25.07.2016
  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 20:46Wagenknecht gibt sich Regierungsfähig

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 19:35Greipel gewinnt Schlussetappe

  • 19:31Schwesig: Führerscheinentzug für säumige Unterhaltszahler

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 14:55Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Berlin reichen

  • 14:40Trump will besondere Sicherheits- auflagen für Deutsche und Franzosen

  • 14:25Ermittler: Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 20:46Wagenknecht gibt sich Regierungsfähig

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 19:35Greipel gewinnt Schlussetappe

  • 19:31Schwesig: Führerscheinentzug für säumige Unterhaltszahler

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 14:55Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Berlin reichen

  • 14:40Trump will besondere Sicherheits- auflagen für Deutsche und Franzosen

  • 14:25Ermittler: Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 20:46Wagenknecht gibt sich Regierungsfähig

  • 19:31Schwesig: Führerscheinentzug für säumige Unterhaltszahler

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 14:55Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Berlin reichen

  • 14:40Trump will besondere Sicherheits- auflagen für Deutsche und Franzosen

  • 14:25Ermittler: Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

  • 13:57Türkei: 20.000 neue Lehrer angekündigt

  • 13:34Waffe des Amokläufers stammt aus "Darknet"

  • 12:48Flüchtlinge sollen in der Bundeswehr arbeiten

  • 09:16Iranischer Außenminister verurteilt Attentat in Kabul

  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 07:12Eiffelturm leuchtet in deutschen Nationalfarben

  • 06:50Erster gemeinsamer Auftritt von Clinton und Kaine

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 11:57Abschlusskonzert der Schlossfestspiele wegen Bombendrohung abgebrochen

  • 11:34LKA: 35 Verletzte nach Amoklauf in München

  • 11:04IOC entscheidet über möglichen Olympia-Ausschluss Russlands

  • 10:23Starkregen überflutet Straßen in Süddeutschland

  • 09:49Argentinien: Hunderte Mütter stillen aus Protest auf der Straße

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 17:37Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

  • 22:43Nächster Erfolg für Van Gerwen

  • 22:27Frankreich ist U19-Europameister

  • 21:09Fanproteste wegen Higuains Wechsel

  • 20:23Weltmeister gewinnen Langstreckenrennen

  • 19:35Greipel gewinnt Schlussetappe

  • 19:31Williams spielt nicht in Montreal

  • 19:11Martin steigt kurz vor Ende aus

  • 19:08NADA enttäuscht von IOC-Entscheidung

  • 18:40Kostic vor Wechsel zum Hamburger SV

  • 18:11DHB-Team noch nicht in Olympia-Form

  • 17:39Celtic holt Kolo Toure

  • 17:29Hörmann: "Hart und konsequent"

  • 16:54Issinbajewa zufrieden mit Entscheidung

  • 16:34Russland begrüßt Entscheidung

  • 16:32Stepanowa darf nicht starten

  • 16:30Bach: "Geht um Gerechtigkeit"

  • 16:12Probleme mit dem Olympischen Dorf

  • 16:09IOC: Kein Komplettausschluss

  • 15:47Hamilton übernimmt WM-Führung

  • 15:41Siegemund holt ersten WTA-Titel

merkzettel

Autokratie Uganda vor den Wahlen: Aufschwung und Angst

BildWahlen in Uganda
Wahlplakate an einer Strasse in Mukono, Uganda, am 10.02.2016

(Quelle: dpa)

VideoKinder als Soldaten missbraucht
Frauen und Jugendliche in Uganda kämpfen mit den Folgen von Missbrauch.

In Uganda missbrauchten Rebellen über Jahrzehnte hinweg Kinder als Soldaten und Sexsklaven. Auch wenn die radikale LRA inzwischen vertrieben wurde, kämpfen die Opfer noch immer mit den Folgen.

(12.02.2016)

VideoHomosexuelle in Uganda unterdrückt
Kasha Jacqueline Nabagesera kämpft für die Rechte von Homosexuellen in Uganda.

Kasha Jacqueline Nabagesera kämpft für die Rechte von Homosexuellen in Uganda. Für ihren Mut im Kampf für gleichgeschlechtliche Liebe bekommt sie jetzt den alternativen Nobelpreis.

(30.11.2015)

VideoPapst Franziskus in Uganda
Afrikanische Kinder, ganz in weiß gekleidet, bilden eine Kette und jubeln dem Papst mit großen Auge zu

Papst Franziskus hat in Uganda für Märtyrer gebetet. Von den Gläubigen forderte er einen neuen missionarischen Eifer. Um die Worte Gottes zu verbreiten, müsse man nicht in die Ferne reisen.

(28.11.2015)

In der "Perle Afrikas", wie Winston Churchill das Land einst nannte, herrscht Yoweri Museveni seit 30 Jahren durch eine Mischung aus wirtschaftlichem Fortschritt und Einschüchterung. Seine Wiederwahl gilt als gewiss. 

"Wie könnte ich eine Bananenplantage verlassen, die ich selbst gepflanzt habe, jetzt da sie beginnt, Früchte zu tragen?" Seit 30 Jahren steht Yoweri Museveni an der Spitze Ugandas - und denkt nicht an den Ruhestand. Kritikern entgegnet der 71-jährige Autokrat, nach drei Jahrzehnten besitze er nun die nötige Erfahrung, um richtig zu regieren. Eine unterdrückte Presse, verfolgte Homosexuelle und eine prügelnde Sicherheitspolizei erzählen jedoch eine andere Geschichte.

Opposition gilt als chancenlos

Bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen am 18. Februar will der Despot eine fünfte Amtszeit erreichen. Die Opposition gilt als chancenlos. "Uganda hat in den vergangenen 30 Jahren große Fortschritte gemacht", berichtet Livingstone Sewanyana, Vorsitzender der Bürgerinitiative für Wahlbeobachtung (CEON). Wie viele Ugander schwärmt er vom anfänglichen Aufschwung, der auf Musevenis Machtergreifung 1986 folgte. So besuchten heute so viele Kinder wie nie zuvor die Schule und auch im Kampf gegen Aids gehe es bergauf. Die Wirtschaft erblühte, während Frauen plötzlich Mitsprache erhielten.

Einen weiteren Pluspunkt verbucht Museveni in puncto Sicherheit. Er gilt als Bezwinger von Ugandas Diktatoren. Mit seiner Nationalen Widerstandsbewegung (NRM) kämpfte er gegen die Terrorherrschaft Idi Amins und bezwang in einem Bürgerkrieg (1981-1986) auch seinen Vorgänger Tito Okello. Später erzielte seine Armee Erfolge gegen die christlich-radikale Sekte "Widerstandsarmee des Herrn" (LRA) und die islamistische Al-Shabaab. "Betrachtet man die umliegenden Länder, hat sich Uganda in den vergangenen Jahren zu einem Hafen des Friedens entwickelt", so Sewanyana - wenngleich es unter der Oberfläche schon länger brodle.

Extrem hohe Jugendarbeitslosigkeit

"Die Kritik an der Regierung ist über die Jahre angesichts enttäuschter Erwartungen und politischer Restriktion gewachsen", sagt Anna Reuss, Politologin in Kampala. Immer noch grassiert die Armut, mehr als 60 Prozent der Stadtbevölkerung leben in Slums. Die Jugendarbeitslosigkeit liegt in Teilen des Landes bei 78 Prozent. Kritik an seiner Führung duldet Museveni nicht. 2011 zerschlugen seine Sicherheitskräfte oppositionelle
Weitere Links zum Thema
Massenproteste, mindestens fünf Menschen starben. "Viele wählen Museveni nicht aus Überzeugung, sondern aus Angst", meint der Koordinator der Demokratischen Bürgerkoalition (CCEDU), Crispy Kaheru. Er warnt vor "inneren Unruhen", sollte es zu Stichwahlen kommen.

Der Großteil der Ugander kennt nichts anderes als das versteinerte System Museveni. Drei Viertel der Bevölkerung waren bei seinem Amtsantritt noch nicht geboren. Vor allem die gebildete Jugend unterstützt deshalb die Opposition. Herausgefordert wird Museveni von zwei ehemaligen Anhängern. Kizza Besigye diente im "Buschkrieg" als Musevenis Leibarzt. 2000 sagte er sich wegen persönlicher Differenzen vom Präsidenten los und gründete das Forum für demokratischen Wandel, die stärkste Oppositionspartei. Neu ins Rennen geht der ehemalige Premier John Amama Mbabazi.

"Gib nicht auf und nutze deine Stimme"

"Die Wahlen werden weder frei noch fair", meint die ugandische Menschenrechtsanwältin Penny Mbabazi Atuhaire. Museveni genieße auf dem Land vor allem deshalb große Unterstützung, weil dorthin nur wenige Informationen gelangten. Auch die Wahlbehörde gelte als voreingenommen und als Regierungspartei stehe der NRM die Staatskasse für ihre Wahlkampagne zur Verfügung.

Trotzdem gibt es Hoffnung auf Wandel. Unter dem Motto "Topowa, Honour Your Vote!" (Gib nicht auf und nutze deine Stimme) tourte Aktivist Crispy Kaheru in den vergangenen Monaten durch das Land und rief Ugander auf, "aktiv und friedlich am Wahlprozess teilzunehmen". Auch die ugandische Jugendaktivistin Irene Ikomu wünscht sich eine demokratische Zukunft: "Wir glauben daran, dass die Wahlurne die erhoffte Veränderung bringt und keinen weiteren Krieg."

Bei seiner Afrika-Reise 2015 rief Papst Franziskus Ugandas Jugend auf, "Mauern in Horizonte" zu verwandeln und die Zukunft mitzugestalten. Die Führung des Landes mahnte er, "eine gerechtere Gesellschaft aufzubauen, die die Menschenwürde fördert und niemanden ausschließt".

12.02.2016, Quelle: von Markus Schönherr, KNA
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen