Partnern an der Ausrottung des Terrorismus arbeiten.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den verheerenden Selbstmordanschlag aufs Schärfste verurteilt. Die Verantwortlichen hinter dem Terrorakt müssten rasch zur Rechenschaft gezogen werden, forderte Ban laut einer Mitteilung der Vereinten Nationen in der Nacht zum Montag. Er rief die pakistanische Regierung auf, alles ihr Mögliche zu tun, um religiöse Minderheiten und alle anderen Menschen in dem Land zu schützen.

Nordpakistanische Millionenstadt

Explosion in Lahore

28.03.2016, Quelle: ap, afp, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen