24.03.2017
  • 18:17Opfer von Kriegsverbrechen im Kongo werden entschädigt

  • 17:47Putin empfängt Rechtspopulistin Le Pen

  • 17:12Antwerpen: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Täter

  • 16:48Bundesagentur: Vor neuen Rekorden am Arbeitsmarkt

  • 16:22Gutachten verägert Hinterbliebene

  • 16:15Londoner Bürgermeister ehrt getöteten Polizisten

  • 15:49Nach Gewalt gegen RB Leipzig-Fans: Tatverdächtige identifiziert

  • 15:34Streit um Abschlussbericht

  • 15:16USA: Umstrittene Öl-Pipeline darf erweitert werden

  • 15:07Börsen: Hickhack in den USA hemmt Aktienhandel

  • 14:52Polizei: Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag in London

  • 14:28Kaiser's: Tengelmann: Ministerium muss Gros der Gerichtskosten tragen

  • 13:54Frankreich: Fillon attackiert Hollande

  • 13:42Merkel: "Nur Zwei-Staaten-Lösung kann im Nahost-Konflikt helfen"

  • 13:29BUND will Verkaufsstopp für Diesel

  • 13:02Vater des Germanwings-Copiloten: Sohn bei Absturz nicht depressiv

  • 12:38Frankreich senkt sein Haushaltsdefizit - geringer als geplant

  • 12:10Studie: Die Pille ist sicher - auch, was das Krebsrisiko angeht

  • 11:41Schweigeminuten für Germanwings-Opfer in Haltern

  • 11:12Anwalt: Ägyptens Ex-Präsident Mubarak ist frei

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:17Opfer von Kriegsverbrechen im Kongo werden entschädigt

  • 17:47Putin empfängt Rechtspopulistin Le Pen

  • 17:12Antwerpen: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Täter

  • 16:48Bundesagentur: Vor neuen Rekorden am Arbeitsmarkt

  • 16:22Gutachten verägert Hinterbliebene

  • 16:15Londoner Bürgermeister ehrt getöteten Polizisten

  • 15:49Nach Gewalt gegen RB Leipzig-Fans: Tatverdächtige identifiziert

  • 15:34Streit um Abschlussbericht

  • 15:16USA: Umstrittene Öl-Pipeline darf erweitert werden

  • 15:07Börsen: Hickhack in den USA hemmt Aktienhandel

  • 14:52Polizei: Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag in London

  • 14:28Kaiser's: Tengelmann: Ministerium muss Gros der Gerichtskosten tragen

  • 13:54Frankreich: Fillon attackiert Hollande

  • 13:42Merkel: "Nur Zwei-Staaten-Lösung kann im Nahost-Konflikt helfen"

  • 13:29BUND will Verkaufsstopp für Diesel

  • 13:02Vater des Germanwings-Copiloten: Sohn bei Absturz nicht depressiv

  • 12:38Frankreich senkt sein Haushaltsdefizit - geringer als geplant

  • 12:10Studie: Die Pille ist sicher - auch, was das Krebsrisiko angeht

  • 11:41Schweigeminuten für Germanwings-Opfer in Haltern

  • 11:12Anwalt: Ägyptens Ex-Präsident Mubarak ist frei

  • 17:47Putin empfängt Rechtspopulistin Le Pen

  • 17:12Antwerpen: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Täter

  • 16:15Londoner Bürgermeister ehrt getöteten Polizisten

  • 15:34Streit um Abschlussbericht

  • 14:52Polizei: Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag in London

  • 13:54Frankreich: Fillon attackiert Hollande

  • 13:42Merkel: "Nur Zwei-Staaten-Lösung kann im Nahost-Konflikt helfen"

  • 11:12Anwalt: Ägyptens Ex-Präsident Mubarak ist frei

  • 10:44Bundestag beschließt Änderungen für Pkw-Maut

  • 10:30Dobrindt verteidigt die Maut

  • 08:55Schäuble: Mehr Geld allein hilft Griechenland nicht

  • 07:32Fünf Tote nach Londoner Anschlag - Mahnwache an Trafalgar Square

  • 06:50Abbas im ZDF-Interview: Netanjahu will "keine politische Lösung"

  • 06:27Streit über "Obamacare": Trump verlangt Entscheidung

  • 06:01Bundestag soll umstrittene Pkw-Maut besiegeln

  • 22:08Politbarometer: CDU im Saarland vor SPD

  • 21:34USA: Abstimmung zur Gesundheitsreform verschoben

  • 20:51Hollande-Vertrauter unterstützt offenbar Elyseeanwärter Macron

  • 19:06Trump muss um Abstimmungserfolg bei Gesundheitsreform bangen

  • 18:14Regierung: Kluft zwischen Arm und Reich untergräbt Vertrauen in Demokratie

  • 16:48Bundesagentur: Vor neuen Rekorden am Arbeitsmarkt

  • 15:16USA: Umstrittene Öl-Pipeline darf erweitert werden

  • 15:07Börsen: Hickhack in den USA hemmt Aktienhandel

  • 14:28Kaiser's: Tengelmann: Ministerium muss Gros der Gerichtskosten tragen

  • 13:29BUND will Verkaufsstopp für Diesel

  • 12:38Frankreich senkt sein Haushaltsdefizit - geringer als geplant

  • 09:55BMW inzwischen weltweit drittgrößter Hersteller von E-Autos

  • 22:40Merck erhält in den USA erste Zulassung für neues Krebsmittel

  • 21:05Kein Ergebnis im Gerichtsstreit um Bonus für Ex-VW-Manager

  • 20:13Haribo will künftig auch in den USA produzieren

  • 12:45US-Investmentbanken suchen wegen Brexit nach Büros in Frankfurt

  • 12:02Fahrgastrekord bei der Bahn

  • 11:31Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn

  • 10:09Kräftiger Anstieg der Steuereinnahmen

  • 06:58Verivox: Strompreise steigen

  • 00:26Endgültige Rechnung 2016: Länderfinanzausgleich auf Rekordniveau

  • 18:55Studie: US-Institute bauen Führung im Investmentbanking aus

  • 18:01Diesel-Skandal:Staatsanwaltschaft ermittelt bei Daimler

  • 15:42EU einigt sich auf neue Energielabel für Elektrogeräte

  • 14:54Brasilien: Petrobras macht dritten Milliardenverlust in Folge

  • 18:17Opfer von Kriegsverbrechen im Kongo werden entschädigt

  • 16:22Gutachten verägert Hinterbliebene

  • 15:49Nach Gewalt gegen RB Leipzig-Fans: Tatverdächtige identifiziert

  • 15:40Bootsunglück vor Libyen - mehr als 200 Tote befürchtet

  • 13:02Vater des Germanwings-Copiloten: Sohn bei Absturz nicht depressiv

  • 12:10Studie: Die Pille ist sicher - auch, was das Krebsrisiko angeht

  • 11:41Schweigeminuten für Germanwings-Opfer in Haltern

  • 08:12Gefängnis-Ausbruch in Mexiko: 29 Gefangene über Tunnel geflohen

  • 07:48Chartermaschine bringt Reisende zu Polarlichtern am Südpol

  • 07:10Zahl von Unglücken durch überhitzte Akkus wächst

  • 21:53UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet 250 tote Migranten im Mittelmeer

  • 19:50Bestes Sachbuch und beste Übersetzung ausgezeichnet

  • 18:42Südamerika: Bahnlinie vom Atlantik zum Pazifik soll kommen

  • 17:45Belletristik-Preis geht an Natascha Wodin

  • 16:36Meteorologen erkennen neue Wolkenart "Volutus" an

  • 15:26Wissenschaft: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland

  • 14:22Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler

  • 13:01Polizei in Gelsenkirchen zerschlägt kriminelle Jugendbande

  • 09:41Rumänische Jugendliche lösen mit gespieltem "Attentat" Panik aus

  • 09:10Mann bei Schießerei in Hannover getötet

  • 18:27Gladbach wendet Niederlage ab

  • 17:46Aalens Einspruch abgewiesen

  • 17:35Van Avermaet gewinnt E3-Harelbeke

  • 17:10Valverde übernimmt Gesamtführung

  • 17:03Wellinger und Eisenbichler auf Podest

  • 16:36DEG trennt sich von Trainer Kreutzer

  • 15:57Dortmund: 41 Tatverdächtige ermittelt

  • 15:44Smalling fällt für WM-Quali aus

  • 15:32Djourou kritisiert Trainer Gisdol

  • 13:59Kuntz: "U21 dient der Vorbereitung"

  • 13:20Max Kruse trainiert wieder

  • 13:14Paar neuer Bundestrainer

  • 11:09Freyer wird Trainer der Gießen 46ers

  • 10:45Saisonende für Makoto Hasebe

  • 10:26Kraus' Tod offiziell bestätigt

  • 10:23Kevin Kuranyi beendet Karriere

  • 10:08Erlanger Haaß fällt lange aus

  • 09:40Wellinger kämpft um kleine Kugel

  • 08:38March Madness: Wagner-Team scheitert

  • 08:33NHL-Stars: Teilnahme weiter offen

merkzettel

Sozial Schwache Banken wegen Girokonto-Gebühren verklagt

BildBankkonto
Kontoauszüge

(Quelle: clipdealer)

VideoRaus aus dem teuren Dispo
Kontoauszug

Für Erspartes gibt es so gut wie keine Zinsen, doch bei den Dispozinsen bitten die Banken ihre Kunden kräftig zur Kasse. Wie man aus einem teuren Dispokredit herauskommt, erklärt Markus Feck.

(19.08.2016)

VideoNiedrig-Zinsen: Geldanlagen unbeliebt
Sparbuch mit Geldscheinen.

Angesichts niedriger Zinsen geben Deutsche ihr Geld lieber aus, als es in unrentablen Sparkonten anzulegen. Zum Weltspartag stellt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband seine Vermögensbilanz vor.

(25.10.2016)

Darf ein Girokonto für sozial Schwache mehr kosten als ein Konto für Standardkunden? Die Verbraucherzentrale klagt jetzt gegen mehrere Banken, die nach ihrer Ansicht zu hohe Gebühren erheben. Doch der Rechtsstreit könnte Jahre dauern. 

Dieser Konflikt war lange absehbar: Schon als der Bundestag im vergangenen Jahr beschloss, dass jeder Bundesbürger das Recht auf ein Girokonto habe, warnten Verbraucherschützer: Die Banken könnten dieses Recht durch überhöhte Gebühren unterlaufen - etwa für Obdachlose sowie legal in Deutschland lebende Flüchtlinge.

Sechs Banken abgemahnt

Und in der Tat: Im September mahnte die Verbraucherzentrale-Bundesverband (vzbv) sechs Banken ab, weil sie für das Basiskonto höhere Gebühren verlangten als für ein Konto von Standardkunden. Laut Angaben der Verbraucherzentralen liegen die Gebühren für ein Basiskonto bei manchen Banken um zwei bis drei Euro im Monat über den Kosten für vergleichbare Angebote bei Standardkunden - und das bei geringeren Leistungen

Am Freitag teilten die Verbraucherschützer nun mit, dass sie exemplarische Klagen gegen drei der sechs Banken eingereicht hätten: und zwar gegen die Deutsche Bank, die Postbank und die Sparkasse Holstein. Die Klagen wurden bei den Landgerichten in Köln, Frankfurt am Main und Lübeck eingereicht.

Politiker und Sozialverbände hatten zuvor jahrelang für ein Girokonto für jedermann gekämpft - gegen heftigen Widerstand aus der Bankenbranche. Die Begründung: Ob Miete, Strom oder Lohn - ohne ein Jedermann-Konto geht es kaum. "Gesellschaftliche Teilhabe ist heutzutage ohne ein Girokonto nicht möglich", sagte der zuständige Referent beim Deutschen Caritasverband, Cornelius Wichmann.

Druck durch EU-Richtlinie

Eine freiwillige Selbstverpflichtungserklärung der Deutschen Kreditwirtschaft von 1995 erwies sich als weitgehend unwirksam. Nur bei wenigen Sparkassen oder Volksbanken konnten etwa Asylbewerber oder Wohnungslose ein solches Konto eröffnen. Zur Hilfe kam den Verfechtern des Projekts eine EU-Richtlinie aus dem Jahr 2014. Sie forderte, dass auch für hilfsbedürftige Menschen eine Teilnahme am EU-Binnenmarkt möglich sein müsse. 2016 setzten Bundesregierung und Bundestagsparteien die Richtlinie um. Sie zwangen die Banken durch ein Gesetz zu mehr Verbraucherfreundlichkeit.

Seitdem erhalten Inhaber des Basiskontos eine Bankkarte, sie dürfen Geld abheben und überweisen. Überziehen können sie ihr Konto allerdings nicht. Theoretisch können schätzungsweise eine Million Bundesbürger beziehungsweise in Deutschland lebende Menschen ein solches Konto eröffnen. 

Nach dem Gesetzentwurf müssen die Kreditinstitute ihre Girokonto-Gebühren so veröffentlichen, dass auch Verbraucher ohne besondere Fachkenntnisse problemlos die Angebote vergleichen können.

Banken: Aufwand ist höher

Die Kreditwirtschaft verteidigt die erhöhten Kontogebühren beim Basis-Modell: Die höheren Kosten seien wegen des höheren Aufwands angemessen. Nicht kostendeckende Gebühren für Basiskonten müssten sonst auf alle Kontoinhaber umgelegt werden.

Jetzt sind die Gerichte am Zug: Die Expertin der Grünen-Bundestagsfraktion für Verbraucherfragen, Nicole Maisch, sagte, die Große Koalition hätte diesen Konflikt von Anfang an verhindern können. "Die Regelungen zu den Gebühren sind zu schwammig formuliert." Die Bundesregierung müsse dringend nachbessern.

Weitere Links zum Thema

Bis zum Urteil können Jahre vergehen

Der Deutsche Caritasverband begrüßte eine rechtliche Klärung. Es widerspreche dem Geist des vom Bundestag verabschiedeten Gesetzes, wenn die Kontogebühren für das Basiskonto höher lägen als bei einem vergleichbaren Konto eines Standardkunden.

Der vzbv appellierte zugleich an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), zeitnah Leitlinien für die Angemessenheit von Gebühren formuliert werden. Bis zu einem höchstrichterlichen Urteil könne es Jahre dauern. "Das Basiskonto wurde für Verbraucher geschaffen, die wirtschaftlich schwach sind - wie etwa Geringverdiener, Sozialleistungsempfänger, Geflüchtete und Obdachlose", sagte Dorothea Mohn, Leiterin Team Finanzmarkt beim vzbv. Ihnen sei nicht zuzumuten, auf ein Urteil mehrere Jahre zu warten.

03.03.2017, Quelle: Von Christoph Arens, KNA
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen