19.10.2017
  • 00:26Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

  • 23:57Dax erneut auf Rekordhoch

  • 23:30Ukraine: Proteste gegen Korruption

  • 22:58Gabriel ruft katalanische Regionalregierung zum Einlenken auf

  • 22:33Bayern lassen Celtic keine Chance

  • 22:13Studie: Drastischer Rückgang geflügelter Insekten in Deutschland

  • 21:41Spanien droht Katalonien mit Entzug der Autonomie

  • 21:15Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht

  • 20:43US-Gericht stoppt Trumps Einreiseverbot erneut

  • 20:18Union und Grüne ziehen positive Bilanz nach erstem Sondierungsgespräch

  • 19:48EuGH: Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

  • 19:26SPD: Tillichs Rücktritt folgerichtig

  • 19:05Irak: Kurden verschieben Wahlen

  • 18:44Anti-Terror-Gesetz in Frankreich: Mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden

  • 18:25Union spricht mit Grünen: "Es wird ein langer Weg."

  • 17:56FDP-Vize Kubicki soll Vizepräsident des Bundestags werden

  • 17:34Steinmeier: Radikalisierung rechtzeitig verhindern

  • 17:07Haftstrafe wegen Laserpointer-Attacke

  • 16:43UN: Urteil gegen Mladic am 22.November

  • 16:19Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:26Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

  • 23:57Dax erneut auf Rekordhoch

  • 23:30Ukraine: Proteste gegen Korruption

  • 22:58Gabriel ruft katalanische Regionalregierung zum Einlenken auf

  • 22:33Bayern lassen Celtic keine Chance

  • 22:13Studie: Drastischer Rückgang geflügelter Insekten in Deutschland

  • 21:41Spanien droht Katalonien mit Entzug der Autonomie

  • 21:15Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht

  • 20:43US-Gericht stoppt Trumps Einreiseverbot erneut

  • 20:18Union und Grüne ziehen positive Bilanz nach erstem Sondierungsgespräch

  • 19:48EuGH: Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

  • 19:26SPD: Tillichs Rücktritt folgerichtig

  • 19:05Irak: Kurden verschieben Wahlen

  • 18:44Anti-Terror-Gesetz in Frankreich: Mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden

  • 18:25Union spricht mit Grünen: "Es wird ein langer Weg."

  • 17:56FDP-Vize Kubicki soll Vizepräsident des Bundestags werden

  • 17:34Steinmeier: Radikalisierung rechtzeitig verhindern

  • 17:07Haftstrafe wegen Laserpointer-Attacke

  • 16:43UN: Urteil gegen Mladic am 22.November

  • 16:19Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück

  • 23:30Ukraine: Proteste gegen Korruption

  • 22:58Gabriel ruft katalanische Regionalregierung zum Einlenken auf

  • 21:41Spanien droht Katalonien mit Entzug der Autonomie

  • 20:43US-Gericht stoppt Trumps Einreiseverbot erneut

  • 20:18Union und Grüne ziehen positive Bilanz nach erstem Sondierungsgespräch

  • 19:26SPD: Tillichs Rücktritt folgerichtig

  • 19:05Irak: Kurden verschieben Wahlen

  • 18:44Anti-Terror-Gesetz in Frankreich: Mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden

  • 18:25Union spricht mit Grünen: "Es wird ein langer Weg."

  • 17:56FDP-Vize Kubicki soll Vizepräsident des Bundestags werden

  • 17:34Steinmeier: Radikalisierung rechtzeitig verhindern

  • 16:19Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück

  • 15:35Bundeswehr: Auslandseinsätze verlängert

  • 14:45Jamaika: Erste Sondierungsrunde beendet

  • 11:54Pakistan: Mindestens sechs Tote bei Selbstmordanschlag

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 00:26Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

  • 23:57Dax erneut auf Rekordhoch

  • 21:15Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht

  • 14:29Air-Berlin Pilot nach Ehrenrunde vom Dienst suspendiert

  • 13:35Mindestlohn am Bau steigt ab 2018

  • 13:14Ver.di fordert Zahlung von Lufthansa für Air-Berlin-Transfergesellschaft

  • 12:56Thomas Cook gründet neue Airline

  • 11:32Frankreich macht den Weg frei für den Einstieg von Siemens bei Alstom

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 21:39Studie: Mehr Menschen mit Nebenjob

  • 19:34Air Berlin: Transfergesellschaft könnte doch kommen

  • 14:39Erneuter Rückruf bei Aldi: Salmonellen in Salami

  • 13:32Mehr Steuereinnahmen durch Tabakwaren

  • 10:42Netflix gewinnt Millionen Neukunden

  • 10:20Katalonien-Konflikt: Spanien senkt Wachstumserwartungen

  • 08:53Bericht: Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten

  • 08:08Daimler-Rückruf von mehr als einer Million Autos wegen Kabelproblemen

  • 07:10Airbus übernimmt Mehrheit an C-Series-Flugzeugen von Bombardier

  • 17:20Strompreise im kommenden Jahr vermutlich stabil

  • 22:13Studie: Drastischer Rückgang geflügelter Insekten in Deutschland

  • 19:48EuGH: Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

  • 17:07Haftstrafe wegen Laserpointer-Attacke

  • 16:43UN: Urteil gegen Mladic am 22.November

  • 15:53Waldbrände in Portugal: Innenministerin tritt zurück

  • 15:13Prozess um vergewaltigte Camperin: Staatsanwältin fordert 13 Jahre Haft

  • 14:05Tragödie in Gartenlaube - Angeklagter: "Schlimmste Katastrophe meines Lebens"

  • 12:26Twitter will stärker gegen Hass und Belästigung vorgehen

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 20:19Afghanistan: Viele Tote bei Anschlagsserie

  • 18:27UN-Bericht: Jedes Jahr 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften

  • 18:04Gedenkort für Berliner Anschlagsopfer wird am Jahrestag eingeweiht

  • 17:46Mehr Tote nach Waldbränden in Portugal

  • 23:18Rummenigge: Heynckes optimal

  • 23:12CL: Bayreuth und Oldenburg siegen

  • 22:49Paris und United mit neun Punkten

  • 22:48Rom trotzt Chelsea einen Punkt ab

  • 22:34ALBA chancenlos, Bayern gewinnt klar

  • 22:33Bayern lassen Celtic keine Chance

  • 22:15Heynckes ist neuer CL-Methusalem

  • 21:20Kiel scheidet in Hannover aus

  • 20:55Struff und M.Zverev in Stockholm weiter

  • 20:18Algerien: Madjer wird Nationaltrainer

  • 19:59Atletico torlos in Aserbaidschan

  • 19:56Bahnrad-EM: Frauen-Vierer mit Rekord

  • 19:50Stuttgarts Donis fällt verletzt aus

  • 19:48Bayern: Rudy ersetzt Martinez

  • 19:38Hoffenheim: Sieg keine Pflicht

  • 18:29Deutsche U17 trifft auf Brasilien

  • 17:26Lopez übernimmt in Cagliari

  • 15:20Gomez vor Rückkehr beim VfL

  • 15:13Dänemark sagt WM-Quali-Spiel ab

  • 15:08Mittag wird offiziell verabschiedet

merkzettel

480.000 Rohingya-Flüchtlinge Bangladesch zwischen Mitleid und Angst

VideoSchwierige Lage für Rohingya
Rohingya-Lager am 26.09.2017 in Bangladesch

In Bangladesch verschlechtern sich die Lebensbedingungen für die geflohenen Rohingya aus Myanmar. Das Kinderhilfswerk UNICEF versucht, die Not mit Hilfslieferungen zu lindern.

(26.09.2017)

VideoSuu Kyi verurteilt Gewalt
Myanmars Regierungschefin Suu Kyi zur Gewalt gegen Rohingya

Myanmars De-facto Regierungschefin Aung San Suu Kyi hat erstmals öffentlich die Gewalt gegen die muslimische Minderheit der Rohingya verurteilt. Gleichzeitig relativierte sie das Ausmaß. Sie will nun ausländische Beobachter ins Land lassen.

(19.09.2017)

VideoKämpfen ums Überleben
Rohingyas kämpfen ums Überleben

Die Situation der mehr als 400.000 aus Myanmar geflohenen Rohingya wird immer aussichtsloser: Sie dürfen die Lager in Bangladesch nicht mehr verlassen, Monsunregen vergrößert die Seuchengefahr. Etwa 60 Prozent der Flüchtlinge sind Kinder.

(17.09.2017)

VideoSicherheitsrat: Appell an Myanmar
UN-Generalsekretär António Guterres spricht am 13.09.2017 in New York (USA)

Der UN-Sicherheitsrat hat die Regierung von Myanmar aufgefordert, die Gewalt gegen die Rohingya zu stoppen. Die humanitäre Situation der muslimischen Minderheit sei katastrophal. Die Lage müsse beruhigt und Recht und Ordnung wiederhergestellt werden.

(14.09.2017)

Bangladesch stößt an seine Grenzen: Fast eine halbe Million aus Myanmar vertriebene Rohingya suchen Zuflucht in dem bitterarmen Land. Die Nachbarn haben Mitleid, doch viele sind beunruhigt. Auch international: Am Donnerstag wird sich der UN-Sicherheitsrat mit der Krise befassen. 

Cox's Bazar ist das beliebteste Urlaubsziel in Bangladesch: Am kilometerlangen Sandstrand sitzen Tausende unter Sonnenschirmen, planschen im Wasser, picknicken oder kaufen frittierte Snacks, Kokosnüsse, Ballons und Zuckerwatte. Der quirlige Strand gehört zu den längsten ununterbrochenen Küstenstreifen der Welt. Doch nur 40 Kilometer weiter südlich, vorbei an üppigen grünen Reisfeldern an der Küste, bietet sich ein ganz anderes Bild: Hier reihen sich provisorische Zelte aus Bambusstangen und schwarzen Plastikplanen bis zum Horizont - Zuflucht für viele der etwa 480.000 Rohingya-Muslime, die vor brutaler Verfolgung aus dem mehrheitlich buddhistischen Nachbarland Myanmar geflohen sind.

UN: "Ethnische Säuberungen wie aus dem Lehrbuch"

In diesem Grenzbezirk zu Myanmar gibt es schon seit den 1990er Jahren Flüchtlingslager für die Rohingya, doch der Exodus seit dem jüngsten Gewaltausbruch in Myanmar am 25. August ist der größte: Nach einer Reihe koordinierter Angriffe auf Dutzende Polizeiposten im Bundesstaat Rakhine starteten Regierungstruppen in Myanmar sogenannte Säuberungsaktionen gegen Aufständische der Rohingya - die Vereinten Nationen bezeichnen sie als "ethnische Säuberungen wie aus dem Lehrbuch".

UN: Rohingya-Krise erfordert mehr Geld

Am Donnerstag wird sich der Sicherheitsrat, das mächtigste UN-Gremium, mit der Krise befassen.

Die Vereinten Nationen brauchen fast dreimal so viel Geld wie geplant für die Unterstützung der Flüchtlinge und der Gastgebernation Bangladesch. Für die nächsten sechs Monate seien 200 Millionen US-Dollar nötig, teilte das UN-Büro für Nothilfe (Ocha) in Genf mit. Bisher war der Bedarf auf 77 Millionen Dollar geschätzt worden.

Die Lage könnte sich weiter drastisch verschlimmern, warnte ein Sprecher des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR).

(Quelle: dpa)

Seither reißt der Strom der Flüchtlinge ins mehrheitlich muslimische Bangladesch nicht ab, wenngleich sich die Zahl der Neuankömmlinge inzwischen verringert hat. Die Rohingya kommen über Land oder auf dem Grenzfluss Naf, die meisten geschwächt von Hunger und Krankheiten. Viele in Cox's Bazar haben den Vertriebenen geholfen und Wasser und Essen ausgegeben. Doch angesichts der großen Zahl der Neuankömmlinge werden sie nervös.

"Wir werden zur Minderheit in unserem eigenen Ort"

Am Strandzugang in Cox's Bazar hat sich ein bunter Markt etabliert, der nach dem alten Namen Myanmars Burmesischer Markt genannt wird. Die Waren kommen aus dem Nachbarland, doch die Ladeninhaber sind fast alle Bangladescher. Hier werden streng riechender, getrockneter Fisch angeboten, Tamarinden-Paste, Süßigkeiten und Erdnüsse.
Wegen der Nähe zu Myanmar mischen sich Geschmäcke und Sprachen seit Generationen.

Die meisten verstehen den Dialekt der Rohingya, und die sprachlichen Gemeinsamkeiten nehmen zu, je weiter man nach Süden in die Nähe der Grenze kommt. Doch das bedeutet nicht, dass die Flüchtlinge mit offenen Armen empfangen werden. "Wir werden zur Minderheit in unserem eigenen Ort", beschwert sich der 28-jährige Ladenbesitzer Arshad Khan. "Sie sind überhaupt nicht gebildet", betont sein Kollege Rashidul Islam. "Sie können nicht mit uns zusammen leben, sie fangen immer Streit an." Dann räumt er ein, er habe noch keine Auseinandersetzung mit Flüchtlingen gehabt.

Angst vor wirtschaftlichen Auswirkungen

Die Straße vor den Hotels ist staubig und voller Menschen. Überall läuft Abwasser aus Abflüssen, an Straßenecken türmt sich der Müll. Der Verkehr ist chaotisch, obwohl es nur wenige Autos gibt: Durch ein Gewühl aus Fahrrad-Rikschas, Tuk-Tuks und Mofas quälen sich überladene, hupende Busse.

Cox's Bazar wurde nach einem Briten benannt, der dort im 18. Jahrhundert für die British East India Company stationiert wurde. Wohlhabend ist die Stadt nicht. Abgesehen von Touristen aus anderen Teilen Bangladeschs sind kleine Geschäfte und staatliche Jobs die wichtigsten Einkommensquellen. Die Menschen machen sich Sorgen, wie sich die Bevölkerungsexplosion auf die aktuell schon niedrigen Löhne auswirken wird, auf die viele hier angewiesen sind.

Bambus-Verschläge und ein paar Toiletten

Auf den Straßen zwischen den Flüchtlingslagern herrscht inzwischen das pure Chaos: In großen Geländewagen rasen Mitarbeiter der Hilfsorganisationen hin und her, regelmäßig rauschen Wagenkolonnen von Regierungsvertretern mit Blinklicht und schrillen Sirenen zur Inspektion der Lager. Bremst ein Fahrzeug ab, so bilden sich sofort Trauben von Flüchtlingen, die auf ein paar Cent oder etwas zu essen hoffen.

Weitere Links zum Thema

Im neu eingerichteten Lager Balukhali reihen sich Verschläge aus Plastikplanen und Bambus, soweit das Auge reicht. Darin meist nur wenige Töpfe, Teller, Tassen, ein oder zwei Taschen mit Kleidung und eine Plastikmatte zum Schlafen. Zunächst gab es kein fließendes Wasser, so dass die Kinder an schlammigen Kanälen Plastikflaschen füllten, inzwischen hat sich die Versorgung verbessert. Hilfsorganisationen lieferten riesige Plastikcontainer mit Trinkwasser, ein paar Toiletten wurden aufgestellt. Die meisten Lager werden inzwischen regelmäßig von medizinischen Fachleuten besucht.

Tausende stehen Schlange für Papiere

Das ist zwar noch nicht genug, doch es ist ein Anfang. Die Hilfsorganisationen wurden vom Ausmaß des Flüchtlingsstroms überrascht: "Wir stellten neues Personal ein, und als wir das getan hatten, waren Hunderttausend neue Leute angekommen", erklärt Suchismita Roy vom Hilfswerk Action Against Hunger.

Inzwischen begann der Staat mit der Ausgabe biometrischer Identifikationspapiere, um die Verteilung von Hilfsgütern und medizinischer Hilfe zu organisieren. Rund 10.000 Menschen erhielten laminierte Ausweise mit ihren Fotos, Fingerabdrücken und einem Strichcode. Jeden Tag stehen Tausende Menschen für solche Papiere an.

"Lagerbosse" nutzen Notlage aus

Manche Bangladescher entdecken die Flüchtlinge als neue Kunden: An kleinen Ständen in den Lagern verkaufen sie Snacks und Zigaretten, kleine Gewürzpäckchen und getrockneten Fisch. Es gibt sogar einen Markt für Kosmetika und billigen Modeschmuck. Der 25-jährige Jalal lässt Lagerinsassen für umgerechnet fünf Cent ihre Smartphones laden. Und sein Geschäft boomt, denn in den Lagern gibt es keinen Strom. Doch manche nutzen die Notlage der Neuankömmlinge gnadenlos aus: Inoffizielle Lagerbosse verkaufen Plätze für neue Hütten ab umgerechnet 20 Euro.

Am Strand von Cox's Bazar ist bisher wenig zu spüren vom Zustrom der
Rohingya-Flüchtlinge weiter südlich. Touristen und Einheimische schwanken zwischen Mitleid und Angst. "Sie sind unsere muslimischen Brüder. Natürlich tut mir das leid", sagt der Ladenbesitzer Khan. "Aber es sind zu viele. Wir haben hier keinen Platz für so viele Leute."

Myanmar

Aung San Suu Kyi

Sie leitet seit 2015 de facto die Regierungsgeschäfte in Myanmar. Die Verfassung von 2008 verbietet ihr, das Präsidentenamt zu übernehmen, da ihr inzwischen verstorbener Ehemann Brite war und ihre beiden Söhne die britische Staatsangehörigkeit besitzen. Für ihren Widerstand gegen die Militärdiktatur in Myanmar erwarb sich Suu Kyi über viele Jahre international hohes Ansehen. 1991 erhielt sie den Friedensnobelpreis.

Sie wurde 1945 als Tochter des 1947 ermordeten Unabhängigkeitskämpfers General Aung San geboren. 1969 ging sie zum Studium an der Universität Oxford nach Großbritannien zog. 1972 heiratete sie den britischen Akademiker Michael Aris. 1988 pflegte sie in ihrer Heimat ihre kranke Mutter und erlebte mit, wie das Militär eine Demokratiebewegung blutig niederschlug. Sie blieb im Land und gründete mit anderen Oppositionellen die Nationalen Liga für Demokratie (NLD). 1989 stellte die Junta sie unter Hausarrest. 2010 wurde sie freigelassen. Seit 2012 sitzt "die Lady", wie Suu Kyi im eigenen Land genannt wird, im Parlament.

Friedenssuche

Im September 2016 rief die De-facto-Regierungschefin Myanmars Aung San Suu Kyi die sogenannte Annan-Kommission ein. Sie hatte den Auftrag, die Lage im Rakhine-Staat, in dem die muslimische Minderheit der Rohingya leben, zu bewerten und Empfehlungen zu geben, wie die Probleme gelöst werden könnten. Dazu wurden laut Bericht etwa 1.100 Gespräche mit Politikern, Dorfältesten, Mönchen, Imamen, Geschäftsleuten und Binnenvertriebenen geführt.

Die Kommission unter Leitung des früheren UN-Generalsekretärs Kofi Annan sprach auch mit hochrangigen Vertretern aus Bangladesch, Indonesien, China, Malaysia und Thailand. Ende August 2017 legte sie ihren Bericht vor. Sie kam zu dem Ergebnis, dass der Rakhine-Staat unter einer dreifachen Krise leidet: einer Entwicklungs-, einer Menschenrechts- und einer Sicherheitskrise. Bei allen dreien herrsche sofortiger Handlungsbedarf.

Darüber hinaus wurden noch zwei andere Kommissionen eingesetzt: eine Regierungskommission unter Leitung des Ex-Militärs und Vizepräsidenten U Myint Swe und im März 2017 eine Untersuchungskommission des UN-Menschenrechtsrat. Letztere wurde von der Regierung in Myanmar mit der Begründung zurückgewiesen, dass eine derartige Mission die Feindseligkeiten zwischen den Gruppen vertiefen würde. Die Kommissare erhielten keine Visa.

Quelle: Katharina Sperber

26.09.2017, Quelle: von Muneeza Naqvi, ap
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen