27.06.2017
  • 22:43Massive Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen und Behörden lahm

  • 22:17Milliardenschäden durch Ladendiebe

  • 21:48Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

  • 21:15Über 8.000 Migranten aus Mittelmeer gerettet

  • 20:50DFB-Team zittert sich ins Finale

  • 20:14Moskau: Keine Chemiewaffen-Hinweise

  • 19:43AfD gegen "Ehe für alle"

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:43Massive Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen und Behörden lahm

  • 22:17Milliardenschäden durch Ladendiebe

  • 21:48Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

  • 21:15Über 8.000 Migranten aus Mittelmeer gerettet

  • 20:50DFB-Team zittert sich ins Finale

  • 20:14Moskau: Keine Chemiewaffen-Hinweise

  • 19:43AfD gegen "Ehe für alle"

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 21:48Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

  • 20:14Moskau: Keine Chemiewaffen-Hinweise

  • 19:43AfD gegen "Ehe für alle"

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

  • 11:03SPD will Abstimmung über Ehe für alle

  • 09:37Antidiskriminierungsstelle begrüßt Merkel-Aussage zur Homo-Ehe

  • 09:11USA: Assad-Regime bereitet möglicherweise Giftgasangriff vor

  • 08:50Nach Raketenangriff: Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen

  • 07:42Modi in Washington: Trump lobt Beziehungen zu Indien

  • 07:20Ehe für alle: Nach Merkel-Äußerungen rasche Abstimmung gefordert

  • 06:56UN: Kolumbianische FARC-Rebellen haben alle Waffen abgegeben

  • 05:51Brasilien: Präsident Temer angeklagt

  • 23:46EU-Chefunterhändler bemängelt britische Pläne für EU-Bürger

  • 23:2116 Tote bei Selbstmordanschlägen im Norden Nigerias

  • 22:17Milliardenschäden durch Ladendiebe

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 09:58Elterngeld immer beliebter - vor allem bei Vätern

  • 08:29US-Handelsminister sagt Berlin-Besuch überraschend ab

  • 06:12Kalifornien setzt Glyphosat auf Liste potenzieller Krebserreger

  • 21:27Kritik an Staatshilfe für italienische Banken

  • 20:58Finanzinvestoren scheitern mit Übernahme von Stada

  • 19:37Ostseepipeline Nord Stream 2 bleibt Streitfall in der EU

  • 17:51Schiff für Atommüll steht in Obrigheim bereit - Hinfahrt störungsfrei

  • 16:13BMW investiert 600 Millionen Dollar in den USA

  • 14:05Diesel-Nachrüstung noch vor Bundestagswahl?

  • 10:52Ifo-Geschäftsklima: Stimmung im Juni so gut wie noch nie

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 22:43Massive Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen und Behörden lahm

  • 21:15Über 8.000 Migranten aus Mittelmeer gerettet

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 10:45Sieben Wochen Schmuddelwetter?

  • 08:05Mordserie in Altenheimen: Lebenslang für kanadische Krankenschwester

  • 22:52Abfindung für Familie von getötetem Afroamerikaner

  • 22:36Bis zu 20 Tote bei Schiffsunglück in Kolumbien befürchtet

  • 21:54Spanien: Feueralarm im Nationalpark

  • 20:14Nach Brand im Grenfell Tower: Fassadenverkleidung wird nicht mehr verkauft

  • 16:32Schwedische Al-Kaida-Geisel nach über fünf Jahren befreit

  • 15:29Leichnam Dalis soll exhumiert werden

  • 14:24Katholische Kirche verlängert Forschungsprojekt zu Missbrauch

  • 13:27Berliner Treppentreter gesteht

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens zehn Tote

  • 22:14Stark fehlt wohl auch im Finale

  • 20:58Stimmen: "Einfach nicht nachgedacht"

  • 20:50DFB-Team zittert sich ins Finale

  • 20:33Trek-Fahrer Cardoso gedopt

  • 20:20Max Biaggi aus Klinik entlassen

  • 19:51Russland und Blatter kaum belastet

  • 19:29Zverev und Barthel in Warteschleife

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:09FIFA gibt Garcia-Bericht frei

  • 17:38Callsen-Bracker bleibt in Augsburg

  • 17:10Hernandez meldet sich fit

  • 17:06U21 mit Haberer, Philipp und Jung

  • 16:12Daniel Altmaier im Achtelfinale

  • 15:52Dresden verlängert mit Müller

  • 15:48Maxim wechselt zu Mainz 05

  • 14:38DHB-Frauen in WM-Gruppe D

  • 14:34Eintracht Frankfurt leiht Jovic aus

  • 14:16Halil Altintop wechselt zu Slavia Prag

  • 14:14Werder holt Torhüter Pavlenka

  • 13:20DFB bestraft FCK, Aue und St.Pauli

merkzettel

Astrologie und Horoskope "Mehr als nur Kristallkugel"

BildHoroskope - Symbolbild
Astronomie

"Die Astrologie blickt auf eine große kulturgeschichtliche Tradition zurück. Bereits vor 8.000 Jahren gab es Kultstätten, die nach Sonne und Gestirnen ausgerichtet wurden", sagt Ludwig.

(29.12.2016 Quelle: colourbox.de)

VideoEsoterik und Physik
zdf.de

Esoterik und Physik: zwei Welten auf demselben Planeten. Kann es die Physik der Esoterik geben oder sind Physik und Esoterik unvereinbar?

(05.09.2016)

VideoWir wollen aberglauben
Wir wollen aberglauben

Bernd Kramer: Esoterik ist voller Täuschungen: "Die Kunden werden getäuscht und die Anbieter täuschen sich auch selbst über ihre Fähigkeiten", sagt der Berliner Journalist Bernd Kramer.

(29.10.2013)

Wie wird 2017 aus Sicht der Sterne? Jahres-Horoskope sind in diesen Tagen überall zu lesen, natürlich variantenreich formuliert. Damit habe professionelle Astrologie aber nichts zu tun, sagt Klemens Ludwig, Vorsitzender des Astrologenverbandes, im heute.de-Interview. 

heute.de: Herr Ludwig, welches Sternzeichen sind Sie?

Klemens Ludwig ...
Klemens Ludwig

… ist 61 Jahre alt und hat lange Zeit als Menschenrechtsaktivist gearbeitet und über bedrohte Völker und Konflikte etwa in Tibet, Myanmar, Indien und den Philippinen berichtet. Nach einer Lebenskrise entdeckte er die Astrologie, seit 2015 ist er Vorsitzender des Deutschen Astrologen-Verbandes.

Klemens Ludwig:
Ich bin Steinbock. Und damit rational, diszipliniert, strukturiert. Typische Steinböcke wissen um ihr Können und um ihre Verdienste für die Gemeinschaft, sind aber nicht die, die sich in den Vordergrund drängen.

heute.de: Soviel zur Theorie. Und wie sind Sie wirklich?

Ludwig: Da ist schon was dran. Aber natürlich bin ich nicht nur Steinbock, sondern verbinde - wie alle Menschen - mehrere Elemente des Tierkreises zu einer Einheit. Bei mir wirken vor allem noch Krebs, Widder und Jungfrau. Das macht für mich die Astrologie so sympathisch: Sie ist ein komplexes System, das nicht alle Typen über einen Kamm schert und die Menschheit in zwölf Schubladen steckt, sondern das Individuum in den Blick nimmt. Jedes Horoskop ist anders. Selbst biologische Zwillinge unterscheiden sich.

heute.de: Warum? Sie haben doch den gleichen Geburtstag…

Ludwig: …ja, allerdings sind nicht nur Tag und Ort entscheidend, sondern auch der exakte Zeitpunkt. Das heißt: Ein paar Minuten Differenz können da schon ein anderes Horoskop ergeben.

heute.de: Warum sind Horoskope so beliebt?

Ludwig: Weil sie den Menschen offensichtlich Orientierung bieten - und das schon sehr lange. Die Astrologie blickt auf eine große kulturgeschichtliche Tradition zurück. Bereits vor 8.000 Jahren gab es Kultstätten, die nach Sonne und Gestirnen ausgerichtet wurden. Schon die alten Babylonier haben die Sterne intensiv studiert. Deren Erkenntnisse, verbunden mit dem mathematischen Geist der alten Griechen, bilden die Basis der heutigen Horoskope. Pythagoras etwa wollte mit seinen Arbeiten nicht in erster Linie mathematische Formeln erstellen, sondern das Wesen der Welt erkunden. Dabei waren die Sterne eine wichtige Orientierung.

heute.de: Mathematik hat mit den Horoskopen aus den Illustrierten aber wenig zu tun.

Ludwig: Wir müssen klar unterscheiden zwischen seriöser Astrologie und Unterhaltung. Sprüche wie "Nutzen Sie Ihre Chance, die kommt nie wieder" haben keine Substanz. Jeder Mensch hat ein individuelles Horoskop, das genau bestimmt werden muss. Dafür brauche ich Zeit, da geht es so richtig in die Details. Von Profis gemacht, kann die Astrologie Orientierung bieten.

heute.de: Orientierung ist in unübersichtlichen Zeiten wie diesen sehr gefragt. Was sagen die Sterne denn über Donald Trump?

Ludwig: Donald Trump ist Zwilling und im Aszendent Löwe. Der Löwe erklärt seinen Drang zur Selbstdarstellung und sein überbordendes Ego. Für einen Zwilling ist Trump insofern untypisch, weil der Zwilling eigentlich weltoffen ist. Was der Zwillingsprägung jedoch völlig entspricht, ist die Flexibilität - bei Trump auch in Bezug auf die Wahrheit und harte Fakten sowie eine gewisse Oberflächlichkeit: Trump ist an vielem interessiert, geht aber nicht in die Tiefe.

heute.de: Angela Merkel ist Krebs und im Aszendent Schütze.

Ludwig: Das könnte typischer nicht sein. Sie hat die Energie des Krebses, der etwas Mütterliches hat: Der Krebs will nähren, versorgen, sich kümmern, beschützen. Merkel als Mutti, das passt. Der Krebs hat auch ein hohes Empathie-Vermögen, deswegen kann er gut analysieren, sich in andere hinein versetzen und auch manipulieren. Dazu passt Merkels Macht-Instinkt. Vom Schützen hat Merkel ihr Visionäres. Wie der Schütze will sie hoch hinaus.

heute.de: Wer hat die besseren Chancen, die Kanzlerin zu schlagen? Martin Schulz oder Frank-Walter Steinmeier?

Ludwig: Als Bürger sage ich: keiner von beiden (lacht). Und als seriöser Astrologe sage ich: Dafür müsste ich mir das Horoskop von beiden und die Sternumlaufbahnen, die sogenannte Transite, zum Zeitpunkt der Bundestagswahl genau anschauen. Dafür müsste ich also erst tiefgründig recherchieren.

heute.de: Sie sprechen von seriöser Astrologie - allerdings haben die führenden amerikanischen Astrologen einen Wahlsieg für Hillary Clinton vorausgesagt. Was ist da schief gelaufen?

Ludwig: Auch Astrologen machen Fehler, und wahrscheinlich war hier der Wunsch Vater des Gedankens. Das ist ohnehin der Hauptvorwurf an die Astrologie: Dass man manchmal nur das interpretiert, was man unbedingt hören will.

heute.de: Was sagen Sie Ihren Kritikern, die Astrologen für gut bezahlte Schwätzer halten?

Ludwig: Wir gucken nicht in die Kristallkugel, sondern berechnen Horoskope genau - orientiert an den Gestirnen und nach mathematischen Regeln. Bei der Deutung blicken wir auf eine lange Tradition zurück, auf die wir stolz sein können.

heute.de: Worauf fußen die Erkenntnisse der Astrologen?

Ludwig: Es gibt unter den Astrologen zwei große Denkschulen: Die eine sagt, was am Himmel passiert, beeinflusst das, was sich auf der Erde abspielt. Es gibt also eine Kausalität zwischen Himmel und Erde. Die andere geht eher von einer Analogie aus: Sterne und Planeten sind Spiegel dessen, was sich auf der Welt abspielt.

heute.de: Was war die krasseste Erfahrung in Ihrem Leben, die die Sterne vorausgesagt haben?

Ludwig: Mit zehn Jahren war ich auf einem sechswöchigen Kuraufenthalt. Ich wurde gehänselt, gemobbt, richtig fertig gemacht, auch von der Erzieherin. Es war eine schreckliche Zeit. Ich habe mir mal rückwirkend den Zeitpunkt, an den ich mich gut erinnere, genauer angeschaut - wir nennen das astrologische Biographie-Arbeit. Dabei habe ich festgestellt, dass damals Pluto und Uranus direkt beieinander standen und genau über meinen Aszendenten liefen, eine Zeit heftiger Erschütterungen auf allen Ebenen. Das trifft die Erfahrung dieser sechs Wochen ganz genau.

heute.de: Naja, rückwirkend etwas deuten ist das eine. Wie sieht’s mit dem Voraussagen aus?

Ludwig: Ich war mal in einer Beziehung, die uns beiden nicht gut getan hat. Wir konnten aber nicht voneinander lassen. Ich habe daher auf eine gute Konstellation gewartet: Die kam durch Uranus. Er ist der Revolutionäre unter den Planeten und steht für Aufbruch, Ehrlichkeit und Authentizität. Uranus war dabei, über meinen Mond zu laufen, und ich wusste, den Übergang wird die Beziehung nicht überdauern. So war es auch.

heute.de: Horoskope klingen nach Esoterik. Wie halten‘s die Astrologen mit der Religion?

Ludwig: Christentum und Astrologie schließen sich nicht aus, auch wenn die Kirche uns im Laufe ihrer Geschichte oft verteufelt hat. Aber die großen Theologen Thomas von Aquin und Albertus Magnus waren große Anhänger der Astrologie. Sie vertraten die These: Die Sterne sind ein Instrument Gottes und helfen uns, seinen Willen zu deuten. Letztlich ist auch die Astrologie ein Glaubenssystem, das wir wie christliche Glaubenssätze nicht beweisen können. Unter den Astrologen sind viele gläubige Christen.

heute.de: Wer denn zum Beispiel?

Weitere Links zum Thema
Ludwig:
Am bekanntesten war Pater Gerhard Voss, ein Benediktiner-Mönch. Er ist 2013 gestorben und hat sich lange Jahre mit Astrologie und Horoskopen beschäftigt. Er hat das Buch "Astrologie christlich" geschrieben, in dem er die Sterne zum Zeitpunkt von Jesu Geburt und seinem Tod gedeutet hat.
heute.de: Wenn ich für Astrologie kein Geld ausgeben möchte: Welche Website empfehlen Sie?

Ludwig: Unter astrodata.ch kann man sich kostenlos ein Horoskop erstellen lassen.

Das Interview führte Raphael Rauch.

31.12.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen