29.04.2017
  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:44Anschlag in Bagdad: Vier Tote bei Autobombenanschlag

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 16:36Proteste gegen Monsanto-Übernahme

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:44Anschlag in Bagdad: Vier Tote bei Autobombenanschlag

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 16:36Proteste gegen Monsanto-Übernahme

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 16:14Netanjahu wirft Gabriel Instinktlosigkeit vor

  • 14:46Front National: Neuer Interimschef

  • 13:00EU kritisiert Ausschreitungen in Mazedonien scharf

  • 12:49China setzt auf Dialog im Konflikt mit Nordkorea

  • 12:37Tillerson leitet Sitzung von UN-Sicherheitsrat zu Nordkorea

  • 12:12Erdogan: EU darf Sieg bei Referendum nicht in Frage stellen

  • 11:51Taliban kündigen Frühlingsoffensive an

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 16:36Proteste gegen Monsanto-Übernahme

  • 15:57Oetker-Gesellschafter billigen Verkauf der Reederei Hamburg Süd

  • 15:35ifo-Chef sieht Trumps Kurs weiter skeptisch

  • 15:16Opel macht weiter Verlust

  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 00:04Werbung auf Handys und YouTube bescheren Google Gewinnsprung

  • 23:25Facebook will stärker gegen Fake-News vorgehen

  • 19:20United Airlines erhöht Entschädigung für Passagiere drastisch

  • 18:44Samsung dank guter Chip-Geschäfte mit Gewinnsprung

  • 17:44Überfischung in Deutschland

  • 16:03Rekordgewinne stärken Bayer den Rücken

  • 15:34April: Inflation steigt auf 2,0 Prozent

  • 14:05EZB bleibt auf Anti-Krisenkurs: Geldschwemme hält an

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 14:59Mutmaßlicher Attentäter bestreitet Anschlag auf BVB-Mannschaft

  • 14:17Sachsen-Anhalt rüstet sich für neuen Hochwasser-Scheitel

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:17United erzielt Vergleich mit rausgeworfenem Passagier

  • 00:22Paris: "Liebesschlösser" werden für guten Zweck versteigert

  • 22:33Kurztrip mit geklauter Lok

  • 20:12Berlin: Polizist schießt vor Krankenhaus auf Angreifer

  • 19:45Berlin ist 97. Reformationsstadt Europas

  • 18:13"Gaffer-Prozess": Vier Monate Haft für Hauptangeklagten

  • 17:21Mann vor Berliner Krankenhaus angeschossen

  • 16:35Russisches Marineschiff mit Frachter zusammengestoßen

  • 13:33Landgericht spricht Kohl eine Million Euro Schadenersatz zu

  • 11:06Hausbrand in Australien: Feuerwehr trifft auf Krokodil

  • 10:23Ostwestfalen: Vater tötet eigene Kinder und sich selbst

  • 09:22Polizeieinsatz wegen Ruhestörung: Ein Toter in Essen

  • 22:54Völler schließt Trainerwechsel aus

  • 22:45Juve mit Unentschieden gegen Bergamo

  • 22:28Bonn erreicht Play-off-Runde

  • 22:08Siegemund zieht ins Halbfinale ein

  • 22:05Leverkusen geht gegen Schalke unter

  • 21:50Kraus führt TVB Stuttgart zum Erfolg

  • 21:47FC Basel ist Schweizer Meister

  • 21:04Paderborn schöpft Hoffnung

  • 20:39Drei Tote bei Fußballspiel in Mexiko

  • 20:16Union bleibt oben dran

  • 20:09Zwiebler und Roth verpassen Medaillen

  • 19:53Real entzieht Fans Dauerkarten

  • 19:49Wolfsburg ohne Malli gegen FC Bayern

  • 19:13Bartra zurück im Training

  • 17:36Viviani gewinnt 3.Etappe

  • 17:18ARD und ZDF: DM-Wochenende im Sommer

  • 15:47Vettel im freien Training vorne

  • 15:43Scharapowa erreicht Halbfinale

  • 15:25Zwei russische Läuferinnen gesperrt

  • 15:21Joshua vier Kilo schwerer als Klitschko

merkzettel

Sozial Schwache Banken wegen Girokonto-Gebühren verklagt

BildBankkonto
Kontoauszüge

(Quelle: clipdealer)

VideoRaus aus dem teuren Dispo
Kontoauszug

Für Erspartes gibt es so gut wie keine Zinsen, doch bei den Dispozinsen bitten die Banken ihre Kunden kräftig zur Kasse. Wie man aus einem teuren Dispokredit herauskommt, erklärt Markus Feck.

(19.08.2016)

VideoNiedrig-Zinsen: Geldanlagen unbeliebt
Sparbuch mit Geldscheinen.

Angesichts niedriger Zinsen geben Deutsche ihr Geld lieber aus, als es in unrentablen Sparkonten anzulegen. Zum Weltspartag stellt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband seine Vermögensbilanz vor.

(25.10.2016)

Darf ein Girokonto für sozial Schwache mehr kosten als ein Konto für Standardkunden? Die Verbraucherzentrale klagt jetzt gegen mehrere Banken, die nach ihrer Ansicht zu hohe Gebühren erheben. Doch der Rechtsstreit könnte Jahre dauern. 

Dieser Konflikt war lange absehbar: Schon als der Bundestag im vergangenen Jahr beschloss, dass jeder Bundesbürger das Recht auf ein Girokonto habe, warnten Verbraucherschützer: Die Banken könnten dieses Recht durch überhöhte Gebühren unterlaufen - etwa für Obdachlose sowie legal in Deutschland lebende Flüchtlinge.

Sechs Banken abgemahnt

Und in der Tat: Im September mahnte die Verbraucherzentrale-Bundesverband (vzbv) sechs Banken ab, weil sie für das Basiskonto höhere Gebühren verlangten als für ein Konto von Standardkunden. Laut Angaben der Verbraucherzentralen liegen die Gebühren für ein Basiskonto bei manchen Banken um zwei bis drei Euro im Monat über den Kosten für vergleichbare Angebote bei Standardkunden - und das bei geringeren Leistungen

Am Freitag teilten die Verbraucherschützer nun mit, dass sie exemplarische Klagen gegen drei der sechs Banken eingereicht hätten: und zwar gegen die Deutsche Bank, die Postbank und die Sparkasse Holstein. Die Klagen wurden bei den Landgerichten in Köln, Frankfurt am Main und Lübeck eingereicht.

Politiker und Sozialverbände hatten zuvor jahrelang für ein Girokonto für jedermann gekämpft - gegen heftigen Widerstand aus der Bankenbranche. Die Begründung: Ob Miete, Strom oder Lohn - ohne ein Jedermann-Konto geht es kaum. "Gesellschaftliche Teilhabe ist heutzutage ohne ein Girokonto nicht möglich", sagte der zuständige Referent beim Deutschen Caritasverband, Cornelius Wichmann.

Druck durch EU-Richtlinie

Eine freiwillige Selbstverpflichtungserklärung der Deutschen Kreditwirtschaft von 1995 erwies sich als weitgehend unwirksam. Nur bei wenigen Sparkassen oder Volksbanken konnten etwa Asylbewerber oder Wohnungslose ein solches Konto eröffnen. Zur Hilfe kam den Verfechtern des Projekts eine EU-Richtlinie aus dem Jahr 2014. Sie forderte, dass auch für hilfsbedürftige Menschen eine Teilnahme am EU-Binnenmarkt möglich sein müsse. 2016 setzten Bundesregierung und Bundestagsparteien die Richtlinie um. Sie zwangen die Banken durch ein Gesetz zu mehr Verbraucherfreundlichkeit.

Seitdem erhalten Inhaber des Basiskontos eine Bankkarte, sie dürfen Geld abheben und überweisen. Überziehen können sie ihr Konto allerdings nicht. Theoretisch können schätzungsweise eine Million Bundesbürger beziehungsweise in Deutschland lebende Menschen ein solches Konto eröffnen. 

Nach dem Gesetzentwurf müssen die Kreditinstitute ihre Girokonto-Gebühren so veröffentlichen, dass auch Verbraucher ohne besondere Fachkenntnisse problemlos die Angebote vergleichen können.

Banken: Aufwand ist höher

Die Kreditwirtschaft verteidigt die erhöhten Kontogebühren beim Basis-Modell: Die höheren Kosten seien wegen des höheren Aufwands angemessen. Nicht kostendeckende Gebühren für Basiskonten müssten sonst auf alle Kontoinhaber umgelegt werden.

Jetzt sind die Gerichte am Zug: Die Expertin der Grünen-Bundestagsfraktion für Verbraucherfragen, Nicole Maisch, sagte, die Große Koalition hätte diesen Konflikt von Anfang an verhindern können. "Die Regelungen zu den Gebühren sind zu schwammig formuliert." Die Bundesregierung müsse dringend nachbessern.

Weitere Links zum Thema

Bis zum Urteil können Jahre vergehen

Der Deutsche Caritasverband begrüßte eine rechtliche Klärung. Es widerspreche dem Geist des vom Bundestag verabschiedeten Gesetzes, wenn die Kontogebühren für das Basiskonto höher lägen als bei einem vergleichbaren Konto eines Standardkunden.

Der vzbv appellierte zugleich an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), zeitnah Leitlinien für die Angemessenheit von Gebühren formuliert werden. Bis zu einem höchstrichterlichen Urteil könne es Jahre dauern. "Das Basiskonto wurde für Verbraucher geschaffen, die wirtschaftlich schwach sind - wie etwa Geringverdiener, Sozialleistungsempfänger, Geflüchtete und Obdachlose", sagte Dorothea Mohn, Leiterin Team Finanzmarkt beim vzbv. Ihnen sei nicht zuzumuten, auf ein Urteil mehrere Jahre zu warten.

03.03.2017, Quelle: Von Christoph Arens, KNA
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen