27.06.2017
  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

  • 11:03SPD will Abstimmung über Ehe für alle

  • 09:37Antidiskriminierungsstelle begrüßt Merkel-Aussage zur Homo-Ehe

  • 09:11USA: Assad-Regime bereitet möglicherweise Giftgasangriff vor

  • 08:50Nach Raketenangriff: Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen

  • 07:42Modi in Washington: Trump lobt Beziehungen zu Indien

  • 07:20Ehe für alle: Nach Merkel-Äußerungen rasche Abstimmung gefordert

  • 06:56UN: Kolumbianische FARC-Rebellen haben alle Waffen abgegeben

  • 05:51Brasilien: Präsident Temer angeklagt

  • 23:46EU-Chefunterhändler bemängelt britische Pläne für EU-Bürger

  • 23:2116 Tote bei Selbstmordanschlägen im Norden Nigerias

  • 23:03Ehe für alle: Merkel rückt vom Nein der CDU ab

  • 22:05Merkel zu Schulz-Attacke: "Schwamm drüber"

  • 19:19May legt Plan für Status von EU-Ausländern vor

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 09:58Elterngeld immer beliebter - vor allem bei Vätern

  • 08:29US-Handelsminister sagt Berlin-Besuch überraschend ab

  • 06:12Kalifornien setzt Glyphosat auf Liste potenzieller Krebserreger

  • 21:27Kritik an Staatshilfe für italienische Banken

  • 20:58Finanzinvestoren scheitern mit Übernahme von Stada

  • 19:37Ostseepipeline Nord Stream 2 bleibt Streitfall in der EU

  • 17:51Schiff für Atommüll steht in Obrigheim bereit - Hinfahrt störungsfrei

  • 16:13BMW investiert 600 Millionen Dollar in den USA

  • 14:05Diesel-Nachrüstung noch vor Bundestagswahl?

  • 10:52Ifo-Geschäftsklima: Stimmung im Juni so gut wie noch nie

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 07:02Wirtschaftsweise kritisiert Bankenrettung durch Italien

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 10:45Sieben Wochen Schmuddelwetter?

  • 08:05Mordserie in Altenheimen: Lebenslang für kanadische Krankenschwester

  • 22:52Abfindung für Familie von getötetem Afroamerikaner

  • 22:36Bis zu 20 Tote bei Schiffsunglück in Kolumbien befürchtet

  • 21:54Spanien: Feueralarm im Nationalpark

  • 20:14Nach Brand im Grenfell Tower: Fassadenverkleidung wird nicht mehr verkauft

  • 16:32Schwedische Al-Kaida-Geisel nach über fünf Jahren befreit

  • 15:29Leichnam Dalis soll exhumiert werden

  • 14:24Katholische Kirche verlängert Forschungsprojekt zu Missbrauch

  • 13:27Berliner Treppentreter gesteht

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens zehn Tote

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:09FIFA gibt Garcia-Bericht frei

  • 17:38Callsen-Bracker bleibt in Augsburg

  • 17:10Hernandez meldet sich fit

  • 17:06U21 mit Haberer, Philipp und Jung

  • 16:12Daniel Altmaier im Achtelfinale

  • 15:52Dresden verlängert mit Müller

  • 15:48Maxim wechselt zu Mainz 05

  • 14:38DHB-Frauen in WM-Gruppe D

  • 14:34Eintracht Frankfurt leiht Jovic aus

  • 14:16Halil Altintop wechselt zu Slavia Prag

  • 14:14Werder holt Torhüter Pavlenka

  • 13:20DFB bestraft FCK, Aue und St.Pauli

  • 13:10Keine Konsequenzen für Alex Meier

  • 13:06Mittag verlängert in Malmö

  • 13:00Aues Adler muss operiert werden

  • 11:58Klose bleibt in Löws Trainerteam

  • 11:23Guerreiro fehlt beim Abschlusstraining

  • 11:18Ludwigsburg holt US-Ami Frazier

  • 11:13Alle Spieler beim Training dabei

merkzettel

Quote gegen Landarztmangel Auf der Alm, da gibt's koan Arzt

BildÄrztemangel auf dem Land
Archiv: Ein Schild an einem Haus weist in der kleinen Gemeinde Saulgrub auf eine Arztpraxis hin, Foto vom 18.11.2014

Arztpraxis in Bayern: Mit einer Quote sollen junge Mediziner gewonnen werden.

(Quelle: dpa)

VideoKinderarzt sucht Nachfolger
Dr. Michael Steiner liebt seinen Beruf: Seit 30 Jahren arbeitet er als Kinderarzt auf dem Land. Und das ist wahrscheinlich der Grund, weshalb er partout keinen Nachfolger für seine Praxis findet. Seine Patienten müssen sich künftig auf einen anderen Arzt - und weite Wege einstellen.

Dr. Michael Steiner liebt seinen Beruf: Seit 30 Jahren arbeitet er als Kinderarzt - auf dem Land. Und das ist wahrscheinlich der Grund, weshalb er partout keinen Nachfolger für seine Praxis findet. Seine Patienten müssen sich künftig auf einen anderen Arzt und weite Wege einstellen.

(27.03.2017)

VideoTelemedizin statt Arztbesuch
Arzt behandelt Patient via Computer

Patienten sollen künftig auch per Video-Anruf von Ärzten behandelt werden können. In der Schweiz wird die Telemedizin bereits seit Jahren praktiziert. In Deutschland soll ein Pilotprojekt starten.

(16.08.2016)

von Ulrike Kunkel

In vielen Regionen werden die Hausärzte auf dem Land knapp. In Bayern soll jetzt eine Landarztquote an der Universität dazu beitragen, dass angehende Mediziner sich später auch in ländlichen Gebieten niederlassen. Ob das hilft? 


"Eigentlich gibt es nichts Schöneres", sagt Wolfgang Blank, Allgemeinmediziner in der kleinen Gemeinde Kirchberg im Wald, "als auf dem Land als Arzt tätig zu sein. Dort ist man noch Arzt für alle und alles." Aber diese Haltung ist unter Medizinern momentan wenig verbreitet.  Wenn es so weiter geht wie im Augenblick, werden im Jahr 2020 deutschlandweit rund 7.000 Hausärzte fehlen. 1.400 davon in Bayern. Seit Jahren wird über Anreize nachgedacht, diesem Trend entgegenzuwirken.

Nun will Bayern als erstes Bundesland zügig eine Quote einführen und dafür sorgen, dass fünf Prozent der Studienplätze im Fach Medizin an Bewerber gehen, die sich vorab zu einer späteren, mindestens fünfjährigen Tätigkeit als Hausarzt in nur schwach versorgten Regionen verpflichten. Die Kultusministerkonferenz hat den Weg hierfür vor wenigen Wochen geebnet.

Der Nachwuchs fehlt

Zunächst muss allerdings die zuständige Stiftung für Hochschulzulassung (früher ZVS) ihre Vergabeverordnung entsprechend ändern. Dann hätten die Länder die Möglichkeit, bei der Vergabe von Studienplätzen unterversorgte und von Unterversorgung bedrohte Gebiete in den Blick zu nehmen. Und von denen gibt es sogar im reichen Bayern erstaunlich viele.

In Ansbach-Nord und Feuchtwangen zum Beispiel sind kaum noch Hausärzte zu finden. Kranke rätseln, an wen sie sich wenden können. In Niederbayern, in Oberfranken und sogar im oberbayerischen Moosburg fehlen Ärzte. Kleinere Gemeinden sind in Not. Zugleich klagen Kliniken überall in den Ballungszentren über eine drastische Überfüllung ihrer Notaufnahme-Stationen. Ein unseliges Verhältnis. Auch Fachärzte gibt es vielerorts zu wenig. Wo es zurzeit noch regulär aussieht, droht bald ein böses Erwachen: Weil viele demnächst in den Ruhestand gehen, wird sich die Situation noch verschärfen. In Bayern ist jeder dritte Hausarzt älter als 60 Jahre.

Richten soll es jetzt also die Landarztquote. Kaum war der Gedanke geboren, hagelte es Kritik: Studierenden-Vertretungen bemängelten, das Verfahren sei ungerecht und mit den Prinzipien der freien Studien- und Berufswahl nicht zu vereinen. Tatsächlich entscheiden sich viele erst spät im Verlauf ihres Studiums, welchen Facharzt sie machen wollen. Und das Fachstudium Allgemeinmedizin müssten Anwärter im Rahmen der Quote im Voraus verpflichtend belegen.

Was tun gegen Ärztemangel?

Hausarztberuf attraktiver machen

Das Studium der Allgemeinmedizin müsse attraktiver werden, um die frei werdenden Stellen nachzubesetzen, findet die Kassenärztliche Vereinigung Bayern (KVB). Das Einkommen der Hausärzte sei allmählich gestiegen und ebenso bei den Facharztprüfungen der Anteil der Allgemeinmediziner, auf mittlerweile 12,5 Prozent. Für eine flächendeckende Versorgung wären allerdings 20 Prozent nötig.

"Die Kassen reden immer so schön und moralisch - in Wahrheit aber fördern sie die hausärztliche Versorgung nicht", kontert der Allgemeinmediziner Roger Hofmann. Er führt eine Praxis im begehrten Einzugsbereich von Starnberg und kommt dennoch oder gerade deswegen kaum auf seine Kosten. Auch die Politik, sagt er, tut zwar hausarztfreundlich, fordert aber dauernd ein noch breiteres Leistungsspektrum, mehr Weiterbildungen, mehr Geräte. "Und dann soll ein Altbau plötzlich noch behindertengerechte Zugänge zur Praxis bieten." Alles bei gleichbleibendem Honorar.

Der Berufsverband der Hausärzte fordert Vergünstigungen im Abrechnungssystem, etwa niedrigere Tarife in den Krankenversicherungen für Patienten, die sich vertraglich an einen Hausarzt binden.

Image korrigieren

Auch das Image des Landarztes wäre zu korrigieren: In einigen Köpfen kursiert noch immer das Klischee von mäßig renommierten Feld-Wald-und-Wiesen-Doktoren, die auf entlegenen Hausbesuchen, in überfüllten Wartezimmern oder in quälenden Wochenend-Notdiensten mehr oder minder beliebig vor sich hintherapieren. In Wahrheit handelt es sich bei Landärzten um fachlich hochkompetente Spezialisten für alles.

Hebel Numerus clausus?

Gegen den Landarztmangel könnte es auch helfen, den Numerus clausus für das Fach Medizin unter bestimmten Bedingungen zu lockern. Müssen es immer Einser-Abiturienten sein? Zählt nicht vielmehr Einsatzbereitschaft und Empathie? Muss der Notendurchschnitt ein unantastbares Kriterium bleiben, wo es um die Grundversorgung der Bevölkerung geht?

Nein, finden Bund und Länder und haben sich eben mit dem "Masterplan Medizinstudium 2020" dafür ausgesprochen, eine Landarztquote zu ermöglichen. Das heißt, sie wollen die Schleuse beim Zugang ein wenig öffnen.

(Quelle: Ulrike Kunkel)

Quote und weitere Anreize

Dergleichen gilt aber als hinnehmbar. Das Bundesministerium für Gesundheit hat sich in einem Gutachten bestätigen lassen, dass eine "Quote zur Sicherstellung der primärärztlichen Versorgung, insbesondere im ländlichen Raum, bei der Zulassung zum Medizinstudium" verfassungsrechtlich möglich ist und verfassungsgemäß ausgestaltet werden kann. Nun beraten die Länder die Regelung inhaltlich. Quantitativ hat man sich bereits festgelegt.

Theoretisch kann ein Bundesland jeden zehnten Studienplatz für einen Allgemeinmediziner freihalten, der seine Zukunft mindestens für eine befristete Zeit auf dem Land sieht. Zusätzlich will die Gesundheitsministerin in Bayern die Niederlassung von Ärzten im ländlichen Raum weiter durch Zuschüsse fördern. Bis zu 60.000 Euro erhält ein Arzt, der eine Praxis in Gemeinden mit weniger als 20.000 Einwohnern übernimmt oder eröffnet.

Weitere Links zum Thema
Auch Stipendien gibt es: 500 Euro, statt wie bisher 300 Euro monatlich, sollen Studierende ab Juli bekommen, wenn sie sich verpflichten, nach ihrem Abschluss ihre fachärztliche Weiterbildung im ländlichen Raum zu erwerben und dann noch mindestens fünf Jahre dort tätig zu sein.

"Alle wollen eigentlich aufs Land"

Wird das helfen? Wolfgang Blank, der Allgemeinmediziner aus dem Bayerischen Wald, sieht den Kern des Problems eher woanders. Entscheidend sei es, positive Rollenmodelle wieder ins Bewusstsein zu rufen: "Alle wollen eigentlich aufs Land", sagt er, denn die ursprüngliche und intuitive Vorstellung vom Arztberuf lasse sich dort ideal realisieren: Arbeit ganz nah am Patienten.

"Aber das geht an den Universitäten kaputt", meint er. In den Universitätsstädten kommen alle Studierenden über Jahre nur mit Städtern in Kontakt, und in den Kliniken genauso. "So entsteht ein Bias", sagt er, eine verzerrte Wahrnehmung: Weil Kontakte zum Land gänzlich fehlen, bleibt eine rein städtisch geprägte Ansicht vom Arztberuf übrig. Wie wunderbar es sein kann, als Kinderarzt auf dem Land zu wirken, wisse am Ende kaum noch einer.

Studierende auf Tuchfühlung mit Landärzten

Blank versteht sich als Hausarzt aus Leidenschaft und arbeitet gemeinschaftlich mit drei weiteren Kollegen. Zusammen engagieren sie sich ehrenamtlich und haben schon mehrere, vielfach preisgekrönte Projekte ins Leben gerufen. Eins davon heißt "Die LandArztMacher". Es bringt die Leute mit zufriedenen Landärzten in Kontakt. In vierwöchigen Gruppenpraktika, die als Famulatur anerkannt werden, erhalten vorklinische und klinische Studierende gemeinsame Ausbildung.

Sie wohnen zusammen in einem Feriendorf und verbringen auch die Freizeit miteinander. Das Curriculum ist anspruchsvoll. Aber neben der Fachkompetenz geht es auch um Witz und Tiefgang und Mitmenschlichkeit. Technische Fertigkeiten werden vermittelt und eine wertschätzende, innere Haltung. "Das läuft jetzt schon seit Jahren gut", freut sich Blank.

Die Teilnehmer glühen

Tatsächlich ist den Tagebuch-Notizen auf der Webseite zu entnehmen: Die Teilnehmer glühen. Sie glühen vor Anstrengung - und vor Begeisterung. Und man ahnt, dass für angehende Allgemeinmediziner auf dem Land vielleicht nicht nur eine vielseitige Tätigkeit wartet, sondern durch Nähe, Intensität und Beständigkeit etwas menschlich zutiefst Erfüllendes. Ein großes Glück.

15.04.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen