29.04.2017
  • 07:27Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:44Anschlag in Bagdad: Vier Tote bei Autobombenanschlag

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:27Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:44Anschlag in Bagdad: Vier Tote bei Autobombenanschlag

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 16:14Netanjahu wirft Gabriel Instinktlosigkeit vor

  • 14:46Front National: Neuer Interimschef

  • 13:00EU kritisiert Ausschreitungen in Mazedonien scharf

  • 12:49China setzt auf Dialog im Konflikt mit Nordkorea

  • 12:37Tillerson leitet Sitzung von UN-Sicherheitsrat zu Nordkorea

  • 12:12Erdogan: EU darf Sieg bei Referendum nicht in Frage stellen

  • 11:51Taliban kündigen Frühlingsoffensive an

  • 07:27Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 16:36Proteste gegen Monsanto-Übernahme

  • 15:57Oetker-Gesellschafter billigen Verkauf der Reederei Hamburg Süd

  • 15:35ifo-Chef sieht Trumps Kurs weiter skeptisch

  • 15:16Opel macht weiter Verlust

  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 00:04Werbung auf Handys und YouTube bescheren Google Gewinnsprung

  • 23:25Facebook will stärker gegen Fake-News vorgehen

  • 19:20United Airlines erhöht Entschädigung für Passagiere drastisch

  • 18:44Samsung dank guter Chip-Geschäfte mit Gewinnsprung

  • 17:44Überfischung in Deutschland

  • 16:03Rekordgewinne stärken Bayer den Rücken

  • 15:34April: Inflation steigt auf 2,0 Prozent

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 14:59Mutmaßlicher Attentäter bestreitet Anschlag auf BVB-Mannschaft

  • 14:17Sachsen-Anhalt rüstet sich für neuen Hochwasser-Scheitel

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:17United erzielt Vergleich mit rausgeworfenem Passagier

  • 00:22Paris: "Liebesschlösser" werden für guten Zweck versteigert

  • 22:33Kurztrip mit geklauter Lok

  • 20:12Berlin: Polizist schießt vor Krankenhaus auf Angreifer

  • 19:45Berlin ist 97. Reformationsstadt Europas

  • 18:13"Gaffer-Prozess": Vier Monate Haft für Hauptangeklagten

  • 17:21Mann vor Berliner Krankenhaus angeschossen

  • 16:35Russisches Marineschiff mit Frachter zusammengestoßen

  • 13:33Landgericht spricht Kohl eine Million Euro Schadenersatz zu

  • 11:06Hausbrand in Australien: Feuerwehr trifft auf Krokodil

  • 10:23Ostwestfalen: Vater tötet eigene Kinder und sich selbst

  • 09:22Polizeieinsatz wegen Ruhestörung: Ein Toter in Essen

  • 22:54Völler schließt Trainerwechsel aus

  • 22:45Juve mit Unentschieden gegen Bergamo

  • 22:28Bonn erreicht Play-off-Runde

  • 22:08Siegemund zieht ins Halbfinale ein

  • 22:05Leverkusen geht gegen Schalke unter

  • 21:50Kraus führt TVB Stuttgart zum Erfolg

  • 21:47FC Basel ist Schweizer Meister

  • 21:04Paderborn schöpft Hoffnung

  • 20:39Drei Tote bei Fußballspiel in Mexiko

  • 20:16Union bleibt oben dran

  • 20:09Zwiebler und Roth verpassen Medaillen

  • 19:53Real entzieht Fans Dauerkarten

  • 19:49Wolfsburg ohne Malli gegen FC Bayern

  • 19:13Bartra zurück im Training

  • 17:36Viviani gewinnt 3.Etappe

  • 17:18ARD und ZDF: DM-Wochenende im Sommer

  • 15:47Vettel im freien Training vorne

  • 15:43Scharapowa erreicht Halbfinale

  • 15:25Zwei russische Läuferinnen gesperrt

  • 15:21Joshua vier Kilo schwerer als Klitschko

merkzettel

Astrologie und Horoskope "Mehr als nur Kristallkugel"

BildHoroskope - Symbolbild
Astronomie

"Die Astrologie blickt auf eine große kulturgeschichtliche Tradition zurück. Bereits vor 8.000 Jahren gab es Kultstätten, die nach Sonne und Gestirnen ausgerichtet wurden", sagt Ludwig.

(29.12.2016 Quelle: colourbox.de)

VideoEsoterik und Physik
zdf.de

Esoterik und Physik: zwei Welten auf demselben Planeten. Kann es die Physik der Esoterik geben oder sind Physik und Esoterik unvereinbar?

(05.09.2016)

VideoWir wollen aberglauben
Wir wollen aberglauben

Bernd Kramer: Esoterik ist voller Täuschungen: "Die Kunden werden getäuscht und die Anbieter täuschen sich auch selbst über ihre Fähigkeiten", sagt der Berliner Journalist Bernd Kramer.

(29.10.2013)

Wie wird 2017 aus Sicht der Sterne? Jahres-Horoskope sind in diesen Tagen überall zu lesen, natürlich variantenreich formuliert. Damit habe professionelle Astrologie aber nichts zu tun, sagt Klemens Ludwig, Vorsitzender des Astrologenverbandes, im heute.de-Interview. 

heute.de: Herr Ludwig, welches Sternzeichen sind Sie?

Klemens Ludwig ...
Klemens Ludwig

… ist 61 Jahre alt und hat lange Zeit als Menschenrechtsaktivist gearbeitet und über bedrohte Völker und Konflikte etwa in Tibet, Myanmar, Indien und den Philippinen berichtet. Nach einer Lebenskrise entdeckte er die Astrologie, seit 2015 ist er Vorsitzender des Deutschen Astrologen-Verbandes.

Klemens Ludwig:
Ich bin Steinbock. Und damit rational, diszipliniert, strukturiert. Typische Steinböcke wissen um ihr Können und um ihre Verdienste für die Gemeinschaft, sind aber nicht die, die sich in den Vordergrund drängen.

heute.de: Soviel zur Theorie. Und wie sind Sie wirklich?

Ludwig: Da ist schon was dran. Aber natürlich bin ich nicht nur Steinbock, sondern verbinde - wie alle Menschen - mehrere Elemente des Tierkreises zu einer Einheit. Bei mir wirken vor allem noch Krebs, Widder und Jungfrau. Das macht für mich die Astrologie so sympathisch: Sie ist ein komplexes System, das nicht alle Typen über einen Kamm schert und die Menschheit in zwölf Schubladen steckt, sondern das Individuum in den Blick nimmt. Jedes Horoskop ist anders. Selbst biologische Zwillinge unterscheiden sich.

heute.de: Warum? Sie haben doch den gleichen Geburtstag…

Ludwig: …ja, allerdings sind nicht nur Tag und Ort entscheidend, sondern auch der exakte Zeitpunkt. Das heißt: Ein paar Minuten Differenz können da schon ein anderes Horoskop ergeben.

heute.de: Warum sind Horoskope so beliebt?

Ludwig: Weil sie den Menschen offensichtlich Orientierung bieten - und das schon sehr lange. Die Astrologie blickt auf eine große kulturgeschichtliche Tradition zurück. Bereits vor 8.000 Jahren gab es Kultstätten, die nach Sonne und Gestirnen ausgerichtet wurden. Schon die alten Babylonier haben die Sterne intensiv studiert. Deren Erkenntnisse, verbunden mit dem mathematischen Geist der alten Griechen, bilden die Basis der heutigen Horoskope. Pythagoras etwa wollte mit seinen Arbeiten nicht in erster Linie mathematische Formeln erstellen, sondern das Wesen der Welt erkunden. Dabei waren die Sterne eine wichtige Orientierung.

heute.de: Mathematik hat mit den Horoskopen aus den Illustrierten aber wenig zu tun.

Ludwig: Wir müssen klar unterscheiden zwischen seriöser Astrologie und Unterhaltung. Sprüche wie "Nutzen Sie Ihre Chance, die kommt nie wieder" haben keine Substanz. Jeder Mensch hat ein individuelles Horoskop, das genau bestimmt werden muss. Dafür brauche ich Zeit, da geht es so richtig in die Details. Von Profis gemacht, kann die Astrologie Orientierung bieten.

heute.de: Orientierung ist in unübersichtlichen Zeiten wie diesen sehr gefragt. Was sagen die Sterne denn über Donald Trump?

Ludwig: Donald Trump ist Zwilling und im Aszendent Löwe. Der Löwe erklärt seinen Drang zur Selbstdarstellung und sein überbordendes Ego. Für einen Zwilling ist Trump insofern untypisch, weil der Zwilling eigentlich weltoffen ist. Was der Zwillingsprägung jedoch völlig entspricht, ist die Flexibilität - bei Trump auch in Bezug auf die Wahrheit und harte Fakten sowie eine gewisse Oberflächlichkeit: Trump ist an vielem interessiert, geht aber nicht in die Tiefe.

heute.de: Angela Merkel ist Krebs und im Aszendent Schütze.

Ludwig: Das könnte typischer nicht sein. Sie hat die Energie des Krebses, der etwas Mütterliches hat: Der Krebs will nähren, versorgen, sich kümmern, beschützen. Merkel als Mutti, das passt. Der Krebs hat auch ein hohes Empathie-Vermögen, deswegen kann er gut analysieren, sich in andere hinein versetzen und auch manipulieren. Dazu passt Merkels Macht-Instinkt. Vom Schützen hat Merkel ihr Visionäres. Wie der Schütze will sie hoch hinaus.

heute.de: Wer hat die besseren Chancen, die Kanzlerin zu schlagen? Martin Schulz oder Frank-Walter Steinmeier?

Ludwig: Als Bürger sage ich: keiner von beiden (lacht). Und als seriöser Astrologe sage ich: Dafür müsste ich mir das Horoskop von beiden und die Sternumlaufbahnen, die sogenannte Transite, zum Zeitpunkt der Bundestagswahl genau anschauen. Dafür müsste ich also erst tiefgründig recherchieren.

heute.de: Sie sprechen von seriöser Astrologie - allerdings haben die führenden amerikanischen Astrologen einen Wahlsieg für Hillary Clinton vorausgesagt. Was ist da schief gelaufen?

Ludwig: Auch Astrologen machen Fehler, und wahrscheinlich war hier der Wunsch Vater des Gedankens. Das ist ohnehin der Hauptvorwurf an die Astrologie: Dass man manchmal nur das interpretiert, was man unbedingt hören will.

heute.de: Was sagen Sie Ihren Kritikern, die Astrologen für gut bezahlte Schwätzer halten?

Ludwig: Wir gucken nicht in die Kristallkugel, sondern berechnen Horoskope genau - orientiert an den Gestirnen und nach mathematischen Regeln. Bei der Deutung blicken wir auf eine lange Tradition zurück, auf die wir stolz sein können.

heute.de: Worauf fußen die Erkenntnisse der Astrologen?

Ludwig: Es gibt unter den Astrologen zwei große Denkschulen: Die eine sagt, was am Himmel passiert, beeinflusst das, was sich auf der Erde abspielt. Es gibt also eine Kausalität zwischen Himmel und Erde. Die andere geht eher von einer Analogie aus: Sterne und Planeten sind Spiegel dessen, was sich auf der Welt abspielt.

heute.de: Was war die krasseste Erfahrung in Ihrem Leben, die die Sterne vorausgesagt haben?

Ludwig: Mit zehn Jahren war ich auf einem sechswöchigen Kuraufenthalt. Ich wurde gehänselt, gemobbt, richtig fertig gemacht, auch von der Erzieherin. Es war eine schreckliche Zeit. Ich habe mir mal rückwirkend den Zeitpunkt, an den ich mich gut erinnere, genauer angeschaut - wir nennen das astrologische Biographie-Arbeit. Dabei habe ich festgestellt, dass damals Pluto und Uranus direkt beieinander standen und genau über meinen Aszendenten liefen, eine Zeit heftiger Erschütterungen auf allen Ebenen. Das trifft die Erfahrung dieser sechs Wochen ganz genau.

heute.de: Naja, rückwirkend etwas deuten ist das eine. Wie sieht’s mit dem Voraussagen aus?

Ludwig: Ich war mal in einer Beziehung, die uns beiden nicht gut getan hat. Wir konnten aber nicht voneinander lassen. Ich habe daher auf eine gute Konstellation gewartet: Die kam durch Uranus. Er ist der Revolutionäre unter den Planeten und steht für Aufbruch, Ehrlichkeit und Authentizität. Uranus war dabei, über meinen Mond zu laufen, und ich wusste, den Übergang wird die Beziehung nicht überdauern. So war es auch.

heute.de: Horoskope klingen nach Esoterik. Wie halten‘s die Astrologen mit der Religion?

Ludwig: Christentum und Astrologie schließen sich nicht aus, auch wenn die Kirche uns im Laufe ihrer Geschichte oft verteufelt hat. Aber die großen Theologen Thomas von Aquin und Albertus Magnus waren große Anhänger der Astrologie. Sie vertraten die These: Die Sterne sind ein Instrument Gottes und helfen uns, seinen Willen zu deuten. Letztlich ist auch die Astrologie ein Glaubenssystem, das wir wie christliche Glaubenssätze nicht beweisen können. Unter den Astrologen sind viele gläubige Christen.

heute.de: Wer denn zum Beispiel?

Weitere Links zum Thema
Ludwig:
Am bekanntesten war Pater Gerhard Voss, ein Benediktiner-Mönch. Er ist 2013 gestorben und hat sich lange Jahre mit Astrologie und Horoskopen beschäftigt. Er hat das Buch "Astrologie christlich" geschrieben, in dem er die Sterne zum Zeitpunkt von Jesu Geburt und seinem Tod gedeutet hat.
heute.de: Wenn ich für Astrologie kein Geld ausgeben möchte: Welche Website empfehlen Sie?

Ludwig: Unter astrodata.ch kann man sich kostenlos ein Horoskop erstellen lassen.

Das Interview führte Raphael Rauch.

31.12.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen