27.07.2016
  • 22:41Türkei schließt zahlreiche Zeitungen und TV-Sender

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 19:53Obama auf Parteitag erwartet - Unterstützungsrede für Clinton

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 18:49Papst Franziskus: "Welt im Krieg"

  • 18:26Franziskus mahnt polnische Regierung zur Aufnahme von Flüchtlingen

  • 17:54Bill Clinton: Liebeserklärung an Hillary

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:41Türkei schließt zahlreiche Zeitungen und TV-Sender

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 19:53Obama auf Parteitag erwartet - Unterstützungsrede für Clinton

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 18:49Papst Franziskus: "Welt im Krieg"

  • 18:26Franziskus mahnt polnische Regierung zur Aufnahme von Flüchtlingen

  • 17:54Bill Clinton: Liebeserklärung an Hillary

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 22:41Türkei schließt zahlreiche Zeitungen und TV-Sender

  • 19:53Obama auf Parteitag erwartet - Unterstützungsrede für Clinton

  • 18:49Papst Franziskus: "Welt im Krieg"

  • 18:26Franziskus mahnt polnische Regierung zur Aufnahme von Flüchtlingen

  • 17:54Bill Clinton: Liebeserklärung an Hillary

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 13:24Steinmeier würdigt Einsatz der Bahnhofsmission für Obdachlose

  • 12:56Merkel: Tiefe Trauer über Terror in Nordfrankreich

  • 12:19Juncker ernennt Barnier zum Brüsseler Brexit-Unterhändler

  • 12:12Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

  • 11:46Rechtspopulisten attackieren Merkel

  • 11:28Syrien: Anschlag auf Kurden im Nordosten

  • 11:01Türkei erlässt 47 Haftbefehle gegen Journalisten

  • 10:45Bahn will offenbar hunderte neue Sicherheitskräfte einstellen

  • 09:58Mehr als hundert US-Prominente schließen sich Anti-Trump-Kampagne an

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07VW-Abgas-Skandal: US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla-Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 21:21Bencic sagt Olympia-Teilnahme ab

  • 21:17Tischtennis-Spieler dürfen starten

  • 19:48Weitere Gewichtheber positiv

  • 19:17Ägypter Abdelraham gesperrt

  • 19:11Darmstadt verpflichtet Fedezki

  • 18:28Keine Hinweise auf Motordoping

  • 18:09Immobile-Wechsel perfekt

  • 17:36Ecclestone gegen "Halo"-System

  • 17:24Arnautovic bleibt Stoke City treu

  • 17:01Startverbot für Italiener Chatbi

  • 16:44Bürgermeister: Rio ist sicher

  • 15:53Olic wechselt zu 1860 München

  • 15:12Dardai: "Der Kopf entscheidet"

  • 15:07Putin kritisiert Sperren

  • 14:19Mascherano verlängert Vertrag

  • 13:46Besiktas an Balotelli interessiert

  • 13:27IAAF verweigert gesondertes Startrecht

  • 13:12Iserlohn verpflichtet Dziurzynski

  • 13:09Ingolstadt holt Stürmer Kiefersauer

  • 13:06Niersbach geht gegen Sperre vor

merkzettel

Apple iPhone für Einsteiger nun etwas billiger

BildApple iPhone SE
Apple iPhone SE

(Quelle: ap)

VideoApple trotzt FBI
Userin mit iPhone.

Apple weigert sich, das iPhone des islamistischen Attentäters von San Bernardino für das FBI zu entschlüsseln. Das Justizministerium will den Konzern nun zwingen.

(25.02.2016)

VideoLohnen sich neue Smartphones?
Kameratest an einem Smartphone im Technik-Labor der Computer Bild.

Sind die neuen Smartphones besser als ihre Vorgängermodelle? Steckt unter der schicken, teuren Schale auch tolle Technik? Wir haben drei Topmodelle von Apple, Samsung und LG verglichen.

(07.09.2015)

von Anatol Locker

Viel war es nicht, was Apple in Cupertino vorstellte: Das kräftige Einsteigerhandy iPhone SE, ein kleines iPad Pro als Tablet-Alternative zum PC und etwas neue Software. Immerhin machen die meisten dieser Neuerungen durchaus Sinn. 

Nein, für Apples Auftakt-Pressekonferenz waren keine großen Neuerungen erwartet worden. Und ja, man muss sagen: Die Blogger-, Fachjournalisten- und Analysten-Gerüchteküche lieferte diesmal eine Punktlandung. Fast alles, was Apple auf seinem "Loop You In"-Event in Cupertino vorstellte, war bereits durchs Internet gegeistert: das Einsteiger-Smartphone iPhone SE, ein mittelgroßes iPad Pro und diverse Softwareupdates. Zu Steve Jobs Zeiten wären vermutlich Köpfe gerollt.

iPhone SE: Viel Power für ein Einsteigermodell

Statt die neue 7er-Modellreihe vorzustellen - was wohl später im Jahr passieren wird - wertete Apple erstmal seine Einsteigerhandys auf. Das neue iPhone SE mag wie ein iPhone 5 aussehen, es ist allerdings fast so leistungsfähig wie das neue iPhone 6S. Der 4-Zoll-Bildschirm ist kleiner, doch im Inneren werkeln derselbe A9-Prozessor, ein 12-Megapixel-Kameramodul sowie Fingerabdrucks-Sensor und NFC-Chip des iPhone 6S - nur 3D Touch beherrscht es nicht. Die Bauteile machen das Gerät als Einsteigermodell auch teurer: Mit 16 GB Speicher kostet es 489 Euro, die 64 GB-Variante 589 Euro.

Immerhin ist das SE damit wesentlich günstiger als das weitaus schwächere iPhone 5S. Das verschwindet nun aus den Apple Stores und wird nun durch das SE ersetzt. Was auf dem ersten Blick nicht sonderlich aufregend wirkt, ergibt für Apple durchaus Sinn. Ein konkurrenzfähiges Einsteigermodell ist für den US-Konzern dringend notwendig - vor allem auf dem asiatischen Markt. Denn die Konkurrenz kommt - wie auf dem Mobile World Congress in Barcelona zu sehen war - immer stärker aus China. Während Samsung, Sony oder HTS Apple über Flaggschiffe angreifen (die meist teurer sind als das teuerste iPhone), versucht‘s die chinesische Konkurrenz mit billigen Modellen. Das Erstaunliche daran ist, dass die meisten China-Handys keine Polycarbonat-Bomber mehr sind, sondern richtig druckvolle Smartphones - nur eben zu einem wesentlich günstigeren Preis. Wer sich informieren will, sollte sich die Handys von Huawei, ZTE, Eleven oder Phicomm ansehen.

Angriff auf Microsoft: iPad Pro soll als PC-Ersatz dienen

Ginge es nach den Apple-Managern, sollten sich Besitzer eines alten PCs lieber gleich ein iPad Pro kaufen statt einen neues Windows-Laptop. Entsprechend versuchte Apple-Manager Phil Schiller das neue 9.7-Zoll-Modell schmackhaft zu machen.

Weitere Links zum Thema

Wem ein 12,9-Zoll-iPad zu unhandlich und zu schwer ist, kann mit dem kleineren Gerät durchaus arbeiten. Erstmals liefert Apple nämlich auch ein Cover, in dem eine Tastatur integriert ist - wie Microsoft das bereits mit seiner Surface-Reihe vormachte. Der Bildschirm (2048 × 1536 Pixel) besitzt einen besonderen Kniff: Sensoren erfassen das Umgebungslicht und passen die Farbtemperatur des Bildschirms automatisch an. Im Inneren werkelt Apples hauseigener A9X-Prozessor, mit dem man sogar 4K-Videos schneiden kann - bei solchen Arbeiten kommen sonst sogar gestandene Desktop-Geräte ins Schwitzen. Weitere Highlights: 10 Stunden Batterieleistung, Unterstützung für Apples "Pencil"-Eingabestift und vier Lautsprecher statt zwei. Das kleinste Gerät kostet 689 Euro mit 32 GB. Die Maximalkonfiguration mit (9,7 Zoll, 256 GB, Wifi und Cellular) schlägt dann mit saftigen 1.199 Euro zu Buche - ohne Stift (109 Euro) und Tastatur (169 Euro).

Neue Bänder, neue Software und der Kampf um die Privatsphäre

Und sonst? Die Apple-Watch wird günstiger (aber nur in den USA) und bekommt eine Rutsche neuer Armbänder, darunter aus gewebtem Nylon sowie ein schwarzes Milanaise-Armband. Außerdem erweitert Apple sein Engagement in Sachen Medizin: Apples Open-Source-Software CareKit soll helfen, die Daten chronisch kranker Patienten zu erfassen. Dann stellte Apple sein "Renew"-Programm vor: Gibt man sein altes Gerät im Apple-Store ab, wird es umweltgerecht recycelt oder wiederverwendet.

Apples CEO Tim Cook ließ es sich nicht nehmen, auf der Veranstaltung auch über den laufenden Verschlüsselungsstreit mit dem FBI zu sprechen: "Wir glauben, dass wir die Aufgabe haben, Ihre Daten und Ihre Privatsphäre zu schützen. Von diesem Standpunkt werden wir nicht abrücken." Eigentlich die wichtigste Nachricht für die Endverbraucher ...

21.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen