29.06.2016
  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 22:24Größter Rohdiamant der Welt findet bei Auktion keinen Käufer

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 22:24Größter Rohdiamant der Welt findet bei Auktion keinen Käufer

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50Ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:24Größter Rohdiamant der Welt findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 23:08Presse: Wagner nach Hoffenheim

  • 22:56Brasilien verspricht sichere Spiele

  • 22:18Silber für Gegenheimer

  • 22:14Hazard schwerer verletzt als gedacht

  • 22:02Santos versteht Hype um große Spieler

  • 21:12Damen-Duos starten erfolgreich

  • 20:17Preisgeld-Erhöhung bei der Tour

  • 20:11Federer stoppt Auftritt von Willis

  • 19:34Mayer scheitert an Thiem

  • 19:20Maria scheitert in Runde eins

  • 19:14Zverev zieht in Runde zwei ein

  • 19:06Toro Rosso setzt weiter auf Sainz Jr.

  • 18:15Coman zurück im Mannschaftstraining

  • 18:04Runder Tisch gegen schlechtes Benehmen

  • 17:29Costa in brasilianischem Olympia-Kader

  • 17:20Luiz Gustavo hat deutschen Pass

  • 17:061860 holt Matmour, Schindler geht

  • 16:48Lukas Rupp wechselt nach Hoffenheim

  • 16:33Regen stoppt deutsches Quintett

  • 16:27De Rossi und Candreva wohl nicht fit

merkzettel

Dicke Luft Erstmals Feinstaubalarm in Stuttgart

VideoFeinstaub-Alarm in Stuttgart
Feinstaub-Anzeige

Die Belastung der Luft mit Schadstoffen soll gesenkt werden. In Stuttgart wurde deshalb zum ersten Mal Feinstaubalarm ausgelöst. Die Bürger werden gebeten, ihr Auto stehen zu lassen.

(18.01.2016)

VideoLuftverschmutzung in Stuttgart
In keiner anderen deutschen Stadt ist die Luftverschmutzung so hoch wie in Stuttgart.

In keiner anderen deutschen Stadt ist die Luftverschmutzung so hoch wie in Stuttgart. Das Umweltbundesamt berät nun auch über mögliche Fahrverbote. Ist das durchführbar in der Stadt der Autobauer?

(17.12.2015)

VideoDiesel Schadstoff-Ausstoß
Dieselmotoren

Wie reduzieren moderne Dieselmotoren ihren Schadstoff-Ausstoß? Wir erklären es in einem Grafik-Video.

(25.09.2015)

Von Smog wie kürzlich in Peking ist in Stuttgart am Tag des ersten Feinstaubalarms nichts zu sehen: Der Himmel ist blau, die Luft kalt und klar. Um die Gefahr scheren sich nur wenige Autofahrer. 

Oberbürgermeister Fritz Kuhn geht voran: Stuttgart hat zum ersten Mal den Feinstaubalarm ausgerufen, als erste Stadt in Deutschland, und der Grünen-Politiker kommt zu Fuß ins Rathaus. Das tut er allerdings immer wieder einmal, wie ein Sprecher der Stadt am Montag sagt. "Heute hat es sich angeboten." Denn Autofahrer sind aufgerufen, ihren Wagen stehen zu lassen. Doch viele Pendler sehen keine Alternative. Der Feinstaubalarm droht zur Luftnummer zu werden - verbindliche Verbote gibt es bisher nicht.

Christian Deplewski parkt sein Auto vor der architektonischen Fakultät der Universität Stuttgart, an der er lehrt. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln wäre sein Weg nach Stuttgart aus dem Kreis Calw ein Albtraum, wie er sagt - stundenlang und mit mehreren Umstiegen. Sollte ein Fahrverbot kommen, wäre Deplewski knallhart, sagt er: "Dann würde die Lehrveranstaltung ausfallen."

225.000 Berufspendler in Stuttgart

Weitere Links zum Thema
Viele Autofahrer, die in der Stadt unterwegs sind, verweisen wie Deplewski auf zu lange Fahrzeiten mit der Bahn oder zu hohe Preise. In der Bahn sind am Morgen nur schwer Neulinge zu finden. Karin Heck kommt häufiger mit der Bahn in die Stadt, kann die Abneigung gegenüber öffentlichen Verkehrsmitteln aber verstehen: "Die Preise sind schon sehr deftig", sagt sie. Der Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) hat zum Jahreswechsel die Ticketpreise um 2,5 Prozent erhöht. "Da hätte man einen anderen Weg gehen können", sagt auch der Pendler Hermann Schuh.

Wer von den 225.000 Berufspendlern in Stuttgart das Auto am Stadtrand, zum Beispiel im Park-and-Ride-Parkhaus Degerloch, stehen lässt, macht das oft schon lange und aus Überzeugung. "Mit dem Auto durch Stuttgart durchzufahren - Feinstaub hin oder her - macht keinen Spaß", sagt Stefan Hartmann, der aus der Nähe von Reutlingen kommt und für seinen Weg ins Zentrum auf die U-Bahn umsteigt. Die ganze Strecke mit der Bahn zu fahren, dauere jedoch auch ihm zu lange.

Einfallstraßen verstopft wie immer

An Tagen mit Feinstaubalarm macht die Bahn nach eigenen Angaben Platz für 21.000 weitere Fahrgäste, indem sie verlängerte Züge einsetzt. "Das ist der Beitrag, den wir leisten können", sagt ein Sprecher. Ob die Plätze ausgenutzt werden, erfasse das Unternehmen allerdings nicht. Sein persönlicher Eindruck auf dem Weg zu Arbeit: keineswegs mehr Fahrgäste als an anderen Montagen. Im Gegenteil, große Einfallstraßen sind stark verstopft.

Eine der wenigen konkreten Zahlen zum ersten Feinstaubalarm liefert die Firma Apcoa Parking. In sechs ausgewählten zentralen Parkhäusern registriert sie 30 Prozent weniger Autos im Vergleich zum vorigen Montag. Ein Sprecher will aber nicht mutmaßen, wie sehr das auf den Feinstaubalarm oder auf die glatten Straßen zurückzuführen ist.

Feinstaubalarm bis Donnerstag

Bei klirrender Kälte lässt es sich in Stuttgart gut durchatmen - noch. "Die frisch eingeflossene Polarluft wird sich relativ rasch eintrüben", sagt der Meteorologe Clemens Steiner vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Aufgrund der DWD-Vorhersage wird der Feinstaubalarm mindestens bis Donnerstag andauern. So lange erwarten die Meteorologen keinen ausreichenden Luftaustausch, der die Schadstoffe abtransportieren kann.

Wer den Blick immer wieder auf den Horizont richtet, könne die Eintrübung beobachten, sagt der Meteorologe. Es sei wichtig gewesen, frühzeitig den Alarm auszulösen - auch wenn die Situation in Stuttgart lange nicht so schlimm ist wie etwa in Peking.

Was ist Feinstaub?

Winzige Teilchen gefährden die Gesundheit

Abgas kommt aus dem Auspuff eines Autos

In Ballungsgebieten ist die Quelle der winzigen, in der Luft schwebenden und gesundheitsschädlichen Teilchen vor allem der Straßenverkehr. Zu den Feinstaubpartikeln, die Motoren produzieren, kommen der Abrieb von Bremsen und Reifen sowie der von der Straßenoberfläche aufgewirbelte Staub. Es gibt aber auch natürliche Quellen: Dazu gehören Emissionen aus Vulkanen und Meeren, Waldbrände und die Bodenerosion.

Wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge treten bei einer hohen Konzentration von Feinstaub verstärkt Herzkreislauf- und Atemwegserkrankungen auf - wie zum Beispiel Lungenkrebs. Denn kleinste Teilchen können beim Einatmen bis in die Lungenbläschen und den Blutkreislauf gelangen und sich so im ganzen Körper verteilen.

Forderungen zur Luftverbesserung

Die deutschen Umweltverbände fordern verschiedene Maßnahmen zur Luftreinhaltung:

  • Verschärfung der bestehenden Schadstoffgrenzwerte, insbesondere für Emissionen von Offroad-Maschinen
  • Verlagerung von Verkehr auf umweltfreundlichere Verkehrsmittel, wie das Fahrrad, fördern
  • Abgastechnik für Lkw, Pkw und Busse verbessern, um den Ausstoß von Partikeln und Stickoxiden zu mindern
  • Nachrüsten der ÖPNV-Busse ohne moderne Abgasreinigung
  • Ausweitung und Verschärfung von Umweltzonen
  • Lkw-Maut an Stickoxid-Emissionen ausrichten und Einführung der blauen Plakette für Euro 6-Fahrzeuge mit einem verringerten Schadstoffausstoß

18.01.2015, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen