27.06.2016
  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 10:50M'gladbach verlängert mir Raffael

  • 10:21Trostpreis für Englands Kicker

  • 10:20Kahn: "Das war sensationell"

  • 10:11Dani Alves vor Wechsel zu Juventus

  • 09:12Podolski mit Dauer-Gänsehaut

  • 09:01Müller hochzufrieden und gut gelaunt

  • 08:29Messi hört in Nationalelf auf

  • 08:25Chile gewinnt die Copa America

  • 23:21Argentinien gewinnt Champions Trophy

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:41Srna nicht mehr für Kroatien

  • 20:01Gomez schließt zu Klinsmann auf

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:34Coman nicht schwer verletzt

  • 18:47Cejka macht Schritt Richtung Olympia

  • 18:39Boateng: Erstes und schnellstes Tor

  • 17:10Abele mit Weltjahresbestleistung

  • 16:58Draxler für Götze in der Startelf

  • 16:57Ire Duffy sieht erste Rote Karte

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

merkzettel

Apple iPhone für Einsteiger nun etwas billiger

BildApple iPhone SE
Apple iPhone SE

(Quelle: ap)

VideoApple trotzt FBI
Userin mit iPhone.

Apple weigert sich, das iPhone des islamistischen Attentäters von San Bernardino für das FBI zu entschlüsseln. Das Justizministerium will den Konzern nun zwingen.

(25.02.2016)

VideoLohnen sich neue Smartphones?
Kameratest an einem Smartphone im Technik-Labor der Computer Bild.

Sind die neuen Smartphones besser als ihre Vorgängermodelle? Steckt unter der schicken, teuren Schale auch tolle Technik? Wir haben drei Topmodelle von Apple, Samsung und LG verglichen.

(07.09.2015)

von Anatol Locker

Viel war es nicht, was Apple in Cupertino vorstellte: Das kräftige Einsteigerhandy iPhone SE, ein kleines iPad Pro als Tablet-Alternative zum PC und etwas neue Software. Immerhin machen die meisten dieser Neuerungen durchaus Sinn. 

Nein, für Apples Auftakt-Pressekonferenz waren keine großen Neuerungen erwartet worden. Und ja, man muss sagen: Die Blogger-, Fachjournalisten- und Analysten-Gerüchteküche lieferte diesmal eine Punktlandung. Fast alles, was Apple auf seinem "Loop You In"-Event in Cupertino vorstellte, war bereits durchs Internet gegeistert: das Einsteiger-Smartphone iPhone SE, ein mittelgroßes iPad Pro und diverse Softwareupdates. Zu Steve Jobs Zeiten wären vermutlich Köpfe gerollt.

iPhone SE: Viel Power für ein Einsteigermodell

Statt die neue 7er-Modellreihe vorzustellen - was wohl später im Jahr passieren wird - wertete Apple erstmal seine Einsteigerhandys auf. Das neue iPhone SE mag wie ein iPhone 5 aussehen, es ist allerdings fast so leistungsfähig wie das neue iPhone 6S. Der 4-Zoll-Bildschirm ist kleiner, doch im Inneren werkeln derselbe A9-Prozessor, ein 12-Megapixel-Kameramodul sowie Fingerabdrucks-Sensor und NFC-Chip des iPhone 6S - nur 3D Touch beherrscht es nicht. Die Bauteile machen das Gerät als Einsteigermodell auch teurer: Mit 16 GB Speicher kostet es 489 Euro, die 64 GB-Variante 589 Euro.

Immerhin ist das SE damit wesentlich günstiger als das weitaus schwächere iPhone 5S. Das verschwindet nun aus den Apple Stores und wird nun durch das SE ersetzt. Was auf dem ersten Blick nicht sonderlich aufregend wirkt, ergibt für Apple durchaus Sinn. Ein konkurrenzfähiges Einsteigermodell ist für den US-Konzern dringend notwendig - vor allem auf dem asiatischen Markt. Denn die Konkurrenz kommt - wie auf dem Mobile World Congress in Barcelona zu sehen war - immer stärker aus China. Während Samsung, Sony oder HTS Apple über Flaggschiffe angreifen (die meist teurer sind als das teuerste iPhone), versucht‘s die chinesische Konkurrenz mit billigen Modellen. Das Erstaunliche daran ist, dass die meisten China-Handys keine Polycarbonat-Bomber mehr sind, sondern richtig druckvolle Smartphones - nur eben zu einem wesentlich günstigeren Preis. Wer sich informieren will, sollte sich die Handys von Huawei, ZTE, Eleven oder Phicomm ansehen.

Angriff auf Microsoft: iPad Pro soll als PC-Ersatz dienen

Ginge es nach den Apple-Managern, sollten sich Besitzer eines alten PCs lieber gleich ein iPad Pro kaufen statt einen neues Windows-Laptop. Entsprechend versuchte Apple-Manager Phil Schiller das neue 9.7-Zoll-Modell schmackhaft zu machen.

Weitere Links zum Thema

Wem ein 12,9-Zoll-iPad zu unhandlich und zu schwer ist, kann mit dem kleineren Gerät durchaus arbeiten. Erstmals liefert Apple nämlich auch ein Cover, in dem eine Tastatur integriert ist - wie Microsoft das bereits mit seiner Surface-Reihe vormachte. Der Bildschirm (2048 × 1536 Pixel) besitzt einen besonderen Kniff: Sensoren erfassen das Umgebungslicht und passen die Farbtemperatur des Bildschirms automatisch an. Im Inneren werkelt Apples hauseigener A9X-Prozessor, mit dem man sogar 4K-Videos schneiden kann - bei solchen Arbeiten kommen sonst sogar gestandene Desktop-Geräte ins Schwitzen. Weitere Highlights: 10 Stunden Batterieleistung, Unterstützung für Apples "Pencil"-Eingabestift und vier Lautsprecher statt zwei. Das kleinste Gerät kostet 689 Euro mit 32 GB. Die Maximalkonfiguration mit (9,7 Zoll, 256 GB, Wifi und Cellular) schlägt dann mit saftigen 1.199 Euro zu Buche - ohne Stift (109 Euro) und Tastatur (169 Euro).

Neue Bänder, neue Software und der Kampf um die Privatsphäre

Und sonst? Die Apple-Watch wird günstiger (aber nur in den USA) und bekommt eine Rutsche neuer Armbänder, darunter aus gewebtem Nylon sowie ein schwarzes Milanaise-Armband. Außerdem erweitert Apple sein Engagement in Sachen Medizin: Apples Open-Source-Software CareKit soll helfen, die Daten chronisch kranker Patienten zu erfassen. Dann stellte Apple sein "Renew"-Programm vor: Gibt man sein altes Gerät im Apple-Store ab, wird es umweltgerecht recycelt oder wiederverwendet.

Apples CEO Tim Cook ließ es sich nicht nehmen, auf der Veranstaltung auch über den laufenden Verschlüsselungsstreit mit dem FBI zu sprechen: "Wir glauben, dass wir die Aufgabe haben, Ihre Daten und Ihre Privatsphäre zu schützen. Von diesem Standpunkt werden wir nicht abrücken." Eigentlich die wichtigste Nachricht für die Endverbraucher ...

21.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen