26.06.2016
  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 11:10Altmaier rechnet nicht mit baldigem Antrag der Briten auf EU-Austritt

  • 10:45Papst stärkt mit Liturgie Beziehungen zu Armenischer Kirche

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 11:10Altmaier rechnet nicht mit baldigem Antrag der Briten auf EU-Austritt

  • 10:45Papst stärkt mit Liturgie Beziehungen zu Armenischer Kirche

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 11:10Altmaier rechnet nicht mit baldigem Antrag der Briten auf EU-Austritt

  • 10:45Papst stärkt mit Liturgie Beziehungen zu Armenischer Kirche

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 14:36Putin in Peking: Partnerschaft betont

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 18:47Cejka macht Schritt Richtung Olympia

  • 18:39Boateng: Erstes und schnellstes Tor

  • 18:04Deschamps: "Großartig für alle"

  • 17:10Abele mit Weltjahresbestleistung

  • 16:58Draxler für Götze in der Startelf

  • 16:57Ire Duffy sieht erste Rote Karte

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:34"Italien schärft seine Waffen"

  • 16:30Hambüchen holt Titel am Boden und Reck

  • 16:19Englands Angst vor "zweitem Brexit"

  • 16:17Greipel ist zum dritten Mal Meister

  • 15:41Bradl im Regenchaos von Assen Achter

  • 15:32Brady erzielt zweitschnellstes EM-Tor

  • 15:16S04: Tönnies bleibt im Aufsichtsrat

  • 14:49Wolfsburg holt Bruma aus Eindhoven

  • 14:21Deschamps vertraut auf Auftakt-Elf

  • 14:17Müller holt Premieren-Sieg

  • 14:09Tyson Fury unter Dopingverdacht

  • 14:03Seitz fährt 16.DM-Titel ein

  • 13:53Schalke holt Supertalent Embolo

merkzettel

Atomkatastrophe von Fukushima Japan: Drei ehemalige Tepco-Manager angeklagt

BildFukushima
Zerstörtes Kraftwerk

Atomruine Fukushima Daiichi: Noch heute sind die Folgen der Katastrophe nicht abzuschätzen.

(Quelle: reuters)

VideoFünf Jahre nach Fukushima
Rückkehr in verstrahlte Gebiete

Rückkehr in verstrahlte Gebiete

(10.02.2016)

VideoJapan: Zweiter Atomreaktor in Betrieb
Im Atomkraftwerk Sendai wurde der zweite Reaktor hochgefahren. Damit hat Japan das zweite Kraftwerk seit der Katastrophe von Fukushima vor viereinhalb Jahren wieder in Betrieb genommen.

Im Atomkraftwerk Sendai wurde der zweite Reaktor hochgefahren. Damit hat Japan das zweite Kraftwerk seit der Katastrophe von Fukushima vor viereinhalb Jahren wieder in Betrieb genommen.

(15.10.2015)

VideoWie verstrahlt ist das denn?
Shunichi Yamashita

Don't worry, be happy: Wie man sich - wissenschaftlich erwiesen - vor radioaktiver Strahlung schützt.

(11.09.2015)

Fünf Jahre nach dem GAU im Atomkraftwerk wird die frühere Leitung der Betreiberfirma Tepco wegen Verletzung ihrer Sorgfaltspflicht angeklagt. Eine strafrechtliche Verantwortung ist womöglich schwer nachzuweisen - doch viele Anwohner hoffen zumindest auf neue Erkenntnisse. 

Fast fünf Jahre nach der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima sind drei frühere Top-Manager des Betreiberkonzerns Tepco am Montag angeklagt worden. Dem früheren Tepco-Chef Tsunehisa Katsumata und den zwei früheren Vizepräsidenten Sakae Muto und Ichiro Takekuro wird unter anderem Vernachlässigung der Sorgfaltspflicht vorgeworfen. Sie sollen das Atomkraftwerk nicht gegen eine Katastrophe durch Tsunamis geschützt haben.

Somit seien sie auch für den Tod von 44 älteren Patienten eines Krankenhauses während der Evakuierungsphase sowie für die Verletzungen verantwortlich, die weitere 13 Menschen am 11. März 2011 davontrugen, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo.

Prozess-Eröffnung wohl nicht vor Jahresende

In drei der vier Reaktoren des Atomkraftwerks in Fukushima kam es nach dem Erdbeben und dem davon ausgelösten Tsunami im März 2011 zu Kernschmelzen, große Mengen radioaktiver Strahlung wurden freigesetzt. Tausende Anwohner mussten ihre Wohnungen und Häuser verlassen.

Weitere Links zum Thema
In Japan entscheidet eine gerichtlich bestellte Kommission von fünf Anwälten über von der Staatsanwaltschaft erhobene strafrechtliche Vorwürfe. In zwei früheren Anläufen hatten Staatsanwälte ihre Ermittlungen mit der Begründung eingestellt, nicht genug Beweismaterial für ein schuldhaftes Verhalten der Tepco-Manager gefunden zu haben.

Die drei Männer wollen dem Bericht zufolge auf nicht schuldig plädieren. Mit der Eröffnung des Prozesses werde nicht vor Jahresende gerechnet. Der Konzern Tepco wollte sich am Montag nicht zu den Anklagen äußern.

Strafrechtliche Verantwortung schwierig nachzuweisen

Bereits im vergangenen Juli hatte eine Ermittlungskommission entschieden, dass die drei Exmanager vor Gericht gestellt werden sollten. Mit der formellen Anklage folgte am Montag die Anwaltskommission ihrer Empfehlung. Die Ermittler stellten fest, die maßgeblichen Mitglieder der Tepco-Führung hätten es versäumt, hinreichende Vorkehrungen gegen einen größten anzunehmenden Unfall zu treffen, obwohl ihnen die Möglichkeit eines außerordentlich großen Tsunamis seit 2009 bekannt gewesen sei.

Tepco hat in dem Streit über das Verhalten seiner Mitarbeiter immer wieder betont, dass es als direkte Folge der von der Katastrophe verursachten Strahlenlecks keine Todesfälle gegeben habe. Nach Einschätzung von Juristen wird es sehr schwer werden, eine strafrechtliche Verantwortung der Manager für den GAU nachzuweisen. Viele von der Katastrophe betroffene Anwohner hoffen aber, dass durch einen Prozess wenigstens mehr Fakten über Tepcos Krisenmanagement ans Licht kommen werden.

Tepco räumte kürzlich Versäumnisse ein

Der Betreiber des Unglücksmeilers in Fukushima hatte kürzlich eingestanden, damals zu spät über die Kernschmelze informiert zu haben. Basierend auf der Strahlung um die Reaktoren wusste Tepco schon wenige Tage nach dem Unfall von der Schwere der Schäden. Doch Tepco verwendete den Begriff Kernschmelze erst rund zwei Monate später. Wie es in den Reaktorkammern genau aussieht, weiß auch fünf Jahre nach dem Unglück niemand. Der vollständige Rückbau der Reaktoren wird voraussichtlich noch 30 bis 40 Jahre dauern.

Der örtliche Stadtrat Masumi Kowata aus der Gemeinde Okuma sagte am Montag, Vertreter der Anwohner hätten den Betreiber Tepco bereits 2004 gewarnt, Maßnahmen gegen mögliche Tsunamis vorzunehmen. So sei empfohlen worden, Notfall-Generatoren aus dem Keller der Turbinenhalle zu entfernen und auf höherem Terrain zu errichten. Dies sei damals aus Kostengründen abgelehnt worden. Bei der Tsunami-Katastrophe waren die Aggregate unter Wasser gesetzt worden, in der Folge fiel das Kühlungssystem des AKW aus.

Reaktor in Japan nach Problemen automatisch heruntergefahren

Als Konsequenz aus der Katastrophe in Fukushima hatten zwischenzeitlich zwei Jahre lang alle 48 kommerziellen Reaktoren in Japan stillgestanden. Die Betreiberkonzerne decken den Strombedarf ersatzweise mit Wärmekraftwerken, wofür die rohstoffarme Inselnation teures Öl und Gas importieren muss. Seit 2015 gingen Schritt für Schritt wieder vier Reaktoren ans Netz, zuletzt am vergangenen Freitag in der westlichen Provinz Fukui.

Am Montag wurde Reaktor Nummer 4 im Atomkraftwerk Takahama, rund 400 Kilometer westlich der Hauptstadt Tokio, nach Problemen mit einem Generator automatisch heruntergefahren. Der Betreiberkonzern Kansai Electric Power sagte, der Vorfall werde untersucht.

29.02.2016, Quelle: dpa, AP
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen