27.06.2017
  • 22:43Massive Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen und Behörden lahm

  • 22:17Milliardenschäden durch Ladendiebe

  • 21:48Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

  • 21:15Über 8.000 Migranten aus Mittelmeer gerettet

  • 20:50DFB-Team zittert sich ins Finale

  • 20:14Moskau: Keine Chemiewaffen-Hinweise

  • 19:43AfD gegen "Ehe für alle"

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:43Massive Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen und Behörden lahm

  • 22:17Milliardenschäden durch Ladendiebe

  • 21:48Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

  • 21:15Über 8.000 Migranten aus Mittelmeer gerettet

  • 20:50DFB-Team zittert sich ins Finale

  • 20:14Moskau: Keine Chemiewaffen-Hinweise

  • 19:43AfD gegen "Ehe für alle"

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 21:48Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

  • 20:14Moskau: Keine Chemiewaffen-Hinweise

  • 19:43AfD gegen "Ehe für alle"

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

  • 11:03SPD will Abstimmung über Ehe für alle

  • 09:37Antidiskriminierungsstelle begrüßt Merkel-Aussage zur Homo-Ehe

  • 09:11USA: Assad-Regime bereitet möglicherweise Giftgasangriff vor

  • 08:50Nach Raketenangriff: Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen

  • 07:42Modi in Washington: Trump lobt Beziehungen zu Indien

  • 07:20Ehe für alle: Nach Merkel-Äußerungen rasche Abstimmung gefordert

  • 06:56UN: Kolumbianische FARC-Rebellen haben alle Waffen abgegeben

  • 05:51Brasilien: Präsident Temer angeklagt

  • 23:46EU-Chefunterhändler bemängelt britische Pläne für EU-Bürger

  • 23:2116 Tote bei Selbstmordanschlägen im Norden Nigerias

  • 22:17Milliardenschäden durch Ladendiebe

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 09:58Elterngeld immer beliebter - vor allem bei Vätern

  • 08:29US-Handelsminister sagt Berlin-Besuch überraschend ab

  • 06:12Kalifornien setzt Glyphosat auf Liste potenzieller Krebserreger

  • 21:27Kritik an Staatshilfe für italienische Banken

  • 20:58Finanzinvestoren scheitern mit Übernahme von Stada

  • 19:37Ostseepipeline Nord Stream 2 bleibt Streitfall in der EU

  • 17:51Schiff für Atommüll steht in Obrigheim bereit - Hinfahrt störungsfrei

  • 16:13BMW investiert 600 Millionen Dollar in den USA

  • 14:05Diesel-Nachrüstung noch vor Bundestagswahl?

  • 10:52Ifo-Geschäftsklima: Stimmung im Juni so gut wie noch nie

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 22:43Massive Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen und Behörden lahm

  • 21:15Über 8.000 Migranten aus Mittelmeer gerettet

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 10:45Sieben Wochen Schmuddelwetter?

  • 08:05Mordserie in Altenheimen: Lebenslang für kanadische Krankenschwester

  • 22:52Abfindung für Familie von getötetem Afroamerikaner

  • 22:36Bis zu 20 Tote bei Schiffsunglück in Kolumbien befürchtet

  • 21:54Spanien: Feueralarm im Nationalpark

  • 20:14Nach Brand im Grenfell Tower: Fassadenverkleidung wird nicht mehr verkauft

  • 16:32Schwedische Al-Kaida-Geisel nach über fünf Jahren befreit

  • 15:29Leichnam Dalis soll exhumiert werden

  • 14:24Katholische Kirche verlängert Forschungsprojekt zu Missbrauch

  • 13:27Berliner Treppentreter gesteht

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens zehn Tote

  • 22:14Stark fehlt wohl auch im Finale

  • 20:58Stimmen: "Einfach nicht nachgedacht"

  • 20:50DFB-Team zittert sich ins Finale

  • 20:33Trek-Fahrer Cardoso gedopt

  • 20:20Max Biaggi aus Klinik entlassen

  • 19:51Russland und Blatter kaum belastet

  • 19:29Zverev und Barthel in Warteschleife

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:09FIFA gibt Garcia-Bericht frei

  • 17:38Callsen-Bracker bleibt in Augsburg

  • 17:10Hernandez meldet sich fit

  • 17:06U21 mit Haberer, Philipp und Jung

  • 16:12Daniel Altmaier im Achtelfinale

  • 15:52Dresden verlängert mit Müller

  • 15:48Maxim wechselt zu Mainz 05

  • 14:38DHB-Frauen in WM-Gruppe D

  • 14:34Eintracht Frankfurt leiht Jovic aus

  • 14:16Halil Altintop wechselt zu Slavia Prag

  • 14:14Werder holt Torhüter Pavlenka

  • 13:20DFB bestraft FCK, Aue und St.Pauli

merkzettel

Antisemitismus in den USA Die Geister, die Trump nicht rief

BildUSA: Jüdischer Friedhof geschändet
Gräber auf jüdischem Friedhof in USA geschändet

Nicht nur in Washington und in Jerusalem, sondern auf der ganzen Welt sind Juden über den massiven Anstieg antisemitischer Taten in den USA entsetzt.

(28.02.2017 Quelle: ap)

VideoTrump und die Rechten
Internetseite mit

Die US-Internetplattform "Breitbart"

(25.11.2016)

VideoDie Wurzel des Antisemitismus
Prof. Markschies

Die Autoren der Bibel waren sehr römerfreundlich gesinnt. Deswegen erscheinen vordergründig - zu Unrecht - Juden als Schuldige der Kreuzigung. Warum? Antwort von Prof. Markschies.

(21.04.2014)

VideoBannon stärkt Trump
Stephen Bannon

US-Präsident Donald Trump wird nach Überzeugung seines Chefstrategen sämtliche im Wahlkampf gemachten Versprechen umsetzen. Dies äußerte er auf einem Treffen konservativer Aktivisten in Washington. Zudem wiederholte er Kritik an den Medien.

(23.02.2017)

von Raphael Rauch

Juden in aller Welt sind entsetzt: Ausgerechnet in Amerika steigt der Antisemitismus massiv an. Unbekannte haben in Philadelphia über 100 Grabsteine geschändet, wegen Bombendrohungen wurden jüdische Schulen geschlossen. Viele fordern ein klareres Bekenntnis von US-Präsident Trump. 

Lange Zeit lebten in den USA mehr Juden als in Israel. Mittlerweile liegen, je nach Statistik, Amerika und Israel gleichauf - oder Israel vorne. Die Solidarität zwischen beiden Ländern ist groß, die USA sind Israels engster Verbündeter.

31 Bombendrohungen - an nur einem Tag

Doch nicht nur in Washington und in Jerusalem, sondern auf der ganzen Welt sind Juden über den massiven Anstieg antisemitischer Taten in den USA entsetzt. Unbekannte haben auf dem Mount Carmel Friedhof in Philadelphia mehr als hundert Grabsteine geschändet.

An 31 jüdischen Gemeindezentren und Tagesschulen in den USA und Kanada, berichtet die "Jewish Claim Conference" (JCC) Nordamerika, habe es am Montag Bombendrohungen gegeben. Sie mussten vorsorglich evakuiert werden. Erst vor knapp einer Woche war ein jüdischer Friedhof in St. Louis im Bundesstaat Missouri geschändet worden. Dort hatten Unbekannte über 150 Grabsteine beschädigt.

Institutionen wie der jüdische Weltkongress und die Anti-Defamation League, Rabbiner und Politiker aller Couleur haben die Vorfälle scharf verurteilt. Auch US-Präsident Donald Trump ließ über seinen Sprecher ausrichten, dass er die Drohungen und Vandalismus gegen jüdische Einrichtungen in den USA scharf verurteile.

Widersprüchliches Verhältnis zum neuen Präsidenten

Allerdings haben sich viele Juden in den USA ein stärkeres Bekenntnis aus dem Weißen Haus erhofft. "Die Justizbehörde, der Heimatschutz, das FBI und das Weiße Haus müssen ihre Stimme gegen diese Gewalt und gegen diese Geißel des Antisemitismus erheben, die sich auf das ganze Land auswirkt", fordert Samantha Kupferman von der JCC.

Überhaupt hat das amerikanische Judentum dieser Tage ein widersprüchliches Verhältnis zu US-Präsident Trump. Auf der einen Seite freuen sich viele Juden darüber, dass zum ersten Mal in der amerikanischen Geschichte ein Präsident im Weißen Haus wohnt, der mit Ivanka eine zum Judentum konvertierte Tochter und mit Jared Kushner einen gläubigen Juden zum Schwiegersohn hat, der den engsten Beraterkreis des Präsidenten verstärkt.

Auf der anderen Seite ist seit dem Wahlkampf kein Geheimnis, dass Trumps Führungsriege um Chefberater Stephen Bannon und das rechte Medium "Breitbart" nicht vor Antisemitismus gefeit sind.

Trump grenzt sich nicht deutlich genug ab

"Die antisemitischen Vorkommnisse in den USA sind vor allem deswegen besorgniserregend, weil sie einen deutlichen Anstieg zum Vorjahr markieren. Insgesamt ist die Situation jedoch nicht mit Europa zu vergleichen, wo in den meisten Ländern eine wesentlich antisemitischere Grundstimmung und auch mehr Gewaltpotential bestehen", sagt Michael Brenner, Professor für Jüdische Geschichte und Israel Studies an der American University in Washington und der LMU München, zu heute.de.

"In den USA glaubte man wohl fälschlicherweise, von solchen Entwicklungen sicher zu sein. Dabei vergisst man häufig, dass auch in den USA in den 1930er- und 1940er-Jahren Antisemitismus durchaus gesellschaftsfähig war", so Brenner.

Weitere Links zum Thema
Viele fragen sich nun, was der Auslöser für den rasanten Antisemitismus-Anstieg war - und ob es einen Zusammenhang mit der neuen US-Regierung gebe. "Trump selbst ist nicht der Vorwurf zu machen, dass er selbst antisemitische Gefühle hege, aber er grenzt sich nicht deutlich von dem antisemitischen Umfeld seines Beraters Bannon ab. Dies ruft eben auch Geister hervor, die er nicht gerufen hatte", kritisiert Brenner.

Vize-Präsident Pence hilft bei Aufräumarbeiten auf jüdischem Friedhof

Der Historiker begrüßt jedoch das starke Signal, das Vizepräsident Mike Pence gesendet habe: Nach den Grab-Schändungen in St. Louis packte der zweite Mann im Staate selbst mit an, um bei den Aufräumarbeiten des jüdischen Friedhofs mitzuhelfen.

US-Präsident Donald Trump hatte Anfang vergangener Woche erstmals Stellung zu den Angriffen auf Juden und jüdische Organisationen in den USA bezogen und die Taten verurteilt. Zuvor hatte bereits seine zum Judentum konvertierte Tochter Ivanka klar Position bezogen. Auf Twitter, Trumps medialer Lieblingswaffe, hat sich der Präsident jedoch noch nicht zu den jüngsten Vorfällen geäußert - was ihm von verschiedener Seite den Vorwurf einbrachte, den Antisemitismus nicht entschlossen genug zu verurteilen.

Dem Autor auf Twitter folgen: @raphael_rauch

28.02.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen