21.08.2017
  • 15:43U-Boot-Eigentümer sagt aus: Journalistin ist tot

  • 15:21Deutsche Bahn kauft Busbetreiber in Kroatien

  • 14:58USA schränken Visa-Ausgaben in Russland deutlich ein

  • 14:40Maler Karl Otto Götz im Alter von 103 Jahren gestorben

  • 14:20Post rechnet mit neuem Paket-Rekord zu Weihnachten

  • 13:56Spanien: Zahl der Todesopfer auf 15 gestiegen

  • 13:29AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika

  • 13:04Bundesbank hält stärkeres Wachstum für 2017 für möglich

  • 12:41Hilfsorganisationen: Fast 73.000 Kindern droht Hungertod in Kenia

  • 12:23Personenschützer schießt versehentlich im Flughafen Tegel

  • 12:11Apothekenzahl auf niedrigstem Stand seit seit 1988

  • 11:40Chinesischer Autobauer Great Wall nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

  • 11:21Niedersachsen: Landtag hat Selbstauflösung beschlossen

  • 11:07Zypries für Stärkung der Lufthansa

  • 10:52Technik-Bosse fordern Verbot von Killer-Robotern

  • 10:32Lettland kauft Raketen von Dänemark

  • 10:08Zwei Drittel der Pendler fahren Auto

  • 09:44Flüchtiger Angreifer identifiziert

  • 09:38Total kauft Ölgeschäft von Reederei Moeller-Maersk

  • 09:21Ältere Wähler immer entscheidender

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:43U-Boot-Eigentümer sagt aus: Journalistin ist tot

  • 15:21Deutsche Bahn kauft Busbetreiber in Kroatien

  • 14:58USA schränken Visa-Ausgaben in Russland deutlich ein

  • 14:40Maler Karl Otto Götz im Alter von 103 Jahren gestorben

  • 14:20Post rechnet mit neuem Paket-Rekord zu Weihnachten

  • 13:56Spanien: Zahl der Todesopfer auf 15 gestiegen

  • 13:29AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika

  • 13:04Bundesbank hält stärkeres Wachstum für 2017 für möglich

  • 12:41Hilfsorganisationen: Fast 73.000 Kindern droht Hungertod in Kenia

  • 12:23Personenschützer schießt versehentlich im Flughafen Tegel

  • 12:11Apothekenzahl auf niedrigstem Stand seit seit 1988

  • 11:40Chinesischer Autobauer Great Wall nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

  • 11:21Niedersachsen: Landtag hat Selbstauflösung beschlossen

  • 11:07Zypries für Stärkung der Lufthansa

  • 10:52Technik-Bosse fordern Verbot von Killer-Robotern

  • 10:32Lettland kauft Raketen von Dänemark

  • 10:08Zwei Drittel der Pendler fahren Auto

  • 09:44Flüchtiger Angreifer identifiziert

  • 09:38Total kauft Ölgeschäft von Reederei Moeller-Maersk

  • 09:21Ältere Wähler immer entscheidender

  • 14:58USA schränken Visa-Ausgaben in Russland deutlich ein

  • 13:29AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika

  • 11:21Niedersachsen: Landtag hat Selbstauflösung beschlossen

  • 11:07Zypries für Stärkung der Lufthansa

  • 09:44Flüchtiger Angreifer identifiziert

  • 09:21Ältere Wähler immer entscheidender

  • 07:43Neue Durchsuchung in Ripoll

  • 05:57Akhanli: Türkei-Kritik als Haftgrund

  • 23:51Italien verstärkt Schutz von Sehenswürdigkeiten

  • 21:39Merkel wirft Türkei Missbrauch von Interpol vor

  • 20:09Wagenknecht: Kritik an Altkanzler Schröder

  • 18:54Erleichterung über Freilassung des Autors Akhanli

  • 18:01Katar verhindert Flüge für Hadsch- Pilger

  • 16:08Seehofer beharrt doch auf Flüchtlings- Obergrenze als Koalitionsbedingung

  • 15:57Iranisches Parlament stimmt neuem Kabinett weitgehend zu

  • 15:24Auslieferung Akhanlis: Deutschland hat nur diplomatische Handhabe

  • 13:05Akhanli-Festnahme: Beck fordert Aufklärung über Hintergründe

  • 12:34In Spanien festgenommener Akhanli unter Auflagen wieder auf freiem Fuß

  • 11:01Spanien: Polizei fahndet nach Terrorverdächtigem - Straßensperren

  • 09:13Nach Anschlägen in Spanien: Imam rückt in den Fokus der Ermittler

  • 15:21Deutsche Bahn kauft Busbetreiber in Kroatien

  • 14:20Post rechnet mit neuem Paket-Rekord zu Weihnachten

  • 13:04Bundesbank hält stärkeres Wachstum für 2017 für möglich

  • 12:11Apothekenzahl auf niedrigstem Stand seit seit 1988

  • 11:40Chinesischer Autobauer Great Wall nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

  • 10:32Lettland kauft Raketen von Dänemark

  • 10:08Zwei Drittel der Pendler fahren Auto

  • 06:59Risiken für deutschen Immobilienmarkt

  • 06:37Steuereinnahmen kräftig gestiegen

  • 23:24Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer

  • 22:41Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa

  • 22:13Apfelernte fällt geringer aus

  • 21:03VW baut Elektro-Bulli in Serie

  • 19:37Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

  • 16:50Frühere Kaiser's Tengelmann-Märkte profitieren offenbar von Übernahme

  • 10:09Industrie gegen Verbot von Verbrennungsmotoren

  • 14:14Bonusprogramm von Air Berlin wird ausgesetzt

  • 08:21Analyse: Viele Haushalte mussten 2016 mehr heizen

  • 07:18Auch Investor Icahn tritt als Trump-Berater zurück

  • 23:19Wall Street schließt im Minus - Sorge um Trump-Reformen

  • 15:43U-Boot-Eigentümer sagt aus: Journalistin ist tot

  • 14:40Maler Karl Otto Götz im Alter von 103 Jahren gestorben

  • 12:41Hilfsorganisationen: Fast 73.000 Kindern droht Hungertod in Kenia

  • 12:23Personenschützer schießt versehentlich im Flughafen Tegel

  • 11:30Auto rast in Bushaltestellen in Marseille - ein Toter

  • 10:52Technik-Bosse fordern Verbot von Killer-Robotern

  • 08:57Breitbart entschuldigt sich bei Podolski für Schleuser-Foto

  • 08:32Bericht: Trotz vieler Verfahren nur wenige Urteile gegen Schlepper

  • 07:14Neun Verletzte bei kurdischer Veranstaltung in Berlin

  • 05:40US-Kriegsschiff kollidiert mit Tanker

  • 00:34Paris: Gottesdienst in Notre-Dame für Opfer von Barcelona

  • 20:33US-Komiker Jerry Lewis gestorben

  • 20:20Polizei: Vermisster siebenjähriger Junge unter Opfern von Barcelona

  • 17:46Gericht gibt Weg für Auktion von Nashorn-Hörnern in Südafrika frei

  • 17:21"Breitbart" blamiert sich mit Bild von Lukas Podolski als Flüchtling

  • 14:42Papst fordert Ende von terroristischer Gewalt

  • 13:30Illegales Autorennen auf A81 mit mehr als 20 Wagen

  • 12:08Wrack der "USS Indianapolis" entdeckt

  • 11:29Nach Boykott-Ankündigungen: Trump sagt Teilnahme an Preisverleihung ab

  • 10:35Indonesien rügt falsche Flagge

  • 15:30Gehirnerschütterung bei Rausch

  • 14:32Notzon bis 2020 FCK-Sportdirektor

  • 13:51Auch Guliyev startet beim ISTAF

  • 13:43"FC Bayern Campus" eingeweiht

  • 13:07KSC holt Aydogan von Besiktas

  • 11:44OP bei Sandhausens Seegert

  • 10:05Bulgarien: Herztod mit 35 Jahren

  • 09:44Storl trennt sich vom Trainer

  • 09:30Boldin: Menschenrechte statt Football

  • 09:25Titel für Spaniens Juniorinnen

  • 09:20Auftaktsieg für Struff

  • 09:16Real vorerst Tabellenführer

  • 08:45Schwede Stenson siegt in Greensboro

  • 08:39Müller nach Torjubel-Unfall untröstlich

  • 08:29AC Mailand startet standesgemäß

  • 08:23Halep verpasst Sprung auf Rang eins

  • 08:23PSG: 6:2-Sieg mit zwei Neymar-Toren

  • 22:12Auftaktsieg für FC Barcelona

  • 19:58Elvedi schießt Gladbach zum Derbysieg

  • 19:28Deutsche Frauen im Halbfinale

merkzettel

Tag der Sehbehinderten Digitale Lotsen für Blinde

VideoTag der Sehbehinderten
Apps für Sehbehinderte

In Deutschland leben laut statistischem Bundesamt mehr als 350.000 Menschen mit einer Sehbehinderung. Auch für sie ist das Smartphone nicht mehr wegzudenken – Apps können das Leben stark erleichtern.

(06.06.2017)

Videovideo
Blinder Skateboarder

Marcelo Lusardis Leidenschaft ist das Skateboard. Fahren und springen kann der Spanier nur nach Gefühl. Aufgrund eines Gendefekts ist er seit fast zwei Jahren blind. Doch Marcelo skatet trotzdem - er ist „The Blind Rider“.

(04.04.2017)

von Susanne Seidl

Smartphone-Apps machen Sehbehinderten heute viele Tätigkeiten wieder möglich, die sie ohne die digitale Technik nie ausführen könnten. Bettina Schmidt zum Beispiel führt als Blinde ein Unternehmen. Nach Einschätzung von Verbänden ist bei den Apps aber noch viel zu tun. 

Bettina Schmidt steht zwischen ihren Mitarbeiterinnen in einem Crivitzer Seniorenheim. Im Stationsbad prüft die blinde Unternehmerin, ob alle Kalk- und Fettreste an Waschbecken und Wannenrand entfernt sind. Hierfür verlässt sich die studierte Betriebswirtin ganz auf ihren Tastsinn. Doch für den Rest ihres Alltags als Geschäftsführerin braucht Bettina Schmidt ihr Smartphone. "Es hat mich wieder sehen lassen“, lacht die 56-Jährige, die vor 14 Jahren erblindete.

Apps öffnen Blinden die Welt

Ihr Handy rappelt in der Handtasche: Eine neue Mail ist eingegangen. Schmidt wischt über das schwarze Display. "Hell brauche ich es nicht, ich sehe ja eh nichts“, schmunzelt sie, "und so spare ich Akkuleistung.“ Eine Stimme liest die Mail eines Kunden vor. Ihr Angebot für die Fassadenreinigung eines Hauses ist angenommen, der Auftrag geht an ihre Firma. Schmidt prüft in ihrem Kalender, wann sie ihre Leute dort hinschicken kann. Die App zur Texterkennung liest ihr jeden Termin vor.

Bettina Schmidt war 41 Jahre alt und Inhaberin einer Reinigungsfirma mit 180 Mitarbeitern, als sie erblindete. Ein schwerer Schlag für sie und ihre Familie. Die Firma wurde verkauft. Irgendwann fasste sie wieder Mut und gründete eine neue, kleinere Firma. "Das wäre noch vor 20 Jahren als Blinde gar nicht möglich gewesen“, erzählt sie. "Ohne die technischen Hilfsmittel, die es heutzutage gibt, könnte ich meine Firma niemals so eigenständig führen.“

Wer gilt als sehbehindert?

Ausgehend von einer Norm für die Sehschärfe von 1,0 (100 Prozent), gilt in Deutschland als sehbehindert, wer trotz Brillen- oder Kontaktlinsen-Korrektion auf dem besseren Auge höchstens 0,30, aber mehr als 0,05 erreicht.

Liegt die Sehschärfe auf dem besseren Auge zwischen 0,05 und 0,02, spricht man von einer hochgradigen Sehbehinderung.

Mit einer Sehschärfe unter 0,02, die praktisch nur noch Hell-/Dunkel-Wahrnehmungen ermöglicht, oder wenn das Gesichtsfeld weniger als 5 Grad beträgt, gilt man im Sinne des Gesetzes als blind.

Quelle: Verband der Augenärzte (BVA)

Briefe lesen und beantworten, Geld überweisen und Zahlungseingänge überprüfen - das alles ist ihr mit den Apps für Blinde und Sehbehinderte möglich. "Viele Betriebssysteme verfügen über eine Voice-Over-Funktion, die einem einiges vorlesen kann, aber so konsequent wie Apple es tut, bietet es leider kein anderer Anbieter an. So bleibt für uns Blinde nur Apple und das iPhone.“

Verbände fordern mehr barrierefreie Apps

"Da gibt es tatsächlich noch viel zu tun", betont auch Renate Reymann, Präsidentin des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes. "Die barrierefreien Apps, also solche, die auch für Blinde und Sehbehinderte zugänglich sind, bedeuten für viele Blinde eine große Hilfe“, sagt Reymann, die selber blind ist. Doch leider seien viele Apps für Sehbehinderte noch nicht nutzbar. So wäre es zum Beispiel hilfreich, wenn blinde Diabetiker künftig ihre Blutzuckerwerte selber messen und ablesen könnten, ohne auf die Hilfe eines Sehenden angewiesen zu sein.

Auch die meisten Internetseiten sind nicht barrierefrei. Es kostet Zeit und Knowhow Webseiten konsequent so zu gestalten, dass sie auch Blinde und Sehbehinderte nutzen können. Unter www.einfach-fuer-alle.de der Aktion Mensch finden sich Checklisten und Gestaltungshinweise für barrierefreie Internetseiten, professionelle Tipps gibt es ebenso auf den Seiten des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes www.dbsv.org.

Apps erleichtern das Privatleben

Bettina Schmidt nutzt ihr Smartphone auch zu Hause. Hier verraten ihr spezielle Apps, ob die Gewürzdose in ihrer Hand schwarzen Pfeffer oder Thymian enthält, oder welches Gemüse noch im Vorratsschrank steht. Kurz das Etikett abgescannt, schon liest eine Stimme vor, was sie wissen muss.

Auch beim Wäschesortieren oder beim Ankleiden weiß sie dank einer App, ob sie gerade ein rotes oder ein grünes T-Shirt in den Händen hält. Und im Kino erzählt ihr eine Stimme, was gerade auf der Leinwand zu sehen ist.

Weitere Links zum Thema

Apps nicht für jeden Blinden eine Lösung

Bei aller Freude über die technischen Innovationen erinnert der Blinden- und Sehbehindertenverband daran, dass viele Menschen erst im gehobenen Alter ihr Augenlicht verlieren und den Umgang mit Smartphone und App nicht mehr lernen. Auch gebe es die Gefahr, Blinde künftig zu überfordern und ihnen die erforderlichen klassischen Hilfen zu entziehen, da sie ja nun dank Smartphone alles doch irgendwie alleine meistern könnten. Das sei ein gefährlicher Irrtum, warnt der Interessenverband.
Obwohl Bettina Schmidt heilfroh über die digitale Unterstützung ist: Auf andere Hilfsmittel und die Unterstützung ihres Mannes will und kann auch sie nicht verzichten. "Technik kann viel“, sagt sie, "aber eben nicht alles. Ohne meinen Blindenstock geht gar nichts.“ So erzählt ihr zwar eine Navigationsapp, wo es zum nächsten Supermarkt geht. Aber ob auf dem Weg ein Gullideckel fehlt, erfährt sie so nicht.

06.06.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen