26.05.2016
  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump wohl US-Präsidentschaftskandidat der Republikaner

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 13:54G7-Staaten wollen an Sanktionen gegen Russland festhalten

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 12:44Minister: Flüchtlingslager Idomeni weitgehend geräumt

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 11:35Steinmeier reist vor NATO-Gipfel ins Baltikum

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:41Arbeitsmarktreform: Valls stellt "Verbesserungen" in Aussicht

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump wohl US-Präsidentschaftskandidat der Republikaner

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 13:54G7-Staaten wollen an Sanktionen gegen Russland festhalten

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 12:44Minister: Flüchtlingslager Idomeni weitgehend geräumt

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 11:35Steinmeier reist vor NATO-Gipfel ins Baltikum

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:41Arbeitsmarktreform: Valls stellt "Verbesserungen" in Aussicht

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump wohl US-Präsidentschaftskandidat der Republikaner

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 16:46Flüchtlingslager Idomeni geräumt

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 13:54G7-Staaten wollen an Sanktionen gegen Russland festhalten

  • 12:44Minister: Flüchtlingslager Idomeni weitgehend geräumt

  • 11:35Steinmeier reist vor NATO-Gipfel ins Baltikum

  • 10:41Arbeitsmarktreform: Valls stellt "Verbesserungen" in Aussicht

  • 10:29Gysi: Linkspartei wirkt "saft- und kraftlos"

  • 09:26Valls: Blockaden von Treibstoffdepots "unverantwortlich"

  • 08:48Kampf um Falludscha: Irakische Armee meldet Erfolge

  • 07:52SPD will im Herbst Entwurf für Einwanderungsgesetz vorlegen

  • 07:28Estland will ständige Präsenz von NATO-Truppen im Baltikum

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 18:12Schreck nach Kanaldeckel-Flug

  • 18:09Dresden holt Konrad vom FSV Frankfurt

  • 17:07Kruijswijk bleibt auf Kurs

  • 17:04A.Zverev in Runde drei

  • 16:14Nadal hat "La Decima" im Blick

  • 16:09Djokovic in Runde drei

  • 15:47Gesperrte Scharapowa im Kader

  • 15:35Löwen verpflichten Manaskov

  • 13:41Poss übernimmt Salzburg

  • 13:33Ludwig/Walkenhorst weiter

  • 13:28Sobiech bleibt am Millerntor

  • 13:17Düsseldorf bindet Gartner

  • 13:15Kiel bindet Jaanimaa

  • 13:11Petkovic in Runde zwei gescheitert

  • 12:12Bianchi-Familie will klagen

  • 12:11Khedira zurück im Training

  • 11:53Land Bremen mit Millionenforderung

  • 11:43Ronaldo bis zur Rente bei Real

  • 11:39Ricciardo fährt Tagesbestzeit

  • 11:14Wolfsburg will Europas Krone

merkzettel

Szydlo im EU-Parlament Polen verteidigt umstrittene Gesetze in Straßburg

VideoEU-Parlament debattiert über Polen
Beata Szydlo im Europäischen Parlament

In Anwesenheit der polnischen Regierungschefin Szydlo debattiert das EU- Parlament über den umstrittenen Kurs der Regierung in Warschau. Es geht vor allem um neue Gesetze im Medien- und Justizbereich.

(19.01.2016)

VideoPolens Charmeoffensive
Shakuntala Banerjee und Armin Coerper

"Die schrillen Töne der polnischen Regierung sind verstummt", so ZDF-Korrespondent Armin Coerper. Das Europaparlament wolle die Diskussion versachlichen, so Kollegin Shakuntala Banerjee.

(19.01.2016)

VideoRechtsruck in Polen
Grafikvideo: Rechtsruck in Polen

Der Sieger der letzten Wahlen in Polen hieß Jaroslaw Kaczynski, seine rechtskonservative Partei "Recht und Gerechtigkeit" regiert nun das Land. Warum rückt Polen plötzlich so nach rechts?

(13.01.2016)

VideoPolnischer Präsident in Brüssel
Andrzej Duda am Rednerpult

Der polnische Präsident Andrzej Duda besucht zu seinem Amtsantritt die EU-Institutionen und die NATO. Brüssel hat wegen des umstrittenen Mediengesetzes ein Strafverfahren gegen Polen eingeleitet.

(18.01.2016)

Die polnische Regierungschefin Szydlo hat im Europäischen Parlament die jüngsten Gesetzesreformen gerechtfertigt. Es sei "zu keinerlei Verletzung der Verfassung in Polen gekommen", betonte sie und wies die Sorgen der EU zurück. Es gehe vielmehr darum Fehler der Vorgängerregierung zu korrigieren. 

Beata Szydlo machte bei ihrer Rede vor dem Europäischen Parlament deutlich, aus ihrer Sicht gibt es wesentlich wichtigere Probleme in Europa, denen sich die EU widmen müsste. Sie "sehe keine Grundlage dafür, soviel Zeit den polnischen Angelegenheiten zu widmen", sagte die polnische Regierungschefin. Dennoch ging sie auf die Kritik an den Gesetzesänderungen zum polnischen Verfassungsgericht und dem polnischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk ein.

Weitere Links zum Thema
"Das Verfassungsgericht ist eine Institution, der es in Polen gut geht", sagte Szydlo. Der Gerichtshof funktioniere. "Es geschieht dort nichts Schlimmes", sagte sie. Die von ihrer Regierung vorgenommenen Gesetzesänderungen seien notwendig geworden, weil die Vorgängerregierung Fehler bei der Besetzung der Richterposten gemacht habe. "Die frühere Regierung hat zu viele Richter benannt", erläuterte die polnische Regierungschefin. Ihrer Regierung sei es nun darum gegangen "ein Gleichgewicht zu schaffen. Wir haben niemals angestrebt, das Verfassungsgericht zu dominieren."

Mediengesetz verteidigt

Die polnische Regierungschefin verteidigte zudem ihr umstrittenes Mediengesetz. Mit der Neuregelung versuche man, die Möglichkeit für eine unabhängige Berichterstattung zu schaffen, sagte Szydlo in Straßburg. Bisher seien bestimmte Gruppen in der Gesellschaft stärker in den Medien vertreten gewesen als andere. Szydlo betonte: "In letzter Zeit ist es zu keinerlei Verletzung der Verfassung in Polen gekommen."

Polen sei ein freies Land und müsse das Recht haben, bei "innenpolitischen Entscheidungen souverän" zu sein, sagte Szydlo. Die Polen hätten viele Jahre für "Freiheit und Souveränität" gekämpft. Sie seien nicht bereit, darauf zu verzichten.

Die polnischen Wähler hätten im Herbst die nationalkonservative Partei für Recht und Gerechtigkeit (PiS) an die Regierung gewählt - und damit auch deren Programm, sagte Szydlo weiter. Die Regierung sei nun verpflichten, den "guten Wandel", den sie den Bürgern versprochen habe, auch umzusetzen. Dabei wahre sie sowohl die polnische Verfassung, als auch das EU-Recht.

EU-Kommission hat Warschau unter Druck gesetzt

Anlass für die Debatte war unter anderem ein Gesetz, das es der Regierung erlaubt, die Führung der öffentlich-rechtlichen Medien auszutauschen. Die EU-Kommission hatte deshalb vor einer Woche erstmals einen 2014 geschaffenen Mechanismus zum Schutz der Rechtsstaatlichkeit in Gang gebracht und Warschau damit unter Druck gesetzt.

Die seit November 2015 amtierende national-konservativen Regierung Polens hatte mit einer umstrittenen Justizreform und einem neuen Mediengesetz international Kritik auf sich gezogen. Der Kommission komme es darauf an, in konstruktiver und offener Weise vorzugehen und mit Warschau zu sprechen.

19.01.2016, Quelle: dpa, epd, ZDF, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen