27.05.2016
  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 11:56Obama fordert Reduzierung der weltweiten Atomwaffenarsenale

  • 11:28Ernährungsminister will Verschwendung in Kantinen reduzieren

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 10:49Jose Mourinho zu ManUnited

  • 10:37G7 wollen Irak mit 3,2 Milliarden Euro unterstützen

  • 10:24Obama würdigt Opfer der US-Atombombenangriffe

  • 09:58Gewaltsame Zusammenstöße bei Studenten-Demo in Chile

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 09:23Krawalle im Flüchtlingslager von Calais

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 08:34Steinmeier beendet Baltikum-Reise in Estland

  • 08:16Wagenknecht wehrt sich gegen Gysis Kritik and der Linkspartei

  • 07:51G7 warnen vor britischem EU-Austritt

  • 07:27EKD-Ratsvorsitzender für flächendeckenden Islamunterricht

  • 07:01Deutsche und zwei weitere Touristen bei Bootsunglück in Thailand getötet

  • 06:48G7 setzen Gipfeltreffen fort

  • 06:24Hochrangige Politiker diskutieren auf dem Leipziger Katholikentag

  • 00:19Großbritannien: Einwanderung weiter nahe Rekordhoch

  • 23:44Historischer Besuch: Obama besucht Hiroshima

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 11:56Obama fordert Reduzierung der weltweiten Atomwaffenarsenale

  • 11:28Ernährungsminister will Verschwendung in Kantinen reduzieren

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 10:49Jose Mourinho zu ManUnited

  • 10:37G7 wollen Irak mit 3,2 Milliarden Euro unterstützen

  • 10:24Obama würdigt Opfer der US-Atombombenangriffe

  • 09:58Gewaltsame Zusammenstöße bei Studenten-Demo in Chile

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 09:23Krawalle im Flüchtlingslager von Calais

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 08:34Steinmeier beendet Baltikum-Reise in Estland

  • 08:16Wagenknecht wehrt sich gegen Gysis Kritik and der Linkspartei

  • 07:51G7 warnen vor britischem EU-Austritt

  • 07:27EKD-Ratsvorsitzender für flächendeckenden Islamunterricht

  • 07:01Deutsche und zwei weitere Touristen bei Bootsunglück in Thailand getötet

  • 06:48G7 setzen Gipfeltreffen fort

  • 06:24Hochrangige Politiker diskutieren auf dem Leipziger Katholikentag

  • 00:19Großbritannien: Einwanderung weiter nahe Rekordhoch

  • 23:44Historischer Besuch: Obama besucht Hiroshima

  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 11:56Obama fordert Reduzierung der weltweiten Atomwaffenarsenale

  • 11:28Ernährungsminister will Verschwendung in Kantinen reduzieren

  • 10:37G7 wollen Irak mit 3,2 Milliarden Euro unterstützen

  • 10:24Obama würdigt Opfer der US-Atombombenangriffe

  • 09:58Gewaltsame Zusammenstöße bei Studenten-Demo in Chile

  • 09:23Krawalle im Flüchtlingslager von Calais

  • 08:34Steinmeier beendet Baltikum-Reise in Estland

  • 08:16Wagenknecht wehrt sich gegen Gysis Kritik and der Linkspartei

  • 07:51G7 warnen vor britischem EU-Austritt

  • 07:27EKD-Ratsvorsitzender für flächendeckenden Islamunterricht

  • 06:48G7 setzen Gipfeltreffen fort

  • 00:19Großbritannien: Einwanderung weiter nahe Rekordhoch

  • 23:44Historischer Besuch: Obama besucht Hiroshima

  • 23:23Ärztetag gegen "Landarztquote"

  • 21:50Bootsunglück vor Libyen: Bis zu 100 Tote befürchtet

  • 20:24Offizielle Rüge wegen E-Mails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 07:01Deutsche und zwei weitere Touristen bei Bootsunglück in Thailand getötet

  • 06:24Hochrangige Politiker diskutieren auf dem Leipziger Katholikentag

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 12:04Werder Bremen kämpft um Vestergaard

  • 11:37Werder macht mit Skripnik weiter

  • 11:26Grof bleibt bei Phoenix Hagen

  • 11:21Roman Sebrles Goldmedaille geklaut

  • 11:14Born wird Dynamo Dresdens Klub-Chef

  • 10:49Jose Mourinho zu ManUnited

  • 10:37Olympische Vorboten in SPORTextra

  • 10:23Die drei Neulinge dürfen hoffen

  • 09:44Rückschlag für Holtwick/Semmler

  • 09:37Offenbacher Kickers wieder in Geldnot

  • 08:34Warriors wenden Play-Off-Aus vorerst ab

  • 08:27Kühnhackl im Stanley-Cup-Finale

  • 22:43Poldi köpft Galatasaray zum Pokalsieg

  • 21:42Petkovic, Maria und Görges gescheitert

  • 21:26Guter Start für Kaymer

  • 21:03Götze trifft bei Testspiel-Sieg

  • 20:42Wolfsburgs Frauen verlieren das Finale

  • 20:29Deutsche Turner erreichen Team-Finale

  • 20:04Kenia hat neues Anti-Doping-Gesetz

  • 19:16Deutsche Männer enttäuschen im Einzel

merkzettel

Nach den Terroranschlägen auf Brüssel Belgische Sicherheitsbehörden in der Kritik

BildTerroreinsatz der Polizei in Forest
Terroreinsatz der Polizei in der Stadtgemeinde Forest

Wenige Tage nach den tödlichen Anschlägen von Brüssel stehen die belgischen Sicherheitsbehörden in der Kritik. Es mehren sich Anzeichen, dass der Polizei bei der Terrorfahndung in Brüssel Fehler unterliefen.

(Quelle: reuters)

VideoBelgien nach den Terroranschlägen
Kerzen und Blumen für die Opfer nach den Anschlägen in Brüssel

Durch zwei Bomben wurden gestern in Brüssel mindestens 30 Menschen getötet und 200 weitere verletzt. Inzwischen wurden die Attentäter identifiziert. Die Ermittlungen laufen weiter auf Hochtouren.

(23.03.2016)

VideoBrüssel: Gab es einen fünften Täter?
Feuerwehr und Rettungswagen vor Metro in Brüssel

Nach den Terroranschlägen in Brüssel kommen immer mehr Details ans Licht. Möglicherweise gab es einen fünften Täter.

(24.03.2016)

VideoBrüssel: Noch keine Entwarnung
Stefan Leifert in Brüssel

Nach den Terroranschlägen in Brüssel bleibt die Terrorwarnstufe erst mal aufrecht erhalten. Die Stadt tastet sich ganz langsam zurück in die Normalität, berichtet ZDF-Reporter Stefan Leifert.

(23.03.2016)

Noch läuft mindestens ein Attentäter von Brüssel frei herum. Doch schon beschäftigt die Belgier eine große Frage: Hätte man die Terroranschläge auf Flughafen und U-Bahn verhindern können? Manches deutet darauf hin. 

Entwischte Terrorverdächtige, missachtete Warnungen: Wenige Tage nach den tödlichen Anschlägen von Brüssel stehen die belgischen Sicherheitsbehörden in der Kritik. Noch laufen die Ermittlungen dabei drängt sich eine Frage immer mehr in den Vordergrund: Gab es Versäumnisse bei Polizei und Ermittlern in Belgien? Hätten die Terrorattacken am Flughafen und in der Metro gar verhindert werden können? Die belgische Justiz schweigt zu Details, doch einiges spricht dafür.

Erdoğan: Türkei hat schon 2015 vor einem der Attentäter gewarnt

"Es tauchen Fragen auf. Viele Fragen", steht heute in der Brüsseler Zeitung "De Morgen". "Wenn es zum Beispiel stimmen sollte, dass es eine deutliche und wiederholte Warnung aus dem Ausland vor genau diesen Anschlägen gab, dann gibt es ein Problem." Zu den Anschlägen hat sich die Terrormiliz IS bekannt.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan hatte zuvor angegeben, sein Land habe bereits im Juli 2015 vor einem der Attentäter gewarnt. Doch trotz des Hinweises, dass der Mann ein "ausländischer terroristischer Kämpfer" sei, hätten die belgischen Behörden ihn auf freiem Fuß gelassen.

Belgische Minister bieten Rücktritt an

Der spätere Selbstmordattentäter Ibrahim El Bakraoui war zuvor aus einer langjährigen Haftstrafe vorzeitig freigekommen - offenbar trotz negativer Beurteilung der Gefängnisdirektion. Wäre er in Haft geblieben, säße El Bakraoui heute noch ein. Stattdessen verstieß er gegen seine Bewährungsauflagen und wurde im Juni 2015 an der türkisch-syrischen Grenze aufgegriffen.

Weitere Links zum Thema
Vor allem wegen dieser Vorgänge hat die Krise mittlerweile auch die belgische Regierung erreicht. Belgiens Justizminister Koen Geens wies den Vorwurf der Fahrlässigkeit zunächst zurück, bot jedoch wenig später seinen Rücktritt an. Dies tat auch Innenminister Jan Jambon. Nach Berichten mehrerer belgischer Medien lehnte Premierminister Charles Michel beide Rücktrittsangebote ab. Von der Opposition im Parlament wurden derweil Rufe nach einem Untersuchungsausschuss laut.

In Brüssel gilt weiterhin Terrorstufe 4

Unterdessen mehren sich auch Anzeichen, dass der Polizei bei der Terrorfahndung in Brüssel Fehler unterliefen. Bei einer Hausdurchsuchung vergangene Woche überraschte heftige Gegenwehr ein sechsköpfiges Einsatzteam. Bei der Aktion in der Stadtgemeinde Forest wurde aus einer Wohnung heraus auf die Polizisten geschossen, vier wurden verletzt. Dann töteten die Beamten einen Verdächtigen, doch zwei andere flohen unerkannt. Einer von ihnen könnte der mittlerweile gefasste mutmaßliche Paris-Attentäter Salah Abdeslam gewesen sein. Er war zuvor monatelang auf der Flucht und der Polizei durch das Netz geschlüpft.

Weiterhin gilt Terrorstufe 4 - die höchstmögliche. Die Ermittler fahnden nach einem flüchtigen Mann, der mit den Selbstmordattentätern am Flughafen gefilmt wurde. Auch der Attentäter in der Brüsseler Metro war nach Informationen des belgischen Senders RTBF nicht alleine unterwegs. Unklar blieb bisher, ob ein möglicher Komplize bei der Explosion getötet wurde oder fliehen konnte.

Flüchtige sind neue Terrorgefahr

Flüchtige Mittäter und Hintermänner stellen neue Terrorgefahren dar. Ibrahim El Bakraoui, der sich am Flughafen in die Luft sprengte, hinterließ nach Darstellung der Staatsanwaltschaft eine Art Testament. Er fühle sich in die Enge getrieben, schrieb er demnach auf einem Computer, der in einem Müllbehälter nahe dem letzten Unterschlupf in der Stadtgemeinde Schaerbeek entdeckt wurde. Er werde "überall gesucht", notierte El Bakraoui den Ermittlern zufolge vor seiner Terrortat, und sei deshalb "in Eile".

24.03.2016, Quelle: Alkimos Sartoros und Roland Siegloff, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen